Geldanlage: die Trends 2014/2015

5.194 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zwei Drittel der Anleger in Deutschland sind mit der Wertentwicklung ihrer Geldanlage in 2014 nicht zufrieden. Dafür sorgen vor allem magere Zinserträge. Mehr Risiko für mehr Rendite will dennoch weiterhin nur eine Minderheit eingehen. Die Aktienkultur in Deutschland bleibt unterentwickelt. Das sind zentrale Ergebnis einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes. Mehr dazu hier in der Zusammenfassung und auf www.bankenverband.de

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.194
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3.352
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Geldanlage: die Trends 2014/2015

  1. 1. Geldanlage 2014/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bankenverbandes Dezember 2014
  2. 2. 2 57 47 63 55 53 63 alle 18-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre ab 60 Jahre Quelle: Bankenverband; Befragung Dezember 2014; Angaben in Prozent Anleger 2014 – nach Altersgruppen
  3. 3. Zufriedenheit mit der eigenen Geldanlage Von den 57% derjenigen, die 2014 Geld angelegt hatten, sind zwei Drittel mit dessen Wertentwicklung nicht zufrieden. 3 Frage: Waren Sie mit der Wertentwicklung Ihrer Geldanlagen in diesem Jahr insgesamt eher zufrieden oder eher nicht zufrieden, oder haben Sie gar kein Geld angelegt? Basis: n= 946 43 38 19 zufrieden nicht zufrieden kein Geld angelegt Quelle: Bankenverband; Befragung Dezember 2014; Angaben in Prozent alle Befragten Anleger 2014 57% Anleger 2014 33 66
  4. 4. Quelle: Bankenverband; jüngste Befragung Juni 2013; Angaben in Prozent. Zufriedenheit mit der eigenen Geldanlage Jahresvergleich 2012-2014 4 42 33 48 58 66 52 Ende 2012 Ende 2013 Ende 2014 zufrieden nicht zufrieden Quelle: Bankenverband; Befragung Dezember 2014; Angaben in Prozent Frage: Waren Sie mit der Wertentwicklung Ihrer Geldanlagen in diesem Jahr insgesamt eher zufrieden oder eher nicht zufrieden, oder haben Sie gar kein Geld angelegt? Basis 2014: ohne „kein Geld angelegt“, n= 537
  5. 5. 5 Geldanlage 2014 - Anlageprodukte Das klassische Sparkonto war auch 2014 das beliebteste „Anlageprodukt“ der Deutschen. Bevorzugte Anlageprodukte 2014 1 6 6 12 15 16 17 19 24 andere Edelmetalle Gold festverzinsl. Wertpapiere Aktien Immobilien Festgeld Fondsanteile Tagesgeld Sparkonto/-plan Frage: Welche von diesen Anlagemöglichkeiten haben Sie in diesem Jahr bevorzugt? Mehrfachnennungen möglich; Frage nur an Personen, die 2014 Geld angelegt haben (57%); Basis: n= 537 Quelle: Bankenverband; Befragung Dezember 2014; Angaben in Prozent
  6. 6. 6 Geldanlage: Bevorzugte Anlageprodukte 2014/2015 Bevorzugte Anlageprodukte 2014 Frage: Welche von diesen Anlagemöglichkeiten haben Sie in diesem Jahr bevorzugt / würden Sie im nächsten Jahr bevorzugen, wenn Sie einen größeren Geldbetrag zur Verfügung hätten? Mehrfachnennungen möglich; *Frage nur an Personen, die auch schon 2014 Geld angelegt haben (57%); Basis: n= 537 Quelle: Bankenverband; Befragung Dezember 2014; Angaben in Prozent Gewünschte Anlageprodukte 2015* 7 16 15 19 38 22 18 23 22 andere Edelmetalle Gold festverzinsl. Wertpapiere Aktien Immobilien Festgeld Fondsanteile Tagesgeld Sparkonto/-plan 1 6 6 12 15 16 17 19 24 andere Edelmetalle Gold festverzinsl. Wertpapiere Aktien Immobilien Festgeld Fondsanteile Tagesgeld Sparkonto/-plan
  7. 7. Höheres Anlagerisiko für höhere Rendite? Neun von zehn Deutschen neigen – selbst bei größeren Renditechancen - auch künftig nicht zu mehr Risiko bei der Geldanlage. 7 „Bei künftigen Geldanlagen ein höheres Risiko einzugehen, um ggf. eine höhere Rendite zu erzielen, kann ich mir … vorstellen.“ Frage: Können Sie sich vorstellen, bei künftigen Geldanlagen auch ein höheres Risiko einzugehen, um gegebenenfalls eine höhere Rendite zu erzielen? Basis: n=946 Quelle: Bankenverband; Befragung Dezember 2014; Angaben in Prozent 1 9 21 67 sehr gut gut eher nicht gar nicht
  8. 8. Höheres Anlagerisiko für höhere Rendite? Trotz anhaltender Niedrigzinsphase ist die Bereitschaft, in höhere Risikoklassen zu investieren, nicht gestiegen – eher im Gegenteil. 8 1 7 9 28 21 63 67 2 2013 2014 sehr gut gut eher nicht gar nicht Quelle: Bankenverband; Befragung Dezember 2014; Angaben in Prozent Frage: Können Sie sich vorstellen, bei künftigen Geldanlagen auch ein höheres Risiko einzugehen, um gegebenenfalls eine höhere Rendite zu erzielen? Basis: n=946 „Bei künftigen Geldanlagen ein höheres Risiko einzugehen, um ggf. eine höhere Rendite zu erzielen, kann ich mir … vorstellen.“
  9. 9. Informationen zur Umfrage 9 Erhebungszeitraum: 1. bis 4. Dezember 2014 Stichprobe: 946 Befragte ab 18 Jahren (deutsche Wohnbevölkerung) Erhebungsmethode: Repräsentative, telefonische Befragung; CATI (Computer-Assisted Telephone Interview) Auftraggeber: Bundesverband deutscher Banken, Berlin Erhebung: GfK Marktforschung, Nürnberg

×