SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Three Circle Modell

Verbindungen, Interaktionen und
Kommunikationslinien
in Organisationen

bosbach.mobi
Unternehmensentwicklung & -gestaltung
Die Struktur des Three Circle Modells
Die drei Kreise
Der innere Kreis = Die Energiespähre
Der mittlere Kreis = Die Aktivitätssphäre
Der äußere Kreis = Die Umweltsphäre
Die Unternehmung wird durch die
inneren beiden Kreise dargestellt.
Die Kreisstruktur weißt auf Verknüpfung
der Elemente auf den jeweiligen Sphären
hin. Insbesondere für den inneren und
mittleren Kreis macht es die ständige und
unmittelbare Verknüpfung deutlich. Die
Elemente des äußeren Kreises wirken alle
ähnlich intensiv auf die Organisation.
Die Interaktionen zwischen Elementen
verschiedener Sphären werden durch
Vektoren dargestellt. Die Art und
Wirkung der Interaktion wird während
der Analyse detailliert und ist in dieser
Übersicht nicht weiter spezifiziert.
bezeichnet direkte
Interaktionen zwischen zwei
Elementen
bezeichnet indirekte
Interaktionen zwischen zwei
Elementen
2
Der erste Kreis: Die Energiesphäre
Im Zentrum der Energiesphäre steht
die Inspiration der Organisation und
der Menschen, die in der Organisation
aktiv sind.
Vision, Kultur & Führung greifen auf
die Inspiration, die Gründungsidee
bzw. den Gründergeist, des
Unternehmens als dem zentralem
Energielieferant und Kreativfaktor
zurück.
Sie schaffen damit eine feste
vertrauensvolle Bindung,
Gemeinschaft und Stabilität und
sorgen so nachhaltig für mehr Erfolg.

3
Der zweite Kreis: Die Aktivitätssphäre

Unternehmensführung

In der Aktivitätssphäre sind alle
innerhalb der Organisation aktiven
Elemente angesiedelt: die
Unternehmensführung, die
MitWirkenden, die Produkte, die
Prozesse und die
Organisationsstruktur.
Sie interagieren auf der Sphäre
unmittelbar und intensiv miteinander.

Produkte

MitWirkende

Organisation

Prozesse

4
Der dritte Kreis: Die Umweltsphäre
Investoren

Kunden

Wettbewerb

Partner

Soziales
Umfeld

Auf der Umweltsphäre finden sich die
von außen mit der Organisation in
Beziehung stehenden Elemente:
Kunden, Investoren, Lieferanten,
Partner, Wettbewerber, das soziale,
regionale und regulatorische Umfeld.
Alle Elemente inter-agieren direkt mit
einem oder mehreren Elemen-te der
Aktivitätssphäre. Einige interagieren
auch hier direkt miteinander, z.B. das
soziale und regionale Umfeld, oder
Partner und Lieferanten.

Lieferanten

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

5
Interaktionsübersichten der Energie- und Aktivitätssphäre
Die Vision

Unternehmensführung

Produkte

MitWirkende

Organisation

Prozesse

Die Vision erzeugt die nachhaltige emotionale
Wirksamkeit des Unternehmens und beschreibt
die Gesamtzielausrichtung. Sie spricht die
intrinsische Motivation der MitWirkenden und
Kunden an, fördert den Wunsch an der
Realisierungswunsch teil zu haben und hilft
damit eine persönliche Beziehungsebene zum
Unternehmen aufzubauen. Sie fördert die
Verbundenheit, Loyalität und die Bereitschaft zu
persönlichem Engagement. Nach außen schärft
sie das Markenbild auch in Bezug auf Employer
Branding.
Die Vision wird in den Produkten sicht- und
fühlbar und nimmt in ihnen Gestalt an. Sie wirkt
als Handlungsrahmen für die Unternehmensführung und die MitWirkenden. Entscheidungsprozesse werden vereinfacht, da der hochdynamische und komplexe Entscheidungsraum durch
die fraktale (gemeinsame) Vision eingeschränkt
wird. Die Fähigkeit gleichzeitig intuitiv und rational im Sinne des Unternehmens zu entscheiden
wächst. Nike, Harley-Davidson und apple sind
bekannte Beispiele für in Produkten sichtbar
gewordene Visionen.

7
Die Kultur

Unternehmensführung

Produkte

MitWirkende

Organisation

Die Kultur(en) des Unternehmens ist das Bindeglied für alle Aktivitäten des Unternehmens. Sie
baut wesentlich auf den gemeinsamen Werten
der MitWirkenden auf, bestimmt das Betriebsklima und damit auch individuelle und allgemeine Entwicklungsmöglichkeiten. Sie unterstützt
die Öffnung der Mit-Wirkenden für die Belange
der Organisation und aktiviert deren ihre individuellen Möglichkeiten für das Unternehmen. Sie
ist Grundlage für Inspiration, Kreativität und
Innovation, gibt Halt, Vertrauen. Sie ist damit
wesentlich für die weitere nachhaltige Entwicklung und langfristige Stabilität und trägt stark
zum wirtschaftlichen Erfolg bei.
Die Kultur bestimmt wesentlich die zwischenmenschliche Ebene. Sie wird im Miteinander und
der Kommunikation aller direkt Beteiligten miteinander sichtbar und prägt damit auch Prozesse
und Organisationsstruktur.

Prozesse

8
Die Führung

Unternehmensführung

Produkte

MitWirkende

Organisation

Prozesse

Die Führung macht durch ihr Handeln Vision
und Kultur lebendig. Sie inspiriert und motiviert
die MitWirkenden und unterstützt die sinnvermittelnde Botschaft der Vision. Sie fördert die
Wunschkultur und agiert als wertschätzender
und respektvoller Kulturwächter. Sie geht
bewusst mit den eigenen und den Emotionen
anderer um und weiß diese zu interpretieren.
Sie baut einen bewussten und individuellen
Zugang zu den MitWirkenden auf, Hürden ab,
entschärft Konflikte und schafft Vertrauen. Sie
schafft Freiraum für eine bestmögliche Potentialnutzung, Kreativität, echte Innovation und
Leadership und ermöglicht Individualität. Sie
geht gesund und reflektiert mich sich und dem
Umfeld um, interveniert im Interesse der Organisation z.B. im Vorfeld von Hamsterrad- und
Stillstands-Fallen.
Die Unternehmensführung und die Führungskräfte wirken durch ihren Führungsstil und die
Führungskultur direkt auf die MitWirkenden.
Die Führung beeinflusst damit auch direkt alle
Prozesse und die Organisationsstruktur.

9
Die Interaktionen der Energie- und Aktivitätssphäre in der Gesamtsicht

Unternehmensführung

Produkte

MitWirkende

Organisation

Prozesse

10
Interaktionsübersichten der Aktivitäts- und Umweltsphäre
Die Unternehmensführung

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Die Unternehmensführung entscheidet
wesentlich über die Ausrichtung des
Unternehmens, fungiert als Kultur- und
Wertewächter im Unternehmen, steht
nach außen in der Verantwortung und
repräsentiert das Unternehmen bei
offiziellen Anlässen.
Zur Unternehmensführung zählen den
Top-Entscheider und Leiter größerer
Einheiten in Organisationen, z.B.
Geschäftsführer, Vorstände, Aufsichtsräte,
Beiräte, Bereichsleiter und ähnliche.
In Non-Profit Organisationen sind dies
entsprechend Kanzler, Rektoren,
Direktoren, Institutsleiter und ähnliche.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

12
Die MitWirkenden

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Die MitWirkenden sind die wichtigsten
Energielieferanten des Unternehmens. Sie
gestalten die Kultur innerhalb, repräsentieren das Unternehmen nach außen und
stehen für die Unternehmensführung an
erster Stelle.
Die MitWirkenden sind alle Menschen die
in Organisationen mitarbeiten. In
profitorientierten Unternehmens sind dies
Angestellte und Arbeiter unabhängig von
ihrer Beschäftigungsform und Dauer.
In Non-Profit-Organisationen schließt dies
ebenso alle freiwillig und ehrenamtlich
tätigen ein.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

13
Die Prozesse

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Die Prozesse bilden den strukturellen
Rahmen für die Aktivitäten innerhalb der
Organisation. Sie müssen den Anforderungen der MitWirkenden und der Unternehmensführung entsprechen, ihre Arbeit
unterstützen und Freiraum für deren Tätigkeiten ermöglichen.
Prozesse bzw. Geschäftsprozesse in Organisationen sind alle formal vorgegebenen
Abläufe und Strukturen, die die Zusammenarbeit der MitWirkenden langfristig
regeln und immer wieder durchlaufen
werden.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

14
Die Organisation

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Die Organisation gibt den MitWirkenden
und der Unternehmensführung Struktur
und erleichtert so die Arbeit. Sie unterstützt die MitWirkenden und Unternehmensführung, grenzt Tätigkeitsgebiete
gegeneinander ab, gibt Freiraum und passt
sich flexibel den Veränderungen im
Unternehmen an.
Die Organisation bzw. Organisationsstruktur stellt den formalen Rahmen für
die Menschen im Unternehmen dar. Sie
schließt die Unternehmensführung und
alle MitWirkenden, sowie die formalen
Strukturen innerhalb von Unternehmen,
beispielsweise den Betriebsrat, mit ein.
Die Art der Organisationsform hat großen
Einfluss auf das Selbstverständnis und die
wahrgenommenen Freiheiten und damit
den Erfolg der Unternehmung.

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

15
Die Produkte

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Die Produkte sind sicht- und fühlbares
Ergebnis der Arbeit im Unternehmen. Sie
erlauben und unterstützen die Wahrnehmung der Vision , machen die MitWirkenden und die Unternehmensführung Stolz
und geben zusätzlich Identität.
In Profit-Unternehmen sind die Produkte
im Regelfall Waren und/oder Dienstleistungen.
Bei Non-Profit-Organisationen können
Produkte auch Bildung, Gesundheit,
Wohlergehen oder Nothilfe sein.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

16
Die Interaktionen der Aktivitäts- und Umweltsphäre in der Gesamtsicht

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

17
Interaktionen der Elemente der dritten Sphäre mit
Elementen der zweiten Sphäre
Die Kunden

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Die Kunden werden von den MitWirkenden und der Unternehmensführung wertgeschätzt. Sie stehen für die MitWirkenden an erster Stelle und erhalten so geeignete Unterstützung um das Unternehmen,
und die Produkte positiv wahrzunehmen.
Kunden sind alle Außenstehenden
(Menschen oder andere Organisationen)
die die Arbeitsergebnisse des
Unternehmens für sich nutzen.
Typische Beispiele für Kunden von NonProfit Organisationen sind Schüler (und
deren Erziehungs-berechtigte), Patienten,
Flüchtlinge und Hilfsbedürftige.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

19
Die Investoren

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Organisation

Soziales
Umfeld

Die Investoren stehen hinter der Vision
der Unternehmens und geben Inspiration.
Sie sind Menschen, Institutionen oder
Unternehmen die dem Unternehmen
einmalig oder regelmäßig Finanzmittel zur
Verfügung stellen.
In profitorientierten Organisationen können dies Privatpersonen, Gesellschafter,
Banken, der Staat (z.B. in Form von Subventionen), Institutionen wie Versicherungen und Fondsgesellschaften oder
andere Strukturen (z.B. Business-Angel,
Crowd-Funding) sein.
In Non-Profil Organisationen sind dies z.B.
Spender, Fördervereine und anhängige
profitorientierte Unternehmen.

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

20
Der Wettbewerb

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Der Wettbewerb fordert das Unternehmen durch seine Tätigkeit am Markt und
ist als Teil des Marktes der stärkste Antrieb
zu Wandel, Weiterentwicklung und Innovation. Produkt, Preis oder Qualitätsanpassungen der Wettbewerber fordern im
Unternehmen Kreativität.
Durch Co-opetition wirken Wettbewerber
noch stärker prosperierend auf Unternehmen wirken.
In neuen Märkten ohne eine kritische
Maße an Wettbewerbern helfen sie den
Markt aufzubauen.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

21
Das soziale Umfeld

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Das soziale Umfeld spiegelt den MitWirkenden und der Unternehmensführung die
Außenwahrnehmung des Unternehmens.
Es umfasst genauso die Familien der im
Unternehmen engagierten wie auch den
Anwohnern von Betriebsstandorten,
Förderer und Gegner des Unternehmens,
Online Communities die sich direkt oder
indirekt mit dem Unternehmen befassen
etc.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

22
Das regionale Umfeld

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Das regionale Umfeld nimmt an der
Entwicklung des Unternehmens direkt
oder indirekt teil und gibt (oder nimmt)
dem Unternehmen gleichzeitig Raum.
Das regionale Umfeld beinhaltet lokalpolitische Strukturen wie Gemeinden,
Städte, Kreise und Regionen in denen das
Unternehmen tätig ist und Unternehmen
die in unmittelbarer Nähe von Betriebsstätten angesiedelt sind.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

23
Das regulatorische Umfeld

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Das regulatorische Umfeld wirkt auf das
Gesamtunternehmen, z.B. durch die
Gesetzgebung. Es beeinflusst das Unternehmen durch vorgegebene Rahmenbedingungen für z.B. Produkte, Organisationsformen und kann im Gegenzug durch
die Unternehmensführung teilweise beeinflusst werden.
Das regulatorische Umfeld beinhaltet die
lokale, nationale oder internationale
Gesetzgebung, der das Unternehmen,
seine Strukturen, Angebote, Produkte,
Ressourcenquellen usw. entsprechen
muss.

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

24
Die Lieferanten

Investoren

Die Lieferanten bestimmen durch ihr
Handeln die Entwicklung des Unternehmens mit.
Sie bringen die Ressourcen, Roh- und
Hilfsstoffe bzw. Vorprodukte ins Unternehmen ein, die für die die (H)Erstellung
des Produktes benötigt werden.

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

25
Die Partner

Investoren

Kunden

Unternehmens
-führung

Produkte

Wettbewerb

Partner

MitWirkende

Organisation

Soziales
Umfeld

Lieferanten

Die Partner stehen in intensivem Austausch mit dem Unternehmen und nehmen durch gemeinsame Arbeit an Produkten direkten Einfluss auf die Entwicklung
des Unternehmens. Sie sind in einzelne
Prozesse im Unternehmen eingebunden.
Partner bzw. Kooperationspartner sind
Menschen bzw. Unternehmen die in einer
besonders engen Beziehung zum Unternehmen stehen, ohne im direkt anzugehören. Dies sind z.B. Entwicklungspartner
in Form von anderen Unternehmen oder
Hochschulen sein oder Lieferanten die ihr
Produktangebot in Zusammenarbeit mit
dem Unternehmen besonders bzw. langfristig angepasst haben.
Das Unternehmen und der Partner sind in
besonderer Weise voneinander abhängig.

Prozesse

Regionales
Umfeld

Regulatorisches
Umfeld

26
Anwendung
- Das Three-Circle-Modell kann auf die Strukturen von Profit- und Non-Profit-Unternehmungen mit

unterschiedlichen Blickrichtungen angewendet werden.

- Als Analysetool
- für formale und informelle Interaktionen und Kommunikationswege in Unternehmen
- zur Unterstützung von Geschäftsprozessanalysen
- Zur Dokumentation bestehender Strukturen
- Zur Gestaltung von Strukturen du Prozessen in neu gegründeten Organisationen

- Bei der Anwendung als Analysetool sollten zunächst die äußeren beiden Sphären betrachtet werden.

Idealtypisch verläuft eine Analyse mit Hilfe des Three-Circles-Modells wie folgt
1. Teilnehmer: Experten der zu betrachtenden Organisationsstruktur und ein Berater mit Erfahrungen bei Einsatz des

2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.

Modells
Justierung der Struktur an die Gegebenheiten der Organisation, d.h. Zuordnung der wichtigsten Struktureinheiten
zu den Elementen
Darstellung der IST-Situation (Aktivitätssphäre => Umweltsphäre => Energiesphäre)
Reflektion der Wirkung der Energiesphäre auf die übrigen Kreise. Betrachtung der bekannten und neu erkannten
Problemfelder mit Wechsel in die Perspektive der jeweiligen Stakeholder.
Darstellung der SOLL-Situation (Energiesphäre => Aktivitätssphäre => Umweltsphäre)
Abgleich von IST und SOLL-Situation
Kritische Reflektion der Abweichungen
Ableitung von Maßnahmen

27
Nutzung und Kontakt

Das Three Circles Modell ist cc-lizensiert mit folgenden Nutzungsbedingungen cc-lizensiert (siehe
http://de.creativecommons.org/):
- Sie dürfen

- Teilen — den Inhalt kopieren, verbreiten und zugänglich machen

- Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes bzw. Inhaltes anfertigen

- Unter den folgenden Bedingungen

- Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
- Keine kommerzielle Nutzung — Sie dürfen diesen Inhalt nicht für kommerzielle Zwecke nutzen.

- Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in

anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke
bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch
oder vergleichbar sind.

Wenn Sie Fragen oder Verbesserungsvorschläge zum Modell
haben können Sie mich über die nebenstehenden Kontaktdaten
erreichen.

28

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Three-Circle-Model - cc

8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
Frank Edelkraut
 
Vortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC Dialogforum
Vortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC DialogforumVortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC Dialogforum
Vortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC Dialogforum
isb GmbH Systemische Professionalität
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Oliver Mittl
 
change management
change managementchange management
change management
Stefan Reindl (韩昊然)
 
Equilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEquilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wir
EQUILIA1
 
Master circle präs. klienten 2011.06.01
Master circle präs. klienten 2011.06.01Master circle präs. klienten 2011.06.01
Master circle präs. klienten 2011.06.01
MastercircleEurope
 
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
sform – brain | vision | design
 
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute FuehrungInqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Peter Kruse
 
Future of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one's
Future of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one'sFuture of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one's
Future of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one's
Anneliese Breitner
 
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Andrea Maria Bokler
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Birgit Mallow
 
Sustainability Report 2020 | borisgloger consulting
Sustainability Report 2020 | borisgloger consultingSustainability Report 2020 | borisgloger consulting
Sustainability Report 2020 | borisgloger consulting
borisgloger consulting GmbH
 
Kick Off von CZYWRK - der ersten digitalen Genossenschaft
Kick Off von CZYWRK - der ersten digitalen GenossenschaftKick Off von CZYWRK - der ersten digitalen Genossenschaft
Kick Off von CZYWRK - der ersten digitalen Genossenschaft
CZY WRK
 
Unternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung AgapeUnternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung Agape
Sternenstaub Vom Leben Geküsst
 
changetokaizen_2015
changetokaizen_2015changetokaizen_2015
changetokaizen_2015
Learning Factory
 
Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
Culture Work GmbH
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Bernhard K.F. Pelzer
 
Trias flyer din_lang
Trias flyer din_langTrias flyer din_lang
Trias flyer din_lang
trias consulting
 

Ähnlich wie Three-Circle-Model - cc (20)

8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi8 ethisches mentoring_cmi
8 ethisches mentoring_cmi
 
Gunther schmidt sys telios
Gunther schmidt sys teliosGunther schmidt sys telios
Gunther schmidt sys telios
 
Vortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC Dialogforum
Vortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC DialogforumVortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC Dialogforum
Vortrag Gunther Schmidt sys telios im Rahmen des DBVC Dialogforum
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
 
change management
change managementchange management
change management
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 
Equilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wirEquilia - Das machen wir
Equilia - Das machen wir
 
Master circle präs. klienten 2011.06.01
Master circle präs. klienten 2011.06.01Master circle präs. klienten 2011.06.01
Master circle präs. klienten 2011.06.01
 
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
 
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute FuehrungInqa Monitor Forum Gute Fuehrung
Inqa Monitor Forum Gute Fuehrung
 
Future of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one's
Future of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one'sFuture of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one's
Future of Work 2013 - The Good, the Bad, the ugly one's
 
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Sustainability Report 2020 | borisgloger consulting
Sustainability Report 2020 | borisgloger consultingSustainability Report 2020 | borisgloger consulting
Sustainability Report 2020 | borisgloger consulting
 
Kick Off von CZYWRK - der ersten digitalen Genossenschaft
Kick Off von CZYWRK - der ersten digitalen GenossenschaftKick Off von CZYWRK - der ersten digitalen Genossenschaft
Kick Off von CZYWRK - der ersten digitalen Genossenschaft
 
Unternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung AgapeUnternehmensberatung Agape
Unternehmensberatung Agape
 
changetokaizen_2015
changetokaizen_2015changetokaizen_2015
changetokaizen_2015
 
Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Trias flyer din_lang
Trias flyer din_langTrias flyer din_lang
Trias flyer din_lang
 

Mehr von ZUKUNFTheute.net

Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...
Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...
Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...
ZUKUNFTheute.net
 
Agilität braucht Stabilität
Agilität braucht StabilitätAgilität braucht Stabilität
Agilität braucht Stabilität
ZUKUNFTheute.net
 
Netzwerken für mehr NetzWert
Netzwerken für mehr NetzWertNetzwerken für mehr NetzWert
Netzwerken für mehr NetzWert
ZUKUNFTheute.net
 
Alleine L/lernen reicht nicht mehr
Alleine L/lernen reicht nicht mehrAlleine L/lernen reicht nicht mehr
Alleine L/lernen reicht nicht mehr
ZUKUNFTheute.net
 
Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014
Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014
Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014
ZUKUNFTheute.net
 
Neue Arbeitswelten - Intro
Neue Arbeitswelten - IntroNeue Arbeitswelten - Intro
Neue Arbeitswelten - Intro
ZUKUNFTheute.net
 
Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"
ZUKUNFTheute.net
 
Remote work / Telearbeit / Home Office - Eine Übersicht
Remote work / Telearbeit / Home Office - Eine ÜbersichtRemote work / Telearbeit / Home Office - Eine Übersicht
Remote work / Telearbeit / Home Office - Eine Übersicht
ZUKUNFTheute.net
 
Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"
Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"
Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"
ZUKUNFTheute.net
 
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolginergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
ZUKUNFTheute.net
 

Mehr von ZUKUNFTheute.net (10)

Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...
Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...
Von der Steuerung zur Wirkung - Warum wir Managementmodelle besser verstehen ...
 
Agilität braucht Stabilität
Agilität braucht StabilitätAgilität braucht Stabilität
Agilität braucht Stabilität
 
Netzwerken für mehr NetzWert
Netzwerken für mehr NetzWertNetzwerken für mehr NetzWert
Netzwerken für mehr NetzWert
 
Alleine L/lernen reicht nicht mehr
Alleine L/lernen reicht nicht mehrAlleine L/lernen reicht nicht mehr
Alleine L/lernen reicht nicht mehr
 
Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014
Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014
Vortrag bei der Hochschule Fresenius in Köln zu ArbeitsVisionen2025 / 08.12.2014
 
Neue Arbeitswelten - Intro
Neue Arbeitswelten - IntroNeue Arbeitswelten - Intro
Neue Arbeitswelten - Intro
 
Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"Slidedoc zu "remote work"
Slidedoc zu "remote work"
 
Remote work / Telearbeit / Home Office - Eine Übersicht
Remote work / Telearbeit / Home Office - Eine ÜbersichtRemote work / Telearbeit / Home Office - Eine Übersicht
Remote work / Telearbeit / Home Office - Eine Übersicht
 
Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"
Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"
Menschen im Fokus - "Die Energie im Unternehmen richtig nutzen"
 
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolginergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
 

Three-Circle-Model - cc

  • 1. Three Circle Modell Verbindungen, Interaktionen und Kommunikationslinien in Organisationen bosbach.mobi Unternehmensentwicklung & -gestaltung
  • 2. Die Struktur des Three Circle Modells Die drei Kreise Der innere Kreis = Die Energiespähre Der mittlere Kreis = Die Aktivitätssphäre Der äußere Kreis = Die Umweltsphäre Die Unternehmung wird durch die inneren beiden Kreise dargestellt. Die Kreisstruktur weißt auf Verknüpfung der Elemente auf den jeweiligen Sphären hin. Insbesondere für den inneren und mittleren Kreis macht es die ständige und unmittelbare Verknüpfung deutlich. Die Elemente des äußeren Kreises wirken alle ähnlich intensiv auf die Organisation. Die Interaktionen zwischen Elementen verschiedener Sphären werden durch Vektoren dargestellt. Die Art und Wirkung der Interaktion wird während der Analyse detailliert und ist in dieser Übersicht nicht weiter spezifiziert. bezeichnet direkte Interaktionen zwischen zwei Elementen bezeichnet indirekte Interaktionen zwischen zwei Elementen 2
  • 3. Der erste Kreis: Die Energiesphäre Im Zentrum der Energiesphäre steht die Inspiration der Organisation und der Menschen, die in der Organisation aktiv sind. Vision, Kultur & Führung greifen auf die Inspiration, die Gründungsidee bzw. den Gründergeist, des Unternehmens als dem zentralem Energielieferant und Kreativfaktor zurück. Sie schaffen damit eine feste vertrauensvolle Bindung, Gemeinschaft und Stabilität und sorgen so nachhaltig für mehr Erfolg. 3
  • 4. Der zweite Kreis: Die Aktivitätssphäre Unternehmensführung In der Aktivitätssphäre sind alle innerhalb der Organisation aktiven Elemente angesiedelt: die Unternehmensführung, die MitWirkenden, die Produkte, die Prozesse und die Organisationsstruktur. Sie interagieren auf der Sphäre unmittelbar und intensiv miteinander. Produkte MitWirkende Organisation Prozesse 4
  • 5. Der dritte Kreis: Die Umweltsphäre Investoren Kunden Wettbewerb Partner Soziales Umfeld Auf der Umweltsphäre finden sich die von außen mit der Organisation in Beziehung stehenden Elemente: Kunden, Investoren, Lieferanten, Partner, Wettbewerber, das soziale, regionale und regulatorische Umfeld. Alle Elemente inter-agieren direkt mit einem oder mehreren Elemen-te der Aktivitätssphäre. Einige interagieren auch hier direkt miteinander, z.B. das soziale und regionale Umfeld, oder Partner und Lieferanten. Lieferanten Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 5
  • 6. Interaktionsübersichten der Energie- und Aktivitätssphäre
  • 7. Die Vision Unternehmensführung Produkte MitWirkende Organisation Prozesse Die Vision erzeugt die nachhaltige emotionale Wirksamkeit des Unternehmens und beschreibt die Gesamtzielausrichtung. Sie spricht die intrinsische Motivation der MitWirkenden und Kunden an, fördert den Wunsch an der Realisierungswunsch teil zu haben und hilft damit eine persönliche Beziehungsebene zum Unternehmen aufzubauen. Sie fördert die Verbundenheit, Loyalität und die Bereitschaft zu persönlichem Engagement. Nach außen schärft sie das Markenbild auch in Bezug auf Employer Branding. Die Vision wird in den Produkten sicht- und fühlbar und nimmt in ihnen Gestalt an. Sie wirkt als Handlungsrahmen für die Unternehmensführung und die MitWirkenden. Entscheidungsprozesse werden vereinfacht, da der hochdynamische und komplexe Entscheidungsraum durch die fraktale (gemeinsame) Vision eingeschränkt wird. Die Fähigkeit gleichzeitig intuitiv und rational im Sinne des Unternehmens zu entscheiden wächst. Nike, Harley-Davidson und apple sind bekannte Beispiele für in Produkten sichtbar gewordene Visionen. 7
  • 8. Die Kultur Unternehmensführung Produkte MitWirkende Organisation Die Kultur(en) des Unternehmens ist das Bindeglied für alle Aktivitäten des Unternehmens. Sie baut wesentlich auf den gemeinsamen Werten der MitWirkenden auf, bestimmt das Betriebsklima und damit auch individuelle und allgemeine Entwicklungsmöglichkeiten. Sie unterstützt die Öffnung der Mit-Wirkenden für die Belange der Organisation und aktiviert deren ihre individuellen Möglichkeiten für das Unternehmen. Sie ist Grundlage für Inspiration, Kreativität und Innovation, gibt Halt, Vertrauen. Sie ist damit wesentlich für die weitere nachhaltige Entwicklung und langfristige Stabilität und trägt stark zum wirtschaftlichen Erfolg bei. Die Kultur bestimmt wesentlich die zwischenmenschliche Ebene. Sie wird im Miteinander und der Kommunikation aller direkt Beteiligten miteinander sichtbar und prägt damit auch Prozesse und Organisationsstruktur. Prozesse 8
  • 9. Die Führung Unternehmensführung Produkte MitWirkende Organisation Prozesse Die Führung macht durch ihr Handeln Vision und Kultur lebendig. Sie inspiriert und motiviert die MitWirkenden und unterstützt die sinnvermittelnde Botschaft der Vision. Sie fördert die Wunschkultur und agiert als wertschätzender und respektvoller Kulturwächter. Sie geht bewusst mit den eigenen und den Emotionen anderer um und weiß diese zu interpretieren. Sie baut einen bewussten und individuellen Zugang zu den MitWirkenden auf, Hürden ab, entschärft Konflikte und schafft Vertrauen. Sie schafft Freiraum für eine bestmögliche Potentialnutzung, Kreativität, echte Innovation und Leadership und ermöglicht Individualität. Sie geht gesund und reflektiert mich sich und dem Umfeld um, interveniert im Interesse der Organisation z.B. im Vorfeld von Hamsterrad- und Stillstands-Fallen. Die Unternehmensführung und die Führungskräfte wirken durch ihren Führungsstil und die Führungskultur direkt auf die MitWirkenden. Die Führung beeinflusst damit auch direkt alle Prozesse und die Organisationsstruktur. 9
  • 10. Die Interaktionen der Energie- und Aktivitätssphäre in der Gesamtsicht Unternehmensführung Produkte MitWirkende Organisation Prozesse 10
  • 12. Die Unternehmensführung Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Die Unternehmensführung entscheidet wesentlich über die Ausrichtung des Unternehmens, fungiert als Kultur- und Wertewächter im Unternehmen, steht nach außen in der Verantwortung und repräsentiert das Unternehmen bei offiziellen Anlässen. Zur Unternehmensführung zählen den Top-Entscheider und Leiter größerer Einheiten in Organisationen, z.B. Geschäftsführer, Vorstände, Aufsichtsräte, Beiräte, Bereichsleiter und ähnliche. In Non-Profit Organisationen sind dies entsprechend Kanzler, Rektoren, Direktoren, Institutsleiter und ähnliche. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 12
  • 13. Die MitWirkenden Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Die MitWirkenden sind die wichtigsten Energielieferanten des Unternehmens. Sie gestalten die Kultur innerhalb, repräsentieren das Unternehmen nach außen und stehen für die Unternehmensführung an erster Stelle. Die MitWirkenden sind alle Menschen die in Organisationen mitarbeiten. In profitorientierten Unternehmens sind dies Angestellte und Arbeiter unabhängig von ihrer Beschäftigungsform und Dauer. In Non-Profit-Organisationen schließt dies ebenso alle freiwillig und ehrenamtlich tätigen ein. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 13
  • 14. Die Prozesse Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Die Prozesse bilden den strukturellen Rahmen für die Aktivitäten innerhalb der Organisation. Sie müssen den Anforderungen der MitWirkenden und der Unternehmensführung entsprechen, ihre Arbeit unterstützen und Freiraum für deren Tätigkeiten ermöglichen. Prozesse bzw. Geschäftsprozesse in Organisationen sind alle formal vorgegebenen Abläufe und Strukturen, die die Zusammenarbeit der MitWirkenden langfristig regeln und immer wieder durchlaufen werden. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 14
  • 15. Die Organisation Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Die Organisation gibt den MitWirkenden und der Unternehmensführung Struktur und erleichtert so die Arbeit. Sie unterstützt die MitWirkenden und Unternehmensführung, grenzt Tätigkeitsgebiete gegeneinander ab, gibt Freiraum und passt sich flexibel den Veränderungen im Unternehmen an. Die Organisation bzw. Organisationsstruktur stellt den formalen Rahmen für die Menschen im Unternehmen dar. Sie schließt die Unternehmensführung und alle MitWirkenden, sowie die formalen Strukturen innerhalb von Unternehmen, beispielsweise den Betriebsrat, mit ein. Die Art der Organisationsform hat großen Einfluss auf das Selbstverständnis und die wahrgenommenen Freiheiten und damit den Erfolg der Unternehmung. Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 15
  • 16. Die Produkte Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Die Produkte sind sicht- und fühlbares Ergebnis der Arbeit im Unternehmen. Sie erlauben und unterstützen die Wahrnehmung der Vision , machen die MitWirkenden und die Unternehmensführung Stolz und geben zusätzlich Identität. In Profit-Unternehmen sind die Produkte im Regelfall Waren und/oder Dienstleistungen. Bei Non-Profit-Organisationen können Produkte auch Bildung, Gesundheit, Wohlergehen oder Nothilfe sein. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 16
  • 17. Die Interaktionen der Aktivitäts- und Umweltsphäre in der Gesamtsicht Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 17
  • 18. Interaktionen der Elemente der dritten Sphäre mit Elementen der zweiten Sphäre
  • 19. Die Kunden Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Die Kunden werden von den MitWirkenden und der Unternehmensführung wertgeschätzt. Sie stehen für die MitWirkenden an erster Stelle und erhalten so geeignete Unterstützung um das Unternehmen, und die Produkte positiv wahrzunehmen. Kunden sind alle Außenstehenden (Menschen oder andere Organisationen) die die Arbeitsergebnisse des Unternehmens für sich nutzen. Typische Beispiele für Kunden von NonProfit Organisationen sind Schüler (und deren Erziehungs-berechtigte), Patienten, Flüchtlinge und Hilfsbedürftige. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 19
  • 20. Die Investoren Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Organisation Soziales Umfeld Die Investoren stehen hinter der Vision der Unternehmens und geben Inspiration. Sie sind Menschen, Institutionen oder Unternehmen die dem Unternehmen einmalig oder regelmäßig Finanzmittel zur Verfügung stellen. In profitorientierten Organisationen können dies Privatpersonen, Gesellschafter, Banken, der Staat (z.B. in Form von Subventionen), Institutionen wie Versicherungen und Fondsgesellschaften oder andere Strukturen (z.B. Business-Angel, Crowd-Funding) sein. In Non-Profil Organisationen sind dies z.B. Spender, Fördervereine und anhängige profitorientierte Unternehmen. Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 20
  • 21. Der Wettbewerb Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Der Wettbewerb fordert das Unternehmen durch seine Tätigkeit am Markt und ist als Teil des Marktes der stärkste Antrieb zu Wandel, Weiterentwicklung und Innovation. Produkt, Preis oder Qualitätsanpassungen der Wettbewerber fordern im Unternehmen Kreativität. Durch Co-opetition wirken Wettbewerber noch stärker prosperierend auf Unternehmen wirken. In neuen Märkten ohne eine kritische Maße an Wettbewerbern helfen sie den Markt aufzubauen. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 21
  • 22. Das soziale Umfeld Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Das soziale Umfeld spiegelt den MitWirkenden und der Unternehmensführung die Außenwahrnehmung des Unternehmens. Es umfasst genauso die Familien der im Unternehmen engagierten wie auch den Anwohnern von Betriebsstandorten, Förderer und Gegner des Unternehmens, Online Communities die sich direkt oder indirekt mit dem Unternehmen befassen etc. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 22
  • 23. Das regionale Umfeld Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Das regionale Umfeld nimmt an der Entwicklung des Unternehmens direkt oder indirekt teil und gibt (oder nimmt) dem Unternehmen gleichzeitig Raum. Das regionale Umfeld beinhaltet lokalpolitische Strukturen wie Gemeinden, Städte, Kreise und Regionen in denen das Unternehmen tätig ist und Unternehmen die in unmittelbarer Nähe von Betriebsstätten angesiedelt sind. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 23
  • 24. Das regulatorische Umfeld Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Das regulatorische Umfeld wirkt auf das Gesamtunternehmen, z.B. durch die Gesetzgebung. Es beeinflusst das Unternehmen durch vorgegebene Rahmenbedingungen für z.B. Produkte, Organisationsformen und kann im Gegenzug durch die Unternehmensführung teilweise beeinflusst werden. Das regulatorische Umfeld beinhaltet die lokale, nationale oder internationale Gesetzgebung, der das Unternehmen, seine Strukturen, Angebote, Produkte, Ressourcenquellen usw. entsprechen muss. Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 24
  • 25. Die Lieferanten Investoren Die Lieferanten bestimmen durch ihr Handeln die Entwicklung des Unternehmens mit. Sie bringen die Ressourcen, Roh- und Hilfsstoffe bzw. Vorprodukte ins Unternehmen ein, die für die die (H)Erstellung des Produktes benötigt werden. Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 25
  • 26. Die Partner Investoren Kunden Unternehmens -führung Produkte Wettbewerb Partner MitWirkende Organisation Soziales Umfeld Lieferanten Die Partner stehen in intensivem Austausch mit dem Unternehmen und nehmen durch gemeinsame Arbeit an Produkten direkten Einfluss auf die Entwicklung des Unternehmens. Sie sind in einzelne Prozesse im Unternehmen eingebunden. Partner bzw. Kooperationspartner sind Menschen bzw. Unternehmen die in einer besonders engen Beziehung zum Unternehmen stehen, ohne im direkt anzugehören. Dies sind z.B. Entwicklungspartner in Form von anderen Unternehmen oder Hochschulen sein oder Lieferanten die ihr Produktangebot in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen besonders bzw. langfristig angepasst haben. Das Unternehmen und der Partner sind in besonderer Weise voneinander abhängig. Prozesse Regionales Umfeld Regulatorisches Umfeld 26
  • 27. Anwendung - Das Three-Circle-Modell kann auf die Strukturen von Profit- und Non-Profit-Unternehmungen mit unterschiedlichen Blickrichtungen angewendet werden. - Als Analysetool - für formale und informelle Interaktionen und Kommunikationswege in Unternehmen - zur Unterstützung von Geschäftsprozessanalysen - Zur Dokumentation bestehender Strukturen - Zur Gestaltung von Strukturen du Prozessen in neu gegründeten Organisationen - Bei der Anwendung als Analysetool sollten zunächst die äußeren beiden Sphären betrachtet werden. Idealtypisch verläuft eine Analyse mit Hilfe des Three-Circles-Modells wie folgt 1. Teilnehmer: Experten der zu betrachtenden Organisationsstruktur und ein Berater mit Erfahrungen bei Einsatz des 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Modells Justierung der Struktur an die Gegebenheiten der Organisation, d.h. Zuordnung der wichtigsten Struktureinheiten zu den Elementen Darstellung der IST-Situation (Aktivitätssphäre => Umweltsphäre => Energiesphäre) Reflektion der Wirkung der Energiesphäre auf die übrigen Kreise. Betrachtung der bekannten und neu erkannten Problemfelder mit Wechsel in die Perspektive der jeweiligen Stakeholder. Darstellung der SOLL-Situation (Energiesphäre => Aktivitätssphäre => Umweltsphäre) Abgleich von IST und SOLL-Situation Kritische Reflektion der Abweichungen Ableitung von Maßnahmen 27
  • 28. Nutzung und Kontakt Das Three Circles Modell ist cc-lizensiert mit folgenden Nutzungsbedingungen cc-lizensiert (siehe http://de.creativecommons.org/): - Sie dürfen - Teilen — den Inhalt kopieren, verbreiten und zugänglich machen - Abwandlungen und Bearbeitungen des Werkes bzw. Inhaltes anfertigen - Unter den folgenden Bedingungen - Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen. - Keine kommerzielle Nutzung — Sie dürfen diesen Inhalt nicht für kommerzielle Zwecke nutzen. - Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke bzw. Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind. Wenn Sie Fragen oder Verbesserungsvorschläge zum Modell haben können Sie mich über die nebenstehenden Kontaktdaten erreichen. 28