SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
Downloaden Sie, um offline zu lesen
IWONA WISNIEWSKA 
DIE ZUKUNFT DER PAPIERZEITUNG 
CC www.flickr.com/photos/62693815@N03/
STATUS QUO 
ES GEHT BERGAB
ZEITUNGSAUFLAGEN SINKEN 
IN DEUTSCHLAND
BESONDERS STARK 
BEI DEN TAGESZEITUNGEN 
Kategorieachse 
1983 
2013 
17,3 
30,1 
0 8 16 24 32 
Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung
BESONDERS STARK 
BEI DEN TAGESZEITUNGEN 
Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung 
-42,5 %
IN DEN USA 
BEI DEN TAGESZEITUNGEN 
Kategorieachse 
1993 
2011 
43 
62,2 
0 17,5 35 52,5 70 
Quelle: journalism.org/Newspaper Association of America
ZUM NACHDENKEN 
IN ÖSTERREICH 2014 
Quelle: derStandard.at
STATUS QUO 
AUF DER ANDEREN SEITE…. 
CC www.flickr.com/photos/62693815@N03/
SMARTPHONES IN DEN USA 
IM JÄNNER 2014 
Quelle: Pew Internet Research 
42 % 
Erwachsene Smartphone-Besitzer 
58 %
SMARTPHONES IN DEN USA 
IM JÄNNER 2014 
Quelle: Pew Internet Research 
58 % 
Tablet-Besitzer 
42 %
MEDIENWANDEL 
IN ÖSTERREICH 
90 
68 
Prozent 
45 
23 
0 
Quelle: think.withgoogle.com 18-24 25-34 35-44 45-54 über 55 
Kategorieachse 
22 
39 
60 
70 
85
MEDIENWANDEL 
IN ÖSTERREICH 
Quelle: think.withgoogle.com 
52 % 
Smartphone-Besitzer gesamt 
48 %
ALSO?
3 ASPEKTE
1. ANSTIEG DER DIGITALEN 
MEDIENNUTZUNG 
• Gruppe der heute über 55-Jährigen wird nach deren 
Ableben Durchdringungsquote digitaler Medien 
massiv steigern (in ca. 20-30 Jahren) 
• Smartphone-Nutzung wird weiterhin steigen und PCs 
etc. damit weiter ablösen 
• Wearables (z.B.: Google Glass und ähnliche Geräte) 
werden massiv an Bedeutung gewinnen
1. ANSTIEG DER DIGITALEN 
MEDIENNUTZUNG 
Papier wird zunehmend an Bedeutung verlieren
2 . R E I N E S TAT I S T I K 
• Gehen die Zeitungsverkäufe weiter in diesem Schema 
zurück, wird 2034 (rein statistisch gesehen!) keine 
Zeitung mehr verkauft werden! 
Quelle: journalistiklehrbuch.wordpress.com
3. DIE TECHNOLOGISCHE SINGULARITY 
• Die Theorie der technologischen Singularity: In 20-30 
Jahren wird durch die exponentielle Steigerung der 
technischen Entwicklungen künstliche Intelligenz an 
Bedeutung gewinnen 
• Künstliche Intelligenz wird dann die menschliche 
Intelligenz langsam einholen/überbieten. 
• Mögliche Auswirkungen: Brain Computer Interfaces 
(„integrierte“ Wearables), komplett vernetzte Welt
3. DIE TECHNISCHE SINGULARITY 
• Theorie wurde unter anderem von Ray Kurzweil begründet
3. DIE TECHNISCHE SINGULARITY 
• Theorie basiert auf mathematischem Modell und lässt 
sich für fast alle Technologien anwenden 
• Besagt: Entwicklungen wachsen exponentiell 
• Dies gilt z.B. für Prozessorleistungen, 
Speicherkapazitäten, Bandbreiten etc.
3. DIE TECHNISCHE SINGULARITY 
In dieser Welt hat Papier keinen Platz mehr
IN 20-30 JAHREN WERDEN 
PAPIERZEITUNGEN VÖL L IG OBSOLET 
SEIN
MOMENTANES PROBLEM
WHAT TO DO?
CARPE DIEM 
• Verlage müssen sich damit abfinden, dass eines ihrer 
Geschäftsmodelle auslaufen wird 
• Aufbau digitaler Geschäftsmodelle ist unumgänglich 
für ein Überleben 
• Die letzten Jahre sinnvoll nützen!
TOMORROW’S PA P E R I S 
YESTERDAY’S NEWS
DAS BEDEUTET 
KONKRET…
DAS BEDEUTET KONKRET… 
• Den Mut haben, die Tageszeitungen als Geld- und 
Ressourcenverschwendung zu betrachten. 
• Die Papierzeitung in den kommenden Jahren nur noch 
am Wochenende herauszubringen 
• Sich von der Chronistenpflicht verabschieden
DAS BEDEUTET KONKRET… 
• Statt Tagesaktueller Themen nur noch 
Hintergrundberichte und Reportagen bringen 
• Schwerpunktausgaben machen 
• Leser die Themen (mit) aussuchen lassen 
• Die verbleibende Zielgruppe bedienen
IVY.AT 
TWITTER.COM/IWONA_W 
IWONA WISNIEWSKA

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Success Is Not An Accident
Success Is Not An AccidentSuccess Is Not An Accident
Success Is Not An Accidentsamlat
 
Chicago Family Studio
Chicago Family StudioChicago Family Studio
Chicago Family StudioMelanie Brown
 
GONE SHOPPING
GONE SHOPPINGGONE SHOPPING
GONE SHOPPINGJudy 1028
 
Empathy map horman millan agosto 2013
Empathy map horman millan agosto 2013Empathy map horman millan agosto 2013
Empathy map horman millan agosto 2013Horman Millan
 
SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'
SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'
SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'Distilled
 
It's more than a hat with a light: Designing Wearables For Brands
It's more than a hat with a light: Designing Wearables For BrandsIt's more than a hat with a light: Designing Wearables For Brands
It's more than a hat with a light: Designing Wearables For BrandsDean Johnson
 
La 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidad
La 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidadLa 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidad
La 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidadINREDIS research project, led by Technosite
 
Information technology information night
Information technology information nightInformation technology information night
Information technology information nightBronwyn1975
 
DE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de Sousa
DE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de SousaDE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de Sousa
DE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de SousaMiguel Guedes de Sousa
 

Andere mochten auch (15)

Success Is Not An Accident
Success Is Not An AccidentSuccess Is Not An Accident
Success Is Not An Accident
 
Chicago Family Studio
Chicago Family StudioChicago Family Studio
Chicago Family Studio
 
Tek Hans Klaverdijk
Tek Hans KlaverdijkTek Hans Klaverdijk
Tek Hans Klaverdijk
 
Esquizofrenia
EsquizofreniaEsquizofrenia
Esquizofrenia
 
01 intro - will margiloff-pdf
01   intro - will margiloff-pdf01   intro - will margiloff-pdf
01 intro - will margiloff-pdf
 
GONE SHOPPING
GONE SHOPPINGGONE SHOPPING
GONE SHOPPING
 
PAGAN/BAGAN
PAGAN/BAGANPAGAN/BAGAN
PAGAN/BAGAN
 
Empathy map horman millan agosto 2013
Empathy map horman millan agosto 2013Empathy map horman millan agosto 2013
Empathy map horman millan agosto 2013
 
How to-make-pastel-painting-panels
How to-make-pastel-painting-panelsHow to-make-pastel-painting-panels
How to-make-pastel-painting-panels
 
Blended learning - a whole college approach
Blended learning - a whole college approachBlended learning - a whole college approach
Blended learning - a whole college approach
 
SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'
SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'
SearchLove London | Ade Lewis 'Becoming a Digital Super-Hero'
 
It's more than a hat with a light: Designing Wearables For Brands
It's more than a hat with a light: Designing Wearables For BrandsIt's more than a hat with a light: Designing Wearables For Brands
It's more than a hat with a light: Designing Wearables For Brands
 
La 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidad
La 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidadLa 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidad
La 3ª generación de Accesibilidad basado en arquitecturas de interoperabilidad
 
Information technology information night
Information technology information nightInformation technology information night
Information technology information night
 
DE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de Sousa
DE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de SousaDE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de Sousa
DE - Douro Azul fecha ano com melhor receita de sempre - Miguel Guedes de Sousa
 

Ähnlich wie Die Zukunft der Papierzeitung

Web 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschenWeb 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschennerotunes
 
Crowd-Journalismus: Geschichten von unten
Crowd-Journalismus: Geschichten von untenCrowd-Journalismus: Geschichten von unten
Crowd-Journalismus: Geschichten von untenJakob Steinschaden
 
Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur. Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur. Petra Grell
 
We are not_a_gadget_final_version
We are not_a_gadget_final_versionWe are not_a_gadget_final_version
We are not_a_gadget_final_versionReinhard Bauer
 
Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?
Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?
Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?Axel Maireder
 
Ein Plädoyer für mehr Unernsthaftigkeit
Ein Plädoyer für mehr UnernsthaftigkeitEin Plädoyer für mehr Unernsthaftigkeit
Ein Plädoyer für mehr UnernsthaftigkeitTim Bruysten
 
Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.
Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.
Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.Publicis
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Friedemann Hesse
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Friedemann Hesse
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Hans-Dieter Zimmermann
 
Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...
Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...
Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...Setare Seyyed-Hashemi
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient? Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient? Hans-Dieter Zimmermann
 
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Martin Ebner
 
Social Media 2017
Social Media 2017Social Media 2017
Social Media 2017Sven Ruoss
 
Transformation der medien
Transformation der medienTransformation der medien
Transformation der medienFelix Schrape
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopUlrike Langer
 
Füllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem FingerFüllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem FingerMartin Ebner
 
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen WeltFaszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen WeltJöran Muuß-Merholz
 

Ähnlich wie Die Zukunft der Papierzeitung (20)

Web 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschenWeb 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschen
 
Crowd-Journalismus: Geschichten von unten
Crowd-Journalismus: Geschichten von untenCrowd-Journalismus: Geschichten von unten
Crowd-Journalismus: Geschichten von unten
 
Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur. Bildung in einer digital geprägten Kultur.
Bildung in einer digital geprägten Kultur.
 
We are not_a_gadget_final_version
We are not_a_gadget_final_versionWe are not_a_gadget_final_version
We are not_a_gadget_final_version
 
Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?
Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?
Sharing, Liking, (Re)tweeting: Konzeption als zweiter Schritt des Two-Step-Flow?
 
Ein Plädoyer für mehr Unernsthaftigkeit
Ein Plädoyer für mehr UnernsthaftigkeitEin Plädoyer für mehr Unernsthaftigkeit
Ein Plädoyer für mehr Unernsthaftigkeit
 
IT Trends
IT TrendsIT Trends
IT Trends
 
Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.
Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.
Von spannenden Insights und ungewöhnlichen Perspektiven auf Big und Open Data.
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
 
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
Social Media in sozialen Institutionen Vortrag 2013
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
 
Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...
Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...
Das Smartphone als Fluchthelfer. Die Rolle sozialer Netzwerke für die gegenwä...
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient? Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
 
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
Ist der Touchscreen der Füller von morgen?
 
Social Media 2017
Social Media 2017Social Media 2017
Social Media 2017
 
Transformation der medien
Transformation der medienTransformation der medien
Transformation der medien
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
 
Grundlagen Social Media
Grundlagen Social MediaGrundlagen Social Media
Grundlagen Social Media
 
Füllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem FingerFüllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
Füllfeder? Ich schreibe mit dem Finger
 
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen WeltFaszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
Faszination Web 2.0 - Möglichkeiten und Chancen der digitalen Welt
 

Die Zukunft der Papierzeitung

  • 1. IWONA WISNIEWSKA DIE ZUKUNFT DER PAPIERZEITUNG CC www.flickr.com/photos/62693815@N03/
  • 2. STATUS QUO ES GEHT BERGAB
  • 4. BESONDERS STARK BEI DEN TAGESZEITUNGEN Kategorieachse 1983 2013 17,3 30,1 0 8 16 24 32 Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung
  • 5. BESONDERS STARK BEI DEN TAGESZEITUNGEN Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung -42,5 %
  • 6. IN DEN USA BEI DEN TAGESZEITUNGEN Kategorieachse 1993 2011 43 62,2 0 17,5 35 52,5 70 Quelle: journalism.org/Newspaper Association of America
  • 7. ZUM NACHDENKEN IN ÖSTERREICH 2014 Quelle: derStandard.at
  • 8. STATUS QUO AUF DER ANDEREN SEITE…. CC www.flickr.com/photos/62693815@N03/
  • 9. SMARTPHONES IN DEN USA IM JÄNNER 2014 Quelle: Pew Internet Research 42 % Erwachsene Smartphone-Besitzer 58 %
  • 10. SMARTPHONES IN DEN USA IM JÄNNER 2014 Quelle: Pew Internet Research 58 % Tablet-Besitzer 42 %
  • 11. MEDIENWANDEL IN ÖSTERREICH 90 68 Prozent 45 23 0 Quelle: think.withgoogle.com 18-24 25-34 35-44 45-54 über 55 Kategorieachse 22 39 60 70 85
  • 12. MEDIENWANDEL IN ÖSTERREICH Quelle: think.withgoogle.com 52 % Smartphone-Besitzer gesamt 48 %
  • 13. ALSO?
  • 15. 1. ANSTIEG DER DIGITALEN MEDIENNUTZUNG • Gruppe der heute über 55-Jährigen wird nach deren Ableben Durchdringungsquote digitaler Medien massiv steigern (in ca. 20-30 Jahren) • Smartphone-Nutzung wird weiterhin steigen und PCs etc. damit weiter ablösen • Wearables (z.B.: Google Glass und ähnliche Geräte) werden massiv an Bedeutung gewinnen
  • 16. 1. ANSTIEG DER DIGITALEN MEDIENNUTZUNG Papier wird zunehmend an Bedeutung verlieren
  • 17. 2 . R E I N E S TAT I S T I K • Gehen die Zeitungsverkäufe weiter in diesem Schema zurück, wird 2034 (rein statistisch gesehen!) keine Zeitung mehr verkauft werden! Quelle: journalistiklehrbuch.wordpress.com
  • 18. 3. DIE TECHNOLOGISCHE SINGULARITY • Die Theorie der technologischen Singularity: In 20-30 Jahren wird durch die exponentielle Steigerung der technischen Entwicklungen künstliche Intelligenz an Bedeutung gewinnen • Künstliche Intelligenz wird dann die menschliche Intelligenz langsam einholen/überbieten. • Mögliche Auswirkungen: Brain Computer Interfaces („integrierte“ Wearables), komplett vernetzte Welt
  • 19. 3. DIE TECHNISCHE SINGULARITY • Theorie wurde unter anderem von Ray Kurzweil begründet
  • 20. 3. DIE TECHNISCHE SINGULARITY • Theorie basiert auf mathematischem Modell und lässt sich für fast alle Technologien anwenden • Besagt: Entwicklungen wachsen exponentiell • Dies gilt z.B. für Prozessorleistungen, Speicherkapazitäten, Bandbreiten etc.
  • 21. 3. DIE TECHNISCHE SINGULARITY In dieser Welt hat Papier keinen Platz mehr
  • 22. IN 20-30 JAHREN WERDEN PAPIERZEITUNGEN VÖL L IG OBSOLET SEIN
  • 24.
  • 26. CARPE DIEM • Verlage müssen sich damit abfinden, dass eines ihrer Geschäftsmodelle auslaufen wird • Aufbau digitaler Geschäftsmodelle ist unumgänglich für ein Überleben • Die letzten Jahre sinnvoll nützen!
  • 27. TOMORROW’S PA P E R I S YESTERDAY’S NEWS
  • 29. DAS BEDEUTET KONKRET… • Den Mut haben, die Tageszeitungen als Geld- und Ressourcenverschwendung zu betrachten. • Die Papierzeitung in den kommenden Jahren nur noch am Wochenende herauszubringen • Sich von der Chronistenpflicht verabschieden
  • 30. DAS BEDEUTET KONKRET… • Statt Tagesaktueller Themen nur noch Hintergrundberichte und Reportagen bringen • Schwerpunktausgaben machen • Leser die Themen (mit) aussuchen lassen • Die verbleibende Zielgruppe bedienen