SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fachhochschule Worms
                                                         University of Applied Sciences

                                                         Fachbereich
                                                         Touristik/Verkehrswesen

                                                         Prof. Dr. Roland Conrady

                                                         Simone Biederbeck

                                                         Michael Faber



                                                         Präsentation ITB 2009

                                                         Berlin, 12.03.2009




„Die Reiseberatung im Zeitalter des Internets: Optimierung der
         Beratungsprozesse im stationären Reisevertrieb“

Vorstellung der Ergebnisse der „Reisebüro-Webanalyse 2008“
       Projektstudie in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.




                                                                                    © FH Worms
Agenda



            1   Ausgangslage

            2   Informationsquellen bei Urlaubsreisen

            3   Ergebnisse der empirischen Studie

            4   Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess

            5   Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter

            6   Fazit




                                                                                          © FH Worms | Seite 2
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
1 Ausgangslage



         Das Internet spielt für die Touristik eine herausragende Rolle: Reisebüros
         geraten durch die Weiterentwicklung des Webs weiter unter Handlungsdruck!
         Fakten


             63% der Bevölkerung (=53 Mio.) verfügen über Zugang zum Internet

             Reiseprodukte sind die meistgesuchten Produktinformationen im Web:
             45% aller Reisenden informieren sich vor der Reise im Internet

             83% der reisenden Onliner informieren sich im Internet über Urlaubsreisen; im Reisebüro nur 34%

             88% aller Reisebürobucher informieren sich im Internet

             Das Neue Web = Web 2.0

                          „Mitmachinternet“ mit „User Generated Content“

                          Consumer werden zu Producern: „Prosumer“

                          Wissen des Einzelnen wird durch die Intelligenz der Masse ersetzt




        Quelle: http://www.internetworldstats.com, F.U.R. (DER), AGOF, 2008.
                                                                                                     © FH Worms | Seite 3
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
1 Ausgangslage



         Die bisherigen Informationsstrukturen werden durch das Web 2.0 aufgebrochen
         und grundlegend verändert.
         Web 2.0

                                                                                          Nutzergenerierte Webinhalte..

                                                                                               …sind neutraler und
                                                                                            unabhängiger als Auskünfte in
                                                                                            Reisebüros,

                                                                                               …machen mehr Lust auf
                                                                                            Urlaub als Informationen in
                                                                                            Reisebüros




                                                                                                            © FH Worms | Seite 4
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
1 Ausgangslage



         Wie können Reisebüros den Herausforderungen des Web-2.0 entgegnen?


         Problemstellung:                                                       Forschungsziel:

             Den Expedienten fällt es schwer…                                       Ermittlung relevanter Internetanwendungen &
                                                                                    Informationsquellen (vor allem Web-2.0-
                          …einen Überblick über die im Netz verfügbaren             Anwendungen)
                          Informationen zu behalten
                                                                                    Möglichkeiten einer effizienten Integration von
                          …mit den Recherchen des Kunden mitzuhalten                Informationen aus Internetanwendungen

                          …und besser informiert zu sein als der Kunde              Maßnahmen zur Optimierung der Beratung im
                                                                                    stationären Reisevertrieb
             Websites von Reisebüros werden selten zur Information
             & Buchung von Urlaubsreisen genutzt

             84% der Konsumenten sind der Meinung, dass ein
             Reisebüro-Besuch mit vorheriger Online-Recherche
             ergiebiger ist




        Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008 (ExpiBlog.de), F.U.R., Sempora Management Consulting, 2008.
                                                                                                                   © FH Worms | Seite 5
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
Agenda



            1   Ausgangslage

            2   Informationsquellen bei Urlaubsreisen

            3   Ergebnisse der empirischen Studie

            4   Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess

            5   Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter

            6   Fazit




                                                                                          © FH Worms | Seite 6
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen



         Bei der Informationssuche über Urlaubsreisen hat der Kunde und der Expedient
         vielfältige Informationsmöglichkeiten.

         Überblick: Informationsquellen bei Urlaubsreisen




                                                                                          © FH Worms | Seite 7
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen



         Das Know-how der vielen und komplexen Webanwendungen stellt eine
         Herausforderung für die Expedienten dar.
         Webanwendungen im Überblick




                                                                                          © FH Worms | Seite 8
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
Agenda



            1   Ausgangslage

            2   Informationsquellen bei Urlaubsreisen

            3   Ergebnisse der empirischen Studie

            4   Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess

            5   Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter

            6   Fazit




                                                                                          © FH Worms | Seite 9
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.1 Steckbrief „Reisebüro-Webanalyse 2008“



         Die Fachhochschule Worms hat im Rahmen der Projektstudie eine Befragung von
         über 2200 Reiseverkäufern durchgeführt.
         Steckbrief: Reisebüro-Webanalyse 2008


         Online-Befragung

             ExpiBlog.de: Selbsterstellter Webauftritt als Plattform für die Befragung: Vorstellung von
             touristischen Webanwendungen mittels Berichte und Video-Podcast

             n = 1568 Reiseverkäufer !!!

             Hauptsächlich online-affine Expedienten aus touristischen Reisebüros

             Wichtigste Forschungsgebiete:

                        Allgemeine Einstellungen & Verhalten der Expedienten zum Internet

                        Website der Reisebüros

                        Nutzungsgrad & Wichtigkeit von Webanwendungen

                        Kompetenz der Reiseverkäufer

         Kurzanalyse von 746 Reisebüro-Websites:

             Überprüfung auf Individualität, Nutzen, Inhalt, Differenzierung und Spaßfaktor

                                                                                                          © FH Worms | Seite 10
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.2 Persönliche Einstellungen



         Die Mehrheit der Reiseverkäufer steht dem Internet ambivalent gegenüber.


         Persönliche Einstellung gegenüber dem Internet



            Das Internet...


             …hilft uns beim Verkauf
                                                                                                        89,4%
                    von Reisen.


                …nimmt uns Kunden
                                                                                 57,6%
                      w eg.


                   ...bringt uns mehr
                                                    15,6%
                         Kunden.


                   …macht uns das
                                                   12,4%
                   Geschäft kaputt.


                                        0%   10%    20%     30%   40%    50%   60%       70%   80%    90%    100%




         Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 2: „Welche der folgenden Aussagen trifft auf Ihre
         Einstellung gegenüber dem Internet zu?“ (Mehrfachnennung möglich), Basis: n=1568 Reiseverkäufer.
                                                                                                                    © FH Worms | Seite 11
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.3 Beratungsrelevanz



         Informationen aus dem Web unterstützen eine gute Beratung,…

         Relevanz der Integration von Internet-Informationen für eine gute Beratung




                                                                                                      46,1%
                Ja, auf jeden Fall



                          Eher ja                                                                44,3%



                                               9,1%
                        Eher nein



             Nein, auf keinen Fall    0,5%


                                 0%      5%   10%     15%   20%        25%   30%   35%    40%   45%     50%




          Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 25: „Unterstützt Ihrer Meinung nach die
          Integration von Internet-Informationen in den Beratungsprozess eine gute Beratung (z.B.
          Hotelbewertungen)?“, Basis: n=1568 Reiseverkäufer.
                                                                                                              © FH Worms | Seite 12
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.4 Nutzungsgrad



         …werden aber von Expedienten nicht dementsprechend genutzt.

         Nutzungsgrad von Internetanwendungen mit hauptsächlich nutzergenerierten Inhalten



             Hotelbewertungsportale
            (z.B. Holidaycheck, ciao,                       55%                                   31%               10% 3%
                                                                                                                         0%
               hotelbewertung.de)


           Online-Enzyklopädien (z.B.
                                               25%                         40%                          22%          10% 2%
             Wikipedia, Wikitravel)


              Reisecommunities (z.B.
                                     4%         18%                  28%                    27%                 23%
                    Tripadvisor)


                   Videoportale (z.B.
                                      3% 13%                   33%                                43%                     8%
                       YouT ube)


          Weblog (Online-Tagebücher
                                    3%          21%                     37%                         29%               11%
           z.B. mit Reiseberichten)



              Fotoportale (z.B. Flickr) 1%
                                         7%           24%                     35%                             33%



                                        0%   10%      20%    30%      40%     50%     60%         70%    80%        90%    100%

                                   häufig    gelegentlich   selten    nie, kenne ich aber    kenne ich nicht

         Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 18: „Wie oft nutzen Sie die folgenden Internetanwendungen,
         die hauptsächlich Informationen von anderen Nutzern beinhalten?“, Basis: n=1568 Reiseverkäufer.
                                                                                                                                  © FH Worms | Seite 13
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.5 Aktivitätsgrad



         Expedienten sind beim Verfassen von Inhalten im Web sehr zurückhaltend,
         obschon sie ihre Kompetenz unter Beweis stellen könnten.
         Aktivität bei Internetanwendungen mit hauptsächlich nutzergenerierten Inhalten




         Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 24: „Wie oft steuern Sie aktiv Beiträge zu folgenden
         Internetanwendungen zum Thema quot;Reisenquot; bei?“, Basis: n=1568 Reiseverkäufer.
                                                                                                                      © FH Worms | Seite 14
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.7 Reisebüro-Websites



         Die Qualität der eigenen Reisebüro-Website wird von 87% als gut eingeschätzt…


         Qualität der Website




                       gut                                                                       40,0%



                                                                                                             47,2%
                  eher gut



             eher schlecht                      11,6%



                  schlecht     1,2%


                          0%      5%      10%      15%     20%      25%      30%     35%      40%     45%      50%




         Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 9: „Wie schätzen Sie die Qualität Ihres Internetauftrittes
         ein?“, Basis: n=1392 Reiseverkäufer.
                                                                                                                            © FH Worms | Seite 15
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.7 Reisebüro-Websites



         …aber der Kundennutzen wird eher als gering eingeschätzt.

         Nutzen der Website für den Kunden




                   hoch                             14,0%



                                                                                                   39,2%
              eher hoch



             eher gering                                                                              40,5%



                  gering              6,3%


                        0%       5%       10%      15%       20%        25%    30%        35%     40%        45%




         Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 11: „Wie hoch schätzen Sie den Nutzen Ihrer
         Internetseite für den Kunden ein?“, Basis: n=1392 Reiseverkäufer.
                                                                                                                   © FH Worms | Seite 16
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.7 Reisebüro-Websites



         Über den geringen Nutzen der Website scheint sich der Großteil der
         Reisebüromitarbeiter allerdings im Klaren zu sein und empfiehlt die Website selten.
         Weiterempfehlungshäufigkeit der eigenen Website




                  häufig                                                20,5%



             gelegentlich                                                                         34,0%



                   selten                                                             28,1%



                gar nicht                                       17,4%


                         0%        5%        10%        15%       20%           25%   30%        35%       40%




         Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 10: „Wie oft empfehlen Sie Ihren Kunden im Beratungs-
         bzw. Verkaufsgespräch den Besuch Ihrer Internetseite?“, Basis: n=1392 Reiseverkäufer.
                                                                                                                       © FH Worms | Seite 17
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
Agenda



            1   Ausgangslage

            2   Informationsquellen bei Urlaubsreisen

            3   Ergebnisse der empirischen Studie

            4   Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess

            5   Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter

            6   Fazit




                                                                                          © FH Worms | Seite 18
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
4 Integration in den Beratungsprozess



         Die Recherche & Integration von Informationen aus dem Web kann keiner bestimmten
         Prozessphase zugeordnet werden und verläuft parallel in allen Phasen.

         Relevante Anwendungen für die einzelnen touristischen Angebote

                                                                                Die Recherche und Integration von Informationen
                                                                                aus Webanwendungen kann in allen
                                                                                Prozessphasen erfolgen

                                                                                Webinhalte können vor allem für Informationen
                                                                                über Destinationen eine große Rolle spielen




                                                                                     - Relevanz +




                                                                                                                 © FH Worms | Seite 19
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
4 Integration in den Beratungsprozess



         Durch die Recherche & Integration von Webinhalten verlängert den
         Beratungsprozess im Schnitt um 40 Prozent. Folge: Kostenerhöhung!

         Zeitermittlung für die prozessverlängernde Recherche und Integration von Webanwendungen


                                                                                           Die Recherche & Integration
                                                                                           kann je nach Informations-
                                                                                           bedarf zwischen zwei
                                                                                           Minuten und einer halben
                                                                                           Stunde in Anspruch nehmen

                                                                                           Bei der Integration von
                                                                                           durchschnittlich 5-6
                                                                                           Anwendungen pro Beratung
                                                                                           verlängert sich der
                                                                                           Beratungsprozess um 10-12
                                                                                           Minuten, d.h. um 40%!




                                                                                                    © FH Worms | Seite 20
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
Agenda



            1   Ausgangslage

            2   Informationsquellen bei Urlaubsreisen

            3   Ergebnisse der empirischen Studie

            4   Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess

            5   Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter

            6   Fazit




                                                                                          © FH Worms | Seite 21
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter



         Expedienten können kurzfristig ihre Kompetenz im Umgang und der Nutzung des
         Internets stärken.

         Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter

                Wissensaustausch im Büro (Produkt- & Internetwissen)

                Wissen über Webanwendungen aneignen & vertiefen

                         Überblick über Internetdienste verschaffen

                         Internetthemen in der Fachpresse & Online-Medien verfolgen

                         Sehr gute Kenntnisse von Intra-/Extranets

                Consumer & Expi-Communities kennenlernen & nutzen

                         Aktiv in ExpiWebs teilnehmen

                         Consumer Communities kennenlernen

                Effiziente Integration von Webinformationen durch Schulungen erlernen

                Reisebüro-Website optimieren




                                                                                          © FH Worms | Seite 22
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
Agenda



            1   Ausgangslage

            2   Informationsquellen bei Urlaubsreisen

            3   Ergebnisse der empirischen Studie

            4   Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess

            5   Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter

            6   Fazit




                                                                                          © FH Worms | Seite 23
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
6 Fazit



         Das Internet bietet dem stationären Reisevertrieb eine Vielzahl an Chancen seine
         Dienstleistung zu verbessern – diese gilt es zu nutzen!

             Integration von Internet-Informationen in den Beratungsprozess existentiell wichtig.

             Recherche und Integration von Internet-Informationen verlängert den Beratungsprozess und erhöht die
             Prozesskosten.

             Effiziente Recherche und Integration von Internet-Informationen kann derzeit manuell nur selten erreicht
             werden.

             Kurzfristige Maßnahme: Schulung der Expedienten im Umgang mit relevanten Webanwendungen.


             Mittel-/langfristige Maßnahme: Entwicklung eines
             Unterstützungstools / CounterInformationsSystem (CIS)
             einschließlich Wissens-Community. Informationen aus
             relevanten Webanwendungen werden zentral, gezielt &
             gesammelt zur Verfügung gestellt und ermöglichen eine
             effiziente Recherche und Integration in
             Beratungsprozess.

             Ausbau des Informationsvorsprung der Expedienten:
             Reisebüro als Navigator und Gütesiegel im Internet.



                                                                                                         © FH Worms | Seite 24
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


            Ein besonderer Dank an die Sponsoren & Unterstützer der Reisebüro-Befragung!




                                                             | Telefon +49.6762. 91.30.81 | Fax +49.721. 15.12.47.429 | info@ExpiBlog.de
    Weitere Informationen unter:




                                                                                                                       © FH Worms | Seite 25
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
Die vollständigen Ergebnisse der
             Alle Expedienten können jetzt an der
                                                                                  „Reisebüro-Webanalyse 2008“ sind
             Anwesenheitsverlosung teilnehmen!
                                                                                    über den DRV Shop sowohl am
                                                                                   DRV Stand (Halle 10) bestellbar!


              Unter allen anwesenden Expedienten
                          verlosen wir:

                        1. Preis:
        Ein Türkei-Aufenthalt mit All Inklusive in
                   einem Crystal Hotel

                        2. Preis:
           1 Douglas-Gutschein im Wert von 25
                          Euro

                        3. Preis:
           1 Douglas-Gutschein im Wert von 15
                          Euro
           *Teilnahmeberechtigt sind nur aktive Expedienten aus einem Reisebüro




                                                                                                           © FH Worms | Seite 26
Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

FOTO ALL TEMA Edit
FOTO ALL TEMA EditFOTO ALL TEMA Edit
FOTO ALL TEMA Edit
adi sunardi
 
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige ProjekteProjekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
Claire Oberwinter
 
Sb8.2Sparkbright.
Sb8.2Sparkbright.Sb8.2Sparkbright.
Sb8.2Sparkbright.
debeljackitatjana
 
ArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand Resort
ArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand ResortArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand Resort
ArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand Resort
Andrea
 
Wien - live-liveonline
Wien - live-liveonlineWien - live-liveonline
Wien - live-liveonline
aquarana
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
Christoph Santschi
 
SPOONFED
SPOONFEDSPOONFED
Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...
Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...
Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...
RESMEDIA - Anwälte für IT-IP-Medien
 
Briefmarken
BriefmarkenBriefmarken
Briefmarken
Cakir
 
#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH
#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH
#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH
Lokalrundfunktage
 
Referentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin SzugatReferentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin SzugatMartin Szugat
 
Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13
Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13
Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13Matthias Mueller-Prove
 
#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg
#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg
#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg
Lokalrundfunktage
 
Calidad total
Calidad totalCalidad total
Calidad total
Augusto Javes Sanchez
 

Andere mochten auch (16)

FOTO ALL TEMA Edit
FOTO ALL TEMA EditFOTO ALL TEMA Edit
FOTO ALL TEMA Edit
 
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige ProjekteProjekt Portfolio - Bisherige Projekte
Projekt Portfolio - Bisherige Projekte
 
Sb8.2Sparkbright.
Sb8.2Sparkbright.Sb8.2Sparkbright.
Sb8.2Sparkbright.
 
ArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand Resort
ArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand ResortArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand Resort
ArmoniA Beauty Spa - Brochure 2011 Du Lac et Du Parc Grand Resort
 
Wien - live-liveonline
Wien - live-liveonlineWien - live-liveonline
Wien - live-liveonline
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
 
SPOONFED
SPOONFEDSPOONFED
SPOONFED
 
Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...
Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...
Rechtssichere b2c-Onlineshops - Was Onlinehändler beim Verkauf an Verbraucher...
 
Lenguaje y matematicas
Lenguaje y matematicasLenguaje y matematicas
Lenguaje y matematicas
 
Briefmarken
BriefmarkenBriefmarken
Briefmarken
 
#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH
#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH
#mmd15, Franz Buchenberger, Pylba GmbH
 
Referentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin SzugatReferentenprofil Martin Szugat
Referentenprofil Martin Szugat
 
Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13
Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13
Der Visuelle Virus auf der Arbeit @RSE13
 
Christoph Pöschl
Christoph PöschlChristoph Pöschl
Christoph Pöschl
 
#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg
#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg
#mmd15 - Dipl.-Psych. Christine Hennighausen, Universität Würzburg
 
Calidad total
Calidad totalCalidad total
Calidad total
 

Ähnlich wie Die Reiseberatung im Zeitalter des Internets

Internetnutzung in Reisebüros
Internetnutzung in ReisebürosInternetnutzung in Reisebüros
Internetnutzung in Reisebüros
Michael Faber
 
App auf die Reise - Germany edition
App auf die Reise - Germany editionApp auf die Reise - Germany edition
App auf die Reise - Germany editionFlorian Wieser
 
Vortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 Waldhoer
Vortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 WaldhoerVortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 Waldhoer
Vortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 Waldhoer
Klemens Waldhör
 
Casestudy In Eigener Sache Screen
Casestudy In Eigener Sache ScreenCasestudy In Eigener Sache Screen
Casestudy In Eigener Sache Screen
Harry Weiland
 
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B EinsatzITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
Realizing Progress
 
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
FHGR Tourism
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011CompassGmbH
 

Ähnlich wie Die Reiseberatung im Zeitalter des Internets (7)

Internetnutzung in Reisebüros
Internetnutzung in ReisebürosInternetnutzung in Reisebüros
Internetnutzung in Reisebüros
 
App auf die Reise - Germany edition
App auf die Reise - Germany editionApp auf die Reise - Germany edition
App auf die Reise - Germany edition
 
Vortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 Waldhoer
Vortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 WaldhoerVortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 Waldhoer
Vortrag Ostbayrischer Tourismustag2008 Waldhoer
 
Casestudy In Eigener Sache Screen
Casestudy In Eigener Sache ScreenCasestudy In Eigener Sache Screen
Casestudy In Eigener Sache Screen
 
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B EinsatzITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
ITB Präsentation: Vom Extranet zum Social Web - Social Media im B2B Einsatz
 
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
 
ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011ZL Unternehmerworkshop März 2011
ZL Unternehmerworkshop März 2011
 

Mehr von Michael Faber

Social Media bei Reisebueros
Social Media bei ReisebuerosSocial Media bei Reisebueros
Social Media bei ReisebuerosMichael Faber
 
Social Media in der Hotellerie
Social Media in der HotellerieSocial Media in der Hotellerie
Social Media in der HotellerieMichael Faber
 
Social Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / FluggesellschaftenSocial Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Michael Faber
 
Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...
Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...
Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...Michael Faber
 
Social Media bei Reiseveranstaltern
Social Media bei ReiseveranstalternSocial Media bei Reiseveranstaltern
Social Media bei Reiseveranstaltern
Michael Faber
 
Facebook für Touristiker - Vorschau
Facebook für Touristiker - VorschauFacebook für Touristiker - Vorschau
Facebook für Touristiker - VorschauMichael Faber
 
Social Media in der Touristik
Social Media in der TouristikSocial Media in der Touristik
Social Media in der Touristik
Michael Faber
 
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |Michael Faber
 

Mehr von Michael Faber (8)

Social Media bei Reisebueros
Social Media bei ReisebuerosSocial Media bei Reisebueros
Social Media bei Reisebueros
 
Social Media in der Hotellerie
Social Media in der HotellerieSocial Media in der Hotellerie
Social Media in der Hotellerie
 
Social Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / FluggesellschaftenSocial Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / Fluggesellschaften
 
Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...
Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...
Social Media bei Fremdenverkehrsaemtern / Tourismusorganisationen / Destinati...
 
Social Media bei Reiseveranstaltern
Social Media bei ReiseveranstalternSocial Media bei Reiseveranstaltern
Social Media bei Reiseveranstaltern
 
Facebook für Touristiker - Vorschau
Facebook für Touristiker - VorschauFacebook für Touristiker - Vorschau
Facebook für Touristiker - Vorschau
 
Social Media in der Touristik
Social Media in der TouristikSocial Media in der Touristik
Social Media in der Touristik
 
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
Social Media in der Touristik: Facebook, Twitter & Co |
 

Die Reiseberatung im Zeitalter des Internets

  • 1. Fachhochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Prof. Dr. Roland Conrady Simone Biederbeck Michael Faber Präsentation ITB 2009 Berlin, 12.03.2009 „Die Reiseberatung im Zeitalter des Internets: Optimierung der Beratungsprozesse im stationären Reisevertrieb“ Vorstellung der Ergebnisse der „Reisebüro-Webanalyse 2008“ Projektstudie in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V. © FH Worms
  • 2. Agenda 1 Ausgangslage 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen 3 Ergebnisse der empirischen Studie 4 Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess 5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter 6 Fazit © FH Worms | Seite 2 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 3. 1 Ausgangslage Das Internet spielt für die Touristik eine herausragende Rolle: Reisebüros geraten durch die Weiterentwicklung des Webs weiter unter Handlungsdruck! Fakten 63% der Bevölkerung (=53 Mio.) verfügen über Zugang zum Internet Reiseprodukte sind die meistgesuchten Produktinformationen im Web: 45% aller Reisenden informieren sich vor der Reise im Internet 83% der reisenden Onliner informieren sich im Internet über Urlaubsreisen; im Reisebüro nur 34% 88% aller Reisebürobucher informieren sich im Internet Das Neue Web = Web 2.0 „Mitmachinternet“ mit „User Generated Content“ Consumer werden zu Producern: „Prosumer“ Wissen des Einzelnen wird durch die Intelligenz der Masse ersetzt Quelle: http://www.internetworldstats.com, F.U.R. (DER), AGOF, 2008. © FH Worms | Seite 3 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 4. 1 Ausgangslage Die bisherigen Informationsstrukturen werden durch das Web 2.0 aufgebrochen und grundlegend verändert. Web 2.0 Nutzergenerierte Webinhalte.. …sind neutraler und unabhängiger als Auskünfte in Reisebüros, …machen mehr Lust auf Urlaub als Informationen in Reisebüros © FH Worms | Seite 4 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 5. 1 Ausgangslage Wie können Reisebüros den Herausforderungen des Web-2.0 entgegnen? Problemstellung: Forschungsziel: Den Expedienten fällt es schwer… Ermittlung relevanter Internetanwendungen & Informationsquellen (vor allem Web-2.0- …einen Überblick über die im Netz verfügbaren Anwendungen) Informationen zu behalten Möglichkeiten einer effizienten Integration von …mit den Recherchen des Kunden mitzuhalten Informationen aus Internetanwendungen …und besser informiert zu sein als der Kunde Maßnahmen zur Optimierung der Beratung im stationären Reisevertrieb Websites von Reisebüros werden selten zur Information & Buchung von Urlaubsreisen genutzt 84% der Konsumenten sind der Meinung, dass ein Reisebüro-Besuch mit vorheriger Online-Recherche ergiebiger ist Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008 (ExpiBlog.de), F.U.R., Sempora Management Consulting, 2008. © FH Worms | Seite 5 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 6. Agenda 1 Ausgangslage 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen 3 Ergebnisse der empirischen Studie 4 Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess 5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter 6 Fazit © FH Worms | Seite 6 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 7. 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen Bei der Informationssuche über Urlaubsreisen hat der Kunde und der Expedient vielfältige Informationsmöglichkeiten. Überblick: Informationsquellen bei Urlaubsreisen © FH Worms | Seite 7 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 8. 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen Das Know-how der vielen und komplexen Webanwendungen stellt eine Herausforderung für die Expedienten dar. Webanwendungen im Überblick © FH Worms | Seite 8 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 9. Agenda 1 Ausgangslage 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen 3 Ergebnisse der empirischen Studie 4 Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess 5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter 6 Fazit © FH Worms | Seite 9 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 10. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.1 Steckbrief „Reisebüro-Webanalyse 2008“ Die Fachhochschule Worms hat im Rahmen der Projektstudie eine Befragung von über 2200 Reiseverkäufern durchgeführt. Steckbrief: Reisebüro-Webanalyse 2008 Online-Befragung ExpiBlog.de: Selbsterstellter Webauftritt als Plattform für die Befragung: Vorstellung von touristischen Webanwendungen mittels Berichte und Video-Podcast n = 1568 Reiseverkäufer !!! Hauptsächlich online-affine Expedienten aus touristischen Reisebüros Wichtigste Forschungsgebiete: Allgemeine Einstellungen & Verhalten der Expedienten zum Internet Website der Reisebüros Nutzungsgrad & Wichtigkeit von Webanwendungen Kompetenz der Reiseverkäufer Kurzanalyse von 746 Reisebüro-Websites: Überprüfung auf Individualität, Nutzen, Inhalt, Differenzierung und Spaßfaktor © FH Worms | Seite 10 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 11. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.2 Persönliche Einstellungen Die Mehrheit der Reiseverkäufer steht dem Internet ambivalent gegenüber. Persönliche Einstellung gegenüber dem Internet Das Internet... …hilft uns beim Verkauf 89,4% von Reisen. …nimmt uns Kunden 57,6% w eg. ...bringt uns mehr 15,6% Kunden. …macht uns das 12,4% Geschäft kaputt. 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 2: „Welche der folgenden Aussagen trifft auf Ihre Einstellung gegenüber dem Internet zu?“ (Mehrfachnennung möglich), Basis: n=1568 Reiseverkäufer. © FH Worms | Seite 11 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 12. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.3 Beratungsrelevanz Informationen aus dem Web unterstützen eine gute Beratung,… Relevanz der Integration von Internet-Informationen für eine gute Beratung 46,1% Ja, auf jeden Fall Eher ja 44,3% 9,1% Eher nein Nein, auf keinen Fall 0,5% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 25: „Unterstützt Ihrer Meinung nach die Integration von Internet-Informationen in den Beratungsprozess eine gute Beratung (z.B. Hotelbewertungen)?“, Basis: n=1568 Reiseverkäufer. © FH Worms | Seite 12 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 13. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.4 Nutzungsgrad …werden aber von Expedienten nicht dementsprechend genutzt. Nutzungsgrad von Internetanwendungen mit hauptsächlich nutzergenerierten Inhalten Hotelbewertungsportale (z.B. Holidaycheck, ciao, 55% 31% 10% 3% 0% hotelbewertung.de) Online-Enzyklopädien (z.B. 25% 40% 22% 10% 2% Wikipedia, Wikitravel) Reisecommunities (z.B. 4% 18% 28% 27% 23% Tripadvisor) Videoportale (z.B. 3% 13% 33% 43% 8% YouT ube) Weblog (Online-Tagebücher 3% 21% 37% 29% 11% z.B. mit Reiseberichten) Fotoportale (z.B. Flickr) 1% 7% 24% 35% 33% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% häufig gelegentlich selten nie, kenne ich aber kenne ich nicht Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 18: „Wie oft nutzen Sie die folgenden Internetanwendungen, die hauptsächlich Informationen von anderen Nutzern beinhalten?“, Basis: n=1568 Reiseverkäufer. © FH Worms | Seite 13 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 14. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.5 Aktivitätsgrad Expedienten sind beim Verfassen von Inhalten im Web sehr zurückhaltend, obschon sie ihre Kompetenz unter Beweis stellen könnten. Aktivität bei Internetanwendungen mit hauptsächlich nutzergenerierten Inhalten Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 24: „Wie oft steuern Sie aktiv Beiträge zu folgenden Internetanwendungen zum Thema quot;Reisenquot; bei?“, Basis: n=1568 Reiseverkäufer. © FH Worms | Seite 14 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 15. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.7 Reisebüro-Websites Die Qualität der eigenen Reisebüro-Website wird von 87% als gut eingeschätzt… Qualität der Website gut 40,0% 47,2% eher gut eher schlecht 11,6% schlecht 1,2% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 9: „Wie schätzen Sie die Qualität Ihres Internetauftrittes ein?“, Basis: n=1392 Reiseverkäufer. © FH Worms | Seite 15 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 16. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.7 Reisebüro-Websites …aber der Kundennutzen wird eher als gering eingeschätzt. Nutzen der Website für den Kunden hoch 14,0% 39,2% eher hoch eher gering 40,5% gering 6,3% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 11: „Wie hoch schätzen Sie den Nutzen Ihrer Internetseite für den Kunden ein?“, Basis: n=1392 Reiseverkäufer. © FH Worms | Seite 16 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 17. 3 Ergebnisse der empirischen Studie | 3.7 Reisebüro-Websites Über den geringen Nutzen der Website scheint sich der Großteil der Reisebüromitarbeiter allerdings im Klaren zu sein und empfiehlt die Website selten. Weiterempfehlungshäufigkeit der eigenen Website häufig 20,5% gelegentlich 34,0% selten 28,1% gar nicht 17,4% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% Quelle: Reisebüro-Webanalyse 2008, ExpiBlog.de, Frage 10: „Wie oft empfehlen Sie Ihren Kunden im Beratungs- bzw. Verkaufsgespräch den Besuch Ihrer Internetseite?“, Basis: n=1392 Reiseverkäufer. © FH Worms | Seite 17 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 18. Agenda 1 Ausgangslage 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen 3 Ergebnisse der empirischen Studie 4 Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess 5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter 6 Fazit © FH Worms | Seite 18 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 19. 4 Integration in den Beratungsprozess Die Recherche & Integration von Informationen aus dem Web kann keiner bestimmten Prozessphase zugeordnet werden und verläuft parallel in allen Phasen. Relevante Anwendungen für die einzelnen touristischen Angebote Die Recherche und Integration von Informationen aus Webanwendungen kann in allen Prozessphasen erfolgen Webinhalte können vor allem für Informationen über Destinationen eine große Rolle spielen - Relevanz + © FH Worms | Seite 19 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 20. 4 Integration in den Beratungsprozess Durch die Recherche & Integration von Webinhalten verlängert den Beratungsprozess im Schnitt um 40 Prozent. Folge: Kostenerhöhung! Zeitermittlung für die prozessverlängernde Recherche und Integration von Webanwendungen Die Recherche & Integration kann je nach Informations- bedarf zwischen zwei Minuten und einer halben Stunde in Anspruch nehmen Bei der Integration von durchschnittlich 5-6 Anwendungen pro Beratung verlängert sich der Beratungsprozess um 10-12 Minuten, d.h. um 40%! © FH Worms | Seite 20 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 21. Agenda 1 Ausgangslage 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen 3 Ergebnisse der empirischen Studie 4 Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess 5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter 6 Fazit © FH Worms | Seite 21 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 22. 5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter Expedienten können kurzfristig ihre Kompetenz im Umgang und der Nutzung des Internets stärken. Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter Wissensaustausch im Büro (Produkt- & Internetwissen) Wissen über Webanwendungen aneignen & vertiefen Überblick über Internetdienste verschaffen Internetthemen in der Fachpresse & Online-Medien verfolgen Sehr gute Kenntnisse von Intra-/Extranets Consumer & Expi-Communities kennenlernen & nutzen Aktiv in ExpiWebs teilnehmen Consumer Communities kennenlernen Effiziente Integration von Webinformationen durch Schulungen erlernen Reisebüro-Website optimieren © FH Worms | Seite 22 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 23. Agenda 1 Ausgangslage 2 Informationsquellen bei Urlaubsreisen 3 Ergebnisse der empirischen Studie 4 Integration von Informationen aus dem Internet in den Beratungsprozess 5 Zehn kurzfristige Empfehlungen für den Counter 6 Fazit © FH Worms | Seite 23 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 24. 6 Fazit Das Internet bietet dem stationären Reisevertrieb eine Vielzahl an Chancen seine Dienstleistung zu verbessern – diese gilt es zu nutzen! Integration von Internet-Informationen in den Beratungsprozess existentiell wichtig. Recherche und Integration von Internet-Informationen verlängert den Beratungsprozess und erhöht die Prozesskosten. Effiziente Recherche und Integration von Internet-Informationen kann derzeit manuell nur selten erreicht werden. Kurzfristige Maßnahme: Schulung der Expedienten im Umgang mit relevanten Webanwendungen. Mittel-/langfristige Maßnahme: Entwicklung eines Unterstützungstools / CounterInformationsSystem (CIS) einschließlich Wissens-Community. Informationen aus relevanten Webanwendungen werden zentral, gezielt & gesammelt zur Verfügung gestellt und ermöglichen eine effiziente Recherche und Integration in Beratungsprozess. Ausbau des Informationsvorsprung der Expedienten: Reisebüro als Navigator und Gütesiegel im Internet. © FH Worms | Seite 24 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 25. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ein besonderer Dank an die Sponsoren & Unterstützer der Reisebüro-Befragung! | Telefon +49.6762. 91.30.81 | Fax +49.721. 15.12.47.429 | info@ExpiBlog.de Weitere Informationen unter: © FH Worms | Seite 25 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.
  • 26. Die vollständigen Ergebnisse der Alle Expedienten können jetzt an der „Reisebüro-Webanalyse 2008“ sind Anwesenheitsverlosung teilnehmen! über den DRV Shop sowohl am DRV Stand (Halle 10) bestellbar! Unter allen anwesenden Expedienten verlosen wir: 1. Preis: Ein Türkei-Aufenthalt mit All Inklusive in einem Crystal Hotel 2. Preis: 1 Douglas-Gutschein im Wert von 25 Euro 3. Preis: 1 Douglas-Gutschein im Wert von 15 Euro *Teilnahmeberechtigt sind nur aktive Expedienten aus einem Reisebüro © FH Worms | Seite 26 Eine Studie der Fachhochschule Worms in Kooperation mit dem Deutschen ReiseVerband e.V.