Krise und Bildung: Wenig Wissen um die Wirtschaft

679 Aufrufe

Veröffentlicht am

Krise und Bildung: Wie gut ist das
Wirtschaftswissen in Österreich?
Pressekonferenz, 27.9.2011
- Dr. Beate Blaschek, Leiterin der Abteilung Finanzdienstleistungen und Verbraucherbildung
des Sozialministeriums
- Dr. Thomas Uher, Vorstandssprecher Erste Bank Oesterreich

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
679
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Krise und Bildung: Wenig Wissen um die Wirtschaft

  1. 1. Krise und Bildung: Wie gut ist das Wirtschaftswissen in Österreich? Pressekonferenz, 27.9.2011- Dr. Beate Blaschek, Leiterin der Abteilung Finanzdienstleistungen und Verbraucherbildung des Sozialministeriums- Dr. Thomas Uher, Vorstandssprecher Erste Bank Oesterreich
  2. 2. Thomas UherVorstandssprecher der Erste Bank Oesterreich
  3. 3. Österreicher wollen mehr über WirtschaftwissenFrage: "Wenn Sie an die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen denken, was die Themen Wirtschaft und Finanz anlangt: Würden Sie sagen: Was Kinder und Jugendlicheheute in der Schule zu diesen Themen lernen – " 2011 2010 % +/- Diff. zu 2010 Lehrstoff reicht völlig aus 4 +1 3 10 reicht meistens aus 16 +6 34 teils teils 40 +6 29 reicht meistens 28 -1 nicht aus 24 reicht überhaupt 12 -12 nicht aus
  4. 4. für mehr als die Hälfte ist das „BIP“ noch immer ein RätselFrage: "Und zuletzt, was bedeutet Bruttoinlandsprodukt?" 2011 2010 weiß nicht 26% richtige 25% richtige weiß nicht Erklärung*) Erklärung*) 38% 36% 39% 45% falsche Erklärung 21% falsche Zwischen- Zwischen- Erklärung erklärung erklärung 17% 8% 9% *) nicht völlig richtig, da verwechselt mit Bruttosozialprodukt
  5. 5. 60% kennen den „ATX“ nichtFrage: "Und jetzt noch ATX?" 2011 2010 weiß nicht 27% weiß nicht richtige 34% 33% richtige Erklärung Erklärung 40% 37% falsche Erklärung Zwischen- Zwischen- 19% 18% erklärung falsche erklärung 15% Erklärung 14% 16%
  6. 6. Und: 4 von 10 können „Zinsen“ nicht definierenFrage: "Und Zinsen?" 2011 2010 weiß nicht weiß nicht 6% 9% 5% falscheErklärung falsche 25% Erklärung richtige 22% 22% Erklärung 23% 47% richtige 43% Erklärung 58% 57% Zwischen- erklärung Zwischen- 21% erklärung 16% 27% 25%
  7. 7. Bei fast einem Viertel hat die Wirtschaftskrisedas Wissen verbessertFrage: "Hat sich Ihrer Meinung nach durch die Berichterstattungen zur Finanzkrise Ihr persönliches Wirtschaftswissen verändert?Würden Sie sagen Ihr Finanz- und Wirtschaftswissen ist -" Das persönliche Wirtschaftswissen ist - schlechter besser geworden geworden 13% 24% gleich geblieben 63%
  8. 8. Vermittlung von Finanzwissen- Wir wollen keine Produkte verkaufen, die weder von uns noch von unseren Kunden verstanden werden.- Zusammenarbeit mit dem Unterrichts- und Sozialministerium- Sparefroh TV auf facebook und youtube
  9. 9. Dr. Beate BlaschekLeiterin der Abteilung Finanzdienstleistungen undVerbraucherbildung des Sozialministeriums.
  10. 10. Sparefroh TVFolge 2: „Was kauf ich mir?“
  11. 11. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  12. 12. Umfragedesign- Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen- Durchführungszeitraum: 31.8. – 2.9. 2011- Methode: Die Interviews wurden telefonisch mithilfe des CATI- Systems (Computer Assisted Telephone Interviewing) durchgeführt.- Sample: Insgesamt wurden n=500 Interviews in ganz Österreich (Bevölkerung 15+ Jahre) durchgeführt.- Trendzahlen: Bei Fragen, die im Juli 2010 vergleichbar gestellt wurden, sind auf den Charts Trendentwicklungen dargestellt.

×