Von Lea Benclowitz, Fred Francken,
Lukas Schaube, Patrick Tabel
Content-Analyse
Logo/Slogan
Imagewechsel
 seit Ende der 90er Jahre Zielgruppen-Verjüngung und Image-
Neuentwicklung
 Einstieg in untere Mittelklasse...
Imagewechsel
Vom Sonntagsfahrer zum Lifestyle-Symbol
 Sportsponsoring
 Engagement im Rennsport (Formel 1, DTM)
 Engagem...
TV-Werbespots
POSITIV:
 modern
 vielfältig
 edel
 humorvoll
 Präsentation des Image-Wechsels
 Breite Zielgruppenansp...
Website
Website
Website
Website
Website
Website
Website
Website-Fazit
POSITIV:
 klassisches Design
 gute Orientierungsfähigkeit
 spiegelt die Hochwertigkeit des Fahrzeugs wide...
Website
Facebook-Account
Facebook-Posts
Instagram-Account
Twitter-Account
Flickr-Account
Admin ist hier das Mercedes Benz Museum– Alle anderen Flickr Gruppen werden von Fans verwaltet.
Pinterest-Account
Social Media-Fazit
POSITIV:
 Große Aktivität auf Social Media-Plattformen
 Viele eigene Posts
 Zeigen Posts von Kunden/...
Print
Print
Print
Print
Print
Print
Print Fazit
POSITIV:
 Wirkt souverän, elegant, seriös und nobel
 Sehr gutes Verhältnis zwischen Texten und Bildern
 Bro...
Gesamtfazit
POSITIV:
 präsentieren sich für die neue Zielgruppe passend
 potentielle Kunden werden effektiv erreicht
 c...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Mercedes-Benz - Crossmedia-Auftritt B2C

600 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine Analyse von Lea Benclowitz, Fred Francken, Lukas Schaube, Patrick Tabel im Rahmen des Crossmedia Moduls an der EMBA Hamburg

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Mercedes-Benz - Crossmedia-Auftritt B2C

  1. 1. Von Lea Benclowitz, Fred Francken, Lukas Schaube, Patrick Tabel Content-Analyse
  2. 2. Logo/Slogan
  3. 3. Imagewechsel  seit Ende der 90er Jahre Zielgruppen-Verjüngung und Image- Neuentwicklung  Einstieg in untere Mittelklasse durch neue Marken/Modelle wie Smart, A-Klasse, C-Klasse und SLK  Altersdurchschnitt der Gesamtzielgruppe durch neuen Kampagnen-Ansatz deutlich gesenkt Erfolgsfaktoren? Vom Sonntagsfahrer zum Lifestyle-Symbol
  4. 4. Imagewechsel Vom Sonntagsfahrer zum Lifestyle-Symbol  Sportsponsoring  Engagement im Rennsport (Formel 1, DTM)  Engagement im Fußball (DFB)  Karosserie  Wegfall der typischen Bullaugen-Frontscheinwerfer  Zeitgemäßes Gesamtdesign  Umweltfaktor  CO2-Reduzierung  Hybride
  5. 5. TV-Werbespots POSITIV:  modern  vielfältig  edel  humorvoll  Präsentation des Image-Wechsels  Breite Zielgruppenansprache  passende musikalische Untermalung  Passende Spotlänge  Präsentation der Unternehmens-CI NEGATIV:  Dramaturgisch  Heroisch  In Einzelfällen moralisch fragwürdig Visionen – Das letzte Mal – Lebensgröße – Optionen – Bereit wie nie.
  6. 6. Website
  7. 7. Website
  8. 8. Website
  9. 9. Website
  10. 10. Website
  11. 11. Website
  12. 12. Website
  13. 13. Website-Fazit POSITIV:  klassisches Design  gute Orientierungsfähigkeit  spiegelt die Hochwertigkeit des Fahrzeugs wider  Blog auf der Website integriert  Viele interessante Artikel, wenig Werbung NEGATIV:  erzeugt nicht das Gefühl von Leichtigkeit  für „Best-Ager“ nicht zwingend ausgerichtet  Mercedes-Benz Fashion Week wird auf der Seite nicht erwähnt  Thema WM kaum bis gar nicht präsent  Blog kaum unterscheidbar
  14. 14. Website
  15. 15. Facebook-Account
  16. 16. Facebook-Posts
  17. 17. Instagram-Account
  18. 18. Twitter-Account
  19. 19. Flickr-Account Admin ist hier das Mercedes Benz Museum– Alle anderen Flickr Gruppen werden von Fans verwaltet.
  20. 20. Pinterest-Account
  21. 21. Social Media-Fazit POSITIV:  Große Aktivität auf Social Media-Plattformen  Viele eigene Posts  Zeigen Posts von Kunden/Fans  Attraktive Auftritte  Viele Angebote Mercedes-Neuigkeiten zu abonnieren  Übersichtlich strukturiert  Zeigen ihre sportlichen Aushängeschilder
  22. 22. Print
  23. 23. Print
  24. 24. Print
  25. 25. Print
  26. 26. Print
  27. 27. Print
  28. 28. Print Fazit POSITIV:  Wirkt souverän, elegant, seriös und nobel  Sehr gutes Verhältnis zwischen Texten und Bildern  Broschüren qualitativ sehr hochwertig  Fahrzeuge werden in einem optimalen Licht dargestellt  Zielgruppe: mittlerweile unter 50  Crossmediale Verknüpfung über Fotos von Werbebannern NEGATIV:  Teilweise zu wenig Inhalt/ zu viele Bilder
  29. 29. Gesamtfazit POSITIV:  präsentieren sich für die neue Zielgruppe passend  potentielle Kunden werden effektiv erreicht  crossmediale Verbindungen  hohe mediale Präsenz  wirkt seriös, elegant, hochwertig NEGATIV:  teilweise zu provokante Werbung  eher Marketing als PR-orientiert

×