„Über Lebensmittel reden“Festveranstaltung „120 Jahre österreichisches Lebensmittelbuch“                      DI Christian...
Das 21. Jahrhundert ist …… das Jahrhundert der Medien.  Wirklichkeit spielt sich in den Medien ab.  „Medien“ sind „Mitt...
Berichterstattung über Lebensmittel …… sind fixer Bestandteil der Medienwelt.  Hoher Stellenwert von Essen und Trinken b...
120 Jahre Codex heißt, ……120 Jahre über Lebensmittel reden. Strukturierte Expertise    Festlegung von Grundsätzen   In...
Der neue Verbraucher redet mit, …… Web 2.0 und die virtuelle Wirklichkeit machen‘s möglich.  Verbraucher  Verbraucherin...
Jeder redet über Herkunft, …… aber jeder meint was anderes.  Beispiel freiwillige Herkunftsauslobung:    (demnächst) ge...
Gäb‘s den Codex nicht, …… müsste man ihn erfinden.  Zentrale Klärungsebene für Expertenwissen  Stärkere Einbindung der ...
   Reden wir über Lebensmittel!              Bleiben wir im Gespräch!Folie 8       DI Christian Jochum   13.10.2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Über Lebensmittel reden“ Festveranstaltung

492 Aufrufe

Veröffentlicht am

Über Lebensmittel reden“
Festveranstaltung
„120 Jahre österreichisches Lebensmittelbuch“
DI Christian Jochum
13. Oktober 2011

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
492
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Über Lebensmittel reden“ Festveranstaltung

  1. 1. „Über Lebensmittel reden“Festveranstaltung „120 Jahre österreichisches Lebensmittelbuch“ DI Christian Jochum 13. Oktober 2011
  2. 2. Das 21. Jahrhundert ist …… das Jahrhundert der Medien.  Wirklichkeit spielt sich in den Medien ab.  „Medien“ sind „Mittler“  IKT („Informations- und Kommunikationstechnologie“)   Technische Revolution durch Handy + mobiles Internet  „Information on demand“  situations- und ortsgebunden  „Die Wahrheit steht im Internet“  Demokratisierung der Informationsbeschaffung und –aufbereitung  Zentralisierung der Übermittlung durch Hard- und SoftwareFolie 2 DI Christian Jochum 13.10.2011
  3. 3. Berichterstattung über Lebensmittel …… sind fixer Bestandteil der Medienwelt.  Hoher Stellenwert von Essen und Trinken bzw. Lebensmitteln im Allgemeinen  „Essen und Trinken halten Leib und Seele zusammen!“  „Durchs Reden kommen die Leute zusammen!“  Problem:  Überfülle an Informationen generell, aber auch über Lebensmittel im Speziellen  Tempo der Nachrichtenübermittlung   zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit für Details, Fakten, Hintergründe  Negativschlagzeilen: „Dioxin“, „Vogelgrippe“, „E. Coli“, „Rückstände“ etc.  Worst case: totschweigenFolie 3 DI Christian Jochum 13.10.2011
  4. 4. 120 Jahre Codex heißt, ……120 Jahre über Lebensmittel reden. Strukturierte Expertise   Festlegung von Grundsätzen  Interpretation von Rechtsvorgaben  Ausarbeitung von Spielregeln Rückblick: „I bin‘s, dei Codex!“  Insiderwissen  Mangelnde Verständlichkeit für Wirtschaft und VerbraucherInnen  „Kirchturmdenken“  jede Sparte mit Spezialregeln Stand: „Codex, wo bist du?“  EU-Gesetzgebung und Rolle des Codex  Harmonisierung mit Verbrauchererwartung und zwischen den Kapiteln  Arbeitsteilung zwischen Rahmengesetzgebung und InterpretationFolie 4 DI Christian Jochum 13.10.2011
  5. 5. Der neue Verbraucher redet mit, …… Web 2.0 und die virtuelle Wirklichkeit machen‘s möglich.  Verbraucher  Verbraucherin  Wenig Wissen, aber Interesse  Themen:  Ernährung, Inhaltsstoffe, Rückstände, Wirkungen etc.  Rezepte („quick‘n‘easy“)  Herkunft, Nachhaltigkeit, Tierwohl, Fairtrade etc.  „Codex, kumm!“  Interpretation von EU-Rechtsrahmen (Hygiene, Etikettierung, Täuschungsschutz, Verbraucherinformation allgemein)  Harmonisierung der Behördentätigkeit  Stärkerer Fokus auf VerbrauchererwartungenFolie 5 DI Christian Jochum 13.10.2011
  6. 6. Jeder redet über Herkunft, …… aber jeder meint was anderes.  Beispiel freiwillige Herkunftsauslobung:  (demnächst) genauerer neuer EU-Rechtsrahmen   Festlegung der grundsätzlichen Spielregeln für die praktische Anwendung  Definition der „durchschnittlichen berechtigten Verbrauchererwartung“  Beispielsammlung:  Eindeutige Aufmachungen  Spezialfälle   Orientierungshilfe für die Praxis   Basis für Einzelfallentscheidung der GutachterFolie 6 DI Christian Jochum 13.10.2011
  7. 7. Gäb‘s den Codex nicht, …… müsste man ihn erfinden.  Zentrale Klärungsebene für Expertenwissen  Stärkere Einbindung der Verbrauchererwartung  mit den neuen Medien arbeiten  Codex verständlich erklären  „Codex, i bin‘s, dei Verbraucher!“Folie 7 DI Christian Jochum 13.10.2011
  8. 8.  Reden wir über Lebensmittel! Bleiben wir im Gespräch!Folie 8 DI Christian Jochum 13.10.2011

×