SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
04
spektrum
                                                                                                                       Visite Nr. 61 * September 2006




...................................
LKH KLAGENFURT


Aus den USA nach Kärnten
PROFESSIONALITÄT UND MENSCHLICHKEIT
FORDERT PRIM. PRIV.-DOZ. DDR. ING. MATTHIAS
HONL FÜR DIE ORTHOPÄDIE IM LKH KLAGENFURT.                                PRIM. DDR. MATTHIAS HONL, NEUER VORSTAND DER ORTHOPÄDIE.



E    rst vor kurzem hat Prim. Matthias Honl die Vorstandsagenden
     seines Vorgängers Prim. Dr. Otmar Oblak übernommen. Sein
erklärtes Ziel formuliert er kurz so: Eine Orthopädie mit akademi-
                                                                          Ärzte, jedoch aber auch mit den verständlichen Ängsten und Unsi-
                                                                          cherheiten der Patienten umgehen. Beides gilt es in der 70-Betten-
                                                                          Abteilung inklusive Rehab Althofen unter einen Hut zu bringen“, so
schem Standard auf Weltniveau etablieren. „Noch mehr als bisher           Honl überzeugt.
streben wir die Versorgung der Kärntner Bevölkerung mit neuesten            Nach dem Abitur absolvierte Matthias Honl auf Wunsch seines
Therapiekonzepten an. Unter anderem muss beispielsweise auch in           Vaters, eines Bildhauers aus Xanten am Niederrhein, eine Tischler-
der Endoprothetik – sowohl bei Implantaten als auch OP-Techniken          lehre. Die Liebe, aus Materialien etwas zu gestalten, ist ihm geblie-
– stärker zwischen jungen oder älteren Menschen unterschieden             ben. Anstoß für seine weitere Karriere als Mediziner und Techniker
werden“, erklärt der Privatdozent.                                        war eine Operation, der er sich in jungen Jahren unterziehen musste.
  In die Zukunft gesehen soll die Orthopädie sozusagen auf Quali-         Danach war ihm klar: Ich werde Orthopäde. In kürzester Zeit schloss
tätsniveau der Luftfahrt gebracht werden. „Prozesse klar definieren,      Honl das Medizinstudium an der Heinrich-Heine-Universität in Düs-
ständig Checklisten durchfahren, um letzten Endes wirklich ein opti-      seldorf ab und lernte das gesamte Spektrum der Orthopädie am
males Produkt abliefern zu können“, formuliert DDr. Mattias Honl          renommierten AK Barmbek in Hamburg von der Pike auf kennen. In
seine Vorstellungen. Für die Patienten müsse es klar durchschau-          diesen 15 Jahren hat er viel Zeit in Forschung und Entwicklung neuer
bare Abläufe geben, inklusive hundertprozentiger Terminsicherheit.        Therapiemethoden sowie medizinisch-technischer Geräte investiert.
Es gehe darum, die Menschen möglichst kurz aus ihrer normalen             Daraus folgte sein zweiter Doktortitel, den er an der Technischen
Umgebung herauszunehmen und ihnen Planungssicherheit zu bie-              Universität Hamburg-Harburg in Maschinenbau erwarb. Nach zwei
ten.                                                                      Jahren am „Rush University Medical Center“ in Chicago, einer der
  Sein Team, freut sich der neue Orthopädiechef, trage äußerst moti-      weltweit bekanntesten Orthopädien, „bin ich nun direkt aus den USA
viert und engagiert seine Vorstellunge mit. „In Bezug auf Handwerk        nach Kärnten gekommen“, erzählt der 42-jährige verheiratete Vater
und Indikation müssen wir wie Profis handeln, als Menschen und            zweier Kinder. www.lkh-klu.at




    Is(s) was?!
    „IS(S) WAS?! VON DER LAST ZUR LUST AM ESSEN“ –
    EIN VORTRAG RUND UM DIE PROBLEMATIK DICKLEIBIGKEIT.

   I  st Esssucht eine weibliche Art Konflikte zu lösen? Antworten
      auf diese Frage gibt Drin. Kathrin Beyer, eine der angesehens-
    ten Expertinnen des deutschsprachigen Raumes, am Donners-
    tag, 28. September, 19.00 Uhr, in der Fachhochschule Technikum
    Kärnten in Feldkirchen für alle Interessierten. Ziel der Veranstal-
    tung – sie wird vom Frauengesundheitszentrum Kärnten angebo-
    ten – ist, Zusammenhänge zwischen Essstörungen, Übergewicht
    und Diätwahn aufzudecken und neue Handlungsansätze aufzu-
    zeigen.
      Eine Fortbildung zu diesem Thema für ÄrztInnen, BeraterInnen,
    DiätologInnen und PsychotherapeutInnen findet dann am Freitag,
    29., und Samstag, 30. September, statt.                               VON DER LAST ZUR LUST AM ESSEN.
    www.fgz-kaernten.at

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Cozinha Do Nordeste
Cozinha Do NordesteCozinha Do Nordeste
Cozinha Do Nordeste
MaisVitamina
 
Presentacion del curso
Presentacion del cursoPresentacion del curso
Presentacion del curso
Alexander Pérez
 
O Rapaz de Bronze 6ºC
O Rapaz de Bronze 6ºCO Rapaz de Bronze 6ºC
O Rapaz de Bronze 6ºC
biblevante
 
Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012
Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012
Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012
Rômulo Martins
 
kyphoplastie_honl_Herbst_2008
kyphoplastie_honl_Herbst_2008kyphoplastie_honl_Herbst_2008
kyphoplastie_honl_Herbst_2008Matthias Honl
 
29demaio sos acu
29demaio sos acu29demaio sos acu
29demaio sos acu
Abdul Jussub
 
Anexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejai
Anexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejaiAnexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejai
Anexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejai
Nelson Silva
 
Spa folder - Übergossene Alm
Spa folder - Übergossene Alm Spa folder - Übergossene Alm
Spa folder - Übergossene Alm
Hotel Übergossene Alm
 
Juraci
JuraciJuraci
Juraci
sertao
 
La vozdelajuventudtema1
La vozdelajuventudtema1La vozdelajuventudtema1
La vozdelajuventudtema1
Vasti Vasti Huarac
 
Epistolario Pedro de valdivia
Epistolario Pedro de valdiviaEpistolario Pedro de valdivia
Epistolario Pedro de valdivia
Felipe Muñoz Cuevas
 
Bergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im Ötztal
Bergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im ÖtztalBergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im Ötztal
Bergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im Ötztal
RimlHotels
 
Collaboration in building a sustainable repository environment
Collaboration in building a sustainable repository environment Collaboration in building a sustainable repository environment
Collaboration in building a sustainable repository environment
wcathro
 
Jornal Cidade - Ano I - Nº 15
Jornal Cidade - Ano I - Nº 15Jornal Cidade - Ano I - Nº 15
Jornal Cidade - Ano I - Nº 15
Jornal Cidade
 
Receita de alegria
Receita de alegriaReceita de alegria
Receita de alegria
G. Gomes
 
Filosofia todos
Filosofia todosFilosofia todos
Filosofia todos
Nadjpaula
 
Plano plurianual 2010 2013
Plano plurianual 2010 2013Plano plurianual 2010 2013
Plano plurianual 2010 2013sertao
 
Preguntasmenu 13 a
Preguntasmenu 13  aPreguntasmenu 13  a
Preguntasmenu 13 aGoranAraujo
 

Andere mochten auch (20)

Cozinha Do Nordeste
Cozinha Do NordesteCozinha Do Nordeste
Cozinha Do Nordeste
 
Presentacion del curso
Presentacion del cursoPresentacion del curso
Presentacion del curso
 
O Rapaz de Bronze 6ºC
O Rapaz de Bronze 6ºCO Rapaz de Bronze 6ºC
O Rapaz de Bronze 6ºC
 
Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012
Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012
Os estágios na vida do cristão parte 01 29 07 2012
 
kyphoplastie_honl_Herbst_2008
kyphoplastie_honl_Herbst_2008kyphoplastie_honl_Herbst_2008
kyphoplastie_honl_Herbst_2008
 
29demaio sos acu
29demaio sos acu29demaio sos acu
29demaio sos acu
 
Foto
FotoFoto
Foto
 
Anexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejai
Anexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejaiAnexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejai
Anexo 9 matrícula por ciclo e ano de escolaridade na ejai
 
Spa folder - Übergossene Alm
Spa folder - Übergossene Alm Spa folder - Übergossene Alm
Spa folder - Übergossene Alm
 
Juraci
JuraciJuraci
Juraci
 
La vozdelajuventudtema1
La vozdelajuventudtema1La vozdelajuventudtema1
La vozdelajuventudtema1
 
Epistolario Pedro de valdivia
Epistolario Pedro de valdiviaEpistolario Pedro de valdivia
Epistolario Pedro de valdivia
 
Bergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im Ötztal
Bergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im ÖtztalBergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im Ötztal
Bergsommer 2013 - Sommerurlaub im Hotel Sölderhof & Residenz Tamara im Ötztal
 
Collaboration in building a sustainable repository environment
Collaboration in building a sustainable repository environment Collaboration in building a sustainable repository environment
Collaboration in building a sustainable repository environment
 
Jornal Cidade - Ano I - Nº 15
Jornal Cidade - Ano I - Nº 15Jornal Cidade - Ano I - Nº 15
Jornal Cidade - Ano I - Nº 15
 
Test las p2p5m2556
Test las p2p5m2556Test las p2p5m2556
Test las p2p5m2556
 
Receita de alegria
Receita de alegriaReceita de alegria
Receita de alegria
 
Filosofia todos
Filosofia todosFilosofia todos
Filosofia todos
 
Plano plurianual 2010 2013
Plano plurianual 2010 2013Plano plurianual 2010 2013
Plano plurianual 2010 2013
 
Preguntasmenu 13 a
Preguntasmenu 13  aPreguntasmenu 13  a
Preguntasmenu 13 a
 

Ähnlich wie honl_1_VISITE_SEP_NOV_01

Presseinformation ÄSK 2010.pdf
Presseinformation ÄSK 2010.pdfPresseinformation ÄSK 2010.pdf
Presseinformation ÄSK 2010.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenKommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Christiane Fruht
 
Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014
Medical Valley EMN
 
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre MöglichkeitenTelemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
sml_publicday
 
Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf
Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdfLife-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf
Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdfOKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmail2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmail
metrobasel
 
1412-chat-medizin.doc.pdf
1412-chat-medizin.doc.pdf1412-chat-medizin.doc.pdf
1412-chat-medizin.doc.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseeinladung DKK.pdf
Presseeinladung DKK.pdfPresseeinladung DKK.pdf
Presseeinladung DKK.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
pm_20101013-180.pdf
pm_20101013-180.pdfpm_20101013-180.pdf
pm_20101013-180.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...
Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...
Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...
Cochrane.Collaboration
 
ORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open Science
ORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open ScienceORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open Science
ORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open Science
Heinz Pampel
 
Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...
Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...
Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...
petertinnemann1
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
Cochrane.Collaboration
 
Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010
minimed
 
Flyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdf
Flyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdfFlyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdf
Flyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Martin Hager, MBA
 
Geovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegs
Geovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegsGeovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegs
Geovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegs
Heiko Gärtner
 

Ähnlich wie honl_1_VISITE_SEP_NOV_01 (20)

Presseinformation ÄSK 2010.pdf
Presseinformation ÄSK 2010.pdfPresseinformation ÄSK 2010.pdf
Presseinformation ÄSK 2010.pdf
 
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenKommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
 
Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014Programm Medical Valley 2014
Programm Medical Valley 2014
 
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre MöglichkeitenTelemedizin und ihre Möglichkeiten
Telemedizin und ihre Möglichkeiten
 
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_webSwiss medlab 2012-hauptprogramm_web
Swiss medlab 2012-hauptprogramm_web
 
Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf
Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdfLife-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf
Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf
 
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdfOKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
OKP-PM allgemeine Informationen 2009_2.pdf
 
2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmail2012 02 Newsmail
2012 02 Newsmail
 
1412-chat-medizin.doc.pdf
1412-chat-medizin.doc.pdf1412-chat-medizin.doc.pdf
1412-chat-medizin.doc.pdf
 
Presseeinladung DKK.pdf
Presseeinladung DKK.pdfPresseeinladung DKK.pdf
Presseeinladung DKK.pdf
 
pm_20101013-180.pdf
pm_20101013-180.pdfpm_20101013-180.pdf
pm_20101013-180.pdf
 
Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...
Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...
Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen – was kann Cochrane beitr...
 
ORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open Science
ORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open ScienceORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open Science
ORCID DE – Autorenidentifikation, Publikationsmanagement und Open Science
 
Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...
Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...
Prof.em.Dr.med.Dr.hc.Martin Exner Empfehlungen zur Gründung einer wissenscha...
 
gesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdfgesundheitsforschung[1].pdf
gesundheitsforschung[1].pdf
 
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
The past, present and future of the German Cochrane Centre - perspectives fro...
 
Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010Mini med projektbeschreibung 2010
Mini med projektbeschreibung 2010
 
Flyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdf
Flyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdfFlyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdf
Flyer_Osteologisches Schwerpunktzentrum_final.pdf
 
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
Dr. Hager 2020 Interview VISION (page 21)
 
Geovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegs
Geovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegsGeovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegs
Geovital - 30 Jahre für Deinen gesunden Schlaf als Strahlenjäger unterwegs
 

Mehr von Matthias Honl

Matthias Honl Dissertation1
Matthias Honl Dissertation1Matthias Honl Dissertation1
Matthias Honl Dissertation1
Matthias Honl
 
Vorträge Gersundheitsmesse
Vorträge GersundheitsmesseVorträge Gersundheitsmesse
Vorträge GersundheitsmesseMatthias Honl
 
Muskeln_honl_Fruehjahr_2008
Muskeln_honl_Fruehjahr_2008Muskeln_honl_Fruehjahr_2008
Muskeln_honl_Fruehjahr_2008Matthias Honl
 
Matthias Honl Fachkonzept
Matthias Honl FachkonzeptMatthias Honl Fachkonzept
Matthias Honl Fachkonzept
Matthias Honl
 
MATTHIAS HONL SilentHip TM inventor
MATTHIAS HONL SilentHip TM inventorMATTHIAS HONL SilentHip TM inventor
MATTHIAS HONL SilentHip TM inventor
Matthias Honl
 
Matthias Honl Habilitation
Matthias Honl HabilitationMatthias Honl Habilitation
Matthias Honl Habilitation
Matthias Honl
 
Matthias Honl Tribology Institute
Matthias Honl Tribology InstituteMatthias Honl Tribology Institute
Matthias Honl Tribology Institute
Matthias Honl
 

Mehr von Matthias Honl (7)

Matthias Honl Dissertation1
Matthias Honl Dissertation1Matthias Honl Dissertation1
Matthias Honl Dissertation1
 
Vorträge Gersundheitsmesse
Vorträge GersundheitsmesseVorträge Gersundheitsmesse
Vorträge Gersundheitsmesse
 
Muskeln_honl_Fruehjahr_2008
Muskeln_honl_Fruehjahr_2008Muskeln_honl_Fruehjahr_2008
Muskeln_honl_Fruehjahr_2008
 
Matthias Honl Fachkonzept
Matthias Honl FachkonzeptMatthias Honl Fachkonzept
Matthias Honl Fachkonzept
 
MATTHIAS HONL SilentHip TM inventor
MATTHIAS HONL SilentHip TM inventorMATTHIAS HONL SilentHip TM inventor
MATTHIAS HONL SilentHip TM inventor
 
Matthias Honl Habilitation
Matthias Honl HabilitationMatthias Honl Habilitation
Matthias Honl Habilitation
 
Matthias Honl Tribology Institute
Matthias Honl Tribology InstituteMatthias Honl Tribology Institute
Matthias Honl Tribology Institute
 

honl_1_VISITE_SEP_NOV_01

  • 1. 04 spektrum Visite Nr. 61 * September 2006 ................................... LKH KLAGENFURT Aus den USA nach Kärnten PROFESSIONALITÄT UND MENSCHLICHKEIT FORDERT PRIM. PRIV.-DOZ. DDR. ING. MATTHIAS HONL FÜR DIE ORTHOPÄDIE IM LKH KLAGENFURT. PRIM. DDR. MATTHIAS HONL, NEUER VORSTAND DER ORTHOPÄDIE. E rst vor kurzem hat Prim. Matthias Honl die Vorstandsagenden seines Vorgängers Prim. Dr. Otmar Oblak übernommen. Sein erklärtes Ziel formuliert er kurz so: Eine Orthopädie mit akademi- Ärzte, jedoch aber auch mit den verständlichen Ängsten und Unsi- cherheiten der Patienten umgehen. Beides gilt es in der 70-Betten- Abteilung inklusive Rehab Althofen unter einen Hut zu bringen“, so schem Standard auf Weltniveau etablieren. „Noch mehr als bisher Honl überzeugt. streben wir die Versorgung der Kärntner Bevölkerung mit neuesten Nach dem Abitur absolvierte Matthias Honl auf Wunsch seines Therapiekonzepten an. Unter anderem muss beispielsweise auch in Vaters, eines Bildhauers aus Xanten am Niederrhein, eine Tischler- der Endoprothetik – sowohl bei Implantaten als auch OP-Techniken lehre. Die Liebe, aus Materialien etwas zu gestalten, ist ihm geblie- – stärker zwischen jungen oder älteren Menschen unterschieden ben. Anstoß für seine weitere Karriere als Mediziner und Techniker werden“, erklärt der Privatdozent. war eine Operation, der er sich in jungen Jahren unterziehen musste. In die Zukunft gesehen soll die Orthopädie sozusagen auf Quali- Danach war ihm klar: Ich werde Orthopäde. In kürzester Zeit schloss tätsniveau der Luftfahrt gebracht werden. „Prozesse klar definieren, Honl das Medizinstudium an der Heinrich-Heine-Universität in Düs- ständig Checklisten durchfahren, um letzten Endes wirklich ein opti- seldorf ab und lernte das gesamte Spektrum der Orthopädie am males Produkt abliefern zu können“, formuliert DDr. Mattias Honl renommierten AK Barmbek in Hamburg von der Pike auf kennen. In seine Vorstellungen. Für die Patienten müsse es klar durchschau- diesen 15 Jahren hat er viel Zeit in Forschung und Entwicklung neuer bare Abläufe geben, inklusive hundertprozentiger Terminsicherheit. Therapiemethoden sowie medizinisch-technischer Geräte investiert. Es gehe darum, die Menschen möglichst kurz aus ihrer normalen Daraus folgte sein zweiter Doktortitel, den er an der Technischen Umgebung herauszunehmen und ihnen Planungssicherheit zu bie- Universität Hamburg-Harburg in Maschinenbau erwarb. Nach zwei ten. Jahren am „Rush University Medical Center“ in Chicago, einer der Sein Team, freut sich der neue Orthopädiechef, trage äußerst moti- weltweit bekanntesten Orthopädien, „bin ich nun direkt aus den USA viert und engagiert seine Vorstellunge mit. „In Bezug auf Handwerk nach Kärnten gekommen“, erzählt der 42-jährige verheiratete Vater und Indikation müssen wir wie Profis handeln, als Menschen und zweier Kinder. www.lkh-klu.at Is(s) was?! „IS(S) WAS?! VON DER LAST ZUR LUST AM ESSEN“ – EIN VORTRAG RUND UM DIE PROBLEMATIK DICKLEIBIGKEIT. I st Esssucht eine weibliche Art Konflikte zu lösen? Antworten auf diese Frage gibt Drin. Kathrin Beyer, eine der angesehens- ten Expertinnen des deutschsprachigen Raumes, am Donners- tag, 28. September, 19.00 Uhr, in der Fachhochschule Technikum Kärnten in Feldkirchen für alle Interessierten. Ziel der Veranstal- tung – sie wird vom Frauengesundheitszentrum Kärnten angebo- ten – ist, Zusammenhänge zwischen Essstörungen, Übergewicht und Diätwahn aufzudecken und neue Handlungsansätze aufzu- zeigen. Eine Fortbildung zu diesem Thema für ÄrztInnen, BeraterInnen, DiätologInnen und PsychotherapeutInnen findet dann am Freitag, 29., und Samstag, 30. September, statt. VON DER LAST ZUR LUST AM ESSEN. www.fgz-kaernten.at