Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
BPMN im Projekt ATLAS Ausfuhr des   Bundesfinanzministeriums       Ulrich Striffler und Eileen Hildebrand
Agenda                       MATERNA Unternehmensgruppe                       ATLAS Ausfuhr                       Anfor...
MATERNA-Unternehmensgruppe                                                                                                ...
Ausgewählte Referenzen© MATERNA GmbH 2011           www.materna.de   4
Ausfuhrzollsystem (AES): Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren für Zo...
Ausfuhrzollsystem (AES): Vereinfachter Ablauf                                             Anmeldedaten                    ...
Ausfuhrzollsystem (AES): Zahlen, Daten, Fakten ca. 50.000 Wirtschaftsbeteiligte in DE ca. 5.000 Benutzer in der Zollverw...
Ausfuhrzollsystem (AES): Wer initiiert und stellt die Anforderungen   EU-Kommission                               Zollkode...
Ausfuhrzollsystem (AES): Umfang der bestehenden Anforderungen > 1600 gewachsene fachliche Anforderungen > 180 große Vari...
Von den bestehenden Anforderungen zum BPMN-Modell                               Anforderungs-                             ...
Motivation der Einführung von BPMN Nutzung einer standardisierten Notation BPMN als Standard von Generaldirektion Schne...
Ziel der Einführung von BPMN Kurzfristig:  - Prozesse entdecken / sichtbar machen  - Grafische Strukturierung Mittelfris...
Vorgaben: Projekt Modellierungstool: ARIS Explizite Geschäftsregeln Trennung von fachlichen und technischen Prüfungen© ...
Vorgabe: Ebenenmodell                          Strategisches                          BPMN-Modell                         ...
Vorgabe: Prozesshierarchie                                                   Modell 4                          Modell 2   ...
Vorgabe: Pool für Process Engine© MATERNA GmbH 2011                www.materna.de        16
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Na...
Modellerstellung BPMN-Schulung Happy Path  Einfachster Fall Prozessteilnehmer Einteilung der Vorgangsfälle Detaillie...
Modellerstellung: Projekteindeutiger Identifier© MATERNA GmbH 2011                       www.materna.de                25
Qualitätssicherung Zuordnung der Anforderungen zu Modellobjekten       • > 800 Objekte in ca. 50 Modellen       • > 1600 ...
Fazit Einfacheres Verständnis der Fachanwendung Verbesserung des Gesamtverständnis Fachbereich versteht komplexe BPMN-M...
Kontakt Dipl.-Inform.                                      Dipl.-Inform. Ulrich Striffler                                 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Materna aes hildebrand

3.135 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Materna aes hildebrand

  1. 1. BPMN im Projekt ATLAS Ausfuhr des Bundesfinanzministeriums Ulrich Striffler und Eileen Hildebrand
  2. 2. Agenda  MATERNA Unternehmensgruppe  ATLAS Ausfuhr  Anforderungsanalyse  BPMN im Projekt  Fazit© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 2
  3. 3. MATERNA-Unternehmensgruppe Dr. Winfried Materna Helmut an de Meulen Hamburg Bremen Berlin Finnland Schweden Dortmund 152 Mio. € Umsatz Dresden (2010) Dänemark KölnGroßbritannien Niederlande Polen Bad Vilbel 1.300 Mitarbeiter Deutschland Tschechien Slowakei Schweiz Österreich Rumänien Heidelberg Erlangen Gegründet 1980 Italien Bulgarien Göppingen München © MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 3
  4. 4. Ausgewählte Referenzen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 4
  5. 5. Ausfuhrzollsystem (AES): Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren Europaweite Harmonisierung der Zollverfahren für Zollbehörden und Wirtschaftsbeteiligte Vereinfachung der Zollabfertigung durch elektronischen Nachrichtenaustausch für die Wirtschaft und Verwaltung ATLAS als deutsches IT-Verfahren mit seinen Fachverfahren Einfuhr, Versand und Ausfuhr (AES) AES steht für Automatisiertes Export-System© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 5
  6. 6. Ausfuhrzollsystem (AES): Vereinfachter Ablauf Anmeldedaten Überlassung Ausgangsvermerk Ausfuhrzollstelle Anmeldedaten Ausgangs- Ausfuhrbegleitdokument bestätigung Ausgangszollstelle© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 6
  7. 7. Ausfuhrzollsystem (AES): Zahlen, Daten, Fakten ca. 50.000 Wirtschaftsbeteiligte in DE ca. 5.000 Benutzer in der Zollverwaltung ca. 1,7 Mio. in DE abgefertigte Ausfuhrverfahren (Sep 2011)  davon ca. 500.000 mit internationalem Nachrichtenaustausch  ca. 8 Mio. Warenpositionen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 7
  8. 8. Ausfuhrzollsystem (AES): Wer initiiert und stellt die Anforderungen EU-Kommission Zollkodex, Durchführungsverordnung TAXUD Fachliche und technische Anforderungen für die europäischen Zoll-Systeme BMF Projektmanagement Fachliche Vorgaben Fachreferate Fachliche Anforderungen für AES Untergebene Behörden Nutzergruppen HäfenATLAS Gesamtprojekt Verfahrensumfeld Flughäfen Kommunikation mit and. Zollverfahren Servicedesk StammdatenZIVIT Tickets Betreiber des ATLAS-Systems WirtschaftSchnittstelle Statistischen Bundesamt (DESTATIS) Wirtschafts- Landesbehörden für die USt freundlichkeit Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) © MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 8
  9. 9. Ausfuhrzollsystem (AES): Umfang der bestehenden Anforderungen > 1600 gewachsene fachliche Anforderungen > 180 große Varianten des Hauptgeschäftsprozesses Je ein Release in Betrieb, Umsetzung und Planung© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 9
  10. 10. Von den bestehenden Anforderungen zum BPMN-Modell Anforderungs- Dokumente BPMN-Modelle© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 10
  11. 11. Motivation der Einführung von BPMN Nutzung einer standardisierten Notation BPMN als Standard von Generaldirektion Schnelleres Verständnis der Fachanwendung Gemeinsame Diskussionsgrundlage Bessere Übersicht der Zusammenhänge Ausrichtung an wachsenden Anforderungen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 11
  12. 12. Ziel der Einführung von BPMN Kurzfristig: - Prozesse entdecken / sichtbar machen - Grafische Strukturierung Mittelfristig: - Vollständige und korrekte Abbildung der Ist-Prozesse - Neues Anforderungsdokument auf BPMN-Basis Langfristig - Anforderungsmanagement auf Basis BPMN - Ausweitung auf andere ATLAS-Teilprojekte Weit weg: - Ausführung via Process Engine© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 12
  13. 13. Vorgaben: Projekt Modellierungstool: ARIS Explizite Geschäftsregeln Trennung von fachlichen und technischen Prüfungen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 13
  14. 14. Vorgabe: Ebenenmodell Strategisches BPMN-Modell Operationelles BPMN-Modell Technische Teilprozesse© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 14
  15. 15. Vorgabe: Prozesshierarchie Modell 4 Modell 2 Modell 1 Modell 5 Modell 3 Modell 6© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 15
  16. 16. Vorgabe: Pool für Process Engine© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 16
  17. 17. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 17
  18. 18. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 18
  19. 19. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 19
  20. 20. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 20
  21. 21. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 21
  22. 22. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 22
  23. 23. Vorgabe: Methoden- und Konventionenhandbuch Modellierungsalternativen Modellierungsvorgaben Visualisierungsvorgaben Namenskonventionen Entwurfsmuster Best Practices© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 23
  24. 24. Modellerstellung BPMN-Schulung Happy Path  Einfachster Fall Prozessteilnehmer Einteilung der Vorgangsfälle Detaillierte Einarbeitung Fall für Fall Vervollständigung durch Fehlerbearbeitung© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 24
  25. 25. Modellerstellung: Projekteindeutiger Identifier© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 25
  26. 26. Qualitätssicherung Zuordnung der Anforderungen zu Modellobjekten • > 800 Objekte in ca. 50 Modellen • > 1600 Anforderungen Review der Modelle durch Tokensicht Prüfung auf Vollständigkeit© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 26
  27. 27. Fazit Einfacheres Verständnis der Fachanwendung Verbesserung des Gesamtverständnis Fachbereich versteht komplexe BPMN-Modelle BPMN kann mit komplexen Prozessen umgehen© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 27
  28. 28. Kontakt Dipl.-Inform. Dipl.-Inform. Ulrich Striffler Eileen Hildebrand Senior Consultant BPM Consultant E-Mail: Ulrich.Striffler@materna.de E-Mail: Eileen.Hildebrand@materna.de© MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 28

×