Ganzkörperkälte Anwendung – icelab-110°CGanzheitliche Gesundheit, wärmstens empfohlen.
Einführung
Zimmer MedizinSystemeDie Zimmer MedizinSysteme GmbH mit Stammsitz im schwäbischen Neu-Ulmbegleitet seit über 40 Jahren als...
Kälte & Gesundheitkein neuer Zusammenhang- bei Hippokrates (460-377 v. Chr.)Packungen mit kaltem Mehlbrei bei Entzündungen...
GeschichteT. Yamauchi (1980)führte in Japan als erster die Ganzkörperkältetherapie zur Behandlung derRheumatischen Arthrit...
GeschichteLiteraturnachweise:Platen, M.: Die Neue Heilmethode (Neubearbeitung). Deutsches VerlagshausBong u. Co., Berlin, ...
icelab -110 °CGanzkörperkälteanwendungen
Temperaturen bei derGanzkörperanwendungKältegrade und therapeutischeWirksamkeit-160 C wirksam, aber nichtnotwendig-110 C b...
Wirkungskomponenten• Schmerzlinderung bzw. Schmerzaufhebung,• Entzündungshemmung, Immunmodulation,• Regulation des Muskelt...
Indikationen• Entzündlich-rheumatische Erkrankungen mit Hauptmanifestationen anden Gelenken (Rheumatoide Arthritis, Morbus...
Indikationen• Atopische Dermatitis (Neurodermitis), Asthma bronchiale• Muskuläre Ermüdungserscheinungen• Gleichgewichtsstö...
Gegenindikationen• Unbehandelter Bluthochdruck mit Werten über 160/100 mm Hg,• Herzinfarkt, der weniger als ein halbes Jah...
• Anwendung bei Sportverletzungen (kürzere Ausfallzeit)Leistungssteigernde Komponenten:• Regulierung des zentralen Aktivit...
• Erholung & Entspannung• Vielseitige psychische & physische Prophylaxe• Regeneration & Stressabbau• Steigerung der Leistu...
Therapiebedingungen GanzkörperkälteKammer: 2- oder 3-Kammer-System(-10 C, -60 C, -110 C)TherapeutischeTemperatur: -110 C b...
Med. Funktionsprinzipnach Prof. PapenfußProf. Dr. sc. Med. Papenfuß, W.: Die Kraft aus der Kälte, Ganzkörperkältetherapie ...
WirkungsmechanismusNerval – reflektorischer MechanismusVeränderungen biochemischhormonellimmun-modulatorisch• Kein Absenke...
Ausschüttungvon Schmerzmediatorenund NeurotransmitternBiologisch verträgliche KälteanwendungSofortiger Abfall derOberfläch...
Schmerzreduktion / -modulation durch dieGanzkörperkältetherapie1. Stimulation der A-Delta-Afferenzen (Vermittlungnozizepti...
Prinzipverhalten ausgewählter Serum-Konzentrationen bei GanzkörperkältetherapieKortisol β-EndorphinverringerterSchmerzinpu...
Serotoninperipher zentral ?Umverteilung ?Verringerung InputACTH β-EndorphineKortisolZusammenhang, da Koinzidenz zwischenAC...
WirkprinzipEntzündungshemmung / Immunmodulation- 110 ºCT-Lymphozyten InterleukineMinderung der chronischen Hyperstimulatio...
- 110 CT - LymphozytenT–HelferMitwirkung bei der AntikörperbildungT–SuppressorUnterdrückung der Immunantwort(nach R. Fricke)
- 110 CIl - 2 T-SuppressorstimulationTNF - α bewirkt u.a. die Resorption vonKnorpel und KnochenIl – 6 aktive Beteiligung a...
Spastik und GanzkörperkälteMöglicher WirkungsmechanismusHemmender Einfluss auf Gamma-Motoneuronen-System ?Herabsetzung der...
Immunpathogenese (Teildarst.) der Psoriasis,immunologische Wirkung der GKKElemente desImmunsystemsPsoriasis Ganzkörperkält...
Das Produkt: icelab -110°C
Maße icelab6,00m2,8m2,1mMaximale Absenkung des Bodens um 13 cm OKFF0,5mAbstandfürexterneLüfter
Maße icelab4,80m2,8m2,1mMaximale Absenkung des Bodens um 13 cm OKFF0,5mAbstandfür externeLüfter
Vorteile eines 3-Kammersystems• Niedrigerer Energieverbrauch• Konstante Therapietemperatur von –110 C• Keine Vereisung und...
Sicherheit geht über Alles!
Potentielle icelab-Betreiber
Potentielle BetreibersegmenteGrundsätzlich kann der potentielle Markt für das icelab in dreiSparten unterteilt werden.• ic...
icelab-MEDICAL• Krankenhäuser, Rehabilitation, Akut-KR, rheumatologischeZentren, ärztl. Niederlassungen, …• Kuranlagen / -...
icelab-inSpa• Spa & Med Spa, Luxus-Hotellerie• Beauty- und Schönheitsfarmen• Stark frequentierte Freizeitbäder, Thermen• S...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Ihr icelab-Team / Zimmer MedizinSystemeKontakt: icelab@zimmer.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ganzkörperkältetherapie (GKKT) bzw. ganzkörperkälteanwendung (GKKA) in der Kältekammer icelab minus 110 °C

1.402 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ganzkörperkältetherapie (GKKT) bzw. ganzkörperkälteanwendung (GKKA) in der kältekammer icelab -110 °C

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.402
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ganzkörperkältetherapie (GKKT) bzw. ganzkörperkälteanwendung (GKKA) in der Kältekammer icelab minus 110 °C

  1. 1. Ganzkörperkälte Anwendung – icelab-110°CGanzheitliche Gesundheit, wärmstens empfohlen.
  2. 2. Einführung
  3. 3. Zimmer MedizinSystemeDie Zimmer MedizinSysteme GmbH mit Stammsitz im schwäbischen Neu-Ulmbegleitet seit über 40 Jahren als verlässlicher Partner Ärzte und Therapeuten mitihren medizintechnischen Systemlösungen für Diagnose, Therapie und ÄsthetischeMedizin.Der deutsche Marktführer in der Physikalischen Therapie und Weltmarktführer in derKältetherapie ist mit 120 Medizinprodukteberatern in der Bundesrepublik präsentund vertreibt seine Produkte in über 50 Ländern weltweit.Forschung und Entwicklung schreibt das Unternehmen traditionell groß, wobei derPraxisbezug ebenso wichtig ist wie die wissenschaftliche Fundierung. MedizinischerFortschritt, zuverlässige Technik und Bedienerfreundlichkeit sind für ZimmerMedizinSysteme daher entscheidenden Merkmale aller Produkte.Ein besonderer Fokus liegt außerdem auf den umfassenden Serviceleistungen, diedas Unternehmen mit seinen Produkten anbietet.
  4. 4. Kälte & Gesundheitkein neuer Zusammenhang- bei Hippokrates (460-377 v. Chr.)Packungen mit kaltem Mehlbrei bei Entzündungen- französische & deutsche Chirurgen benutzten Eis- & Schneeanwendungenbei Amputationen & zur Schmerzlinderung bei Schwellungen inMilitärlazaretten- 1853 - Entwicklung eines handgetriebenen Kompressors, der mit Äther-Luftgemisch auf die Haut appliziert wurde, zur Analgesie vor Operationen.- Msgr. Sebatian Kneip (1821 -1907)u.a. kurze kalte Vollbäder zur Abhärtung und Behandlung "fiebrigerErkrankungen". Kalte Vollbäder für wenige Sekunden. Ein Vorläufer derheutigen Ganzkörperkältetherapie.
  5. 5. GeschichteT. Yamauchi (1980)führte in Japan als erster die Ganzkörperkältetherapie zur Behandlung derRheumatischen Arthritis ein.Professor Reinhard Fricke (1984)Fricke erkannte, zurückblickend auf jahrelange klinische Erfahrung mitlokalen Kälteanwendungen zur Behandlung entzündlich-rheumatischerErkrankungen, als erster in Deutschland die Bedeutung derGanzkörperkältetherapie und sorgte für die Installation der erstenKältekammer außerhalb Japans.Heute ist die Ganzkörperkältetherapie (GKKT) in ganz Europa und darüberhinaus angekommen. Dies führte dazu, dass die Forschung seit den 80igerJahren viele Anwendungsfelder der GKKT verifizierte und viele weitere mitvielversprechenden Indikationen untersucht werden.
  6. 6. GeschichteLiteraturnachweise:Platen, M.: Die Neue Heilmethode (Neubearbeitung). Deutsches VerlagshausBong u. Co., Berlin, Leipzig, Wien, Stuttgart, 1907, 1. Bd.Prof. Dr. sc. Med. Papenfuß, W.: Die Kraft aus der Kälte,Ganzkörperkältetherapie bei -110 C. Edition k, Regensburg, Wolfsegg, 2011,2. Aufl.Yamauchi, T.: Whole body Cryotherapy is a method of extreme cold -175 Ctreatment initially used for Rheumatoid Arthritis. Z.phys.Med.Klimatol. 15(1986)Fricke, R.: Lokale Kryotherapie und Ganzkörperkältetherapie bei -110 C.Vortrag Deutsche Kälte-Klima-Tagung, 1993
  7. 7. icelab -110 °CGanzkörperkälteanwendungen
  8. 8. Temperaturen bei derGanzkörperanwendungKältegrade und therapeutischeWirksamkeit-160 C wirksam, aber nichtnotwendig-110 C bis therapeutisch-100 C notwendiger Bereich-80 C bis therapeutischer-60 C Nutzen nicht erwiesen
  9. 9. Wirkungskomponenten• Schmerzlinderung bzw. Schmerzaufhebung,• Entzündungshemmung, Immunmodulation,• Regulation des Muskeltonus, Verbesserung der Muskeldurchblutung,Ökonomisierung des Muskelstoffwechsels und Modifizierung derneuronalen Aktivierung,• Funktionsverbesserung der Gelenke,• Regulation des zentralen Aktivitätsniveaus, psychophysischeLeistungsstimulierung, Förderung des Wohlbefindens und• Ökonomisierung im Herz-Kreislaufsystem und des Energiehaushalts
  10. 10. Indikationen• Entzündlich-rheumatische Erkrankungen mit Hauptmanifestationen anden Gelenken (Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew)• Degenerativ-rheumatische Erkrankungen (Arthrosen großer und kleinerGelenke, auch vor und nach endoprothetischer Versorgung,postoperative Ödeme)• Hals- und Lendenwirbelsäulen-Syndrome (Diskopathien, Lumbago,Ischiassyndrom), auch prä- und postoperativ• Tendopathien (Tennisellenbogen, Entzündungen der Achillessehne,Fersenschmerz)• Chronische Schmerzzustände, auch primäre Kopfschmerzen, Schmerz-und Stressverarbeitungsstörungen (Fibromyalgie)• Gestörter Regulation des Muskeltonus (Spastik) bei InfantilerZerebralparese, Multipler Sklerose, Muskelverspannungen, -verhärtungen• Stumpfe Traumen der Gelenke und der Muskulatur• Schuppenflechte mit und ohne Gelenkbeteiligung
  11. 11. Indikationen• Atopische Dermatitis (Neurodermitis), Asthma bronchiale• Muskuläre Ermüdungserscheinungen• Gleichgewichtsstörungen, Störungen der Bewegungskoordination• Störungen des zentralen Aktivitätsniveaus (zentraleErmüdungserscheinungen, Burn-out-Syndrom, sympathikotone,parasympathikotone und depressive Reaktionslagen, nichtorganischeund schmerzbedingte chronische Schlafstörungen)• Allgemeine psychophysische Leistungsminderung• Immunreaktionsstörungen, ausgelöst durch extreme muskuläreBeanspruchungen, alters- bzw. stressbedingteFunktionseinschränkungen des Immunsystems• Primäre hypotone KreislaufregulationsstörungenProf. Dr. sc. Med. Papenfuß, W.: Die Kraft aus der Kälte, Ganzkörperkältetherapie bei -110 C. Editionk, Regensburg, Wolfsegg, 2011, 2. Aufl., Abb 4.1, S.50
  12. 12. Gegenindikationen• Unbehandelter Bluthochdruck mit Werten über 160/100 mm Hg,• Herzinfarkt, der weniger als ein halbes Jahr zurückliegt• dekompensierte Erkrankungen des Herz-Kreislauf- undAtmungssystems,• periphere Durchblutungsstörungen,• instabile Angina pectoris,• Herzschrittmacher,• Abgelaufene Venenthrombosen, akute Venenentzündungen,• akute Erkrankungen der Atemwerge,• akute Nieren-/Harnwegserkrankungen• schwere Blutarmut,• Kälteallergien,• Tumorerkrankungen,• Anfallsleiden und• Hautinfektionen.
  13. 13. • Anwendung bei Sportverletzungen (kürzere Ausfallzeit)Leistungssteigernde Komponenten:• Regulierung des zentralen Aktivitätsniveaus• Verbesserung motorischer und koordinativer Leistungen• Erhöhung psychisches und motorisches Regenerationspotential• Ökonomisierung im Energiehaushalt und Herz-Kreislaufsystem• Immunstabilisierungicelab-inSports
  14. 14. • Erholung & Entspannung• Vielseitige psychische & physische Prophylaxe• Regeneration & Stressabbau• Steigerung der Leistungsbereitschafticelab-MedWellness
  15. 15. Therapiebedingungen GanzkörperkälteKammer: 2- oder 3-Kammer-System(-10 C, -60 C, -110 C)TherapeutischeTemperatur: -110 C bis -115 CTherapiefrequenz: 1 – 3 Anwendungen / TagExpositionsdauer: 1,5 – 3 MinutenAnzahl der indikationsabhängig, inExpositionen: der Regel 20 – 40Bekleidung: handelsübliche BadebekleidungSchutzmittel: Atem- und Akrenschutz
  16. 16. Med. Funktionsprinzipnach Prof. PapenfußProf. Dr. sc. Med. Papenfuß, W.: Die Kraft aus der Kälte, Ganzkörperkältetherapie bei -110 C. Edition k, Regensburg, Wolfsegg, 2011, 2. Aufl.
  17. 17. WirkungsmechanismusNerval – reflektorischer MechanismusVeränderungen biochemischhormonellimmun-modulatorisch• Kein Absenken der Körperkerntemperatur• Wirkung nicht auf Absenken der Temperatur oberflächigerGewebestrukturen zurückzuführen
  18. 18. Ausschüttungvon Schmerzmediatorenund NeurotransmitternBiologisch verträgliche KälteanwendungSofortiger Abfall derOberflächentemperaturNervenleitgeschwindigkeitRefraktärperiodeVasokonstriktionDurchblutungStoffwechselLangsamer Abfall derMuskel-/GelenktemperaturEntzündungshemmungHemmung der ÖdembildungSchmerzreduktionAbnahme derMuskelspannungTemperaturplateauReflexantwortAfferenter Impulsstrom
  19. 19. Schmerzreduktion / -modulation durch dieGanzkörperkältetherapie1. Stimulation der A-Delta-Afferenzen (Vermittlungnozizeptiver und thermischerReize).zentrale Hemmung derNozizeptorenverringerter SchmerzinputSchmerzreduktion2. Teilblockierung des C-Faser-systems (u.a.Impulse vonKälterezeptoren, langsameSchmerzfasern)3. Dämpfung derKatecholaminabgabe anden Endigungen dervegetativen Nervenfasern
  20. 20. Prinzipverhalten ausgewählter Serum-Konzentrationen bei GanzkörperkältetherapieKortisol β-EndorphinverringerterSchmerzinputDopaminAdrenalinsymp.-veget.Antwort auf GKK- Herzfrequenz -Blutdruck -Broncho-dilatation-15 0 15 30 45 60 75 90 105Dauer in MinutenKonzentrationNoradrenalin Dopamin SerotoninAdrenalin ß-Endorphin Kortisol(mod. n. T. Stratz et al.)
  21. 21. Serotoninperipher zentral ?Umverteilung ?Verringerung InputACTH β-EndorphineKortisolZusammenhang, da Koinzidenz zwischenACTH und Endorphin-AusstoßInhibierung derNozizeptoren
  22. 22. WirkprinzipEntzündungshemmung / Immunmodulation- 110 ºCT-Lymphozyten InterleukineMinderung der chronischen Hyperstimulation desImmunsystems
  23. 23. - 110 CT - LymphozytenT–HelferMitwirkung bei der AntikörperbildungT–SuppressorUnterdrückung der Immunantwort(nach R. Fricke)
  24. 24. - 110 CIl - 2 T-SuppressorstimulationTNF - α bewirkt u.a. die Resorption vonKnorpel und KnochenIl – 6 aktive Beteiligung an Entzündungund Gewebezerstörung( ) Il – 1 T-Helferstimulation(nach R. Fricke)( )
  25. 25. Spastik und GanzkörperkälteMöglicher WirkungsmechanismusHemmender Einfluss auf Gamma-Motoneuronen-System ?Herabsetzung der sensorischen Spindel-EntladungsfrequenzAnstieg der Entladungsfrequenz der entspannten AntagonistenSpastischer Muskel KräftigungAntagonistzunehmende EntspannungCave! Relaxation kann über gewünschtes Maß hinausgehenBeeinträchtigung der Standfestigkeit
  26. 26. Immunpathogenese (Teildarst.) der Psoriasis,immunologische Wirkung der GKKElemente desImmunsystemsPsoriasis GanzkörperkälteZ- Zellen Aktivierung T – HelferT – SuppressorZytokine Freisetzung u.a.Il – 1, 6, 8TNF – αIl – 1 βIl – 2Il – 6TNF – α
  27. 27. Das Produkt: icelab -110°C
  28. 28. Maße icelab6,00m2,8m2,1mMaximale Absenkung des Bodens um 13 cm OKFF0,5mAbstandfürexterneLüfter
  29. 29. Maße icelab4,80m2,8m2,1mMaximale Absenkung des Bodens um 13 cm OKFF0,5mAbstandfür externeLüfter
  30. 30. Vorteile eines 3-Kammersystems• Niedrigerer Energieverbrauch• Konstante Therapietemperatur von –110 C• Keine Vereisung und Schneebildung• Fast kein Nebel• Weniger Pausen zwischen den Anwendungen
  31. 31. Sicherheit geht über Alles!
  32. 32. Potentielle icelab-Betreiber
  33. 33. Potentielle BetreibersegmenteGrundsätzlich kann der potentielle Markt für das icelab in dreiSparten unterteilt werden.• icelab-MEDICAL• icelab-inSPA• icelab-inSports
  34. 34. icelab-MEDICAL• Krankenhäuser, Rehabilitation, Akut-KR, rheumatologischeZentren, ärztl. Niederlassungen, …• Kuranlagen / -zentren (insb. Schmerz, Rheuma, Asthma)• Behinderteneinrichtungen• Selbsthilfeorganisationen und -gruppen
  35. 35. icelab-inSpa• Spa & Med Spa, Luxus-Hotellerie• Beauty- und Schönheitsfarmen• Stark frequentierte Freizeitbäder, Thermen• Stand-Alone-Lösung…icelab-inSports• Sportmedizin, Reha-Einrichtungen• Spitzensport (Vereine, Trainingszentren, -anlagen, …)• Exklusive Fitnesseinrichtungen
  36. 36. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Ihr icelab-Team / Zimmer MedizinSystemeKontakt: icelab@zimmer.de

×