DP09 Die Geschichte wiederholt sich

1.117 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Geschichte wiederholt sich...
Sie ist nicht die zufällige Aneinanderreihung von Jahreszahlen. Die menschliche Geschichte entwickelte sich nach einem Muster, dem wir in diesem Workshop nachfühlen wollen.

Wir beginnen eine Reise vom Ursprung des jüdischen Volkes, über das Imperium Romanum, Karl den Großen, die Reformation, Aufklärung bis ins Steyr des 21. Jahrhunderts. Ein reifes Geschichtsverständnis ermöglicht uns heute weise Entscheidungen zu treffen.

Veröffentlicht in: Seele & Geist, Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.117
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
83
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DP09 Die Geschichte wiederholt sich

  1. 1. Die Geschichte wiederholt sich Zusammenfassung Steyr, 27. November 2010 VereinigungsprinzipienVereinigungsprinzipien
  2. 2. Gottes Prinzip der Wiederherstellung wirktständig in unserem Leben. Mit seinem ganzenHerzen möchte Er uns erreichen.In der Bibel sind die Lebensgeschichtenzentraler Personen im Volk Israelaufgezeichnet. Sie sind einen Pionierweggegangen und haben eine Blaupause zurBeseitigung der gefallenen Naturgeschaffen. Vereinigungsprinzipien
  3. 3. Vereinigungsprinzipien
  4. 4. Vereinigungsprinzipien
  5. 5. Hat Gott damals aufgehört zu wirken?Vereinigungsprinzipien
  6. 6. Vereinigungsprinzipien
  7. 7. Vereinigungsprinzipien
  8. 8. Vereinigungsprinzipien
  9. 9. Vereinigungsprinzipien
  10. 10. Was ist der Wille Gottes?Was möchte er durch die Geschichteerreichen?Überwindung der gefallenen NaturEine Umgebung vorbereiten, in der derMessias kommen kann und empfangenwerden kann. Vereinigungsprinzipien
  11. 11. Glaubensfundament Substantielles FundamentTrennung vom Alten In Alltagssituation in dem wir uns unsere gefallene innerlich neu Natur überwinden. ausrichten. Situation Gott GottZentrale umkehrenPerson Echte Probleme lösenZeitperiode ZP „Kain“ „Abel“ Vereinigungsprinzipien
  12. 12. Study history, study history. In history lies allthe secrets of statecraft. Winston Churchill Vereinigungsprinzipien
  13. 13. Jüdische Geschichte Begann mit Glaubensvater Abraham „Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“ Volk das gewaltiges Leid durchwanderte ◦ Kultur blieb erhalten ◦ Brachte Menschen hervor die, die Welt prägten Woddy Allan bis Einstein Vereinigungsprinzipien
  14. 14. Der Herr sprach zu Abram: Zieh weg ausdeinem Land, von deiner Verwandtschaftund aus deinem Vaterhaus in das Land,das ich dir zeigen werde. Ich werde dich zueinem großen Volk machen, dich segnen unddeinen Namen groß machen. Ein Segen sollstdu sein. Ich will segnen, die dich segnen; werdich verwünscht, den will ich verfluchen.Durch dich sollen alle Geschlechter der ErdeSegen erlangen. Gen. 12.1 – .3 Vereinigungsprinzipien
  15. 15. Pietro Novelli (1603 - 1647): Kain und Abel nach dem Mord, Galleria Nazionale dArte Antica in RomVereinigungsprinzipien
  16. 16. Rembrandt: Abraham und Isaak, 1635, Hermitage in St. PetersburgVereinigungsprinzipien
  17. 17. Vereinigungsprinzipien
  18. 18. The struggle of Judaism and Islam is astruggle of two brothers about inheritance.Such fights about heritage are the mostfearful. Professor Faouzi Skali at the Muslim Jewish Conference in ViennaVereinigungsprinzipien
  19. 19. Ägypten Kanaan Vereinigungsprinzipien
  20. 20. Vereinigungsprinzipien
  21. 21. Jüdische Geschichte Sklaverei in Ägypten  Bewahrten ihre Identität und 400 Traditionen ◦ Beschneidung, Sabbath, Opfer  Sklavenarbeit  Moses fordert den Pharaoh heraus  Zehn Gebote, Bundeslade, StiftshütteVereinigungsprinzipien
  22. 22. Jüdische Geschichte Sklaverei in Ägypten  Richter ◦ Prophet, Priester, “König” Richter ◦ 12 Stämme ◦ Von Gott und dem Gesetz regiert 400  Kampf mit den PhilisternAber Gideon antworteteihnen: Ich will nicht über euchherrschen, und auch meinSohn soll nicht über euchherrschen; der Herr soll übereuch herrschen.Richter 8:23 Vereinigungsprinzipien
  23. 23. Auch seine ganze Generation wurde mit ihren Väternvereint und nach ihnen kam eine andere Generation,die den Herrn und die Taten, die er für Israelvollbracht hatte, nicht mehr kannte. .Die Berufung von RichternDie Israeliten taten, was dem Herrn missfiel, unddienten den Baalen. Sie verließen den Herrn, denGott ihrer Väter, der sie aus Ägypten herausgeführthatte, und liefen anderen Göttern nach, den Götternder Völker, die rings um sie wohnen. Sie warfen sichvor ihnen nieder und erzürnten dadurch den Herrn. Vereinigungsprinzipien
  24. 24. Als sie den Herrn verließen und dem Baal und denAstarten dienten, entbrannte der Zorn des Herrngegen Israel. Er gab sie in die Gewalt vonRäubern, die sie ausplünderten, und lieferte sieder Gewalt ihrer Feinde ringsum aus, sodass sieihren Feinden keinen Widerstand mehr leistenkonnten. Sooft sie auch in den Krieg zogen, wardie Hand des Herrn gegen sie, und sie hatten keinGlück, wie der Herr gesagt und ihnen geschworenhatte. So gerieten sie in große Not. Der Herr abersetzte Richter ein, die sie aus der Gewalt derRäuber befreiten. Richter 2.10-16 Vereinigungsprinzipien
  25. 25. “The government of the Israelites was a Federation,held together by no political authority, but by theunity of race and faith, and founded, not on physicalforce, but on a voluntary covenant. The principle ofself-government was carried out not only in eachtribe, but in every group of at least 120 families; andthere was neither privilege of rank, nor inequalitybefore the law. Monarchy was so alien to the primitivespirit of the community that it was resisted by Samuelin that momentous protestation and warning which allthe kingdoms of Asia and many of the kingdoms ofEurope have unceasingly confirmed.” The History of Freedom and Other Essays by John Emerich Edward Dalberg Acton Vereinigungsprinzipien
  26. 26. Resultat Kein Glaubensfundament ◦ Verloren ihre Tradition, folgten Götzen nach Kein substabtielles Fundament ◦ Solidarität unter der Stämme wurde schwächer.  Sehnsucht nach einen König (Samuel 9) Vereinigungsprinzipien
  27. 27. Jüdische Geschichte Sklaverei in Ägypten  Samuel salbte Saul ◦ Keine Einheit Richter  Samuel salbte David  Jonathan und David Vereinigtes Königreich 1201040 - 922 vor ChristusSaul, David & Solomon, 3 x 40Vereinigungsprinzipien
  28. 28. Warum gibt es ein Muster in der Geschichte? Wachstum und Wiederherstellung benötigen Zeit Entwicklung von Einzelperson zu gesellschaftlicher Dimension Menschliche Verantwortung Es gibt keine Abkürzungen, was schief lief muss wiederholt werden Vereinigungsprinzipien
  29. 29. Wie wurde das Königreich geteilt?Vereinigungsprinzipien
  30. 30. Jüdische Geschichte Sklaverei in Ägypten • Nordreich – Jeroboam (im Exil) – 19 Könige in 260 Jahren Richter – Propheten - Elijah, Elisha, Amos – Keine Reue Vereinigtes Königreich – 721 v.Chr. von Assyrer eingenommen Geteiltes Reich • Südreich – Rehaboam 400 – 19 Könige in 394 Jahren – Götzendienst und Missbrauch922 - 597 v. Chr. Geteilt in ein – Propheten- Isaiah, JeremiahNordreich (Israel) und – 597 v.Chr. von BabyloniernSüdreich (Judah) eingenommen Vereinigungsprinzipien
  31. 31. Jüdische Geschichte Sklaverei in Ägypten • Babylonisches Exil – König Nebuchadnezzar Richter – König Jehoiachin + 10,000 Jews in Gefangenschaft Vereinigtes Königreich • Perser erobern Babylon Geteiltes Königreich • Rückkehr nach Jerusalem – Edikt des König Kyros 538 Exil und Rückkehr – Reformation 210 – 2. Tempel – Eszra und NehemiaGefangenschaft 70 Jahre: 597- 527 vCRückkehr 140 Jahre: 527- 400 vC Vereinigungsprinzipien
  32. 32. Jüdische Geschichte Sklaverei in Ägypten • Vorbereitung für den Messias Richter – Wiederaufbau des Tempels – Studieren der Schrift Vereinigtes Königreich – Malachi 430 vC – Prophetie, dass Eliah vor Geteiltes Königreich dem Messias wiederkommen wird Exil and Rückkehr – jüdischer Hellenismus Vorbereitung 400 vC – Geburt Christi 400Vereinigungsprinzipien
  33. 33. Hebraismus and Hellenismus innerlich, Abel  äußerlich, Cain Theistisch  Humanistisch Gesetze von Gott  Gesetze vom Mensch Offenbarung, Glaube  Verstand, Glaubensgemeinde Wissenschaft konservative Kleidung  Politische Gemeinde Sexually conservative  Exercise in nude  Sexually liberal Vereinigungsprinzipien
  34. 34. Vereinigungsprinzipien
  35. 35. Vereinigungsprinzipien
  36. 36. Vereinigungsprinzipien
  37. 37. Ihnen hat er nach seinem Leiden durch vieleBeweise gezeigt, dass er lebt; vierzig Tagehindurch ist er ihnen erschienen und hat vomReich Gottes gesprochen. Apg. 1.3Vereinigungsprinzipien
  38. 38. Vereinigungsprinzipien
  39. 39. Das Verständnis, das Gott die Geschichtehindurch wirkt ist ein sehr kraftvolles. AlleReligionen und Philosophien sind Ausdruckdes Strebens zurück zu unserem Ursprung.Wir brauchen uns nicht vor dem Anderenfürchten. Die Geschichte ist eine Geschichtesuchender Menschen, …Vereinigungsprinzipien
  40. 40. … die zwischen unterschiedlichen Ideologienhin- und her gerissen werden. Wir kommenaus verschiedenen Traditionen (Hellenismusund Hebraismus). Oft kommt es aufgrunddessen zu Konflikten.Wenn wir die äußeren Barrieren zwischenuns überwinden, („aufheben“ im HegelschenSinne) kommen gemeinsam wir Gott näher.Vereinigungsprinzipien
  41. 41. Sklaverei in Ägypten Verfolgung in RomGenesis 15:13 400 400 6 BC – 392 AD  Etablieren eigene Identität ◦ Taufe, Eucharistie  Verfolgung  Konstantin wird Christ 313  325 Konzil, Kanon  392 Christentum wird StaatsreligionVereinigungsprinzipien
  42. 42. Vereinigungsprinzipien
  43. 43. Pieter Lastman, die Schlacht bei derin hoc signo vinces Milvischen Brücke, 1613 Vereinigungsprinzipien
  44. 44. Ikone: Erstes Konzil von Nicäa 325. Kaiser Konstantin entrollt den Text der ersten Hälfte des Nicänischen GlaubensbekenntnisVereinigungsprinzipien
  45. 45. Richter Kirchen Patriachen 400 400 392 – 800 nC  Patriachen ◦ Klöster, Papst, „König‟ ◦ 5 Patriachen Augustinus DonatistenstreitVereinigungsprinzipien
  46. 46. Angeln Sachsen Missionare Hunnen Germanische Stämme 410 Rom Constantinopel Antiocha Jerusalem Alexandria AraberVereinigungsprinzipien Germanic tribes new chosen people
  47. 47. Richter Kirchen Patriachen 400 400 392 – 800 CE  Zusammenbruch Roms 410  Einflüsse traditioneller Religionen  Doktrinelle Kontroversen ◦ Dreieinigkeit ◦ Gut und Böse  Aufstieg des Islam ◦ Reform Bewegung ◦ Einfache TheologieVereinigungsprinzipien
  48. 48. Mit dem Untergang des WeströmischenReiches (476) begann diepoströmische feudale Anarchie (Geiss),die letztlich ca. 500 Jahre bis zur Entstehungeiner neuen längerfristig stabilen Zentralmachtmit der Kaiserkrönung Ottos I. (962)Das größte Intermezzo stellte dasFrankenreich dar, welches zu seiner Hochzeitunter der Kaiserherrschaft Karls des Großenden größten Teil Mitteleuropas umfaßte. Uni Bremen http://www.ibl.uni-bremen.de/lehre/lui/user/ag20/index.html Vereinigungsprinzipien
  49. 49. Vereinigtes Königreich Christliches Königreich 120 120 800 – 919 nChr.  Papst Leo III krönt Karl den Großen zum Kaiser  Konstantinische Schenkung  Papst und König  Kampf zwischen Kirche und Staat  Karolingische Renaissance ◦ Kunst, Religion, Bildung, Kultur  Kriege zwischen Karls NachkommenVereinigungsprinzipien
  50. 50. Vereinigungsprinzipien
  51. 51. Karolingisches ReichVereinigungsprinzipien
  52. 52. Geteiltes Reich Geteiltes Reich 400 400 919 - 1309 nChr • Teilung in deutsches Reich und Frankenreich • Heinrich der Finkler wird 919 König der Deutschen – Partially elected • Otto I wird König des Heiligen Römischen Reiches 962 • Das Große Schisma • InvestiturstreitVereinigungsprinzipien
  53. 53. Ost Franken Heilige West Franken Römische Frankreich Reich (Abel) (Kain)Vereinigungsprinzipien
  54. 54. Geteiltes Reich• Innere Reformation: Heilige, Mönche, Gelehrte (Propheten)• Äußere Bedrohung: Kreuzzüge 1096-1248 (Assyrer, Babylonier)• Verfall der Feudalen Ordnung Vereinigungsprinzipien
  55. 55. BernardVon Clairvaux Franz von Assisi Hildegard von Bingen William Ockham St Dominic Thomas Aquinas Julian von Norwich Vereinigungsprinzipien
  56. 56. Gefangenschaft des Papstes Exil und Rückkehr und Rückkehr 210 210 70 Jahre: 1309 -1377 140 Jahre: 1378 -1517 • Papst Clement V verlegt seinen Sitz nach Avignon in Frankreich 1309 • Papstum sollte gereinigt werden • Sehr politisch Zentralisiert • Korruption und Luxus • Pope Gregory XI geht zurück nach Rom 1377Vereinigungsprinzipien
  57. 57. Heilige Römische Reich Frankreich 1309 Avignon RomeVereinigungsprinzipien
  58. 58. Return of Papacy Heilige Römische Reich Frankreich 1377 Avignon RomeVereinigungsprinzipien
  59. 59. Konzil von Konstanz (5. November 1414–22. April 1418)Vereinigungsprinzipien
  60. 60. Vorbereitung Vorbereitung 400 400 1517 (Martin Luther) 400 BC – Christus bis1917 (400 Jahre)• Maleachi • Renaissance• Andere Religiöse Leiter • Reformation – Socrates (470-389 BC) • Aufklärung – Buddha (565-485 BC) • Great Awakening – Confucius (552-479 BC) • Missionare• Römische Reich • Britische• Synthese Hebraismus Königreich/USA und Hellenismus • Demokratie und Freier Markt • Wissenschaft Vereinigungsprinzipien
  61. 61. Jüdische Geschichte Christliche GeschichteSklaverei in Ägypten 400 Verfolgung in RomRichter 400 Kirchen PatriachenIsraelitische Monarchie 120 Christliches KönigreichGeteiltes Reich 400 Geteiltes ReichExil und Rückkehr 210 Gefangenschaft des PapstesVorbereitung 400 Vorbereitung Maleachi 1517 Luther Vereinigungsprinzipien
  62. 62. Reneissance/Reformation Wiederbelebung der Antike Schönheit des menschl. Körpers Gleichheit Praktische gute Leben Eigenverantortung des Menschen Demokratische Christentum (Luther) Persönliche Beziehung zu Gott Vereinigungsprinzipien
  63. 63. 1. Reformation:Martin Luther (1483 – 1546) Martin Luther John Wesley2. Reformation:Wesley-Brüder: John (1703 – 1791)und Charles (1707 – 1788)John Knox (1505 -1572)Emanuel Swedenborg (1688 – 1772)3. Reformation John Knox Emanuel Swedenborg Vereinigungsprinzipien
  64. 64. Aufklärung Befreiung des Menschen aus seiner selbst Verschuldeten UnmündigkeitEmpirismus/RationalismusDeismus/Materialismus Induktion, Deduktion Kant, Hume, Descartes, Hegel… Vereinigungsprinzipien
  65. 65. 1776 Unabhängigkeits ErklärungVereinigungsprinzipien
  66. 66. 1789 Französische RevolutionVereinigungsprinzipien
  67. 67. Das Verständnis, das Gott die Geschichtehindurch wirkt ist ein sehr kraftvolles. AlleReligionen und Philosophien sind Ausdruckdes Strebens zurück zu unserem Ursprung.Wir brauchen uns nicht vor dem Anderenfürchten. Die Geschichte ist eine Geschichtesuchender Menschen, …Vereinigungsprinzipien
  68. 68. … die zwischen unterschiedlichen Ideologienhin- und her gerissen werden. Wir kommenaus verschiedenen Traditionen (Hellenismusund Hebraismus). Oft kommt es aufgrunddessen zu Konflikten.Wenn wir die äußeren Barrieren zwischenuns überwinden, („aufheben“ im HegelschenSinne) kommen gemeinsam wir Gott näher.Vereinigungsprinzipien

×