SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
DATENBANKEN




Aus welchen beiden Komponenten besteht ein Datenbanksystem?
Beschreibe diese kurz und bündig!

DB ( Datenbank):strukturierte Speicherung von vielen gesammelten
Infos
DBMS (Verwaltungssystem ): verwaltet , kontrolliert Daten


Was entsprach früher einer Datenbank?

Karteikästen –


Nenne die drei grundlegenden Funktionen einer EDV-gestützten
Datenbank!

Eingabe , Verwaltung , Abfrage


Beschreibe die Struktur einer EDV-gestützten Datenbank!

Datenbanksystem ( 1 oder mehr. Tabellen → Datensatz    →
Datenfeldern

Wie ist ein Datensatz definiert?

Datenfeldname, Datenfeldtyp, Datenfeldlänge


Was versteht man unter einer relationalen Datenbank?

einzelnen Tabellen unterreinander in einer Beziehung
z.B Libre Office.org BASE


Bei einer Datenbank mit nur einer großen Tabelle kann es zur
Speicherung
redundanter Information kommen. Warum kann dies zu Problemen
führen?

Tabelle enthält redundante (= mehrfach vorkommende Information)
Bei einer Datenänderung müsste der jeweilige Eintrag in
jeder Zeile geändert werden.
Was sind Schlüsselfelder?

Spezielle Datenfelder → Tabellen miteinander in Beziehung setzen



Erkläre den Unterschied der beiden möglichen Schlüssel Typen?

Primärschlüsselfeld: jeder Wert nur 1 mal vorkommen darf

Fremdschlüsselfeld: die Daten mehrmals, keinmal oder nur einmal
vorkommen können




Welche Arten von Beziehungen gibt es bei Datenbanken?

1:n – Beziehung
n:m- Beziehung:
1:1- Beziehung: wird der Primärschlüssel von einer Tabelle als
Fremdschlüssel in            der anderen Tabelle aufgenommen


Erkläre eine dieser Arten genau!

1:n-Beziehung:  Tabelle wird auch Mastertabelle genannt;
                bei 1 : n Beziehung entsprechen einem Datensatz
                (Tabellenzeile) in der Mastertabelle mehrere
Datensätze in der                        Detailtabelle ;
                  z.B 1 Klassenvorstand mehrere Schüler , aber
Schüler nur 1                 Klassenvorstand ; 1-e Seite : Tabelle
ohne red. Gesp. Inf.
n:m-Beziehung: n : m Beziehung kann nur indirekt über eine dritte
Tabelle
               (Zwischentabelle oder Pseudotabelle) definiert
werden
             z.B ein Schüler mehrere Fächer ; ein Fach mehrere
Schüler
1:1-Beziehung: tritt selten auf; wird der Primärschlüssel von
einer Tabelle als            Fremdschlüssel in der anderen Tabelle
aufgenommen
               z.B Eine Klasse hat einen KV → ein KV betreut in
seiner Funktion              nur eine Klasse

Warum führt man bei Datenbanken eine so genannte Normalisierung
durch?

ergibt sich schlanker und konsistenter Aufbau, was Arbeit und
Pflege von Datenbanken vereinfacht, blenden Datenbanken auf
Erkläre die erste Normalform!

Tabelle in 1.Form, wenn sich die Werte alle Attribute im atomaren
Zustand befinden ( d.h in kleineren Einheiten zerlegen lassen ) ,
keine gleichartigen Attribute

Erkläre die zweite Normalform!

Tabelle in 2.Form, wenn sie sich in 1. befindet , jeder Datensatz
nur Infos enthällt, die von Primärschlüssel abhängig sind
logisch zusammengehängende Infos


Erkläre die dritte Normalform!

Forderung, dass die 2. Normalform erfüllt sein muss;
alle Spalten die nicht Primärschlüssel bilden voneinander
unabhängig sein müssen,

Was versteht man unter einer Anomalie?

Wiedersprechende Informationen;
unterscheidet man Lösch- Anomalie (z.B ich lösch einen Ort dann
komplett aus Datebnank), Einfüge-Anomalie(z.B mehr Daten
notwending als ich von der Person hab) und die Änderungs-Anomalie
(z.B Ort ändert aber Postleitzahl nicht);



Nenne den Zweck eines Index?

Beschleunigt Suche und das Sortieren nach bestimmten Feldern

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Eine neue hypothese über die entwicklung der lebewesen
Eine neue hypothese über die entwicklung der lebewesenEine neue hypothese über die entwicklung der lebewesen
Eine neue hypothese über die entwicklung der lebewesen
Rino De Rosa
 
Jenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_finalJenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_final
Thomas Jenewein
 
Josef Gochermann: Wege zu erfolgreichen Kooperationen
Josef Gochermann: Wege zu erfolgreichen KooperationenJosef Gochermann: Wege zu erfolgreichen Kooperationen
Josef Gochermann: Wege zu erfolgreichen Kooperationen
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Christoph Fasel: Monogramme des InhaltsChristoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24
Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24
Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24
The Skunks
 
Imagebroschüre Meisterteam
Imagebroschüre MeisterteamImagebroschüre Meisterteam
Imagebroschüre Meisterteam
Meisterteam LGF GmbH & Co. KG
 
S. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und Einrichtungen
S. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und EinrichtungenS. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und Einrichtungen
S. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und Einrichtungen
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010
Infopaq Deutschland
 
Eml
EmlEml
Ästhethik
ÄsthethikÄsthethik
Ästhethik
branki1208
 
VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06
VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06
VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06
carlclouse
 
Standard
StandardStandard
Standard
Georg Montsch
 
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die WissenschaftUlrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 

Andere mochten auch (14)

Eine neue hypothese über die entwicklung der lebewesen
Eine neue hypothese über die entwicklung der lebewesenEine neue hypothese über die entwicklung der lebewesen
Eine neue hypothese über die entwicklung der lebewesen
 
Jenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_finalJenewein sap der-personalkongress_2012_final
Jenewein sap der-personalkongress_2012_final
 
Josef Gochermann: Wege zu erfolgreichen Kooperationen
Josef Gochermann: Wege zu erfolgreichen KooperationenJosef Gochermann: Wege zu erfolgreichen Kooperationen
Josef Gochermann: Wege zu erfolgreichen Kooperationen
 
Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Christoph Fasel: Monogramme des InhaltsChristoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts
 
Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24
Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24
Schade Obama ! Der Spiegel 2012 24
 
FOTOS
FOTOSFOTOS
FOTOS
 
Imagebroschüre Meisterteam
Imagebroschüre MeisterteamImagebroschüre Meisterteam
Imagebroschüre Meisterteam
 
S. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und Einrichtungen
S. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und EinrichtungenS. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und Einrichtungen
S. Bense, J. Gochermann: Netzwerke innovativer Unternehmen und Einrichtungen
 
Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010
 
Eml
EmlEml
Eml
 
Ästhethik
ÄsthethikÄsthethik
Ästhethik
 
VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06
VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06
VertMktConsiderations_ZebraTech_07.07.06
 
Standard
StandardStandard
Standard
 
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die WissenschaftUlrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
 

Datenbanken

  • 1. DATENBANKEN Aus welchen beiden Komponenten besteht ein Datenbanksystem? Beschreibe diese kurz und bündig! DB ( Datenbank):strukturierte Speicherung von vielen gesammelten Infos DBMS (Verwaltungssystem ): verwaltet , kontrolliert Daten Was entsprach früher einer Datenbank? Karteikästen – Nenne die drei grundlegenden Funktionen einer EDV-gestützten Datenbank! Eingabe , Verwaltung , Abfrage Beschreibe die Struktur einer EDV-gestützten Datenbank! Datenbanksystem ( 1 oder mehr. Tabellen → Datensatz → Datenfeldern Wie ist ein Datensatz definiert? Datenfeldname, Datenfeldtyp, Datenfeldlänge Was versteht man unter einer relationalen Datenbank? einzelnen Tabellen unterreinander in einer Beziehung z.B Libre Office.org BASE Bei einer Datenbank mit nur einer großen Tabelle kann es zur Speicherung redundanter Information kommen. Warum kann dies zu Problemen führen? Tabelle enthält redundante (= mehrfach vorkommende Information) Bei einer Datenänderung müsste der jeweilige Eintrag in jeder Zeile geändert werden.
  • 2. Was sind Schlüsselfelder? Spezielle Datenfelder → Tabellen miteinander in Beziehung setzen Erkläre den Unterschied der beiden möglichen Schlüssel Typen? Primärschlüsselfeld: jeder Wert nur 1 mal vorkommen darf Fremdschlüsselfeld: die Daten mehrmals, keinmal oder nur einmal vorkommen können Welche Arten von Beziehungen gibt es bei Datenbanken? 1:n – Beziehung n:m- Beziehung: 1:1- Beziehung: wird der Primärschlüssel von einer Tabelle als Fremdschlüssel in der anderen Tabelle aufgenommen Erkläre eine dieser Arten genau! 1:n-Beziehung: Tabelle wird auch Mastertabelle genannt; bei 1 : n Beziehung entsprechen einem Datensatz (Tabellenzeile) in der Mastertabelle mehrere Datensätze in der Detailtabelle ; z.B 1 Klassenvorstand mehrere Schüler , aber Schüler nur 1 Klassenvorstand ; 1-e Seite : Tabelle ohne red. Gesp. Inf. n:m-Beziehung: n : m Beziehung kann nur indirekt über eine dritte Tabelle (Zwischentabelle oder Pseudotabelle) definiert werden z.B ein Schüler mehrere Fächer ; ein Fach mehrere Schüler 1:1-Beziehung: tritt selten auf; wird der Primärschlüssel von einer Tabelle als Fremdschlüssel in der anderen Tabelle aufgenommen z.B Eine Klasse hat einen KV → ein KV betreut in seiner Funktion nur eine Klasse Warum führt man bei Datenbanken eine so genannte Normalisierung durch? ergibt sich schlanker und konsistenter Aufbau, was Arbeit und Pflege von Datenbanken vereinfacht, blenden Datenbanken auf
  • 3. Erkläre die erste Normalform! Tabelle in 1.Form, wenn sich die Werte alle Attribute im atomaren Zustand befinden ( d.h in kleineren Einheiten zerlegen lassen ) , keine gleichartigen Attribute Erkläre die zweite Normalform! Tabelle in 2.Form, wenn sie sich in 1. befindet , jeder Datensatz nur Infos enthällt, die von Primärschlüssel abhängig sind logisch zusammengehängende Infos Erkläre die dritte Normalform! Forderung, dass die 2. Normalform erfüllt sein muss; alle Spalten die nicht Primärschlüssel bilden voneinander unabhängig sein müssen, Was versteht man unter einer Anomalie? Wiedersprechende Informationen; unterscheidet man Lösch- Anomalie (z.B ich lösch einen Ort dann komplett aus Datebnank), Einfüge-Anomalie(z.B mehr Daten notwending als ich von der Person hab) und die Änderungs-Anomalie (z.B Ort ändert aber Postleitzahl nicht); Nenne den Zweck eines Index? Beschleunigt Suche und das Sortieren nach bestimmten Feldern