pm-fangjagd_final_270412_mit-eckpunktepapier.pdf

159 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemittteilung: DJV lehnt ideologisch motivierte Beschränkung der Fangjagd ab
[http://www.lifepr.de?boxid=309584]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
159
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

pm-fangjagd_final_270412_mit-eckpunktepapier.pdf

  1. 1. D E U T S C H E R J A G D S C H U T Z V E R B A N D E . V . VEREINIGUNG DER DEUTSCHEN LANDESJAGDVERBÄNDE FÜR WILD, JAGD UND NATURPressemeldung Berlin / Kaisersesch, 27. April 2012DJV lehnt ideologisch motivierte Beschränkung der Fangjagd abZwei-Klassen-Tierschutz beim Einsatz von Fallen darf nicht in Kauf genommen werdenAnlässlich des internationalen Fangjagd-Symposiums in Kaisersesch (Rheinland-Pfalz) machte der DeutscheJagdschutzverband (DJV) auf die Bedeutung der Fangjagd für den Artenschutz aufmerksam. RäuberischeArten wie Fuchs, Marder, Marderhund und Waschbär verbreiten sich immer schneller und gefährdenseltene heimische Vogelarten (*). Eine Ursache ist die erfolgreiche Tollwutimpfung bei Füchsen zum Schutzdes Menschen. Mit der Fangjagd können Jäger Beutegreifer effektiv regulieren, und Wiesen-, Küsten-,Baum- und Bodenbrüter schützen. Landesregierungen wie Mecklenburg-Vorpommern und zuletztNiedersachsen haben Jäger bereits um Hilfe gebeten.In einigen Bundesländern gibt es allerdings Bestrebungen, die Fangjagd abzuschaffen. „Ideologischmotivierte Versuche, Jägern den Einsatz von Fallen zu verbieten und dann unter der Obhut desNaturschutzes als ‚Prädatorenmanagement‘ weiterzuführen, lehnen wir entschieden ab“, betonte DJV-Geschäftsführer Andreas Leppmann anlässlich der Eröffnung des Fangjagd-Symposiums. Es sei schonverwunderlich, dass beispielsweise der Naturschutzbund Deutschland immer wieder mit emotionalenAppellen die Fangjagd geradezu ächte und gleichzeitig in Naturschutzgebieten Fallen einsetze, soLeppmann. Jäger haben die staatlich geprüfte Arten- und Sachkenntnis für den tierschutzgerechten Einsatzvon Fallen. „Als kompetente Partner im Naturschutz bringen sie ihre Fähigkeiten gerne ein“, so Leppmann.Bestehende gesetzliche Vorgaben für die Fangjagd seien vorbildlich, weitere Einschränkung machten dieseineffizient. … A N E R K AN N T E N AT U R S C H U T Z VE R EI N I G U N G N AC H §63 B U N D ES N AT U R S C H U T Z G E S E T Z Geschäftsstelle: Friedrichstr. 185/186 • 10117 Berlin Tel. 030 - 209 1394-0 • Fax 030 - 209 1394-30 E-Mail: DJV@Jagdschutzverband.de • Internet: www.jagdnetz.de Bankverbindung: Berliner Bank, Konto-Nr.: 513 67 4200, BLZ 100 708 48 USt-Idnr.: DE 122123957 • IBAN: DE 15100708480/513674200 • BicCode: DEUTDEDB110 Pressestelle: Fax 030 - 209 1394-25 • Internet: www.jagd-online.de • E-Mail: Pressestelle@Jagdschutzverband.de
  2. 2. Auf dem Symposium in Kaisersesch stellte der DJV ein Eckpunktepapier zur Fangjagd vor und rief zu mehrSachlichkeit bei deren Bewertung auf. Es ist beispielsweise gesellschaftlich akzeptiert, dass Haus- undGrundbesitzer Tiere fangen und töten, die Schäden anrichten – etwa Mäuse, Ratten, Kaninchen oderMarder. Dabei stehen Sicherheitsaspekte und ökonomische Interessen im Vordergrund. Für Jäger gelten beider Fangjagd zuallererst strenge gesetzliche Vorgaben hinsichtlich Tier- und Artenschutz. Jäger habenzudem die staatlich geprüfte Arten- und Sachkenntnis für den tierschutzgerechten Einsatz von Fallen. „DieFangjagd für Jäger verbieten zu wollen, hieße, zuallererst das Fangen von ungeliebten Plagegeistern aufdem eigenen Grundstück zu verbieten. Das kann keiner wirklich wollen“, so DJV-Geschäftsführer AndreasLeppmann.Der DJV berichtet auf seiner Internet-Seite www.jagdnetz.de über einen Live-Ticker vom Fangjagd-Symposium. Vertreter von Schädlingsbekämpfern und Fallenjägern aus vier Ländern sowie vomeuropäischen Dachverband der Jäger, FACE, stellen ihre Arbeit vor und tauschen Erfahrungen aus.(*)Torsten Langgemach und Jochen Bellebaum (2005): Prädation und der Schutz bodenbrütender Vogelartenin Deutschland.Wolf Teunissen et al (2008): Identifying predators of eggs and chicks of Lapwing Vanellus vanellus andBlack-tailed Godwit Limosa limosa in the Netherlands and the importance of predation on waderreproductive output.
  3. 3. D E U T S C H E R J A G D S C H U T Z V E R B A N D E . V . VEREINIGUNG DER DEUTSCHEN LANDESJAGDVERBÄNDE FÜR WILD, JAGD UND NATUR Eckpunktepapier des Deutschen Jagdschutzverbandes (DJV) zur Fangjagd(1) Die Fangjagd ist ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz. Ohne sie ist eine effektive Bejagung von heimischen und eingewanderten Prädatoren nicht möglich. Räuberische, anpassungsfähige Arten wie der Fuchs, Marder, Marderhund und Waschbär sind überwiegend dämmerungs- und nachtaktiv. Ihre Bestände nehmen weiter zu – unter anderem wegen der erfolgreichen Tollwutbekämpfung in Deutschland. Nur mittels Fangjagd können Jäger Beutegreifer effektiv regulieren, davon profitieren auch bedrohte Arten (z.B. Küsten-, Baum- und Wiesenbrüter sowie Arten des Offenlandes). Ohne Fangjagd sind Projekte zum Erhalt, Schutz und zur Wiederansiedlung bedrohter Arten zum Scheitern verurteilt. Die Wissenschaftler Langgenach und Bellebaum (2005) haben über ein Dutzend Studien ausgewertet. Ergebnis: Der Fuchs ist hauptverantwortlich für den Verlust von Gelegen und Küken seltener Vogelarten. Der Wissenschaftler Wolf Teunissen (2008) bestätigte dies für die Agrarlandschaft in den Niederlanden.(2) Von der Fangjagd im Siedlungsbereich profitiert der Mensch. Kulturfolger wie der Steinmarder („Automarder“) oder der Waschbär, aber auch Kaninchen, Dachse oder Nutria können sich in urbanen Bereichen stark vermehren und an Autos, Gebäuden oder Hochwasserschutzanlagen erhebliche Schäden anrichten. Eine effektive und nachhaltige Regulierung von Tierarten, die im Siedlungsbereich Schäden anrichten, ist mit der Waffe nicht möglich, nur durch den Einsatz von Fallen. Die Fangjagd spielt auch in der Tierseuchenprävention eine wichtige Rolle und kann die Übertragung von Krankheiten auf den Menschen und Haustiere verhindern. Füchse und Waschbären können beispielsweise Räude, Staupe, Tollwut oder den Fuchsbandwurm übertragen.(3) Fachgerechte Jagd mit der Falle ist eine legitime, schonende, international anerkannte Nutzung natürlicher Ressourcen und gehört zum Kulturgut Jagd. Strenge gesetzliche Vorgaben garantieren eine sichere und tierschutzkonforme Jagdausübung. Beispielsweise müssen Lebendfangfallen mindestens einmal täglich kontrolliert werden und selektiv fangen. Damit ist sichergestellt, dass irrtümlich in die Falle gelangte Tiere zeitnah und körperlich unversehrt freigelassen werden. Das Anforderungsprofil an Totfangfallen hinsichtlich des selektiven Fangens ist ungleich höher. Schnelles, sicheres und tierschutzgerechtes Töten ist eine notwendige Grundvoraussetzung. Spezielle Vorrichtungen wie Fangbunker und bestehende, klare gesetzliche Vorgaben gewährleisten den Schutz von Menschen und (Haus-)Tieren. Den Missbrauch von Fallen verurteilt der DJV und ruft alle Jäger auf, die entsprechenden Länderverordnungen zu beachten. … A N E R K AN N T E N AT U R S C H U T Z VE R EI N I G U N G Geschäftsstelle: Friedrichstr. 185 / 186 • 10117 Berlin Tel. 030 - 209 1394- 0 • Fax 030 - 209 1394- 30 • Internet: www.jagd-online.de • E-Mail: DJV@Jagdschutzverband.de Bankverbindung: Berliner Bank, Konto-Nr.: 513 67 4200, BLZ 100 708 48 Pressestelle: Tel. 030 - 209 1394- 23 • Fax 030 - 209 1394- 25 • Internet: www.jagd-online.de • E-Mail: Pressestelle@Jagdschutzverband.de
  4. 4. (4) Die Fangjagd muss bundesweit erhalten bleiben und emotionsfrei bewertet werden. Haus- und Grundbesitzer fangen, vergiften und töten Mäuse und Ratten, oft auch Kaninchen oder Marder. Dabei stehen Gesundheits-, Sicherheits- und ökonomische Aspekte im Vordergrund. Dies ist gesellschaftlich akzeptiert. Für Jäger gelten bei der Fangjagd zuallererst strenge gesetzliche Vorgaben hinsichtlich Tier- und Artenschutz. Jäger haben zudem die staatlich geprüfte Arten- und Sachkenntnis für den tierschutzgerechten Einsatz von Fallen. Vor diesem Hintergrund fordert der DJV von Politik und Gesellschaft eine sachliche, emotionsfreie Bewertung des Einsatzes von Fallen hinsichtlich Tier- und Artenschutz – für die Jagd und die Schädlingsbekämpfung gleichermaßen.

×