OOP München 2013 - Scrum & Kanban im Agenturgeschäft

1.507 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für Agenturen und Softwarehäuser mit ständig wechselnden Projekten stellt es eine besondere Herausforderung dar, agile und schlanke Vorgehensweisen wie Scrum und Kanban einzuführen. Dieser Vortrag beleuchtet, wie Agenturen Scrum und Kanban für die Verbesserung ihrer Abläufe einsetzen können, wann eher besser auf Scrum und wann besser auf Kanban gesetzt werden sollte, sowie die kritischen Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Agile in Agenturen.

Es ist an vielen Stellen ein Umdenken von bisherigen Verhaltens- und Denkweisen erforderlich. Zugleich dreht sich in der Literatur und Diskussion zur agilen Softwareentwicklung vieles um die Durchführung großer Projekte und die dauerhafte Entwicklung von Produkten, was sich nicht 1:1 auf die Realität von Dienstleistern mit häufig wechselnden Projekten übertragen lässt.
Der Vortrag liefert Praxiserfahrungen und Anregungen für den Einsatz im eigenen Unternehmen.

Veröffentlicht in: Business
1 Kommentar
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Für unsere Agentur verwenden wir schon seit 10 Monaten http://kanbantool.com/. Beim Kanban Tool werden die Aufgaben, Projekte sowie Termine visualisiert und dadurch werden die Aufgaben und Ziel viel besser organisiert. Dadurch kann die ganze Agentur einfach in Echtzeit zusammenarbeiten, Aufgaben, Informationen und Kommentare austauschen und mit anderen teilen. Diese Tool beinhaltet mehrere Funktionen wie z.B. Teambildung und Zuweisung von Aufgaben an Teammitglieder, E-Mail-Benachrichtigungen bei Zuweisung von Aufgaben und Kommentaren sowie auch Hinzufügen von Aufgaben und Kommentaren via E-Mail. Gerade für mich am wichtigsten ist es, dass Kanban Tool vor allem großartig auf Mobilgeräten und Tabletts mit Touchscreens funktioniert- ich kann es überall verwenden!
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.507
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
18
Kommentare
1
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

OOP München 2013 - Scrum & Kanban im Agenturgeschäft

  1. 1. Scrum & Kanban im AgenturgeschäftOOP-Konferenz 2013 in München, 23.01.2013
  2. 2. Vorstellung von //SEIBERT/MEDIA < › Full-Service IT-Dienstleister › Kunden von Mittelstand bis Dax 30-Unternehmen › ca. 70 Mitarbeiter © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  3. 3. Warum agile Softwareentwicklung? „If it aint broke, dont fix it.“ Craig Larman © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  4. 4. Warum agile Softwareentwicklung? © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  5. 5. Warum agile Softwareentwicklung? Großer Schmerz oder große Visionen © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  6. 6. INDEX © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  7. 7. INDEX Hier kommt das Thema „selbstorganisierte Teams“ © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  8. 8. Warum agile Softwareentwicklung? Agile Softwareentwicklung unterstützt uns dabei, das Potenzial eines jeden Einzelnen des Unternehmens besser zu nutzen. © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  9. 9. Was sind Scrum & Kanban? © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  10. 10. Was sind Scrum & Kanban? Grundlagen von Scrum: › 3 Rollen: Entwicklungsteam, ScrumMaster, Product Owner › 4 Zeremonien: Sprint-Planung, Daily Scrum, Review, Retrospektive › 3 Artefakte: Product Backlog, Sprint Backlog, Burndown Chart © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  11. 11. Was sind Scrum & Kanban?Die Grundprinzipien von Kanban: 1. Visualisiere den Fluss der Arbeit 2. Begrenze die Menge angefangener Arbeit 3. Messe und steuere den Fluss 4. Mache die Regeln für den Prozess explizit 5. Verbessere kollaborativ © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  12. 12. Was sind Scrum & Kanban? Beispiele für Kanban-Boards © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  13. 13. Wann auf Scrum, wann auf Kanban setzen? Welche Kriterien entscheiden darüber, ob Sie eher auf Scrum oder auf Kanban setzen würden? © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  14. 14. Wann auf Scrum, wann auf Kanban setzen?Eine Auswahl von Kriterien:› Komplexität› Dauer des Projekts› Fokussierung (gleichzeitige Projekte, Störer,...)› Anzahl der Projekt-Beteiligten› Organisationale Rahmenbedingungen› ... © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  15. 15. Wann auf Scrum, wann auf Kanban setzen?Gemeinsamkeiten bei unserer Anwendung: › Iteratives Vorgehen › Definition of Done › Tägliche Standups › Review-Meetings › Regelmäßige Retrospektiven © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  16. 16. Wann auf Scrum, wann auf Kanban setzen? © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  17. 17. Wann auf Scrum, wann auf Kanban setzen?Ziel: Die richtigen Triggerfür kontinuierlicheVerbesserung setzen. © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  18. 18. Vielfaltschätzen © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  19. 19. Vielfalt schätzen ErfahrungsaustauschSchulungen und Workshops CoP AgileInterne „Promoter“ „State of Agile“-Erhebung Wissensaustausch © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  20. 20. Teambildungseffekte Phasen nach Tuckman © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  21. 21. Teambildungseffekte „Wir sperren alle in einen Raumund lassen sie erst wieder heraus, wenn sie eine Lösung gefunden haben.“ © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  22. 22. Zusammenarbeit mit Kunden Wie klappt das mit den Kunden?› Kundenbetreuer und PO © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  23. 23. Wie klappt das mit den Kunden?Merken Kunden einen Unterschied in der Projektabwicklung? › Bei Projekten mit niedriger Komplexität und Abbildung über Kanban wird i.d.R. nicht explizit über die Vorgehensweise bei der Umsetzung gesprochen. Die Auswirkungen der internen Organisation auf die Zusammenarbeit mit dem Kunden sind gering. › Bei Projekten mit hoher Komplexität und Abbildung über Scrum wird mit dem Kunden ausführlich über die Vorgehensweise bei der Umsetzung gesprochen, da sich Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit dem Kunden ergeben. © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  24. 24. Wie klappt das mit den Kunden?Kommunikation Kommunikation KommunikationStärken Stärken Stärken © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  25. 25. Wie klappt das mit den Kunden?Grundsätze für Angebote bei //SEIBERT/MEDIA: › Keine kostenfreien Vorleistungen › Abrechnung nach AufwandSonst z.B. mit agilem Festpreis beschäftigen. © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  26. 26. Kapazitätsplanung © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  27. 27. Projektplanung © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  28. 28. Slacktime © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  29. 29. Auf dem Weg zur agilen Organisation Open Spaces statt geschlossener Strategiemeetings © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  30. 30. Auf dem Weg zur agilen Organisation Veränderungsprozesse im Unternehmen mit Scrum und allen Mitarbeitern gestalten © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  31. 31. Auf dem Weg zur agilen Organisation © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  32. 32. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Paul Herwarth von Bittenfeld Kontakt über... ... Twitter: @pherwarth ... Mail: pherwarth@seibert-media.net//SEIBERT/MEDIA GmbH  Bitte bleiben Sie mit uns in Kontakt. Sie können Informationen bei uns abonnieren: Dipl.-Volksw. Paul Herwarth von Bittenfeld, M.A. Unseren Newsletter (Abo unter www.seibert-media.net) Luisenforum, Kirchgasse 6, 65185 Wiesbaden Unseren Weblog (z.B. via RSS): http://blog.seibert-media.net  T.+49-611-20570-16, F.+49-611-20570-70  Unseren PodCast (z.B. via RSS): http://blog.seibert-media.net/category/podcast/ www.seibert-media.net Unseren Microblog (z.B. via RSS): http://twitter.com/seibertmedia © 2012 //SEIBERT/MEDIA GMBH
  33. 33. Credits› Hund: joshme17 bei flickr› Scrum: Royskeane bei flickr› Kanban Board 1: Design, Code, Release› Kanban Board 2: Ketil Jensen› Teamwork: toffehoff› Mais: TheYoYoMaN bei flickr› Lean Startup: betsyweber bei flickr› Road: Moyan_Brenn bei flickr› Restliche Bilder: //SEIBERT/MEDIA © 2013 //SEIBERT/MEDIA GMBH

×