SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Visionen für Linz09 Kritische Beleuchtung der Impulse  und Nachwirkungen
Vorarbeiten zur Kulturhauptstadt Spätestens seit Linz 1998 den Europäischen Kultur-monat ausrichten konnte, war der Titel Kulturhauptstadt Europas begehrt. Etwa zur selben Zeit wurde der Linzer Kulturent-wicklungsplan erarbeitet, diskutiert und beschlossen. Darauf aufbauend wurde die Bewerbungsschrift um den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ entwickelt.
Die Bewerbungsunterlage „ Die Vision Linz 2009 – Kulturhauptstadt Europas   verbindet [...] die künftigen Schlüsselbereiche Medien, Kunst im offenen Raum, Vernetzung, Kommunikation, Partizipation, Integration und offene Grenzen zu einem innovativen Gesamtkonzept .“ Bewerbungsunterlage Juli 2004
Die Bewerbung fasste Linz und sehr viel weiter Das Herz schlägt nutzlos, wenn der gesamte Organismus nicht pulsiert. Drei Kreise Linz – Zentralraum - Oberösterreich Drei Regionen Mühlviertel – Bayerischer Wald - Südböhmen Drei Nationen Österreich  - Deutschland - Tschechien
Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz Nachdem Linz den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ für 2009 zugesprochen worden war, legte die Stadt die Agenda in die Hand eines bestellten Intendanten.  Die Intendanz entwickelte weitestgehend unabhängig von  Vision und Leitgedanken der Bewerbung ein Programm, das zwar einer Gesamtarchitektur folgen sollte, von der man bis heute jedoch nicht weiß, ob es diese gibt. Bauchgefühl, Spüren, Autorschaft sind nun Leitmotive.
Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz Anstelle eines kollaborativen Ansatzes trat ein autokratisch gelebtes Intendanzprinzip im Stil der 80er Jahre,  das in Konsequenz zu einem Dis-Engagement jener führte, die sich durch die Bewerbungsschrift eingeladen fühlten.
Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz In Verbindung mit mangelhafter Kommunikation und Transparenz +  fehlender Wertschätzung +  groben „handwerklichen Fehlern“ führte dies zu massiver kritischer Distanz von Medien    und großen Teilen der Linzer / OÖ Stakeholder.
Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz Die Vorbehalte mündeten in der Aussage: „ Die Kulturhauptstadt ist kontraproduktiv“ Stefan Halsinger, KUPF, 2009
Selbstbeschreibung der Stadt Linz  im Zuge der Bewerbung: Linz ist „Labor der Zukunft" ,  „ein Zentrum der Verschmelzung und Symbiose neuer Technologien mit Kunst und Kultur",  „Metropole der aktuellen Medienkultur und digitalen Kunst", ist die "Schaltzentrale in der globalen Vernetzung und Kommunikation".  Quelle: Bewerbungsschrift, Presseaussendungen 2004/05
Selbstbeschreibung der Stadt Linz  durch die Intendanz Natur  +++  Kultur  +++  Industrie Quelle: Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas OrganisationsgmbH
Formulierte „Ziele“: Linz 2009 ist 2015 Linz ist 2015 interessanteste Stadt Österreichs
Formulierte „Ziele“: Linz 2009 ist 2015 Linz ist 2015 interessanteste Stadt Österreichs ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Wünsche
Entsprechend ist aus dem Programm nur sehr bedingt Nachhaltigkeit zu erwarten für die Kulturentwicklung die Kulturwirtschaft die Kreativwirtschaft die Tourismuswirtschaft
Bauprojekte Nachhaltigkeit wird von den Investitionen erwartet, die jedoch nicht Gegenstand von Linz09 sind und nicht im Einfluss der Intendanz stehen. Werden Bauten die einzige Form von Nachhaltigkeit darstellen?
 
Bauprojekte „ Noch nie in der 2. Republik wurde in Linz so viel gebaut wie in den letzten drei Jahren .“  Planungsstadtrat Klaus Luger Erweiterung AEC Zubau Südflügel Schloss Revitalisierung Salzamt Modernisierung Landesbibliothek Musiktheater + zahlreiche Infrastruktureinrichtungen
Bauprojekte Dazu formuliert die Linzer Freie Szene: „ Kulturpolitik wird in Linz in Kubikmeter  Beton gemessen .“  Freie Szene, Positionspapier: Maschine brennt
Fazit Was wird bleiben? Eine beachtliche Infrastruktur im Bereich Kultur, deren Betrieb enorme Budgetmittel binden wird – abgesehen von den Tilgungskosten der getätigten Investitionen, aber mir erwartbarer Nachhaltigkeit. Ein über weite Strecken demotiviertes Potenzial an Menschen, die letztlich zur Fülle für die Hüllen beitragen sollten.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mobile Marketing im Kunst- und Kulturbereich
Mobile Marketing im Kunst- und KulturbereichMobile Marketing im Kunst- und Kulturbereich
Mobile Marketing im Kunst- und KulturbereichLiveQR
 
Social Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-Aktivitäten
Social Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-AktivitätenSocial Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-Aktivitäten
Social Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-AktivitätenV.E.R.S. Leipzig GmbH
 
Tarea academica2 - Herramientas de Elearning
Tarea academica2 - Herramientas de ElearningTarea academica2 - Herramientas de Elearning
Tarea academica2 - Herramientas de ElearningMarcialRemigioConti
 
Social Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und Grundlagen
Social Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und GrundlagenSocial Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und Grundlagen
Social Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und Grundlagenxeit AG
 
brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016
brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016
brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016brandnooz
 
Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...
Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...
Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...Squeeze Mobi
 
Ost 1 04040 85
Ost 1 04040 85Ost 1 04040 85
Ost 1 04040 85Quinn Kane
 
Hígado junio 2014
Hígado junio 2014Hígado junio 2014
Hígado junio 2014carlinha17
 
MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...
MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...
MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...Nina Suppus
 

Andere mochten auch (17)

Mobile Marketing im Kunst- und Kulturbereich
Mobile Marketing im Kunst- und KulturbereichMobile Marketing im Kunst- und Kulturbereich
Mobile Marketing im Kunst- und Kulturbereich
 
Social Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-Aktivitäten
Social Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-AktivitätenSocial Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-Aktivitäten
Social Media in der Assekuranz 2012 - Analyse der Twitter-Aktivitäten
 
Laubenpeople
LaubenpeopleLaubenpeople
Laubenpeople
 
Integrantes
IntegrantesIntegrantes
Integrantes
 
Feliz navidad2
Feliz navidad2Feliz navidad2
Feliz navidad2
 
Tarea academica2 - Herramientas de Elearning
Tarea academica2 - Herramientas de ElearningTarea academica2 - Herramientas de Elearning
Tarea academica2 - Herramientas de Elearning
 
Social Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und Grundlagen
Social Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und GrundlagenSocial Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und Grundlagen
Social Media Marketing für Tourismusorganisationen - Einführung und Grundlagen
 
brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016
brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016
brandnooz NOOZ Magazin Ausgabe 02/2016
 
Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...
Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...
Facebook List Builder: Grow Lists with Thousands of Subscribers in just a Few...
 
Ost 1 04040 85
Ost 1 04040 85Ost 1 04040 85
Ost 1 04040 85
 
Defenza
DefenzaDefenza
Defenza
 
Ayudar2014
Ayudar2014Ayudar2014
Ayudar2014
 
Jose sequera 22269177
Jose sequera 22269177Jose sequera 22269177
Jose sequera 22269177
 
Anexoorganizacion
AnexoorganizacionAnexoorganizacion
Anexoorganizacion
 
Hígado junio 2014
Hígado junio 2014Hígado junio 2014
Hígado junio 2014
 
MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...
MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...
MoodleMoot 2010 Berlin: Moodle-e-Learning am Institut für deutsche Sprache un...
 
Tarea 2 3parcial
Tarea 2   3parcial Tarea 2   3parcial
Tarea 2 3parcial
 

Ähnlich wie Linz09 Kulturhauptstadt - Ein Statement

LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDESLINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDESLinzTourismus
 
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-RosslauERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-RosslauThomas Kujawa
 
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011Alex Boerger
 
11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013
11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 201311. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013
11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013MitOst
 
Erster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum Liechtenstein
Erster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum LiechtensteinErster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum Liechtenstein
Erster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum LiechtensteinPARK Martinez-Cañavate Souviron
 
20101108 euregio saar lorlux
20101108 euregio saar lorlux20101108 euregio saar lorlux
20101108 euregio saar lorluxFrank Thinnes
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentSymposium Kulturvermittlung
 
20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselleFrank Thinnes
 
Programm wiener tourismuskonferenz_2011_fin
Programm wiener tourismuskonferenz_2011_finProgramm wiener tourismuskonferenz_2011_fin
Programm wiener tourismuskonferenz_2011_finHenning Thomsen
 
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Han le Blanc
 
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZLINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZLinzTourismus
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinHenning Thomsen
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinHenning Thomsen
 
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten 20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten Studio im Netz
 

Ähnlich wie Linz09 Kulturhauptstadt - Ein Statement (20)

LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDESLINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
LINZ.VERÄNDERT, AUSTRIA GUIDES
 
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-RosslauERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
ERFA-Kreis Fachkräftesicherung in Dessau-Rosslau
 
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
Mainzer Bewerbung Stadt Der Wissenschaft 2011
 
11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013
11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 201311. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013
11. Internationales MitOst-Festival Programmheft 2013
 
Erster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum Liechtenstein
Erster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum LiechtensteinErster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum Liechtenstein
Erster Kreativwirtschaftsbericht Fürstentum Liechtenstein
 
20101108 euregio saar lorlux
20101108 euregio saar lorlux20101108 euregio saar lorlux
20101108 euregio saar lorlux
 
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracherPräsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
 
Kulturhauptstadt 2010
Kulturhauptstadt 2010Kulturhauptstadt 2010
Kulturhauptstadt 2010
 
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience DevelopmentBirgit Mandel Interkulturelles Audience Development
Birgit Mandel Interkulturelles Audience Development
 
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als SpielraumGameful City. Die Stadt als Spielraum
Gameful City. Die Stadt als Spielraum
 
20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle
 
Programm wiener tourismuskonferenz_2011_fin
Programm wiener tourismuskonferenz_2011_finProgramm wiener tourismuskonferenz_2011_fin
Programm wiener tourismuskonferenz_2011_fin
 
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
 
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZLINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
LINZ.VERÄNDERT, KONFERENZ
 
20110511 museumlu
20110511 museumlu20110511 museumlu
20110511 museumlu
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
 
Einladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfinEinladung original neu_01_vfin
Einladung original neu_01_vfin
 
Zentrifuge Präsentation
Zentrifuge PräsentationZentrifuge Präsentation
Zentrifuge Präsentation
 
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten 20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
20 Jahre Interaktiv - Personen | Bilder | Fakten
 
Kunst&kohle
Kunst&kohleKunst&kohle
Kunst&kohle
 

Linz09 Kulturhauptstadt - Ein Statement

  • 1. Visionen für Linz09 Kritische Beleuchtung der Impulse und Nachwirkungen
  • 2. Vorarbeiten zur Kulturhauptstadt Spätestens seit Linz 1998 den Europäischen Kultur-monat ausrichten konnte, war der Titel Kulturhauptstadt Europas begehrt. Etwa zur selben Zeit wurde der Linzer Kulturent-wicklungsplan erarbeitet, diskutiert und beschlossen. Darauf aufbauend wurde die Bewerbungsschrift um den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ entwickelt.
  • 3. Die Bewerbungsunterlage „ Die Vision Linz 2009 – Kulturhauptstadt Europas verbindet [...] die künftigen Schlüsselbereiche Medien, Kunst im offenen Raum, Vernetzung, Kommunikation, Partizipation, Integration und offene Grenzen zu einem innovativen Gesamtkonzept .“ Bewerbungsunterlage Juli 2004
  • 4. Die Bewerbung fasste Linz und sehr viel weiter Das Herz schlägt nutzlos, wenn der gesamte Organismus nicht pulsiert. Drei Kreise Linz – Zentralraum - Oberösterreich Drei Regionen Mühlviertel – Bayerischer Wald - Südböhmen Drei Nationen Österreich - Deutschland - Tschechien
  • 5. Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz Nachdem Linz den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ für 2009 zugesprochen worden war, legte die Stadt die Agenda in die Hand eines bestellten Intendanten. Die Intendanz entwickelte weitestgehend unabhängig von Vision und Leitgedanken der Bewerbung ein Programm, das zwar einer Gesamtarchitektur folgen sollte, von der man bis heute jedoch nicht weiß, ob es diese gibt. Bauchgefühl, Spüren, Autorschaft sind nun Leitmotive.
  • 6. Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz Anstelle eines kollaborativen Ansatzes trat ein autokratisch gelebtes Intendanzprinzip im Stil der 80er Jahre, das in Konsequenz zu einem Dis-Engagement jener führte, die sich durch die Bewerbungsschrift eingeladen fühlten.
  • 7. Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz In Verbindung mit mangelhafter Kommunikation und Transparenz + fehlender Wertschätzung + groben „handwerklichen Fehlern“ führte dies zu massiver kritischer Distanz von Medien und großen Teilen der Linzer / OÖ Stakeholder.
  • 8. Visions- und Themenverfehlung durch Intendanz Die Vorbehalte mündeten in der Aussage: „ Die Kulturhauptstadt ist kontraproduktiv“ Stefan Halsinger, KUPF, 2009
  • 9. Selbstbeschreibung der Stadt Linz im Zuge der Bewerbung: Linz ist „Labor der Zukunft" , „ein Zentrum der Verschmelzung und Symbiose neuer Technologien mit Kunst und Kultur", „Metropole der aktuellen Medienkultur und digitalen Kunst", ist die "Schaltzentrale in der globalen Vernetzung und Kommunikation". Quelle: Bewerbungsschrift, Presseaussendungen 2004/05
  • 10. Selbstbeschreibung der Stadt Linz durch die Intendanz Natur +++ Kultur +++ Industrie Quelle: Linz 2009 Kulturhauptstadt Europas OrganisationsgmbH
  • 11. Formulierte „Ziele“: Linz 2009 ist 2015 Linz ist 2015 interessanteste Stadt Österreichs
  • 12.
  • 13. Entsprechend ist aus dem Programm nur sehr bedingt Nachhaltigkeit zu erwarten für die Kulturentwicklung die Kulturwirtschaft die Kreativwirtschaft die Tourismuswirtschaft
  • 14. Bauprojekte Nachhaltigkeit wird von den Investitionen erwartet, die jedoch nicht Gegenstand von Linz09 sind und nicht im Einfluss der Intendanz stehen. Werden Bauten die einzige Form von Nachhaltigkeit darstellen?
  • 15.  
  • 16. Bauprojekte „ Noch nie in der 2. Republik wurde in Linz so viel gebaut wie in den letzten drei Jahren .“ Planungsstadtrat Klaus Luger Erweiterung AEC Zubau Südflügel Schloss Revitalisierung Salzamt Modernisierung Landesbibliothek Musiktheater + zahlreiche Infrastruktureinrichtungen
  • 17. Bauprojekte Dazu formuliert die Linzer Freie Szene: „ Kulturpolitik wird in Linz in Kubikmeter Beton gemessen .“ Freie Szene, Positionspapier: Maschine brennt
  • 18. Fazit Was wird bleiben? Eine beachtliche Infrastruktur im Bereich Kultur, deren Betrieb enorme Budgetmittel binden wird – abgesehen von den Tilgungskosten der getätigten Investitionen, aber mir erwartbarer Nachhaltigkeit. Ein über weite Strecken demotiviertes Potenzial an Menschen, die letztlich zur Fülle für die Hüllen beitragen sollten.
  • 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit