RECHERCHIEREN WIE DIE PROFIS – TEIL IXvon Nicole Krüger, ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissen-schaftenAu...
 Kopieren und Abschreiben führt nicht zu neuen Erkenntnissen. Wenn es sich  nicht lohnt, neue Ideen zu generieren, weil a...
oderNiedermair, Klaus (2010): Recherchieren und Dokumentieren : der richtige Um-gang mit Literatur im Studium. - Konstanz ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Recherchieren wie die Profis - Tipps von der ZBW - Teil 9: Richtig zitieren - Plagiate vermeiden

2.167 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.167
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
32
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Recherchieren wie die Profis - Tipps von der ZBW - Teil 9: Richtig zitieren - Plagiate vermeiden

  1. 1. RECHERCHIEREN WIE DIE PROFIS – TEIL IXvon Nicole Krüger, ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissen-schaftenAugust 2010Richtig zitieren - Plagiate vermeidenDas Copy-und-Paste-Syndrom ist allgegenwärtig. Bilder für Präsentationen oderTexte für die Hausarbeit werden aus dem Internet kopiert und - ohne Nennungder Urheberin / des Urhebers - in die eigene Datei eingefügt. Teilweise werdensogar ganze Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten kopiert und unter eigenemNamen eingereicht. Dies alles sind Plagiate, Diebstahl geistigen Eigentums.Warum zitieren?Texte, Bilder oder Ideen zu kopieren, ist allzu leicht und schnell und wirkt soharmlos. Der Schaden an der Urheberin / dem Urheber scheint sehr gering zusein.Einige Argumente sprechen jedoch dafür, verwendete Literatur richtig zu zitierenund Plagiate zu vermeiden:Wissenschaftliche Reputation der eigenen Arbeit In Ihrer Arbeit sollte erkennbar sein, welche Literatur Sie kennen. Dadurch zeigen Sie, dass Sie auf Ideen anderer Wissenschaftlerinnen und Wissen- schaftler aufbauen und Kenntnisse über den aktuellen Forschungsstand be- sitzen. Dies dient auch dazu, zu zeigen, dass man sich kritisch mit der Arbeit der „Vorgängerin“ oder des „Vorgängers“ auseinandersetzt und Ideen weiter- entwickeln bzw. seine eigenen Erkenntnisse in den fachlich richtigen Zu- sammenhang stellen kann. Ihre eigenen Ideen sind nur dann für Leserinnen / Leser als neue Erkenntnis- se sichtbar, wenn Sie fremdes Gedankengut kenntlich machen. Sie können dann für Ihre eigene Arbeit die verdiente Anerkennung bekommen. Sie verweisen durch Zitate auf weiterführende Literatur zu dem Thema, so dass sich Leserinnen und Leser der Arbeit weiter in das Thema einarbeiten können.Bewertungssituation: Aufgabe, eine eigene Leistung zu erbringen Sie befinden sich schon im Studium in einer Art Konkurrenzsituation um gute Abschlüsse und spätere Karrierechancen. Nach dem Studium wird in der Forschung um Forschungsgelder, Stipendien oder Stellen konkurriert. Rei- chen Sie Arbeiten ein, die (teilweise) Plagiate sind, ist keine gerechte Bewer- tung Ihrer und anderer Arbeiten möglich. Wer selbst gute Ideen hat oder Tex- te selbst verfasst, ist im Nachteil gegenüber denjenigen, die von anderen ab- schreiben. Bedenken Sie, dass andere Ihre eigenen Publikationen auch als Basis für Plagiate verwenden könnten. Wer beim Ideen-Klau erwischt wird, muss mit negativen Folgen für Studium oder Karriere rechnen. Viele Professorinnen / Professoren nutzen ausgefeilte Plagiatsoftware zur Erkennung von kopierten Texten, da es sich bei Plagia- ten schon längst nicht mehr um Einzelfälle handelt. Plagiateurinnen und Pla- giateuren wird dann - je nach härte des Falles - entweder der Schein aber- kannt, sie werden exmatrikuliert oder anderweitig bestraft.Fazit Unter dem Plagiat leiden i. d. R. diejenigen, die eigene Ideen haben und Tex- te selbst formulieren, nicht diejenigen, die abschreiben. Dass mit dem Ab- schreiben niemandem geschadet wird, ist eine Selbst-Täuschung. Sie scha- Recherchekniffe_IX_final_pdf / Seite 1 von 3
  2. 2.  Kopieren und Abschreiben führt nicht zu neuen Erkenntnissen. Wenn es sich nicht lohnt, neue Ideen zu generieren, weil auch durch Plagiate gute Noten erzielt werden können, kann sich die Wissenschaft nicht weiter entwickeln.Tipp: Sehen Sie auch das Tutorial "Plagiate (k)ein Problem?" im Online-Recherchekurs LOTSE. Dort finden Sie auch ein Quiz zu dem Thema.Tipp: Der norwegische Film "Et Plagieringseventyr" (englische Untertitel) derUniversität Bergen beleuchtet das Thema Plagiate mit Humor.Wie zitiere ich nun also richtig?Natürlich ist es möglich, fremde Forschungsergebnisse und Gedanken in IhreArbeit aufzunehmen und sie wörtlich oder in eigenen Worten wiederzugeben. Inbeiden Fällen müssen Sie jedoch das Zitat oder den übernommenen Gedankenals solchen kennzeichnen und die Quelle nennen.Wörtliche Zitate werden i. d. R. von Anführungszeichen umschlossen oder durchEinrückung / andere Schriftart hervorgehoben. Sie werden durch einen Vermerkdirekt hinter dem Zitat oder in einer Fußnote gekennzeichnet,z.B.: "Zitat" (Müller 2010 : S. 45). o.ä.Die Autorin / der Autor Müller findet sich dann mit vollständigen Angaben zu demWerk aus 2010 im Literaturverzeichnis wieder.Die Wiedergabe fremder Inhalte in eigenen Worten wird stilistisch nicht hervor-gehoben, auch nicht durch Anführungszeichen. Sie wird jedoch in einer Fußnoteoder direkt im Text gekennzeichnet,z.B.: Wiedergabe in eigenen Worten (vgl. Müller 2010 : S. 45). o.ä.Auch in diesem Fall wird eine Literaturangabe mit vollständigen Titeldaten imLiteraturverzeichnis gemacht.LiteraturverzeichnisDas Literaturverzeichnis im Anhang enthält alle im Text zitierten Bücher, Aufsät-ze, Internetquellen etc. sowie alle Werke, aus denen in eigenen Worten wieder-gegeben wurde.Achtung! Leider gibt es verschiedene Zitierstile, die Vorgaben für das Literatur-verzeichnis und teilweise auch für Fußnoten und Nennungen von Fundstellen imText machen. Es gibt nicht den einen nationalen oder internationalen formalenStandard für Zitate und Literaturangaben in wissenschaftlichen Arbeiten. PrüfenSie darum, ob an Ihrer Einrichtung formale Regeln für schriftliche Arbeiten fest-gelegt wurden und sprechen Sie auch mit Ihrer Professorin / Ihrem Professorüber die gewünschten formalen Standards.Tipp: Sehen Sie auch den Artikel "Literatur zitieren, Plagiate vermeiden" im On-line-Recherchekurs LOTSE.Tipp: Lesen Sie Lehrbücher zum wissenschaftlichen Arbeiten, z.B.:Berger, Doris (2010): Wissenschaftliches Arbeiten in den Wirtschafts- und Sozi-alwissenschaften : hilfreiche Tipps und praktische Beispiele. - Wiesbaden :Gabler. - ISBN 978-3-8349-2285-4Inhaltsverzeichnis unter http://www.gbv.de/dms/zbw/623668890.pdf Recherchekniffe_IX_final_pdf / Seite 2 von 3
  3. 3. oderNiedermair, Klaus (2010): Recherchieren und Dokumentieren : der richtige Um-gang mit Literatur im Studium. - Konstanz : UVK-Verl.-Ges.E-Book unter: http://www.utb-studi-e-book.de/9783825233563 . Recherchekniffe_IX_final_pdf / Seite 3 von 3

×