Jörg Zimmermann<br />Marcel Käding<br />Diversity Management<br />Kann betriebliche Diversität durch Personalauswahlverfah...
Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Einleitung<br />Betriebliche Diversität – Warum?  <br />Internationalisie...
Homogenisierungsstrategie, Einebnen von Unterschieden</li></ul>Heute:<br /><ul><li>Nutzung qualitativer Eigenarten
Abbau von Stereotypenbildung</li></li></ul><li>Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Diversity– Allgemein<br />...
Alter, Geschlecht, Ethnizität, sexuelle Orientierung, psychische & physische Potenziale, Behinderung</li></ul>Externe Eben...
Familienstand, Ausbildung, Berufserfahrung, Religion, Weltanschauung, Soziale Schicht, geografische Lage, Einkommen, Gewoh...
Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Probleme klassischer Personalauswahl:<br />Homogenitätsorientiert, konser...
Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Zwei Möglichkeiten Diversityzu fördern<br />Heterogenität herstellen - di...
Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Voraussetzung für vorurteilsfreie Bewertung:<br />interkulturell geschult...
Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Vorteile durch Diversität des Personals<br />Intern<br /><ul><li>Wandel v...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Recruiting & Diversity

1.040 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.040
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Recruiting & Diversity

  1. 1. Jörg Zimmermann<br />Marcel Käding<br />Diversity Management<br />Kann betriebliche Diversität durch Personalauswahlverfahren erreicht oder gesichert werden?<br />
  2. 2. Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Einleitung<br />Betriebliche Diversität – Warum?  <br />Internationalisierung der Märkte<br />Wertschätzung und Bewusstsein für die Einzigartigkeit jedes Individuums<br />Gewährleistung eines hinreichend großen Pools an neuen Mitarbeitern durch weltweite Suche<br />Höheres Potenzial an Kreativität, Qualifikation und Erfahrungen<br />Diversität im Wandel<br />Früher:<br /><ul><li>quantitative Repräsentation aller Bevölkerungsgruppen
  3. 3. Homogenisierungsstrategie, Einebnen von Unterschieden</li></ul>Heute:<br /><ul><li>Nutzung qualitativer Eigenarten
  4. 4. Abbau von Stereotypenbildung</li></li></ul><li>Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Diversity– Allgemein<br />Vier Ebenen der Diversität:<br />Persönlichkeit<br /><ul><li>Gesamtheit aller Wesenszüge, Verhaltensweisen</li></ul>Interne Ebene<br /><ul><li>angeboren & nicht/schwer veränderbar
  5. 5. Alter, Geschlecht, Ethnizität, sexuelle Orientierung, psychische & physische Potenziale, Behinderung</li></ul>Externe Ebene<br /><ul><li>unbewusst/bewusst veränderbar
  6. 6. Familienstand, Ausbildung, Berufserfahrung, Religion, Weltanschauung, Soziale Schicht, geografische Lage, Einkommen, Gewohnheiten</li></ul>Organisationale Ebene<br /><ul><li>Branche, Funktion, Arbeitsinhalte, Arbeitsort, Abteilung</li></li></ul><li>Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Klassische Personalauswahl <br />Personalgewinnung:<br />Anforderungsanalyse & Kompetenzprofil<br />Beschaffung über drei Arbeitsmärkte:<br />Interner, erweiterter interner (Netzwerk), externer<br />Beschaffungsmittel:<br />Stellenausschreibung, Stellenanzeige, direkte interne Mitarbeiteransprache, Spontanbewerbungen, Jobbörsen, Stellenvermittler, soziale Netzwerke<br />Instrumente der Personalauswahl:<br />Bewerbungsunterlagen, Noten, Einstellungsinterview, Psychologische Tests, Biographische Fragebogen, Arbeitsproben, Assessment Center<br />
  7. 7. Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Probleme klassischer Personalauswahl:<br />Homogenitätsorientiert, konservative Maßstäbe, Vorauswahl nach falschen Gesichtspunkten<br />Zu wenig interkulturelle Erfahrung<br />Diversity Management als relativ neues Feld<br />Dopplungseffekt <br />Klassisches Bild der Führungsetage, auf Grund der demographischen Entwicklung wird sich dieser Pool verkleinern<br />Folge:<br />Sinkende Arbeitszufriedenheit<br />Kosten durch:<br />Fluktuation, Fehlzeiten und Leistungszurückhaltung durch kulturelle Konflikte im Unternehmen und geschlechtliche Ungleichbehandlung<br />
  8. 8. Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Zwei Möglichkeiten Diversityzu fördern<br />Heterogenität herstellen - direkte Förderung der Heterogenität der Belegschaft durch gezieltes Auswählen von bestimmten Gruppen  <br />Direkte Ansprache von Zielgruppen<br />Homogenität verhindern - indirekte Förderung durch Abbau von Schranken die Diversität im Weg stehen, Minimierung von Diskriminierung<br />Entwicklung eines Anforderungsprofils<br />Anonymisierte Bewerbung gegen Vorauswahl und Voreingenommenheit<br />strukturiertes multimodales Juryinterview statt eines offenen Gespräches<br />Heterogenes Team als Jury im Auswahlverfahren , vorherige Schulung <br />Probezeit als Instrument der Nachauswahl<br />interkulturelle Assessment Center<br />
  9. 9. Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Voraussetzung für vorurteilsfreie Bewertung:<br />interkulturell geschulte Personaler<br />Förderung von interkultureller Personalentwicklung durch:<br />Auslandsentsendungen von Mitarbeitern und dadurch wachsende Qualifikation<br />grenzüberschreitende Job-Rotation<br />Arbeit in multikulturellen Teams<br />spezielle Berücksichtigung der kulturellen Eigenheiten der Bewerber<br />Zusätzliche Maßnahmen:<br />Anerkennung von ausländischen Qualifikationen<br />Evaluation des Auswahlverfahrens nach der Festeinstellung<br />Teambuilding-Maßnahmen zum Abbau von Barrieren  <br />Top-Down Festlegung von Diversity Strategien<br />Bottom-Up Initiativen zur Etablierung<br />Zeit, Aufgeschlossenheit und positive Erfahrungen als Grundlage für Erfolg des Diversity Managements <br />
  10. 10. Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Vorteile durch Diversität des Personals<br />Intern<br /><ul><li>Wandel von Diversity Management vom notwendigen Übel zur Quelle neuer Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit
  11. 11. Kreativität, Problemlösungsfähigkeit und Systemflexibilität für betriebliche Ziele nutzen
  12. 12. Zugriff auf gute Mitarbeiter erhöhen
  13. 13. erhöhte Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter
  14. 14. Chancengleichheit durch sensible Personalpolitik angepasst an eine diverse Belegschaft </li></ul>Extern<br /><ul><li>globale Märkte effizienter bearbeiten
  15. 15. bessere Kundenbeziehungen
  16. 16. erfolgreiche Arbeitgebermarke (Employer Branding)
  17. 17. gutes Firmenimage in der Öffentlichkeit</li></li></ul><li>Personalauswahl für betriebliche Diversität<br />Fazit<br />Personalauswahlverfahren stellen ein Schlüsselinstrument dar, hier wird entschieden, ob Vielfalt anerkannt wird<br />Ausgangspunkt für diverse Mitarbeiterstruktur<br />Einfachste Möglichkeit um betriebliche Diversität herzustellen und zu sichern<br />
  18. 18. Vielen Dank<br />& <br />schönes Wochenende!<br />Jörg Zimmermann<br />Marcel Käding<br />

×