Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Unsere Nachbarn erleben Das Projekt „Interkulturelle Landeskunde per Internet“ live
Das Projekt bestand aus… <ul><li>Wochenendseminar als Einführung in das Projekt zu dem  eine Lehrkraft aus jedem der SOE-L...
  Wochenendseminar in Zagreb als Einführung in das Projekt  <ul><li>Die Teilnehmer waren: </li></ul><ul><li>Reinhard Donat...
  Das Programm umfaßte folgende Punkte : <ul><li>-  Vorstellung des Projektes </li></ul><ul><li>-       Einrichten von E –...
Der Emailaustausch  <ul><li>dauerte vom 15.04. bis 31.05.2002  </li></ul><ul><li>jede Klasse arbeitete in 6 Gruppen, und j...
Nach 6 Wochen… <ul><li>Nachdem alle Fragen beantwortet und alle Informationen behandelt wurden , sollten die Schüler auch ...
Das internationale   Begegnungsseminar in Pegnitz / Bayern <ul><li>Hat vom 11.08.  bis 22.08.2002 stattgefunden. </li></ul...
Ausflüge <ul><li>Nürnberg, Bayreuth und Bamberg  </li></ul><ul><li>die Sehenswürdigkeiten dieser Städte  </li></ul><ul><li...
Stimmungen und Meinungen der Sch üler <ul><li>diese Art des Lernens war interessanter  als das Lehrbuch </li></ul><ul><li>...
Autor prezentacije <ul><li>Tinde Kadar, profesor nema čkog jezika </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unsere Nachbarn Live Erleben

3.564 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Unsere Nachbarn Live Erleben

  1. 1. Unsere Nachbarn erleben Das Projekt „Interkulturelle Landeskunde per Internet“ live
  2. 2. Das Projekt bestand aus… <ul><li>Wochenendseminar als Einführung in das Projekt zu dem eine Lehrkraft aus jedem der SOE-Länder (Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Serbien und Slowenien) eingeladen wurde. </li></ul><ul><li>E-Mail Austausch </li></ul><ul><li>Begegnungsseminar in Pegnitz / Bayern </li></ul>
  3. 3. Wochenendseminar in Zagreb als Einführung in das Projekt <ul><li>Die Teilnehmer waren: </li></ul><ul><li>Reinhard Donath, Referent, Aurich, Deutschland </li></ul><ul><li>Hrvoje Pti čar, Assistent, Kutina, Kroatien </li></ul><ul><li>Joachim Namgalies, Fachberater am Goethe -Institut , Zagreb, Organisator des oben genannten Seminars & Koordinator des oben genannten Projektes </li></ul><ul><li>Suzana Bubinska, Gymnasium „Vanco Prke“, Vinica , Makedonien </li></ul><ul><li>Eneida Dobruna, Deutsch – Gymnasium, Deutsch Zentrum , Tirana , Albanien </li></ul><ul><li>Tünde Kadar, „Zrenjaninska Gimnazija“, Zrenjanin, Yu – Serbien </li></ul><ul><li>Edin Konhojdzic, 2. Gymnasium, Sarajevo, Bosnien – Herzegowina </li></ul><ul><li>Majda Lakner, II. Gymnasium, Maribor, Slowenien </li></ul><ul><li>Edith Stefanescu, Col. Nat. “Gh. Lazar”, Sibiu, Rumänien </li></ul><ul><li>Christiana Toneva, Fremdsprachengymnasium Prof. Dr. Asen Zlatarov”, Haskovo, Bulgarien </li></ul><ul><li>Irena Vajdovcic, 18. Gymnasium, Zagreb, Kroatien </li></ul><ul><li>  </li></ul>
  4. 4. Das Programm umfaßte folgende Punkte : <ul><li>- Vorstellung des Projektes </li></ul><ul><li>-      Einrichten von E – Mail – Adressen </li></ul><ul><li>-      E – Mails mit attachment verschicken </li></ul><ul><li>-     Unterrichtsorganisation </li></ul><ul><li>-     konkrete Planung des Projektes: inhaltlich,interkulturell, kommunikativ </li></ul><ul><li>-     Planung der Arbeitsschritte </li></ul><ul><li>- Planung der Logistik des Emailaustausches (Zeitplan erstellen) </li></ul><ul><li>- Diskussion über Fragebogen für den Emailaustausch </li></ul><ul><li>- Wer mehr über das Seminar erfahren möchte, findet weitere Informationen unter : http://www.englisch.schule.de/zagreb.htm </li></ul>
  5. 5. Der Emailaustausch <ul><li>dauerte vom 15.04. bis 31.05.2002 </li></ul><ul><li>jede Klasse arbeitete in 6 Gruppen, und jede Gruppe behandelte eines der folgenden Themen: </li></ul><ul><li>1.        Bräuche </li></ul><ul><li>2.        Essen und Trinken </li></ul><ul><li>3.        Familie </li></ul><ul><li>4.        Schule und Schulsystem </li></ul><ul><li>5.        Umweltverhalten </li></ul><ul><li>6.        Freizeit – Kleidung – Musik – Jugendkultur. </li></ul><ul><li>Nach diesen Themen wurden auch feste Austauschgruppen bestimmt. </li></ul><ul><li>Der Emailaustausch begann mit einer kurzen Vorstellungs – und Kennenlernphase. </li></ul><ul><li>Danach haben die Schüler Fragebogen zu jedem Thema bekommen, ihnen war die Anzahl der zu beantwortenden Fragen vorgegeben (von 2 bis 6 Fragen pro Woche) und jede Woche schickten sie die Antworten auf bestimmte Fragen. </li></ul>
  6. 6. Nach 6 Wochen… <ul><li>Nachdem alle Fragen beantwortet und alle Informationen behandelt wurden , sollten die Schüler auch die Ergebnisse zusammenstellen und per Email schicken.  </li></ul><ul><li>Dann sollte jede Gruppe ihr Thema auf einem Poster präsentieren, </li></ul><ul><li>eine Liste mit zehn Begriffen aus dem entsprechnden Themenbereich in Deutsch und in der Muttersprache erstellen, </li></ul><ul><li>jede Klasse ein Schuhkarton mit Realien, die typisch für das Heimatland sind, vorbereiten, </li></ul><ul><li>wie auch ein Kurzreferat auf Deutsch für jedes der 6 Themen über die Lebensgewohnheiten. </li></ul><ul><li>  </li></ul>
  7. 7. Das internationale Begegnungsseminar in Pegnitz / Bayern <ul><li>Hat vom 11.08. bis 22.08.2002 stattgefunden. </li></ul><ul><li>Die Unterkunft war im Gymnasium mit Schülerheim Pegnitz , </li></ul><ul><li>aus jeder Klasse konnten nur 2 Schüler und die Deutschlehrkraft teilnehmen, </li></ul><ul><li>jedes Land sollte sich dem gesamten Teilnehmerkreis vorstellen, </li></ul><ul><li>die unterschiedlichen Lebensgewohnheiten wurden ausgewertet, </li></ul><ul><li>eine Ausstellung wurde vorbereitet, </li></ul><ul><li>die soweit in den internationalen Gruppen erarbeitete Ergebnisse wurden zu einer Präsentation vor der Öffentlichkeit umgearbeitet , </li></ul><ul><li>Powerpointvorträge, </li></ul><ul><li>die Ausarbeitungen für das Internet wurden auch vorbereitet,Webseiten erstellt (bis jetzt wurden nur die Emails & Fotos der Schüler aus Serbien veröffentlicht http://www.goethe.de/ms/zag/pegnitz2002/serbien/index.htm , mehr kommt bald) </li></ul><ul><li>Die Schüler haben auch ein Tagebuch geführt. </li></ul><ul><li>. </li></ul>
  8. 8. Ausflüge <ul><li>Nürnberg, Bayreuth und Bamberg </li></ul><ul><li>die Sehenswürdigkeiten dieser Städte </li></ul><ul><li>das Dokumentationszentrum, der Volksfestplatz, der schöne Brunnen auf dem Marktplatz, die Frauenkirche, die berühmte St – Lorenz Kirche, das Albrecht Dürer - Haus (Nürnberg, Führung durch Frau Kleissl - Keil), </li></ul><ul><li>„ Klein Venedig“, der Domberg, wo sich 4 Türme befinden, die Residenz des Erzbischofes und der Dom, der Rosengarten der Neuen Residenz, die Basilika Vierzehnheiligen (Bamberg, Führung durch Herrn Schreiber), </li></ul><ul><li>das Denkmal der Markgräfin Wilhelmine, die Oper der Gräfin Wilhelmine, das Festspielhaus von Richard Wagner, das alte – und neue Schloss der Gräfin, die Eremitage (Bayreuth, Führung durch Frau Aschenbrenner und Herrn Weitmeier). </li></ul><ul><li>Pegnitz haben die Teilnehmer auch sehr gut kennengelernt (Führung durch Herrn Hauck), auch der Bürgermeister (Helmut Graf) hat sie im Rathaus empfangen und hat eine sehr schöne Rede gehalten.   </li></ul>
  9. 9. Stimmungen und Meinungen der Sch üler <ul><li>diese Art des Lernens war interessanter als das Lehrbuch </li></ul><ul><li>die Schüler lernten in einer kurzen Zeit sehr viel..... </li></ul><ul><li>sie haben gelernt , wie man das Internet benutzt </li></ul><ul><li>haben neue Freunde gefunden </li></ul><ul><li>die Lebensgewohnheiten aus anderen Ländern kennengelernt   </li></ul><ul><li>aber auch andere Kultur, Bräuche, Sitten und Gewohnheiten...   </li></ul><ul><li>die Schüler lernten neue Kommunikationsmöglichkeiten kennen... </li></ul><ul><li>die Schüler lernten Fremdsprache in realer Situation mit realen Partnern. </li></ul><ul><li>den Sinn des Fremdsprachenlernens konnten die Schüler also persönlich erfahren. </li></ul><ul><li>das Schülerzentriertes Lernen gibt ein besseres Ergebnis, als das traditionelle Lernen </li></ul>
  10. 10. Autor prezentacije <ul><li>Tinde Kadar, profesor nema čkog jezika </li></ul>

×