SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 34
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Kompetenz für Stadt und Raum
PRÄSENTATION DER DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
2DIE DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
3
BETEILIGUNGSSTRUKTUR
DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
DSK Beteiligungs GmbH,
Wiesbaden
BIG BAU-INVESTITIONSGESELLSCHAFT mbH,
Kronshagen/Kiel
DSK Deutsche Stadt- und
Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH &
Co.KG, Wiesbaden
PMC
Immobilienmanagement
GmbH, Hamburg
Sparte
Projektent-
wicklung
LEG Entwicklung
GmbH
BIG-STÄDTEBAU
GmbH
SES
Stadterneuerungs-
gesellschaft Stralsund
mbH
KEG
Kommunale
Entwicklungsgesellschaft
mbH
GBC
BaulandConsult
GmbH, Heidelberg
BauBeCon
Sanierungsträger
GmbH, Bremen
85% 89%
100%49%95%
50%
94%
Stand: Januar 2015
4
PROJEKTENTWICKLUNG
 eigenständig agierende Unternehmen
 zentrale Funktionen
wie Produktentwicklung, Personalverwaltung, Recht,
Controlling, IT und Kommunikation
LEISTUNGSBEREICHE
VERMARKTUNGKONVERSIONSTADTENTWICKLUNG
BauBeCon Sanierungsträger GmbH
VERMARKTUNGKONVERSIONSTADTENTWICKLUNG
DSK GmbH & Co. KG
BAULANDENTWICKLUNG
VERMARKTUNGKONVERSIONSTADTENTWICKLUNG BAULANDENTWICKLUNG
BIG BAU-INVESTITIONSGESELLSCHAFT einschließlich LEG
VERMARKTUNG
PMC Immobilienmanagement GmbH
5
ÜBERSICHT DER BÜROSTANDORTE
REGIONALE AKTIVITÄT DER EINZELNEN UNTERNEHMEN
6
̶ DSK GmbH & Co. KG
(Wiesbaden)
̶ BauBeCon Sanierungsträger GmbH
(Bremen)
̶ BIG-STÄDTEBAU GmbH
(Kronshagen)
̶ BIG-IMMOBILIEN GmbH
(Kronshagen)
̶ LEG Entwicklung GmbH
(vormals Landesentwicklungsgesellschaft
Schleswig-Holstein, Kiel)
̶ PMC Immobilienmanagement GmbH
(Hamburg)
Kurzprofil der DSK-Gruppe
KURZPROFIL
DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
ZAHLEN UND FAKTEN
̶ Eigenkapital Konzern:
rd. 30 Mio. Euro
̶ Bilanzsumme Konzern:
rd. 100 Mio. Euro
̶ Vielfältige Qualifikationen
mit hohem Akademikeranteil
(u.a. Stadtplaner, Architekten, Geografen,
Ingenieure, Historiker, Archäologen,
Kaufleute, Juristen)
̶ Problemlöser
in allen Fragen der Stadt-, Flächen- und
Projektentwicklung
OPERATIVE GESELLSCHAFTEN
7
STANDORTE
̶ Hauptsitz in Wiesbaden
̶ 17 Niederlassungen in Berlin,
Bielefeld, Bonn, Cottbus,
Dresden, Düsseldorf, Erfurt,
Frankfurt a.M., Halle, Hamburg,
Hannover, Heidelberg, Leipzig,
Mainz, Nürnberg, Weimar,
Wismar
̶ 14 Projektbüros
LEISTUNGSBILANZ
̶ rd. 760 Projekte in
14 Bundesländern
̶ durch die DSK verwaltetes
Treuhandvermögen:
über 4,1 Mrd. Euro
bundesweiter Marktführer
im Bereich Stadtentwicklung
Kurzprofil der DSK-Gruppe
KURZPROFIL
DSK DEUTSCHE STADT- UND GRUNDSTÜCKSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT mbH & CO. KG
ZAHLEN UND FAKTEN
̶ gegründet 1957
̶ Eigenkapital: 4,68 Mio. Euro
̶ Sparten: Stadterneuerung/
-umbau, Konversion und
Nutzung von Brachflächen,
Baulandentwicklung,
städtebauliche Beratung,
klimagerechte
Stadtentwicklung,
Demografiestrategien,
Öffentlichkeitsarbeit,
Bürgerbeteiligung
̶ rd. 210 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
Stand: Jahresabschluss 2014
8
STANDORTE
̶ Hauptsitz in Kronshagen/Kiel
̶ Sechs Niederlassungen in
Berlin, Güstrow, Hamburg,
Neubranden-burg, Perleberg,
Stralsund
̶ 14 Projektbüros
LEISTUNGSBILANZ
̶ rd. 200 Projekte in sechs
Bundesländern
̶ verwaltetes
Treuhandvermögen:
über 2,4 Mrd. Euro
führendes Unternehmen
für Stadt- und
Projektentwicklung in
Norddeutschland
Kurzprofil der DSK-Gruppe
KURZPROFIL
BIG BAU-INVESTITIONSGESELLSCHAFT
ZAHLEN UND FAKTEN
̶ gegründet 1949
̶ Eigenkapital: ca. 20 Mio. Euro
̶ Sparten:
Bauträger/Hochbau
(Gewerbebau, Bau von
Wohnimmobilien),
Flächenentwicklung,
Stadtsanierung und
-entwicklung
̶ rd. 160 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
Stand: Jahresabschluss 2013
9
STANDORTE
̶ Firmensitz in Kronshagen/Kiel
LEISTUNGSBILANZ
̶ 25 Projekte in mehreren
Bundesländern
̶ Projektvolumen der eigen-
wirtschaftlich betreuten
Entwicklungsmaßnahmen:
über 287 Mio. Euro
 führende Grundstücks-
entwicklungsgesellschaft
in Norddeutschland
Kurzprofil der DSK-Gruppe
KURZPROFIL
LEG ENTWICKLUNG GmbH
ZAHLEN UND FAKTEN
̶ gegründet 2003
̶ Eigenkapital: 10 Mio. Euro
̶ Sparten: eigenwirtschaftliche
Entwicklung von Wohn- und
Gewerbegebieten, Konversion
̶ 13 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
Stand: Jahresabschluss 2013
10
STANDORTE
̶ Hauptsitz in Bremen
̶ sechs Niederlassungen in
Magdeburg, Osnabrück,
Pasewalk, Quedlinburg, Stade
und Wolgast
̶ 20 Projektbüros
LEISTUNGSBILANZ
̶ rd. 160 Projekte in 115 Städten
̶ durch die BauBeCon
verwaltetes
Treuhandvermögen:
über 1,3 Mrd. Euro
Marktführer für Stadtent-
wicklung in Niedersachsen
Kurzprofil der DSK-Gruppe
KURZPROFIL
BAUBECON SANIERUNGSTRÄGER GmbH
ZAHLEN UND FAKTEN
̶ gegründet 1969
̶ Eigenkapital: 0,5 Mio. Euro
̶ Sparten: Stadterneuerung und
Stadtumbau, Konversion und
Nutzung von Brachflächen,
energetische Stadtsanierung,
städtebauliche Beratung
̶ 75 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
Stand: Jahresabschluss 2014
11
STANDORTE
̶ Firmensitz in Hamburg
LEISTUNGSBILANZ
̶ Über 1.800
Objektvermarktungen in der
Metropolregion Hamburg
̶ davon über 700 durchgeführte
Vermarktungen in
transparenten
Höchstgebotsverfahren
̶ Kaufpreisvolumen der
vermarkteten Immobilien insg.:
über 368 Mio. Euro
 Immobiliendienstleister für
die Freie und Hansestadt
Hamburg seit 1996
Kurzprofil der DSK-Gruppe
KURZPROFIL
PMC IMMOBILIENMANAGEMENT GmbH
ZAHLEN UND FAKTEN
̶ gegründet 1994
̶ Eigenkapital: 0,25 Mio. Euro
̶ Sparten:
Immobilienvermarktung und
verkaufsvorbereitende
Dienstleistungen für Dritte
̶ 8 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
12
Leistungsportfolio der DSK-Gruppe
LEISTUNGSPORTFOLIO
DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
STADTERNEUERUNG
& STADTUMBAU
BAULANDENTWICKLUNG
STÄDTEBAULICHE
BERATUNG
KLIMAGERECHTE
STADTENTWICKLUNG
PROJEKTENTWICKLUNG/
HOCHBAU
KONVERSION & NUTZUNG
VON BRACHFLÄCHEN
BÜRGERBETEILIGUNG
& KOMMUNIKATION
DEMOGRAFIE-
STRATEGIEN
13
IDSTEIN
NASSAUVIERTEL
Entstehung eines lebendigen
Stadtquartiers, das zur Positionie-
rung Idsteins als moderner Dienst-
leistungs-, Bildungs- und Techno-
logiestandort mit ausgezeichneter
Wohnqualität beiträgt.
Größe: ca. 27 ha
Projektlaufzeit: 1999 bis 2015
BONN
HARDTBERG
Entwicklung einer städtischen
Siedlungseinheit im westlich von
Bonn gelegenen Hardtberggebiet.
Größe: ca. 760 ha
Projektlaufzeit: 1972 bis 2011
REFERENZEN
STADTENTWICKLUNG
BERLIN PARLAMENTS- UND
REGIERUNGSVIERTEL
Einbettung der Regierungs-,
Verwaltungs- und Botschafts-
gebäude in ein multifunktionales,
lebendiges Umfeld mit entsprech-
ender Infrastruktur.
Größe: ca. 260 ha
Projektlaufzeit: 1993 bis 2021
14
REMAGEN
REMAGEN SÜD
Ansiedlung der Fachhochschule
RheinAhrCampus und die
Bereitstellung von Wohn- und
Gewerbeflächen.
Größe: ca. 31 ha
Projektlaufzeit: 1998 bis 2012
MONTABAUR
ICE-PARK
Schaffung eines Bürostandorts und
eines neuen Stadtteils mit Wohnen,
Arbeiten, Einkaufen und Freizeit
um dem neuen ICE-Bahnhof.
Größe: ca. 30 ha
Projektlaufzeit: 1994 bis 2015
REFERENZEN
STADTENTWICKLUNG
FRANKFURT AM MAIN
OSTEND
Entwicklung des innerstädtischen
Stadtteils von einem „Arbeiter- und
Gewerbequartier“ zu einem
geschätzten Wohnquartier.
Größe: ca. 13 ha
Projektlaufzeit: 1987 bis 2013
15
GÜSTROW
BARLACHSTADT
Behutsame Erneuerung der
wertvollen Bausubstanz und
Stadtstruktur sowie innovative
Projektentwicklungen für
zukunftsfähige Nutzungen.
Kosten: ca. 90 Mio. Euro
Projektlaufzeit: seit 1991
HAMBURG
BARMBEK-NORD
Stabilisierung und Entwicklung des
Stadtteilzentrums. Vernetzung der
Handlungsebenen und Akteure und
Beteiligung der Eigentümer,
Bewohner, Gewerbetreibenden,
Politik durch Werkstätten.
Größe: ca. 21 ha
Projektlaufzeit: seit 2004
REFERENZEN
STADTENTWICKLUNG
KIEL
HÖRN
Revitalisierung einer
Industriebrache zu einem
innerstädtischen Arbeits- und
Wohnquartier an der Kieler Förde.
Größe: ca. 53 ha
Projektlaufzeit: 1991 bis 2018
16
COTTBUS
INNENSTADT
Entwicklung der Stadt Cottbus zu
einem intakten Oberzentrum im
Süden Brandenburgs mit
Konzentrierung auf die Innenstadt.
Projektlaufzeit: 1992 bis 2014
WEIMAR
ALTSTADT
Stärkung der Altstadt Weimars mit
all ihren bau- und kulturhistori-
schen Werten als Standort
kultureller Aufgaben und
Einrichtungen.
Projektlaufzeit: 1990 bis 2022
REFERENZEN
STADTSANIERUNG
WISMAR
ALTSTADT
Erneuerung der historischen
Altstadt als Wohn-, Einkaufs- und
Kulturzentrum und Wiedernutzung
innenstadtnaher brachliegender
Industrie- und Bahnflächen in den
Bereichen „Alter Hafen“ und
„Bahnhof“.
Projektlaufzeit: 1991 bis 2020
17
QUEDLINBURG WELTKUL-
TURERBE DER MENSCHHEIT
Sanierung der historischen Altstadt
sowie der angrenzenden
Wohngebiete.
Projektlaufzeit: 1991 bis 2030
HALLE
ALTSTADT
Sanierung des Gebiets
„Historischer Altstadtkern“ mit dem
Erhaltungsgebiet „Altstadtkern
Große Märkerstraße“
Projektlaufzeit: 1993 bis 2018
REFERENZEN
STADTSANIERUNG
HANAU
STEINHEIM
Sanierung der Steinheimer
Altstadt – Stadtteil der Stadt
Hanau.
Projektlaufzeit: 1984 bis 2015
18
HAMBURG
BEZIRK EIMSBÜTTEL
Quartiersmanagement
Niendorf-Nord, Stärkung des
Gewerbes und die barrierefreie
Umgestaltung der öffentlichen
Freiräume.
Projektlaufzeit: 2011 bis 2015
PERLEBERG HISTORISCHER
ALTSTADTKERN
Verbesserung der Attraktivität der
öffentlichen Räume auf der
Grundlage eines einheitlichen
Gestaltungskonzeptes von Plätzen
und Straßen.
Projektlaufzeit: seit 1991
REFERENZEN
STADTSANIERUNG
ORANIENBURG
INNENSTADT
Wiederherstellung der barocken
Achsen, Sanierung des
Stadtkernes und Erhaltung des
historischen Stadtgrundrisses.
Projektlaufzeit: 1991 bis 2016
19
EPPSTEIN
HOLLERGEWANN
Fläche: 5,5 ha
51 Grundstücke für Einzelhaus-
und Doppelhausbebauung
EMMERING LEITENFELD/
SCHWABENBERG
Fläche:13 ha
280 Wohneinheiten
REFERENZEN
BAULANDENTWICKLUNG
WEILERSWIST
WEILERSWIST SÜD
Fläche: 47 ha
rd. 800 Wohneinheiten
20
KIRCHDORF
OBERER ESCH
Fläche: 2,2 ha
26 Grundstücke für Einzelhaus-
und Doppelhausbebauung.
ERFURT EW 002
NORDHÄUSER STRASSE
Fläche: 90 ha
Standort für den Campus der
Universität Erfurt (30 ha)
sowie Wohnquartier mit
240 Grundstücken.
REFERENZEN
BAULANDENTWICKLUNG
WOLTERSDORF
VOGELSDORFER STRASSE
STRAßE
Fläche: 36 ha
rd. 400 Bauplätze
21
NEU WULMSTORF
APFELGARTEN
Fläche: 33 ha
430 Wohneinheiten am Rande des
Obstanbaugebietes „Altes Land“
und dem Neuenfelder Moor.
KIEL MEIMERSDORF
GARTENSTADT
Fläche: 50 ha
450 Wohnungen
Einfamilien- und Doppelhäuser
sowie Reihenhäuser.
REFERENZEN
BAULANDENTWICKLUNG
AHRENSBURG
ERLENHOF-SÜD
STRAßE
Fläche: 27 ha
Wohngebiet Erlenhof nördlich des
Ahrensburger Schlosses mit
360 Wohneinheiten.
22
HEIDELBERG
BAHNSTADT
Entwicklung eines neuen Stadtteils
mit eigener Identität.
2500 neue Wohnungen,
7000 neue Arbeitsplätze
Fläche: ca. 115 ha
Projektlaufzeit: 2008 bis 2025
MURNAU
KEMMELPARK
Entstehung eines attraktiven
Wohn- und Gewerbestandortes.
Fläche: ca. 12 ha
Projektlaufzeit: 2004 bis 2010
REFERENZEN
KONVERSION
ASCHAFFENBURG
AM ROSENSEE
Entwicklung von rd. 700
Wohneinheiten.
Fläche: ca. 14 ha
Projektlaufzeit: 1996 bis 2015
23
OSNABRÜCK
WESTERBERG
Entstehung eines
Wissenschaftsparks auf dem
ehemaligen Gelände der
Scharnhorstkaserne.
Fläche: ca. 36 ha
Projektlaufzeit: 2009 bis 2017
ZWEIBRÜCKEN
FLUGPLATZ
Entstehung von Gewerbeflächen
mit den Leitnutzungen Flugbetrieb,
Multimedia-Internet-Park, Freizeit-
und Erlebnispark sowie einem
Designer-Outlet-Center.
Fläche: ca. 94 ha
Projektlaufzeit: 1994 bis 2015
REFERENZEN
KONVERSION
LANDAU IN DER PFALZ
QUARTIER VAUBAN
Entstehung von rd. 300
Wohneinheiten auf dem
ehemaligen Kasernengelände.
Fläche: ca. 14,5 ha
Projektlaufzeit: 1997 bis 2010
24
LÜNEBURG
HAFEN
Entwicklung der Kasernenanlage
„ehemaliges STOV-Gelände“ zu
einem Wohn- und Gewerbegebiet.
Fläche: ca. 9 ha
Projektlaufzeit: 2008 bis 2017
STADE
OTTENBECK
Entwicklung der ehemaligen von
Goeben Kaserne zu einem Wohn-
und Gewerbegebiet.
Fläche: ca. 85 ha
Projektlaufzeit: 1996 bis 2009
REFERENZEN
KONVERSION
OSNABRÜCK
HAFEN
Ausbau der ehemaligen
Winkelhausenkaserne zu einer
neuen Drehscheibe für Gewerbe
und Dienstleistungen.
Fläche: ca. 58,6 ha
Projektlaufzeit: 2008 bis 2016
25
PLÖN STADTHEIDE IDYLLE
ZWISCHEN DEN SEEN
Entwicklung und Erschließung der
ehemaligen Fünf-Seen-Kaserne:
240 Wohneinheiten
3 ha Einzelhandels- und
Sonderflächen
Fläche: ca. 35 ha
Projektlaufzeit: 1999 bis 2008
PINNEBERG
EGGERSTEDT-KASERNE
Errichtung von 7 ha
Wohnbauflächen sowie Teilflächen
für gewerbliche Zwecke.
Fläche: ca. 33 ha
Projektlaufzeit: 2014 bis 2020
REFERENZEN
KONVERSION
WENTORF INNERÖRT-
LICHES KASERNENAREAL
Schaffung eines komplett neuen
Stadtteils der ehemaligen Bismarck
und Bose-Bergmann Kasernen:
1.400 Wohneinheiten
7 ha Gewerbegebiet
Fläche: ca. 50 ha
Projektlaufzeit: 1997 bis 2004
26
SYLT
VILLA STRAUCH
Errichtung eines Wohnhauses mit
neun Eigentumswohnungen.
Gesamtwohnfläche: 590 m²
Fertigstellung: 2012
HAMBURG
GEWERBEIMMOBILIE GB 42
Errichtung Geschäftshaus in
unmittelbarer Nähe zu Binnenalster
und Staatsoper.
Flächennutzung:
3.413 m² auf acht Etagen
Fertigstellung: August 2010
REFERENZEN
PROJEKTENTWICKLUNG
HAMBURG WOHN-/
GEWERBEIMMOBILIE CR16
Errichtung eines Geschäfts- und
Wohnhauses auf neun Etagen.
Flächennutzung:
ca. 20.000 m² Bürofläche,
ca. 3.000 m² Wohnfläche
(44 WE)
Fertigstellung: März 2010
27
NORDERSTEDT
EMBACHERHÖFE
Energieeffiziente Wohnanlage mit
87 Eigentumswohnungen
Gesamtwohnfläche: 8.105 m²
Fertigstellung: 2016
KIEL
ALTE FEUERWACHE
Nachhaltige Quartiersentwicklung:
68 Eigentumswohnungen
sechs Stadthäuser
50 Studentenapartments
Gesamtwohnfläche: 8.434 m²
Fertigstellung: Ende 2015
REFERENZEN
PROJEKTENTWICKLUNG
WENTORF STADTVILLEN
AM SACHSENWALD
Entwicklung von 44 Eigentums-
wohnungen in vier Stadtvillen
Gesamtwohnfläche: 3.520 m²
Fertigstellung: Mitte 2015
28
RODING
ALTSTADT OST
Gesamtkoordination der
Antragstellung in die neue
KfW-Fördersystematik zur
energetischen Stadterneuerung,
Erarbeitung eines energetischen
Quartierskonzepts.
SÖMMERDA GARTENBERG
UND ALLENDORF
Erstellung eines integrierten
Klimaschutzteilkonzepts,
Verbesserung der Energieeffizienz,
Beteiligungsprozess zur
Identifikation und Diskussion
wirtschaftlicher Maßnahmen,
Aufstellung eines technischen
Maßnahmenkatalogs.
REFERENZEN
ENERGETISCHE STADTSANIERUNG „KlimaQuartier“
BOCHOLT
KLIMAQUARTIER KuBAaI
Kulturquartier Bocholter Aa und
Industriestraße
Erstellung eines integrierten
Handlungskonzeptes „Energie und
Klima“ im Rahmen des Programms
„Energetische Stadtsanierung“.
29
FÜRSTENBERG ALTSTADT/
ZEHDENICKER STRASSE
Untersuchung eines Altstadt-
quartiers und eines Wohnquartiers
aus den 50er bis 70er Jahren.
Erstellung eines energetischen
Quartierskonzepts zur Entwicklung
konkreter, wirtschaftlich tragfähiger
Maßnahmenvorschläge zur
energetischen Optimierung.
BELM
MARKTRING-BELM
Modellprojekt für das KfW-
Programm „Energetische
Stadtsanierung – Zuschüsse für
integrierte Quartierskonzepte“
Erstellung eines integrierten
energetischen Quartierskonzepts
als Entscheidungsgrundlage
investiver Maßnahmen.
REFERENZEN
ENERGETISCHE STADTSANIERUNG „KlimaQuartier“
EXTERTAL
ORTSKERN BÖSINGFELD
Erarbeitung eines energetischen
Quartierskonzepts, gemeinsam mit
den anderen Kommunen der
Region Nordlippe (Barntrup,
Kalletal, Dörentrup) besteht ein
regionales Energiekonzept.
Extertal beteiligt sich am European
Energy Award®.
30
HAMBURG
MITTE ALTONA
Bürgerbeteiligung zur Konversion
des ehemaligen Bahngeländes
Altona.
www.quartier-mittealtona.de
REGION NETTE INNERSTE
ILEK
Integriertes ländliches
Entwicklungskonzept unter
Einbeziehung der Bürger.
www.nette-innerste.de
REFERENZEN
KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“
FRANKFURT AM MAIN
DFB-AKADEMIE
Bürgerbeteiligung zur Entwicklung
des Bürgerparks und der DFB-
Akademie auf der ehemaligen
Galopp-Rennbahn.
www.perspektive-niederrad.de
31
BERLIN PARLAMENTS-
UND REGIERUNGSVIERTEL
Darstellung der 20-jährigen
Entwicklungsmaßnahme.
Interaktive Pläne, Vorher-Nachher-
Darstellungen, etc.
www.entwicklung-regierungsviertel-
berlin.de
DIETZENBACH
BAUGEBIET 70
Grundstücksvergabe des
Baugebiets über ein transparentes
Online-Bewerbungsverfahren.
Visuell aufbereitete Informationen
rund um die Stadt Dietzenbach und
das Baugebiet.
www.wohnen-in-dietzenbach.de
REFERENZEN
KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“
FÜRSTENBERG/HAVEL
KUNSTPROJEKT BAHNHOF
Werkstatt-Verfahren zum Thema
„Willkommen in der Wasserstadt
Fürstenberg/Havel“.
Beteiligung der Bürger über Online-
Plattform
www.wasserstadtkunst.de
32
JÜTERBOG STADT-
ENTWICKLUNGSPORTAL
Portalcharakter: Dokumentation
und Präsentation verschiedener
Stadtentwicklungsprojekte.
Interaktive Karten zu einzelnen
Maßnahmen.
www.stadtentwicklung-jueterbog.de
BERGKAMEN
WASSERSTADT ADEN
Entwicklung eines neuen
Stadtquartiers am Aden See :
interaktiver Rahmenplan,
frühzeitige Information der Bürger.
www.wasserstadt-aden.de
REFERENZEN
KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“
KERPEN-SINDORF WOHNEN
IM VOGELRUTHERFELD
Vermarktung des Baugebiets,
interaktive Vergabekarte,
Informationen zum Gebiet und zur
Entwicklungsmaßnahme.
www.vogelrutherfeld-wohnen.de
33
SCHWANEWEDE KONVER-
SION LÜTZOW-KASERNE
Moderiertes Forum,
Ankündigung und Anmeldung zu
Workshops.
Umfrage zur Abbildung eines
allgemeinen Stimmungsbildes.
www.konversion-schwanewede.de
HUSUM KOOPERATION IM
QUARTIER
Bundesweites Forschungsprojekt
des BMVBS: neue Formen der
Zusammenarbeit zwischen privaten
Wohnungseigentümern und der
öffentlichen Hand.
www.kiq-husum.de
REFERENZEN
KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“
WENTORF STADTVILLEN
AM SACHSENWALD
Vermarktung eines Baugebiets
mit interaktiver Vergabekarte.
Informationen zum Gebiet und zur
Entwicklungsmaßnahme.
www.stadtvillen-am-sachsenwald.de
34
HAMBURG WOHNUNGS-
PRIVATISIERUNG
Vertriebspartner der SAGA GWG
Sozialverträgliche Vermarktung von
Eigentumswohnungen und
Reihenhäusern an Mieter und
Eigennutzer.
Auftrag: seit 2005
HAMBURG
EIGENHEIMPROGRAMM
Operativer Manager des
Eigenheimprogramms der Freien
und Hansestadt Hamburg.
Vermarktung von Baugrundstücken
an Eigennutzer nach Punktesystem
(www.eigenheimprogramm.de)
Auftrag: seit 2004
REFERENZEN
VERMARKTUNG UND IMMOBILIENDIENSTLEISTUNGEN
HAMBURG/
METROPOLREGION
Vermarktung und Dienstleistungen
für private, institutionelle und
öffentlich-rechtliche Auftraggeber
z.B. Stadtvillen, Zinshäuser,
Wohnanlagen, Behördengebäude,,
Grundstücke, Bunker etc..
Schwerpunkt: transparentes Ge-
botsverfahren/Gremienbetreuung.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der InstallationEPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der InstallationCGN Cloud Company
 
Presentación deutsche bahn
Presentación   deutsche bahnPresentación   deutsche bahn
Presentación deutsche bahnPaul Volz
 
Geschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | BilanzpressekonferenzGeschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | BilanzpressekonferenzHeidelbergCement
 
SOP BLASTING
SOP BLASTINGSOP BLASTING
SOP BLASTINGmuhd amin
 
Derechos del nino
Derechos del ninoDerechos del nino
Derechos del ninojulieth5787
 
Los 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como Afiliado
Los 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como AfiliadoLos 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como Afiliado
Los 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como AfiliadoRecursosDeAfiliados.net
 
Mes Patrio Septiembre
Mes Patrio SeptiembreMes Patrio Septiembre
Mes Patrio SeptiembreAleSmiley
 
Angie paola vidal santana
Angie paola vidal santanaAngie paola vidal santana
Angie paola vidal santanaangieesantaana
 
Manual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blogManual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blogAnisJaime
 
Escuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El Tabaquismo
Escuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El TabaquismoEscuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El Tabaquismo
Escuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El TabaquismoCristianSalazarIdiomas
 
W Fl Laser 261105 Start
W Fl Laser 261105    StartW Fl Laser 261105    Start
W Fl Laser 261105 StartMsSchool
 

Andere mochten auch (20)

111229 fruehwarn
111229 fruehwarn111229 fruehwarn
111229 fruehwarn
 
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der InstallationEPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
EPiServer Commerce 7.5 – Fehler bei der Installation
 
Presentación deutsche bahn
Presentación   deutsche bahnPresentación   deutsche bahn
Presentación deutsche bahn
 
Geschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | BilanzpressekonferenzGeschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
Geschäftsbericht 2016 | Bilanzpressekonferenz
 
SCM-MechENGTrans
SCM-MechENGTransSCM-MechENGTrans
SCM-MechENGTrans
 
SOP BLASTING
SOP BLASTINGSOP BLASTING
SOP BLASTING
 
Derechos del nino
Derechos del ninoDerechos del nino
Derechos del nino
 
Sabanalarga
SabanalargaSabanalarga
Sabanalarga
 
Los 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como Afiliado
Los 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como AfiliadoLos 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como Afiliado
Los 5 *Exquisitos* Beneficios de Ganar Dinero Como Afiliado
 
Mes Patrio Septiembre
Mes Patrio SeptiembreMes Patrio Septiembre
Mes Patrio Septiembre
 
Angie paola vidal santana
Angie paola vidal santanaAngie paola vidal santana
Angie paola vidal santana
 
Manual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blogManual de usuario para crear un blog
Manual de usuario para crear un blog
 
Portafolio completo nuevo
Portafolio completo nuevoPortafolio completo nuevo
Portafolio completo nuevo
 
Escuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El Tabaquismo
Escuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El TabaquismoEscuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El Tabaquismo
Escuela de Idiomas Cristian Salazar Quiroz El Tabaquismo
 
Seguridad en PHP (es)
Seguridad en PHP (es)Seguridad en PHP (es)
Seguridad en PHP (es)
 
Planeta TERRA MMM
Planeta TERRA MMMPlaneta TERRA MMM
Planeta TERRA MMM
 
Libelulas jenny
Libelulas jennyLibelulas jenny
Libelulas jenny
 
Folleto cuadros
Folleto cuadrosFolleto cuadros
Folleto cuadros
 
W Fl Laser 261105 Start
W Fl Laser 261105    StartW Fl Laser 261105    Start
W Fl Laser 261105 Start
 
Magdeburg
MagdeburgMagdeburg
Magdeburg
 

Ähnlich wie Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe

Referenzenobjekte Balthazar Unternehmensgruppe
Referenzenobjekte Balthazar UnternehmensgruppeReferenzenobjekte Balthazar Unternehmensgruppe
Referenzenobjekte Balthazar UnternehmensgruppeAndreasSchueler1
 
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIAGute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIADeutsche Bauwelten
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009projekteobjekte
 
Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015Jürgen Lauber
 
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftDietrich Schwarz Architekten AG
 
Urbane Quartiere in Mittelstädten
Urbane Quartiere in MittelstädtenUrbane Quartiere in Mittelstädten
Urbane Quartiere in Mittelstädtenschwatlomanagement
 
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5wilhelmbb22
 
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013Kirchhoff Consult AG
 
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"Rotonda Business-Club
 
metrobasel report 2011
metrobasel report 2011metrobasel report 2011
metrobasel report 2011metrobasel
 
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler InnovationsentwicklungenCluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler InnovationsentwicklungenGerd Meier zu Koecker
 
Projekte & Objekte 02 2009
Projekte & Objekte 02 2009Projekte & Objekte 02 2009
Projekte & Objekte 02 2009projekteobjekte
 
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»Sylvie Castagné
 
Projekte & Objekte 03 2010
Projekte & Objekte  03 2010Projekte & Objekte  03 2010
Projekte & Objekte 03 2010projekteobjekte
 
BALLCOM Agenturporträt
BALLCOM AgenturporträtBALLCOM Agenturporträt
BALLCOM AgenturporträtBallcom GmbH
 

Ähnlich wie Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe (20)

Referenzenobjekte Balthazar Unternehmensgruppe
Referenzenobjekte Balthazar UnternehmensgruppeReferenzenobjekte Balthazar Unternehmensgruppe
Referenzenobjekte Balthazar Unternehmensgruppe
 
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIAGute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
Gute Resonanz auf der diesjährigen IMMOBILIA
 
Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009Projekte & Objekte 03-2009
Projekte & Objekte 03-2009
 
Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015Wirtschaftsblatt at januar 2015
Wirtschaftsblatt at januar 2015
 
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer BauwirtschaftArchitecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
Architecture; Settlement Neugrün, feature from Schweizer Bauwirtschaft
 
160924 CV MMK Dt
160924 CV MMK Dt160924 CV MMK Dt
160924 CV MMK Dt
 
Urbane Quartiere in Mittelstädten
Urbane Quartiere in MittelstädtenUrbane Quartiere in Mittelstädten
Urbane Quartiere in Mittelstädten
 
Wolfsburg Erlebneswelt
Wolfsburg ErlebnesweltWolfsburg Erlebneswelt
Wolfsburg Erlebneswelt
 
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
Bb22 Portfolio Wohnhaeuser Realisiert Zweiseitig Acro5
 
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
KWG Unternehmenspräsentation 08/2013
 
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
KölnImmobilien #11, Dr. Krebs, GWG SAGA, Das "Hamburger Modell"
 
metrobasel report 2011
metrobasel report 2011metrobasel report 2011
metrobasel report 2011
 
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler InnovationsentwicklungenCluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
Cluster Initiativen als Schrittmacher regionaler Innovationsentwicklungen
 
Projekte & Objekte 02 2009
Projekte & Objekte 02 2009Projekte & Objekte 02 2009
Projekte & Objekte 02 2009
 
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
«Stets auf Achse» / «Un CEO à suivre»
 
Projekte & Objekte 03 2010
Projekte & Objekte  03 2010Projekte & Objekte  03 2010
Projekte & Objekte 03 2010
 
BALLCOM Agenturporträt
BALLCOM AgenturporträtBALLCOM Agenturporträt
BALLCOM Agenturporträt
 
PM AR Innenausbau
PM AR InnenausbauPM AR Innenausbau
PM AR Innenausbau
 
ADDRESS BRANDING - Mehr Profil. Mehr Wert.
ADDRESS BRANDING - Mehr Profil. Mehr Wert.ADDRESS BRANDING - Mehr Profil. Mehr Wert.
ADDRESS BRANDING - Mehr Profil. Mehr Wert.
 
Wirtschaftsförderung Wiesbaden
Wirtschaftsförderung WiesbadenWirtschaftsförderung Wiesbaden
Wirtschaftsförderung Wiesbaden
 

Präsentation der DSK | BIG BAU-Unternehmensgruppe

  • 1. Kompetenz für Stadt und Raum PRÄSENTATION DER DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
  • 2. 2DIE DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE
  • 3. 3 BETEILIGUNGSSTRUKTUR DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE DSK Beteiligungs GmbH, Wiesbaden BIG BAU-INVESTITIONSGESELLSCHAFT mbH, Kronshagen/Kiel DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH & Co.KG, Wiesbaden PMC Immobilienmanagement GmbH, Hamburg Sparte Projektent- wicklung LEG Entwicklung GmbH BIG-STÄDTEBAU GmbH SES Stadterneuerungs- gesellschaft Stralsund mbH KEG Kommunale Entwicklungsgesellschaft mbH GBC BaulandConsult GmbH, Heidelberg BauBeCon Sanierungsträger GmbH, Bremen 85% 89% 100%49%95% 50% 94% Stand: Januar 2015
  • 4. 4 PROJEKTENTWICKLUNG  eigenständig agierende Unternehmen  zentrale Funktionen wie Produktentwicklung, Personalverwaltung, Recht, Controlling, IT und Kommunikation LEISTUNGSBEREICHE VERMARKTUNGKONVERSIONSTADTENTWICKLUNG BauBeCon Sanierungsträger GmbH VERMARKTUNGKONVERSIONSTADTENTWICKLUNG DSK GmbH & Co. KG BAULANDENTWICKLUNG VERMARKTUNGKONVERSIONSTADTENTWICKLUNG BAULANDENTWICKLUNG BIG BAU-INVESTITIONSGESELLSCHAFT einschließlich LEG VERMARKTUNG PMC Immobilienmanagement GmbH
  • 5. 5 ÜBERSICHT DER BÜROSTANDORTE REGIONALE AKTIVITÄT DER EINZELNEN UNTERNEHMEN
  • 6. 6 ̶ DSK GmbH & Co. KG (Wiesbaden) ̶ BauBeCon Sanierungsträger GmbH (Bremen) ̶ BIG-STÄDTEBAU GmbH (Kronshagen) ̶ BIG-IMMOBILIEN GmbH (Kronshagen) ̶ LEG Entwicklung GmbH (vormals Landesentwicklungsgesellschaft Schleswig-Holstein, Kiel) ̶ PMC Immobilienmanagement GmbH (Hamburg) Kurzprofil der DSK-Gruppe KURZPROFIL DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE ZAHLEN UND FAKTEN ̶ Eigenkapital Konzern: rd. 30 Mio. Euro ̶ Bilanzsumme Konzern: rd. 100 Mio. Euro ̶ Vielfältige Qualifikationen mit hohem Akademikeranteil (u.a. Stadtplaner, Architekten, Geografen, Ingenieure, Historiker, Archäologen, Kaufleute, Juristen) ̶ Problemlöser in allen Fragen der Stadt-, Flächen- und Projektentwicklung OPERATIVE GESELLSCHAFTEN
  • 7. 7 STANDORTE ̶ Hauptsitz in Wiesbaden ̶ 17 Niederlassungen in Berlin, Bielefeld, Bonn, Cottbus, Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt a.M., Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Leipzig, Mainz, Nürnberg, Weimar, Wismar ̶ 14 Projektbüros LEISTUNGSBILANZ ̶ rd. 760 Projekte in 14 Bundesländern ̶ durch die DSK verwaltetes Treuhandvermögen: über 4,1 Mrd. Euro bundesweiter Marktführer im Bereich Stadtentwicklung Kurzprofil der DSK-Gruppe KURZPROFIL DSK DEUTSCHE STADT- UND GRUNDSTÜCKSENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT mbH & CO. KG ZAHLEN UND FAKTEN ̶ gegründet 1957 ̶ Eigenkapital: 4,68 Mio. Euro ̶ Sparten: Stadterneuerung/ -umbau, Konversion und Nutzung von Brachflächen, Baulandentwicklung, städtebauliche Beratung, klimagerechte Stadtentwicklung, Demografiestrategien, Öffentlichkeitsarbeit, Bürgerbeteiligung ̶ rd. 210 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2014
  • 8. 8 STANDORTE ̶ Hauptsitz in Kronshagen/Kiel ̶ Sechs Niederlassungen in Berlin, Güstrow, Hamburg, Neubranden-burg, Perleberg, Stralsund ̶ 14 Projektbüros LEISTUNGSBILANZ ̶ rd. 200 Projekte in sechs Bundesländern ̶ verwaltetes Treuhandvermögen: über 2,4 Mrd. Euro führendes Unternehmen für Stadt- und Projektentwicklung in Norddeutschland Kurzprofil der DSK-Gruppe KURZPROFIL BIG BAU-INVESTITIONSGESELLSCHAFT ZAHLEN UND FAKTEN ̶ gegründet 1949 ̶ Eigenkapital: ca. 20 Mio. Euro ̶ Sparten: Bauträger/Hochbau (Gewerbebau, Bau von Wohnimmobilien), Flächenentwicklung, Stadtsanierung und -entwicklung ̶ rd. 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2013
  • 9. 9 STANDORTE ̶ Firmensitz in Kronshagen/Kiel LEISTUNGSBILANZ ̶ 25 Projekte in mehreren Bundesländern ̶ Projektvolumen der eigen- wirtschaftlich betreuten Entwicklungsmaßnahmen: über 287 Mio. Euro  führende Grundstücks- entwicklungsgesellschaft in Norddeutschland Kurzprofil der DSK-Gruppe KURZPROFIL LEG ENTWICKLUNG GmbH ZAHLEN UND FAKTEN ̶ gegründet 2003 ̶ Eigenkapital: 10 Mio. Euro ̶ Sparten: eigenwirtschaftliche Entwicklung von Wohn- und Gewerbegebieten, Konversion ̶ 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2013
  • 10. 10 STANDORTE ̶ Hauptsitz in Bremen ̶ sechs Niederlassungen in Magdeburg, Osnabrück, Pasewalk, Quedlinburg, Stade und Wolgast ̶ 20 Projektbüros LEISTUNGSBILANZ ̶ rd. 160 Projekte in 115 Städten ̶ durch die BauBeCon verwaltetes Treuhandvermögen: über 1,3 Mrd. Euro Marktführer für Stadtent- wicklung in Niedersachsen Kurzprofil der DSK-Gruppe KURZPROFIL BAUBECON SANIERUNGSTRÄGER GmbH ZAHLEN UND FAKTEN ̶ gegründet 1969 ̶ Eigenkapital: 0,5 Mio. Euro ̶ Sparten: Stadterneuerung und Stadtumbau, Konversion und Nutzung von Brachflächen, energetische Stadtsanierung, städtebauliche Beratung ̶ 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Stand: Jahresabschluss 2014
  • 11. 11 STANDORTE ̶ Firmensitz in Hamburg LEISTUNGSBILANZ ̶ Über 1.800 Objektvermarktungen in der Metropolregion Hamburg ̶ davon über 700 durchgeführte Vermarktungen in transparenten Höchstgebotsverfahren ̶ Kaufpreisvolumen der vermarkteten Immobilien insg.: über 368 Mio. Euro  Immobiliendienstleister für die Freie und Hansestadt Hamburg seit 1996 Kurzprofil der DSK-Gruppe KURZPROFIL PMC IMMOBILIENMANAGEMENT GmbH ZAHLEN UND FAKTEN ̶ gegründet 1994 ̶ Eigenkapital: 0,25 Mio. Euro ̶ Sparten: Immobilienvermarktung und verkaufsvorbereitende Dienstleistungen für Dritte ̶ 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • 12. 12 Leistungsportfolio der DSK-Gruppe LEISTUNGSPORTFOLIO DSK | BIG BAU-UNTERNEHMENSGRUPPE STADTERNEUERUNG & STADTUMBAU BAULANDENTWICKLUNG STÄDTEBAULICHE BERATUNG KLIMAGERECHTE STADTENTWICKLUNG PROJEKTENTWICKLUNG/ HOCHBAU KONVERSION & NUTZUNG VON BRACHFLÄCHEN BÜRGERBETEILIGUNG & KOMMUNIKATION DEMOGRAFIE- STRATEGIEN
  • 13. 13 IDSTEIN NASSAUVIERTEL Entstehung eines lebendigen Stadtquartiers, das zur Positionie- rung Idsteins als moderner Dienst- leistungs-, Bildungs- und Techno- logiestandort mit ausgezeichneter Wohnqualität beiträgt. Größe: ca. 27 ha Projektlaufzeit: 1999 bis 2015 BONN HARDTBERG Entwicklung einer städtischen Siedlungseinheit im westlich von Bonn gelegenen Hardtberggebiet. Größe: ca. 760 ha Projektlaufzeit: 1972 bis 2011 REFERENZEN STADTENTWICKLUNG BERLIN PARLAMENTS- UND REGIERUNGSVIERTEL Einbettung der Regierungs-, Verwaltungs- und Botschafts- gebäude in ein multifunktionales, lebendiges Umfeld mit entsprech- ender Infrastruktur. Größe: ca. 260 ha Projektlaufzeit: 1993 bis 2021
  • 14. 14 REMAGEN REMAGEN SÜD Ansiedlung der Fachhochschule RheinAhrCampus und die Bereitstellung von Wohn- und Gewerbeflächen. Größe: ca. 31 ha Projektlaufzeit: 1998 bis 2012 MONTABAUR ICE-PARK Schaffung eines Bürostandorts und eines neuen Stadtteils mit Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeit um dem neuen ICE-Bahnhof. Größe: ca. 30 ha Projektlaufzeit: 1994 bis 2015 REFERENZEN STADTENTWICKLUNG FRANKFURT AM MAIN OSTEND Entwicklung des innerstädtischen Stadtteils von einem „Arbeiter- und Gewerbequartier“ zu einem geschätzten Wohnquartier. Größe: ca. 13 ha Projektlaufzeit: 1987 bis 2013
  • 15. 15 GÜSTROW BARLACHSTADT Behutsame Erneuerung der wertvollen Bausubstanz und Stadtstruktur sowie innovative Projektentwicklungen für zukunftsfähige Nutzungen. Kosten: ca. 90 Mio. Euro Projektlaufzeit: seit 1991 HAMBURG BARMBEK-NORD Stabilisierung und Entwicklung des Stadtteilzentrums. Vernetzung der Handlungsebenen und Akteure und Beteiligung der Eigentümer, Bewohner, Gewerbetreibenden, Politik durch Werkstätten. Größe: ca. 21 ha Projektlaufzeit: seit 2004 REFERENZEN STADTENTWICKLUNG KIEL HÖRN Revitalisierung einer Industriebrache zu einem innerstädtischen Arbeits- und Wohnquartier an der Kieler Förde. Größe: ca. 53 ha Projektlaufzeit: 1991 bis 2018
  • 16. 16 COTTBUS INNENSTADT Entwicklung der Stadt Cottbus zu einem intakten Oberzentrum im Süden Brandenburgs mit Konzentrierung auf die Innenstadt. Projektlaufzeit: 1992 bis 2014 WEIMAR ALTSTADT Stärkung der Altstadt Weimars mit all ihren bau- und kulturhistori- schen Werten als Standort kultureller Aufgaben und Einrichtungen. Projektlaufzeit: 1990 bis 2022 REFERENZEN STADTSANIERUNG WISMAR ALTSTADT Erneuerung der historischen Altstadt als Wohn-, Einkaufs- und Kulturzentrum und Wiedernutzung innenstadtnaher brachliegender Industrie- und Bahnflächen in den Bereichen „Alter Hafen“ und „Bahnhof“. Projektlaufzeit: 1991 bis 2020
  • 17. 17 QUEDLINBURG WELTKUL- TURERBE DER MENSCHHEIT Sanierung der historischen Altstadt sowie der angrenzenden Wohngebiete. Projektlaufzeit: 1991 bis 2030 HALLE ALTSTADT Sanierung des Gebiets „Historischer Altstadtkern“ mit dem Erhaltungsgebiet „Altstadtkern Große Märkerstraße“ Projektlaufzeit: 1993 bis 2018 REFERENZEN STADTSANIERUNG HANAU STEINHEIM Sanierung der Steinheimer Altstadt – Stadtteil der Stadt Hanau. Projektlaufzeit: 1984 bis 2015
  • 18. 18 HAMBURG BEZIRK EIMSBÜTTEL Quartiersmanagement Niendorf-Nord, Stärkung des Gewerbes und die barrierefreie Umgestaltung der öffentlichen Freiräume. Projektlaufzeit: 2011 bis 2015 PERLEBERG HISTORISCHER ALTSTADTKERN Verbesserung der Attraktivität der öffentlichen Räume auf der Grundlage eines einheitlichen Gestaltungskonzeptes von Plätzen und Straßen. Projektlaufzeit: seit 1991 REFERENZEN STADTSANIERUNG ORANIENBURG INNENSTADT Wiederherstellung der barocken Achsen, Sanierung des Stadtkernes und Erhaltung des historischen Stadtgrundrisses. Projektlaufzeit: 1991 bis 2016
  • 19. 19 EPPSTEIN HOLLERGEWANN Fläche: 5,5 ha 51 Grundstücke für Einzelhaus- und Doppelhausbebauung EMMERING LEITENFELD/ SCHWABENBERG Fläche:13 ha 280 Wohneinheiten REFERENZEN BAULANDENTWICKLUNG WEILERSWIST WEILERSWIST SÜD Fläche: 47 ha rd. 800 Wohneinheiten
  • 20. 20 KIRCHDORF OBERER ESCH Fläche: 2,2 ha 26 Grundstücke für Einzelhaus- und Doppelhausbebauung. ERFURT EW 002 NORDHÄUSER STRASSE Fläche: 90 ha Standort für den Campus der Universität Erfurt (30 ha) sowie Wohnquartier mit 240 Grundstücken. REFERENZEN BAULANDENTWICKLUNG WOLTERSDORF VOGELSDORFER STRASSE STRAßE Fläche: 36 ha rd. 400 Bauplätze
  • 21. 21 NEU WULMSTORF APFELGARTEN Fläche: 33 ha 430 Wohneinheiten am Rande des Obstanbaugebietes „Altes Land“ und dem Neuenfelder Moor. KIEL MEIMERSDORF GARTENSTADT Fläche: 50 ha 450 Wohnungen Einfamilien- und Doppelhäuser sowie Reihenhäuser. REFERENZEN BAULANDENTWICKLUNG AHRENSBURG ERLENHOF-SÜD STRAßE Fläche: 27 ha Wohngebiet Erlenhof nördlich des Ahrensburger Schlosses mit 360 Wohneinheiten.
  • 22. 22 HEIDELBERG BAHNSTADT Entwicklung eines neuen Stadtteils mit eigener Identität. 2500 neue Wohnungen, 7000 neue Arbeitsplätze Fläche: ca. 115 ha Projektlaufzeit: 2008 bis 2025 MURNAU KEMMELPARK Entstehung eines attraktiven Wohn- und Gewerbestandortes. Fläche: ca. 12 ha Projektlaufzeit: 2004 bis 2010 REFERENZEN KONVERSION ASCHAFFENBURG AM ROSENSEE Entwicklung von rd. 700 Wohneinheiten. Fläche: ca. 14 ha Projektlaufzeit: 1996 bis 2015
  • 23. 23 OSNABRÜCK WESTERBERG Entstehung eines Wissenschaftsparks auf dem ehemaligen Gelände der Scharnhorstkaserne. Fläche: ca. 36 ha Projektlaufzeit: 2009 bis 2017 ZWEIBRÜCKEN FLUGPLATZ Entstehung von Gewerbeflächen mit den Leitnutzungen Flugbetrieb, Multimedia-Internet-Park, Freizeit- und Erlebnispark sowie einem Designer-Outlet-Center. Fläche: ca. 94 ha Projektlaufzeit: 1994 bis 2015 REFERENZEN KONVERSION LANDAU IN DER PFALZ QUARTIER VAUBAN Entstehung von rd. 300 Wohneinheiten auf dem ehemaligen Kasernengelände. Fläche: ca. 14,5 ha Projektlaufzeit: 1997 bis 2010
  • 24. 24 LÜNEBURG HAFEN Entwicklung der Kasernenanlage „ehemaliges STOV-Gelände“ zu einem Wohn- und Gewerbegebiet. Fläche: ca. 9 ha Projektlaufzeit: 2008 bis 2017 STADE OTTENBECK Entwicklung der ehemaligen von Goeben Kaserne zu einem Wohn- und Gewerbegebiet. Fläche: ca. 85 ha Projektlaufzeit: 1996 bis 2009 REFERENZEN KONVERSION OSNABRÜCK HAFEN Ausbau der ehemaligen Winkelhausenkaserne zu einer neuen Drehscheibe für Gewerbe und Dienstleistungen. Fläche: ca. 58,6 ha Projektlaufzeit: 2008 bis 2016
  • 25. 25 PLÖN STADTHEIDE IDYLLE ZWISCHEN DEN SEEN Entwicklung und Erschließung der ehemaligen Fünf-Seen-Kaserne: 240 Wohneinheiten 3 ha Einzelhandels- und Sonderflächen Fläche: ca. 35 ha Projektlaufzeit: 1999 bis 2008 PINNEBERG EGGERSTEDT-KASERNE Errichtung von 7 ha Wohnbauflächen sowie Teilflächen für gewerbliche Zwecke. Fläche: ca. 33 ha Projektlaufzeit: 2014 bis 2020 REFERENZEN KONVERSION WENTORF INNERÖRT- LICHES KASERNENAREAL Schaffung eines komplett neuen Stadtteils der ehemaligen Bismarck und Bose-Bergmann Kasernen: 1.400 Wohneinheiten 7 ha Gewerbegebiet Fläche: ca. 50 ha Projektlaufzeit: 1997 bis 2004
  • 26. 26 SYLT VILLA STRAUCH Errichtung eines Wohnhauses mit neun Eigentumswohnungen. Gesamtwohnfläche: 590 m² Fertigstellung: 2012 HAMBURG GEWERBEIMMOBILIE GB 42 Errichtung Geschäftshaus in unmittelbarer Nähe zu Binnenalster und Staatsoper. Flächennutzung: 3.413 m² auf acht Etagen Fertigstellung: August 2010 REFERENZEN PROJEKTENTWICKLUNG HAMBURG WOHN-/ GEWERBEIMMOBILIE CR16 Errichtung eines Geschäfts- und Wohnhauses auf neun Etagen. Flächennutzung: ca. 20.000 m² Bürofläche, ca. 3.000 m² Wohnfläche (44 WE) Fertigstellung: März 2010
  • 27. 27 NORDERSTEDT EMBACHERHÖFE Energieeffiziente Wohnanlage mit 87 Eigentumswohnungen Gesamtwohnfläche: 8.105 m² Fertigstellung: 2016 KIEL ALTE FEUERWACHE Nachhaltige Quartiersentwicklung: 68 Eigentumswohnungen sechs Stadthäuser 50 Studentenapartments Gesamtwohnfläche: 8.434 m² Fertigstellung: Ende 2015 REFERENZEN PROJEKTENTWICKLUNG WENTORF STADTVILLEN AM SACHSENWALD Entwicklung von 44 Eigentums- wohnungen in vier Stadtvillen Gesamtwohnfläche: 3.520 m² Fertigstellung: Mitte 2015
  • 28. 28 RODING ALTSTADT OST Gesamtkoordination der Antragstellung in die neue KfW-Fördersystematik zur energetischen Stadterneuerung, Erarbeitung eines energetischen Quartierskonzepts. SÖMMERDA GARTENBERG UND ALLENDORF Erstellung eines integrierten Klimaschutzteilkonzepts, Verbesserung der Energieeffizienz, Beteiligungsprozess zur Identifikation und Diskussion wirtschaftlicher Maßnahmen, Aufstellung eines technischen Maßnahmenkatalogs. REFERENZEN ENERGETISCHE STADTSANIERUNG „KlimaQuartier“ BOCHOLT KLIMAQUARTIER KuBAaI Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestraße Erstellung eines integrierten Handlungskonzeptes „Energie und Klima“ im Rahmen des Programms „Energetische Stadtsanierung“.
  • 29. 29 FÜRSTENBERG ALTSTADT/ ZEHDENICKER STRASSE Untersuchung eines Altstadt- quartiers und eines Wohnquartiers aus den 50er bis 70er Jahren. Erstellung eines energetischen Quartierskonzepts zur Entwicklung konkreter, wirtschaftlich tragfähiger Maßnahmenvorschläge zur energetischen Optimierung. BELM MARKTRING-BELM Modellprojekt für das KfW- Programm „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierskonzepte“ Erstellung eines integrierten energetischen Quartierskonzepts als Entscheidungsgrundlage investiver Maßnahmen. REFERENZEN ENERGETISCHE STADTSANIERUNG „KlimaQuartier“ EXTERTAL ORTSKERN BÖSINGFELD Erarbeitung eines energetischen Quartierskonzepts, gemeinsam mit den anderen Kommunen der Region Nordlippe (Barntrup, Kalletal, Dörentrup) besteht ein regionales Energiekonzept. Extertal beteiligt sich am European Energy Award®.
  • 30. 30 HAMBURG MITTE ALTONA Bürgerbeteiligung zur Konversion des ehemaligen Bahngeländes Altona. www.quartier-mittealtona.de REGION NETTE INNERSTE ILEK Integriertes ländliches Entwicklungskonzept unter Einbeziehung der Bürger. www.nette-innerste.de REFERENZEN KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“ FRANKFURT AM MAIN DFB-AKADEMIE Bürgerbeteiligung zur Entwicklung des Bürgerparks und der DFB- Akademie auf der ehemaligen Galopp-Rennbahn. www.perspektive-niederrad.de
  • 31. 31 BERLIN PARLAMENTS- UND REGIERUNGSVIERTEL Darstellung der 20-jährigen Entwicklungsmaßnahme. Interaktive Pläne, Vorher-Nachher- Darstellungen, etc. www.entwicklung-regierungsviertel- berlin.de DIETZENBACH BAUGEBIET 70 Grundstücksvergabe des Baugebiets über ein transparentes Online-Bewerbungsverfahren. Visuell aufbereitete Informationen rund um die Stadt Dietzenbach und das Baugebiet. www.wohnen-in-dietzenbach.de REFERENZEN KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“ FÜRSTENBERG/HAVEL KUNSTPROJEKT BAHNHOF Werkstatt-Verfahren zum Thema „Willkommen in der Wasserstadt Fürstenberg/Havel“. Beteiligung der Bürger über Online- Plattform www.wasserstadtkunst.de
  • 32. 32 JÜTERBOG STADT- ENTWICKLUNGSPORTAL Portalcharakter: Dokumentation und Präsentation verschiedener Stadtentwicklungsprojekte. Interaktive Karten zu einzelnen Maßnahmen. www.stadtentwicklung-jueterbog.de BERGKAMEN WASSERSTADT ADEN Entwicklung eines neuen Stadtquartiers am Aden See : interaktiver Rahmenplan, frühzeitige Information der Bürger. www.wasserstadt-aden.de REFERENZEN KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“ KERPEN-SINDORF WOHNEN IM VOGELRUTHERFELD Vermarktung des Baugebiets, interaktive Vergabekarte, Informationen zum Gebiet und zur Entwicklungsmaßnahme. www.vogelrutherfeld-wohnen.de
  • 33. 33 SCHWANEWEDE KONVER- SION LÜTZOW-KASERNE Moderiertes Forum, Ankündigung und Anmeldung zu Workshops. Umfrage zur Abbildung eines allgemeinen Stimmungsbildes. www.konversion-schwanewede.de HUSUM KOOPERATION IM QUARTIER Bundesweites Forschungsprojekt des BMVBS: neue Formen der Zusammenarbeit zwischen privaten Wohnungseigentümern und der öffentlichen Hand. www.kiq-husum.de REFERENZEN KOMMUNIKATION UND BÜRGERBETEILIGUNG „VIU“ WENTORF STADTVILLEN AM SACHSENWALD Vermarktung eines Baugebiets mit interaktiver Vergabekarte. Informationen zum Gebiet und zur Entwicklungsmaßnahme. www.stadtvillen-am-sachsenwald.de
  • 34. 34 HAMBURG WOHNUNGS- PRIVATISIERUNG Vertriebspartner der SAGA GWG Sozialverträgliche Vermarktung von Eigentumswohnungen und Reihenhäusern an Mieter und Eigennutzer. Auftrag: seit 2005 HAMBURG EIGENHEIMPROGRAMM Operativer Manager des Eigenheimprogramms der Freien und Hansestadt Hamburg. Vermarktung von Baugrundstücken an Eigennutzer nach Punktesystem (www.eigenheimprogramm.de) Auftrag: seit 2004 REFERENZEN VERMARKTUNG UND IMMOBILIENDIENSTLEISTUNGEN HAMBURG/ METROPOLREGION Vermarktung und Dienstleistungen für private, institutionelle und öffentlich-rechtliche Auftraggeber z.B. Stadtvillen, Zinshäuser, Wohnanlagen, Behördengebäude,, Grundstücke, Bunker etc.. Schwerpunkt: transparentes Ge- botsverfahren/Gremienbetreuung.