Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Medienframes

827 Aufrufe

Veröffentlicht am

Frames in der medienpolitischen Öffentlichkeit

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Medienframes

  1. 1. Maria LöbichFrames in der medienpolitischen ÖffentlichkeitManuel Dierkes
  2. 2. Inhalt Einleitung Beispiel: 12. Rundfunktstaatsvertrag Medienframes Betrachtete Medien Frame-Identifizierung Ergebnisse der Analyse Arten der Berichterstattung Diskussion 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 2
  3. 3. Einleitung Medien können je nach Thema selbst betroffen sein und selbst zu Akteuren werden Bei Eigeninteressen haben Medien einen Einfluss auf poltische Prozesse Wie wird die öffentliche Meinungsbildung durch die Presseberichterstattung eingeengt ??? 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 3
  4. 4. Beispiel: 12. Rundfunkstaatsvertrag Presseberichterstattung über den 12. Rundfunkstaatsvertrag Regelung des Online-Engangements des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ab 2008 in Deutschland Private Medienunternehmen  werfen Wettbewerbsverzerrung vor  befürchten, das ihren Online-Angeboten Werbeeinnahmen durch öffentlich-rechtliche Internetauftritte verloren gehen Rundfunkanstalten  Fürchten um ihre Existenz  Verlieren Anschluss an jüngere Zielgruppen und neue Mediennutzungsformen Vertrag wurde am 01.06.2009 in Kraft gesetzt 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 4
  5. 5. Medienframes Mit Medienframes können verfügbare poltitische Alternativen diskursiv eingeengt werden Aspekte eines Themas können  hoch-, heruntergespielt oder ausgeklammert werden Deutungsmuster Rezipienten werden spezielle Zuschreibungen, Bewertungen und Entscheidungen nahe gelegt  In Form von Metaphern, Bildern und Anspielungen Frames wurden mit einer kategoriengeleiteten Inhaltsanalyse untersucht  werden auch oft aus im Text verstreuten Hinweisen rekonstruiert 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 5
  6. 6. Betrachtete Medien 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 6
  7. 7. Frame-Identifizierung 2 theoriegeleitete Zugänge zum Identifizieren u. Rekonstruieren Generische Frames  Allgemeine Deutungsmuster, die über Zeiträume immer wieder identifiziert wurden  Ökonomische Konsequenzen, Konflikt, Fortschritt, Moral/Ethik/Recht, Human Interest u. Personalisierung Framedefinierende Elemente dienen als Kategorien  Nicht der komplette Frame erhoben  Nur Elemente die anschließend zusammen gesetzt werden  Hinweis für ein Vorkommen eines bestimmten Frames  Das gemeinsame Auftreten von Elementen in Form eines spezifischen Musters 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 7
  8. 8. Ergebnisse Ökonomische Konsequenzen  Wirtschaftliche Auswirkungen des öffentlich-rechtlichen Online-Engagements  Wettbewerbsverzerrung bei privaten Medienunternehmen  „unlauterer Wettbewerb“ – Frankfurter Rundschau  „Wenig Rücksicht und im Internet alles sein“ – Süddeutsche Zeitung  „Sie wollen Presse sein“ – Der Spiegel Wirksamkeit der Regelungen  Ob geplante Regulierungsinstrumente die öffentlich-rechtlichen Onlineangebote klar und wirksam begrenzen  Autoren machten Ministerpräsidenten dafür verantwortlich  ARD u. ZDF wurde „nichts wirklich verboten“ – Frankfurter Rundschau 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 8
  9. 9. Ergebnisse Kontrolle  Prüfung der öffentlich-rechtlichen Online-Angebote  Vorwurf, dass sich ARD u. ZDF von den Gemien ihr Vorhaben einfach „abnicken“ lassen  „An Stelle der Rundfunkräte soll sich ein externes Gremium um das neue Verfahren kümmern“ – Frankfurter Rundschau Gemeinsame Herausforderung Internet  Private Medienunternehmen und Rundfunkanstalten in Schwierigkeiten  Auflagenschwund, überaltes Publikum  „schon bald der wichtigste Verbreitungsweg“ - taz 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 9
  10. 10. Ergebnisse Konflikt (Strategie-Frame)  Macht, Einfluss, Existenzsicherung  Welche Strategien, um Interessen durchzusetzen  FAZ entlarvte die „Kampffloskeln“ der machtinteressierten Intendanten von ARD u. ZDF Medienkritik (Strategie-Frame)  Medien dominieren Berichterstattung, die eigene Interessen im Streit verfolgen  Spiegel, FAZ und Öttentlich-Rechtlichen wurde vorgeworfen eine objektive Meinungsbildung zu verhindern  „Mit dem Zweiten sieht man Propaganda“ - FAZ  Festgestellt wurde:  Spiegel wurde merkwürdig einseitig bei Themen zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk  Zusammenhang mit Spiegel-Online  wollen auch zukünftig unangefochtener Marktführer sein 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 10
  11. 11. Ergebnisse FAZ Spiegel SZ FR tazNegative Ökonomische Konsequenzen X X X XBewertungen Regelungen X X X X Kontrolle X X XPositive Gemeinsame Herausforderung X X XBewertungen iNet Gemeinwohl X XStrategie-Frames Konflikt X X X Medienkritik X X X X 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 11
  12. 12. Arten der Berichterstattung Kampagnen Berichterstattung  Berichterstattung aus eigenem Interesse  Sicherung eigener Marktführerschaft  Spiegel, FAZ Vielfältige Berichterstattung  Deutlich Position gegen Thematik  Lassen Freiraum für alternative Deutungen und positive Bewertungen  SZ, Frankfurter Rundschau Alternative Berichterstattung  Anprangerung der Kampagnen Berichterstattung  Andere Problemdefinitionen und Bewertungen  taz 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 12
  13. 13. Fazit Ermittlung von sieben Deutungsmustern (Frames), Zwei davon Strategie-Frames Einengung der öffentlichen Meinungsbildung in versch. Hinsicht Rundfunkanstalten wurden einseitig als Bedrohung der Medienunternehmen dargestellt Frames mit positiver Problemdefinition nur vereinzelt Kanalisierung der öffentlichen Meinung 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 13
  14. 14. DiskussionKommt der Effekt der Einengung öffentlicher Meinungsbildung nicht nur inpolitischen Prozessen sondern überall vor....???Versuchen Medien den Rezipienten auf ihre Meinungsseite zu leiten? 24. Januar 2013| Manuel Dierkes | Frames in der medienpoltischen Öffentlichkeit | Seite 14

×