SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
LOK.STARTupCAMP international
Im Rahmen des Bildungsprojekteprogramms der IHK Berlin haben wir
unser LOK.STARTupCAMP international am 01.08.2016 gestartet
Unsere Motivation
Die überwiegende Mehrheit der in Berlin ankommenden Flüchtlinge
drängt jetzt oder später auf den Arbeitsmarkt. Für nicht wenige von ihnen
ist die berufliche Selbständigkeit eine realistische Option, denn
Selbständigkeit ist in vielen der Herkunftsländer weiter verbreitet als in
Deutschland und viele der Flüchtlinge waren schon in ihrer Heimat
erfolgreiche Unternehmer.
Selbständigkeit ist ein guter Weg, um die eigenen Fähigkeiten unter
Beweis zu stellen, gerade weil Qualifikationen aus dem Ausland oft nicht
nachweisbar sind oder anerkannt werden können, wohingegen
unternehmerisches Handeln und damit der Unternehmenserfolg nicht
nach formalen Qualifikationen bewertet wird, sondern nur nach der
Leistung am Markt.
Selbständigkeit stellt eine gute Alternative dar, um beruflich
einzusteigen, das System Deutschland und seine Menschen
kennenzulernen und von diesenakzeptiert und anerkannt zu werden.
Das LOK.STARTupCAMP international bietet ein Bündel
unterschiedlicher, aufeinander abgestimmter Maßnahmen, die darauf
abzielen, gut vorbereitete Gründungen zu realisieren.
Mit dem Führen eines eigenen Unternehmens, egal welcher Art und
welcher Größe, werden Flüchtlinge Teil des Berliner Arbeitsmarktes und
schaffen neben dem eigenen perspektivisch weitere Arbeitsplätze. Die
im Zuge der Gründungsvorbereitung erworbenen Kompetenzen
erleichtern den zeitnahen Arbeitsmarktzugang auch dann, wenn keine
Gründung erfolgt.
Neben den bekannten Herausforderungen einer beruflichen
Selbständigkeit haben Gründer.innen aus anderen Kulturkreisen
zusätzlich Sprach- und damit Verständnisprobleme zu bewältigen;
gleichermaßen fehlen Kenntnisse des Wirtschaftssystems, der Stadt und
seiner Quartiere ebenso wie Netzwerke. Das LOK.STARTupCAMP
international will gründungswillige Flüchtlinge genau in diesen Bereichen
unterstützen, sie mit Berliner.innen und anderen Flüchtlingen vernetzen.
Unsere Ziele
SofortGründungspotenziale von Flüchtlingen erschließen
LOK.STARTupCAMP international setzt auf innovative
Handlungsansätze, die schnell und praktisch unterstützen, die die
Potenziale und die noch vorhandene mentale Energie, sich ein neues
Leben aufbauen zu wollen, aufgreifen und diese in konkrete Aktivitäten
überführen.
Methodisch wichtig und innovativ ist es, die im traditionellen Denken
vieler Arbeitsmarktakteure vorhandene Aktionskette ‚Spracherwerb –
Anerkennung formaler Qualifikation – Ausbildung – Beschäftigung in
einer Firma und dann ggf. die eigene Selbstständigkeit planen‘ zu
durchbrechen: Sprache und formale Qualifikationen sind langfristig
zentrale Integrationsvoraussetzungen – kurzfristig sind sie es bei
selbständiger Tätigkeit in einer internationalen Stadt wie Berlin nicht
zwingend.
Mit dem LOK.STARTupCAMP international erhalten Flüchtlinge mit guter
Bleibeperspektive die Chance, auf praktische Weise Land und Leute
kennenzulernen und sehr praxisbezogen den Teil der deutschen
Sprache zu festigen, den sie für ihre Selbständigkeit benötigen. Sie
erlernen das Handwerkszeug der Selbständigkeit und erfahren Zugänge
zu Netzwerken. Sie haben „etwas zu tun“, gestalten proaktiv ihre
berufliche Zukunft und gewinnen so Sicherheit und eine klare
Perspektive für ihre berufliche Integration.
Der Weg ist das Ziel
Anders als bei klassischen Gründungsunterstützungsangeboten ist im
LOK.STARTupCAMP international auch der Weg das Ziel: Die
Entwicklung eines Geschäftsprojektes und die Auseinandersetzung mit
all den dafür notwendigen Schritten und Anforderungen macht
gleichzeitig berufliche und soziale Kompetenzen sichtbar. Die aktive
Gestaltung der eigenen beruflichen Zukunft im Vorbereitungsprozess
einer Gründung beschleunigt die Identifizierung von Stärken und
Schwächen, hilft beim Erkennen notwendiger Qualifikationen und schafft
schneller eine klare Perspektive für berufliche Integration, die auch die
Vermittlung in Beschäftigung oder Aus-und Weiterbildung bedeuten
kann.
Interdisziplinäre Unterstützungsstruktur an einem Ort
Integration erfolgt nicht nur über Arbeit, sondern auch durch Teilhabe am
gesellschaftlichen Leben. Ein weiteres Ziel ist es daher, das
LOK.STARTupCAMP international einzubetten in eine
nachbarschaftliche Struktur mit interdisziplinären Unterstützungs-
leistungen.
Zum einen besteht über einen gemeinsamen Raum (‚Business Lab‘) für
die Flüchtlinge, die eine unternehmerische Selbständigkeit anstreben,
die Möglichkeit des gemeinsamen Lernens und der Inspiration.
Gleichzeitig engagieren wir uns dafür, mit anderen Partnern ein Zentrum
für geflohene Menschen zu schaffen, in dem sich unterschiedliche
Bildungsangebote von unterschiedlichen Anbietern bündeln. Angestrebt
wird in Abstimmung mit dem Bezirk Friedrichshain – Kreuzberg, einen
geeigneten Ort und eine geeignete Struktur dafür zu finden. Als Ort für
ein solches Zentrum ist die ehemalige Gerhart-Hauptmann-Schule im
Gespräch.
Gesicht zeigen
Mit Hilfe unseres Kooperationspartners Al Ard und seinem deutsch-
arabischen Magazin sowie in enger Zusammenarbeit mit vielen anderen
Netzwerkpartnern schaffen wir über vielfältige Aktivitäten Öffentlichkeit
für eine erfolgreiche Integration, geben den neuen Zuwanderern ein
Gesicht, indem wir ihre Geschichte erzählen, und stärken so ihre
gesellschaftliche Akzeptanz.
Unsere Kooperationen
LOK.STARTupCAMP international wird im Kooperationsverbund mit der
Al Ard gUG realisiert, die mit ihrem deutsch-arabischen Magazin Al Ard
die Zielgruppe proaktiv einbindet und Ressourcen und Potenziale zur
Erreichung der arabischen Community in das Projekt einbringt.
Weitere Partner haben ihre Bereitschaftzur Kooperationerklärt.
Zu nennen sind hier insbesondere Vertreter.innen
◦ des Bezirksamtes Friedrichshain – Kreuzberg
◦ – Bezirksbürgermeisterin,Monika Herrmann
◦ – stellvertretender Bürgermeister und Stadtrat für Wirtschaft, Ordnung,
Schule und Sport, Dr. Peter Beckers
◦ – Integrationsbeauftragte,Anna Kuntze
◦ von Unternehmensverbänden
◦ – Unternehmerverein Friedrichshain-Kreuzberg e.V.
◦ – DIE MITTE e.V.
◦ von Beratungsstellen
◦ – Arbeit und Bildung e.V. (Bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht)
◦ von Bildungs-, Beratungs- und Kulturorganisationen
◦ – ExpeditionMetropolis e.V.
◦ – Sharehaus Refugio Berlin
◦ und viele andere.
Unsere Angebote
Ausgehend von den qualitativen Anforderungen an eine
prozessbegleitende Gründungsvorbereitung bietet LOK.STARTupCAMP
international ein ineinandergreifendes modulares Unterstützungssystem
für Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, die für ihre berufliche Zukunft
eine selbständige Tätigkeit anstreben.
Bedarfsorientiertfindetdie Beratung mehrsprachig statt.
Inhalte im Überblick
Modul 1: Kompetenzfeststellung und Assessment
Sichtung und Erarbeitung der Kompetenzen
▪ Erstberatung zur Sichtung und Bewertung von Person und Idee incl.
formal erforderlicherAbschlüsse
▪ Assessment zur Reflexion von Schlüssel- und Kernkompetenzen und
zur grundsätzlichen Perspektive der Geschäftsidee
▪ Bedarfsorientierte Feinjustierung des Gründungsvorhabens auf Basis
der vorhandenen Kompetenzen
Modul 2: Businesskompetenz
Fachspezifische Vorbereitung einer Gründung, individuell oder in der
Gruppe
▪ Individuelle Gründungsberatung zu allen gründungsrelevanten Themen
▪ Erarbeitung eines Businessplans mit Finanzplan
▪ Unterstützung beim Zugang zur Finanzierung
▪ Unterstützung bei der Gewerberaumsuche
▪ Unterstützung bei der Kommunikation mit Ämtern und Behörden bei
Anmeldungen, Genehmigungen und anderen formalen
Angelegenheiten
▪ Begleitende Seminare und Workshops zu unterschiedlichen
gründungs- und unternehmensrelevanten Themen wie Kunden,
Kommunikation, Werbung,Buchhaltung u.a.m.
Modul 3: Sprachkompetenz
Ausbau der sprachlichen Kompetenz
▪ Basics,wenn nötig
▪ Grammatik und Wortschatz, Schwerpunkt Wirtschaftsdeutsch
▪ Fokus: Konversation, parallel zu den Beratungsschwerpunkten
Modul 4: Lokale Kompetenz
Stadterkundung: Die Stadt im Kontext der eigenen beruflichen
Selbständigkeitkennenlernen
▪ Zentrale Anlaufstellen wie IHK, Handwerkskammer,
InvestitionsbankBerlin, Bezirksämter mit Wirtschaftsförderungen
und Gewerbeämtern, Finanzämter, Arbeitgeberservice der
Arbeitsagentur etc.
▪ Das online-Angebotvon Ämtern und Behörden
▪ Bezirke, Stadtteile, Quartiere und Kieze mit ihrer Sozial- und
Gewerbestruktur
▪ Hilfreiche Netzwerke
Modul 4: Business Lab
Bereitstellung und Nutzung von Workspaceals Ort
▪ zur Vorbereitung des Business
▪ zur Kommunikation und zum Netzwerken
▪ zum gemeinsamenLösenvon Aufgabenund Problemen
▪ zum Finden von Teams und Mitarbeiter.innen
▪ zur Integration in den Stadtteil und Schaffung von nachbarschaftlichen
Beziehungen
▪ zur Unterstützung zum Aufbau von Handelsbeziehungen mit den
Herkunftsländern
Modul 5: Mentoring in Tandems
Gewinnung von Mentor.innen und Aufbau von Tandems
▪ Akquise von Mentor.innen, die ihr Wissen und ihre Erfahrung
weitergebenmöchten
▪ Matching von Mentor.innen und Gründer.innen
▪ Kontinuierlicher Austausch, Unterstützung und Hilfestellung
▪ RegelmäßigeMeetings der Tandems mit dem Organisator (LOK)
▪ Dokumentation der Tandems und ihrer Arbeit auf unterschiedlichen
Kanälen
Modul 6: Flankierende Angebote
Diverse Angebote, die je nach Bedarf zur Verfügung stehen oder
organisiert werden können, wie etwa
▪ Workshops zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz sowohl für
Mentor.innen als auch für die Gründer.innen mit Fluchthintergrund
▪ Öffentlichkeitwirksame kulturelle und/oder Sport-Veranstaltungen zur
Stärkung der Akzeptanz und damit Förderung der Integration
▪ Fachforen
Kurzinformation: deutsch , englisch und arabisch
Unsere Rahmenbedingungen
Zeitlicher Umfang
Durchschnittlich stehen pro Gründer.in bis zu 20 Std. Einzelcoaching zur
Verfügung. Die Workshops und weiteren Angebote können von den
Teilnehmenden entsprechend ihres individuellen Bedarfs genutzt
werden.
Die Teilnahme an Modul 1 ist Voraussetzung, um weitere Angebote
nutzen zu können.
Die Gründungsvorbereitung sollte in sechs Monaten abgeschlossensein.
Vereinbarungen
Mit jedem Teilnehmenden wird nach dem Assessment eine
Coachingvereinbarung abgeschlossen, in der die Regeln der
Zusammenarbeitund die Leistungenfestgehaltenwerden.
Starttermine
Termine für Erstberatungen können ab Anfang September vereinbart
werden.
Termine für Workshops werden in Kürze auf #facebook und der
Webseite veröffentlicht.
Ort
Die Erstberatungen finden vorerst in der Boppstraße 7, Haus A, 3. Stock,
10967 Berlin (U Schönleinstraße,U + Bus Hermannplatz) statt.
Kontaktaufnahme
Wir bitten um Terminvereinbarung unter 030 297 797 36 oder info@lok-
berlin.de
Ansprechpartner.innen
Maria Kiczka-Halit maria.kiczka-halit@lok-berlin.de
Michael Mashofer michael.mashofer@lok-berlin.de
Kosten
Für die Teilnehmendenist das Angebotkostenlos.
Die Berliner Wirtschaftfinanziert Projekte der beruflichenund
akademischen Bildung und des Wissenstransfers sowie der Integration
von Flüchtlingen in den Ausbildungs-und Arbeitsmarkt.
LOK.STARTupCAMP international wurde in der zweiten Förderperiode
aus einer Vielzahl eingereichterIdeenals eines der
wirtschaftsgefördertenBildungsprojekte ausgewählt

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Deber 4
Deber 4Deber 4
CeBit 2015 – Digital Experience Strategie
CeBit 2015 – Digital Experience StrategieCeBit 2015 – Digital Experience Strategie
CeBit 2015 – Digital Experience Strategie
Kontrast Communication Services GmbH
 
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 201128. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011Stephan Tauschitz
 
Certified Innovation Manager, SIB
Certified Innovation Manager, SIBCertified Innovation Manager, SIB
Certified Innovation Manager, SIBAtizo AG
 
Schweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf version
Schweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf versionSchweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf version
Schweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf version
PubliGroupe
 
Folien horrido
Folien horridoFolien horrido
Folien horridog-arend
 
Diego Fernández "Vikings"
Diego  Fernández  "Vikings"Diego  Fernández  "Vikings"
Diego Fernández "Vikings"
ladymandona
 
Expressionisme ii part
Expressionisme ii partExpressionisme ii part
Expressionisme ii partbalvare6
 
5. LTG-Sitzung am 18. Juni 2009
5. LTG-Sitzung am 18. Juni 20095. LTG-Sitzung am 18. Juni 2009
5. LTG-Sitzung am 18. Juni 2009Stephan Tauschitz
 
Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012
Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012
Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012
IFRA asesores
 
Nice
NiceNice
Nice
draco2111
 
PICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA RED
PICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA REDPICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA RED
PICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA RED
Maria Jose Cabrera Soto
 
Im BüRo
Im BüRoIm BüRo
Im BüRo
draco2111
 
ÖW Marketingkampagne Sommer 2014 Italien
ÖW Marketingkampagne Sommer 2014 ItalienÖW Marketingkampagne Sommer 2014 Italien
ÖW Marketingkampagne Sommer 2014 Italien
Austrian National Tourist Office
 
Pedro
PedroPedro

Andere mochten auch (20)

Deber 4
Deber 4Deber 4
Deber 4
 
CeBit 2015 – Digital Experience Strategie
CeBit 2015 – Digital Experience StrategieCeBit 2015 – Digital Experience Strategie
CeBit 2015 – Digital Experience Strategie
 
LRH Endbericht Euro2008
LRH Endbericht Euro2008LRH Endbericht Euro2008
LRH Endbericht Euro2008
 
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 201128. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
28. LTG-Sitzung am 26. Mai 2011
 
Certified Innovation Manager, SIB
Certified Innovation Manager, SIBCertified Innovation Manager, SIB
Certified Innovation Manager, SIB
 
Schweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf version
Schweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf versionSchweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf version
Schweizer marketing tag 23 feb2012 pj pdf version
 
Benzinkrieg
BenzinkriegBenzinkrieg
Benzinkrieg
 
Folien horrido
Folien horridoFolien horrido
Folien horrido
 
Diego Fernández "Vikings"
Diego  Fernández  "Vikings"Diego  Fernández  "Vikings"
Diego Fernández "Vikings"
 
Expressionisme ii part
Expressionisme ii partExpressionisme ii part
Expressionisme ii part
 
5. LTG-Sitzung am 18. Juni 2009
5. LTG-Sitzung am 18. Juni 20095. LTG-Sitzung am 18. Juni 2009
5. LTG-Sitzung am 18. Juni 2009
 
Griffin Gate
Griffin GateGriffin Gate
Griffin Gate
 
Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012
Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012
Resumen Reforma Laboral 2012 - Ley 3/2012
 
Nice
NiceNice
Nice
 
PICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA RED
PICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA REDPICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA RED
PICTOS DE NAVIDAD ENCONTRADOS EN LA RED
 
Im BüRo
Im BüRoIm BüRo
Im BüRo
 
Literaturrecherche
LiteraturrechercheLiteraturrecherche
Literaturrecherche
 
Aufbauanleitung
AufbauanleitungAufbauanleitung
Aufbauanleitung
 
ÖW Marketingkampagne Sommer 2014 Italien
ÖW Marketingkampagne Sommer 2014 ItalienÖW Marketingkampagne Sommer 2014 Italien
ÖW Marketingkampagne Sommer 2014 Italien
 
Pedro
PedroPedro
Pedro
 

Ähnlich wie LOK_STARTup.CAMP_08_2016

Gründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorGründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vor
Tobias Seck
 
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenWM-Pool Pressedienst
 
Jahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-Diez
Jahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-DiezJahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-Diez
Jahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-Diez
Alexander Hoffmann
 
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
FlowCampus / ununi.TV
 
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of DüsseldorfAndre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
StartupDorf e.V.
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
Felix Wenger
 
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The BridgeDer 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
#30u30 by PR Report
 
USP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft PersonalUSP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft Personal
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?
Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?
Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?
Jochen Robes
 
Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
Culture Work GmbH
 
Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)
Alfons Wahlers
 
Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...
Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...
Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...
Jochen Robes
 
job40plus-NachberichtundVorankündigung.pdf
job40plus-NachberichtundVorankündigung.pdfjob40plus-NachberichtundVorankündigung.pdf
job40plus-NachberichtundVorankündigung.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017
Sebastian Hollmann
 
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi GmbH
 

Ähnlich wie LOK_STARTup.CAMP_08_2016 (20)

Gründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vorGründermagent stellt sich vor
Gründermagent stellt sich vor
 
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werdenEin interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
Ein interessanter Weg:Erfolgreich selbständig werden
 
Jahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-Diez
Jahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-DiezJahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-Diez
Jahresprogramm 2014 der Wirtschaftsjunioren Limburg-Weilburg-Diez
 
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
Arbeit 4.0 MOOC. Bericht und Erkenntnisse für Bildung 4.0
 
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of DüsseldorfAndre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
Andre Boschem, of the Economic Development Department of the city of Düsseldorf
 
MITTEL.kultur
MITTEL.kulturMITTEL.kultur
MITTEL.kultur
 
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
2017 weka gründer-gen oder herden-trieb_kurz
 
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The BridgeDer 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
 
USP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft PersonalUSP-D Zukunft Personal
USP-D Zukunft Personal
 
SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015
 
Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?
Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?
Trends in der digitalen Bildung: Welche Kompetenzen benötigen wir?
 
Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
 
Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)Integrationsfonds Hilden (IFH)
Integrationsfonds Hilden (IFH)
 
Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...
Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...
Lernen heute, oder: L&D in Zeiten des digitalen Wandels ...
 
job40plus-NachberichtundVorankündigung.pdf
job40plus-NachberichtundVorankündigung.pdfjob40plus-NachberichtundVorankündigung.pdf
job40plus-NachberichtundVorankündigung.pdf
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 
Ich mache mich selbständig
Ich mache mich selbständigIch mache mich selbständig
Ich mache mich selbständig
 
WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017
 
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
Über das CCCD - Centrum für Corporate Citizenship Deutschland e.V.
 
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelisminnosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
innosabi master class 05: Innovation Platform Evangelism
 

LOK_STARTup.CAMP_08_2016

  • 1. LOK.STARTupCAMP international Im Rahmen des Bildungsprojekteprogramms der IHK Berlin haben wir unser LOK.STARTupCAMP international am 01.08.2016 gestartet Unsere Motivation Die überwiegende Mehrheit der in Berlin ankommenden Flüchtlinge drängt jetzt oder später auf den Arbeitsmarkt. Für nicht wenige von ihnen ist die berufliche Selbständigkeit eine realistische Option, denn Selbständigkeit ist in vielen der Herkunftsländer weiter verbreitet als in Deutschland und viele der Flüchtlinge waren schon in ihrer Heimat erfolgreiche Unternehmer. Selbständigkeit ist ein guter Weg, um die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, gerade weil Qualifikationen aus dem Ausland oft nicht nachweisbar sind oder anerkannt werden können, wohingegen unternehmerisches Handeln und damit der Unternehmenserfolg nicht nach formalen Qualifikationen bewertet wird, sondern nur nach der Leistung am Markt. Selbständigkeit stellt eine gute Alternative dar, um beruflich einzusteigen, das System Deutschland und seine Menschen kennenzulernen und von diesenakzeptiert und anerkannt zu werden. Das LOK.STARTupCAMP international bietet ein Bündel unterschiedlicher, aufeinander abgestimmter Maßnahmen, die darauf abzielen, gut vorbereitete Gründungen zu realisieren. Mit dem Führen eines eigenen Unternehmens, egal welcher Art und welcher Größe, werden Flüchtlinge Teil des Berliner Arbeitsmarktes und schaffen neben dem eigenen perspektivisch weitere Arbeitsplätze. Die im Zuge der Gründungsvorbereitung erworbenen Kompetenzen erleichtern den zeitnahen Arbeitsmarktzugang auch dann, wenn keine Gründung erfolgt. Neben den bekannten Herausforderungen einer beruflichen Selbständigkeit haben Gründer.innen aus anderen Kulturkreisen zusätzlich Sprach- und damit Verständnisprobleme zu bewältigen; gleichermaßen fehlen Kenntnisse des Wirtschaftssystems, der Stadt und seiner Quartiere ebenso wie Netzwerke. Das LOK.STARTupCAMP international will gründungswillige Flüchtlinge genau in diesen Bereichen unterstützen, sie mit Berliner.innen und anderen Flüchtlingen vernetzen.
  • 2. Unsere Ziele SofortGründungspotenziale von Flüchtlingen erschließen LOK.STARTupCAMP international setzt auf innovative Handlungsansätze, die schnell und praktisch unterstützen, die die Potenziale und die noch vorhandene mentale Energie, sich ein neues Leben aufbauen zu wollen, aufgreifen und diese in konkrete Aktivitäten überführen. Methodisch wichtig und innovativ ist es, die im traditionellen Denken vieler Arbeitsmarktakteure vorhandene Aktionskette ‚Spracherwerb – Anerkennung formaler Qualifikation – Ausbildung – Beschäftigung in einer Firma und dann ggf. die eigene Selbstständigkeit planen‘ zu durchbrechen: Sprache und formale Qualifikationen sind langfristig zentrale Integrationsvoraussetzungen – kurzfristig sind sie es bei selbständiger Tätigkeit in einer internationalen Stadt wie Berlin nicht zwingend. Mit dem LOK.STARTupCAMP international erhalten Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive die Chance, auf praktische Weise Land und Leute kennenzulernen und sehr praxisbezogen den Teil der deutschen Sprache zu festigen, den sie für ihre Selbständigkeit benötigen. Sie erlernen das Handwerkszeug der Selbständigkeit und erfahren Zugänge zu Netzwerken. Sie haben „etwas zu tun“, gestalten proaktiv ihre berufliche Zukunft und gewinnen so Sicherheit und eine klare Perspektive für ihre berufliche Integration. Der Weg ist das Ziel Anders als bei klassischen Gründungsunterstützungsangeboten ist im LOK.STARTupCAMP international auch der Weg das Ziel: Die Entwicklung eines Geschäftsprojektes und die Auseinandersetzung mit all den dafür notwendigen Schritten und Anforderungen macht gleichzeitig berufliche und soziale Kompetenzen sichtbar. Die aktive Gestaltung der eigenen beruflichen Zukunft im Vorbereitungsprozess einer Gründung beschleunigt die Identifizierung von Stärken und Schwächen, hilft beim Erkennen notwendiger Qualifikationen und schafft schneller eine klare Perspektive für berufliche Integration, die auch die Vermittlung in Beschäftigung oder Aus-und Weiterbildung bedeuten kann. Interdisziplinäre Unterstützungsstruktur an einem Ort Integration erfolgt nicht nur über Arbeit, sondern auch durch Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Ein weiteres Ziel ist es daher, das LOK.STARTupCAMP international einzubetten in eine nachbarschaftliche Struktur mit interdisziplinären Unterstützungs- leistungen.
  • 3. Zum einen besteht über einen gemeinsamen Raum (‚Business Lab‘) für die Flüchtlinge, die eine unternehmerische Selbständigkeit anstreben, die Möglichkeit des gemeinsamen Lernens und der Inspiration. Gleichzeitig engagieren wir uns dafür, mit anderen Partnern ein Zentrum für geflohene Menschen zu schaffen, in dem sich unterschiedliche Bildungsangebote von unterschiedlichen Anbietern bündeln. Angestrebt wird in Abstimmung mit dem Bezirk Friedrichshain – Kreuzberg, einen geeigneten Ort und eine geeignete Struktur dafür zu finden. Als Ort für ein solches Zentrum ist die ehemalige Gerhart-Hauptmann-Schule im Gespräch. Gesicht zeigen Mit Hilfe unseres Kooperationspartners Al Ard und seinem deutsch- arabischen Magazin sowie in enger Zusammenarbeit mit vielen anderen Netzwerkpartnern schaffen wir über vielfältige Aktivitäten Öffentlichkeit für eine erfolgreiche Integration, geben den neuen Zuwanderern ein Gesicht, indem wir ihre Geschichte erzählen, und stärken so ihre gesellschaftliche Akzeptanz. Unsere Kooperationen LOK.STARTupCAMP international wird im Kooperationsverbund mit der Al Ard gUG realisiert, die mit ihrem deutsch-arabischen Magazin Al Ard die Zielgruppe proaktiv einbindet und Ressourcen und Potenziale zur Erreichung der arabischen Community in das Projekt einbringt. Weitere Partner haben ihre Bereitschaftzur Kooperationerklärt. Zu nennen sind hier insbesondere Vertreter.innen ◦ des Bezirksamtes Friedrichshain – Kreuzberg ◦ – Bezirksbürgermeisterin,Monika Herrmann ◦ – stellvertretender Bürgermeister und Stadtrat für Wirtschaft, Ordnung, Schule und Sport, Dr. Peter Beckers ◦ – Integrationsbeauftragte,Anna Kuntze ◦ von Unternehmensverbänden ◦ – Unternehmerverein Friedrichshain-Kreuzberg e.V. ◦ – DIE MITTE e.V. ◦ von Beratungsstellen ◦ – Arbeit und Bildung e.V. (Bridge Berliner Netzwerk für Bleiberecht) ◦ von Bildungs-, Beratungs- und Kulturorganisationen ◦ – ExpeditionMetropolis e.V. ◦ – Sharehaus Refugio Berlin ◦ und viele andere. Unsere Angebote Ausgehend von den qualitativen Anforderungen an eine
  • 4. prozessbegleitende Gründungsvorbereitung bietet LOK.STARTupCAMP international ein ineinandergreifendes modulares Unterstützungssystem für Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, die für ihre berufliche Zukunft eine selbständige Tätigkeit anstreben. Bedarfsorientiertfindetdie Beratung mehrsprachig statt. Inhalte im Überblick Modul 1: Kompetenzfeststellung und Assessment Sichtung und Erarbeitung der Kompetenzen ▪ Erstberatung zur Sichtung und Bewertung von Person und Idee incl. formal erforderlicherAbschlüsse ▪ Assessment zur Reflexion von Schlüssel- und Kernkompetenzen und zur grundsätzlichen Perspektive der Geschäftsidee ▪ Bedarfsorientierte Feinjustierung des Gründungsvorhabens auf Basis der vorhandenen Kompetenzen Modul 2: Businesskompetenz Fachspezifische Vorbereitung einer Gründung, individuell oder in der Gruppe ▪ Individuelle Gründungsberatung zu allen gründungsrelevanten Themen ▪ Erarbeitung eines Businessplans mit Finanzplan ▪ Unterstützung beim Zugang zur Finanzierung ▪ Unterstützung bei der Gewerberaumsuche ▪ Unterstützung bei der Kommunikation mit Ämtern und Behörden bei Anmeldungen, Genehmigungen und anderen formalen Angelegenheiten ▪ Begleitende Seminare und Workshops zu unterschiedlichen gründungs- und unternehmensrelevanten Themen wie Kunden, Kommunikation, Werbung,Buchhaltung u.a.m. Modul 3: Sprachkompetenz Ausbau der sprachlichen Kompetenz ▪ Basics,wenn nötig ▪ Grammatik und Wortschatz, Schwerpunkt Wirtschaftsdeutsch ▪ Fokus: Konversation, parallel zu den Beratungsschwerpunkten Modul 4: Lokale Kompetenz Stadterkundung: Die Stadt im Kontext der eigenen beruflichen Selbständigkeitkennenlernen ▪ Zentrale Anlaufstellen wie IHK, Handwerkskammer, InvestitionsbankBerlin, Bezirksämter mit Wirtschaftsförderungen und Gewerbeämtern, Finanzämter, Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur etc. ▪ Das online-Angebotvon Ämtern und Behörden ▪ Bezirke, Stadtteile, Quartiere und Kieze mit ihrer Sozial- und Gewerbestruktur
  • 5. ▪ Hilfreiche Netzwerke Modul 4: Business Lab Bereitstellung und Nutzung von Workspaceals Ort ▪ zur Vorbereitung des Business ▪ zur Kommunikation und zum Netzwerken ▪ zum gemeinsamenLösenvon Aufgabenund Problemen ▪ zum Finden von Teams und Mitarbeiter.innen ▪ zur Integration in den Stadtteil und Schaffung von nachbarschaftlichen Beziehungen ▪ zur Unterstützung zum Aufbau von Handelsbeziehungen mit den Herkunftsländern Modul 5: Mentoring in Tandems Gewinnung von Mentor.innen und Aufbau von Tandems ▪ Akquise von Mentor.innen, die ihr Wissen und ihre Erfahrung weitergebenmöchten ▪ Matching von Mentor.innen und Gründer.innen ▪ Kontinuierlicher Austausch, Unterstützung und Hilfestellung ▪ RegelmäßigeMeetings der Tandems mit dem Organisator (LOK) ▪ Dokumentation der Tandems und ihrer Arbeit auf unterschiedlichen Kanälen Modul 6: Flankierende Angebote Diverse Angebote, die je nach Bedarf zur Verfügung stehen oder organisiert werden können, wie etwa ▪ Workshops zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz sowohl für Mentor.innen als auch für die Gründer.innen mit Fluchthintergrund ▪ Öffentlichkeitwirksame kulturelle und/oder Sport-Veranstaltungen zur Stärkung der Akzeptanz und damit Förderung der Integration ▪ Fachforen Kurzinformation: deutsch , englisch und arabisch Unsere Rahmenbedingungen Zeitlicher Umfang Durchschnittlich stehen pro Gründer.in bis zu 20 Std. Einzelcoaching zur Verfügung. Die Workshops und weiteren Angebote können von den Teilnehmenden entsprechend ihres individuellen Bedarfs genutzt werden. Die Teilnahme an Modul 1 ist Voraussetzung, um weitere Angebote nutzen zu können. Die Gründungsvorbereitung sollte in sechs Monaten abgeschlossensein. Vereinbarungen
  • 6. Mit jedem Teilnehmenden wird nach dem Assessment eine Coachingvereinbarung abgeschlossen, in der die Regeln der Zusammenarbeitund die Leistungenfestgehaltenwerden. Starttermine Termine für Erstberatungen können ab Anfang September vereinbart werden. Termine für Workshops werden in Kürze auf #facebook und der Webseite veröffentlicht. Ort Die Erstberatungen finden vorerst in der Boppstraße 7, Haus A, 3. Stock, 10967 Berlin (U Schönleinstraße,U + Bus Hermannplatz) statt. Kontaktaufnahme Wir bitten um Terminvereinbarung unter 030 297 797 36 oder info@lok- berlin.de Ansprechpartner.innen Maria Kiczka-Halit maria.kiczka-halit@lok-berlin.de Michael Mashofer michael.mashofer@lok-berlin.de Kosten Für die Teilnehmendenist das Angebotkostenlos. Die Berliner Wirtschaftfinanziert Projekte der beruflichenund akademischen Bildung und des Wissenstransfers sowie der Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs-und Arbeitsmarkt. LOK.STARTupCAMP international wurde in der zweiten Förderperiode aus einer Vielzahl eingereichterIdeenals eines der wirtschaftsgefördertenBildungsprojekte ausgewählt