______________________________________________________________________________________________                 Ältere Mita...
______________________________________________________________________________________________                            ...
______________________________________________________________________________________________                     Führung...
______________________________________________________________________________________________  Übersicht                 ...
______________________________________________________________________________________________     Befürchtungen von      ...
______________________________________________________________________________________________                       Ich g...
______________________________________________________________________________________________Der ältere Mitarbeiter …•   ...
______________________________________________________________________________________________  Wolff et al., 2001:       ...
______________________________________________________________________________________________Fälle aus der Praxis …  • Di...
______________________________________________________________________________________________      Befürchtungn und      ...
______________________________________________________________________________________________                            ...
______________________________________________________________________________________________                     Neue Be...
______________________________________________________________________________________________                            ...
______________________________________________________________________________________________                            ...
______________________________________________________________________________________________ Anforderungen Älterer an di...
______________________________________________________________________________________________           Handlungs-       ...
______________________________________________________________________________________________Handlungsempfehlungenauch la...
______________________________________________________________________________________________Wie kann man Führungskräften...
______________________________________________________________________________________________    Fazit und Ausblick______...
______________________________________________________________________________________________                       Alter...
______________________________________________________________________________________________                           A...
______________________________________________________________________________________________                            ...
______________________________________________________________________________________________                            ...
______________________________________________________________________________________________                            ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Matyssek-Aeltere-Mitarbeiter-fuehren-do-care

3.232 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ältere Mitarbeitende führen - wie geht das? Erfahrungen aus der Praxis. Von Dr. Anne Katrin Matyssek. www.do-care.de

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.232
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
656
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
39
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Matyssek-Aeltere-Mitarbeiter-fuehren-do-care

  1. 1. ______________________________________________________________________________________________ Ältere Mitarbeitende führen – wie geht das? Alter(n)sgerechte Mitarbeiterführung Potsdam, 21. – 23. Mai 2007 (ASIG-Kongress)______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  2. 2. ______________________________________________________________________________________________ Muss man ältere Arbeitnehmer anders führen?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  3. 3. ______________________________________________________________________________________________ Führungsverhalten und Arbeitsfähigkeit „Gutes Führungsverhalten und gute Arbeit von Vorgesetzten ist der einzige hoch signifikante Faktor, für den eine Verbesserung der Arbeitsfähigkeit zwischen dem 51. Und 62. Lebensjahr nachgewiesen wurde.“ Ilmarinen/Tempel, „Arbeitsfähigkeit 2010“, S.245______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  4. 4. ______________________________________________________________________________________________ Übersicht Einleitung Befürchtungen von Führungskräften Befürchtungen und Wünsche von älteren Beschäftigten Handlungsempfehlungen für Führungskräfte Fazit und Ausblick______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  5. 5. ______________________________________________________________________________________________ Befürchtungen von Führungskräften______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  6. 6. ______________________________________________________________________________________________ Ich glaub, ich werd’ alt! Hoffentlich!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  7. 7. ______________________________________________________________________________________________Der ältere Mitarbeiter …• … bringt‘s nicht mehr und gefährdet meine Ziele• … weiß wohlmöglich mehr als ich, weiß alles besser• … hat keine Lust mehr auf Veränderungen• … lässt sich nichts von mir sagen• … stellt meine Autorität in Frage• … ist neidisch auf mich, weil er‘s nicht geschafft hat• … nutzt seine Zipperlein als Hilfsmittel für Frührente= Defizitmodell im Kopf >> Gefahr der self-fullfilling prophecy______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  8. 8. ______________________________________________________________________________________________ Wolff et al., 2001: Amerikanische Führungskräfte halten Mitarbeiter bis 60 für voll leistungsfähig – deutsche dagegen nur bis 51.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  9. 9. ______________________________________________________________________________________________Fälle aus der Praxis … • Die 49jährige Mitarbeiterin eines CallCenters erkrankte für einen längeren Zeitraum. Bei ihrer Rückkehr ist ihr Arbeitsplatz verschwunden: "Na du bist doch nicht mehr die Jüngste. Wir haben gedacht, du kommst eh nicht mehr wieder." • „Wie, Sie wollen zur Fortbildung? Da muss ich erstmal nachfragen, ob sich das noch lohnt bei Ihnen. In diesen Zeiten muss man ja mit spitzem Bleistift rechnen.“______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  10. 10. ______________________________________________________________________________________________ Befürchtungn und Wünsche von älteren Beschäftigten______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  11. 11. ______________________________________________________________________________________________ entnommen aus A.K. Matyssek (Universum Verlag Wiesbaden): Chefsache: Gesundes Team – gesunde Bilanz. Ein Leitfaden zur gesundheitsgerechten Mitarbeiterführung. Cartoon von Thomas Plaßmann______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  12. 12. ______________________________________________________________________________________________ Neue Besen kehren gut. Aber die alten kennen die Ecken. [Klaus Steilmann]______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  13. 13. ______________________________________________________________________________________________ Wertschätzung und Arbeitsfähigkeit „Menschen, deren Möglichkeiten, bei der Arbeit Anerkennung und Wertschätzung zu erfahren, reduziert werden, haben ein 2,4fach erhöhtes Risiko für eine Verschlechterung ihrer Arbeitsfähigkeit.“ Ilmarinen/Tempel, „Arbeitsfähigkeit 2010“, S. 244______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  14. 14. ______________________________________________________________________________________________ Wie, der bekommt Wertschätzung? Ist der schon sooo alt?!______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  15. 15. ______________________________________________________________________________________________ Anforderungen Älterer an die FK • Respekt und Würdigung der Erwerbsbiographie (Wertschätzung der Erfahrungen, Verdienste und Kompetenzen) • andere Belohnungsfaktoren zur Vermeidung von Gratifikationskrisen (Anerkennung, Verantwortung, SINN (!) vs. Karriere, Prämien, Incentives) • Berücksichtigung des Individuums bei der Arbeits- gestaltung (Anpassung der Arbeit statt des Arbeitnehmers/ Versetzung)= keine Sonderbehandlung (außer bei EDV-Schulungen) ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  16. 16. ______________________________________________________________________________________________ Handlungs- empfehlungen für Führungskräfte______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  17. 17. ______________________________________________________________________________________________Handlungsempfehlungenauch laut RESPECT-Studie (vgl. Domres, 2006)• Jeder Jeck ist anders = Wertschätzung ausdrücken• lange Leine und eigenes Tempo ermöglichen (Zeit!)• Erfahrungswissen nutzbar machen (Tandems o.ä.)• Signalisieren: Fehler gehören zur Arbeit dazu• Rücksicht auf individuelle Bedürfnisse (Kurzpausen)• Mut machen zur Weiterbildung• Stärken in den Vordergrund stellen + EinbeziehenBasis:- Auseinandersetzung mit dem eigenen Altern- kognitiv: Perspektivenwechsel______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  18. 18. ______________________________________________________________________________________________Wie kann man Führungskräftendas vermitteln?• Ansetzen am eigenen Erleben Woran merken Sie, dass Sie älter werden? Wer von Ihnen bekommt genug Wertschätzung? Wie sieht Ihre persönliche Altersvorsorge aus?• Konfrontation mit Vorurteilen (<< Defizitmodell) Ab wann ist man für Sie „alt“? / Arbeiten in 2 Altersgruppen• Sensibilisieren für Kompetenzverschiebungen Was können Jüngere besser, was Ältere? Welche ZDF gibt es dazu?• Ausstattung mit KnowHow Wie ermöglichen Sie Wissenstransfer? Woran erkennen Sie Belastungssignale und wie sprechen Sie sie an? Welche Einzelfälle gibt es?______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  19. 19. ______________________________________________________________________________________________ Fazit und Ausblick______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  20. 20. ______________________________________________________________________________________________ Alternsgerechte Mitarbeiterführung und ihre Früchte Belastungsabbau und Ressourcenaufbau Anreize und Anerkennung Weiterbildung / Interesse an der Person Entwicklung in ☺ (auch kranken)angstfreier Atmosphäre Sinn vermitteln und Wissenstransfer einbeziehen ermöglichen Werte schätzen Wertschätzung und bewahren = self care______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  21. 21. ______________________________________________________________________________________________ Alternsgerechte Mitarbeiterführung und ihre Früchte Heute schon Belastungsabbau und Ressourcenaufbau „Urlaub“ gemacht? Heute schon Anreize und gelobt? Anerkennung Heute schon gelächelt? Weiterbildung / Heute schon Kontakt und Lust auf Veränderung Entwicklung ☺ Interesse Kontakt gehabt? gemacht? Heute schon Sinn vermitteln und Heute schon für Wissenstransfer einbeziehen das Gespräch gesucht? Wissenstransfer und ermöglichen Werte schätzen Wertschätzung und bewahren Klarheit gesorgt? = Wohlbefinden Gesunder VIEL SPASS! Motivation Betrieb!Erhaltung derArbeitsfähigkeit self care ______________________________________________________________________________________________________ © Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  22. 22. ______________________________________________________________________________________________ FAZIT: Keine „Sonderbehandlung“ älterer Mitarbeiter/innen, sondern „normale gesunde Führung“, die die Fähigkeiten des Individuums berücksichtigt.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  23. 23. ______________________________________________________________________________________________ Literatur A. Domres (2006): Führung älterer Mitarbeiter. Grundlagen, Konzepte, Perspektiven. Saarbrücken: VDM. J. Ilmarinen & J. Tempel (2002): Arbeitsfähigkeit 2010. Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben? Hamburg: VSA. INQA & BAuA (2004): Mit Erfahrung die Zukunft meistern! Altern und Ältere in der Arbeitswelt. www.baua.de Packebusch, L. (2006): Demographische Entwicklung – Konsequenzen für Arbeitsgestaltung und Organisation. Wirtschaftspsycholoige aktuell, 4/2006, 27-31. Raabe, B., Kerschreiter, R. & Frey (D.) (2003): Führung älterer Mitarbeiter – Vorurteile abbauen, Potenziale erschließen. In B Badura et al. (Hg.): Fehlzeitenreport 2002, S. 137-152.______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007
  24. 24. ______________________________________________________________________________________________ ENDE______________________________________________________________________________________________________© Dr. Anne Katrin Matyssek 2007

×