PI-031_Schlecker.pdf

107 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: 650 Frauen und Männer sind nicht mehr arbeitslos
[http://www.lifepr.de?boxid=354558]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
107
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PI-031_Schlecker.pdf

  1. 1. Pressemitteilung Chemnitz, 5. Oktober 2012Halbjahresbilanz: Vermittlung von ehemaligen Schleckerbeschäf-tigten650 Frauen und Männer sind nichtmehr arbeitslosBisher haben sich bei den sächsischen Arbeitsagenturen und Jobcenternknapp 1.300 Frauen und Männer der insolventen Drogeriekette Schleckerarbeitslos gemeldet. Den meisten Betroffenen konnte mindestens ein Ange-bot unterbreitet werden. 650 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, davonfanden rund 400 einen neuen Job.„Der sächsische Arbeitsmarkt entwickelt sich aktuell positiv. Die Beschäftigungsteigt, die Arbeitslosigkeit ist rückläufig und das Angebot an freien Stellen bleibtstabil. Eine Situation, welche die Mitarbeiter in den Arbeitsagenturen und gemein-samen Jobcentern nutzen, um Frauen und Männer aus der Arbeitslosigkeit in Ar-beit zu bringen“, so Jutta Cordt, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldi-rektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA).Bisher haben sich 1.294 ehemalige Schleckerbeschäftigte bei den sächsischenArbeitsagenturen und Jobcentern arbeitslos gemeldet. Gut die Hälfte (649) konntedie Arbeitslosigkeit inzwischen wieder beenden, davon 405 durch Aufnahme einersozialversicherungspflichtigen Beschäftigung.Bei über 180 Frauen und Männern wurde von den Mitarbeitern der Agenturen undgemeinsamen Jobcenter attestiert, dass sie ihre Chancen auf Aufnahme einer Ar-beit durch Fortbildungen deutlich erhöhen können. Insofern werden hier entspre-chende Weiterbildungskurse der ehemaligen Schleckerbeschäftigten finanziert.150 Frauen haben die Chance, in Betrieben praktische Kenntnisse in Arbeitsberei-chen zu erwerben bzw. zu vertiefen, genutzt. Hier besteht eine hohe Wahrschein-lichkeit, dass Betriebe diese neuen Kolleginnen an sich binden werden.Darüber hinaus haben die Vermittlungsfachkräfte festgestellt, dass viele Männerund Frauen aufgrund ihrer langjährigen Beschäftigungsverhältnisse bei Schleckerkeine bzw. geringe Erfahrungen mit Bewerbungen haben. Hier wurden die Kostenfür Bewerbungstrainings übernommen, insgesamt 157 Mal.Im Zuge der ersten Kündigungswelle ab dem 1. April haben sich 472 Frauen undMänner arbeitslos gemeldet. Davon sind über vierzig Prozent (206) in Lohn undBrot. Innerhalb der zweiten Kündigungswelle (ab Juli) haben sich 822 Frauen undMänner arbeitslos gemeldet. Davon sind 199 wieder in Beschäftigung.Regionaldirektion Sachsen, Pressestelle Tel: 0371 9118 914 1Postfach 411031 Fax: 0371 9118 69609022 Chemnitz www.arbeitsagentur.de
  2. 2. „Die Ergebnisse können sich nach sechs bzw. drei Monaten Vermittlungsarbeit se-hen lassen – es dauert durchschnittlich mehr als sieben Monate bis arbeitsloseMenschen wieder einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen.Für diejenigen, die aktuell noch keine Arbeit aufnehmen konnten, werden die Mit-arbeiter in den Agenturen und gemeinsamen Jobcentern sich weiterhin engagierteinsetzen“, sagte Cordt.Grundsätzlich ist der Arbeitsmarkt in Sachsen aufnahmefähig. Aktuell sind im Be-reich Handel, Vertrieb und Tourismus mehr als 2.200 freie Arbeitsstellen gemeldet.„Die Chancen auf eine Integration in den Arbeitsmarkt sind umso besser, je höherdie räumliche, berufliche und auch persönliche Flexibilität der Betroffenen ist. Jehöher die Beweglichkeit, desto leichter ist es, ein passendes Angebot zu finden“,erklärt Cordt.„Wir haben bis dato den meisten Betroffenen mindestens ein Angebot unterbreitet.Damit zeigt sich, dass die ehemaligen Schleckerbeschäftigen gute Voraussetzun-gen für den sächsischen Arbeitsmarkt mitbringen. Wir wissen aber auch, dass da-mit noch nicht alle Betroffenen wieder beschäftig sind, wir wissen um die damitverbundenen Schicksale der Menschen. Insofern werden wir in unseren Anstren-gungen nicht nachlassen, die Menschen entsprechend ihrer individuellen Stärkenzu fördern, zu fordern und zu vermitteln. Die aktuell laufenden und anstehendenQualifizierungen, Bewerbungstrainings und Probebeschäftigten sind ein wesentli-cher Baustein in Richtung Integration “, so Cordt.„Unternehmen prüfen häufig sehr gründlich, welche Personen sie einstellen, pas-sende Weiterbildungskurse beginnen oft nicht unmittelbar nach dem festgestelltenBedarf, Einstellungen sind in den Sommermonaten ferienbedingt geringer. Darumsoll sich niemand entmutigen lassen, der aktuell noch nach Arbeit sucht.“ appelliertCordt abschließend.Best Practice Fälle:Für Fragen, Hintergrundinformationen und zur Klärung der Bereitschaft an einerVeröffentlichung stehen Ihnen die Pressesprecher der jeweiligen Arbeitsagentursehr gern zur Verfügung.Agentur für Arbeit Bautzen:Pressesprecher: Ulbricht, AlexanderKontakt: 03591-66-2400Die 48-Jährige ehemalige Filialleiterin konnte während Ihrer Arbeitslosigkeit einPraktikum in einem Altenpflegeheim absolvieren. Seit einigen Wochen schult siezur Altenpflegerin um.Agentur für Arbeit Chemnitz:Pressesprecher: Barthel, MichaelaKontakt: 0371-567-2037Eine 47-Jährige Frau aus Chemnitz war seit 2004 bei Schlecker beschäftigt - zu-letzt als stellvertretende Filialleiterin. Nach Ihrer Arbeitslosigkeit konnte sie eineneue Beschäftigung im Lebensmittelverkauf beginnen.Agentur für Arbeit Leipzig:Pressesprecher: Leistner, HermannKontakt: 0341 / 913 20 10041-Jährige, Filialleiterin, ab April 2012 arbeitslos, seit September 2012 neue Arbeitbei einem anderen Discounter.28-Jährige, Verkäuferin, ab Anfang März 2012 arbeitslos, seit Ende März nach ei-ner dreitägigen Erprobung als Servicemitarbeiterin in einem Vergnügungspark. 2
  3. 3. 35-Jährige, Filialleiterin, ab April 2012 arbeitslos, nach eintägiger Erprobung bei ei-nem anderen namhaften Drogeriemarkt eingestellt.39-Jährige, Filialleiterin, ab April 2012 arbeitslos, seit September nach fehlge-schlagenen Vermittlungsversuchen, Förderung der Weiterbildung auf dem Gebietder Buchhaltung.30-Jährige, Verkäuferin in Elternzeit, ab Juni 2012 arbeitslos, seit September 2012Förderung der Qualifizierung für zwei Jahre zur Personaldienstleistungskauffrau.Agentur für Arbeit Oschatz:Pressesprecher: Beier, VolkmarKontakt: 03435-980-180Eine 42-Jährige aus der Region Muldental verbrachte den Großteil ihres bisherigenberuflichen Werdeganges bei Schlecker. Sie arbeitete dort zuletzt in Teilzeit. IhreArbeitslosigkeit nach dem Schlecker-Aus dauert nur drei Wochen. Die gelernteVerkäuferin war auch bereit, sich beruflich neu zu orientieren. In dieser Zeit machteihre Arbeitsvermittlerin sie auf ein aktuelles Jobangebot eines großen LeipzigerVersandhändlers aufmerksam. Dort ist sie seit Mitte Juli als Verpackerin beschäf-tigt. Sie arbeitet dort in Vollzeit bzw. in Schichten und ist froh, wieder eine berufli-che Herausforderung gefunden zu haben.Agentur für Arbeit Pirna:Pressesprecher: Hoffmann, IrisKontakt: 03501-791-303Eine 57-Jährige Filialleiterin eines Schleckergeschäftes in der SächsischenSchweiz möchte das Geschäft weiterführen. Leider waren all ihre Bemühungen er-folglos. Sie fand keine Handelskette o.ä. Partner, die Interesse daran hatten. ImRahmen der regelmäßigen Beratung bei ihrer Vermittlungsfachkraft der Arbeits-agentur fragt sie nach Hilfe und Unterstützung. Daraufhin erfolgte über die Ge-schäftsleitung der Agentur für Arbeit Pirna die Kontaktvermittlung zum Handelsver-band, der die Kundin nun bei ihrem Vorhaben begleitet. Derzeit laufen die Vorbe-reitungen zur selbständigen Eröffnung einer Drogerie.Sollte das Geschäft wieder eröffnet werden, erhalten weitere ehemalige Schle-ckermitarbeiterinnen wieder einen Job. Eine entsprechende Beratung zu Unterstüt-zungsmöglichkeiten durch den Arbeitgeber-Service ist bereits erfolgt.Agentur für Arbeit Riesa:Pressesprecher: Kasten, BeritKontakt: 03525-711-440Eine ehemalige Schleckerbeschäftigte befindet sich zurzeit in einer Weiterbil-dungsmaßnahme. Sie wird dort für Ihren künftigen Job bei einem Lebensmitteldis-counter vorbereitet und entsprechend qualifiziert.Agentur für Arbeit Zwickau:Pressesprecher: Hillebrand, MirjamKontakt: 0375-314-1010Die 55-Jährige ehemalige Schleckerbeschäftigte ist seit Juli arbeitslos gemeldet.Nach intensiver Prüfung der Vermittlungsfähigkeit wurde festgestellt, dass für einedauerhafte Integration eine berufliche Neuorientierung erforderlich ist. Seit wenigenWochen besucht sie eine Weiterbildungsmaßnahme zum „Alltagsbegleiter für De-menzkranke“. Ziel ist es, nach dem erfolgreichen Abschluss der Qualifizierung eineArbeitsstelle im Pflegeheim aufzunehmen. 3

×