1 Inga Bergen - welldoo Panorama 2014

482 Aufrufe

Veröffentlicht am

Inga Bergens Präsentation zur Eröffnung der welldoo Panorama 2014

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
482
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
27
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

1 Inga Bergen - welldoo Panorama 2014

  1. 1. Willkommen zur welldoo Panorama 2014!
  2. 2. Mit digitalen Anwendungen Menschen helfen, besser und gesünder zu leben! Oktober 2014!
  3. 3. AWgier nkdoan zdipeise rTeang, eesn!twickeln, betreiben ! und betreuen digitale Gesundheitsanwendungen ! zur Prävention, Versorgung und ! zur Kunden- und Markenbindung und als Paid Service !
  4. 4. Agenda des Tages! welldoo hat über 150 digitale Anwendungen im Bereich Gesundheit in 13 Sprachen mit über 1,5 Millionen Usern gelauncht! Ernährung & Diät ! Psychologie &! Stress-Management! Fitness ! & Sport! Spezielle Zielgruppen & Support-Programme!
  5. 5. Agenda des Tages!
  6. 6. Besser & gesünder leben! Self-Tracking Digital Health & neue Business- Modelle Start-ups & Innovation Nutzer-akzeptanz digitaler Anwendungen
  7. 7. ADgaesn Adlat edre bse Teaingeflsu!sst, was Menschen als besser und gesünder empfinden! Alter !25 ! ! 40 ! ! 60 ! ! 75 ! !! Besser aussehen & Lifestyle! Gesünder leben & fit bleiben! Krankheiten verhindern ! Krankheiten behandeln!
  8. 8. Jugendliche checken ihr Handy im Durchschnitt alle 7 Minuten ! Uni Bonn: Jugendliche verbringen 20% ihrer wachen Zeit am Handy und checken es im Durch-schnitt alle 7 Minuten 100! 80! 60! 40! 20! 0! 14 bis 29! 30 bis 49! 50 bis 64! älter als Quelle: Bitkom! 65! Gesamt! Mai 13! Verbreitung von Smartphones in Deutschland! Nach Altersgruppen in Prozent!
  9. 9. Druck auf die Gesundheitssysteme steigt! Angaben in Prozent! Angaben in Millionen! 60! 40! 20! 0! 2000! 2010! 2030! 4! 7! 0! 2! 4! 6! 8! Diabetes Typ 2! Menschen mit Diagnose! Menschen ohne Diagnose! Altenquotient in Deutschland!
  10. 10. We are re-imagining everything!
  11. 11. In der revolutionären Re-imagening everything Präsentation von Mary Meeker im Jahr 2012 gab es nur ein Healthcare-Beispiel!
  12. 12. Seit 2012 erleben wir einen Health-Boom, der vom 2. Gesundheitsmarkt getrieben wird! Health Care 3! 2! 1! 0! 2010!2011!2012!2013!2014! stage A! Seed! 6! 5! 4! 3! 2! 1! 0! Health and Wellness 2010!2011!2012!2013!2014! Redpoint Ventures: The hottest Start-up-Sectors! stage A! Seed!
  13. 13. Die (digitale) Disruption beginnt beim Selbstzahler und setzt neue Maßstäbe für den 1. Gesundheitsmarkt! 2. Gesundheitsmarkt 1. Gesundheitsmarkt
  14. 14. Diese Entwicklung ist in anderen Branchen bereits vollzogen ! + Das System bestimmt! + Zugang ist reguliert! + TV-Kanäle haben die Hoheit über den Inhalt! + Zuschauer haben kaum Mitspracherecht ! + Der Nutzer bestimmt! + Jeder kann publizieren! + Der Kanal ist nur noch ! eine Plattform!
  15. 15. Re-Imagine: Besser aussehen & Lifestyle !
  16. 16. Re-imagine: Was kann ich jetzt tun? Expertenfeedback in Echtzeit!
  17. 17. Re-imagine: Besser essen durch soziale Kontrolle!
  18. 18. Re-imagine: die eigene Fitness mit anderen messen !
  19. 19. Re-imagine: Zyklusmanagement !
  20. 20. Re-imagine: Krankheiten verhindern & Krankheiten behandeln !
  21. 21. Re-imagine: Arztfeedback in Echtzeit!
  22. 22. Re-imagine: Kommunikation zwischen Therapeut und Patient !
  23. 23. Re-imagine: Gesundheitszustand messen!
  24. 24. Re-imagine: Zusammenarbeit mit und Stärkung der Eigenverantwortung der Patienten!
  25. 25. Wie erschaffen wir digitale Anwendungen, die Menschen helfen, besser und gesünder zu leben? !
  26. 26. Digitale Anwendungen sprechen alle Bedürfnisebenen an! Selbst-! verwirklichung! Anerkennung! Soziale Beziehungen! Sicherheit! Grundbedürfnisse!
  27. 27. Fokus auf Nutzerbedürfnisse: gute User-Experience & wissenschaftliche Fundiertheit als Erfolgsfaktor!
  28. 28. WIIFM! Quantitative: Big Data ! Nutzeroberfläche, Design! Inhaltsgetriebene Transferleistung ! „Ich verstehe dein Problem und ! habe eine Lösung dafür“!
  29. 29. Datenschutz ! Learning: dem Nutzer ist Datenschutz weitestgehend egal, es gibt ein Gap zwischen „gefühltem“ und realem Datenschutzbedarf !
  30. 30. Digitale Gesundheitsanwendungen von welldoo in a nutshell ! ! Analyse ! Anamnese! Self-Tracking ! Self-Monitoring! ! !! ! Beraten ! Individuelle Pläne! Inhalt! Experten-System! Personalisierte! Empfehlungen! ! ! ! Motivieren & ! Unterstützen ! Community ! Reward Systeme! Experten Interface! Customer Care!
  31. 31. Warum? !
  32. 32. • Digitale Gesundheitsanwendungen können Krankenversicherungen helfen, Ihre Kunden besser zu versorgen.! ! • Digitale Gesundheitsanwendungen können Pharmafirmen helfen, ihre Glaubwürdigkeit wieder herzustellen und Ärzten zu helfen, ihre Patienten besser zu versorgen. ! • Digitale Anwendungen, die Menschen helfen, besser zu leben, unterstützen Markenloyalität und Kundenbindung! ! • Menschen sind bereit sind, für diesen relevanten Mehrwert Geld zu bezahlen. !
  33. 33. Arianna Huffington: Technology has to become our slave, not our master !
  34. 34. Vielen Dank! !

×