SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
STUDIOBUS   Conzept Consulting Creation
W h a t i s s t u d i o b u s?



                                    ABOUT




Essen begleitet uns jeden Tag, das ganze Leben lang.

Es erzählt Geschichten, läßt uns reisen und erinnert an Momente.
Essen stimuliert, erinnert, verbindet, vermittelt, verführt und manchmal verschreckt
es auch.
Die Erzählungen sind vielfältig, aber eines verbindet sie alle:
Essen schafft Verbindung und Fütterung Vertrauen.
Und das ist es, was wir an unserer Arbeit lieben.

Studiobus konzentriert sich auf Kommunikation durch Speisen, Aromen, Rituale
oder Inszenierungen.

Wir konzipieren und produzieren Markenevents, Taste Rooms, Dinner und
Workshops, entwickeln Foodkonzepte und F&B Kollektionen, gestalten
Verpackungen und beraten kulinarische Unternehmungen.

Unsere Gedanken kreisen über Fragen wie „Lassen sich mittels Essen Botschaften
vermitteln? “, „Ist ein Unternehmen eher Streetfood oder Sternerestaurant? “ oder
„Wie schmeckt Marke? “.

Das Team von Studiobus ist ein freies Netzwerk von „Food Kreativen“ und setzt
sich je nach Projekt aus Konzeptern, Projektleitern, Fotografen, Konzeptköchen,
Foodstylisten, Art Directoren, Künstlern und Produktdesignern zusammen.
Unser Slogan: „Eat the beat and dance the flavour!“
I N H A LT




                              I
                     Markeninszenierungen

                                  II
         Ta s t e R o o m s & D i n n e r I n s z e n i e r u n g e n

                                   III
Inhalt




                               Wo r k s h o p

                                 IV
                            Foodkonzepte

                                 V
                           Fotoproduktion

                                VI
                        Creative Direction

                                      VII
              L e i s t u n g e n , Te a m & R e f e r e n z e n
I                                          Markeninszenierungen




        M a r k e n­i n s z e n i e r u n g e n




Marken laden zu Events, um in Kontakt mit ihrer Zielgruppe zu kommen und
emotionale Substanz zu schaffen.

Dafür gibt viele Möglichkeiten; eine davon ist Gemeinsamkeit durch Essen zu
inszenieren.

Das Schöne an der Arbeit mit Essen ist die Vielfältigkeit dahinter.
Man kann emotionale Foodsets kreieren, Räume inszenieren, Essen chorografieren,
mit Aromen verführen, mit Künstlern Packaging entwickeln, Mode integrieren oder
im beat Food performen.

Das Spektrum unserer Arbeit bei Events geht von gustatorischen Konzepten für
Events und Marken über Dinner Inszenierungen, Pop up Resturants und Taste
Rooms bis zu komplexen Roadshows.
M a r k e n­i n s z e n i e r u n g e n                                    Monopol



                                MONOPOL




                                                                                                                                                                   C r e a t i v e D i r e c t i o n , K o n z e p t : Te l s e B u s , K ü n s t l e r : 4 0 0 0 , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t , F o o d P r o d u k t i o n T h e F o o d i s t s
                                                                                  Der Künstler 4000 im             „ Ro l l e d S a n d w i c h“ i m A r t i s t
Das Kunstmagazin Monopol wollte Messebesuchern und Künstlern auf der Art             Pressegespräch                                  Paper

Forum Berlin einen Ort für Kunst und Kommunikation schaffen.

Statt wie üblich eine klassische Messegastronomie auf der Loge zu haben, wurde
ein „Food Art Kiosk“ konzipiert, der diese beiden Punkte verband.

Der Kiosk wurde vom Künstler „4000“ komplett gebrandet; alle Packagings für die
Speisen illustrierte er je nach Speise, die Messages auf den Bechern
kommunizierten mit den Gästen und wurden später in vielen Haushalten
wiedergefunden.

Für Presseempfänge und Rundgänge wurde ein Foodset entwickelt, dass
verschiedene Kunstepochen interpretierte.

Anforderungen:
• Konzept Food Art Kiosk
• Recruitment Künstler 4000
• Konzeption vom Food.Art.Packaging
• Pressearbeit | Clipping
M a r k e n­i n s z e n i e r u n g e n                                                                    Project Fox



                            P R OJ E C T F OX




                                                                                            workshop Köche & Künstler                              C l u b F OX m i t „ l i v e c o o k i n g In s e l n“




Projekt Fox hat den Bereich Event neu definiert. Mehr als eine Milliarde Kontakte
generierte das Event und wurde international ausgezeichnet.

Für das Projekt wurde die gesamte Stadt Kopenhagen einbezogen, die Journalisten
machten mit den VW Fox Boxenstop im Studio Fox, schliefen im Hotel Fox und
dinierten zum Abschluss im Club Fox.
                                                                                           „live cooking“ mit Jungköchen                                                 Presse
Aufgaben Konzeptionsphase:
• Recruitment Jungköche & internationale Gastköche
• Workshop Konzept „ FOX“ Kooperation Künstler & Köche
• Restaurantarchitektur mit passenden Geschirrkonzept
• Entwicklung Club Fox Outfits mit Designerduo VilsbøldeArce

Foodkonzepte:
• Hotel Fox „grab´n`go organic - regional“
• Studio Fox „packaged - picknick“
• Club Fox Restaurant „performing cuisine“; hosted by Stefan Marquardt              V W F OX c r e a t e d b y „ f r i e n d s w i t h y o u“                        Studio Fox
II                                                                                                Ta s t e R o o m s




                       Ta s t e R o o m s
In der Mode gibt es sie längst; temporäre Showrooms, Pop Up´s Shops oder
Conceptstores.
Bei Food nennen wir es „Taste Rooms“ - zeitlich begrenzte, räumliche Marken -
oder Produktinszenierungen mit sinnlichen, visuellen und gustatorisch konzipierten
Foodsets.

Die Beispiele reichen von einer Kosmetiklinie, für deren Launch ein Foodset mit
den gleichen Inhalten komponiert wurde (Molton Brown), der Restaurant
Roadshow einer neue Zigarette, wo Produktionsmethoden auf ein Menü
übertragen wurde (Lucky Strike | Dunhill) oder einer Dinner Inszenienierung in der
Werkstatt, wo die Produkte hergestellt werden (Seibel Design Manufaktur).

Kulinarische Inszenierungen schaffen Begegnung und sinnliche Erfahrung.




                                                                                     K o c h c l u b @ B a r Ta u s e n d | B e r l i n
Ta s t e R o o m s                                                                                        Cascette



                               CASCETTE                                                                            Die Nacht Im Rücken
                                                                                                               Au s ste l l u n g B j ö r n Pa u l i s s o n




                                                                                                                       B j ö r n Pa u l i s s o n „ Na c h t i m Rü c ke n“




Die Idee hinter der Konzeption von ‚Cascette‘ war Öffentlichkeit und Presse für                                                            F O O D S E T:
the Foodists aufzubauen.
Als Taste Room und Galerie für junge Künstler und Kunden, wurden in Cascette             Tr ü f f e l k a r t o f f e l c h i p / C a l a m a r e t t i R i s o t t o N e g r o / N o i l l y P r a t E s s e n z
Abende kreiert, die die Grenze aus Sehen und Essen verwischte und Techniken                                              Pe r s i l i e n s c h a u m / s c h w a r z e s S a l z
beider Künste parallel anwandte.
                                                                                   N a c h t s a l a t m i t C a s t e l F r a n k o / W i l d k r ä u t e r / Te r y a k i h u h n / P i s t a z i e n d r e s s i n g
„Cascette“ war wie ein potemkinscher Raum, außen klein & unscheinbar, wurde er
innen größer und gab verschiedene Ebenen frei. Er klapppte sich innen sozusagen   Scampi & Blutwurst / grünes Flagioletmousse / Blaubeergelee / Bärlauchölsorbet
auseinander und gab dann erst sein Wesen preis. Daher Name und Logo, es ging
um das, was im Raum passierte.                                                      Geschmorte Rinderbacke / glatte Erbse / grüner Spargeltip / Fondkrokant /

                                                                                                                                          Limettenkoks
Die Abende dort entsprachen dem Logo.
Erst wenn Kunst, Food, Mensch und Raum aufeinander trafen, erlebte man                    S ü ß e s Ra u c h m i l c h d o t t e r/ Ki r s c h e / L a k r i t z t i n kt u r / Avo c a d o e i s c re m e
Cascette.
III                                          5 G u m Vi s i o n L a b




                          Wo r k s h o p
                        5GUM VISION LAB




Die Kampagne des neuen Kaugummi „5Gum“ von Wrigley ist auf das Spiel mit den
Sinnen aufgebau, diese waren die zentralen Elemente des Launch Events in Berlin.

Es wurden Experten aus den Bereichen Mode, Produktdesign, Schmecken,
Geruch, Musik und Fotografie geladen, die Vorträge hielten und Workshops
konzipierten.
Die gesamte Veranstaltung war über zwei Tage verteilt, be deren Endees zehn
Nachwuchsprojekte aus den relevanten Bereichen sich präsentieren konnten.
Das beste Projekt erhielt einen Förderpreis zur Umsetzung des Projektes.

Anforderungen
• Vortrag zum Thema „Schmecken“
• Ausarbeitung eines workshops zum Thema „Manipulation des Geschmacks“
• Signature Speise und Foodset zum Thema der Veranstaltung
IV


                     Foodkonzepte




Foodkonzepte kommunizieren Botschaften.

Es sind kulinarische Flyer, aromatische Identität, politische Botschaft oder Teil von
Imagekampagnen.

Sie verbinden Kunst und Kochen in Pop - up oder Taste Rooms, kommunizieren
auf Messen mit Besuchern, auf Events sorgen sie für Unverwechselbarkeit und bei
Dinnerinszenierungen verführen sie Opinion Leader.

Ob als reales Food oder medial bei Kochbüchern, „hand outs“ Broschüren oder
DVD`s, vor jeder Produktion steht am Anfang das Konzept.

Und vor dem Konzept steht die Analyse.
Was ist die Ausgangsposition, welche Geschichte soll erzählt werden ?
Was möchte man mit dem Konzept erreichen und welche Positionierung oder
Zielgruppe soll erreicht werden.

Foodkonzepte sind gesamtatmosphärische Kreationen, die in Zusammenarbeit mit
Kunden entstehen und ein verdichtetes Bild und Image des Unternehmens nach
außen kommunizieren.
v

                                  Foodkonzepte



                              DIE FRAGEN                                                                      DIE ANTWORT




Wir leben global, digital, vernetzt und virtuell.                                 Unsere Antwort ist die Organic Glamour Food Collection (OGFC).
Alles wird oder ist dadurch verändert, nur im Essen sind wir tradionell und
konservativ .                                                                     Die „OGFC“ ist eine „unieater“ food collection, die unter modern und
Wie also sähe ein modernes Foodkonzept aus, dass dem Heute entspricht.            nachhaltigen Komponenten konzipiert ist.




                                                                                                                                                                     I d e e : Te l s e B u s , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t , K o n z e p t k o c h & F o o d s t y l i n g : R i c h a r d U s c h o l d , A r t w o r k „ F l y e r “ : Yv o n n B a r t h
Diese Frage finden wir spannend und machen uns auf die Suche nach einem
modernen, sinnlichen, nachhaltigen Event Foodkonzept.                             Es geht hier nicht um fertige Gerichte und Substitute á la Tofu, sondern um die
                                                                                  Aromen, das Schmecken und die Schönheit und Farben von Produkten.
                                                                                  Verführung statt Belehrung, Ablenkung statt Verbot waren unsere Ansätze.r
                                                                                  eigene Gäste
                       Warum suchen wir uns beim Essen                            Basierend auf hauptsächlich vegetarischen Nahrungsmitteln, konzentriert sich die
                       eigentlich immer erst ein Tier aus ?                       OGFC darauf, die Aromen der einzelnen Produkte zu betonen und die
                                                                                  gustatorischen und biologischen Eigenschaften auszunutzen.

                                                                                  Uns geht es dabei um das Maß und die Gewichtung von vegetarischen zu
                                                                                  tierischen Lebensmitteln - hier 9:1 für Vegetaria.
   Wieviele Sorten verbergen sich
                                                                                  In der Präsentation wird die OGFC wird von Foodstylisten angerichtet.
   eigentlich hinter der Pflanze Tomate?




                             Wieso ist Gemüse immer ‚Beilage‘?
V


                  Fotoproduktion




„Kochen ist wie Filme machen oder eine Fashionshow.
Alle Zutaten müssen auf einen Punkt gebracht werden, schnell, mit exakten
Handgriffen und Konzentration.

Ich liebe es, wenn alles immer schneller wird und letztendlich auf einen Punkt
zusammen läuft.

Bei Reporatagen ist es die besondere Herausforderung, das Essen in seinem
sozialen und räumlichen Kontext zu zeigen und fotogafieren.
Bei Stills spüre ich dem Wesen des Produkts nach und betrachte es als Objekt
das Charakter hat oder eine Geschichte erzählen will.“

Michael Bennett
Fotoproduktion                                                       Re p o r t a ge



R E P O R TA G E




                                                                                                           K o n z e p t e : Te l s e B u s , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t
                   Ruhland & Ruhland Berlin style NY Deli | live production
                      „ Re u b e n s“ Pa s t ra m i s t r u d e l - e a t g o o d - fe e l b e t t e r !
STILLS
                                                                 Fotoproduktion
                                                                 Stills




Fotografie: Mats Berger, Foodstyling: Richard Uschold
Fotoproduktion                  Hennessy



                                  STILLS




                                                                            C r e a t i v e D i r e c t i o n , C o n c e p t : Te l s e B u s , B a r c h e f : D a v i d W i e d e m a n n , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t
Anforderungen:
• F&B Pairing Konzept für Event & PR
• Co - Konzeption Event „Mix in“ im „Felix“ und bundesweit
• Shooting „ mixing refined“ für DVD Edition als Kundenpräsent
• Guildeline für Caterer bundesweit
Fotoproduktion                                              Advertorial



                          ADVERTORIAL

                                                                                                                                 art eats itself Photographer ATTILA HARTWIG
                                                                                                                                          Food art direction and dining concept TELSE BUS




                                                                                                        An empty, beautifully lit swimming pool, a fatted and tattooed swine, a minimalist but stylish table
                                                                                                        setting, unnecessarily lit candles, all the essentials to drink and guests apparently all on a toilet break.
                                                                                                        What can this possibly be? It must be sleek’s art banquet. For the guest list drawn from Berlin’s fashion
                                                                                                        and art scene and more of what we forced them to eat, see the following pages.




                                                                                                                                                                                                                             F o o d A r t D i r e c t i o n , D i n i n g C o n c e p t : Te l s e B u s , A r t D i r e c t i o n : C h r i s t i a n K ü p k e r , F o t o g r a f i e : A t t i l a H a r t w i g
                                                             180                                                                                                                                                       181




                                                             Anforderungen:
                                                             • Foodkonzept „Art eats itself“
                                                             • Shooting

V E LT I N S | S l e e k M a g a z i n „ e a t - f e e d “
VI


             Creative Direction




Der erste Moment entscheidet.

Stimmt der Gesamteindruck des Unternehmens und passen alle relevanten
Positionen vom Logo über Farb - und Materialauswahl zusammen ?

Das Ziel von Creative Management ist die Entwicklung und Aufrechterhaltung
eines Geschäftsumfeldes, in dem das Unternehmen seine strategischen Ziele und
Mission durch Design erreichen kann

Creative Direction steuert alle kreativen Prozesse.
Creative Direction                                                                      The Foodists



                           THE FOODISTS


                                                                                                                                                                                  -




the Foodists wurde 2004 in Hamburg gegründet.                                                                                                  ona
                                                                                                                                                   l
                                                                                                                                                                     n tat
                                                                                                                                                                          ion
                                                                                                                                           ati                    se
Statt ein weiterer Caterer mit einem beliebigen Menüangebot zu sein,                                                    gs int
                                                                                                                                   ern
                                                                                                                                              äs
                                                                                                                                                 se nd P
                                                                                                                                                            rä
                                                                                                                     rin it /              nl g u                 en                  om
                                                                                                                  te e                                         nz                 a.c
spezialisierte sich „the Foodists“ auf Kunden im Lifestylesegment.                                             tca sw
                                                                                                             en nde
                                                                                                                                        A n
                                                                                                                                     he itu
                                                                                                                                  lic bere              nf
                                                                                                                                                           ere          w.
                                                                                                                                                                              or
                                                                                                                                                                           a-m nd.d
                                                                                                                                                                                        e

                                                                                                          Ev                  äft                    Ko
                                                                                                                                                                                 a
                                                                                                                                                                     ww      erl        !
                                                                                                        le / bu
                                                                                                      el n                 ch n Zu nü nd                         ra .mutt ause
                                                                                                                        es i          e       u              mo w h                     -
                                                                                                  ion erli onen nd g ativ g M gen                        A. D ww r Zu
                                                                                               pt                                                      r
                                                                                             ze g / B Pers ate u kre flyin ltun                      de An t fü                        s:
Es wurde ein entsprechendes CI mit Foodkonzept entwickelt, die Auswahl der                 n
                                                                                        ko bur 00 riv und bis nsta                                in
                                                                                                                                              ie tER sko
                                                                                                                                                         L      s                e
                                                                                                                                                                              Si om
                                                                                                                                                                                   un

                                                                                            m 20          p n        o      a              in             n              ren s.c
                                                                                        Ha 4 - für der kkat ßver                       iol Mut man                    tie ist
Ausstattung war ebenso Teil der Strategie wie Kooperationen mit Designern und              ür      IC     o ta
                                                                                        - f ASS ig, m m S r g
                                                                                                                    ro              o-B d
                                                                                                                               ne un Ha
                                                                                                                                                  us             nt
                                                                                                                                                                    ak food
                                                                                                                                                               ko the
                                                                                                               ü                                           VD rg@
                                                                                                    s
                                                                                          CL läs vo S f                    ere che mit
Herstellern sowie der Kreation einer modernen „cooking performance“ .                   - P
                                                                                           O        OD FEt
                                                                                                                         s
                                                                                                                       un Kü
                                                                                                                   ie er
                                                                                                                                                       d D mbu
                                                                                                                                                     un a
                                                                                                                                                   og r h
                                                                                                                                               tal ode
                                                                                        - P Y FO uF
                                                                                                                n S tisch                    Ka 0
Das Konzept, Partner statt Dienstleister im Rahmen eines Events zu sein und auch            L gB
                                                                                        - F In               ke
                                                                                                           ec sea
                                                                                                                                         ür 39 5
                                                                                                                                        F 8
                                                                                                                                          66
                                                                                           Iv           hm an                          08
                                                                                        -L            Sc it h
im Bereich F&B mit Kreativität atmosphärische Bilder zu zeichnen, machte „the                            m                       +4
                                                                                                                                    94


Foodists“ innerhalb kurzer Zeit über die Stadt und Bundesgrenzen hinaus bekannt.
Durch Aufträge im europäischen Ausland und ganze kulinarische Roadshows
waren „the Foodists“ in kurzer Zeit in ganz Deutschland bekannt und sowohl in
Hamburg als auch in Berlin vertreten.

Anforderungen:
• Markenstrategie und Positionierung
• Profilierung im Segment Catering
• CI Entwicklung & Produktion der Geschäftsausstattung                             www.thefoodists.com
• konfektioniertes „the Foodist“ Foodkonzept und Kollektion                        Caterer des Jahres 2006


• Medienproduktion & Dokumentation von Events (Kataloge | Film)
• Konzept „Cascette“ a room für „Food & Art“ als Akquise und Imagetool
• Kundenkontakt & Konzepte

Preise:
Caterer des Jahres 2006
Creative Direction



                                                                                                               Geschäftsausstattung
                                                                                                                                      The Foodists




C r e a t i v e D i r e c t i o n : Te l s e B u s , A r t D i r e c t i o n : C h r i s t i a n K ü p k e r
The Foodists
                Creative Direction



The Foodists Catering Linien
       Po p & C l a s s i c




Foodset „POP“




                                                                                   Fo t o g r a f i e : S t i l l s : Im ke Ja n s e n , Pe o p l e : Je a n n e t t e C o r b e a u
                                     Fo o d s e t „C l a s s i c“
VII


                        Leistungen




• Markeninszenierungen mit Schwerpunkt Food
• Konzeption von Pop up Restaurants undTasterooms
• Projektbezogene Creative Direction, Consulting und Projektentwicklung
• Signaturemenüs und Speisen für Unternehmen, Events und Messen
• Dinnerinszenierungen (PR | Incentive)
• Konzeption, Entwicklung und Produktion von Büchern, Broschüren, Kataloge
• Fotoproduktionen und Reportage

Wir bieten außerdem
• Netzwerk verschiedener Künstler & Künste
• kompetente Gästelisten
• Kommunikation - und Presseverteiler
• Full Service mit Agentur Partnern bundesweit




                                  Kontakt:
                                 Studio Bus
                            + 49 30 280 41 891
                    wwwtelsebus.com | office@telsebus.com
VII                                                                             Te a m




                                   Te a m
                                                                                                        MICHAEL BENNETT

                                                                                lebt seit 2007 in Berlin
                                                                                Studium der Audiovisuelle Medien an der HFG Offenbach
                                                                                Fotoassistenzen:
                                                                                Daniel Josefsohn (Reportage | Portrait), Mathias Bothor (Portrait), Tim Thiel (
                                                                                Food |Werbung ) und Dorothee Goedert (Food)

                                                                                Michael Bennett arbeitet für Kunden wie Mercedes Benz, Dr. Hauschka, Hugo
                                                                                Boss, Joop, Lacoste, Hennessy, Ed Hardy, Nowadays, Ledavi Network, Ogilvi,
                                                                                Foodpol, Foodist, MTV
                                TELSE BUS
                                                                                Veröffentlichungen:
lebt und arbeitet in Berlin.                                                    Feld Hommes, TAZ, Sleek Magazine,Bummi, Gastro Journal
Studium an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg |
Praktika Produktdesign | Bühnenbild | Messebau | Sterneküche.                                                     www.michaelbennett.de

Founder vom „kochsalon“ - der legendäre „Inbiss“ für Food & Art | Hamburg
Creative Direction & Konzepterin von „the Foodists“| Hamburg und Berlin
Seit 2009 Freiberufliche Food Konzepterin für Marken, Hotels, Gastronomien,                             RICHARD USCHOLD

Veröffentlichungen „Telse Bus“                                                  Lebt und arbeitet in Berlin.
print: SZ „Essen & Trinken“ 2011 | Madame | Gastrojournal                       Ausbildung zum Koch in Regensburg
online: Avantgardediaries | smart urban stage | Arte.tv (the Foodists)          Stationen:
                                                                                Sous Chef im Restaurant „Hammermühle“ | Bar Supervisor im „Rheingold“
Erfahrungen:                                                                    Bis 2010 London m
Konzepte & Strategie | Unternehmens - & Projektentwicklung | Fotoproduktionen   Sous Chef „the Peasant“ | Patisierie im “Queenshead & Artichoke“
| Kundenbetreuung | Cateringkonzeption | Recruitment                            Studium „Foodstyling“ an der University of Central Lancashire

                                    www.telsebus.com                            Seit 2010 selbständiger Foodstylist und Konzeptkoch in London und Berlin
VII                                                VII


           Refe re n ze n                                            Impressum
              M T V M U S I K AWA R D B E R L I N

HOCHZEIT BARBARA BECKER & ARNE QUINZE

          P H I L L I P M O R R I S | AVA N T G A R D E

                         CARHARRT

                      TRUE RELIGION

                     M O LT O N B R O W N

                 VIVE SCO APOTHEKEN

                        DMY BERLIN

     L O U I S V U I T T O N & VA N E S S A B E E C R O F T

         DE SIGN HOTELS „FUTURE FORUM“

          BOSS ORANGE STORE OPENING

L U C K Y S T R I K E T E M P O R A R Y R E S TA U R A N T T O U R

             LUCKY STRIKE STOCKHOLM

           DUNHILL „E SSENCE“ | LONDON
                    V I L L E R OY & B O C H

                    F R E I TA G TA S C H E N

                            DIESEL

                          S. OLIVER

                             PUMA



            HOTELERIE & GASTRONOMIE :

                   HOTEL MIRAMONTE

       B A R TA U S E N D | C A N T I N A K O C H C L U B

                      HOTEL REGINA                                    Text & Konzept Telse Bus
                 RUHLAND & RUHLAND                                    Grafikdesign Pascal Kress
                       MUTTERLAND                                    Fotografie Michael Bennett
                           A.MORA                                    Foodstyling Richard Uschold
                        KOCHSALON                                        © Studio Bus 2012

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht UnternehmensprofilKirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht management consultants
 
Class name list
Class name listClass name list
Class name list
Sathis Menagah
 
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaet
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaetMethotrexat in der therapie der extrauteringraviditaet
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaetDorothea Greiner
 
Bertolini activ5
Bertolini activ5Bertolini activ5
Bertolini activ5
belen5_10
 
Ingeniería del Software: Nuestro producto debe funcionar
Ingeniería del Software: Nuestro producto debe funcionarIngeniería del Software: Nuestro producto debe funcionar
Ingeniería del Software: Nuestro producto debe funcionar
Francisco Sanchez Cid
 
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
SAN JOSE OBRERO
 
Estadisticaa
EstadisticaaEstadisticaa
Estadisticaa
skytly
 
Fs
FsFs
Lectura cuarto periodo
Lectura  cuarto periodoLectura  cuarto periodo
Lectura cuarto periodo
pilarinfor
 
Sigrrhh
SigrrhhSigrrhh
Sigrrhh
Horacio74
 
Euskal kulturaren isla eskolan
Euskal kulturaren isla eskolanEuskal kulturaren isla eskolan
Euskal kulturaren isla eskolansagi sagi
 
Estadisticaa
EstadisticaaEstadisticaa
Estadisticaa
skytly
 

Andere mochten auch (16)

Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht UnternehmensprofilKirchner + Robrecht Unternehmensprofil
Kirchner + Robrecht Unternehmensprofil
 
Class name list
Class name listClass name list
Class name list
 
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaet
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaetMethotrexat in der therapie der extrauteringraviditaet
Methotrexat in der therapie der extrauteringraviditaet
 
Bertolini activ5
Bertolini activ5Bertolini activ5
Bertolini activ5
 
Ingeniería del Software: Nuestro producto debe funcionar
Ingeniería del Software: Nuestro producto debe funcionarIngeniería del Software: Nuestro producto debe funcionar
Ingeniería del Software: Nuestro producto debe funcionar
 
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
 
Estadisticaa
EstadisticaaEstadisticaa
Estadisticaa
 
Fs
FsFs
Fs
 
Jimdo
JimdoJimdo
Jimdo
 
Lectura cuarto periodo
Lectura  cuarto periodoLectura  cuarto periodo
Lectura cuarto periodo
 
G – I – G
G – I – GG – I – G
G – I – G
 
Daftar wisudawan pba
Daftar wisudawan pbaDaftar wisudawan pba
Daftar wisudawan pba
 
Sigrrhh
SigrrhhSigrrhh
Sigrrhh
 
Euskal kulturaren isla eskolan
Euskal kulturaren isla eskolanEuskal kulturaren isla eskolan
Euskal kulturaren isla eskolan
 
Estadisticaa
EstadisticaaEstadisticaa
Estadisticaa
 
BACHELOR DEGREE
BACHELOR DEGREEBACHELOR DEGREE
BACHELOR DEGREE
 

Ähnlich wie Studiobus pdf

Marke Urlaub in Österreich
Marke Urlaub in ÖsterreichMarke Urlaub in Österreich
Marke Urlaub in Österreichmartinapuerkl
 
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im TourismusTourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
tourismusoberbayernmuenchen
 
Rheinproduktion
RheinproduktionRheinproduktion
museumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webmuseumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webKarin Hutter
 
Grafenstein insights in tourism marketing
Grafenstein insights in tourism marketingGrafenstein insights in tourism marketing
Newsletter 9 2017 November
Newsletter 9   2017 NovemberNewsletter 9   2017 November
Pressemitteilung kolumbianischer abend afip
Pressemitteilung kolumbianischer abend afipPressemitteilung kolumbianischer abend afip
Pressemitteilung kolumbianischer abend afiperik arellana
 
Vorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder BoteVorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder Bote
Anja Bonelli
 
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpiPresentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpiAndreas Kagermeier
 
CityNEWS 05/ 2013
CityNEWS 05/ 2013CityNEWS 05/ 2013
CityNEWS 05/ 2013
Matthias Ehlert
 
zeit.areal Newsletter 11/2014
zeit.areal Newsletter 11/2014zeit.areal Newsletter 11/2014
zeit.areal Newsletter 11/2014
zeit.areal (Areal Industriehof GmbH & Co. KG)
 
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Andreas Kagermeier
 
Der pop ist tot-lang lebe der pop
Der pop ist tot-lang lebe der popDer pop ist tot-lang lebe der pop
Der pop ist tot-lang lebe der popElena Dieckmann
 

Ähnlich wie Studiobus pdf (13)

Marke Urlaub in Österreich
Marke Urlaub in ÖsterreichMarke Urlaub in Österreich
Marke Urlaub in Österreich
 
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im TourismusTourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
Tourismusforum Oberbayern 2016 - Sinneswandel im Tourismus
 
Rheinproduktion
RheinproduktionRheinproduktion
Rheinproduktion
 
museumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webmuseumsexposee_6_web
museumsexposee_6_web
 
Grafenstein insights in tourism marketing
Grafenstein insights in tourism marketingGrafenstein insights in tourism marketing
Grafenstein insights in tourism marketing
 
Newsletter 9 2017 November
Newsletter 9   2017 NovemberNewsletter 9   2017 November
Newsletter 9 2017 November
 
Pressemitteilung kolumbianischer abend afip
Pressemitteilung kolumbianischer abend afipPressemitteilung kolumbianischer abend afip
Pressemitteilung kolumbianischer abend afip
 
Vorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder BoteVorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung Vortrag im Rahmen der "Denkanstöße", Schwarzwälder Bote
 
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpiPresentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
 
CityNEWS 05/ 2013
CityNEWS 05/ 2013CityNEWS 05/ 2013
CityNEWS 05/ 2013
 
zeit.areal Newsletter 11/2014
zeit.areal Newsletter 11/2014zeit.areal Newsletter 11/2014
zeit.areal Newsletter 11/2014
 
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
 
Der pop ist tot-lang lebe der pop
Der pop ist tot-lang lebe der popDer pop ist tot-lang lebe der pop
Der pop ist tot-lang lebe der pop
 

Studiobus pdf

  • 1. STUDIOBUS Conzept Consulting Creation
  • 2. W h a t i s s t u d i o b u s? ABOUT Essen begleitet uns jeden Tag, das ganze Leben lang. Es erzählt Geschichten, läßt uns reisen und erinnert an Momente. Essen stimuliert, erinnert, verbindet, vermittelt, verführt und manchmal verschreckt es auch. Die Erzählungen sind vielfältig, aber eines verbindet sie alle: Essen schafft Verbindung und Fütterung Vertrauen. Und das ist es, was wir an unserer Arbeit lieben. Studiobus konzentriert sich auf Kommunikation durch Speisen, Aromen, Rituale oder Inszenierungen. Wir konzipieren und produzieren Markenevents, Taste Rooms, Dinner und Workshops, entwickeln Foodkonzepte und F&B Kollektionen, gestalten Verpackungen und beraten kulinarische Unternehmungen. Unsere Gedanken kreisen über Fragen wie „Lassen sich mittels Essen Botschaften vermitteln? “, „Ist ein Unternehmen eher Streetfood oder Sternerestaurant? “ oder „Wie schmeckt Marke? “. Das Team von Studiobus ist ein freies Netzwerk von „Food Kreativen“ und setzt sich je nach Projekt aus Konzeptern, Projektleitern, Fotografen, Konzeptköchen, Foodstylisten, Art Directoren, Künstlern und Produktdesignern zusammen. Unser Slogan: „Eat the beat and dance the flavour!“
  • 3. I N H A LT I Markeninszenierungen II Ta s t e R o o m s & D i n n e r I n s z e n i e r u n g e n III Inhalt Wo r k s h o p IV Foodkonzepte V Fotoproduktion VI Creative Direction VII L e i s t u n g e n , Te a m & R e f e r e n z e n
  • 4. I Markeninszenierungen M a r k e n­i n s z e n i e r u n g e n Marken laden zu Events, um in Kontakt mit ihrer Zielgruppe zu kommen und emotionale Substanz zu schaffen. Dafür gibt viele Möglichkeiten; eine davon ist Gemeinsamkeit durch Essen zu inszenieren. Das Schöne an der Arbeit mit Essen ist die Vielfältigkeit dahinter. Man kann emotionale Foodsets kreieren, Räume inszenieren, Essen chorografieren, mit Aromen verführen, mit Künstlern Packaging entwickeln, Mode integrieren oder im beat Food performen. Das Spektrum unserer Arbeit bei Events geht von gustatorischen Konzepten für Events und Marken über Dinner Inszenierungen, Pop up Resturants und Taste Rooms bis zu komplexen Roadshows.
  • 5. M a r k e n­i n s z e n i e r u n g e n Monopol MONOPOL C r e a t i v e D i r e c t i o n , K o n z e p t : Te l s e B u s , K ü n s t l e r : 4 0 0 0 , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t , F o o d P r o d u k t i o n T h e F o o d i s t s Der Künstler 4000 im „ Ro l l e d S a n d w i c h“ i m A r t i s t Das Kunstmagazin Monopol wollte Messebesuchern und Künstlern auf der Art Pressegespräch Paper Forum Berlin einen Ort für Kunst und Kommunikation schaffen. Statt wie üblich eine klassische Messegastronomie auf der Loge zu haben, wurde ein „Food Art Kiosk“ konzipiert, der diese beiden Punkte verband. Der Kiosk wurde vom Künstler „4000“ komplett gebrandet; alle Packagings für die Speisen illustrierte er je nach Speise, die Messages auf den Bechern kommunizierten mit den Gästen und wurden später in vielen Haushalten wiedergefunden. Für Presseempfänge und Rundgänge wurde ein Foodset entwickelt, dass verschiedene Kunstepochen interpretierte. Anforderungen: • Konzept Food Art Kiosk • Recruitment Künstler 4000 • Konzeption vom Food.Art.Packaging • Pressearbeit | Clipping
  • 6. M a r k e n­i n s z e n i e r u n g e n Project Fox P R OJ E C T F OX workshop Köche & Künstler C l u b F OX m i t „ l i v e c o o k i n g In s e l n“ Projekt Fox hat den Bereich Event neu definiert. Mehr als eine Milliarde Kontakte generierte das Event und wurde international ausgezeichnet. Für das Projekt wurde die gesamte Stadt Kopenhagen einbezogen, die Journalisten machten mit den VW Fox Boxenstop im Studio Fox, schliefen im Hotel Fox und dinierten zum Abschluss im Club Fox. „live cooking“ mit Jungköchen Presse Aufgaben Konzeptionsphase: • Recruitment Jungköche & internationale Gastköche • Workshop Konzept „ FOX“ Kooperation Künstler & Köche • Restaurantarchitektur mit passenden Geschirrkonzept • Entwicklung Club Fox Outfits mit Designerduo VilsbøldeArce Foodkonzepte: • Hotel Fox „grab´n`go organic - regional“ • Studio Fox „packaged - picknick“ • Club Fox Restaurant „performing cuisine“; hosted by Stefan Marquardt V W F OX c r e a t e d b y „ f r i e n d s w i t h y o u“ Studio Fox
  • 7. II Ta s t e R o o m s Ta s t e R o o m s In der Mode gibt es sie längst; temporäre Showrooms, Pop Up´s Shops oder Conceptstores. Bei Food nennen wir es „Taste Rooms“ - zeitlich begrenzte, räumliche Marken - oder Produktinszenierungen mit sinnlichen, visuellen und gustatorisch konzipierten Foodsets. Die Beispiele reichen von einer Kosmetiklinie, für deren Launch ein Foodset mit den gleichen Inhalten komponiert wurde (Molton Brown), der Restaurant Roadshow einer neue Zigarette, wo Produktionsmethoden auf ein Menü übertragen wurde (Lucky Strike | Dunhill) oder einer Dinner Inszenienierung in der Werkstatt, wo die Produkte hergestellt werden (Seibel Design Manufaktur). Kulinarische Inszenierungen schaffen Begegnung und sinnliche Erfahrung. K o c h c l u b @ B a r Ta u s e n d | B e r l i n
  • 8. Ta s t e R o o m s Cascette CASCETTE Die Nacht Im Rücken Au s ste l l u n g B j ö r n Pa u l i s s o n B j ö r n Pa u l i s s o n „ Na c h t i m Rü c ke n“ Die Idee hinter der Konzeption von ‚Cascette‘ war Öffentlichkeit und Presse für F O O D S E T: the Foodists aufzubauen. Als Taste Room und Galerie für junge Künstler und Kunden, wurden in Cascette Tr ü f f e l k a r t o f f e l c h i p / C a l a m a r e t t i R i s o t t o N e g r o / N o i l l y P r a t E s s e n z Abende kreiert, die die Grenze aus Sehen und Essen verwischte und Techniken Pe r s i l i e n s c h a u m / s c h w a r z e s S a l z beider Künste parallel anwandte. N a c h t s a l a t m i t C a s t e l F r a n k o / W i l d k r ä u t e r / Te r y a k i h u h n / P i s t a z i e n d r e s s i n g „Cascette“ war wie ein potemkinscher Raum, außen klein & unscheinbar, wurde er innen größer und gab verschiedene Ebenen frei. Er klapppte sich innen sozusagen Scampi & Blutwurst / grünes Flagioletmousse / Blaubeergelee / Bärlauchölsorbet auseinander und gab dann erst sein Wesen preis. Daher Name und Logo, es ging um das, was im Raum passierte. Geschmorte Rinderbacke / glatte Erbse / grüner Spargeltip / Fondkrokant / Limettenkoks Die Abende dort entsprachen dem Logo. Erst wenn Kunst, Food, Mensch und Raum aufeinander trafen, erlebte man S ü ß e s Ra u c h m i l c h d o t t e r/ Ki r s c h e / L a k r i t z t i n kt u r / Avo c a d o e i s c re m e Cascette.
  • 9. III 5 G u m Vi s i o n L a b Wo r k s h o p 5GUM VISION LAB Die Kampagne des neuen Kaugummi „5Gum“ von Wrigley ist auf das Spiel mit den Sinnen aufgebau, diese waren die zentralen Elemente des Launch Events in Berlin. Es wurden Experten aus den Bereichen Mode, Produktdesign, Schmecken, Geruch, Musik und Fotografie geladen, die Vorträge hielten und Workshops konzipierten. Die gesamte Veranstaltung war über zwei Tage verteilt, be deren Endees zehn Nachwuchsprojekte aus den relevanten Bereichen sich präsentieren konnten. Das beste Projekt erhielt einen Förderpreis zur Umsetzung des Projektes. Anforderungen • Vortrag zum Thema „Schmecken“ • Ausarbeitung eines workshops zum Thema „Manipulation des Geschmacks“ • Signature Speise und Foodset zum Thema der Veranstaltung
  • 10. IV Foodkonzepte Foodkonzepte kommunizieren Botschaften. Es sind kulinarische Flyer, aromatische Identität, politische Botschaft oder Teil von Imagekampagnen. Sie verbinden Kunst und Kochen in Pop - up oder Taste Rooms, kommunizieren auf Messen mit Besuchern, auf Events sorgen sie für Unverwechselbarkeit und bei Dinnerinszenierungen verführen sie Opinion Leader. Ob als reales Food oder medial bei Kochbüchern, „hand outs“ Broschüren oder DVD`s, vor jeder Produktion steht am Anfang das Konzept. Und vor dem Konzept steht die Analyse. Was ist die Ausgangsposition, welche Geschichte soll erzählt werden ? Was möchte man mit dem Konzept erreichen und welche Positionierung oder Zielgruppe soll erreicht werden. Foodkonzepte sind gesamtatmosphärische Kreationen, die in Zusammenarbeit mit Kunden entstehen und ein verdichtetes Bild und Image des Unternehmens nach außen kommunizieren.
  • 11. v Foodkonzepte DIE FRAGEN DIE ANTWORT Wir leben global, digital, vernetzt und virtuell. Unsere Antwort ist die Organic Glamour Food Collection (OGFC). Alles wird oder ist dadurch verändert, nur im Essen sind wir tradionell und konservativ . Die „OGFC“ ist eine „unieater“ food collection, die unter modern und Wie also sähe ein modernes Foodkonzept aus, dass dem Heute entspricht. nachhaltigen Komponenten konzipiert ist. I d e e : Te l s e B u s , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t , K o n z e p t k o c h & F o o d s t y l i n g : R i c h a r d U s c h o l d , A r t w o r k „ F l y e r “ : Yv o n n B a r t h Diese Frage finden wir spannend und machen uns auf die Suche nach einem modernen, sinnlichen, nachhaltigen Event Foodkonzept. Es geht hier nicht um fertige Gerichte und Substitute á la Tofu, sondern um die Aromen, das Schmecken und die Schönheit und Farben von Produkten. Verführung statt Belehrung, Ablenkung statt Verbot waren unsere Ansätze.r eigene Gäste Warum suchen wir uns beim Essen Basierend auf hauptsächlich vegetarischen Nahrungsmitteln, konzentriert sich die eigentlich immer erst ein Tier aus ? OGFC darauf, die Aromen der einzelnen Produkte zu betonen und die gustatorischen und biologischen Eigenschaften auszunutzen. Uns geht es dabei um das Maß und die Gewichtung von vegetarischen zu tierischen Lebensmitteln - hier 9:1 für Vegetaria. Wieviele Sorten verbergen sich In der Präsentation wird die OGFC wird von Foodstylisten angerichtet. eigentlich hinter der Pflanze Tomate? Wieso ist Gemüse immer ‚Beilage‘?
  • 12. V Fotoproduktion „Kochen ist wie Filme machen oder eine Fashionshow. Alle Zutaten müssen auf einen Punkt gebracht werden, schnell, mit exakten Handgriffen und Konzentration. Ich liebe es, wenn alles immer schneller wird und letztendlich auf einen Punkt zusammen läuft. Bei Reporatagen ist es die besondere Herausforderung, das Essen in seinem sozialen und räumlichen Kontext zu zeigen und fotogafieren. Bei Stills spüre ich dem Wesen des Produkts nach und betrachte es als Objekt das Charakter hat oder eine Geschichte erzählen will.“ Michael Bennett
  • 13. Fotoproduktion Re p o r t a ge R E P O R TA G E K o n z e p t e : Te l s e B u s , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t Ruhland & Ruhland Berlin style NY Deli | live production „ Re u b e n s“ Pa s t ra m i s t r u d e l - e a t g o o d - fe e l b e t t e r !
  • 14. STILLS Fotoproduktion Stills Fotografie: Mats Berger, Foodstyling: Richard Uschold
  • 15. Fotoproduktion Hennessy STILLS C r e a t i v e D i r e c t i o n , C o n c e p t : Te l s e B u s , B a r c h e f : D a v i d W i e d e m a n n , F o t o g r a f i e : M i c h a e l B e n n e t t Anforderungen: • F&B Pairing Konzept für Event & PR • Co - Konzeption Event „Mix in“ im „Felix“ und bundesweit • Shooting „ mixing refined“ für DVD Edition als Kundenpräsent • Guildeline für Caterer bundesweit
  • 16. Fotoproduktion Advertorial ADVERTORIAL art eats itself Photographer ATTILA HARTWIG Food art direction and dining concept TELSE BUS An empty, beautifully lit swimming pool, a fatted and tattooed swine, a minimalist but stylish table setting, unnecessarily lit candles, all the essentials to drink and guests apparently all on a toilet break. What can this possibly be? It must be sleek’s art banquet. For the guest list drawn from Berlin’s fashion and art scene and more of what we forced them to eat, see the following pages. F o o d A r t D i r e c t i o n , D i n i n g C o n c e p t : Te l s e B u s , A r t D i r e c t i o n : C h r i s t i a n K ü p k e r , F o t o g r a f i e : A t t i l a H a r t w i g 180 181 Anforderungen: • Foodkonzept „Art eats itself“ • Shooting V E LT I N S | S l e e k M a g a z i n „ e a t - f e e d “
  • 17. VI Creative Direction Der erste Moment entscheidet. Stimmt der Gesamteindruck des Unternehmens und passen alle relevanten Positionen vom Logo über Farb - und Materialauswahl zusammen ? Das Ziel von Creative Management ist die Entwicklung und Aufrechterhaltung eines Geschäftsumfeldes, in dem das Unternehmen seine strategischen Ziele und Mission durch Design erreichen kann Creative Direction steuert alle kreativen Prozesse.
  • 18. Creative Direction The Foodists THE FOODISTS - the Foodists wurde 2004 in Hamburg gegründet. ona l n tat ion ati se Statt ein weiterer Caterer mit einem beliebigen Menüangebot zu sein, gs int ern äs se nd P rä rin it / nl g u en om te e nz a.c spezialisierte sich „the Foodists“ auf Kunden im Lifestylesegment. tca sw en nde A n he itu lic bere nf ere w. or a-m nd.d e Ev äft Ko a ww erl ! le / bu el n ch n Zu nü nd ra .mutt ause es i e u mo w h - ion erli onen nd g ativ g M gen A. D ww r Zu pt r ze g / B Pers ate u kre flyin ltun de An t fü s: Es wurde ein entsprechendes CI mit Foodkonzept entwickelt, die Auswahl der n ko bur 00 riv und bis nsta in ie tER sko L s e Si om un m 20 p n o a in n ren s.c Ha 4 - für der kkat ßver iol Mut man tie ist Ausstattung war ebenso Teil der Strategie wie Kooperationen mit Designern und ür IC o ta - f ASS ig, m m S r g ro o-B d ne un Ha us nt ak food ko the ü VD rg@ s CL läs vo S f ere che mit Herstellern sowie der Kreation einer modernen „cooking performance“ . - P O OD FEt s un Kü ie er d D mbu un a og r h tal ode - P Y FO uF n S tisch Ka 0 Das Konzept, Partner statt Dienstleister im Rahmen eines Events zu sein und auch L gB - F In ke ec sea ür 39 5 F 8 66 Iv hm an 08 -L Sc it h im Bereich F&B mit Kreativität atmosphärische Bilder zu zeichnen, machte „the m +4 94 Foodists“ innerhalb kurzer Zeit über die Stadt und Bundesgrenzen hinaus bekannt. Durch Aufträge im europäischen Ausland und ganze kulinarische Roadshows waren „the Foodists“ in kurzer Zeit in ganz Deutschland bekannt und sowohl in Hamburg als auch in Berlin vertreten. Anforderungen: • Markenstrategie und Positionierung • Profilierung im Segment Catering • CI Entwicklung & Produktion der Geschäftsausstattung www.thefoodists.com • konfektioniertes „the Foodist“ Foodkonzept und Kollektion Caterer des Jahres 2006 • Medienproduktion & Dokumentation von Events (Kataloge | Film) • Konzept „Cascette“ a room für „Food & Art“ als Akquise und Imagetool • Kundenkontakt & Konzepte Preise: Caterer des Jahres 2006
  • 19. Creative Direction Geschäftsausstattung The Foodists C r e a t i v e D i r e c t i o n : Te l s e B u s , A r t D i r e c t i o n : C h r i s t i a n K ü p k e r
  • 20. The Foodists Creative Direction The Foodists Catering Linien Po p & C l a s s i c Foodset „POP“ Fo t o g r a f i e : S t i l l s : Im ke Ja n s e n , Pe o p l e : Je a n n e t t e C o r b e a u Fo o d s e t „C l a s s i c“
  • 21. VII Leistungen • Markeninszenierungen mit Schwerpunkt Food • Konzeption von Pop up Restaurants undTasterooms • Projektbezogene Creative Direction, Consulting und Projektentwicklung • Signaturemenüs und Speisen für Unternehmen, Events und Messen • Dinnerinszenierungen (PR | Incentive) • Konzeption, Entwicklung und Produktion von Büchern, Broschüren, Kataloge • Fotoproduktionen und Reportage Wir bieten außerdem • Netzwerk verschiedener Künstler & Künste • kompetente Gästelisten • Kommunikation - und Presseverteiler • Full Service mit Agentur Partnern bundesweit Kontakt: Studio Bus + 49 30 280 41 891 wwwtelsebus.com | office@telsebus.com
  • 22. VII Te a m Te a m MICHAEL BENNETT lebt seit 2007 in Berlin Studium der Audiovisuelle Medien an der HFG Offenbach Fotoassistenzen: Daniel Josefsohn (Reportage | Portrait), Mathias Bothor (Portrait), Tim Thiel ( Food |Werbung ) und Dorothee Goedert (Food) Michael Bennett arbeitet für Kunden wie Mercedes Benz, Dr. Hauschka, Hugo Boss, Joop, Lacoste, Hennessy, Ed Hardy, Nowadays, Ledavi Network, Ogilvi, Foodpol, Foodist, MTV TELSE BUS Veröffentlichungen: lebt und arbeitet in Berlin. Feld Hommes, TAZ, Sleek Magazine,Bummi, Gastro Journal Studium an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg | Praktika Produktdesign | Bühnenbild | Messebau | Sterneküche. www.michaelbennett.de Founder vom „kochsalon“ - der legendäre „Inbiss“ für Food & Art | Hamburg Creative Direction & Konzepterin von „the Foodists“| Hamburg und Berlin Seit 2009 Freiberufliche Food Konzepterin für Marken, Hotels, Gastronomien, RICHARD USCHOLD Veröffentlichungen „Telse Bus“ Lebt und arbeitet in Berlin. print: SZ „Essen & Trinken“ 2011 | Madame | Gastrojournal Ausbildung zum Koch in Regensburg online: Avantgardediaries | smart urban stage | Arte.tv (the Foodists) Stationen: Sous Chef im Restaurant „Hammermühle“ | Bar Supervisor im „Rheingold“ Erfahrungen: Bis 2010 London m Konzepte & Strategie | Unternehmens - & Projektentwicklung | Fotoproduktionen Sous Chef „the Peasant“ | Patisierie im “Queenshead & Artichoke“ | Kundenbetreuung | Cateringkonzeption | Recruitment Studium „Foodstyling“ an der University of Central Lancashire www.telsebus.com Seit 2010 selbständiger Foodstylist und Konzeptkoch in London und Berlin
  • 23. VII VII Refe re n ze n Impressum M T V M U S I K AWA R D B E R L I N HOCHZEIT BARBARA BECKER & ARNE QUINZE P H I L L I P M O R R I S | AVA N T G A R D E CARHARRT TRUE RELIGION M O LT O N B R O W N VIVE SCO APOTHEKEN DMY BERLIN L O U I S V U I T T O N & VA N E S S A B E E C R O F T DE SIGN HOTELS „FUTURE FORUM“ BOSS ORANGE STORE OPENING L U C K Y S T R I K E T E M P O R A R Y R E S TA U R A N T T O U R LUCKY STRIKE STOCKHOLM DUNHILL „E SSENCE“ | LONDON V I L L E R OY & B O C H F R E I TA G TA S C H E N DIESEL S. OLIVER PUMA HOTELERIE & GASTRONOMIE : HOTEL MIRAMONTE B A R TA U S E N D | C A N T I N A K O C H C L U B HOTEL REGINA Text & Konzept Telse Bus RUHLAND & RUHLAND Grafikdesign Pascal Kress MUTTERLAND Fotografie Michael Bennett A.MORA Foodstyling Richard Uschold KOCHSALON © Studio Bus 2012