Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
www.oeko.de 
Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten 
Kirsten Havers 
„Vorfahrt Klimaschutz – Strategien für den Ve...
2 www.oeko.de 
Hintergrund 
§ 
Die Rolle der Städte ist wesentlich zur Erreichung der (nationalen) Klimaschutzziele 
„…Ein...
3 www.oeko.de 
Das Spendenprojekt „Stadt der Zukunft“ 
Am Beispiel von Bremen und Stuttgart hat das Öko-Institut untersuch...
4 www.oeko.de 
Stadt der Zukunft 
Die Maßnahmen sind bekannt, 
die Vorgehensweise entscheidend: 
Bürgerinnen und Bürger en...
5 www.oeko.de 
Wirkung auf den Modal Split 
Grundlage Szenario 2050: Zusätzliche Maßnahmen und Verstetigung der Präferenze...
6 www.oeko.de 
Beitrag zum Klimaschutz 
§ 
Technologische Optionen sind mit großer Unsicherheit behaftet. 
§ 
Selbst unter...
7 www.oeko.de 
Lebensraum statt Parkraum 
Parkraum des MIV reduzieren heißt Lebensraum schaffen und Parksuchverkehr verrin...
8 www.oeko.de 
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 
Kirsten Havers Wissenschaftliche Mitarbeiterin Öko-Institut e.V. Schi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten

638 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Kirsten Havers bei der Jahrestagung des Öko-Instituts am 12.11.2014 unter dem Motto "Vorfahrt Klimaschutz - Strategien für den Verkehr der Zukunft"

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten

  1. 1. www.oeko.de Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten Kirsten Havers „Vorfahrt Klimaschutz – Strategien für den Verkehr der Zukunft“ Berlin, 12. November 2014
  2. 2. 2 www.oeko.de Hintergrund § Die Rolle der Städte ist wesentlich zur Erreichung der (nationalen) Klimaschutzziele „…Eine Kommune, die sehr gute Alternativen zum eigenen Pkw bereitstellt und die Pkw-Nutzung obsolet macht, ermöglicht es den Bewohnern die Abschaffung des eigenen Pkw in Erwägung zu ziehen….Eine Verkehrswende muss daher auf kommunaler Ebene eingeleitet werden!“ Martin Randelhoff § Mehr Lebensqualität in Städten zu erreichen, ist das Ziel vieler Kommunen § Es zeigt sich, dass Lebensqualität und Klimaschutz Hand in Hand gehen § Auf EU-Ebene durch Weißbuch Verkehr verankert: Zero-Emission-Zones ab dem Jahr 2050 Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten K. Havers│Berlin│12. November 2014
  3. 3. 3 www.oeko.de Das Spendenprojekt „Stadt der Zukunft“ Am Beispiel von Bremen und Stuttgart hat das Öko-Institut untersucht: § was die Städte mit dem Verkehrsentwicklungsplan 2025 (Bremen) bzw. dem Verkehrsentwicklungskonzept 2030 (Stuttgart) heute schon umsetzen bzw. planen § wie die Konzepte beider Städte zur Verkehrsentwicklung weitergedacht werden können: - Langfristige Szenarien bis 2050 aufbauend auf den bestehenden Konzepten - Wirkung auf das Verkehrsaufkommen und die CO2-Emissionen § welche Rahmenbedingungen bei der Gestaltung lebenswerter Innenstädte durch einen emissionsfreien Verkehr wesentlich sind Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten K. Havers│Berlin│12. November 2014
  4. 4. 4 www.oeko.de Stadt der Zukunft Die Maßnahmen sind bekannt, die Vorgehensweise entscheidend: Bürgerinnen und Bürger entwickeln die Vision Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten K. Havers│Berlin│12. November 2014
  5. 5. 5 www.oeko.de Wirkung auf den Modal Split Grundlage Szenario 2050: Zusätzliche Maßnahmen und Verstetigung der Präferenzen und Einstellungen zur Mobilität Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten K. Havers│Berlin│12. November 2014 Stuttgart Bremen
  6. 6. 6 www.oeko.de Beitrag zum Klimaschutz § Technologische Optionen sind mit großer Unsicherheit behaftet. § Selbst unter Einsatz der neuesten Technologien verbrauchen Pkw weiterhin Fläche, verursachen Lärm sowie Emissionen und stellen ein Sicherheitsrisiko dar. § Maßnahmen zur Veränderung des Verkehrsverhaltens sind wesentlich Bremen CO2 – Minderungspotenzial (Personen- und Güterverkehr): § 2025: 31 % Trendszenario VEP 2025 § 2050: 62 % Trendszenario § 2050: 87 % Technologieszenario Im Personenverkehr werden 40% der Minderungspotenziale im Trendszenario durch Maßnahmen zur Verlagerung und Vermeidung des MIV erreicht Stuttgart CO2 – Minderungspotenzial (Personen- und Güterverkehr): § 2030: 38 % Trendszenario VEK 2030 § 2050: 63 % Trendszenario § 2050: 87 % Technologieszenario Im Personenverkehr werden 33% der Minderungspotenziale im Trendszenario durch Maßnahmen zur Verlagerung und Vermeidung des MIV erreicht Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten K. Havers│Berlin│12. November 2014
  7. 7. 7 www.oeko.de Lebensraum statt Parkraum Parkraum des MIV reduzieren heißt Lebensraum schaffen und Parksuchverkehr verringern: • Bußgelder deutlich erhöhen, an europäische Standards anpassen. • Abschleppen kann Falschparken deutlich unattraktiver machen. Großzügigere Handhabe bei der Vollstreckung Carsharing reduziert Parkdruck: • Bundesweit einheitliche und praxisnahe Rechtsgrundlage für die Ausweisung von Carsharing-Stellplätzen • Reform Straßenverkehrsgesetzes (StVG) und der StVO ÖPNV stärken • Anhebung der Regionalisierungsmittel • Förderung über das Gemeindeverkehrsfinanzierungs- gesetz fortschreiben und Umweltziele integrieren. • Erhalt von Infrastruktur stärker verankern Vielfältige Mobilitätsangebote ermöglichen Förderung von Einzelprojekten langfristig ausrichten: § finanziellen Sicherung und ausreichend Personal Bewertungssysteme (z.B. Blauer Engel) schaffen Basis für Qualitätsstandards für Mobilitätsangebote Gestaltung eines verträglichen Stadtverkehrs Nahmobilität fördern Rechte der Fußgänger und Fahrradfahrer über StVO stärken: • Geteilte und gleichberechtige Nutzung des Straßenraums ermöglichen • Bevorrechtigung von Fußgängern erleichtern • Moderne planerische Konzepte der Nahmobilität wie Begegnungszonen oder „shared space“ in Regelwerken des Straßenverkehrsrechts berücksichtigen • Begleitung von Kindern unter 8 J. in StVO überarbeiten • Empfehlungen für die Bevorrechtigung im Radverkehr der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen. Sicherheit im Fuß- und Fahrradverkehr: • Die Regelgeschwindigkeit von 50 km/h sollte abgesenkt werden. Wie kann die nationale Ebene weiter unterstützen?
  8. 8. 8 www.oeko.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kirsten Havers Wissenschaftliche Mitarbeiterin Öko-Institut e.V. Schicklerstraße 5-7 10179 Berlin Telefon: +49 30 405085-323 E-Mail: k.havers@oeko.de Durchatmen: Klimaschutz und Verkehr in Städten K. Havers│Berlin│12. November 2014

×