M.Hutter fördermärkte

452 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Lifestyle, Reisen, Unterhaltung & Humor
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
452
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
73
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

M.Hutter fördermärkte

  1. 1. Maßstäbe der Wertung in Fördermärkten Prof. Dr. Michael HutterWissenschaftszentrum Berlin und Technische Universität Berlin Jahreskonferenz „Wert und Finanzierung“ Wolfenbüttel, 23.-24.6.2011
  2. 2. Vom Käufermarkt zum FördermarktMusikaufführungen bestehen aus neuen Informationenund sind deshalb nicht rivalisierend im Konsum.Deshalb kommen nur unter günstigen Umständen derAusschließbarkeit Käufermärkte zustande.Die private Nachfrage wird durch die der Agenturen vonGemeinwesen ersetzt.Die Agenturen versorgen die Fördermärkte fürGemeinschaftsgüter mit Nachfrage.
  3. 3. Welten der öffentlichen RechtfertigungStaatsbürgerliche Welt – Auftrag MachtHäusliche Welt – AbhängigkeitenWelt der Meinung – ästhetisch KunstWelt der Inspiration – rauschhaftWelt des Marktes – Bereicherung KreditIndustrielle Welt – EffizienzProjekthafte Welt – VersprechenLuc Boltanski und Laurent Thévenot: Über die Rechtfertigung 1991/2007Luc Boltanski und Eve Chiapello: Der Geist des Kapitalismus 1999/2003
  4. 4. Regime des Engagements im VertrautenWerturteile werden gewonnen durch „Rückbesinnungauf die vertraute Geste“.Die Gesten umfassen die Sprache des Körpers als ganzen.Der Maßstab der vertrauten Stile und Gesten ergänzt dieöffentlichen Maßstäbe der Meinung und der Inspiration.Laurent Thévenot: L‘action au pluriel, sociologie des régimes d‘engagement, 2006

×