Presseinformation1. September 2011Schleswig-Holsteins Stadt- und Gemeindewerke packen esan!Das Projekt „Klimapakt“ wird au...
Mit dem Anspruch, die Zusammenarbeit mit dem Kunden zum Umbau desdeutschen Energiesystems zu fördern, zeigen die Partner i...
Die Partner im KlimapaktEnergie Einkauf und     Stadtwerke Eutin         Stadtwerke Neustadt in   StadtwerkeService GmbH  ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

LGS_PM_20110901_Klimapakt.pdf

216 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Schleswig-Holsteins Stadt- und Gemeindewerke packen es an!
[http://www.lifepr.de?boxid=249516]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
216
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

LGS_PM_20110901_Klimapakt.pdf

  1. 1. Presseinformation1. September 2011Schleswig-Holsteins Stadt- und Gemeindewerke packen esan!Das Projekt „Klimapakt“ wird auch nach der Landesgartenschau fortlebenNorderstedt, 1. September 2011 . Klima und Energie sind wichtige Themen derZukunft – auch auf der Landesgartenschau Norderstedt. Mit dem Klima-Pavillon der Stadt- und Gemeindewerke Schleswig-Holsteins werden dieGartenschau-Besucher umfänglich und anschaulich über die bevorstehendenVeränderungen in der Energiewirtschaft sowie Green IT informiert und erleben,wie intelligente Energienetze funktionieren. Das Angebot wird von den kleinenund großen Gartenschau-Besuchern sehr gut angenommen. Als Teil desNorderstedter Wissenspfads „Denken in Bewegung“ sollen die Ideen undAnsätze des Klimapaktes auch nach der Landesgartenschau fortleben.Die Energiewirtschaft in Deutschland steht vor einer generellen Neuausrichtung: DerAusstieg aus der Kernenergie ist beschlossene Sache, der Umbau des deutschenEnergiesystems eine daraus resultierende Notwendigkeit. Zur Deckung dersteigenden Nachfrage nach Energie bei gleichzeitiger Schonung der Ressourcenwird immer mehr Strom aus Wind, Solar- und Wasserkraft erzeugt. Erstmals sind indiesem Jahr Windkraft und Sonnenstrom mit mehr als 20 Prozent an der gesamtenStromerzeugung in Deutschland beteiligt, so neueste Schätzungen desBundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).Doch die Verfügbarkeit dieser erneuerbaren Energien ist mit der Unberechenbarkeitder Natur verbunden. In Zeiten geringeren Strombedarfs werden regenerativeEnergien in nicht unerheblichem Maße abgeschaltet. Praktikable Lösungsansätzezur Speicherung stehen bis auf Weiteres noch aus. Doch wer kennt sich damit aus?Wer setzt es in die Tat um? Und vor allem: Wer nimmt den Verbraucher an die Handund informiert ihn? Laut einer aktuellen Umfrage halten die Bundesbürger zu 94Prozent doch den Ausbau der erneuerbaren Energien für wichtig oder sehr wichtig.So ist nachhaltige Informationspolitik dringend notwendig, um Verhaltensmuster derVerbraucher und die Infrastruktur in den Haushalten langfristig zu verändern.Nun haben sich 19 Stadt- und Gemeindewerke aus ganz Schleswig-Holstein sowieein gemeinsamer Dienstleister dieser Sache verschrieben und sich auf Initiative derStadtwerke Norderstedt im Rahmen der Landesgartenschau Norderstedt 2011 zumKlimapakt vereint.Jens Seedorff, Werkleiter der Stadtwerke Norderstedt, sagt: „Der Klimapakt ist einwichtiger Schritt in Richtung Zukunft. Zusammen mit unseren Partnern arbeiten wirdaran, auch über die Gartenschau hinaus, öffentlichkeitswirksam und anschaulichüber Strategien und Visionen der Energieversorgung zu informieren. Dabei istunsere Präsenz mit dem Klima-Pavillon auf der Landesgartenschau eine gutePlattform für einen erfolgreichen Start des Projekts.“Pressekontakt: Mirjam Brungs I Julia Mischke I Jan WillemsTelefon 040 . 325 99 30-15 I Fax 040 . 325 99 30-29presse@landesgartenschau-norderstedt.deLandesgartenschau Norderstedt 2011 gGmbH I Emanuel-Geibel-Str. 1-3 I 22844 Norderstedt
  2. 2. Mit dem Anspruch, die Zusammenarbeit mit dem Kunden zum Umbau desdeutschen Energiesystems zu fördern, zeigen die Partner im Klima-Pavillon aufinformative und unterhaltsame Weise, wohin die Reise geht. Interaktive Exponatelassen den Besucher erleben, was es heißt, Energie in intelligenten Netzen zuerzeugen und zu verbrauchen. Bei der Entwicklung der Exponate wurde größterWert darauf gelegt, komplexe Zusammenhänge ganz einfach darzustellen. So istetwa zu sehen, wie die Steuerung lokaler Verteilnetze unter gleichzeitigerBerücksichtigung von Versorgungssicherheit und Verfügbarkeit natürlicherEnergiequellen funktioniert. An anderer Stelle können die Besucher üben, einenHaushalt ohne Komfortverlust mit fluktuierender Energie aus Sonne, Wind undWasser zu betreiben.Mit den Partnern Phänomenta aus Flensburg und m.o.l.i.t.o.r. aus Berlin wurden zweierfahrene Ausstatter von bundesweit angesiedelten Erlebnisparks und Science-Centern gewonnen.„Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass eine Gartenschau eine exzellente Bühnezur Darstellung naturnaher Themen jedweder Art ist“, sagt Wolfgang Schoofs,Werkleiter der Schleswiger Stadtwerke und Ausrichter der erstenLandesgartenschau Schleswig-Holsteins. „Die Energie der landesweitenVersorgungsbetriebe im Klimapakt auf der Landesgartenschau in Norderstedt zubündeln, um die Kunden gemeinsam auf die Energieversorgung von morgenvorzubereiten, hat uns sofort begeistert“, so Schoofs weiter. „Das positive Feedbackder Besucher des Klima-Pavillons ist eine Bestätigung unserer täglichen Arbeit undlässt uns die anstehenden Herausforderungen optimistisch angehen“, schließtSchoofs.Bestes Beispiel für nachhaltigen Einsatz von Energie befindet sich direkt auf demGelände der Landesgartenschau und des künftigen Norderstedter Stadtparks: DieLoop-Effekt-Beleuchtung, die den Rundweg um den Stadtpark-See erhellt, arbeitetnach der innovativen Grundsätzen der Green IT. So erfolgt die Steuerung derEffektbeleuchtung über eine eigene Software, die temporär nicht benötigteKomponenten ausschaltet und benötigte Komponenten möglichst sparsam mitEnergie versorgt. Die Effektbeleuchtung kann flexibel auf Bewegungssignale sowieakustische oder visuelle Signale eingestellt werden. Die Funktionsweise einersolchen LED-basierten Leucht-Stele wird auch im Klima-Pavillon mit Hilfe einesModells erläutert.Noch bis zum 9. Oktober sind alle Interessierten herzlich zu einem Besuch derLandesgartenschau in Norderstedt und dem Klima-Pavillon an der Seepromenadeeingeladen.Pressekontakt: Mirjam Brungs I Julia Mischke I Jan WillemsTelefon 040 . 325 99 30-15 I Fax 040 . 325 99 30-29presse@landesgartenschau-norderstedt.deLandesgartenschau Norderstedt 2011 gGmbH I Emanuel-Geibel-Str. 1-3 I 22844 Norderstedt
  3. 3. Die Partner im KlimapaktEnergie Einkauf und Stadtwerke Eutin Stadtwerke Neustadt in StadtwerkeService GmbH Holstein Schwentinetal GmbHGemeindewerke Stadtwerke Glückstadt Stadtwerke Stadtwerke WilsterHalstenbek NeumünsterGemeindewerke Stadtwerke Itzehoe Stadtwerke Stadtwerke WedelHohenwestedt NorderstedtStadtwerke Bad Stadtwerke Stadtwerke Quickborn VersorgungsbetriebeBramstedt GmbH Kaltenkirchen GmbH Bordesholm GmbHStadtwerke Barmstedt Schleswiger Stadtwerke Rendsburg Versorgungsbetriebe Stadtwerke Elb GmbHPressekontakt:Stadtwerke NorderstedtOliver WeißMarketing / UnternehmenskommunikationTel: 040 / 521 04 - 371Fax: 040 / 521 04 - 125Mobil: 0151 / 171 08 371E-Mail: oweiss@stadtwerke-norderstedt.dePressekontakt: Mirjam Brungs I Julia Mischke I Jan WillemsTelefon 040 . 325 99 30-15 I Fax 040 . 325 99 30-29presse@landesgartenschau-norderstedt.deLandesgartenschau Norderstedt 2011 gGmbH I Emanuel-Geibel-Str. 1-3 I 22844 Norderstedt

×