SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KOLLABORATIVE
TEXTVERARBEITUNG
MIT SUBSTANCE.IO
Christoph Honeder & Stefanie Rossdorfer
Substance.io
Aufbau
1.   Was ist Substance?
2.   Möglichkeiten und Grundstrukturen von Substance
3.   Werkzeuge und Funktionen
4.   Kollaboratives Arbeiten mit Substance
Substance.io
Einführung




    Zielgruppe:
     Bildungseinrichtungen, Journalisten, Schriftsteller, Wissenschaftler


    Kein traditionelles Textverarbeitungssystem


    Open Source Software
Substance.io
Abgrenzung zu bestehenden Systemen
   Substance ist inhalts-orientiert


   Textdarstellung (Layout) übernimmt das System


   strukturiertes, inhaltsorientiertes Schreiben wird gefördert


   Bereitstellung unterschiedlicher Ausgabeformate
    (Web, Print, Native Applikationen)


   Unterschied zu klassischen Wiki-Systemen, die in der Regel auf
    Hypertext basieren
Substance.io
Kollaboration
   Substance zielt auf offene Kollaboration ab (nicht auf kleinere Gruppen
    begrenzt)


   Kommentare und Änderungsanfragen (Patches) zu einzelnen
    Textpassagen


   lebendige Diskussion und eine stetige Weiterentwicklung des Dokuments


   AutorInnen behalten immer die volle Kontrolle über die Inhalte ihrer
    Dokumente (anders Wiki-systeme)


   Publikationsplattform: Benutzer des Systems haben sofortigen Zugriff auf
    veröffentlichte Dokumente.
Substance.io
Auffinden von Dokumenten
   Schlagwort- und Volltext-Suche


   umfangreiche Möglichkeiten zum Filtern von Dokumenten: auf Basis
    von Themen, Schlagworten und Begriffen


   nach Aktualität sortiert


   interessante Dokumente zu Favoriten hinzufügen (dadurch ist das
    Dokument leicht wiederauffindbar)


   Benachrichtigung, sobald Änderungen bei favorisierten Dokumenten
    erfolgen
Substance.io
Anwendungsszenarien
   Erstellung und Bereitstellung von Unterrichtsmaterialen
       Lehrende: Texte online verfassen, sich dabei jederzeit untereinander
        austauschen, Inhalte ergänzen und Korrekturen vornehmen
       Schüler: Zugang zur aktuellsten Version der Materialien


   Erstellen wissenschaftlicher Publikationen


   Integration
       Offenes Datenformat: nahtlose Weiterverarbeitung von Daten
       Integration in bestehende Systeme
Substance.io
Fazit
Vorteile


   keine vorinstallierte Software nötig
   Open Source Software
   strukturiertes, inhaltsorientiertes Schreiben
   Einbindung von Bilder, Code, Zitate
   Bereitstellung unterschiedlicher Ausgabeformate
    (Web, Print, Native Applikationen)
   Offene Kollaboration
   Offenes Datenformat: nahtlose Weiterverarbeitung von Daten
Substance.io
Fazit
Nachteile


   Einbettung von Videos zurzeit noch nicht möglich
   Fehlende Nachvollziehbarkeit der Autoren bei kollaborativer
    Dokumenterstellung
   Versionsgeschichte nicht abrufbar
   Keine Möglichkeit der Live-Kommunikation
   Anmeldung erforderlich

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Manuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvan
Manuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvanManuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvan
Manuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvaninfocatolicos
 
Präsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandPräsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandtalk social
 
MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...
MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...
MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...
MMT - Multimediatreff
 
Content Management Systeme
Content Management SystemeContent Management Systeme
Content Management Systeme
sluckow
 
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + AppsArbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Kirche 2.0
 
Faz x media_reise_b_5.10.10jh
Faz x media_reise_b_5.10.10jhFaz x media_reise_b_5.10.10jh
Faz x media_reise_b_5.10.10jh
JuergenHoppe
 
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeergfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeerHerry Tjahjono
 
Presentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectosPresentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectos
marthicach
 
الالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfung
الالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfungالالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfung
الالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfungguest5a08f5b
 
Präsentation denkmal2014 leipzig
Präsentation denkmal2014 leipzigPräsentation denkmal2014 leipzig
Präsentation denkmal2014 leipzig
Wolfgang Gross
 
MMT 27: Social Media für kreative Einzelkämpfer
MMT 27: Social Media für kreative EinzelkämpferMMT 27: Social Media für kreative Einzelkämpfer
MMT 27: Social Media für kreative Einzelkämpfer
MMT - Multimediatreff
 
Das deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystemDas deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystemAndyAustrich
 
Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media
Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media
Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media
Kirche 2.0
 
Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)
Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)
Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)
Infopaq Deutschland
 

Andere mochten auch (18)

Manuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvan
Manuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvanManuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvan
Manuel Maza. Ejercicios espirituales. Primera semana. Dioses que no salvan
 
Präsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverbandPräsentation dachdeckerverband
Präsentation dachdeckerverband
 
MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...
MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...
MMT 27: Facebook von 0 auf 142.139 – vom Aufbau einer Fanpage bis zur strateg...
 
Content Management Systeme
Content Management SystemeContent Management Systeme
Content Management Systeme
 
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + AppsArbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
Arbeitsorganisation Zeit-/Aufgabenmanagement Online-Tools + Apps
 
Faz x media_reise_b_5.10.10jh
Faz x media_reise_b_5.10.10jhFaz x media_reise_b_5.10.10jh
Faz x media_reise_b_5.10.10jh
 
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeergfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
gfz-geolab_sumatra-tohoku-mittelmeer
 
Presentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectosPresentacion final diseño de proyectos
Presentacion final diseño de proyectos
 
الالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfung
الالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfungالالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfung
الالمانىHumanitäRe Philosophie Der SchöPfung
 
1 Tr
1 Tr1 Tr
1 Tr
 
Innoplant_Flyer_Web
Innoplant_Flyer_WebInnoplant_Flyer_Web
Innoplant_Flyer_Web
 
Präsentation denkmal2014 leipzig
Präsentation denkmal2014 leipzigPräsentation denkmal2014 leipzig
Präsentation denkmal2014 leipzig
 
MMT 27: Social Media für kreative Einzelkämpfer
MMT 27: Social Media für kreative EinzelkämpferMMT 27: Social Media für kreative Einzelkämpfer
MMT 27: Social Media für kreative Einzelkämpfer
 
Das deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystemDas deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystem
 
Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media
Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media
Begrüßung am Barcamp Kirche und Social Media
 
Porsche
PorschePorsche
Porsche
 
Broschure
BroschureBroschure
Broschure
 
Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)
Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)
Wikileaks in Social Media - Eine Kurz-Analyse von Infopaq (7. Dez. 2010)
 

Ähnlich wie Kollaborative textverarbeitung mit substance

Wissenschaftliches Arbeiten mit Zotero
Wissenschaftliches Arbeiten mit ZoteroWissenschaftliches Arbeiten mit Zotero
Wissenschaftliches Arbeiten mit ZoteroJohann Höchtl
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
shau04
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
Tina Guenther
 
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und WissenschaftSemantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Katrin Weller
 
BDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-ModulBDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-Modul
Ilona Buchem
 
Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von Fachterminologie. Das Konz...
Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von  Fachterminologie. Das Konz...Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von  Fachterminologie. Das Konz...
Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von Fachterminologie. Das Konz...
Mediencommunity 2.0
 
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Katrin Weller
 
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin? Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Frank Bergmann
 
Nachvollziehbares, Kooperatives Requirements Engineering FüR Community Of ...
Nachvollziehbares, Kooperatives  Requirements  Engineering FüR  Community Of ...Nachvollziehbares, Kooperatives  Requirements  Engineering FüR  Community Of ...
Nachvollziehbares, Kooperatives Requirements Engineering FüR Community Of ...
Ralf Klamma
 
Diplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung BlickingDiplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung Blicking
Communardo Software GmbH
 
Einsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten Anwendungen
Einsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten AnwendungenEinsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten Anwendungen
Einsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten Anwendungen
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Fblog
FblogFblog
Mendeley-Schulung an der HTW Chur
Mendeley-Schulung an der HTW ChurMendeley-Schulung an der HTW Chur
Mendeley-Schulung an der HTW ChurEkaterina Vardanyan
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Uwe Klemm
 
Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.
Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.
Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.
e-teaching.org
 
Kollaborative Projekte mit Watson Explorer
Kollaborative Projekte mit Watson ExplorerKollaborative Projekte mit Watson Explorer
Kollaborative Projekte mit Watson Explorer
Paradigma Consulting
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
Uwe Klemm
 
Web20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipienWeb20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipien
beer4eb
 
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...TIB Hannover
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Tina Guenther
 

Ähnlich wie Kollaborative textverarbeitung mit substance (20)

Wissenschaftliches Arbeiten mit Zotero
Wissenschaftliches Arbeiten mit ZoteroWissenschaftliches Arbeiten mit Zotero
Wissenschaftliches Arbeiten mit Zotero
 
Einführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 WorkshopEinführung Web 2.0 Workshop
Einführung Web 2.0 Workshop
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
 
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und WissenschaftSemantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
Semantisches und vernetztes Wissensmanagement für Forschung und Wissenschaft
 
BDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-ModulBDIC Drupal-Modul
BDIC Drupal-Modul
 
Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von Fachterminologie. Das Konz...
Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von  Fachterminologie. Das Konz...Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von  Fachterminologie. Das Konz...
Drupal-basierte Infrastruktur zur Vermittlung von Fachterminologie. Das Konz...
 
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
 
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin? Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
Wikipedia: Einmal hin, alles drin?
 
Nachvollziehbares, Kooperatives Requirements Engineering FüR Community Of ...
Nachvollziehbares, Kooperatives  Requirements  Engineering FüR  Community Of ...Nachvollziehbares, Kooperatives  Requirements  Engineering FüR  Community Of ...
Nachvollziehbares, Kooperatives Requirements Engineering FüR Community Of ...
 
Diplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung BlickingDiplomverteidigung Blicking
Diplomverteidigung Blicking
 
Einsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten Anwendungen
Einsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten AnwendungenEinsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten Anwendungen
Einsatz kollaborativer Werkzeuge Lernen und Lehren mit webbasierten Anwendungen
 
Fblog
FblogFblog
Fblog
 
Mendeley-Schulung an der HTW Chur
Mendeley-Schulung an der HTW ChurMendeley-Schulung an der HTW Chur
Mendeley-Schulung an der HTW Chur
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im Fremdsprachenunterricht
 
Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.
Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.
Wikipedia in der Lehre und die Frage des Plagiarismus.
 
Kollaborative Projekte mit Watson Explorer
Kollaborative Projekte mit Watson ExplorerKollaborative Projekte mit Watson Explorer
Kollaborative Projekte mit Watson Explorer
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
 
Web20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipienWeb20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipien
 
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910
 

Kollaborative textverarbeitung mit substance

  • 2. Substance.io Aufbau 1. Was ist Substance? 2. Möglichkeiten und Grundstrukturen von Substance 3. Werkzeuge und Funktionen 4. Kollaboratives Arbeiten mit Substance
  • 3. Substance.io Einführung  Zielgruppe: Bildungseinrichtungen, Journalisten, Schriftsteller, Wissenschaftler  Kein traditionelles Textverarbeitungssystem  Open Source Software
  • 4. Substance.io Abgrenzung zu bestehenden Systemen  Substance ist inhalts-orientiert  Textdarstellung (Layout) übernimmt das System  strukturiertes, inhaltsorientiertes Schreiben wird gefördert  Bereitstellung unterschiedlicher Ausgabeformate (Web, Print, Native Applikationen)  Unterschied zu klassischen Wiki-Systemen, die in der Regel auf Hypertext basieren
  • 5. Substance.io Kollaboration  Substance zielt auf offene Kollaboration ab (nicht auf kleinere Gruppen begrenzt)  Kommentare und Änderungsanfragen (Patches) zu einzelnen Textpassagen  lebendige Diskussion und eine stetige Weiterentwicklung des Dokuments  AutorInnen behalten immer die volle Kontrolle über die Inhalte ihrer Dokumente (anders Wiki-systeme)  Publikationsplattform: Benutzer des Systems haben sofortigen Zugriff auf veröffentlichte Dokumente.
  • 6. Substance.io Auffinden von Dokumenten  Schlagwort- und Volltext-Suche  umfangreiche Möglichkeiten zum Filtern von Dokumenten: auf Basis von Themen, Schlagworten und Begriffen  nach Aktualität sortiert  interessante Dokumente zu Favoriten hinzufügen (dadurch ist das Dokument leicht wiederauffindbar)  Benachrichtigung, sobald Änderungen bei favorisierten Dokumenten erfolgen
  • 7. Substance.io Anwendungsszenarien  Erstellung und Bereitstellung von Unterrichtsmaterialen  Lehrende: Texte online verfassen, sich dabei jederzeit untereinander austauschen, Inhalte ergänzen und Korrekturen vornehmen  Schüler: Zugang zur aktuellsten Version der Materialien  Erstellen wissenschaftlicher Publikationen  Integration  Offenes Datenformat: nahtlose Weiterverarbeitung von Daten  Integration in bestehende Systeme
  • 8. Substance.io Fazit Vorteile  keine vorinstallierte Software nötig  Open Source Software  strukturiertes, inhaltsorientiertes Schreiben  Einbindung von Bilder, Code, Zitate  Bereitstellung unterschiedlicher Ausgabeformate (Web, Print, Native Applikationen)  Offene Kollaboration  Offenes Datenformat: nahtlose Weiterverarbeitung von Daten
  • 9. Substance.io Fazit Nachteile  Einbettung von Videos zurzeit noch nicht möglich  Fehlende Nachvollziehbarkeit der Autoren bei kollaborativer Dokumenterstellung  Versionsgeschichte nicht abrufbar  Keine Möglichkeit der Live-Kommunikation  Anmeldung erforderlich