Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Krise und Bildung: Wie gut ist das    Wirtschaftswissen in Österreich?    Pressekonferenz, 27.9.2011-   Dr. Beate Blaschek...
Thomas UherVorstandssprecher der Erste Bank Oesterreich
Österreicher wollen mehr über WirtschaftwissenFrage: "Wenn Sie an die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen denken, was ...
für mehr als die Hälfte ist das „BIP“ noch  immer ein RätselFrage: "Und zuletzt, was bedeutet Bruttoinlandsprodukt?"      ...
60% kennen den „ATX“ nichtFrage: "Und jetzt noch ATX?"                                 2011                               ...
Und: 4 von 10 können „Zinsen“ nicht definierenFrage: "Und Zinsen?"                           2011                         ...
Bei fast einem Viertel hat die Wirtschaftskrisedas Wissen verbessertFrage: "Hat sich Ihrer Meinung nach durch die Berichte...
Vermittlung von Finanzwissen- Wir wollen keine Produkte verkaufen, die weder  von uns noch von unseren Kunden verstanden  ...
Dr. Beate BlaschekLeiterin der Abteilung Finanzdienstleistungen undVerbraucherbildung des Sozialministeriums.
Sparefroh TVFolge 2: „Was kauf ich mir?“
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Umfragedesign- Auftraggeber:  Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen- Durchführungszeitraum: 31.8. – 2.9. 2011- Metho...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Krise und Bildung: Wenig Wissen um die Wirtschaft

793 Aufrufe

Veröffentlicht am

Krise und Bildung: Wie gut ist das
Wirtschaftswissen in Österreich?
Pressekonferenz, 27.9.2011
- Dr. Beate Blaschek, Leiterin der Abteilung Finanzdienstleistungen und Verbraucherbildung
des Sozialministeriums
- Dr. Thomas Uher, Vorstandssprecher Erste Bank Oesterreich

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Krise und Bildung: Wenig Wissen um die Wirtschaft

  1. 1. Krise und Bildung: Wie gut ist das Wirtschaftswissen in Österreich? Pressekonferenz, 27.9.2011- Dr. Beate Blaschek, Leiterin der Abteilung Finanzdienstleistungen und Verbraucherbildung des Sozialministeriums- Dr. Thomas Uher, Vorstandssprecher Erste Bank Oesterreich
  2. 2. Thomas UherVorstandssprecher der Erste Bank Oesterreich
  3. 3. Österreicher wollen mehr über WirtschaftwissenFrage: "Wenn Sie an die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen denken, was die Themen Wirtschaft und Finanz anlangt: Würden Sie sagen: Was Kinder und Jugendlicheheute in der Schule zu diesen Themen lernen – " 2011 2010 % +/- Diff. zu 2010 Lehrstoff reicht völlig aus 4 +1 3 10 reicht meistens aus 16 +6 34 teils teils 40 +6 29 reicht meistens 28 -1 nicht aus 24 reicht überhaupt 12 -12 nicht aus
  4. 4. für mehr als die Hälfte ist das „BIP“ noch immer ein RätselFrage: "Und zuletzt, was bedeutet Bruttoinlandsprodukt?" 2011 2010 weiß nicht 26% richtige 25% richtige weiß nicht Erklärung*) Erklärung*) 38% 36% 39% 45% falsche Erklärung 21% falsche Zwischen- Zwischen- Erklärung erklärung erklärung 17% 8% 9% *) nicht völlig richtig, da verwechselt mit Bruttosozialprodukt
  5. 5. 60% kennen den „ATX“ nichtFrage: "Und jetzt noch ATX?" 2011 2010 weiß nicht 27% weiß nicht richtige 34% 33% richtige Erklärung Erklärung 40% 37% falsche Erklärung Zwischen- Zwischen- 19% 18% erklärung falsche erklärung 15% Erklärung 14% 16%
  6. 6. Und: 4 von 10 können „Zinsen“ nicht definierenFrage: "Und Zinsen?" 2011 2010 weiß nicht weiß nicht 6% 9% 5% falscheErklärung falsche 25% Erklärung richtige 22% 22% Erklärung 23% 47% richtige 43% Erklärung 58% 57% Zwischen- erklärung Zwischen- 21% erklärung 16% 27% 25%
  7. 7. Bei fast einem Viertel hat die Wirtschaftskrisedas Wissen verbessertFrage: "Hat sich Ihrer Meinung nach durch die Berichterstattungen zur Finanzkrise Ihr persönliches Wirtschaftswissen verändert?Würden Sie sagen Ihr Finanz- und Wirtschaftswissen ist -" Das persönliche Wirtschaftswissen ist - schlechter besser geworden geworden 13% 24% gleich geblieben 63%
  8. 8. Vermittlung von Finanzwissen- Wir wollen keine Produkte verkaufen, die weder von uns noch von unseren Kunden verstanden werden.- Zusammenarbeit mit dem Unterrichts- und Sozialministerium- Sparefroh TV auf facebook und youtube
  9. 9. Dr. Beate BlaschekLeiterin der Abteilung Finanzdienstleistungen undVerbraucherbildung des Sozialministeriums.
  10. 10. Sparefroh TVFolge 2: „Was kauf ich mir?“
  11. 11. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  12. 12. Umfragedesign- Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen- Durchführungszeitraum: 31.8. – 2.9. 2011- Methode: Die Interviews wurden telefonisch mithilfe des CATI- Systems (Computer Assisted Telephone Interviewing) durchgeführt.- Sample: Insgesamt wurden n=500 Interviews in ganz Österreich (Bevölkerung 15+ Jahre) durchgeführt.- Trendzahlen: Bei Fragen, die im Juli 2010 vergleichbar gestellt wurden, sind auf den Charts Trendentwicklungen dargestellt.

×