Christian Geier 2013Einführung VideoproduktionSpecial Edition Master MusikvermittlungChristian Geier, M.A.1
Christian Geier 2013Was soll das?Warum Einführung?Warum Medienproduktion?Warum das alles?Wohin damit?2
Christian Geier 2013Welche Schritte führen zum Ziel?Vorträge und Gespräche in den Seminarsitzungensollen die Auseinanderse...
Christian Geier 2013Was soll ich mitbringen?GeduldEngagementBereitschaft zur PraxisHirn einschaltenTechnikakzeptanzFlexibi...
Christian Geier 2013Was weiß ich danach alles?KameraTonSchnittBildgestaltungProduktionsabläufeTeamwork...dass ich ein Anfä...
Christian Geier 2013Was kann ich danach alles?Eine Anfängerkamera halbwegs bedienenEin Schnittprogramm halbwegs bedienenIn...
Christian Geier 2013Wie verhalte ich mich danach anders?Kann ein Dozent nicht voraussagen, aber:Pochen auf wertvolle Erfah...
Christian Geier 2013UUPS?14.6 Kameraton14.5 Atmo14.4 Mikros14.3 Studio-Ton14.2 Musik14.1 O-Ton14 Ton13.5 Krimi13.4 Actionfi...
Christian Geier 2013Wie sind die drei Tage gegliedert?9Themenspektrum Videoproduktion
Christian Geier 2013Bildgestaltung10KompositionRaumtiefeEinstellungsgrößenPerspektiveKamerawinkelFarbgebungenBildinformation
Christian Geier 2013Montage/Schnitt11FilmrhythmusSchuss-GegenschussHarter SchnittZwischenschnitteMatch CutAssoziations-Mon...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt12Jump CutAchsensprungMise en ScèneParallelmontageCross-CuttingCut In bzw. Cut OutWeich...
Christian Geier 2013Strom13SteckdoseAkkusGeneratorenVerkabelungenSicherheitPrimärzellen (Batterien)
Christian Geier 2013Produktion & Disposition14PreproductionProductionFinanzierungRechteDispositionPostproduction
Christian Geier 2013Konzepte15LoglineExposéTreatmentDrehbuchStoryboard
Christian Geier 2013Special Effects16mechanischfotografischdigitaloptischBluescreen/ GreenscreenCompositing
Christian Geier 2013Ton17O-TonMusikStudio-TonMikrosAtmoKameraton
Christian Geier 2013Licht18FührungslichtAufhelllichtSeitenlichtGegenlichtTageslichtKunstlichtOberlichtUnterlichtEffektlicht
Christian Geier 2013Texten auf Bewegtbild19VerständlichkeitSinnzusammenhang zu BildSinnzusammenhang zu Kameraführung
Christian Geier 2013Finanzierung20EUDBYLokalSponsoring
Christian Geier 2013Kameratechnik21BlendeTiefenschärfeWeißabgleich/FarbenZoomStativVerschlusszeiten (Shutter Speed)Focus
Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen2216:9 vs. 4:3SpeichermedienAbtastrateExportkomprimierungenAufnahmekomprimier...
Christian Geier 2013Wie sind die drei Tage gegliedert?23Wiederholung
Christian Geier 2013Montag24KameraBildProduktion
Christian Geier 2013Dienstag25Montage/SchnittKomprimierungen
Christian Geier 2013Mittwoch26TonKonzepteTexten
Christian Geier 2013Kuckstu! Blockbuster-Trailer deiner Wahl...27
Christian Geier 2013Themen Montag28KameraBildProduktion
Christian Geier 2013Produktion & Disposition29PreproductionProductionFinanzierungRechteDispositionPostproduction
Christian Geier 2013Kameratechnik30BlendeTiefenschärfeWeißabgleich/FarbenZoomStativStromversorgungDisplay/ Sucher/ Preview...
Christian Geier 2013Bildgestaltung31KompositionRaumtiefeEinstellungsgrößenPerspektiveKamerawinkelFarbgebungenBildinformation
Christian Geier 2013UUPS?9.10 Focus9.9 Verschlusszeiten (Shutter Speed)9.8 Farben9.7 Display/ Sucher/ Preview-Monitor9.6 S...
Christian Geier 2013Analyseauftrag Trailer auf Stick, Zweiergruppen33KameraBildLichtProduktion
Christian Geier 2013Ergebnisse stichwortartig an Tafel, vier Flächen34KameraBildLichtProduktion
Christian Geier 2013Recherche Produktion & Disposition Stichpunkte Tafel35PreproductionProductionFinanzierungRechteDisposi...
Christian Geier 2013Recherche Preproduction & Stichpunkte Tafel36Arbeitsschritte, Transmedialität, CrossmedialitätKonzepti...
Christian Geier 2013Recherche Produktion & Stichpunkte Tafel37BeleuchtungBewegtbilderzeugungTonaufnahme
Christian Geier 2013Recherche Finanzierung & Stichpunkte Tafel38EU http://ec.europa.eu/culture/media/index_en.htm („MEDIA,...
Christian Geier 2013Recherche Recht & Stichpunkte Tafel39Urheberrecht (http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/)Verwertungs...
Christian Geier 2013Recherche Disposition & Stichpunkte Tafel40LogistikKOMMUNIKATION!ProjektmanagementSchriftform
Christian Geier 2013Recherche Postproduction & Stichpunkte Tafel41VideoschnittTonbearbeitungSpecial EffectsQualitätsmanage...
Christian Geier 2013 42Kurzanleitung,Canon,Legria,HF,M41,1,
Christian Geier 2013 43Hinweis,Alle,Rechte,an,Markennamen,liegen,,bei,den,Herstellern.,Wir,übernehmen,keine,Gewähr,,für,Ve...
Christian Geier 2013 44Zu,guter,Letzt.,Der,Koffer,25,
Christian Geier 2013 45Ausleihehttp://www.imb-uni-augsburg.de/reservierungsanfrage-medienlabor
Christian Geier 2013Freies Spiel am Gerät und Viertelstunde Pause46
Christian Geier 2013Exkurs: Stativ47Dreibein ManfrottoDrehneigerStativplatte = Stativ-, nicht Kamera-Zubehör (!)Teleskopbe...
Christian Geier 2013Kameratechnik48BlendeTiefenschärfeWeißabgleich/FarbenZoomVerschlusszeiten (Shutter Speed)Focus
Christian Geier 2013Ergebnisse stichwortartig an Tafel, vier Flächen49Kamera
Christian Geier 2013Optik I50Perspektive: nur technischer Begriff hier und jetzt,gestalterische Aspekte späterOptischer Pe...
Christian Geier 2013Optik II51Blende/Iris: Lichtdurchlass via Objektiv bzw.Anpassung an die LichtgegebenheitenBlende auf =...
Christian Geier 2013Optik III52Blende Beispielobjektiv Canon FD 50 mm 1:1.8Tatsächliche Öffnung:50/1,8 = 27,8
Christian Geier 2013Optik V53Und jetzt das Problem im echten Leben!PositiveUmschreibung:Entscheidungs-SpielräumeComputerVi...
Christian Geier 2013Optik VI54Exkurs Filmen mit DSLR: ISO-Werte ->Verdoppelung führt zu doppelter Empfindlichkeit(Anlehnun...
Christian Geier 2013Optik VII55Zebra = nicht auf der Aufnahme gespeichertestreifige Anzeige der überbelichteten BildteileC...
Christian Geier 2013Optik VIII56Auflösung: 1920x1080 (Full-HD), ca. 2 Megapixel,mehr nicht im Consumer-Bereich; bald 4K, v...
Christian Geier 2013Optik IX57Tiefenschärfe: auch Schärfentiefe, meint dieAntwort auf die Frage, inwiefern das Bild im Rau...
Christian Geier 2013Optik X58Dunker,2012,S.49Realität: „Wenn es gut aussieht, war alles gut;sieht es schlecht aus, kann es...
Christian Geier 2013Optik XI59Shutter Speed (Verschlusszeit): Lichtdurchlass proZeiteinheit; Videostandard 50mal pro Sekun...
Christian Geier 2013Optik XII60Weißabgleich: Definition einer FarbbasisCanon -> manueller Modus - FUNC -Weißabgleich - Cus...
Christian Geier 2013Exkurs Licht61Fotografie: Malen mit LichtWichtigstes Gestaltungsmerkmal, komplexestesElektromagnetisch...
Christian Geier 2013Ergebnisse stichwortartig an Tafel, vier Flächen62Bild
Christian Geier 2013Bildgestaltung63KompositionRaumtiefeEinstellungsgrößenPerspektiveKamerawinkelFarbgebungenBildinformation
Christian Geier 2013Bildgestaltung I64Komposition: Summe der GestaltungselementeLinien, Flächen, Farben, Strukturen, Rahme...
Christian Geier 2013Bildgestaltung II65Raumtiefe: Problem = aus 2D mach 3DTiefenschärfe hilfreichBei 16:9 Denken in Dritte...
Christian Geier 2013Bildgestaltung III66Goldener Schnitt: (a zu b) wie (a+b zu a)ComputerVideo9/2009,S.47
Christian Geier 2013Bildgestaltung III67Goldener Schnitt: (a zu b) wie (a+b zu a)http://images.zeit.de/sport/2013-05/klopp...
Christian Geier 2013Bildgestaltung IV68Einstellungsgrößen: Verhältnis des Dargestelltenzum Raum, in dem es (filmisch) stat...
Christian Geier 2013Bildgestaltung V69Kamerawinkel: Zuschauer-Sicht auf die Dinge,vermittelt via Kamera
Christian Geier 2013 70Bildgestaltung VIPerspektivenschema: von Vögeln und FröschenPetrasch,Zinke,S.176
Christian Geier 2013 71Bildgestaltung VIIPetrasch,Zinke,S.176
Christian Geier 2013Bildgestaltung VIII72Kamerawinkel: wie schaue ich einen Menschen,ein Objekt an?Reduktion von 3D auf 2D...
Christian Geier 2013Bildgestaltung IX73Kamerawinkel: wie schaue ich einen Menschen,ein Objekt an?Petrasch,Zinke,S.178
Christian Geier 2013Bildgestaltung X74Kamerawinkel: wie schaue ich einen Menschen,ein Objekt an?Petrasch,Zinke,S.179
Christian Geier 2013Bildgestaltung XI75Farbgebungen: Versuch, Assoziationen zuwecken; kulturkreisabhängigPetrasch,Zinke,S....
Christian Geier 2013Bildgestaltung XII76Bildinformation: Versuch gestalterischerSteuerung dessen, was zu sehen ist
Christian Geier 2013Freies Spiel, see you tomorrow!77
Christian Geier 2013Dienstag78Montage/SchnittKomprimierungen
Christian Geier 2013UUPS?8.4 Aufnahmekomprimierungen8.3 Exportkomprimierungen8.2 Abtastrate8.1 Speichermedien8 Formate & K...
Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen8016:9 vs. 4:3SpeichermedienAbtastrateExportkomprimierungenAufnahmekomprimier...
Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen III81Abtastrate: Begriff bezieht sich auf denWandlungsprozess aus dem Analog...
Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen V82Möglicher Ausweg: Aufnahme HD, Produkt SDVorteil: Spielräume in der Nachb...
Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen VI83http://vimeo.com/20273124
Christian Geier 2013 84Formate & Komprimierungen VIIKompression = Datenreduktion =QualitätseinbussenVerlustbehaftete Kompr...
Christian Geier 2013 85Ausleihehttp://www.imb-uni-augsburg.de/reservierungsanfrage-medienlabor
Christian Geier 2013 86Anlegen&eines&Schnittprojektes&Anlegen&eines&Schnittprojektes&&&&&&&&&!1. Schnittplatz"reservieren"...
Christian Geier 2013 87Werkzeugleiste!Aufbau&des&Programms&Aufbau&des&Programms&Final&Cut&ExpressFinal&Cut&Express&&&&""""...
Christian Geier 2013 88Exkurs Schnittprogramme allgemeinI O J K L
Christian Geier 2013Montage/Schnitt I89FilmrhythmusAbhängigkeit von Schnittrhythmus und VerhältnisFilmzeit/Realzeit (Zeits...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt II90Schuss-GegenschussMuss in der Aufnahmesituation bereits getätigtworden sein (Perso...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt III91Harter SchnittEinstellungen effektlos hintereinandergeschnittenBasistechnik, v.a ...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt IV92ZwischenschnitteAuf Vorrat gedrehte Einstellungen, mit denenÜbergänge gebaut werde...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt V93Match CutKontinuitätsmontage besonderer Art, verbindetZeiträume, Welten, etc.
Christian Geier 2013Montage/Schnitt VI94Assoziations-MontageAneinanderreihung von Einstellungen, die keinenersichtlichen Z...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt VII95SchachtelmontageABBA, Haupt- & Nebenhandlung verschachtelt
Christian Geier 2013Montage/Schnitt VIII96FarbgebungenKulturkreisabhängigkeitPetrasch,Zinke,S.149f
Christian Geier 2013Montage/Schnitt IX97BildinformationJustieren des Rohmaterials in allen Parametern
Christian Geier 2013Montage/Schnitt X98Jump Cuthttp://vimeo.com/videoschool/lesson/360/understanding-jump-cuts
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XI99Achsensprung = 180°-RegelOrientierung im RaumBeller,S.16
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XII10030°-RegelOrientierung im RaumBeller,S.16
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XIII101Mise en ScèneInszenierungskontext jenseits des Mise en Cadre,Gestaltung jenseit...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XIV102Cross-Cutting/ParallelmontageABAB, perfektioniert in „Memento“, 2000http://uploa...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XV103Cut In bzw. Cut OutRansprung, RücksprungBeller,S.16
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XVI104Weicher SchnittAlles, was nicht hart geschnitten ist; Blende mitoder ohne Effekt...
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XVII105EllipseAuslassung im montierten Erzählprozess
Christian Geier 2013Montage/Schnitt XVIII106PlansequenzModebeispiel Lipdubs
Christian Geier 2013 107Hobbit zerlegen
Christian Geier 2013Viertelstunde Pause, dann Praxis108
Christian Geier 2013Mittwoch109TonKonzepteTexten
Christian Geier 2013UUPS?14.6 Kameraton14.5 Atmo14.4 Mikros14.3 Studio-Ton14.2 Musik14.1 O-Ton14 Ton11.3 Sinnzusammenhang ...
Christian Geier 2013Ton111O-TonMusikStudio-TonMikrosAtmoKameraton
Christian Geier 2013Der Anteil des Tons an der Informationsübermittlung wird unterschätzt: Der Ton macht‘s Bild?Grundsätzl...
Christian Geier 2013 113Ton als sinusförmige Schwingung ist Basis aller Geräuschekein natürliches isoliertes Vorkommen, nu...
Christian Geier 2013 114Abtastfrequenz (Samplingrate): regelmässige digitale Messung analoger Signale (kHz)Shannon-Theorem...
Christian Geier 2013Texten auf Bewegtbild115VerständlichkeitSinnzusammenhang zu BildSinnzusammenhang zu Kameraführung
Christian Geier 2013Texten I116VerständlichkeitWeniger ist mehr, v.a. einfache SätzeKurze Sätze, aber nicht abhacken!Say N...
Christian Geier 2013Texten II117VerständlichkeitWiederholungen erleichtern Hörverstehen beivorhandener Aufmerksamkeitskonk...
Christian Geier 2013Texten III118Sinnzusammenhang zu BildKeine Bild-Text-Scheren, Aspekte betonen,orientieren, präzisieren...
Christian Geier 2013Konzepte119LoglineExposéTreatmentDrehbuchStoryboard
Christian Geier 2013Konzept I120LoglineMöglichst einfacher Aussagesatz mit derGeschichte des Films/ Videos
Christian Geier 2013Konzept II121ExposéInhaltsangabe der Geschichte des Films inFließtext, ca. ½-2 Seiten, normal im Präsens
Christian Geier 2013Konzept III122TreatmentWeitere Ausführung des Exposés, meist beigrößeren Projekten; Orte, Handlungen,D...
Christian Geier 2013Konzept IV123TreatmentWeitere Ausführung des Exposés, meist beigrößeren Projekten; Orte, Handlungen,Dr...
Christian Geier 2013Konzept V124DrehbuchLektüre Ausdruck Beispiel Uniana JonesLektüre Kopie Melzener, Axel, Kurzfilm-Drehb...
Christian Geier 2013Konzept VIII125StoryboardScribbeln, Strichzeichnungen, ausführlicheDarstellungen -> weg zum optischen ...
Christian Geier 2013 126That‘s it, folks! Literaturhinweise im Digicampus...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2013_videoproduktion_workshop

511 Aufrufe

Veröffentlicht am

Synopse eines Dreitages-Workshops mit Studierenden des Masterstudiengangs Musikvermittlung an der Universität Augsburg

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
511
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2013_videoproduktion_workshop

  1. 1. Christian Geier 2013Einführung VideoproduktionSpecial Edition Master MusikvermittlungChristian Geier, M.A.1
  2. 2. Christian Geier 2013Was soll das?Warum Einführung?Warum Medienproduktion?Warum das alles?Wohin damit?2
  3. 3. Christian Geier 2013Welche Schritte führen zum Ziel?Vorträge und Gespräche in den Seminarsitzungensollen die Auseinandersetzung mit Spezifika diesesMediums ermöglichenAnhand des Erlernten in Kleingruppen einen ca.dreiminütigen Clip erstellenAbgabe bis 01.09.20133
  4. 4. Christian Geier 2013Was soll ich mitbringen?GeduldEngagementBereitschaft zur PraxisHirn einschaltenTechnikakzeptanzFlexibilitätOffenheit4
  5. 5. Christian Geier 2013Was weiß ich danach alles?KameraTonSchnittBildgestaltungProduktionsabläufeTeamwork...dass ich ein Anfänger bin...5
  6. 6. Christian Geier 2013Was kann ich danach alles?Eine Anfängerkamera halbwegs bedienenEin Schnittprogramm halbwegs bedienenIn etwa ein Bild kadrierenManches Tonrauschen erkennenWeißabgleichZoom vermeidenVon Allem etwas, um es später besser zu machen6
  7. 7. Christian Geier 2013Wie verhalte ich mich danach anders?Kann ein Dozent nicht voraussagen, aber:Pochen auf wertvolle Erfahrungen ist gut, grenztgerne an LächerlichkeitIch lass es bleiben mit dem VideozeugsIch bin süchtig nach bewegten Bildern7
  8. 8. Christian Geier 2013UUPS?14.6 Kameraton14.5 Atmo14.4 Mikros14.3 Studio-Ton14.2 Musik14.1 O-Ton14 Ton13.5 Krimi13.4 Actionfilm13.3 Kriegsfilm13.2 Western13.1 Kinderfilm13 Genres12.10 Effektlicht12.9 Vorderlicht12.8 Oberlicht12.7 Kunstlicht12.6 Tageslicht12.5 Unterlicht12.4 Gegenlicht12.3 Seitenlicht12.2 Aufhelllicht12.1 Führungslicht12 Licht11.3 Sinnzusammenhang zu Kameraführung11.2 Sinnzusammenhang zu Bild11.1 Verständlichkeit11 Texten auf Bewegtbild10.3 BY10.2 D10.1 EU10 Geld/Finanzierung9.10 Focus9.9 Verschlusszeiten (Shutter Speed)9.8 Farben9.7 Display/ Sucher/ Preview-Monitor9.6 Stromversorgung9.5 Stativ9.4 Zoom9.3 Weißabgleich9.2 Tiefenschärfe9.1 Blende9 Kameratechnik8.4 Aufnahmekomprimierungen8.3 Exportkomprimierungen8.2 Abtastrate8.1 Speichermedien8 Formate & Komprimierungen7 Team & Sozialkompetenzen6.7 optisch6.6 Compositing6.5 Bluescreen/ Greenscreen6.4 Matte6.3 digital6.2 fotografisch6.1 mechanisch6 Special Effects5 Drehbuch4.6 Postproduction4.5 Disposition4.4 Rechte4.3 Finanzierung4.2 Production4.1 Preproduction4 Produktion & Disposition3.6 Primärzellen (Batterien)3.5 Sicherheit3.4 Verkabelungen3.3 Generatoren3.2 Akkus3.1 Steckdose3 Strom2.17 Eyeline Match2.16 Ellipse2.15 Weicher Schnitt2.14 Cut In bzw. Cut Out2.13 Cross-Cutting2.12 Parallelmontage2.11 Mise en Scène2.10 Achsensprung2.9 Jump Cut2.8 Schachtelmontage2.7 Assoziations-Montage2.6 Match Cut2.5 Zwischenschnitte2.4 Harter Schnitt2.3 Schuss-Gegenschuss2.2 Filmrhythmus2.1 Filmraum2 Montage/Schnitt1.7 Bildinformation1.6 Farbgebungen1.5 Kamerawinkel1.4 Perspektive1.3 Einstellungsgrößen1.2 Raumtiefe1.1 Komposition1 BildgestaltungVideoarbeit8
  9. 9. Christian Geier 2013Wie sind die drei Tage gegliedert?9Themenspektrum Videoproduktion
  10. 10. Christian Geier 2013Bildgestaltung10KompositionRaumtiefeEinstellungsgrößenPerspektiveKamerawinkelFarbgebungenBildinformation
  11. 11. Christian Geier 2013Montage/Schnitt11FilmrhythmusSchuss-GegenschussHarter SchnittZwischenschnitteMatch CutAssoziations-MontageSchachtelmontageFarbgebungenBildinformation
  12. 12. Christian Geier 2013Montage/Schnitt12Jump CutAchsensprungMise en ScèneParallelmontageCross-CuttingCut In bzw. Cut OutWeicher SchnittEllipse
  13. 13. Christian Geier 2013Strom13SteckdoseAkkusGeneratorenVerkabelungenSicherheitPrimärzellen (Batterien)
  14. 14. Christian Geier 2013Produktion & Disposition14PreproductionProductionFinanzierungRechteDispositionPostproduction
  15. 15. Christian Geier 2013Konzepte15LoglineExposéTreatmentDrehbuchStoryboard
  16. 16. Christian Geier 2013Special Effects16mechanischfotografischdigitaloptischBluescreen/ GreenscreenCompositing
  17. 17. Christian Geier 2013Ton17O-TonMusikStudio-TonMikrosAtmoKameraton
  18. 18. Christian Geier 2013Licht18FührungslichtAufhelllichtSeitenlichtGegenlichtTageslichtKunstlichtOberlichtUnterlichtEffektlicht
  19. 19. Christian Geier 2013Texten auf Bewegtbild19VerständlichkeitSinnzusammenhang zu BildSinnzusammenhang zu Kameraführung
  20. 20. Christian Geier 2013Finanzierung20EUDBYLokalSponsoring
  21. 21. Christian Geier 2013Kameratechnik21BlendeTiefenschärfeWeißabgleich/FarbenZoomStativVerschlusszeiten (Shutter Speed)Focus
  22. 22. Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen2216:9 vs. 4:3SpeichermedienAbtastrateExportkomprimierungenAufnahmekomprimierungen
  23. 23. Christian Geier 2013Wie sind die drei Tage gegliedert?23Wiederholung
  24. 24. Christian Geier 2013Montag24KameraBildProduktion
  25. 25. Christian Geier 2013Dienstag25Montage/SchnittKomprimierungen
  26. 26. Christian Geier 2013Mittwoch26TonKonzepteTexten
  27. 27. Christian Geier 2013Kuckstu! Blockbuster-Trailer deiner Wahl...27
  28. 28. Christian Geier 2013Themen Montag28KameraBildProduktion
  29. 29. Christian Geier 2013Produktion & Disposition29PreproductionProductionFinanzierungRechteDispositionPostproduction
  30. 30. Christian Geier 2013Kameratechnik30BlendeTiefenschärfeWeißabgleich/FarbenZoomStativStromversorgungDisplay/ Sucher/ Preview-MonitorVerschlusszeiten (Shutter Speed)Focus
  31. 31. Christian Geier 2013Bildgestaltung31KompositionRaumtiefeEinstellungsgrößenPerspektiveKamerawinkelFarbgebungenBildinformation
  32. 32. Christian Geier 2013UUPS?9.10 Focus9.9 Verschlusszeiten (Shutter Speed)9.8 Farben9.7 Display/ Sucher/ Preview-Monitor9.6 Stromversorgung9.5 Stativ9.4 Zoom9.3 Weißabgleich9.2 Tiefenschärfe9.1 Blende9 Kameratechnik4.6 Postproduction4.5 Disposition4.4 Rechte4.3 Finanzierung4.2 Production4.1 Preproduction4 Produktion & Disposition1.7 Bildinformation1.6 Farbgebungen1.5 Kamerawinkel1.4 Perspektive1.3 Einstellungsgrößen1.2 Raumtiefe1.1 Komposition1 BildgestaltungVideoarbeit32
  33. 33. Christian Geier 2013Analyseauftrag Trailer auf Stick, Zweiergruppen33KameraBildLichtProduktion
  34. 34. Christian Geier 2013Ergebnisse stichwortartig an Tafel, vier Flächen34KameraBildLichtProduktion
  35. 35. Christian Geier 2013Recherche Produktion & Disposition Stichpunkte Tafel35PreproductionProductionFinanzierungRechteDispositionPostproduction
  36. 36. Christian Geier 2013Recherche Preproduction & Stichpunkte Tafel36Arbeitsschritte, Transmedialität, CrossmedialitätKonzeptionelle SchritteKostenplanung, VersicherungenGrafisches KonzeptFormatentscheidung (inhaltlich, technisch)QualitätspyramidePetrasch/Zinke,S.18
  37. 37. Christian Geier 2013Recherche Produktion & Stichpunkte Tafel37BeleuchtungBewegtbilderzeugungTonaufnahme
  38. 38. Christian Geier 2013Recherche Finanzierung & Stichpunkte Tafel38EU http://ec.europa.eu/culture/media/index_en.htm („MEDIA, the EUssupport programme for the European audiovisual industry […]“)D DFFF, KfW-Kredite (https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Filmfinanzierung/Finanzierungsangebote/Filmfinanzierung-(032)/index.html), Filmstiftungen der LänderBY FFF Bayern (http://www.fff-bayern.de), LfA Förderbank BayernLokal/Sponsoring = Klinken putzenInternet/Crowdfunding (Beispiel http://www.startnext.de)Darlehen
  39. 39. Christian Geier 2013Recherche Recht & Stichpunkte Tafel39Urheberrecht (http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/)Verwertungsrecht (Teil des Urheberrechts, §15-22)Merchandising, Transmedialität, CrossmedialitätProduct Placement, vgl. Finanzierung/SponsoringRecht am eigenen Bild/ Gesetz betreffend das Urheberrecht an Werkender bildenden Künste und der Photographie (http://dejure.org/gesetze/KunstUrhG/22.html)Minderjährige!!!
  40. 40. Christian Geier 2013Recherche Disposition & Stichpunkte Tafel40LogistikKOMMUNIKATION!ProjektmanagementSchriftform
  41. 41. Christian Geier 2013Recherche Postproduction & Stichpunkte Tafel41VideoschnittTonbearbeitungSpecial EffectsQualitätsmanagementNachgespräche
  42. 42. Christian Geier 2013 42Kurzanleitung,Canon,Legria,HF,M41,1,
  43. 43. Christian Geier 2013 43Hinweis,Alle,Rechte,an,Markennamen,liegen,,bei,den,Herstellern.,Wir,übernehmen,keine,Gewähr,,für,Veränderungen.,,,hop://www.canon.de/Support/Consumer_Products/products/camcorders/Digital/HDV_series/LEGRIA_HF_M41.aspx?type=download&page=1,,, 24,
  44. 44. Christian Geier 2013 44Zu,guter,Letzt.,Der,Koffer,25,
  45. 45. Christian Geier 2013 45Ausleihehttp://www.imb-uni-augsburg.de/reservierungsanfrage-medienlabor
  46. 46. Christian Geier 2013Freies Spiel am Gerät und Viertelstunde Pause46
  47. 47. Christian Geier 2013Exkurs: Stativ47Dreibein ManfrottoDrehneigerStativplatte = Stativ-, nicht Kamera-Zubehör (!)TeleskopbeineMittelstück ausziehbar
  48. 48. Christian Geier 2013Kameratechnik48BlendeTiefenschärfeWeißabgleich/FarbenZoomVerschlusszeiten (Shutter Speed)Focus
  49. 49. Christian Geier 2013Ergebnisse stichwortartig an Tafel, vier Flächen49Kamera
  50. 50. Christian Geier 2013Optik I50Perspektive: nur technischer Begriff hier und jetzt,gestalterische Aspekte späterOptischer Perspektivwechsel verändertRaumdimensionen dreidimensional (z.B. Fahrtzum Objekt der Aufnahme)Canon -> Zoomwippe (W - T)
  51. 51. Christian Geier 2013Optik II51Blende/Iris: Lichtdurchlass via Objektiv bzw.Anpassung an die LichtgegebenheitenBlende auf = kleinste Zahl = viel LichtBlende zu = größte Zahl = wenig LichtCanon -> Belichtung (manueller Modus - FUNC -Belichtung)
  52. 52. Christian Geier 2013Optik III52Blende Beispielobjektiv Canon FD 50 mm 1:1.8Tatsächliche Öffnung:50/1,8 = 27,8
  53. 53. Christian Geier 2013Optik V53Und jetzt das Problem im echten Leben!PositiveUmschreibung:Entscheidungs-SpielräumeComputerVideo4/2004
  54. 54. Christian Geier 2013Optik VI54Exkurs Filmen mit DSLR: ISO-Werte ->Verdoppelung führt zu doppelter Empfindlichkeit(Anlehnung analoges Filmmaterial), also auchhalbe Belichtungszeit oder aber eine BlendemehrCanon -> nope
  55. 55. Christian Geier 2013Optik VII55Zebra = nicht auf der Aufnahme gespeichertestreifige Anzeige der überbelichteten BildteileCanon -> nope, aber eingeschaltete Automatikfür Belichtungskorrektur des HintergrundsZebra bei einerPanasonic HVX200
  56. 56. Christian Geier 2013Optik VIII56Auflösung: 1920x1080 (Full-HD), ca. 2 Megapixel,mehr nicht im Consumer-Bereich; bald 4K, vorwenigen Jahren noch PAL (768x576)Canon -> MXP und FXP sind Full-HD, XP+, SP undLP sind 1440x1080, das sind ca. 3-4h/ ca. 6-12h
  57. 57. Christian Geier 2013Optik IX57Tiefenschärfe: auch Schärfentiefe, meint dieAntwort auf die Frage, inwiefern das Bild im Raumvor bzw. hinter der Gegenstandsebene scharf ist(gerne als „Kinolook“ paraphrasiert“)„Punkte, die vor oder hinter der Gegenstands-ebene liegen, erscheinen auf der Abbildung alsKreise, sogenannte Zerstreuungskreise.“Canon -> alles glatt/scharfDunker,2012,S.49
  58. 58. Christian Geier 2013Optik X58Dunker,2012,S.49Realität: „Wenn es gut aussieht, war alles gut;sieht es schlecht aus, kann es das Objektivoder der Chip oder der Codec oder dieKomprimierungsrate oder der Monitor odersonst etwas gewesen sein“
  59. 59. Christian Geier 2013Optik XI59Shutter Speed (Verschlusszeit): Lichtdurchlass proZeiteinheit; Videostandard 50mal pro SekundeFlexibilität bei besseren Geräten,Gestaltungsfreiheit bei unterschiedlichen Licht-und BewegungssituationenCanon -> no
  60. 60. Christian Geier 2013Optik XII60Weißabgleich: Definition einer FarbbasisCanon -> manueller Modus - FUNC -Weißabgleich - Custom-WB - WB SetCanon2012,S.104f
  61. 61. Christian Geier 2013Exkurs Licht61Fotografie: Malen mit LichtWichtigstes Gestaltungsmerkmal, komplexestesElektromagnetische WellenBeleuchtungsstärke (vgl. Blende)Farbtemperatur, bei besseren Geräten genauregelbar nach Kelvin-Werten (z.B. 5600, 3200)
  62. 62. Christian Geier 2013Ergebnisse stichwortartig an Tafel, vier Flächen62Bild
  63. 63. Christian Geier 2013Bildgestaltung63KompositionRaumtiefeEinstellungsgrößenPerspektiveKamerawinkelFarbgebungenBildinformation
  64. 64. Christian Geier 2013Bildgestaltung I64Komposition: Summe der GestaltungselementeLinien, Flächen, Farben, Strukturen, RahmenVorder-, Mittel- und Hintergrund
  65. 65. Christian Geier 2013Bildgestaltung II65Raumtiefe: Problem = aus 2D mach 3DTiefenschärfe hilfreichBei 16:9 Denken in Dritteln (neun Rechtecke)Vorder-, Mittel- und HintergrundGoldener Schnitt, NICHT BILDMITTE!!!
  66. 66. Christian Geier 2013Bildgestaltung III66Goldener Schnitt: (a zu b) wie (a+b zu a)ComputerVideo9/2009,S.47
  67. 67. Christian Geier 2013Bildgestaltung III67Goldener Schnitt: (a zu b) wie (a+b zu a)http://images.zeit.de/sport/2013-05/klopp-wembley/klopp-wembley-540x304.jpg
  68. 68. Christian Geier 2013Bildgestaltung IV68Einstellungsgrößen: Verhältnis des Dargestelltenzum Raum, in dem es (filmisch) stattfindetRelation nicht vergessen, daher immer relativeAngaben
  69. 69. Christian Geier 2013Bildgestaltung V69Kamerawinkel: Zuschauer-Sicht auf die Dinge,vermittelt via Kamera
  70. 70. Christian Geier 2013 70Bildgestaltung VIPerspektivenschema: von Vögeln und FröschenPetrasch,Zinke,S.176
  71. 71. Christian Geier 2013 71Bildgestaltung VIIPetrasch,Zinke,S.176
  72. 72. Christian Geier 2013Bildgestaltung VIII72Kamerawinkel: wie schaue ich einen Menschen,ein Objekt an?Reduktion von 3D auf 2D im BildPetrasch,Zinke,S.176
  73. 73. Christian Geier 2013Bildgestaltung IX73Kamerawinkel: wie schaue ich einen Menschen,ein Objekt an?Petrasch,Zinke,S.178
  74. 74. Christian Geier 2013Bildgestaltung X74Kamerawinkel: wie schaue ich einen Menschen,ein Objekt an?Petrasch,Zinke,S.179
  75. 75. Christian Geier 2013Bildgestaltung XI75Farbgebungen: Versuch, Assoziationen zuwecken; kulturkreisabhängigPetrasch,Zinke,S.149f
  76. 76. Christian Geier 2013Bildgestaltung XII76Bildinformation: Versuch gestalterischerSteuerung dessen, was zu sehen ist
  77. 77. Christian Geier 2013Freies Spiel, see you tomorrow!77
  78. 78. Christian Geier 2013Dienstag78Montage/SchnittKomprimierungen
  79. 79. Christian Geier 2013UUPS?8.4 Aufnahmekomprimierungen8.3 Exportkomprimierungen8.2 Abtastrate8.1 Speichermedien8 Formate & Komprimierungen2.17 Eyeline Match2.16 Ellipse2.15 Weicher Schnitt2.14 Cut In bzw. Cut Out2.13 Cross-Cutting2.12 Parallelmontage2.11 Mise en Scène2.10 Achsensprung2.9 Jump Cut2.8 Schachtelmontage2.7 Assoziations-Montage2.6 Match Cut2.5 Zwischenschnitte2.4 Harter Schnitt2.3 Schuss-Gegenschuss2.2 Filmrhythmus2.1 Filmraum2 Montage/SchnittVideoarbeit79
  80. 80. Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen8016:9 vs. 4:3SpeichermedienAbtastrateExportkomprimierungenAufnahmekomprimierungen
  81. 81. Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen III81Abtastrate: Begriff bezieht sich auf denWandlungsprozess aus dem Analogen:Lichtwellen werden zu BitsQuantisierung: Anzahl der darstellbarenZustände eines (bestimmten/jeden) BildpunktesAbtastfrequenz/Samplingrate: Abtastungen proSekundeDatenrate: Quantisierung x Abtastrate (Bit/sec)
  82. 82. Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen V82Möglicher Ausweg: Aufnahme HD, Produkt SDVorteil: Spielräume in der Nachbearbeitungnutzen (Rohmaterial beschneiden, Kadrierungenkorrigieren, Farbkorrektur, etc.)Nachteil: Renderdauer, Konvertierungsprozess
  83. 83. Christian Geier 2013Formate & Komprimierungen VI83http://vimeo.com/20273124
  84. 84. Christian Geier 2013 84Formate & Komprimierungen VIIKompression = Datenreduktion =QualitätseinbussenVerlustbehaftete Kompressionsformate undVerlustfreie KompressionenContainerformate wie MTX, AVI, MOVIntra-Frame-, Inter-Frame-Kompression
  85. 85. Christian Geier 2013 85Ausleihehttp://www.imb-uni-augsburg.de/reservierungsanfrage-medienlabor
  86. 86. Christian Geier 2013 86Anlegen&eines&Schnittprojektes&Anlegen&eines&Schnittprojektes&&&&&&&&&!1. Schnittplatz"reservieren""2. Schlüssel"ausleihen""3. Rechner"entsprechend"der"vom"Digicampus"zugeteilten"Schnittgruppe"wählen""4. bei"zugeteilter"Schnittgruppe"anmelden"(Passwort"mündlich"beim"Support)""5. „Final"Cut"Express“"aus"der"Programmleiste"unten"auswählen""6. mögliche"Fehlermeldungen"beim"Öffnen:""→"Geräte"werden"nicht"erkannt:"„Fortfahren“"wählen""→"bei"Meldung"zu"„Schreibgeschütze"Arbeitsvolumes“:""„Arbeitsvolumes"zurücksetzen“"klicken""→"bei"folgenden"Meldungen"„OK“"oder"„Fortfahren“"klicken""7. Systemeinstellungen"werden"abgefragt:""→"im"Karteireiter"„Arbeitsvolumes“"müssen"alle"Häkchen"in"einer"Zeile"sein""→"die"oberste"Zeile"muss"auf"„DATEN"Schnittgruppe"+"entsprechende"Nummer“"""verweisen""→"auch"alle"die"anderen"Optionen"„WaveformVCache“,"„PiktogrammVCache“,"Final Cut Express I
  87. 87. Christian Geier 2013 87Werkzeugleiste!Aufbau&des&Programms&Aufbau&des&Programms&Final&Cut&ExpressFinal&Cut&Express&&&&"""""""""""""""""""""""Timeline&In"diesem"Fenster"werden"Sequenzen"angezeigt"und"bearbeitet."&Browser&Browser&!Timeline&Viewer& Canvas&Audiopegel&Final Cut Express V
  88. 88. Christian Geier 2013 88Exkurs Schnittprogramme allgemeinI O J K L
  89. 89. Christian Geier 2013Montage/Schnitt I89FilmrhythmusAbhängigkeit von Schnittrhythmus und VerhältnisFilmzeit/Realzeit (Zeitsprünge, Zeitraffer,Zeitdehnung)
  90. 90. Christian Geier 2013Montage/Schnitt II90Schuss-GegenschussMuss in der Aufnahmesituation bereits getätigtworden sein (Person zu Person oder Person zuObjekt)
  91. 91. Christian Geier 2013Montage/Schnitt III91Harter SchnittEinstellungen effektlos hintereinandergeschnittenBasistechnik, v.a Journalismus, Dokumentarisch
  92. 92. Christian Geier 2013Montage/Schnitt IV92ZwischenschnitteAuf Vorrat gedrehte Einstellungen, mit denenÜbergänge gebaut werden und Fehler/Kürzungen etc. versteckt werden oder aberunerwartete Assoziationen eingebaut
  93. 93. Christian Geier 2013Montage/Schnitt V93Match CutKontinuitätsmontage besonderer Art, verbindetZeiträume, Welten, etc.
  94. 94. Christian Geier 2013Montage/Schnitt VI94Assoziations-MontageAneinanderreihung von Einstellungen, die keinenersichtlichen Zusammenhang haben, dieserentsteht aber durch die Aneinanderreihung
  95. 95. Christian Geier 2013Montage/Schnitt VII95SchachtelmontageABBA, Haupt- & Nebenhandlung verschachtelt
  96. 96. Christian Geier 2013Montage/Schnitt VIII96FarbgebungenKulturkreisabhängigkeitPetrasch,Zinke,S.149f
  97. 97. Christian Geier 2013Montage/Schnitt IX97BildinformationJustieren des Rohmaterials in allen Parametern
  98. 98. Christian Geier 2013Montage/Schnitt X98Jump Cuthttp://vimeo.com/videoschool/lesson/360/understanding-jump-cuts
  99. 99. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XI99Achsensprung = 180°-RegelOrientierung im RaumBeller,S.16
  100. 100. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XII10030°-RegelOrientierung im RaumBeller,S.16
  101. 101. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XIII101Mise en ScèneInszenierungskontext jenseits des Mise en Cadre,Gestaltung jenseits des Schnitts
  102. 102. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XIV102Cross-Cutting/ParallelmontageABAB, perfektioniert in „Memento“, 2000http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d0/Memento_structure_German.svghttp://youtu.be/MFF0C3j6YDw
  103. 103. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XV103Cut In bzw. Cut OutRansprung, RücksprungBeller,S.16
  104. 104. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XVI104Weicher SchnittAlles, was nicht hart geschnitten ist; Blende mitoder ohne Effekt(e)
  105. 105. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XVII105EllipseAuslassung im montierten Erzählprozess
  106. 106. Christian Geier 2013Montage/Schnitt XVIII106PlansequenzModebeispiel Lipdubs
  107. 107. Christian Geier 2013 107Hobbit zerlegen
  108. 108. Christian Geier 2013Viertelstunde Pause, dann Praxis108
  109. 109. Christian Geier 2013Mittwoch109TonKonzepteTexten
  110. 110. Christian Geier 2013UUPS?14.6 Kameraton14.5 Atmo14.4 Mikros14.3 Studio-Ton14.2 Musik14.1 O-Ton14 Ton11.3 Sinnzusammenhang zu Kameraführung11.2 Sinnzusammenhang zu Bild11.1 Verständlichkeit11 Texten auf Bewegtbild5 DrehbuchVideoarbeit110
  111. 111. Christian Geier 2013Ton111O-TonMusikStudio-TonMikrosAtmoKameraton
  112. 112. Christian Geier 2013Der Anteil des Tons an der Informationsübermittlung wird unterschätzt: Der Ton macht‘s Bild?Grundsätzliche Gleichwertigkeit zum BildTon = Mischung von „Teiltönen“: (Kommentar-)Text, Musik, Atmo, O-Ton, Geräusche, Effekte -->„Sound Design“ als „virtuelle Klangwelt“akustische Umweltverschmutzung vernichtet oft O- und Atmo-TöneUralt-Kalauer aus Probst/Buchholz, S. 103: Tonmeister zu Kameramann „Was war zuerst da, Tonoder Bild“, Antwort Kameramann: „Klar, das Bild, denn Gott sprach: Es werde Licht!“, daraufTonmeister: „Stimmt, aber sagen hat er‘s müssen!“Probst/ Buchholz: „Optische Ausschnitte sind beliebig darstellbar, akustische auch mit perfekterTechnik nicht.“technische Schwierigkeit: Mikros müssen näher an die Tonquelle als es der Mensch in gleicherSituation muss112Ton II
  113. 113. Christian Geier 2013 113Ton als sinusförmige Schwingung ist Basis aller Geräuschekein natürliches isoliertes Vorkommen, nur elektronisch herstellbarDauer seiner Schwingung ist Periodendauer T in Sekunden (s)Kehrwert der Periodendauer ist Frequenz f in Hertz (Hz), z.B. 440Hz = 440 ganze Schwingungenpro Sekunde (Kammerton a‘)Frequenz ist gleichzeitig Maß für Tonhöhe (Mensch 20Hz-20kHz)Maximalhöhe der Schwingung ist Amplitude û (Tonstärke)kein linearer Zusammenhang zwischen Amplitude und empfundener Lautstärke des Tones (-6dBentspricht Amplitudenhalbierung)Ohr funktioniert logarithmisch, nicht linear: Differenz einer zu zwei Mücken gleich empfundenwie die eines zu zwei DüsenjetsPegel (Dezibel) ist nicht gleich Lautstärke, da letztere subjektiv empfunden wird (Phon)Klang entsteht durch Überlagerung mehrer TöneTon III
  114. 114. Christian Geier 2013 114Abtastfrequenz (Samplingrate): regelmässige digitale Messung analoger Signale (kHz)Shannon-Theorem: Abtastfrequenz muss mindestens doppelt so hoch sein wie die maximal imAnalogsignal vorkommende Signalfrequenz (Verdumpfung = Aliasing-Fehler)z.B. Kameras: Abtastung mit 44,1kHz oder 48kHz führt zu abgeschnittenen Obertönen undschlechterem Signal als das OriginalAbtasttiefe: Anzahl binärer Stufen bei Digitalisierung, z.B. 16 Bit (65.536 Stufen) oder 24 Bit (16,7Mio. Stufen) --> Quantisierungsfehler bei zu geringer Stufenzahl, z.B. 8 Bit (256 Stufen, Rauschen)verlustfreie Audioformate: z.B. WAV, AIFF vs. verlustbehaftete Audioformate: z.B. MP3, AACUnterscheidung: Dynamische oder Kondensatormikros (phantomgespeist, batteriebetrieben)Richtmikros, Tisch(-Stative), Tonangel, Windschutz, DeadcatInterview- bzw. Reportermikrofone: Kugelmikros, Nierenmikros, SupernierenmikrosTon IV
  115. 115. Christian Geier 2013Texten auf Bewegtbild115VerständlichkeitSinnzusammenhang zu BildSinnzusammenhang zu Kameraführung
  116. 116. Christian Geier 2013Texten I116VerständlichkeitWeniger ist mehr, v.a. einfache SätzeKurze Sätze, aber nicht abhacken!Say No to: Infinitiv, Nominalstil, Fremdwörter,Fachwörter, Abkürzungen, PartizipienZahlen in Bilder auflösen, keineScheingenauigkeit
  117. 117. Christian Geier 2013Texten II117VerständlichkeitWiederholungen erleichtern Hörverstehen beivorhandener Aufmerksamkeitskonkurrenz durchBilder und evtl. Sound/Musik/AtmoAdjektive einsparenHauptaussage am Satzende
  118. 118. Christian Geier 2013Texten III118Sinnzusammenhang zu BildKeine Bild-Text-Scheren, Aspekte betonen,orientieren, präzisieren, erklären; nicht doppelnSinnzusammenhang zu Kameraführung„Wie laut schreit das Bild?“ (Bodo Witzke) -> Jelauter, desto weniger Text; SchweigenJe totaler, desto leichter zu betexten als Detailsder näheren Einstellungen
  119. 119. Christian Geier 2013Konzepte119LoglineExposéTreatmentDrehbuchStoryboard
  120. 120. Christian Geier 2013Konzept I120LoglineMöglichst einfacher Aussagesatz mit derGeschichte des Films/ Videos
  121. 121. Christian Geier 2013Konzept II121ExposéInhaltsangabe der Geschichte des Films inFließtext, ca. ½-2 Seiten, normal im Präsens
  122. 122. Christian Geier 2013Konzept III122TreatmentWeitere Ausführung des Exposés, meist beigrößeren Projekten; Orte, Handlungen,Dramaturgie deutlicher
  123. 123. Christian Geier 2013Konzept IV123TreatmentWeitere Ausführung des Exposés, meist beigrößeren Projekten; Orte, Handlungen,Dramaturgie deutlicherLektüre Ausdruck Beispiel Uniana Jones
  124. 124. Christian Geier 2013Konzept V124DrehbuchLektüre Ausdruck Beispiel Uniana JonesLektüre Kopie Melzener, Axel, Kurzfilm-Drehbücher schreiben, Sieben Verlag 201, S.94-98
  125. 125. Christian Geier 2013Konzept VIII125StoryboardScribbeln, Strichzeichnungen, ausführlicheDarstellungen -> weg zum optischen EndproduktBeispiel Hanse Merkur und dann Werbespot dazu
  126. 126. Christian Geier 2013 126That‘s it, folks! Literaturhinweise im Digicampus...

×