EquityDaily.pdf

108 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=299343]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
108
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 23. März 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 6.983 6.971 / 6.907 7.084 / 7.160 6.870 / 7.084 Autor: EuroStoxx 50 2.533 2.501 / 2.481 2.557 / 2.605 2.501 / 2.585 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/91 32-2388  Zunehmende Konjunkturängste drückten auf die Stimmung an den Aktienmärkten research@helaba.de  Griechenland: EZB-Präsident Draghi hat sich gegen einen Austritt des Landes aus der Euro-Zone ausgesprochen Die gestrige Veröffentlichung der europäischen Einkaufsmanagerindizes hat gezeigt, dass Markt- Sales: teilnehmer von robusten Wirtschaftsdaten bereits verwöhnt waren und schwache Konjunktursigna- Aktien- und Anlageprodukte le heftige Korrekturbewegungen an den Märkten auslösen können. Die Stimmungsindizes der 0 69/91 32-31 49 Eurozone haben auf ganzer Linie enttäuscht. Die französischen und deutschen PMIS sowie die Eurex Futures Options Desk Werte der Eurozone sind entgegen der jeweiligen Konsensschätzungen gesunken. Insbesondere die 0 69/91 32-18 33 Tatsache, dass die Indizes des Verarbeitenden Gewerbes in den Kontraktionsbereich abgerutscht sind, schürt Zweifel am Wachstumsszenario. Die Produktion wächst zwar noch leicht, allerdings sind die Neuaufträge im März noch stärker gesunken als im Monat zuvor. Auch der Dienstleis- tungssektor hat Stimmungseinbußen erlitten, kann sich jedoch oberhalb der Wachstumszone hal- ten. Dies ist aus Sicht Deutschlands wohl auch der Grund dafür, dass ein Rückfall in die Rezession vermieden werden kann. Interessant in diesem Zusammenhang wird sein, wie sich die Geschäfts- klimaindizes in den Ländern der Währungsunion entwickeln. Einen Vorgeschmack liefert heute das französische Wirtschaftsvertrauen. Die letzte Umfrage der Bank von Frankreich deutet keine Vortag % Erholung des INSEE-Indexes an, ebenso wie die enttäuschenden Einkaufsmanagerindizes. SollteDAX 6.981,26 -1,27% sich dies bewahrheiten, dürften die Erwartungen an den ifo-Geschäftsklimaindex (Montag) nichtDAX L. 6.975,05 -1,40% zu hoch gesteckt werden. Auf Wachstumskurs sind derzeit auch die USA. Die jüngst veröffentlichten KonjunkturzahlenStoxx 50 2.494,61 -1,06% waren ermutigend – auch wenn die Konsensschätzungen nicht immer übertroffen werden konnten.Dow 13.046,14 -0,60% Heute stehen die Neubauverkäufe auf der Agenda. Leichte Anstiege sind möglich.Nasdaq 3.063,32 -0,39% Aktienmärkte: Angesichts schwächerer Konjunkturdaten rutschte der Dax gestern phasenweiseS&P 500 1.392,78 -0,72% 1 Banks 1,0439 unter die charttechnisch so wichtige Marke von 6.971 Zählern ab.Nikkei 10.129,83 0,03% 2 Utilities 1,0437 Insbesondere die chinesischen und die deutschen Einkaufsmana-Öl (Brent) 123,34 -1,12% gerindizes (48,1 vs. 50,2 – unter Kontraktionsbereich) drückten 3 Media 1,0376 auf die Stimmung. Im weiteren Tagesverlauf war der deutscheEUR-USD 1,3196 -0,11% 4 Software 1,0372 Leitindex nicht mehr in der Lage, nennenswert Boden gut zu 5 Food + Beverage 1,0324 machen. Angesichts der bereits deutlichen und steilen Anstiegs- 6 Telecom 1,0249 Bewegung seit Jahresbeginn ist es aber mehr als normal, dass es 7 Construction 1,0208 zu temporären Kurskorrekturen kommt. Die Kursverluste zogen 8 Transport + Logistic 1,0201 sich gestern über verschiedene Branchen, darunter Banken und 9 Industrial 1,0189 Automobile, hinweg. Vor allem letztgenannter Sektor weißt der- 10 Retail 1,0186 zeit lediglich einen RSI-Wert (nach Levy von uns modifiziert) 11 Insurance 1,0142 von 0,956 (siehe Tabelle für den C-Dax) auf, was dafür spricht, 12 Technology 1,0121 dass sich die unterdurchschnittliche Wertentwicklung der letzten 13 Chemicals 0,9982 Tage noch fortsetzen wird. Generell wird unterstellt, dass Sekto- 14 Pharma 0,9976 ren mit einem Wert von > 1 besser abschneiden, als die Bereiche 15 Automobile 0,9566 deren Wert < 1 beträgt. Auf Basis der Vorgaben von den Über- 16 Basic Resources 0,9402 see-Börsen ist heute mit einer etwas freundlicheren Eröffnung zu rechnen. Allerdings kann die Stimmung sehr schnell kippen, wie die letzten Tage gezeigt haben. Entsprechend wird die Unterstützungsmarke bei 6.971 Punkten erneut im Fokus stehen und, sofern Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily diese unterschritten wird, zu einer Beschleunigung der Abwärtsbewegung führen. Die nächsten Kurszielmarken lauten dann 6.907 und 6.850 Punkte. Auf der Oberseite wirken die Marken von 7.055 und 7.084 Zählern als Widerstand. ■ Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 8:45 FR Mrz INSEE-Wirtschaftsvertrauen 93 92 gering 15:00 US Feb Neubauverkäufe 325 Tsd. 321 Tsd. mittel 18:30 EZ EZB-Vortrag: Gonzalez-Paramo 18:45 US Fed-Vorträge: Bernanke, Lockhart (19:30) Deutsche Telekom Die DEUTSCHE TELEKOM streicht in den USA 1900 Arbeitsplätze. Die Tochter T-Mobile USA teilte mit, sieben Call-Center würden geschlossen. Viele der dortigen Mitarbeiter sollten ander- Pressespiegel weitig untergebracht werden, unter dem Strich stehe aber der Verlust von 1900 Stellen. (Reu- ters) SAP SAP will in neue Geschäftsfelder eindringen, sagte Aufsichtsratschef Plattner in einem Interview mit Reuters TV. Zukäufe seien eine Alternative zu organischem Wachstum, wenn dadurch das Eindringen in einen Markt beschleunigt werden oder überhaupt erst herbeigeführt werden könnte. (Reuters) Deutsche Bank Die Deutsche Bank bescheinigt Europas Finanzsektor eine Strukturkrise, zum einen infolge von EU-Auflagen, zum anderen wegen unklarer Perspektiven für die Finanzierung von Gewerbeim- mobilien, sagte das neue Vorstandsmitglied Stephan Leithner in einem Interview. (Börsen- Zeitung S. 5/FTD S. 19/Handelsblatt S. 32/Süddeutsche Zeitung S. 26) Kabel Deutschland Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland macht glänzende Geschäfte. Zwei Jahre nach dem Börsengang denkt der Vorstand nun an Übernahmen. Erstes Ziel ist der Kon- kurrent Telecolumbus. (FAZ S. 16) Opel Der US-Automobilkonzern General Motors verliert die Geduld mit seiner erfolglosen Tochter Opel. Nach Millionenverlusten im Jahr 2011 lässt GM-Chef Dan Akerson jetzt die Kosten von Werksschließungen durchrechnen, heißt es. Besonders gefährdet ist der Standort Bochum. (Handelsblatt S. 3) Rettungsschirm Die EU-Kommission will die Ausleihkapazität des Euro-Rettungsschirms auf 940 Milliarden Euro nahezu verdoppeln. Das geht aus einem Papier von EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn hervor. (Handelsblatt S. 6) EZB Jürgen Stark, der Ex-Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) kritisiert in einem Interview die mangelnde Lernfähigkeit der Banken und die staatliche Rettungspolitik von Regie- rungen und Notenbanken. (Handelsblatt S. 8) USA Die Verbraucher geben nach Ansicht von Fed-Chef Bernanke zu wenig Geld aus, um die Kon- junktur richtig in Schwung zu bringen. Für ein gesundes Wirtschaftswachstum sei die Nachfrage der privaten Konsumenten zu gering. (Reuters) Frankreich FRANKREICH hat seine Wachstumsprognose für 2012 angehoben, die für 2013 aber gesenkt. Für das laufende Jahr werde nun ein Plus von 0,7 Prozent vorhergesagt, teilte das Finanzminis- terium mit. Bislang waren 0,5 Prozent vorhergesagt worden. Für 2013 geht die Regierung jetzt von 1,75 Prozent Wachstum aus, statt bislang genannten 2,00 Prozent. (Reuters) Griechenland EZB-Präsident Draghi hat sich gegen einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone ausge- sprochen. "Ein Austritt und die Möglichkeit, die eigene Währung abzuwerten, würden nichts verbessern", sagte Draghi der "Bild". (Reuters) Helaba Floor Research · 23. März 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. PivotDAX 23. Mrz 12 7129,74 7055,50 6996,85 6922,61 6863,96Tec DAX 23. Mrz 12 788,97 783,38 779,28 773,69 769,59SMI 23. Mrz 12 6306,32 6277,94 6256,08 6227,70 6205,84CAC 40 23. Mrz 12 3544,15 3508,30 3482,75 3446,90 3421,35S&P 500 23. Mrz 12 1408,96 1400,87 1394,80 1386,71 1380,64EuroStoxx50 23. Mrz 12 2583,85 2557,03 2536,74 2509,92 2489,63Dow Jones 23. Mrz 12 13169,73 13107,93 13062,68 13000,88 12955,63DAX-Future 23. Mrz 12 7153,50 7075,00 7013,00 6934,50 6872,50EuroStoxx-Fut. 23. Mrz 12 2524,00 2494,00 2471,00 2441,00 2418,00Bund-Future 23. Mrz 12 137,83 137,46 136,89 136,52 135,95Bobl-Future 23. Mrz 12 123,81 123,61 123,33 123,13 122,85Schatz-Future 23. Mrz 12 110,30 110,25 110,19 110,14 110,07T-Bond-Fut. 23. Mrz 12 137,92 137,49 136,98 136,55 136,04Gilt-Future 23. Mrz 12 115,23 115,01 114,80 114,58 114,37 16.03.12 19.03.12 20.03.12 21.03.12 22.03.12DAX-Future 7.193,36 7.166,50 7067,50 7.088,50 6.996,50DAX 7157,82 7193,36 7054,94 7071,32 6981,26M-Dax 10749,31 10712,71 10575,18 10630,65 10573,05Tec DAX 790,80 796,58 786,70 784,38 777,80EuroStoxx50 2608,30 2608,42 2576,61 2567,58 2530,22Dow Jones 30 13232,62 13239,13 13170,19 13124,62 13046,14S&P 500 1404,17 1409,75 1405,52 1402,89 1392,78Nasdaq 2712,78 2733,26 2737,63 2736,88 2731,50V-DAX 18,53 18,50 20,02 19,64 21,03Volumen DAX-Future 36.204 104.292 124.483 128.920 154.537Helaba Floor Research · 23. März 2012· © Helaba 3

×