Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Titel leer
STADTPLANUNG Sabine Gretner Mi. 22.09.2010 Thema: Innovative Stadtplanung.  Baukultur für Wien.  Chance Stadtentwicklung.
<ul><li>Bevölkerungsentwicklung </li></ul>EinwohnerInnen: 2005 1,62 Mio 2035   ~ 1,96 Mio d.h. In 30 Jahren plus 336.000 =...
<ul><li>Demografische Entwicklung </li></ul>
<ul><li>Die Kernstadt verliert EinwohnerInnen </li></ul>
<ul><li>Die Region wächst </li></ul>Bevölkerungsentwicklung im Wiener Umland 1961-2001
<ul><li>Polarisierungen & Ausdifferenzierung der städtischen Gesellschaft </li></ul>
Welche Stadt wollen wir?
Vision <ul><li>Lebensqualität innerstädtisch </li></ul>
<ul><li>Privater Freiraum </li></ul>
<ul><li>Dachflächen nutzen </li></ul><ul><li>Energiegewinnung </li></ul>
<ul><li>Mitbestimmung  im Grätzel </li></ul><ul><li>Stadtteil als Planungsebene </li></ul><ul><li>Ortsspezifische Charakte...
<ul><li>Potentialflächen nutzen  </li></ul>
<ul><li>Grünverbindungen schaffen </li></ul>
<ul><li>Freiraum schaffen </li></ul>
<ul><li>Kleinteilige Vielfalt </li></ul>
<ul><li>Lebendige Erdgeschosszonen </li></ul><ul><li>EPUS in die Auslage </li></ul>
<ul><li>Sanfte   Mobilität  ohne Lärm und  Abgase </li></ul>
<ul><li>Benachteiligte Stadtteile & deren BewohnerInnen stärken </li></ul>
Wie kann diese Vision Realität werden?  10 konkrete Schritte. <ul><li>Diskussions- Planungskultur: </li></ul><ul><li>[01] ...
Wie kann diese Vision Realität werden?  10 konkrete Schritte. <ul><li>Neue Planungsinstrumente: </li></ul><ul><li>[03]  ‘P...
Wie kann diese Vision Realität werden?  10 konkrete Schritte.  <ul><li>Interdisziplinäre Zusammenarbeit & Partner: </li></...
Wie kann diese Vision Realität werden?  10 konkrete Schritte.  <ul><li>Stadt als Bauherrin mit Verantwortung: </li></ul><u...
Wie kann diese Vision Realität werden?  10 konkrete Schritte.  <ul><li>Gesamtsicht der Stadtregion &  Sorge um Planungs- S...
Schluss leer
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Was kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung

828 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Sabine Gretner zu den Herausforderungen für die Stadtplanung in den kommenden Jahren und den Grünen Konzepten für Wien.

Veröffentlicht in: News & Politik
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Was kommt, wenn Grün kommt - Stadtplanung

  1. 1. Titel leer
  2. 2. STADTPLANUNG Sabine Gretner Mi. 22.09.2010 Thema: Innovative Stadtplanung. Baukultur für Wien. Chance Stadtentwicklung.
  3. 3. <ul><li>Bevölkerungsentwicklung </li></ul>EinwohnerInnen: 2005 1,62 Mio 2035 ~ 1,96 Mio d.h. In 30 Jahren plus 336.000 = plus 21% Jahrhundertwende: 1870 840.000 1910 2,0 Mio d.h. in 40 Jahren plus 1,16 Mio = plus 138% Analyse.
  4. 4. <ul><li>Demografische Entwicklung </li></ul>
  5. 5. <ul><li>Die Kernstadt verliert EinwohnerInnen </li></ul>
  6. 6. <ul><li>Die Region wächst </li></ul>Bevölkerungsentwicklung im Wiener Umland 1961-2001
  7. 7. <ul><li>Polarisierungen & Ausdifferenzierung der städtischen Gesellschaft </li></ul>
  8. 8. Welche Stadt wollen wir?
  9. 9. Vision <ul><li>Lebensqualität innerstädtisch </li></ul>
  10. 10. <ul><li>Privater Freiraum </li></ul>
  11. 11. <ul><li>Dachflächen nutzen </li></ul><ul><li>Energiegewinnung </li></ul>
  12. 12. <ul><li>Mitbestimmung im Grätzel </li></ul><ul><li>Stadtteil als Planungsebene </li></ul><ul><li>Ortsspezifische Charakteristika bewahren </li></ul>
  13. 13. <ul><li>Potentialflächen nutzen </li></ul>
  14. 14. <ul><li>Grünverbindungen schaffen </li></ul>
  15. 15. <ul><li>Freiraum schaffen </li></ul>
  16. 16. <ul><li>Kleinteilige Vielfalt </li></ul>
  17. 17. <ul><li>Lebendige Erdgeschosszonen </li></ul><ul><li>EPUS in die Auslage </li></ul>
  18. 18. <ul><li>Sanfte Mobilität ohne Lärm und Abgase </li></ul>
  19. 19. <ul><li>Benachteiligte Stadtteile & deren BewohnerInnen stärken </li></ul>
  20. 20. Wie kann diese Vision Realität werden? 10 konkrete Schritte. <ul><li>Diskussions- Planungskultur: </li></ul><ul><li>[01] 3D Darstellung der Flächenwidmungspläne </li></ul><ul><li>[02] Standardisierte Beteiligungs- und Meditationsverfahren VOR dem Konfliktfall </li></ul>
  21. 21. Wie kann diese Vision Realität werden? 10 konkrete Schritte. <ul><li>Neue Planungsinstrumente: </li></ul><ul><li>[03] ‘Planwertabgabe‘ </li></ul><ul><li>[04] Neue Widmungskategorien (geförderter (Wohn-)Bau, Öffentlicher Raum, Nutzflächen statt Bauhöhen, ...) </li></ul>
  22. 22. Wie kann diese Vision Realität werden? 10 konkrete Schritte. <ul><li>Interdisziplinäre Zusammenarbeit & Partner: </li></ul><ul><li>[05] Wohnbauressort - Reform Bauträgerwettbewerb </li></ul><ul><li>[06] PlanerInnen werden ProzessteuerungsmanagerInnen </li></ul>
  23. 23. Wie kann diese Vision Realität werden? 10 konkrete Schritte. <ul><li>Stadt als Bauherrin mit Verantwortung: </li></ul><ul><li>[07] Städtebauliche Wettbewerbe </li></ul><ul><li>[08] Faire Vergabeverfahren aller Ressorts und ausgegliederten Unternehmen </li></ul>
  24. 24. Wie kann diese Vision Realität werden? 10 konkrete Schritte. <ul><li>Gesamtsicht der Stadtregion & Sorge um Planungs- Stiefkinder: </li></ul><ul><li>[09] Grünlandfonds: für jeden Bezirk ein neuer Park </li></ul><ul><li>[10] Stopp der Zersiedelung. Kostenwahrheit und Verkehrserregerabgabe </li></ul>
  25. 25. Schluss leer

×