original ■ neuNorbert Kettner          Maria VassilakouDirektor WienTourismus   Vizebürgermeisterin und Stadträtinladen ei...
original ■ neuEine Initiative & Veranstaltungsreihe des WienTourismusoriginal ■ neu stellt in unregelmäßigen Abständen The...
original ■ neu ■ 01Wiener urbane Ästhetikim öffentlichen Raum14. Dezember 2011, 17:00-19:00im Prater Cafe im Stilwerk1020 ...
Format von original ■ neu ■ 01   Präsentation von Wahrnehmungen, Einschätzungen, Bildern über die Pro und Kontra    der a...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Einladung original neu_01_vfin

291 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
291
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
58
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Einladung original neu_01_vfin

  1. 1. original ■ neuNorbert Kettner Maria VassilakouDirektor WienTourismus Vizebürgermeisterin und Stadträtinladen ein zuWiener urbane Ästhetikim öffentlichen Raum14. Dezember 2011, 17:00-19:00Prater Café im Stilwerk Wien1020 Wien, Praterstraße 1
  2. 2. original ■ neuEine Initiative & Veranstaltungsreihe des WienTourismusoriginal ■ neu stellt in unregelmäßigen Abständen Themen, die den Tourismus in Wien be-treffen und beschäftigen, zur Diskussion mit Fachleuten und Persönlichkeiten unterschied-lichster Disziplinen und Professionen.original ■ neu steht synonym für die doppelte Herausforderung, der sich Wien als Touris-musdestination ständig stellen muss: Original zu bleiben und sich dennoch immer wiederneu zu erfinden, um daraus wieder ein neues Wiener Original schaffen zu können. Im Mit-telpunkt steht die Entwicklung und Transformation der Stadt, um sich neu zu positionierenund dennoch sich selbst ähnlich zu bleiben.original ■ neu greift Themen aus Kultur, Architektur, Design, Stadtraum, Stadtentwicklung,Genuss, Dienstleistungen etc. auf und bringt die mitwirkenden ExpertInnen dazu, einandermit Kritik, Impulsideen, Perspektivkonzepten u.a.m. kreativ zu konfrontieren und dadurch zuNeuem zu inspirieren.original ■ neu ist kantig, neugierig, spielerisch, (ergebnis)offen, querdenkend, kreativ, in-spirativ und spannend. Ziel ist es, Aufbruchsgeist zu mobilisieren, Mut für Experimente zufördern, Gemeinsinn für neue Perspektiven zu schaffen, Lust auf neue Wagnisse zu ma-chen, Partnerschaften für das „neue Original“ zu initiieren.original ■ neu nutzt die Mitwirkung von einschlägigen ExpertInnen aus dem Ausland (je-weils 1 pro Veranstaltung) als Katalysator und Reibebaum, um die notwendige Distanz füreinen klareren Blick auf das „lokale Wiener Biotop“ zu schaffen.original ■ neu ist weder von der Zusammensetzung der Mitwirkenden noch von der Drama-turgie oder der Präsentations- und Diskussionsform festgelegt, sondern wird jeweils amkonkreten Thema entlang und speziell für die jeweilige Veranstaltung bestimmt.original ■ neu wird von WienTourismus veranstaltet, oft in Kooperation mit thematisch re-levanten Organisationen, Unternehmen und Institutionen, manchmal solo.Einladung_original_neu_01_Vfin.doc
  3. 3. original ■ neu ■ 01Wiener urbane Ästhetikim öffentlichen Raum14. Dezember 2011, 17:00-19:00im Prater Cafe im Stilwerk1020 Wien, Praterstraße 1Auf Initiative von WienTourismus laden Vizebürgermeisterin Stadträtin Maria Vassilakouund WienTourismus-Direktor Norbert Kettner zur ersten Veranstaltung von original ■ neuein. Als Gast und kritischer Geist aus dem Ausland ist Henning Thomsen, Architekt & Officefor Urban Quality aus Kopenhagen eingeladen. Als haupttragende Mitwirkende und kriti-sche, kreative ExpertInnen sind SIE eingeladen, um gemeinsam die Chancen und Erforder-nisse einer neuen Wiener urbanen Ästhetik zu erörtern und zu beraten.Warum das Thema?Wien steht aus Sicht der TouristInnen in überwiegendem Maße für Klassik und Tradition.Punktuell steht Wien auch für die Moderne und zeitgenössische Avantgarde. „Wien um1900“ ist im Touristischen nach wie vor Image prägend, ein markantes Image „Wien um2000“ existiert hingegen kaum. Wiens damals stilprägende Kompetenz und Qualität inHandwerk und Design ist in einer globalisierten Welt schwer wiederholbar, jedoch könnenz.B. im öffentlichen Raum neue Prinzipien für Ästhetik und Kriterien für Qualität einen Ent-wicklungsschub befördern, der wieder Herausragendes, auch original Wienerisches (siehe„enzi“), hervorbringen kann.WienTourismus hat in seinem Strategiepapier „Tourismuskonzept 2015“ seine Vorstellun-gen von Anforderungen an ein modernes, attraktives Wien formuliert und weist dabei derQualität des öffentlichen Raumes eine besondere Bedeutung zu. Aus Sicht des Wien-Tourismus geht es um Aufenthaltsqualität, Architektur, Funktionalität, Design, Leitsysteme,Licht, Mobilität, Entreés etc. Damit es nicht bei einem papierenen Forderungskatalog bleibt,will WienTourismus mit original ■ neu eine Plattform für ExpertInnen bieten, um Verände-rungen anzustoßen.Einladung_original_neu_01_Vfin.doc
  4. 4. Format von original ■ neu ■ 01 Präsentation von Wahrnehmungen, Einschätzungen, Bildern über die Pro und Kontra der aktuellen Wiener urbanen Ästhetik des öffentlichen Raums (Plätze und Straßen) Debatte über Qualitätsanforderungen, Alltagstauglichkeit, Aneignungsmöglichkeiten, Temporäres, Flexibles, Unfertiges/Provisorisches, Design, Architektur, Kommerz und Finanzierung im öffentlichen Raum Identifizieren von Aktionsoptionen, Handlungsprioritäten und Experimentierfeldern (Public Awareness, Experts Attention, kreative Settings, operative Veränderungsnot- wendigkeiten, Plätze für Tests etc.) Follow up gemeinsam entwickeln auf Basis des ersten Meetings, das eine erste Über- sicht von Pro und Kontra gebracht hat.Mitwirkende & Dramaturgie von original ■ neu ■ 01Die Veranstaltung ist eine geschlossene und auf den Kreis der persönlich eingeladenenExpertInnen beschränkt. Die Zusammensetzung der Mitwirkenden (maximal 25 Personen)soll dem Charakter und den Zielsetzungen des Formats original ■ neu entsprechen und da-her Persönlichkeiten mit unterschiedlichen professionellen Hintergründen und Erfahrungenzusammenbringen.Es gibt bei der Veranstaltung keine klassischen Vorträge, sondern ALLE Mitwirkendenbringen 2 PLAKATE (Format A2) mit einem Foto, einem Bild, einer Skizze, einem Sloganoder anderem mit und argumentieren mit wenigen Worten ihre Botschaft. Das eine Plakatsymbolisiert „so soll es nicht sein“, das zweite Plakat symbolisiert „so soll es sein“ – esgibt dabei keine Beschränkung auf Wien als Beispiel alleine. Die in den Plakaten visualisier-ten Reflexionen und Perspektiven sind Stoff für die offene, kontroverse Debatte.Konzept, Management & KontaktEuropaforum Wien – Zentrum für Städtedialog und EuropapolitikT 5858510-0, office@europaforum.or.at1060 Wien, Rahlgasse 3/2Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.Einladung_original_neu_01_Vfin.doc

×