SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
03
20
18 19
16 17
15
13 14
12
11
09 10
08
07
05 06
04
02
01
Wie viele Schäden werden nach ihren Erfahrungen in der Nachmeldefrist gemeldet?
Was ist am „Billigsten“? Würden sie ein schwelendes Haus gegen
ausbreitendes Feuer versichern?
Für wen sollte Ihrer Meinung nach die D&O-Versicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung werden?
70,3 %
Die D&O-Ver­
sicherung sollte
grundsätzlich
keine Pflichtver­
sicherung werden
2,7 %
Aufsichtsrat
einer Aktien­
gesellschaft
1,8 %
Weiß ich
nicht
18,0 %
Vorstand
einer Aktien­
gesellschaft
1,8 %
Geschäftsführer
und Prokuristen
in Privatunter­
nehmen
5,4 %
Geschäftsführer
von Unternehmen
mit öffentlicher
Beteiligung
Vor welche Herausforderung stellt die
Generation Y Unternehmen am meisten?
Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung?
In meinem Geschäftsbereich bin ich mir aller Compliance-Vorgaben bewusst und setze sie um.
Beeinträchtigen Compliance-Vorgaben
Ihre tägliche Arbeit?
Compliance-Regeln für die Versicherungs­
wirtschaft sind …
Wer ist in Ihrem Unternehmen für die
Gestaltung des D&O-Vertrages
in letzter Instanz zuständig?
Welche der folgenden Risiken werden im
nächsten Jahr Ihrer Meinung nach einen
erhöhten Stellenwert für das Management
in Ihrem Unternehmen bekommen?
Wie schätzen Sie das gesamte
D&O-Prämienaufkommen in Deutschland?
Ist die Entscheidung über eine D&O-
Versicherung zustimmungsbedürftig durch
z. B. den Aufsichtsrat oder die Gesellschafter?
Wie hoch ist Ihrer Meinung nach die Jahresprämie für die Deckungssumme einer D&O-Versicherung
in Höhe von 5 Mio. Euro für ein mittelgroßes Unternehmen?
Wie wichtig ist Ihnen zur Vermeidung von
Haftungsrisiken eine versicherte Beratungs-
dienstleistung im Falle drohender Zahlungs­
unfähigkeit?
Welche Art einer D&O-Police bietet sich
Ihrer Meinung nach eher an?
… nur teilweise aus
54,4 %
… voll aus
14,3 %
Kann ich nicht beurteilen
20,4 %
… überhaupt nicht aus
10,9 %
47,8 %
Transparente
und klare
Versicherungs­
bedingungen
15,3 %
Persönliche
und
kompetente
Beratung
5,4 %
Niedrige
Prämien
18,9 %
Schnelle und
unkomplizierte
Schaden­
regulierung
5,4 %
Bekanntheit
und Image des
Versicherungs­
unternehmens
7,2 %
Hohe
Deckungs­-
summe
53,3 %
Teilweise
24,8 %
Kaum
21,9 %
Stark
Im Großen und Ganzen schon,
aber manchmal muss man
ein Auge zudrücken
69,1 %
Richtlinien und Regeln sind für mich
das Salz in der Suppe18,5 %
Com… was?
6,2 %
Wenn es nicht in unserem Leitlinien
stünde, würde ich morgens gar nicht
mehr aufstehen
6,2 %
2.500 Euro
bis 5.000 Euro
55,6 %
10.000 Euro bis
unter 15.000 Euro
15.000 Euro
und mehr
Weniger
als 2.500 Euro
3,7 % 4,6 %
5.000 Euro bis
unter 10.000 Euro
Haben die Rückversicherer ihren
(Risiko-) Appetit im Haftpflichtgeschäft
in den letzten 2 Jahren erhöht?
Die Erstversicherer nutzen die Überkapazitäten und die sich daraus ergebenden (Spar-) Potentiale
am Haftpflicht-Rückversicherungsmarkt ...
Der Trend, Prioritäten bzw. Selbstbehalte
der Erstversicherer in der Sparte Haftpflicht
gegenüber ihren Rückversicherern zu erhöhen
19,6 %
Vielleicht
9,4 %
Weiß ich nicht
21,0 %Nein
50,4 %Ja
Wird sich fortsetzen
81,0 %
Wird stoppen
9,5 %
Hat es nie gegeben
9,5 %
37,7 %
Ein attraktives Arbeitsumfeld
zu schaffen
23,6 %
Flexible Arbeits-
modelle anzubieten
28,3 %
Nachwuchskräfte
langfristig zu halten
13,4 %
Karriereinteressierte
Mitarbeiter zu finden 7,6 %Nicht streng genug
92,4 %Angemessen
41,1 %Geschäftsführung
12,8 %Fehlende
Finanzierungsoptionen
28,6 %> 600 Mio. € - 700 Mio. €
19,7 %Geopolitische Risiken
12,7 %> 700 Mio. € - 800 Mio. €
44,4 %Cyberkriminalität
17,4 %> 800 Mio. €
30,8 %Versicherungsabteilung
12,8 %Nichts davon
28,6 %> 500 Mio. € - 600 Mio. €
23,4 %Rechtsabteilung
7,7 %Sonstiges
12,7 %> 400 Mio. € - 500 Mio. €
4,7 %Compliance Officer
2,6 %E-Bilanz
53,9 %Ja
40,2 %
Nein
5,9 %
Weiß ich nicht
6,5 %29,6 %
36,4 %Eine einzige Police und Deckungs-
summe für alle Organmitglieder der
gesamten Unternehmensgruppe
63,6 %Eine persönliche selbst abge­
schlossene D&O-Versicherung
Sehr wichtig
48,7 %
Eher wichtig
35,1 %
Eher unwichtig
15,3 %
Unwichtig
0,9 %
66,7 %Nein
33,3 %Ja
Eine Million D&O
Versicherungs-
summe für eine
kleine GmbH
80,6 %
Ein iPhone 6
16,2 %
Vier 19 Zoll
Felgen für
den X6 vom
letzten Jahr
1,6 %
Eine ROLEX
Submariner
1,6 %
11,3 %
Keine
57,5 %
Bis zwei
26,2 %
Bis fünf
5,0 %Bis zehn
Der Bart ist angeblich wieder im Kommen. Welche Form des Bartes wird sich im Jahr 2015 durchsetzen?
21,1 %
Keine
15,8 %
Vollbart
10,5 %
Schnurrbart
14,0 %
Kotletten-Bart
38,6 %
Drei Tage Bart
Haftpflicht 2015
DER Treffpunkt für Entscheider
im Bereich Haftpflicht und D&O
18. EUROFORUM-Jahrestagung
Haftpflicht 2016
19. und 20. Januar 2016, Hamburg
www.euroforum.de/haftpflicht/
www.euroforum.de/haftpflicht/

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

SFX in der MPG - Hintergründe und Erfahrungen
SFX in der MPG - Hintergründe und ErfahrungenSFX in der MPG - Hintergründe und Erfahrungen
SFX in der MPG - Hintergründe und Erfahrungen
Inga Overkamp
 
W Beam Me
W Beam MeW Beam Me
W Beam MeYun Yu
 
Definiciones De T I C
Definiciones De  T I CDefiniciones De  T I C
Definiciones De T I C
juanit94
 
Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...
Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...
Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...
isaperez
 
Llistatcddvd
LlistatcddvdLlistatcddvd
Llistatcddvd
5froi
 
SOLO Base by SALT Solutions
SOLO Base by SALT SolutionsSOLO Base by SALT Solutions
SOLO Base by SALT Solutions
salt-solutions
 
Semana # 3 Valores Como Se Construye Una Vida
Semana # 3 Valores Como Se Construye Una VidaSemana # 3 Valores Como Se Construye Una Vida
Semana # 3 Valores Como Se Construye Una Vida
Centro de Vida Victoriosa (Iglesia)
 
KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008
Kirchhoff Consult AG
 
Zenginler
ZenginlerZenginler
Zenginler07sysop
 
presentacion de dalia, tic
presentacion de dalia, ticpresentacion de dalia, tic
presentacion de dalia, tic
penimeta
 
tics slideshare
tics slidesharetics slideshare
tics slideshare
guest52be06
 
Por una Paz Digna
Por una Paz DignaPor una Paz Digna
Por una Paz Digna
bachiller_montilla
 
Lapiedra
LapiedraLapiedra
Strasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourra
Strasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourraStrasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourra
Strasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourra
Territorial Intelligence
 
Aprenentatge Basat en Problemes
Aprenentatge Basat en ProblemesAprenentatge Basat en Problemes
Aprenentatge Basat en Problemes
Xavier Rosell
 
B08 B4pc 143 Diapo Miedes En
B08 B4pc 143 Diapo Miedes EnB08 B4pc 143 Diapo Miedes En
B08 B4pc 143 Diapo Miedes En
Territorial Intelligence
 
Espejo
EspejoEspejo
Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra
markusinspace
 
Leonel Martinez Carrion
Leonel  Martinez  CarrionLeonel  Martinez  Carrion
Leonel Martinez Carrion
Leonel Martinez Carrion
 

Andere mochten auch (20)

SFX in der MPG - Hintergründe und Erfahrungen
SFX in der MPG - Hintergründe und ErfahrungenSFX in der MPG - Hintergründe und Erfahrungen
SFX in der MPG - Hintergründe und Erfahrungen
 
W Beam Me
W Beam MeW Beam Me
W Beam Me
 
Definiciones De T I C
Definiciones De  T I CDefiniciones De  T I C
Definiciones De T I C
 
Fiesta despedida
Fiesta despedidaFiesta despedida
Fiesta despedida
 
Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...
Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...
Integración de las TIC en el currículo: etapas y situaciones. La realidad del...
 
Llistatcddvd
LlistatcddvdLlistatcddvd
Llistatcddvd
 
SOLO Base by SALT Solutions
SOLO Base by SALT SolutionsSOLO Base by SALT Solutions
SOLO Base by SALT Solutions
 
Semana # 3 Valores Como Se Construye Una Vida
Semana # 3 Valores Como Se Construye Una VidaSemana # 3 Valores Como Se Construye Una Vida
Semana # 3 Valores Como Se Construye Una Vida
 
KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008KWG Geschäftsbericht 2008
KWG Geschäftsbericht 2008
 
Zenginler
ZenginlerZenginler
Zenginler
 
presentacion de dalia, tic
presentacion de dalia, ticpresentacion de dalia, tic
presentacion de dalia, tic
 
tics slideshare
tics slidesharetics slideshare
tics slideshare
 
Por una Paz Digna
Por una Paz DignaPor una Paz Digna
Por una Paz Digna
 
Lapiedra
LapiedraLapiedra
Lapiedra
 
Strasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourra
Strasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourraStrasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourra
Strasbourg2010 rodriguez-bozzano-echavarria-mourra
 
Aprenentatge Basat en Problemes
Aprenentatge Basat en ProblemesAprenentatge Basat en Problemes
Aprenentatge Basat en Problemes
 
B08 B4pc 143 Diapo Miedes En
B08 B4pc 143 Diapo Miedes EnB08 B4pc 143 Diapo Miedes En
B08 B4pc 143 Diapo Miedes En
 
Espejo
EspejoEspejo
Espejo
 
Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra Hebammenkreißsaal - pro und contra
Hebammenkreißsaal - pro und contra
 
Leonel Martinez Carrion
Leonel  Martinez  CarrionLeonel  Martinez  Carrion
Leonel Martinez Carrion
 

Ähnlich wie Infografik Haftpflicht 2015: Umfrage der Teilnehmer der EUROFORUM Jahrestagung Haftpflicht 2015 www.haftpflicht-konferenz.de

SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im ProjektgeschäftSOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM GmbH
 
Compliance
ComplianceCompliance
Compliance
FAMAB_Verband
 
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice PortfolioSarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluffheilholz
 
Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!
Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive! Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!
Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!
Norbert Pühringer
 
SOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und Absicherung
SOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und AbsicherungSOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und Absicherung
SOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und Absicherung
SOLCOM GmbH
 
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
Tobias Mündemann
 

Ähnlich wie Infografik Haftpflicht 2015: Umfrage der Teilnehmer der EUROFORUM Jahrestagung Haftpflicht 2015 www.haftpflicht-konferenz.de (7)

SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im ProjektgeschäftSOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
SOLCOM Marktstudie - Verträge und Regularien im Projektgeschäft
 
Compliance
ComplianceCompliance
Compliance
 
Sarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice PortfolioSarah Iodice Portfolio
Sarah Iodice Portfolio
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluff
 
Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!
Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive! Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!
Wie gehts weiter? - Eeine Frage der Perspektive!
 
SOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und Absicherung
SOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und AbsicherungSOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und Absicherung
SOLCOM Marktstudie - Selbstständige: Finanzen und Absicherung
 
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
 

Infografik Haftpflicht 2015: Umfrage der Teilnehmer der EUROFORUM Jahrestagung Haftpflicht 2015 www.haftpflicht-konferenz.de

  • 1. 03 20 18 19 16 17 15 13 14 12 11 09 10 08 07 05 06 04 02 01 Wie viele Schäden werden nach ihren Erfahrungen in der Nachmeldefrist gemeldet? Was ist am „Billigsten“? Würden sie ein schwelendes Haus gegen ausbreitendes Feuer versichern? Für wen sollte Ihrer Meinung nach die D&O-Versicherung eine gesetzliche Pflichtversicherung werden? 70,3 % Die D&O-Ver­ sicherung sollte grundsätzlich keine Pflichtver­ sicherung werden 2,7 % Aufsichtsrat einer Aktien­ gesellschaft 1,8 % Weiß ich nicht 18,0 % Vorstand einer Aktien­ gesellschaft 1,8 % Geschäftsführer und Prokuristen in Privatunter­ nehmen 5,4 % Geschäftsführer von Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung Vor welche Herausforderung stellt die Generation Y Unternehmen am meisten? Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Kriterien beim Abschluss einer D&O-Versicherung? In meinem Geschäftsbereich bin ich mir aller Compliance-Vorgaben bewusst und setze sie um. Beeinträchtigen Compliance-Vorgaben Ihre tägliche Arbeit? Compliance-Regeln für die Versicherungs­ wirtschaft sind … Wer ist in Ihrem Unternehmen für die Gestaltung des D&O-Vertrages in letzter Instanz zuständig? Welche der folgenden Risiken werden im nächsten Jahr Ihrer Meinung nach einen erhöhten Stellenwert für das Management in Ihrem Unternehmen bekommen? Wie schätzen Sie das gesamte D&O-Prämienaufkommen in Deutschland? Ist die Entscheidung über eine D&O- Versicherung zustimmungsbedürftig durch z. B. den Aufsichtsrat oder die Gesellschafter? Wie hoch ist Ihrer Meinung nach die Jahresprämie für die Deckungssumme einer D&O-Versicherung in Höhe von 5 Mio. Euro für ein mittelgroßes Unternehmen? Wie wichtig ist Ihnen zur Vermeidung von Haftungsrisiken eine versicherte Beratungs- dienstleistung im Falle drohender Zahlungs­ unfähigkeit? Welche Art einer D&O-Police bietet sich Ihrer Meinung nach eher an? … nur teilweise aus 54,4 % … voll aus 14,3 % Kann ich nicht beurteilen 20,4 % … überhaupt nicht aus 10,9 % 47,8 % Transparente und klare Versicherungs­ bedingungen 15,3 % Persönliche und kompetente Beratung 5,4 % Niedrige Prämien 18,9 % Schnelle und unkomplizierte Schaden­ regulierung 5,4 % Bekanntheit und Image des Versicherungs­ unternehmens 7,2 % Hohe Deckungs­- summe 53,3 % Teilweise 24,8 % Kaum 21,9 % Stark Im Großen und Ganzen schon, aber manchmal muss man ein Auge zudrücken 69,1 % Richtlinien und Regeln sind für mich das Salz in der Suppe18,5 % Com… was? 6,2 % Wenn es nicht in unserem Leitlinien stünde, würde ich morgens gar nicht mehr aufstehen 6,2 % 2.500 Euro bis 5.000 Euro 55,6 % 10.000 Euro bis unter 15.000 Euro 15.000 Euro und mehr Weniger als 2.500 Euro 3,7 % 4,6 % 5.000 Euro bis unter 10.000 Euro Haben die Rückversicherer ihren (Risiko-) Appetit im Haftpflichtgeschäft in den letzten 2 Jahren erhöht? Die Erstversicherer nutzen die Überkapazitäten und die sich daraus ergebenden (Spar-) Potentiale am Haftpflicht-Rückversicherungsmarkt ... Der Trend, Prioritäten bzw. Selbstbehalte der Erstversicherer in der Sparte Haftpflicht gegenüber ihren Rückversicherern zu erhöhen 19,6 % Vielleicht 9,4 % Weiß ich nicht 21,0 %Nein 50,4 %Ja Wird sich fortsetzen 81,0 % Wird stoppen 9,5 % Hat es nie gegeben 9,5 % 37,7 % Ein attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen 23,6 % Flexible Arbeits- modelle anzubieten 28,3 % Nachwuchskräfte langfristig zu halten 13,4 % Karriereinteressierte Mitarbeiter zu finden 7,6 %Nicht streng genug 92,4 %Angemessen 41,1 %Geschäftsführung 12,8 %Fehlende Finanzierungsoptionen 28,6 %> 600 Mio. € - 700 Mio. € 19,7 %Geopolitische Risiken 12,7 %> 700 Mio. € - 800 Mio. € 44,4 %Cyberkriminalität 17,4 %> 800 Mio. € 30,8 %Versicherungsabteilung 12,8 %Nichts davon 28,6 %> 500 Mio. € - 600 Mio. € 23,4 %Rechtsabteilung 7,7 %Sonstiges 12,7 %> 400 Mio. € - 500 Mio. € 4,7 %Compliance Officer 2,6 %E-Bilanz 53,9 %Ja 40,2 % Nein 5,9 % Weiß ich nicht 6,5 %29,6 % 36,4 %Eine einzige Police und Deckungs- summe für alle Organmitglieder der gesamten Unternehmensgruppe 63,6 %Eine persönliche selbst abge­ schlossene D&O-Versicherung Sehr wichtig 48,7 % Eher wichtig 35,1 % Eher unwichtig 15,3 % Unwichtig 0,9 % 66,7 %Nein 33,3 %Ja Eine Million D&O Versicherungs- summe für eine kleine GmbH 80,6 % Ein iPhone 6 16,2 % Vier 19 Zoll Felgen für den X6 vom letzten Jahr 1,6 % Eine ROLEX Submariner 1,6 % 11,3 % Keine 57,5 % Bis zwei 26,2 % Bis fünf 5,0 %Bis zehn Der Bart ist angeblich wieder im Kommen. Welche Form des Bartes wird sich im Jahr 2015 durchsetzen? 21,1 % Keine 15,8 % Vollbart 10,5 % Schnurrbart 14,0 % Kotletten-Bart 38,6 % Drei Tage Bart Haftpflicht 2015 DER Treffpunkt für Entscheider im Bereich Haftpflicht und D&O 18. EUROFORUM-Jahrestagung Haftpflicht 2016 19. und 20. Januar 2016, Hamburg www.euroforum.de/haftpflicht/ www.euroforum.de/haftpflicht/