SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Metadaten –
Smartphone als
Informationsquelle
248.W07 – Webkommunikation
Michael Kronsteiner, 1257587
Leitfaden
 1. Was kann man mit Metadaten machen?
Welche Smartphone-Daten sind verwertbar, was wird getrackt
und was umfasst die Datenspeicherung?
 2. Intelligente Methoden zur Darstellung und Enthüllung von Individuen
 3. Privatsphäre vs. globale "Sicherheit" und rechtliche Bestimmungen?
 4. Zusammenfassung und Ausblick
Smartphone Metadaten
 „Jede Datei auf einem Computer, Smartphone oder Tablet besteht nicht nur aus ihrem Inhalt
– etwa dem Text oder dem Bild an sich –, sondern trägt Informationen mit sich, die etwas
über ihre Entstehung erzählen. Das sind zum Beispiel der Dateiname, das Entstehungsdatum
der Datei und das Datum der letzten Bearbeitung. Diese Informationen sind auf dem
Speichermedium des Mobilgerätes im Dateiverzeichnis abgelegt.“
 Metadaten, welche über das Smartphone gewonnen werden sind grundsätzlich vom
Dateiformat abhängig !
 Des weiteren sind folgende Kategorien wertvolle Informationsquellen für Metadaten:
 Bilder und Videos (Kamera-App Obscuracam – ohne Metadaten)
 Audio-Dateien – mp3 und Co.
 Office-Dokumente – Word und Powerpoint
Metadaten in Fotos
 Digitale Fotos enthalten mehr Daten, als man erwarten würde
 Angaben über Fotografen und Lizenzen werden transportiert
 Somit werden „unabsichtlich“ Informationen verraten
 Die Weiterentwicklung der Digitalfotografie ermöglicht zusätzliche Informationen in der Bilddatei selbst zu
speichern
3 verschiedene Formate haben sich etabliert, mit denen Kamerahersteller, Softwareentwickler und Web-
Anwendungen arbeiten:
 EXIF
Datum und Uhrzeit, Blende, Belichtungszeit, Brennweite, ISO-Wert, Blitzinformationen, Informationen zum
Fotografen und zum Urheberrecht, Vorschaubild (Thumbnail), Geo-Informationen und Kamera-Winkel
 IPTC-IIM
Bildbeschreibung, Quelle, Ersteller, Kontaktdaten, Urheberrechtsvermerk, Dringlichkeit, Uhrzeit von Erstellung
und Digitalisierung, Ortsangaben
 XMP
In der Praxis nutzen die meisten Kamera- und Smartphone-Hersteller eine Mischung aus Exif-, IPTC- und XMP-
Informationen.
Experiment - Universität Stanford
 Über eine Android-App wurden die entsprechenden Daten bei freiwilligen Teilnehmern
eingesammelt und dann ausgewertet. Wobei hier noch nicht mal alle Daten gesammelt
wurden, da die Standortdaten bei diesem Experiment fehlen.
 Trotzdem konnten folgende Metadaten ausgearbeitet werden:
 Kommunikationsdaten:
 Wer wann mit wem kommuniziert?
 Beziehungsnetzwerke – wer kennt wen über wie viele Ecken?
 Identifikation der Kommunikationspartner
 Wer hat medizinische Beratungsdienste angerufen?
 Kommunikation mit Ärzten, Apotheken, Psychiatern, Waffengeschäfte, etc.
 Standortdaten dienen nicht nur als Ergänzung, sondern auch als Bestätigung !
Intelligente Methoden zur Darstellung
und Enthüllung von Individuen
 „Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt“ – Das Magazin
 Autor Michal Kosinski ist ein führender Experte für Psychometrik, einen datengetriebenen
Nebenzweig der Psychologie.
 Psychometrie ist der wissenschaftliche Versuch, die Persönlichkeit eines Menschen zu
vermessen.
 In der modernen Psychologie ist dafür die sogenannte Ocean-Methode zum Standard geworden.
 Jeder Charakterzug eines Menschen kann anhand der fünf Kategorien eingeordnet werden:
 Big Five - Persönlichkeitsdimensionen
1. Offenheit (Wie aufgeschlossen sind Sie gegenüber Neuem?)
2. Gewissenhaftigkeit (Wie perfektionistisch sind Sie?)
3. Extraversion (Wie gesellig sind Sie?)
4. Verträglichkeit (Wie rücksichtsvoll und kooperativ sind Sie?)
5. Neurotizismus (Sind Sie leicht verletzlich?)
 Anhand dieser Dimensionen kann man relativ genau sagen, welche Bedürfnisse und Ängste ein
Individuum hat bzw. wie er sich tendenziell verhalten wird !
Intelligente Methoden zur Darstellung
und Enthüllung von Individuen
 „Kosinski und sein Team verfeinern die Modelle unablässig. 2012 erbringt Kosinski den Nachweis,
dass man aus durchschnittlich 68 Facebook-Likes eines Users vorhersagen kann …
 welche Hautfarbe er hat (95% Treffsicherheit),
 ob er homosexuell ist (88% Wahrscheinlichkeit),
 ob Demokrat oder Republikaner (85%).
 Berechnungen von Intelligenz, Religionszugehörigkeit, Alkohol-, Zigaretten- und Drogenkonsum
 Bald kann sein Modell anhand von zehn Facebooks-Likes eine Person besser einschätzen als ein
durchschnittlicher Arbeitskollege.
 70 Likes reichen, um die Menschenkenntnis eines Freundes zu überbieten,
 150 um die der Eltern,
 mit 300 Likes kann die Maschine das Verhalten einer Person eindeutiger vorhersagen als deren
Partner.
 Und mit noch mehr Likes lässt sich sogar übertreffen, was Menschen von sich selber zu wissen
glauben.
 Am Tage der Publizierung erhält Kosinski zwei Anrufe.
Eine Klageandrohung und ein Stellenangebot - Beide von Facebook.
Intelligente Methoden zur Darstellung
und Enthüllung von Individuen
 Was Kosinski ursprünglich erfunden hat, wurde zur Menschensuchmaschine umfunktioniert.
 Man kann nicht nur aus Daten psychologische Profile erstellen,
 man kann auch umgekehrt nach bestimmten Profilen suchen !
 Hinter Trumps Onlinewahlkampf und auch hinter der Brexit-Kampagne steckt ein und
dieselbe Big-Data-Firma: Cambridge Analytica mit ihrem CEO Alexander Nix.
 Kernkompetenz der Firma: neuartiges Politmarketing, sogenanntes Mikrotargeting
 Der Erfolg des Marketings von Cambridge Analytica beruhe auf der Kombination dreier
Elemente:
 psychologische Verhaltensanalyse nach dem psychologischen Ocean-Modell
 Big-Data-Auswertung
 Ad-Targeting
Privatspähre vs. globale "Sicherheit" und
rechtliche Bestimmungen?
Stichwort: Telefonüberwachung (NSA)
Stichwort: Geodaten (INSPIRE- Richtlinie)
Stichwort: Massenüberwachung – BND
speichert täglich 220 Mio. Telefondaten
Smartphones sind für Geheimdienste wertvolle Metadaten
Zusammenfassung und Ausblick
 Das Fazit dieses Artikels lautet: Datensparsamkeit von Anfang an!
 User = Loser
 Das Smartphone, stellt Kosinski fest, ist ein gewaltiger psychologischer Fragebogen, den wir konstant
bewusst und unbewusst ausfüllen.
 Für private Informationen in Metadaten gilt ganz grundsätzlich: Gespeichert werden kann nur, was das Gerät
bereits weiß. Wer seinem Smartphone den Zugang zu vielen Daten erlaubt, muss damit rechnen, dass einige
dieser Daten ungeplant hinterlegt werden.
 Allerdings gibt es bereits mehrere intelligente Methoden zur Darstellung und Enthüllung von Individuen, die
wir jedoch weder bemerken, noch bewusst feeden.
Zum Schluss bleibt nur noch der Ausblick in die Zukunft und somit die Frage:
 Welche Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten ergeben sich aus dem riesigen kategorisiertem Datenpool?
 Wird die Gefahr vom Datenmissbrauch weiterhin steigen?
 Gibt es jemals eine globale Instanz, die rechtliche Bestimmungen im Sinne des Volkes und der Privatsphäre
aussprechen und durchsetzen kann ?
Noch Fragen?

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Metadaten präsentation

Durch intelligente Optimierung zum Enterprise Information System
Durch intelligente Optimierung zum Enterprise Information SystemDurch intelligente Optimierung zum Enterprise Information System
Durch intelligente Optimierung zum Enterprise Information System
Franz Schreiber
 
Data Driven Media
Data Driven MediaData Driven Media
Data Driven Media
Change Media Tasting
 
Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...
Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...
Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...
IDM Südtirol - Alto Adige
 
Wenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für Teilhabe
Wenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für TeilhabeWenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für Teilhabe
Wenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für Teilhabe
Konrad Lischka
 
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der RekrutierungKünstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Hays
 
Dgitales politisches Direktmarketing
Dgitales politisches DirektmarketingDgitales politisches Direktmarketing
Dgitales politisches Direktmarketing
Peter Welchering
 
Big Data im Supply Chain Management
Big Data im Supply Chain ManagementBig Data im Supply Chain Management
Big Data im Supply Chain Management
Boris Otto
 
Somtypes Fokusreport Künstliche Intelligenz
Somtypes Fokusreport Künstliche IntelligenzSomtypes Fokusreport Künstliche Intelligenz
Somtypes Fokusreport Künstliche Intelligenz
Somtypes
 
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Timo Wandhoefer
 
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Kunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzen
Kunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzenKunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzen
Kunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzen
Peter Gerngross
 
Künstliche Intelligenz
Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz
Praktikant11
 
Informationssicherheitsmanagment
InformationssicherheitsmanagmentInformationssicherheitsmanagment
Informationssicherheitsmanagment
Claus Brell
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe Medienkompetenz
Open-Enquete
 
WeGov meets IT-Club Bundestag
WeGov meets IT-Club BundestagWeGov meets IT-Club Bundestag
WeGov meets IT-Club Bundestag
Timo Wandhoefer
 
Journalismus und Social Media
Journalismus und Social MediaJournalismus und Social Media
Journalismus und Social Media
Jan Schmidt
 
Social Media Advertising - Datenschutz im Social Web
Social Media Advertising - Datenschutz im Social WebSocial Media Advertising - Datenschutz im Social Web
Social Media Advertising - Datenschutz im Social Web
ADTELLIGENCE GmbH
 
Big Data, Augmented Ubiquity, Quantified Self
Big Data, Augmented Ubiquity, Quantified SelfBig Data, Augmented Ubiquity, Quantified Self
Big Data, Augmented Ubiquity, Quantified Self
Joerg Blumtritt
 
Whitepaper Social Media Analytics
Whitepaper Social Media AnalyticsWhitepaper Social Media Analytics
Whitepaper Social Media Analytics
Peter Wolff
 
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital TransformationSilicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Brand Trust GmbH
 

Ähnlich wie Metadaten präsentation (20)

Durch intelligente Optimierung zum Enterprise Information System
Durch intelligente Optimierung zum Enterprise Information SystemDurch intelligente Optimierung zum Enterprise Information System
Durch intelligente Optimierung zum Enterprise Information System
 
Data Driven Media
Data Driven MediaData Driven Media
Data Driven Media
 
Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...
Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...
Barcamp S[dtirol 2014 - Pascal Lauria - Social media monitoring – Möglichkeit...
 
Wenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für Teilhabe
Wenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für TeilhabeWenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für Teilhabe
Wenn Maschinen Menschen bewerten: To-dos für Teilhabe
 
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der RekrutierungKünstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
 
Dgitales politisches Direktmarketing
Dgitales politisches DirektmarketingDgitales politisches Direktmarketing
Dgitales politisches Direktmarketing
 
Big Data im Supply Chain Management
Big Data im Supply Chain ManagementBig Data im Supply Chain Management
Big Data im Supply Chain Management
 
Somtypes Fokusreport Künstliche Intelligenz
Somtypes Fokusreport Künstliche IntelligenzSomtypes Fokusreport Künstliche Intelligenz
Somtypes Fokusreport Künstliche Intelligenz
 
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
Was bringt die Analyse von Facebook und Twitter für die politische Diskussion?
 
f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014f/21 Quarterly Q1|2014
f/21 Quarterly Q1|2014
 
Kunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzen
Kunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzenKunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzen
Kunden-Netzwerke: Soziale Bindungen analysieren und nutzen
 
Künstliche Intelligenz
Künstliche IntelligenzKünstliche Intelligenz
Künstliche Intelligenz
 
Informationssicherheitsmanagment
InformationssicherheitsmanagmentInformationssicherheitsmanagment
Informationssicherheitsmanagment
 
Projektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe MedienkompetenzProjektgruppe Medienkompetenz
Projektgruppe Medienkompetenz
 
WeGov meets IT-Club Bundestag
WeGov meets IT-Club BundestagWeGov meets IT-Club Bundestag
WeGov meets IT-Club Bundestag
 
Journalismus und Social Media
Journalismus und Social MediaJournalismus und Social Media
Journalismus und Social Media
 
Social Media Advertising - Datenschutz im Social Web
Social Media Advertising - Datenschutz im Social WebSocial Media Advertising - Datenschutz im Social Web
Social Media Advertising - Datenschutz im Social Web
 
Big Data, Augmented Ubiquity, Quantified Self
Big Data, Augmented Ubiquity, Quantified SelfBig Data, Augmented Ubiquity, Quantified Self
Big Data, Augmented Ubiquity, Quantified Self
 
Whitepaper Social Media Analytics
Whitepaper Social Media AnalyticsWhitepaper Social Media Analytics
Whitepaper Social Media Analytics
 
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital TransformationSilicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
Silicon Valley and Big Data: The Hidden Side of the Digital Transformation
 

Metadaten präsentation

  • 1. Metadaten – Smartphone als Informationsquelle 248.W07 – Webkommunikation Michael Kronsteiner, 1257587
  • 2. Leitfaden  1. Was kann man mit Metadaten machen? Welche Smartphone-Daten sind verwertbar, was wird getrackt und was umfasst die Datenspeicherung?  2. Intelligente Methoden zur Darstellung und Enthüllung von Individuen  3. Privatsphäre vs. globale "Sicherheit" und rechtliche Bestimmungen?  4. Zusammenfassung und Ausblick
  • 3. Smartphone Metadaten  „Jede Datei auf einem Computer, Smartphone oder Tablet besteht nicht nur aus ihrem Inhalt – etwa dem Text oder dem Bild an sich –, sondern trägt Informationen mit sich, die etwas über ihre Entstehung erzählen. Das sind zum Beispiel der Dateiname, das Entstehungsdatum der Datei und das Datum der letzten Bearbeitung. Diese Informationen sind auf dem Speichermedium des Mobilgerätes im Dateiverzeichnis abgelegt.“  Metadaten, welche über das Smartphone gewonnen werden sind grundsätzlich vom Dateiformat abhängig !  Des weiteren sind folgende Kategorien wertvolle Informationsquellen für Metadaten:  Bilder und Videos (Kamera-App Obscuracam – ohne Metadaten)  Audio-Dateien – mp3 und Co.  Office-Dokumente – Word und Powerpoint
  • 4. Metadaten in Fotos  Digitale Fotos enthalten mehr Daten, als man erwarten würde  Angaben über Fotografen und Lizenzen werden transportiert  Somit werden „unabsichtlich“ Informationen verraten  Die Weiterentwicklung der Digitalfotografie ermöglicht zusätzliche Informationen in der Bilddatei selbst zu speichern 3 verschiedene Formate haben sich etabliert, mit denen Kamerahersteller, Softwareentwickler und Web- Anwendungen arbeiten:  EXIF Datum und Uhrzeit, Blende, Belichtungszeit, Brennweite, ISO-Wert, Blitzinformationen, Informationen zum Fotografen und zum Urheberrecht, Vorschaubild (Thumbnail), Geo-Informationen und Kamera-Winkel  IPTC-IIM Bildbeschreibung, Quelle, Ersteller, Kontaktdaten, Urheberrechtsvermerk, Dringlichkeit, Uhrzeit von Erstellung und Digitalisierung, Ortsangaben  XMP In der Praxis nutzen die meisten Kamera- und Smartphone-Hersteller eine Mischung aus Exif-, IPTC- und XMP- Informationen.
  • 5. Experiment - Universität Stanford  Über eine Android-App wurden die entsprechenden Daten bei freiwilligen Teilnehmern eingesammelt und dann ausgewertet. Wobei hier noch nicht mal alle Daten gesammelt wurden, da die Standortdaten bei diesem Experiment fehlen.  Trotzdem konnten folgende Metadaten ausgearbeitet werden:  Kommunikationsdaten:  Wer wann mit wem kommuniziert?  Beziehungsnetzwerke – wer kennt wen über wie viele Ecken?  Identifikation der Kommunikationspartner  Wer hat medizinische Beratungsdienste angerufen?  Kommunikation mit Ärzten, Apotheken, Psychiatern, Waffengeschäfte, etc.  Standortdaten dienen nicht nur als Ergänzung, sondern auch als Bestätigung !
  • 6. Intelligente Methoden zur Darstellung und Enthüllung von Individuen  „Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt“ – Das Magazin  Autor Michal Kosinski ist ein führender Experte für Psychometrik, einen datengetriebenen Nebenzweig der Psychologie.  Psychometrie ist der wissenschaftliche Versuch, die Persönlichkeit eines Menschen zu vermessen.  In der modernen Psychologie ist dafür die sogenannte Ocean-Methode zum Standard geworden.  Jeder Charakterzug eines Menschen kann anhand der fünf Kategorien eingeordnet werden:  Big Five - Persönlichkeitsdimensionen 1. Offenheit (Wie aufgeschlossen sind Sie gegenüber Neuem?) 2. Gewissenhaftigkeit (Wie perfektionistisch sind Sie?) 3. Extraversion (Wie gesellig sind Sie?) 4. Verträglichkeit (Wie rücksichtsvoll und kooperativ sind Sie?) 5. Neurotizismus (Sind Sie leicht verletzlich?)  Anhand dieser Dimensionen kann man relativ genau sagen, welche Bedürfnisse und Ängste ein Individuum hat bzw. wie er sich tendenziell verhalten wird !
  • 7. Intelligente Methoden zur Darstellung und Enthüllung von Individuen  „Kosinski und sein Team verfeinern die Modelle unablässig. 2012 erbringt Kosinski den Nachweis, dass man aus durchschnittlich 68 Facebook-Likes eines Users vorhersagen kann …  welche Hautfarbe er hat (95% Treffsicherheit),  ob er homosexuell ist (88% Wahrscheinlichkeit),  ob Demokrat oder Republikaner (85%).  Berechnungen von Intelligenz, Religionszugehörigkeit, Alkohol-, Zigaretten- und Drogenkonsum  Bald kann sein Modell anhand von zehn Facebooks-Likes eine Person besser einschätzen als ein durchschnittlicher Arbeitskollege.  70 Likes reichen, um die Menschenkenntnis eines Freundes zu überbieten,  150 um die der Eltern,  mit 300 Likes kann die Maschine das Verhalten einer Person eindeutiger vorhersagen als deren Partner.  Und mit noch mehr Likes lässt sich sogar übertreffen, was Menschen von sich selber zu wissen glauben.  Am Tage der Publizierung erhält Kosinski zwei Anrufe. Eine Klageandrohung und ein Stellenangebot - Beide von Facebook.
  • 8. Intelligente Methoden zur Darstellung und Enthüllung von Individuen  Was Kosinski ursprünglich erfunden hat, wurde zur Menschensuchmaschine umfunktioniert.  Man kann nicht nur aus Daten psychologische Profile erstellen,  man kann auch umgekehrt nach bestimmten Profilen suchen !  Hinter Trumps Onlinewahlkampf und auch hinter der Brexit-Kampagne steckt ein und dieselbe Big-Data-Firma: Cambridge Analytica mit ihrem CEO Alexander Nix.  Kernkompetenz der Firma: neuartiges Politmarketing, sogenanntes Mikrotargeting  Der Erfolg des Marketings von Cambridge Analytica beruhe auf der Kombination dreier Elemente:  psychologische Verhaltensanalyse nach dem psychologischen Ocean-Modell  Big-Data-Auswertung  Ad-Targeting
  • 9. Privatspähre vs. globale "Sicherheit" und rechtliche Bestimmungen? Stichwort: Telefonüberwachung (NSA) Stichwort: Geodaten (INSPIRE- Richtlinie) Stichwort: Massenüberwachung – BND speichert täglich 220 Mio. Telefondaten Smartphones sind für Geheimdienste wertvolle Metadaten
  • 10. Zusammenfassung und Ausblick  Das Fazit dieses Artikels lautet: Datensparsamkeit von Anfang an!  User = Loser  Das Smartphone, stellt Kosinski fest, ist ein gewaltiger psychologischer Fragebogen, den wir konstant bewusst und unbewusst ausfüllen.  Für private Informationen in Metadaten gilt ganz grundsätzlich: Gespeichert werden kann nur, was das Gerät bereits weiß. Wer seinem Smartphone den Zugang zu vielen Daten erlaubt, muss damit rechnen, dass einige dieser Daten ungeplant hinterlegt werden.  Allerdings gibt es bereits mehrere intelligente Methoden zur Darstellung und Enthüllung von Individuen, die wir jedoch weder bemerken, noch bewusst feeden. Zum Schluss bleibt nur noch der Ausblick in die Zukunft und somit die Frage:  Welche Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten ergeben sich aus dem riesigen kategorisiertem Datenpool?  Wird die Gefahr vom Datenmissbrauch weiterhin steigen?  Gibt es jemals eine globale Instanz, die rechtliche Bestimmungen im Sinne des Volkes und der Privatsphäre aussprechen und durchsetzen kann ?