Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Bewegtbildanalyse
Manuel Dierkes | 02.07.2013
Gliederung
O Einführung
O Kamerastandpunkt
O Einstellungsgrößen
O Kameraperspektive
O Einstellungsdauer
O Kamerablickwinke...
Einführung
O Bewegtbild
O Zusammenstellung einzelner Aufnahmen
O Zeitliche Dimension
O Bewegtbildanalyse
O Beschreibt Mitt...
Eingrenzungen des Textes
O Bewegtbild in Film, Video, Animation ist zu
komplex
O Alle Elemente zu erfassen ist nicht
umset...
Kamerastandpunkt
O Repräsentiert die Sichtweise des
Zuschauers
O Emotionale Einbindung:
O Nicht nur Punkt an dem die Kamer...
Anthropologie
Weite öffentliche
Distanz
O Ab einer Entfernung
von 10 Metern
O Genaue Feinheiten
kaum erkennbar
O Person wi...
Anthropologie
Nahe öffentliche Distanz
O Entfernung von 3-4
Metern
O Maßnahmen zur
Flucht, falls Gefahr
besteht
O Gesicht ...
Anthropologie
Weite persönliche
Distanz
O Abstand von ca. 1
Meter
O An Stimmlage ist die
jeweilige Stimmung
zu erkennen
Fi...
Einstellungsgrößen
O Es gibt viele weitere auf anthropologischer
Ebene
O Jedoch deckt die Anthropologie nicht die
Ebene ab...
Einstellungsgrößen
O Mit der Distanz wird der emotionale
Zustand zwischen den interagierenden
vermittelt
O Zuschauer erleb...
Einstellungsgrößen
O Studie anhand von jüngeren und älteren
Menschen in Werbeclips (Kessler, 2009)
O Bei auftreten beider ...
Kameraperspektive
O Sichtweise der dargestellten Figuren
O vertikaler Winkel des Betrachterpunktes
O Vogelperspektive, Aug...
Kameraperspektive
O Wahrnehmung der Perspektiven durch
Erfahrungen geprägt
O Blick von oben – potenzieller Blick des
Angre...
Einstellungsdauer
O Kleinste Einheit der Bewegtbildanalyse
O Schnelle Wechsel von statischen
Einstellungen im Film
O Biolo...
Einstellungsdauer
O Großaufnahme
O Fokus wird nicht gesucht – deshalb kürzer
O Moment höchster Aufmerksamkeit auf
Person
O...
Einstellungsdauer
O Längere Bewegungen
O Auge fixiert Objekt
O längere Kamerabewegung
O Gehirn des Zuschauers lenkt Bewegu...
Einstellungsdauer
O Einstellungsdauer bei Gewaltszenen bei
privaten Sendern (Winterhoff-
Spurk, 2005)
O Kurze Schnitte – g...
Dialog
Person A Person B
Kameraachse
180°
Interne Position
Externe Position
90° - Blickwinkel
Achsensprung
Kamerablickwinkel
O Mit der Analyse des Blickwinkels lässt sich
die emotionale Einbindung des
Zuschauers ermitteln
O Je we...
Bewegung der Kamera
O Zuschauer verfolgt Objekte mit dem Auge
O Identifiziert werden die Bewegungen
durch die eingesetzte ...
Bewegung der Kamera
O Bewegung der Kamera macht 3.
Dimension bewusst
O Bezieht den Betrachter mit in die Aktion
ein.
O Bew...
Bewegung der Kamera
O Bewegung zeigt, wie sich der Betrachter
zu den Figuren verhält
O Er begleitet sie, verfolgt sie, geh...
Fazit / Kritik
O Sehr informativ
O Sehr verständlich
O Sehr interessant
O Konzentration nur
auf die Kamera-Arbeit
O Viele ...
Quellen
O Bewegtbildanalyse, Clemens Schwender - Buch
(Entschlüsselung von Bildern, 2011)
O https://www.youtube.com/watch?...
Bewegtbildanalyse - Kameraführung
Bewegtbildanalyse - Kameraführung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bewegtbildanalyse - Kameraführung

1.239 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Karriere
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Bewegtbildanalyse - Kameraführung

  1. 1. Bewegtbildanalyse Manuel Dierkes | 02.07.2013
  2. 2. Gliederung O Einführung O Kamerastandpunkt O Einstellungsgrößen O Kameraperspektive O Einstellungsdauer O Kamerablickwinkel O Bewegung der Kamera O Fazit
  3. 3. Einführung O Bewegtbild O Zusammenstellung einzelner Aufnahmen O Zeitliche Dimension O Bewegtbildanalyse O Beschreibt Mittel der emotionalen Wirkungsintention O Erkennung der Elemente der audiovisuellen Argumentation
  4. 4. Eingrenzungen des Textes O Bewegtbild in Film, Video, Animation ist zu komplex O Alle Elemente zu erfassen ist nicht umsetzbar O Konzentration auf die KAMERA-ARBEIT O Weitere Betrachtungsweisen: O Berücksichtigung des Aufnahmematerials O Farbgestaltung und -bearbeitung
  5. 5. Kamerastandpunkt O Repräsentiert die Sichtweise des Zuschauers O Emotionale Einbindung: O Nicht nur Punkt an dem die Kamera steht... O ...sondern auch metaphorischer Punkt der subjektiven Sichtweise „Jeder visuelle Standpunkt bedeutet auch einen seelischen Standpunkt“ (Balázs 1924)
  6. 6. Anthropologie Weite öffentliche Distanz O Ab einer Entfernung von 10 Metern O Genaue Feinheiten kaum erkennbar O Person wird klein in ihrer Umgebung wahrgenommen Filmsprache Distanz der Totalen O Wird gebraucht, wenn Menschen in größerer räumlicher Distanz zueinander agieren. O Menschen nur erkennbar durch Aufälligkeiten
  7. 7. Anthropologie Nahe öffentliche Distanz O Entfernung von 3-4 Metern O Maßnahmen zur Flucht, falls Gefahr besteht O Gesicht zu erkennen – keine Details Filmsprache Halbtotale bis zur Amerikanischen Einstellung O Ein intimes Gespräch kann auf diese Distanz nicht dargestellt werden
  8. 8. Anthropologie Weite persönliche Distanz O Abstand von ca. 1 Meter O An Stimmlage ist die jeweilige Stimmung zu erkennen Filmsprache Naheinstellung O Häufigste Einstellung beim Fernsehen und Kino O Bildet die Kommunikation im Dialog am besten ab
  9. 9. Einstellungsgrößen O Es gibt viele weitere auf anthropologischer Ebene O Jedoch deckt die Anthropologie nicht die Ebene ab, wenn die Kamera weit vom geschehen entfernt ist O Man spricht von einer Panorama- Einstellung O Landschaft u. Umfeld steht im Vordergrund
  10. 10. Einstellungsgrößen O Mit der Distanz wird der emotionale Zustand zwischen den interagierenden vermittelt O Zuschauer erlebt dies auf 2 Arten: O Beziehung der Figur im Medium zum Betrachter O Beziehung der interagierenden Figuren im Medium O Der Zuschauer erfährt etwas über das Verhältnis
  11. 11. Einstellungsgrößen O Studie anhand von jüngeren und älteren Menschen in Werbeclips (Kessler, 2009) O Bei auftreten beider Altersgruppen im Clip keine Unterscheidungen O Bei unterschiedlichem Auftreten: O Jüngere Menschen eher in Großaufnahmen O Ältere Menschen Nahaufnahme O Junge Menschen eher intim, emotional gezeigt werden O Ältere Menschen eher in einem kommunikativ angenehmen Abstand aufgenommen werden
  12. 12. Kameraperspektive O Sichtweise der dargestellten Figuren O vertikaler Winkel des Betrachterpunktes O Vogelperspektive, Augenhöhe, Froschperspektive
  13. 13. Kameraperspektive O Wahrnehmung der Perspektiven durch Erfahrungen geprägt O Blick von oben – potenzieller Blick des Angreifers O Macht – alles unter Kontrolle O Blick von unten – Standpunkt des Unterlegenen O Dinge wirken wuchtig und bedrohlich
  14. 14. Einstellungsdauer O Kleinste Einheit der Bewegtbildanalyse O Schnelle Wechsel von statischen Einstellungen im Film O Biologischer Hintergrund O In gefährlichen dramatischen Situationen wird die Frequenz der Blickwechsel erhöht O Einlaufende Überwachung und Veränderungen registrieren
  15. 15. Einstellungsdauer O Großaufnahme O Fokus wird nicht gesucht – deshalb kürzer O Moment höchster Aufmerksamkeit auf Person O Schnitt muss erfolgen, wenn die Aufmerksamkeit fällt O ansonsten Langeweile und Ungeduld
  16. 16. Einstellungsdauer O Längere Bewegungen O Auge fixiert Objekt O längere Kamerabewegung O Gehirn des Zuschauers lenkt Bewegung unbewusst in die Bereiche, die in Situation bedeutsam sind
  17. 17. Einstellungsdauer O Einstellungsdauer bei Gewaltszenen bei privaten Sendern (Winterhoff- Spurk, 2005) O Kurze Schnitte – gefährlich, dramatisch O Fühlung von Gewaltszenen in Nachrichtensendungen O Spricht für das Bestreben größere Dynamik zu suggerieren 1996 11% 1998 17% 2000 15% 2002 16%
  18. 18. Dialog Person A Person B Kameraachse 180° Interne Position Externe Position 90° - Blickwinkel Achsensprung
  19. 19. Kamerablickwinkel O Mit der Analyse des Blickwinkels lässt sich die emotionale Einbindung des Zuschauers ermitteln O Je weiter der Zuschauer vom 90°-Winkel entfernt ist, desto involvierter ist er
  20. 20. Bewegung der Kamera O Zuschauer verfolgt Objekte mit dem Auge O Identifiziert werden die Bewegungen durch die eingesetzte Technik O Schwenk O Zuschauer bewegt Pupillen/Kopf mit dem sich bewegendem Objekt O Im Gegensatz zur Kamerafahrt nicht am geschehen beteiligt – Beobachter O Längerer Schwenk vermittelt Ruhe
  21. 21. Bewegung der Kamera O Bewegung der Kamera macht 3. Dimension bewusst O Bezieht den Betrachter mit in die Aktion ein. O Bewegung im Raum durch Kamerawagen (Dollys) oder Kran O Wichtig: Richtung der Fahrt in Bezug auf die Raumachsen u. im Vergleich zur Handlungsrichtung
  22. 22. Bewegung der Kamera O Bewegung zeigt, wie sich der Betrachter zu den Figuren verhält O Er begleitet sie, verfolgt sie, geht ihnen voraus, kommt ihnen entgegen, verlässt sie und betrachtet sie von allen Seiten O Extremste Form: Handkamera O Authentizität durch mangelhafte Bildqualität O Nervosität und Unruhe O lebhaftester Eindruck
  23. 23. Fazit / Kritik O Sehr informativ O Sehr verständlich O Sehr interessant O Konzentration nur auf die Kamera-Arbeit O Viele Aspekte der Anthropologie nicht auf den Film assoziiert
  24. 24. Quellen O Bewegtbildanalyse, Clemens Schwender - Buch (Entschlüsselung von Bildern, 2011) O https://www.youtube.com/watch?v=jh7hHNZREoA O https://www.youtube.com/watch?v=h4FdZ3DaXDc O http://img.fotocommunity.com/Ballsport/Handball/T V-Kamera-im-VfL-TV-Studio-a21184807.jpg O http://www.nrhz.de/flyer/media/12656/Bewegung.jp g

×