INFO MOBILAUSGESUCHTCasting-Wettbewerb fürs Werbe-Cover:Die Wahl des CleverCard-Gesichts 2012AUSGEBILDETIndustriekaufleute ...
JETZT NEU: DIE „MEINE ESWE“- APP 1.1www.eswe-verkehr.de/mobile-app       LOSKOSTENladen               rh e r u nt eANKLICK...
WILLKOMMEN | INHALT   WENN DIE ZUKUNFT greifbare Gegenwart wird                                                           ...
C le v e rC a rd C o v e rC a s ti n g4         IMAGEKAMPAGNEGe sucht wird:                                               ...
IMAGEKAMPAGNE                      5    Kunden die neue Faceb                            ook-Seite von ESWE Ver    entdeck...
6         E-TICKETKLARMACHEN ZUR UMSTELLUNG: Der elektronische Fahrschein kommt!In gut einem Jahr steht den Fahrgästen von...
LINIENVERKEHRS-ZUKUNFT                                 7100 % ELEKTRO, 0 % EMISSION: Wiesbaden startet ins E-Bus-Zeitalter...
8         EINSATZ FÜR DIE FAHRPLANTÜFTLER | TEIL 3WIE AUS „DIVA-DATEIEN“ das fertige Fahrplanbuch entstehtIm INFOMOBIL gin...
LINIE 6 | BUCHSTABENLEHRE                        9TAKTVERDICHTUNG: Traditionsbruch zugunsten der FahrgästeZu den tradition...
10      HALTESTELLEN-SPAZIERGANGDER BLICK „in alle Herrlichkeit der Welt“Wiesbadens nördliche Randgebiete, wo sich in attr...
GEWINNSPIELBauwerk suchen, Linien ermitteln,Würfelspiel gewinnen!Das mittlerweile zur beliebten Tradition gewordene INFO-M...
12      WEINFEST21.300-FACHES PROST aufs WeinfestTicketAlle Stände und Bühnen sind abgebaut, das letzte Glas Wein        R...
HBF-HALTESTELLE | „MEINE ESWE“-APP                                  13   3        FRAGEN AN ...                           ...
14        BERUFSAUSBILDUNG BEI ESWE VERKEHR„COOL“, WEIL ABWECHSLUNGSREICH – „Genau mein Ding“, weil vielfältigSie stehen f...
Infomobil 03-2011
Infomobil 03-2011
Infomobil 03-2011
Infomobil 03-2011
Infomobil 03-2011
Infomobil 03-2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Infomobil 03-2011

1.796 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.796
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
231
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Infomobil 03-2011

  1. 1. INFO MOBILAUSGESUCHTCasting-Wettbewerb fürs Werbe-Cover:Die Wahl des CleverCard-Gesichts 2012AUSGEBILDETIndustriekaufleute und Kfz-Mechatroniker:Junge Mitarbeiter am Start ins BerufslebenAUSGETRUNKENRheingauer Weinwoche 2011:Im direkten Dialog mit Tausenden von Fahrgästen 03 2011 Das Magazin der ESWE Verkehrsgesellschaft
  2. 2. JETZT NEU: DIE „MEINE ESWE“- APP 1.1www.eswe-verkehr.de/mobile-app LOSKOSTENladen rh e r u nt eANKLICKEN, EINSTEIGEN, LOS GEHT’S !
  3. 3. WILLKOMMEN | INHALT WENN DIE ZUKUNFT greifbare Gegenwart wird 4/5 CLEVERCARD COVERCASTINGBesitzen Sie, liebe Leserin, lieber Leser, ein ei- bene Linienbus, dessen Elektromotor wedergenes Profil bei Facebook? Die meisten von Abgas- noch Lärmemissionen verursacht 6 E-TICKETIhnen haben von dem größten sozialen Inter- (siehe Seite 7), sind kommende Realitäten desnet-Netzwerk gewiss schon einmal gehört, Jahres 2012! Und wenn Sie dann noch auf dermanche von Ihnen zählen vielleicht sogar zu Seite 13 erfahren, welche intelligenten neuen 7 LINIENVERKEHRS-den eifrigen Nutzern. Aber nicht nur für Pri- Funktionen unseren Online-„LiveTicker“ und ZUKUNFTvatpersonen, auch für Unternehmen wird die unsere „App“ für internetfähige MobilgerätePräsenz im „Mitmach-Internet“, dem soge- ab sofort noch nutzerfreundlicher machen,nannten „Web 2.0“, immer wichtiger – denn sind gewiss auch Sie restlos überzeugt davon, 8 EINSATZ FÜR DIEdass wir Sie, unsere Kunden, auch in Online- dass Zukunft und Innovation heutzutage FAHRPLANTÜFTLER,Netzwerken und -Communitys treffen, ist meist nicht mehr ferne Theorie sind, sondern TEIL 3nicht mehr Zukunft, sondern Gegenwart! konkret greifbare Praxis.Daher freuen wir uns, Ihnen mit dieser INFO- Verbunden mit herzlichen Grüßen aus der 9 LINIE 6MOBIL-Ausgabe nicht nur den offiziellen Gartenfeldstraße wünschen wir Ihnen eine BUCHSTABENLEHREStartschuss für die Facebook-Seite von ESWE interessante Lektüre!Verkehr präsentieren zu können; unsere neueFacebook-Präsenz wartet auch gleich mit 10 HALTESTELLEN-einem wahrhaft „cleveren“ Wettbewerb auf: SPAZIERGANGUnter dem Titel „Das CleverCard CoverCas-ting – ESWE Verkehr sucht das CleverCard- Uwe Cramer Stefan BurghardtGesicht 2012“ wird ein neues Werbeträger- 11 GEWINNSPIELGesicht für unsere Schüler- und Azubi-Jahres- E-Mail-Kontakt:karte gesucht. Die Bewerbung der Teilneh- geschaeftsfuehrung@eswe-verkehr.de 12 WEINFESTmer, die Abstimmung über die Kandidatensowie die Kür der Gewinner – alles findet aufunserer Facebook-Seite statt. Näheres dazu 13 HBF-HALTESTELLElesen Sie auf den Seiten 4 und 5. „MEINE ESWE“-APPDass Zukunft manchmal schneller Gegen-wart wird als erwartet, zeigen auch einigeandere Themen im neuen INFOMOBIL: Tech- 14 BERUFSAUSBILDUNGnologische Innovationen wie das elektroni- BEI ESWE VERKEHRsche Ticket, das wir Ihnen auf der Seite 6vorstellen, und wie der neue strombetrie- 15 NEULICH IM BUS RUDIS GEBABBEL +++ newsticker +++ newsticker +++ newsticker +++ 16/17 24 STUNDEN FÜR SIE IM EINSATZ+++ Als filmische Ergänzung zu einem der Hauptthemen bis etwa anderthalb Stunden vor Spielbeginn in Fünf- bisder letzten INFOMOBIL-Ausgabe, der Imagekampagne für 15-Minuten-Abständen abfahren.den Busfahrerberuf, steht im ESWE-Kanal auf der Video- 17 FAHRSCHULBUSSE +++ Die vor genau einem Jahr online gegangene neueplattform YouTube seit kurzem ein interessantes Video Internetseite von ESWE Verkehr wartet seit kurzem mitzur Ansicht bereit. Unter dem Titel „Ein Tag im Leben einem neuen Bereich auf. Er heißt „ESWE Verkehreines Busfahrers“ hat das Kamerateam drei ESWE-und WiBus-Fahrern während deren Arbeit über die Schul- interaktiv“, ist auf der Startseite gleich unten links zu 18 HISTORISCHE LINIEN- finden und bündelt übersichtlich und „auf einen Klick“ alle WEGE, TEIL 10tern geblickt. www.youtube.com/esweverkehr Mitmach-Funktionen der Website, etwa die Mitglieder-+++ Seit der Eröffnung des neuen Mainzer Fußball- Community, das Newsletter-Abo und den Videokanal.stadions „Coface-Arena“ unterstützt ESWE Verkehr 19 AUSFLUGS- UND +++ Der Geschäftsbericht der ESWE Verkehrsgesell-die Kollegen der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) an schaft für das Jahr 2010 ist vor einigen Wochen erschie- AUSGEHTIPPSallen Heimspieltagen: Die rund 75 MVG-Busse, die die Fans nen. Die 56 Seiten starke Publikation steht im Internetzur Arena bringen, werden stets um rund zehn Wiesba- IMPRESSUM zum kostenlosen Download zur Verfügung.dener Gelenkbusse ergänzt. Besonders praktisch für www.eswe-verkehr.de/das-unternehmen/geschaefts-alle Schlachtenbummler von der hessischen Rheinseite: Sie berichtekönnen direkt am Wiesbadener Hauptbahnhof in die „E6“-Sonderbusse einsteigen, die hier von etwa drei Stunden
  4. 4. C le v e rC a rd C o v e rC a s ti n g4 IMAGEKAMPAGNEGe sucht wird: + Gewinne ein profe ssi nelle io FOTO - SH Das besondere Gesicht s OOTI NG und ein i PAD 2™ ne einer Broschüre zu zieren, das eige at abgebildet zu sein, das Titelfoto Einm al im Leben auf einem großen Plak manchen jun- e Leute es sehen können – für so eren, und zwar dort, wo ganz viel Lächeln im Großformat zu präsenti Traum seit dem 8. September 2011 wahr Traum. ESWE Verkehr lässt diesen gen Menschen ist das ein unerfüllter r bis 28 Jahre, hmen junge Erwachsene im Alte -Casting sucht das Verkehrsunterne werden: In einem großen Internet r neuen Werbekampagne ein Ges icht Schüler und Auszubildende, in eine die der CleverCard, der Jahreskarte für anschließend professionelles Foto-Shooting und Gewinner winken nicht nur ein – ihr Gesicht – geben möchten. Dem nagelneues iPad 2™ von Apple®. Ruhm und Ehre, sondern auch ein ig.“ Außerdem, so der sogar im gesamten RMV-Gebiet gült erbs, der noch bis zum 9. Oktober 2011 Der Titel des Wettbew Gültigkeitsbeginn „Azubi“ weiter, könne der Kunde den läuft, lautet „CleverCard Cove rCasting“, kurz: „CCCC“. ESWE st bestimmen: „Ab dem h auf mehreren seiner Karte frei und flexibel selb Verkehr beschreitet mit dieser Aktion gleic Monatsersten gilt die Beginn vom Nutzer individuell gewählten Ebenen neue Wege: Zum einen fiel kurz vor dem .“ für das unternehmens- CleverCard genau zwölf Monate lang des Wettbewerbs der Startschuss Netzwerk Facebook; eile des Junge-Leute- eigene Online-Angebot im sozialen Diese und die vielen weiteren Vort te Casting-Wettbewerb r die Frau zu bringen, dort spielt sich auch der komplet Ticketangebots an den Mann ode gne, deren Gesicht ab – von der Bewerbung der Teiln ehmer bis zur Abstim- ist die Kernaufgabe der Werbekampa Wettbewerbs finden mung, also dem „Voting“, über den Sieger. Sebastian Nebel mittels des Casting- ting“ ist ihm jedoch ener Ver- möchte. Das „CleverCard CoverCas Zum anderen sucht (oder „castet“) das Wiesbad legenheit – stellt der tie- auch eine persönliche Herzensange kehrsunternehm en hiermit zum ersten Mal real exis kt seines praktischen Wettbewerb doch den zentralen Pun rende Fahrgäste für eine große Werbekampagne, und das ehender Industrie- rd, die Jahreskarte Abschlussprojekts dar, das er als ang aus gutem Grund: Denn die CleverCa Auszubildende, soll im kaufmann realisieren muss. von ESWE Verkehr für Schüler und Hände voll zu tun: Das wahrsten Wortsinn ein neues Ges icht erhalten, das das Und damit hat Sebastian Nebel alle sch repräsentieren kann. organisiert, sondern Ticket in der Zielgruppe authenti Casting muss schließlich nicht nur s der Auszubildende Verkehrs- auch beworben werden. Hierfür mus Ebenfalls neu ist, dass es ein Auszubildender der Aufgaben der ESWE- unter anderem die verschiedenen betriebe ist, der weitgeh end eigenständig für die Organi- Online-Redaktion koor- eines solchen, recht aufwän- Pressestelle und der hauseigenen sation und die Durchführung dinieren, und auch die Tätigkeiten externer Dienstleister Sebastian digen Groß projekts verantwortlich zeichnet. ckerei wollen geplant, e halbe wie Grafikagentur, Textbüro und Dru Nebel absolvier t bei ESWE Verkehr gerade das letzt . Gleichzeitig fällt die beauftragt und abgerufen werden Jahr seiner Ausbildung zum Industriekaufmann und wird els Bereich wie die – ganz s er damit altersmäßig Budgetverwaltung ebenso in Neb in diesen Tagen 19 Jahre alt. Das am Anfang zu treffende – Wahl der Online-Plattform, über rt, ist einer exakt der Zielgruppe der CleverCard angehö den soll. Hier hat sich „Casting- die der Wettbewerb realisiert wer von zwei Hau ptgründen, die ihn für die Rolle des : „Ich nutze interaktive Sebastian für Facebook entschieden Chefs“ prädestinieren. r täglich, aber früher hat Portale wie Facebook und Co. zwa el hat das Ticket früher ve natürlich nie eine Der zweite Grund: Sebastian Neb hierbei die Unternehmensperspekti auseinanderg esetzt eigenen Lernprozess. selbst genutzt, sich intensiv damit Rolle gespielt“, schildert er seinen Vorteile: „Die CleverCa rd ungen, die das Projekt und weiß daher genau um dessen Und trotz der großen Herausforder nisse junger Menschen an ihn stellt, hält er fest: „Es macht tierisch Spaß, das alles ist speziell auf die Mobilitätsbedürf Jahr über rund um die umzusetzen!“ zugeschnitten. Sie gilt das ganze in ein Gesamtpaket zu packen und auch an den Woc henen- Uhr in den gewählten Tarifzonen, Für den erfolgreichen Verlauf des „Cle verCard CoverCastings“ den, sodass sie gerade in der Freizeit für die notwendige möglichst viele ist die CleverCard wünscht sich Sebastian Nebel, dass Mob ilität sorgt. Und in den Schulferien
  5. 5. IMAGEKAMPAGNE 5 Kunden die neue Faceb ook-Seite von ESWE Ver entdecken und dann am kehr für sich platz verlost. Teilnehm Wettbewerb teilnehm en kann übrigens jeder, ganz einfach in vier Sch en. Dies geht 18 und 28 Jahren alt ist der zwischen ritten: . 1. Zustimmen: Interessi Weitere Infos rund um erte klicken auf die On das „CleverCard CoverCa www.eswe-verkehr.de/c line-Seite ter auch die ausführlich sting“, darun- ccc, werden Facebook-F en Teilnahmebedingun Verkehr und bestätigen an von ESWE Hinweise für alle, die sic gen sowie dann, dass sie am Wettb h am „Voting“ beteilig nehmen möchten. ewerb teil- sind im Internet unter en möchten, www.eswe-verkehr.de/c ccc zu finden. 2. Bild hochladen: Der Teilnehmer wählt nun tes, lustigstes oder coo sein schöns- lstes Foto aus, trägt alle nahmeformular ein un Infos ins Teil- d schickt beides ab. 3. Stimmen sammeln: ESWE Verk Jetzt geht es darum, mö ehr jetzt a Freunde, Bekannte und glichst viele uch auf Fa Verwandte zu animier Die neuest cebook! book für den Kandidaten en, auf Face- en Infos ru abzustimmen, also zu Wiesbaden nd ums Bu „voten“. und Umge sfahren in 4. Gewinnen: Das Bild auch auf Fa bung gibt’ mit den meisten Stimm cebook. Eg s ab sofort en gewinnt, meldungen al ob aktue und der Sieger des We , spannend lle Linienve ttbewerbs wird das Ge e Events od rkehrs- Card-Kampagne 2012. sicht der Clever- Hintergrun er interess dinfos, beis ante des „CleverC pielsweise ard CoverC das „Makin Dem Sieger winken ein astings“ – g of“ professionelles Foto-Sho menseigen auf der unschließlich werden für oting – en Seite im terneh- die Kampagne erstklass Online-Netz weltweit b ige Bilder werk erfäh eliebtestendes „CleverCard-Gesichts rt der Besu sozialen 2012“ benötigt – sowie ESWE Verk cher mehrnagelneues iPad 2™ von ein ehr. Ebenso über Apple ® mit 16 GB Speic lich, Komm ist es selbst her. Unter entare auf verständlichallen Teilnehmern werde der Pinnwa mög- n außerdem drei iPod nd zu hintemit Multi-Touch-Displa nano® Wer sich m rlassen. y und ebenfalls 16 GB Sp it der ESW eicher- Facebook ve E-Verkehr-e rbinden m igenen Seit öchte, klickt e auf w w w.faceb einfach un ook.com/e ter mir“-Butto sweverkeh n. r auf den „G efällt
  6. 6. 6 E-TICKETKLARMACHEN ZUR UMSTELLUNG: Der elektronische Fahrschein kommt!In gut einem Jahr steht den Fahrgästen von ESWE Verkehr eine ausgestattet werden. Die Fahrzeugflotte erhält schon bis zumelementare Änderung bevor: Der elektronische Fahrschein, Oktober dieses Jahres eine entsprechende Ausrüstung, denndas sogenannte „E-Ticket“, wird dann Schritt für Schritt im offiziell beginnt im RMV das E-Ticket-Zeitalter am 1. Januar 2012.Rhein-Main-Verkehrsverbund und im Wiesbadener Busver- Zu diesem Datum stellen die ersten Verkehrsunternehmen aufkehr eingeführt. Voraussichtlich ab August 2012 werden zu- den elektronischen Fahrschein um, der dann auch in Wiesbaden gelesen werden können muss.nächst alle Inhaber eines ESWE-Abonnements innerhalb einesJahres auf das scheckkartengroße Ticket mit Elektro-Chip um- Bei ESWE Verkehr wird die Umstellung später beginnen – ausgestellt. Bis der elektronische Fahrschein sämtliche Papier- gutem Grund, wie Holger Elze sagt: „Wir wollen die technolo-fahrausweise abgelöst haben wird, wird einige Zeit vergehen. gische Entwicklung genau auf unsere Betriebssysteme und die betriebswirtschaftlichen Prozesse abstimmen.“ Daher erhaltenEin Fahrgast hält beim Einsteigen in den Bus oder bei einem auch nicht alle Abonnenten im Tarifgebiet 65 – also auch aufFahrausweisprüfer eine Chipkarte an ein Lesegerät; dieses er- Mainzer Seite – zum selben Zeitpunkt ihren neuen Fahrschein;kennt in Sekundenschnelle, ob der elektronische Fahrschein gül- vielmehr bekommt ein Kunde dann das neue E-Ticket, wenntig ist oder nicht. So oder so ähnlich wird der Ablauf sein, wenn sein neues Abo-Jahr beginnt. Nach derzeitigen Planungen er-der elektronische Fahrschein in Wiesbaden und im Rhein-Main- halten also beispielsweise jene Fahrgäste, deren Abo-Jahr imVerkehrsverbund (RMV) eingeführt worden sein wird. Bei ESWE Juli nächsten Jahres anfängt, ihren elektronischen FahrscheinVerkehr beginnt die Ausgabe der ersten E-Tickets frühestens im erst Mitte 2013.August 2012. Ab dann erhalten die Inhaber eines Abonnementsnicht mehr drei Mal im Jahr die gewohnten Papierfahrausweise, Mit der E-Ticket-Umstellung wird nach und nach auch einsondern lediglich ein Mal einen scheckkartengroßen elektro- noch besseres Kundenmanagement eingeführt. Künftig wirdnischen Fahrschein, den man dann für fünf Jahre behält. Auf es möglich sein, das Abonnement auch online bequem von zudiesem sind immer das gültige Tarifgebiet und der gültige Hause aus zu verwalten, etwa Zeiträume und Tarifgebiete zuNutzungszeitraum von einem Jahr abgespeichert. Verlängert ändern und die persönlichen Daten zu pflegen. „Hier arbeitensich oder kündigt man das Abonnement, wird diese Informa- wir an entsprechenden Lösungen unter eswe-verkehr.de, die estion beim nächsten Kontakt mit einem Lesegerät automatisch unseren Kunden möglichst einfach machen“, sagt Holger Elze.auf die Chipkarte geschrieben. Wann genau die Umstellung aller anderen Fahrausweise aufFür den Kunden ändert sich im Kern also nur das Aussehen das E-Ticket erfolgt, lässt der Projektleiter derzeit noch etwasdes Fahrscheins, den er immer bei sich trägt. „Dennoch“, sagt offen: „Nach dem Abo und den Jahreskarten wird die nächsteHolger Elze, ESWE-Fachbereichsleiter für Rechnungswesen und Umstellung voraussichtlich bei der CleverCard erfolgen undVertrieb, „ist dies eine elementare Änderung, auf die wir uns danach bei den anderen Zeitkarten.“gewissenhaft vorbereiten.“ Schließlich müssen jeder Bus und Über weitere Details wird das INFOMOBIL in den nächsten Aus-jeder Fahrausweisprüfer mit einem elektronischen Lesegerät gaben berichten. Etwa so wird sie aussehen: die E-Ticket-Chipkarte für Wiesbaden
  7. 7. LINIENVERKEHRS-ZUKUNFT 7100 % ELEKTRO, 0 % EMISSION: Wiesbaden startet ins E-Bus-ZeitalterEin Linienbus, der weder Abgase ausstößt noch Lärm verur- Stefan Burghardt, Kaufmännischer Geschäftführer bei ESWEsacht – was nach Zukunftsmusik klingt, ist seit Ende Juli Verkehr, zeigte sich optimistisch, dass der emissionsfreie BusRealität. Die INFOMOBIL-Redaktion war bei der ersten Test- schon im kommenden Jahr regulär auf hiesigen Straßen unter-fahrt eines Elektro-Linienbusses in Wiesbaden mit an Bord. wegs sein wird: „Unsere Busse sind pro Person gerechnet schon jetzt sehr umweltfreundlich, aber die Lösung ‚Null EmissionEs klingt ein bisschen wie bei einer Straßenbahn, wenn sich der für Wiesbaden’ ist meine Vision.“ Welche Route der neue Busvon der Firma CONTRAC aus Wiesbaden-Delkenheim gebaute künftig womöglich fahren wird, skizzierte Oberbürgermeister„e.cobus“ in Bewegung setzt. Dann nämlich zieht der bis zu Dr. Müller, indem er die Idee einer „Innenstadt-Ringlinie an200 PS starke Elektromotor seine Energie aus sieben großen den Rhein-Main-Hallen vorbei“ formulierte.Lithium-Ionen-Batterien, die in dem neuen E-Linienfahrzeugverbaut sind. Das war es dann aber auch schon mit den Ge-räuschen – mehr Lärm verursacht die Bus-Neuentwicklung nicht.Zu bewundern war dieses Phänomen erstmals am 25. Juli 2011: E-BUS FÄHRT AUCH AUF VIDEOAn diesem Tag fand eine Testfahrt mit dem rein elektrisch an-getriebenen Gefährt statt. Einer der Fahrgäste auf der Strecke Zur Präsentationsfahrt des „e.cobus“ steht im ESWE-Kanalvom Wiesbadener Rathaus zum Kurhaus war Oberbürgermeis- auf der Online-Videoplattform YouTube ein vierminütigerter Dr. Helmut Müller: „Ein Elektro-Bus ist aufgrund seiner Filmbeitrag bereit: www.youtube.com/esweverkehrkompletten Emissionsfreiheit – er verursacht weder Abgasenoch Lärm – gerade in Innenstädten ein Riesenvorteil“, zeigtesich das Stadtoberhaupt von der neuen Antriebstechnik fürLinienbusse begeistert. Dass man einen E-Bus kaum höre, seisogar fast schon ein Problem, gab Müller zu bedenken. In derTat: So mancher Passant war sichtlich überrascht, als das Fahr-zeug nahezu geräuschlos an ihm vorüberglitt.Der E-Bus schafft mit einer voll aufgeladenen Batterie etwa150 Kilometer Fahrtstrecke; getankt wird an der Steckdose.Stimmt man Fahrplan und Ladevorgang gut aufeinander ab,kann der Bus problemlos 15 Stunden am Stück unterwegs sein.Dass dies nicht nur ökologische Vorteile bietet, sondern auchwirtschaftlich attraktiv ist, erklärte Jürgen Kamps von derHerstellerfirma CONTRAC. Der Geschäftsführer des Unterneh-mens, das Weltmarktführer bei Flughafenvorfeldbussen ist undsich bereits seit vielen Jahren mit der Entwicklung elektrischerLinienbusse befasst, machte eine einfache Rechnung auf: „Der Vergangenheit und Zukunft: Vor Wiesbadens historischem Rathaus wurde derSprit, um den Dieselmotor eines herkömmlichen Busses auf „e.cobus“ am 25. Juli schnell zum Hingucker100 Kilometern zu betreiben, kostet derzeit etwa 77 Euro. ImVergleich dazu verbraucht unser E-Bus auf der gleichen Streckelediglich für fünf Euro Strom.“Wenn es jetzt noch gelingt, den „elektrischen Treibstoff“ fürdas neue Fahrzeug auf rein ökologischem Weg zu erzeugen,ist auch in dieser Hinsicht die vollkommene Emissionsfreiheitgegeben. Hier hat ESWE Verkehr bereits selbst vorgesorgt undauf dem Betriebsgelände einen überdimensionalen Car-Port fürBusse errichtet. Auf dem Dach des „Bus-Ports“ (siehe INFO-MOBIL 02/2011, Seite 14) wurde eine Photovoltaik-Anlage instal-liert, die Sonnenenergie in Strom umwandelt. „Mithilfe dieserAnlage können wir etwa sieben Elektro-Busse ganzjährigbetreiben“, gab Uwe Cramer, Technischer Geschäftsführer vonESWE Verkehr, zu Protokoll.Wann der erste E-Bus im Wiesbadener Linienverkehr einge- Allseitiger Optimismus vorm Kurhausportal: ESWEs Technischer Geschäftsführer Uwe Cramer, Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller, CONTRAC-Geschäftsführersetzt werden kann, steht allerdings noch nicht fest; alsbald Jürgen Kamps und ESWEs Kaufmännischer Geschäftsführer Stefan Burghardtsollen aber weitere Testfahrten im Stadtgebiet erfolgen. (v. l. n. r.) läuten Wiesbadens emissionsfreies Zeitalter ein
  8. 8. 8 EINSATZ FÜR DIE FAHRPLANTÜFTLER | TEIL 3WIE AUS „DIVA-DATEIEN“ das fertige Fahrplanbuch entstehtIm INFOMOBIL ging vor zwei Ausgaben die Artikelserie „Ein- führung steuert der RMV von sich aus bei; der Wortlaut dessatz für die Fahrplantüftler“ an den Start, die über ein ganzes Wiesbadener Vorworts, als dessen Absender in aller Regel derJahr hinweg den Entstehungsprozess des „Gesamtkunstwerks Oberbürgermeister der Landeshauptstadt fungiert, wird vonFahrplan“ begleitet und dokumentiert. Die dritte Folge der der ESWE-Pressestelle in enger Zusammenarbeit mit dem OB-Serie widmet sich nun vor allem den diversen Produktions- Büro im Rathaus abgestimmt.schritten beim Entstehen des Fahrplanbuchs – von der Aufbe- In einem nächsten Arbeitsschritt werden jene Daten, die mit-reitung und Übertragung aller Daten über deren nochmalige tels des „IVU.plan“-Programms gewonnen wurden, in Form vonÜberprüfung bis hin zur Erteilung der Druckfreigabe. ASCII-Dateien an die RMS, die Servicegesellschaft des RMV, gesendet. Dort werden die Dateien in „DIVA“-Dateien umge-„Der Fahrplan ‚steht’ nun also im Wesentlichen“: Mit diesem wandelt und vorab jenen anderen Verkehrsunternehmen zurSatz endete der zweite Teil der „Fahrplantüftler“-Serie. Gemeint Verfügung gestellt, die Anschlüsse an ESWE-Linien setzenwar damit, dass alle Fahrplandaten in Gestalt eines Datenge- möchten. Anschließend sendet die RMS die Dateien nach Wies-samtwerks vorliegen, das mithilfe des Programms „IVU.plan baden zurück, wo sie umgehend ins hiesige „DIVA“-Programm(Microbus)“ entstanden war. Im nächsten Schritt kommt nun eingespeist werden, um nun weiterbearbeitet werden zu kön-eine „DIVA“ ins Spiel – wer hier jedoch an eine kapriziöse Künst- nen – was unter anderem heißt, dass bei jeder Linie alle Über-lerin denkt, liegt vollkommen falsch. Das Kürzel „DIVA“ steht schriften, Fußnoten, Anschlüsse, Signets und Texte von Handfür „Dialoggesteuertes Verkehrsmanagement- und Auskunfts- eingearbeitet werden. Extra bearbeitet werden zudem diesystem“; in diesem Programm werden alle Daten der Haltestel- sogenannten „Perlleisten“, die die Linienverläufe mitsamt allenlenliste aktualisiert. Erforderlich ist dies immer dann, wenn bei- Haltestellen veranschaulichen.spielsweise ein Haltestellenname verändert wurde, wenn sichdie Lage einer Haltestelle geändert hat oder wenn Haltestellen Die Breite der „Perlleisten“ kann individuell verändert werden,neu hinzugekommen oder weggefallen sind. Durchgeführt ebenso der Satzspiegel – insgesamt gilt nämlich die Devise,wird die Aktualisierung der Haltestellenliste via Internet mittels möglichst keinen Platz zu verschwenden. Fertige Arbeiten wer-der vom Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) zur Verfügung ge- den, nach nochmaliger genauer Prüfung, zum Verlag geschickt,stellten Software „Haltestellenmanagementsystem“, kurz: „HMS“. sodass dieser schon mal mit dem Setzen beginnen kann. Über- haupt finden während dieser „heißen“ Herstellungsphase fastIm Anschluss daran erfolgen Absprachen – intern und mit dem täglich Korrektur- und Abstimmungsarbeiten mit dem VerlagFahrplanbuchverlag – hinsichtlich ganz praktischer Dinge wie statt. Doch auch jetzt bleibt Flexibilität das oberste Gebot –Papierqualität, Drucktermin und Liefermodalitäten; auch die denn eventuelle „Last-Minute-Änderungen“ müssen auch sehrAuflagenhöhe wird festgelegt (aktuell liegt sie übrigens bei kurzfristig noch berücksichtigt werden können.36.000 Exemplaren). Den weiteren Inhalten des Fahrplanbuchs,die jenseits der Busfahrpläne das Informationsangebot kom- Alle Sonderverkehre sowie der Weihnachts- und der Silvester-plettieren, gilt im nächsten Schritt die Aufmerksamkeit der verkehr werden nun noch separat bearbeitet, um den Lesern„Fahrplantüftler“. Zu diesen weiteren Inhalten zählen zum Bei- in einem gesonderten Bereich des Fahrplanbuchs präsentiertspiel die Titelseite, die Werbeseiten, die Tarifinformationen, die werden zu können. Ganz zum Schluss wird das Haltestellen-Infos über die Standorte von Fahrscheinautomaten und Ticket- verzeichnis überarbeitet – dann ist das „GesamtkunstwerkVorverkaufsstellen, die Hinweise zur Nerobergbahn sowie die Fahrplanbuch“ fertig. Alle Daten werden nun als PDF-DateienLinienverkehrsinformationen anderer Verkehrsunternehmen online zum Verlag gesandt, der wiederum den Druckprozesswie Deutsche Bahn (DB), Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG) in Gang setzt.und Schiffsbetriebe. Der Tag des Fahrplanwechsels naht. Was um dieses magischeAuch um die beiden Vorworte des Fahrplanbuchs wird sich zu Datum herum zu veranlassen ist, schildert im nächsten INFO-diesem Zeitpunkt gekümmert: Das Vorwort der RMV-Geschäfts- MOBIL der vierte Teil der „Fahrplantüftler“-Serie. Beispiel-Perlleiste mit Vorgeschmack: Dies ist der Streckenverlauf der künftigen Linie 43, die zum Fahrplanwechsel am 11. DezemberLINIE 43 neu eingeführt wird (mehr dazu im nächsten INFOMOBIL) G IN M SE -R EI SE E EG AS A E E KE H SS SS SS AS F W TR EN O RA IC RA RA TR H LE -S SE ER CK ER E E ST EG N ST SS H ST SS -S AL AS LE AU E B U H RA BRE RN SC RG CK SS W EN S RA RA -G BA H H D ER TR EG T H AU G O ES Ü BA RA BO ER N BE N ST ST N PT G SS F -B RM W LA TH O CH O EI ER ST IT U U EN N AU RT EN EN -V H LA RH -P SA ZE FE BE N D LB D D O BE EM IH D AX N LE AL IE EL EI AS ER EI TT O AM AM N LÄ RO RO ER FR FR ST W W W W M SI LI O N G
  9. 9. LINIE 6 | BUCHSTABENLEHRE 9TAKTVERDICHTUNG: Traditionsbruch zugunsten der FahrgästeZu den traditionsreichsten Linien im hiesigen öffentlichen Nah- kommen gegenüber dem Rest des Jahres“, erklärt Dr. Martinverkehr zählt ohne jeden Zweifel die Linie 6 – schon anno 1929, Pächer, Leiter der Verkehrsplanung bei ESWE Verkehr; „diesemdamals noch im Zeitalter der Straßenbahn, bezeichnete die Aufkommensplus werden wir mit der neuen TaktverdichtungNummer 6 eine Verbindung zwischen Wiesbaden und Mainz. nun gerecht.“Zur Tradition der Buslinie 6, der dienstältesten Gemeinschafts- Gefragt nach den Ursachen des verstärkten Fahrgastzuspruchslinie von ESWE Verkehr und Mainzer Verkehrsgesellschaft gerade in der Zeitspanne von Mitte Oktober bis Mitte Dezember(MVG), zählt seit vielen, vielen Jahren der Zehn-Minuten-Takt. nennt Dr. Pächer drei Hauptgründe: zum ersten den Semester-Diese Tradition wird im Herbst 2011 nun erstmals gebrochen – beginn an der Mainzer Universität, zum zweiten die erhöhtezugunsten der Fahrgäste, versteht sich. Zahl von Radfahrern, die zu dieser Jahreszeit zumindest einenAufgrund des konstant hohen Fahrgastzuspruchs verkehren die Teil ihrer Fahrtstrecke per Bus zurücklegen, und drittens die vor-6er-Busse ab dem 24. Oktober, dem ersten Schultag nach den weihnachtliche Einkaufszeit, die die „Weihnachts-Shopper“ undhessischen Herbstferien, in einem 7,5-Minuten-Takt. Statt stünd- Weihnachtsmarktbesucher aus Mainz wie auch aus Wiesbadenlich sechs Bussen verbinden dann also acht Busse je Stunde die häufig auf die jeweils andere Rheinseite lockt.beiden Landeshauptstädte auf der Linie 6 miteinander – und Auf die „auch hier wieder reibungslose Zusammenarbeit mitzwar unter der Woche zwischen circa 7 und circa 19 Uhr. Die den Kollegen von der MVG“ weist Verkehrsplanungschef MartinTaktverdichtung wird etwa zwei Monate andauern; sie endet Pächer abschließend hin – um dann zudem noch einen Blick inam 21. Dezember, dem letzten Schultag vor den rheinland-pfäl- die Zukunft zu wagen: Denn daran, dass die Taktverdichtungzischen Weihnachtsferien. „Gerade in den Wochen zwischen erfolgreich verlaufen wird, gibt es so wenig Zweifel, dass der „Tra-dem Ende der Herbst- und dem Beginn der Weihnachtsferien ditionsbruch“ auch für den Herbst 2012 bereits fest eingeplant ist.verzeichnen wir seit Jahren konstant ein erhöhtes Fahrgastauf-DAS ALPHABET der Liniennummern Linie 3B = Fahrtwegabweichung ··> Brunhildenstraße Linie 6A = Fahrtwegabweichung ··> Albert-Stohr-Straße Linie 8B = Fahrtweg- und Fahrtzielabweichung ··> Bahnholz Linie 15D = Fahrtweg- und Fahrtzielabweichung ··> Delkenheim Linie 16H = Fahrtzielabweichung ··> Hofgartenplatz Linie 17 F = Fahrtweg- und Fahrtzielabweichung ··> Anne-Frank-Straße Linie 21 T = Fahrtwegabweichung ··> TannenringDie Bezeichnung, also der „Name“ einer Buslinie besteht aus Linie 24 W/S = Fahrtwegabweichung ··> Wolfsfeld bzw.einer Zahl – normalerweise. Hin und wieder wird jedoch Schelmengraben; außerdem Fahrtrichtungshinweisder Liniennummer ein Buchstabe hinzugefügt, um so dem (W ··> Wolfsfeld, S ··> Schelmengraben)Fahrgast eine Zusatzinformation zu liefern. Im Lauf der Jahrehat sich auf diese Weise ein regelrechtes „Linienalphabet“ Linie 27B = Fahrtweg- und Fahrtzielabweichung ··>herausgebildet, das an dieser Stelle einmal näher unter die BerufsschulzentrumINFOMOBIL-Lupe genommen werden soll. Linie 30P = Fahrtziel ··> Platte Die Linie 30P ist der sogenannte „Ski-Express“. Dessen Pen-In den meisten Fällen steht der Buchstabe hinter der Linien- dant, den „Fahrrad-Express“ (Linie 30), gibt es mittlerweilenummer. Dort gibt er Auskunft über eine geänderte Fahrt- nicht mehr. Früher hießen die beiden Linien 50 und 50P.strecke, die vom Linienweg der buchstabenlosen „Hauptlinie“abweicht, und/oder über ein geändertes Fahrtziel, das nicht Linien 33A und 33B = Fahrtziel- und Fahrtwegabweichungder Endhaltestelle der buchstabenlosen „Hauptlinie“ ent- (33A ··> ELW-Entsorgungsbetriebe, das A steht für „Abge-spricht. Nur in zwei Fällen steht der Buchstabe vor der Linien- wandelter Linienweg“; 33B wie Linie 3B ··> Brunhildenstraße)nummer: Das „E“ bezeichnet Einsatzwagen, die zusätzlich zu Linie 39F = Fahrtweg- und Fahrtzielabweichung ··>den regulär im Fahrplan verzeichneten Fahrten verkehren; Friedhof Biebrichund das „N“ ist das Kürzel für die Nightliner-Nachtbusse. Linie 48X = ExpressbusDoch nun im Detail zur Entschlüsselung des „Linienalphabets“:
  10. 10. 10 HALTESTELLEN-SPAZIERGANGDER BLICK „in alle Herrlichkeit der Welt“Wiesbadens nördliche Randgebiete, wo sich in attraktiver Geht man von der Warte aus in der Liebigstraße weiter nachHalbhöhenlage die Ausläufer des Taunus bemerkbar machen, Westen, steht man nach wenigen Schritten links am unschein-sind begehrte Wohnadressen. Doch nicht nur das: Sie bieten baren Zaun eines mitnichten unscheinbaren Gartens. Siehtmanch interessante, zu Unrecht kaum bekannte Sehenswür- man näher hin, erkennt man ein parkähnliches, gut 6.500 Qua-digkeit – ein idealer Ausgangspunkt also für einen INFO- dratmeter großes Anwesen, das neben jeder Menge Grün auch einen ungewöhnlich großen Parkplatz beherbergt. Des RätselsMOBIL-Haltestellenspaziergang. Lösung: Wir blicken hier auf die Rückfront der „Villa von Scher-Der Name der Haltestelle, an der man zum Start des Spazier- tel“ in der Rosselstraße 19, die seit der Gründung des Bundes-gangs den Bus verlässt, zeigt, in welchem Wohnquartier Wies- landes Hessen nach dem Zweiten Weltkrieg dem hessischen Mi-badens man sich befindet: „Humperdinckstraße“ heißt diese nisterpräsidenten als repräsentativer Dienstsitz zur VerfügungHaltestelle der Linie 8B; sie liegt in der Idsteiner Straße, und steht. Im Obergeschoss des 1928/29 im englischen Landhausstildas hier nach rechts abzweigende Sträßchen ist nach Engel- errichteten Gebäudes befindet sich eine rund 200 Quadratme-bert Humperdinck benannt, der durch seine Oper „Hänsel und ter große Wohnung, die der jeweilige Ministerpräsident privatGretel“ Weltruhm erlangte – wir befinden uns also im Kompo- nutzen kann. Allerdings werden die Räume schon seit langemnistenviertel. Genau genommen stehen wir an dessen Rand, nicht mehr bewohnt; Hans Eichel war der letzte hessische Regie-denn gegenüber, auf der westlichen Seite der Idsteiner Straße, rungschef, der hier tatsächlich Quartier bezogen hatte.wohin wir uns nun wenden, sind die Straßenzüge meist nach Das exklusive Wohnviertel hält noch manch andere baulicheNaturwissenschaftlern benannt – mit der Händelstraße als Sehenswürdigkeit bereit: etwa die imposante Henkell-Villaeinziger Ausnahme; doch dazu später mehr. (Rosselstraße 20), auf die man stößt, wenn man von der Liebig-Geisberg nennt sich die Anhöhe, auf der man sich hier bewegt. in die Kreutzerstraße abzweigt; die einstige Residenz derWenige Schritte unternimmt man von der Haltestelle aus in berühmten Sektdynastie stellt ein besonderes SchmuckstückRichtung Süden, dann biegt man nach rechts in die Liebigstra- in dieser an noblen Wohnhäusern nicht gerade armen Gegendße ein und steht schon nach wenigen Metern linker Hand vor dar. Hält man sich nun in der Rosselstraße rechts und folgtder Goethewarte, einem Bauwerk, das eine Art Schattendasein an deren Ende dem Verlauf der Händelstraße, erwartet einenführt, obgleich der historische Hintergrund seiner Entstehung rechter Hand, auf dem Hanggrundstück Händelstraße 19, einbedeutsam ist: besonders repräsentatives Gebäude. Das 1913 im neoklassizis-Dass Johann Wolfgang von Goethe ein weitgereister Mann war, tischen Stil erbaute Haus mit seitlichen Vorbauten und einemist gemeinhin bekannt. Kein Wunder also, dass seine Wege den dazwischen liegenden, zehn Säulen vereinenden Portikus fun-gebürtigen Frankfurter auch nach Wiesbaden führten. In den gierte einst als „Kuranstalt für Innere- und Nervenkranke undJahren 1814 und 1815 weilte der weltgewandte Lebemann zu Kur- Erholungsbedürftige“. Die wechselvolle Geschichte des Bausaufenthalten in der damaligen Hauptstadt des Herzogtums nahm vor genau 50 Jahren ihre bis heute letzte Wendung, alsNassau. Mehrfach erklomm Goethe in diesen Jahren den zu je- das Bundeskriminalamt in dem ehemaligen Sanatorium seinener Zeit noch außerhalb der Kurstadt gelegenen Geisberg. Seine Kriminaltechnik-Abteilung unterbrachte.Ausflüge auf die kleine nördliche Panorama-Anhöhe scheinen Nur noch wenige Meter, und man trifft an der Ecke Tränkweg/dem wanderlustigen Mittsechziger außerordentlich gut gefal- Freseniusstraße auf die ESWE-Haltestelle „Händelstraße“. Vonlen zu haben; gab er doch hernach zu Protokoll: „Man bedarf in hier aus bringt die Linie 8 den Spaziergänger zurück ins Stadt-Wiesbaden nur einer Viertelstunde Steigens, um in alle Herr- zentrum.lichkeit der Welt zu blicken!“Goethes 100. Todestag im Jahr 1932 nahm der Verschönerungs-verein Wiesbaden zum Anlass, dem „Dichterfürsten“ ein Denk-mal zu setzen. Mit finanzieller Unterstützung des IndustriellenWilhelm von Opel errichtete man auf dem Geisberg, GoethesLieblings-Wanderziel, einen Turm namens „Goethewarte“. Jahr-zehnte später wurde das 13 Meter hohe Bauwerk unter Denk-malschutz gestellt, was jedoch nicht verhinderte, dass der Zahnder Zeit daran zu nagen begann. Um dem etwas in Vergessen-heit geratenen Bauwerk seine ursprüngliche Bedeutung zu-rückzugeben, wurden in den Jahren nach der Jahrtausendwen-de umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt, sodassim Oktober 2007, genau 75 Jahre nach ihrer Einweihung, diefrisch renovierte Goethewarte der Wiesbadener Öffentlichkeitpräsentiert werden konnte. Wo der „Dichterfürst“ zu wandern beliebte: Die Goethewarte auf dem Geisberg
  11. 11. GEWINNSPIELBauwerk suchen, Linien ermitteln,Würfelspiel gewinnen!Das mittlerweile zur beliebten Tradition gewordene INFO-MOBIL-Gewinnspiel ist diesmal ein Suchspiel – und das so-gar gleich in dreifacher, besser: dreistufiger Hinsicht. Dennzunächst gilt es herauszufinden, um welches markanteGebäude es sich bei dem hier rechts abgebildeten Bauwerkhandelt. Wer dies ermittelt hat, besitzt damit aber nochnicht die richtige Antwort – denn nun muss im zweitenSchritt erforscht werden, wo genau sich der Standort diesesBauwerks befindet. Erst wenn auch dies geklärt wurde,kann man sich der eigentlichen Frage des INFOMOBIL-Ge-winnspiels widmen. Diese Gewinnspielfrage lautet nämlich:Welche drei ESWE-Buslinien fahren direkt an diesemBauwerk vorbei? (Kleiner Tipp: Zu den drei gesuchten Liniengehört eine Nightliner-Linie.)Und so können Sie teilnehmen:• Senden Sie Ihre Antwort ganz einfach per E-Mail an ESWE Verkehr; die Mail-Adresse lautet presse@eswe-verkehr.de. Bitte geben Sie in der Betreffzeile die Worte „Gewinnspiel INFOMOBIL 03/2011“ an.• Genauso gut können Sie das Online-Antwortformular unter www.eswe-verkehr.de/gewinnspiel nutzen. Die INFOMOBIL-Redaktion wünscht viel Spaß beim• Antworteinsendungen sind natürlich auch per Post Liniensuchen und viel Erfolg möglich, und zwar an diese Anschrift: bei der Verlosung! ESWE Verkehr, Redaktion INFOMOBIL, Gartenfeldstraße 18, 65189 WiesbadenUnter allen Teilnehmern, deren Antworten korrekt sind, Der Rechtsweg ist bei diesem Gewinnspiel ausgeschlossen.werden insgesamt zehn Exemplare des Spiels „Unterwegs Mitarbeiter von ESWE Verkehr, WiBus und EVS sowie derenin Bierstadt“, eines rasanten Würfelspiels für die ganze Angehörige dürfen nicht teilnehmen. Einsendeschluss ist derFamilie, verlost. (Übrigens: Auch der Name des Spiels, das 31. Oktober 2011 (23.59 Uhr bei Online-Einsendungen, Datumes zu gewinnen gibt, deutet auf das herauszufindende des Poststempels bei postalischen Einsendungen). Die Gewin-Gebäude hin – denn obgleich das Bauwerk strenggenom- ner werden schriftlich benachrichtigt und außerdem in dermen auf Rambacher Boden steht, wird es fast immer dem nächsten INFOMOBIL-Ausgabe veröffentlicht.Stadtteil Bierstadt zugeordnet.) GEWINNSPIEL-AUFLÖSUNG AUS DEM INFOMOBIL 02/2011 Der Fotowettbewerb „Fahrplan sucht Foto“ aus der vergangenen INFOMOBIL-Ausgabe, bei dem es um das Titelmotiv des neuen Fahrplanbuchs 2012 und der dazugehörenden Werbematerialien ging, ist entschieden! Die INFOMOBIL-Redaktion und die Jury gratulieren herzlich den Gewinnern der drei Foto-Einkaufsgutscheine: 1. Platz: Felix Riemann, 2. Platz: Mark Burggraf, 3. Platz: Heiko Neumann Die drei Gewinnerfotos können im Internet auf www.eswe-verkehr.de/service/infomobil/bisherige-gewinnspiele betrachtet werden. Übrigens: Das nächste INFOMOBIL, das Anfang Dezember, also rechtzeitig zum Fahrplanwechsel 2011 /12 am 11. Dezember, erscheint, wird über die Entstehungsgeschichte des neuen Fahrplanbuch-Titelfotos berichten.
  12. 12. 12 WEINFEST21.300-FACHES PROST aufs WeinfestTicketAlle Stände und Bühnen sind abgebaut, das letzte Glas Wein Rampe sorgten dafür, dass jeder Besucher uneingeschränktist geleert – die Rheingauer Weinwoche, der Wiesbadener unseren Service in Anspruch nehmen konnte.liebstes Fest, ging wieder einmal viel zu schnell vorbei. Im Die zahlreichen Gespräche mit unseren Kunden verliefenINFOMOBIL-Interview zieht Reinhold Sturny, Sachgebietslei- durchweg positiv; und das Beschwerdebuch, das wir ausgelegtter für Marketing und Vertrieb bei ESWE Verkehr, Bilanz und hatten, zeigte am Ende der Weinwoche nur leere Seiten.erläutert, warum das Weinfest 2011 ein voller Erfolg war. INFOMOBIL: Welche Highlights wurden auf der gemeinsamenINFOMOBIL: Herr Sturny, wie zufrieden sind Sie mit dem Ver- Bühne von ESWE Verkehr und Rockland-Radio geboten?lauf des Weinfests 2011? Sturny: Es fällt schwer, einen einzelnen Auftritt herauszugrei-Sturny: Aus verschiedenen Gründen können wir mehr als fen. Als Beispiel für alle anderen hervorragenden Stimmungs-zufrieden sein. Einer der Hauptgründe: In diesem Jahr haben bringer möchte ich die exzellente Jugend-Showband „Castellumwir beim Absatz unseres WeinfestTickets erstmals die 20.000er- Music & Show“ aus Kastel nennen, die ihr tolles ProgrammSchallmauer durchbrochen! Fast 21.300 Stück des besonders nicht auf der Bühne, sondern auch direkt auf dem Festgeländeattraktiven Veranstaltungstickets wurden diesmal verkauft präsentierte – eine Besonderheit, die nach Wiederholung ruft …– mehr als drei Mal so viel wie 2006, als das Ticket erstmalig INFOMOBIL: Sie planen also in Gedanken schon für 2012?angeboten worden war. Ein großer Dank also an die Weinfest-besucher, von denen jedes Jahr mehr ihr Auto stehen lassen und Sturny: Ja klar, für uns gilt: „Nach dem Weinfest ist vor demstattdessen den Bus nutzen; ein dickes Lob ebenso an unser Weinfest!“Fahrpersonal, das mit viel Engagement und großem Einsatz denFahrgastansturm bewältigt hat.INFOMOBIL: In diesem Jahr waren es gleich 15 Partner-Weingü-ter, bei denen die WeinfestTicket-Käufer ein Gratis-Getränkerhalten konnten. Wie kam diese Erweiterung an?Sturny: Die Erweiterung, die immerhin eine Verdreifachung ge-genüber der Vorjahreszahl bedeutete, war offenkundig sehr imSinne unserer Kunden. Da wir ganz bewusst nicht vorgegebenhatten, für welches konkrete Winzerprodukt der Ticket-Gut-schein einzulösen war, hatten unsere Kunden die Möglichkeitabzuwägen, welcher Sekt oder welcher Wein ihrem individu-ellen Geschmack am besten entspricht.Zudem ermöglichte die Präsenz der Partner-Weingüter aufunserer Bühne – mittlerweile eine bewährte Tradition – den Gehören zum Weinfest wie die Brezeln zum Spundekäs: Der Infostand von ESWE Verkehr an der Rathaus-Ostseite …Besuchern einmal mehr, aus berufenem Profi-Mund allerleiInteressantes über das Winzertum zu erfahren.Viel Traditionsbewusstsein zeigte sich übrigens auch bei derAuswahl der favorisierten Winzer: Das Martinsthaler WeingutChristian Faust, das dereinst unser erster und einziger Partnerwar, wurde in diesem Jahr mit nahezu einem Drittel aller aus-gegebenen Gutscheine belohnt.INFOMOBIL: Am ESWE-Infostand gab’s 2011 einige Neuerungengegenüber den Vorjahren. Wie kam’s dazu?Sturny: Wir hatten den Stand dieses Jahr gemeinsam mit Wies-baden Marketing gestaltet, um den Besuchern ein noch viel-fältigeres Angebot an Informationen rund um Wiesbaden undseinen Busverkehr präsentieren zu können – eine Einladung, dieviele Gäste sehr gerne angenommen haben. … sowie die gemeinsame ESWE- und Rockland-Radio-Bühne am Nordrand des Dern’schen GeländesBesonders wichtig war uns in diesem Jahr außerdem, den Standbarrierefrei zu gestalten: Eine breite Treppe und eine große
  13. 13. HBF-HALTESTELLE | „MEINE ESWE“-APP 13 3 FRAGEN AN ... 1 Herr Lindgren, vor kurzem ist die neu gestalte- Leider kam es vor allem in der Planungspha- te Haltestelle an der Reisinger-Anlage offiziell se zu unerwarteten Verzögerungen. Die in Betrieb gegangen. Warum war der Umbau eigentliche Bauphase, die ja bei laufendem erforderlich? Busbetrieb stattfinden musste, ging dann Wir hatten es bei dieser Haltestelle, dem Bus- jedoch zwischen Anfang Mai und Ende Juli steig B der Haltestelle „Hauptbahnhof“, noch erfreulich „rund“ vonstatten. Inklusive Abriss mit der Beton- und Waschbetonarchitektur der alten Bauten haben die Hochbaumaß- der 70er-Jahre zu tun. Diese war natürlich nahmen des Neubaus übrigens etwa 150.000 in die Jahre gekommen und daher nicht nur Euro gekostet. ziemlich unansehnlich, sondern auch marode In den vergangenen Jahren wurden viele Hal-·> BJÖRN LINDGREN 3 geworden. Heute hingegen werden die Fahr- testellen modernisiert. Ist damit jetzt Schluss? Grundsatzplaner bei gäste – darunter viele Wiesbaden-Besucher, Tatsächlich sind wir jetzt bei allen Groß- ESWE Verkehr die hier, aus dem Hauptbahnhof kommend, haltestellen in der Innenstadt auf einem ihren Weg ins Stadtzentrum antreten – am hochmodernen Stand angelangt. Nicht nur Bussteig B von einer freundlich-hellen Halte- alle vier Bussteige am Hauptbahnhof können stellenanlage mit „Visitenkartencharakter“ sich mittlerweile wirklich sehen lassen; auch empfangen, die zudem mit erhöhten Bord- beispielsweise die neue Haltestellenanlage steinen und taktilen Leitstreifen ausgestattet am Platz der deutschen Einheit, genauer: am wurde und somit komplett behindertenge- Faulbrunnenplatz, spielt als zentrales Element recht ist. unseres „Verschönerungsprogramms“ eine 2 Wie gestaltete sich der Ablauf der Baumaß- wichtige Rolle. Dieses Programm ist jetzt in nahme organisatorisch? der Tat erst einmal abgeschlossen.ESWE VERKEHR FÜR UNTERWEGS: „App“ jetzt auch für Android-Handys Seit gut einem halben Jahr gibt es ESWE Verkehr gelegten Zeitraum nicht angefahren werden kann. Die Version auch zum Mitnehmen: Die kostenlose „Meine 1.1 der „Meine ESWE“-App wartet noch mit weiteren neuen ESWE“-App, eine mobile Anwendung für Smart- Funktionen auf. Zum Beispiel ist nun eine Google-Maps-Karte phones, informierte die Nutzer bislang hauptsäch- integriert, auf der alle rund 75 Fahrschein-Vorverkaufsstellenlich über aktuelle Störungen im Liniennetz. Sechs Monate und sowie alle 60 Fahrausweisautomaten im Wiesbadener Stadtge-rund 1.500 Downloads später ist nun die neue Version 1.1 der biet verzeichnet sind. Außerdem gibt es nun einen Reader fürApplikation erschienen – und die kann einiges mehr. sogenannte „QR-Codes“. Diese quadratischen Codes werden künftig beispielsweise auf den Fahrplanaushängen von ESWEAuffälligste Neuerung: Ab sofort kommen auch Besitzer eines Verkehr zu finden sein. Sobald ein QR-Code mithilfe eines inter-Smartphones mit Android-Betriebssystem in den Genuss netfähigen Handys gelesen wird, werden dem Nutzer ergän-der „Meine ESWE“-App; zuvor stand die Anwendung nur für zende Informationen auf sein mobiles Endgerät übertrageniPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung. Außerdem wurden (siehe auch INFOMOBIL 02/2011, Seite 6).zahlreiche neue Funktionen in die Applikation integriert. Hier-zu zählt vor allem die neue Version des „ESWE-LiveTickers“, der Eine weiteres Plus der neuen App-Version: Ab jetzt sind auchimmer aktuell Auskunft über Störungen im Fahrbetrieb gibt. die kompletten Fahrplanseiten aller Linien mühelos von unter-Bisher wurde hier nur angezeigt, ob auf einer Linie alles plan- wegs aus abrufbar.mäßig läuft, ob es unvorhergesehene Störungen im Betriebs- iPhone-, iPad- und iPod-touch-Nutzer erhalten die Applikationablauf gibt, oder ob eine Linie ganz eingestellt werden musste im App Store SM von Apple® oder via iTunes Store auf PC oder– jeweils markiert mit den Farben Grün, Gelb und Rot. Mac. Wer die Ursprungsversion der „Meine ESWE“-App instal-Die aktualisierte Variante des „LiveTickers“ kennt nun einen liert hat, kann diese beim nächsten Besuch des App Stores au-neuen, vierten Status, gekennzeichnet durch ein Baustellen- tomatisch aktualisieren lassen. Besitzer eines Android-Gerätessymbol. Dieses zeigt an, auf welchen Linien es zu geplanten, können sich die Applikation im Android Market herunterladen.also vorhersehbaren Beeinträchtigungen kommt. Das ist zum Weitere Informationen zur kostenlosen „Meine ESWE“-App fin-Beispiel der Fall, wenn – wie etwa aktuell am Kasteler „Brü- det man im Internet auf: www.eswe-verkehr.de/mobile-appckenkopf“ – eine Haltestelle baustellenbedingt für einen fest-
  14. 14. 14 BERUFSAUSBILDUNG BEI ESWE VERKEHR„COOL“, WEIL ABWECHSLUNGSREICH – „Genau mein Ding“, weil vielfältigSie stehen für die Ausbildungsvielfalt bei ESWE Verkehr: die kaufmännischen und die technischen „Azubis“„Der Industriekaufmann ist genau mein Ding“, sagt Sebastian Acht Auszubildende und drei Mitarbeiter von ESWE Verkehr stan-Nebel. Der Auszubildende im letzten Lehrjahr ist einer von den den interessierten Schülern an den beiden Messetagen Redederzeit 18 „Azubis“ bei ESWE Verkehr. Nebel, übrigens der und Antwort. Einer von ihnen war Harry Fridrich, Ausbildungs-Sohn eines Gruppenleiters im ESWE-Fahrdienst, stand vor gut leiter in ESWEs Bus- und Pkw-Werkstatt: „Wir haben viele gutedrei Jahren genau an dem Punkt, an dem viele Jugendliche Gespräche geführt, vor allem die Nachfrage nach Praktikums- stellen war sehr groß.“ Aber auch nach der Ausbildungsvergü-mit Haupt- oder Realschulabschluss wie auch Abiturienten tung wurde gefragt – und die ist bei den Wiesbadener Verkehrs-in diesen Tagen stehen: am Beginn eines neuen Lebensab- betrieben überdurchschnittlich: Von 703 Euro im ersten bis zuschnitts nämlich, also am Start in eine Berufsausbildung. 826 Euro im letzten Ausbildungsjahr reicht die Spanne.Jedes Jahr im September stellt ESWE Verkehr neue Auszubil- Während die angehenden Industriekaufleute bei ESWE Verkehrdende ein – in der Regel fünf an der Zahl: nämlich drei Kfz-Me- in zweieinhalb Jahren Ausbildungszeit vor allem die kaufmän-chatroniker und zwei Industriekaufleute. Worum es bei diesen nischen Unternehmensbereiche wie Marketing und Vertrieb,Berufen genau geht, darüber konnten sich Schülerinnen und Rechnungswesen, Verkehrsplanung sowie die Personalabtei-Schüler im Alter ab 14 Jahre auf der Wiesbadener Ausbildungs- lung durchlaufen, haben auch die Kfz-Mechatroniker in spe vielmesse informieren. Am 15. und 16. Juni fand diese Messe mit Abwechslung: Die technischen „Azubis“ schrauben in den ver-zahlreichen Unternehmensständen in den Rhein-Main-Hallen schiedenen ESWE-Werkstätten nicht nur an den bis zu 18 Meterstatt. Auch ESWE Verkehr durfte hier nicht fehlen; die Personal- langen Omnibussen herum – auch der unternehmenseigeneexperten und die Ausbilder des Unternehmens hatten zuvor Pkw-Fuhrpark muss regelmäßig gewartet werden. Letzteres hateigens ein Präsentationskonzept für ihren 27 Quadratmeter im Übrigen auch ausbildungsrechtliche Gründe, denn: „Einegroßen Messestand entwickelt. Dort gab es allerhand zum An- Ausbildung zum Bus-Mechatroniker gibt es nicht“, erklärt Aus-fassen und Ausprobieren: Die Jugendlichen konnten beispiels- bildungsleiter Harry Fridrich. Wer also bei ESWE Verkehr eineweise einen Wunschtext in eine Bus-Zielanzeige schreiben und dreieinhalbjährige Kfz-Mechatroniker-Ausbildung absolviert,sich anschließend davor fotografieren lassen. Auch ein großer sammelt besonders viel Erfahrung – an Bussen und Autos! AusBusreifen und ein Steckfeld für elektronische Schaltungen diesem Grund kommt auch Werkstatt-„Azubi“ Florian Hagerwollten von vielen Standbesuchern einmal genauer betrachtet jeden Tag gerne zur Arbeit: „Die Ausbildung ist cool, weil jedenwerden. Tag etwas anderes auf mich wartet.“„Von Bewerbungsrückgängen spüren wir noch nichts“, betontAnja Saliger vom ESWE-Fachbereich Personalbetreuung und-entwicklung, „die bundesweit prognostizierten Trends sagen VIDEO-TIPPaber, dass mittelfristig weniger Interessenten für eine Ausbil-dung zu gewinnen sein werden.“ Somit war der Infostand auf Auf dem YouTube-Kanal von ESWE Verkehr finden alleder Ausbildungsmesse nicht nur als bloße Orientierungshilfe Interessierten ein Video, das über die verschiedenen Aus-für sich unschlüssige Jugendliche zu sehen; er sollte durchaus bildungsmöglichkeiten bei ESWE Verkehr informiert undauch proaktiv und ganz konkret potenzielle Bewerber von mor- wichtige Tipps für die richtige Bewerbung bereit hält:gen ansprechen. www.youtube.com/esweverkehr

×