SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ICF
-

International Christian Fellowship

-

1990 entstanden

-

In mehreren Ländern tätig

-

Christliche Freikirche

-

Gehört zu der Neocharismatischen Bewegung

-

Konzentriert sich auf ein junges Publikum
VERBREITUNG
-

Juli 2010:

-

16 Gemeinden in der Schweiz
14 Gemeinden in Deutschland
3 Gemeinden im übrigen Europa
VERBREITUNG 2
in der Schweiz: Zürich (seit Mai 2007 auch in Rapperswil SG und seit September 2008
auch in Winterthur und im Zürcher Oberland (in Wetzikon gelegen), im Rahmen des
Projekts „One Church – Four Locations“). 2012 wird Brugg dazu kommen, sodass der
ICF Zürich aus fünf Versammlungs-Standorten besteht.[2] Dazu kommen: Basel, Chur,
Emmental (in Hasle-Rüegsau gelegen), Genf, Lausanne, Mittelland (Locations Oftringen,
Langenthal,[3] und Solothurn [4]), Schaffhausen, Thun und St. Gallen. Die
Versammlungsorte Luzern (Kriens), Zug und Schwyz sind im ICF Zentralschweiz
zusammengefasst.[5] Die Versammlungsorte Bern, Biel/Bienne und Thun sind im ICF
Bern zusammengefasst.[6]

in Deutschland: Augsburg, Berlin, Bielefeld, Coburg, Freiburg im Breisgau, Karlsruhe,
München, Nürnberg, Paderborn, Reutlingen, Stuttgart;
in Österreich: Vorarlberg (in Hohenems);
in Spanien: Salamanca;
in Tschechien: Prag;

in den Niederlanden: Leiden
in Albanien: Tirana
LEHRE
-

Die ICF-Bewegung sieht sich als neocharismatische Bewegung

-

Will sich in theologischen Grundsatzfragen nicht zwischen evangelikalem und
charismatischem Gedankengut festlegen

-

Als Fundament der Lehre wird die Bibel gesehen

-

Die Auslegung entspricht der evangelikalen Tradition

-

in sexualethischen Fragen wie vorehelichem Geschlechtsverkehr oder
Homosexualität nimmt die ICF eine konservative Position ein

-

Zentraler Aspekt der Lehre ist laut ICF Menschen in eine persönliche und wachsende
Beziehung mit Jesus Christus zu führen.
DIE «VISION»
DIE «VISION»2
-

2006 als gemeinsamen Nenner eine Vision entwickelt, nach welcher sich
die einzelnen Gemeinden ausrichten sollen. Darin steht:
-

-

Menschen ermutigen, Gottes Liebe zu erfahren und weiterzugeben
diese Menschen unterstützen, damit sie ein solides Glaubensfundament
entwickeln
sie darin fördern, ihre Talente zu entdecken und ihr Leiterschaftspotential
zu entwickeln
schließlich die Menschen motivieren, das Gelernte an andere
weiterzugeben
DIE GOTTESDIENSTE
-

Die regionalen Gemeinden wählen die Themen und gestalten die Gottesdienste
eigenverantwortlich.

-

Beliebt sind Themenmonate

-

Die Predigten (von der ICF Messages genannt) sind sehr um Anschaulichkeit
bemüht

-

Ziel der ICF Movement ist es, dass die Predigten von den Gläubigen umgesetzt
werden können

-

Moderne Musik im Stil von Rock, Soul, Funk, Reggae oder Hip-Hop ist Teil
jedes Gottesdienstes

-

Die gesamte Feier und darin vor allem der Anbetungsteil ähnelt den
Gottesdiensten der Hillsong Church.

-

Hierbei spielt moderne Veranstaltungstechnik eine auffällige Rolle, und alle
ICF-Gemeinden gestalten ihre Gottesdienste mit ähnlichen modernen Mitteln
wie

-

Auffällig ist ein massiver und konsequenter Gebrauch von Anglizismen wie
z. B. Celebration für Gottesdienst, Message für Predigt, Worship für
Lobpreismusik.
TITEL HINZUFÜGEN

Video abspielen
DAS SMALLGROUPPRINZIP
-

Seit 2002 gibt es in der ICF ein Kleingruppen-Modell

-

Orientiert sich angeblich an der Gemeinschaft der Jünger Jesu laut dem
Neuen Testament

-

Die Smallgroups sollen durch persönlichen Austausch den Glauben
festigen und vertiefen

-

Die Gestaltung der meist wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Treffen
ist den Gruppenmitgliedern überlassen

-

einige legen vor allem Wert auf geistlichen Austausch, andere auf den
Aspekt der Gemeinschaft.

-

Ursprünglich gab es im Rahmen der Kleingruppen ein Pyramiden- oder
Schneeballsystem

-

jeder Teilnehmer einer Smallgroup fungierte als „Missionar“, der jeweils
zwölf Interessenten anwerben durfte, die dann seine eigene Smallgroup
bildeten
ICF COLLEGE / ICF TV

Video abspielen
ICF COLLEGE / ICF TV
-

Das ICF College Ist eine Laienausbildung in den Basisfächern
-

-

„Bible Challenge“ (Bibelstudium),
„Leadership Challenge“ (Leitungsgrundlagen)
„Life Challenge“ (Selbst- und Sozialkompetenz)
Vertiefungsfächern eine theologische Ausbildung angeboten, die sich an
Bibelschulen orientiert.[9]

ICF TV
-

Seit August 2010 werden halbstündige Aufzeichnungen von Predigten, die
der ICF-Pastor Leo Bigger in Zürich gehalten hat, über Fernsehen
verbreitet. Die Sendungen können über die eigene Website von ICF TV
und über Ausstrahlungen diverser Sender angesehen werden (Rhein-Main
TV, Das Vierte, Super RTL und andere).[10]
FINANZIERUNG
-

Finanziert aus Spendengeldern

-

Die ICF betont, die Finanzen transparent zu halten und bekundet
verschiedentlich die Bereitschaft, über die Verwendung von Geldern
Auskunft zu geben.

-

An finanziellen Entscheidungen beteiligt ist in der Regel ein Gruppe aus
dem lokalen Hauptpastor (von der ICF „Senior Pastor“ genannt) und den
örtlichen Diakonen (im ICF-Denglisch
genannt).

„Ministryleiter“

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie ICF Church (Powerpoint-Karaoke)

Berufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der LaienBerufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der LaienBonn UBF
 
Die Vision 16 10 2009
Die Vision 16 10 2009Die Vision 16 10 2009
Die Vision 16 10 2009
foster79ro
 
Die vision 16_10_2009
Die vision 16_10_2009Die vision 16_10_2009
Die vision 16_10_2009
foster79ro
 
Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2
Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2
Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2
kirchehoch2
 
K C Presentation Final Converted
K C  Presentation Final ConvertedK C  Presentation Final Converted
K C Presentation Final ConvertedKabbalah Centre
 
Katholische Schulen aktuell - September 2017
Katholische Schulen aktuell - September 2017Katholische Schulen aktuell - September 2017
Katholische Schulen aktuell - September 2017
Michael Haderer
 
Nuestra familia apostólica alemán
Nuestra familia apostólica    alemánNuestra familia apostólica    alemán
Nuestra familia apostólica alemánfederaciondefamilias
 
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - BewerbungenAntonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Stefan Lesting
 
Berufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der LaienBerufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der LaienBonn UBF
 
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
ThemaTisch
 
Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdf
Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdfDirektorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdf
Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdf
Docsluiztimmdosreis
 
Gemeindeversammlung Straubenhardt Mitte
Gemeindeversammlung Straubenhardt MitteGemeindeversammlung Straubenhardt Mitte
Gemeindeversammlung Straubenhardt Mitte
Dirk Spahn
 
Mhg present
Mhg presentMhg present
Mhg presentraydtown
 

Ähnlich wie ICF Church (Powerpoint-Karaoke) (13)

Berufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der LaienBerufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der Laien
 
Die Vision 16 10 2009
Die Vision 16 10 2009Die Vision 16 10 2009
Die Vision 16 10 2009
 
Die vision 16_10_2009
Die vision 16_10_2009Die vision 16_10_2009
Die vision 16_10_2009
 
Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2
Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2
Fresh X. Der Kurs und Kirche hoch 2
 
K C Presentation Final Converted
K C  Presentation Final ConvertedK C  Presentation Final Converted
K C Presentation Final Converted
 
Katholische Schulen aktuell - September 2017
Katholische Schulen aktuell - September 2017Katholische Schulen aktuell - September 2017
Katholische Schulen aktuell - September 2017
 
Nuestra familia apostólica alemán
Nuestra familia apostólica    alemánNuestra familia apostólica    alemán
Nuestra familia apostólica alemán
 
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - BewerbungenAntonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
 
Berufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der LaienBerufen zur Erweckung der Laien
Berufen zur Erweckung der Laien
 
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
 
Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdf
Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdfDirektorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdf
Direktorium zur Ausführung der Prinzipien und Normen über den Ökumenismus.pdf
 
Gemeindeversammlung Straubenhardt Mitte
Gemeindeversammlung Straubenhardt MitteGemeindeversammlung Straubenhardt Mitte
Gemeindeversammlung Straubenhardt Mitte
 
Mhg present
Mhg presentMhg present
Mhg present
 

ICF Church (Powerpoint-Karaoke)

  • 1.
  • 2. ICF - International Christian Fellowship - 1990 entstanden - In mehreren Ländern tätig - Christliche Freikirche - Gehört zu der Neocharismatischen Bewegung - Konzentriert sich auf ein junges Publikum
  • 3. VERBREITUNG - Juli 2010: - 16 Gemeinden in der Schweiz 14 Gemeinden in Deutschland 3 Gemeinden im übrigen Europa
  • 4. VERBREITUNG 2 in der Schweiz: Zürich (seit Mai 2007 auch in Rapperswil SG und seit September 2008 auch in Winterthur und im Zürcher Oberland (in Wetzikon gelegen), im Rahmen des Projekts „One Church – Four Locations“). 2012 wird Brugg dazu kommen, sodass der ICF Zürich aus fünf Versammlungs-Standorten besteht.[2] Dazu kommen: Basel, Chur, Emmental (in Hasle-Rüegsau gelegen), Genf, Lausanne, Mittelland (Locations Oftringen, Langenthal,[3] und Solothurn [4]), Schaffhausen, Thun und St. Gallen. Die Versammlungsorte Luzern (Kriens), Zug und Schwyz sind im ICF Zentralschweiz zusammengefasst.[5] Die Versammlungsorte Bern, Biel/Bienne und Thun sind im ICF Bern zusammengefasst.[6] in Deutschland: Augsburg, Berlin, Bielefeld, Coburg, Freiburg im Breisgau, Karlsruhe, München, Nürnberg, Paderborn, Reutlingen, Stuttgart; in Österreich: Vorarlberg (in Hohenems); in Spanien: Salamanca; in Tschechien: Prag; in den Niederlanden: Leiden in Albanien: Tirana
  • 5. LEHRE - Die ICF-Bewegung sieht sich als neocharismatische Bewegung - Will sich in theologischen Grundsatzfragen nicht zwischen evangelikalem und charismatischem Gedankengut festlegen - Als Fundament der Lehre wird die Bibel gesehen - Die Auslegung entspricht der evangelikalen Tradition - in sexualethischen Fragen wie vorehelichem Geschlechtsverkehr oder Homosexualität nimmt die ICF eine konservative Position ein - Zentraler Aspekt der Lehre ist laut ICF Menschen in eine persönliche und wachsende Beziehung mit Jesus Christus zu führen.
  • 7. DIE «VISION»2 - 2006 als gemeinsamen Nenner eine Vision entwickelt, nach welcher sich die einzelnen Gemeinden ausrichten sollen. Darin steht: - - Menschen ermutigen, Gottes Liebe zu erfahren und weiterzugeben diese Menschen unterstützen, damit sie ein solides Glaubensfundament entwickeln sie darin fördern, ihre Talente zu entdecken und ihr Leiterschaftspotential zu entwickeln schließlich die Menschen motivieren, das Gelernte an andere weiterzugeben
  • 8. DIE GOTTESDIENSTE - Die regionalen Gemeinden wählen die Themen und gestalten die Gottesdienste eigenverantwortlich. - Beliebt sind Themenmonate - Die Predigten (von der ICF Messages genannt) sind sehr um Anschaulichkeit bemüht - Ziel der ICF Movement ist es, dass die Predigten von den Gläubigen umgesetzt werden können - Moderne Musik im Stil von Rock, Soul, Funk, Reggae oder Hip-Hop ist Teil jedes Gottesdienstes - Die gesamte Feier und darin vor allem der Anbetungsteil ähnelt den Gottesdiensten der Hillsong Church. - Hierbei spielt moderne Veranstaltungstechnik eine auffällige Rolle, und alle ICF-Gemeinden gestalten ihre Gottesdienste mit ähnlichen modernen Mitteln wie - Auffällig ist ein massiver und konsequenter Gebrauch von Anglizismen wie z. B. Celebration für Gottesdienst, Message für Predigt, Worship für Lobpreismusik.
  • 10. DAS SMALLGROUPPRINZIP - Seit 2002 gibt es in der ICF ein Kleingruppen-Modell - Orientiert sich angeblich an der Gemeinschaft der Jünger Jesu laut dem Neuen Testament - Die Smallgroups sollen durch persönlichen Austausch den Glauben festigen und vertiefen - Die Gestaltung der meist wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Treffen ist den Gruppenmitgliedern überlassen - einige legen vor allem Wert auf geistlichen Austausch, andere auf den Aspekt der Gemeinschaft. - Ursprünglich gab es im Rahmen der Kleingruppen ein Pyramiden- oder Schneeballsystem - jeder Teilnehmer einer Smallgroup fungierte als „Missionar“, der jeweils zwölf Interessenten anwerben durfte, die dann seine eigene Smallgroup bildeten
  • 11. ICF COLLEGE / ICF TV Video abspielen
  • 12. ICF COLLEGE / ICF TV - Das ICF College Ist eine Laienausbildung in den Basisfächern - - „Bible Challenge“ (Bibelstudium), „Leadership Challenge“ (Leitungsgrundlagen) „Life Challenge“ (Selbst- und Sozialkompetenz) Vertiefungsfächern eine theologische Ausbildung angeboten, die sich an Bibelschulen orientiert.[9] ICF TV - Seit August 2010 werden halbstündige Aufzeichnungen von Predigten, die der ICF-Pastor Leo Bigger in Zürich gehalten hat, über Fernsehen verbreitet. Die Sendungen können über die eigene Website von ICF TV und über Ausstrahlungen diverser Sender angesehen werden (Rhein-Main TV, Das Vierte, Super RTL und andere).[10]
  • 13. FINANZIERUNG - Finanziert aus Spendengeldern - Die ICF betont, die Finanzen transparent zu halten und bekundet verschiedentlich die Bereitschaft, über die Verwendung von Geldern Auskunft zu geben. - An finanziellen Entscheidungen beteiligt ist in der Regel ein Gruppe aus dem lokalen Hauptpastor (von der ICF „Senior Pastor“ genannt) und den örtlichen Diakonen (im ICF-Denglisch genannt). „Ministryleiter“