SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 17
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Deutschland.
1. Februar 2013 (Freitag)
• Wir kamen am Flughafen in Düsseldorf um 22:50
Uhr. Am Flughafen warteten die anderen
Austauschschüler mit Eva und dem Schulleiter
• Dann nahmen
wir den Bus nach
Coesfeld, wo wir
unsere deutschen
Familien trafen.
2. Februar 2013 (Samstag)
• Wir fuhren nach Münster, um das Wasserchloss zu
sehen, aber es war geschlossen und wir konnten es
nicht sehen.
• Dann gingen wir
zum Wochenmarkt
in Münster. Dort
haber wir deutsche
Kartoffeln zum
kosten gekauft.
Es gibt mehr
Wir gingen zum Rathaus
und zu der Universität.
Es gibt mehr
auf dem Bus
Am Nachmittag fuhren wir in die Stadt Münster zum
Shoppen und dann gingen wir nach Hause. Am
Abend kamen Martha und Melina um Brettspiele zu
spielen. Wir haben Pommes gegessen und Cola
(Vanille und Kirsche) getrunken. ¿Bebieron Cola de
3. Februar 2013 (Sonntag)
Es war Familientag.
Wir fuhren ins Gebirge um den Schnee zu sehen. Wir
sind Schlitten gefahren.
Die Reise hat zwei Stunden gedauert.
Dann hatten wir bei McDonald Mittagessen. Und wir
fuhren nach Coesfeld noch zwei Stunden zurück.
Dann gingen wir einkaufen und nach Hause
zurückgekehrt, um Brettspiele mit dem Rest der
Familie zu spielen.
Siehe die Fotos
4. Februar 2013 (Montag)
Siehe die Fotos
Dieser Tag haben wir viele Dinge
gemacht, wie zum Beispiel: Am
Morgen besuchten wir ein
Museum, eine Synagoge und eine
Kirche. Dann hielten wir einen
Wettbewerb, um Fragen über die
Stadt Coesfeld zu beantworte.
Nachher aβen wir zu Mittag und
gingen zur Schule um Sport zu
treiben.
Während des dritten Spiels wurde
Romina verletzt. ( und dann war
da nur der Nachmittag???)
5. Februar 2013 (Dienstag)
Wir gingen in eine Mine, die
derzeit inaktiv ist, um zu
sehen, wie man vorher
gearbeitet hat. Dann fuhren
wir zum Shalke 04
Stadion, das in der ganzen
Welt bekannt ist.
6. Februar 2013 (Mittwoch)
Wir fingen den Tag mit einem Unterricht in der
Schule. Ich hatte Geographie.
Danach gingen wir zum Rathaus und wurden von
den Bürgermeister der Stadt Coesfeld empfangen.
Es gibt mehr
• Später haben wir das Unternehmen
„Parador“ besucht. Da haben wir auch zu
Mittag gegessen. Dann gingen wir wieder
zur Schule, um einen Artikel für die Zeitung
zu schreiben. Dann gingen wir Bowling.
Schließlich hatten wir das Abendessen in
der Schule mit allen Eltern und Schülern.
Es gibt mehr
Dieser Nacht haben bei uns, in dem Haus von
Catharina, Daniela, Juliet, Queque und
Theresa geschlafen.
7. Februar 2013 (Donnerstag)
Wir waren in der Schule und haben eine Reflexion über die
Bescuhstage in Coesfeld gemacht. Dann haben wir uns
verkleidet und wir sind nach Billerbeck zum Kaneval
gefahren.
8. Februar 2013 (Freitag)
Wir wachten früh auf , um alles zu organisieren. Wir
fuhren mit dem Bus zum Flughafen Düsseldorf. Wir
kamen am Flughafen von Gran Canaria um 14:40 Uhr.
Melany Rodríguez Guerra. 4ºB

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im Sachfach
Bilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im SachfachBilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im Sachfach
Bilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im SachfachHarald Sporys
 
Analyse bekannter Reden
Analyse bekannter RedenAnalyse bekannter Reden
Analyse bekannter Redenbarbaraheinz
 
Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014
Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014
Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014Christophe Truchet
 
FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin Pankowski
FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin PankowskiFMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin Pankowski
FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin PankowskiVerein FM Konferenz
 
Status of syslog as of 2005
Status of syslog as of 2005Status of syslog as of 2005
Status of syslog as of 2005Rainer Gerhards
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Managementdankl+partner consulting gmbh
 
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzenFwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzeneinrehgehege
 
FMK 2013 FM_Mentoring, Friedrich Egbert
FMK 2013  FM_Mentoring, Friedrich EgbertFMK 2013  FM_Mentoring, Friedrich Egbert
FMK 2013 FM_Mentoring, Friedrich EgbertVerein FM Konferenz
 
Radiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und Interview
Radiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und InterviewRadiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und Interview
Radiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und InterviewRobert Piehler
 
Magistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 shareMagistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 shareStefan Blaas
 

Andere mochten auch (13)

NOTAS
NOTASNOTAS
NOTAS
 
Unternehmensfolder dankl+partner consulting gmbh
Unternehmensfolder dankl+partner consulting gmbhUnternehmensfolder dankl+partner consulting gmbh
Unternehmensfolder dankl+partner consulting gmbh
 
Bilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im Sachfach
Bilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im SachfachBilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im Sachfach
Bilingualer Unterricht - Unterrichtsverlauf im Sachfach
 
Analyse bekannter Reden
Analyse bekannter RedenAnalyse bekannter Reden
Analyse bekannter Reden
 
Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014
Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014
Präsentation Social Media Marketing Konferenz im Kongresshaus Zürich 2014
 
FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin Pankowski
FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin PankowskiFMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin Pankowski
FMK2012: Filemaker im Dauereinsatz von Marcin Pankowski
 
Technik verständlich kommunizieren - TA01-20-A
Technik verständlich kommunizieren - TA01-20-ATechnik verständlich kommunizieren - TA01-20-A
Technik verständlich kommunizieren - TA01-20-A
 
Status of syslog as of 2005
Status of syslog as of 2005Status of syslog as of 2005
Status of syslog as of 2005
 
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility ManagementSoftware-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
Software-Auswahl & Einführung für Instandhaltung & Facility Management
 
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzenFwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
Fwk13 meins meins-meins-themen-wirksam-besetzen
 
FMK 2013 FM_Mentoring, Friedrich Egbert
FMK 2013  FM_Mentoring, Friedrich EgbertFMK 2013  FM_Mentoring, Friedrich Egbert
FMK 2013 FM_Mentoring, Friedrich Egbert
 
Radiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und Interview
Radiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und InterviewRadiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und Interview
Radiojournalismus. Ein Blockseminar. - Seminar 3/4: Moderation und Interview
 
Magistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 shareMagistrale 1300927 share
Magistrale 1300927 share
 

Mehr von Rosalía Santos

Mehr von Rosalía Santos (12)

IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)
IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)
IES LA MINILLA: PROYECTO ERASMUS + EUROPA COMO COMUNIDAD DE VALORES (EUCOCOVA)
 
Historia del conejito de pascua
Historia del conejito de pascuaHistoria del conejito de pascua
Historia del conejito de pascua
 
Alumnos intercambio
Alumnos intercambioAlumnos intercambio
Alumnos intercambio
 
Alumnos intercambio
Alumnos intercambioAlumnos intercambio
Alumnos intercambio
 
Cuestiones para el debate
Cuestiones para el debateCuestiones para el debate
Cuestiones para el debate
 
Resumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicuResumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicu
 
Resumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicuResumen del proyecto codicu
Resumen del proyecto codicu
 
Daniela álvarez
Daniela álvarezDaniela álvarez
Daniela álvarez
 
Rocio
RocioRocio
Rocio
 
Julieta
JulietaJulieta
Julieta
 
Deutschland
DeutschlandDeutschland
Deutschland
 
Daniela 4º b
Daniela 4º bDaniela 4º b
Daniela 4º b
 

Austausch in Coesfeld: Tagebuch von Melany Rodriguez

  • 2. 1. Februar 2013 (Freitag) • Wir kamen am Flughafen in Düsseldorf um 22:50 Uhr. Am Flughafen warteten die anderen Austauschschüler mit Eva und dem Schulleiter • Dann nahmen wir den Bus nach Coesfeld, wo wir unsere deutschen Familien trafen.
  • 3. 2. Februar 2013 (Samstag) • Wir fuhren nach Münster, um das Wasserchloss zu sehen, aber es war geschlossen und wir konnten es nicht sehen. • Dann gingen wir zum Wochenmarkt in Münster. Dort haber wir deutsche Kartoffeln zum kosten gekauft. Es gibt mehr
  • 4. Wir gingen zum Rathaus und zu der Universität. Es gibt mehr
  • 5. auf dem Bus Am Nachmittag fuhren wir in die Stadt Münster zum Shoppen und dann gingen wir nach Hause. Am Abend kamen Martha und Melina um Brettspiele zu spielen. Wir haben Pommes gegessen und Cola (Vanille und Kirsche) getrunken. ¿Bebieron Cola de
  • 6. 3. Februar 2013 (Sonntag) Es war Familientag. Wir fuhren ins Gebirge um den Schnee zu sehen. Wir sind Schlitten gefahren. Die Reise hat zwei Stunden gedauert. Dann hatten wir bei McDonald Mittagessen. Und wir fuhren nach Coesfeld noch zwei Stunden zurück. Dann gingen wir einkaufen und nach Hause zurückgekehrt, um Brettspiele mit dem Rest der Familie zu spielen. Siehe die Fotos
  • 7.
  • 8. 4. Februar 2013 (Montag) Siehe die Fotos Dieser Tag haben wir viele Dinge gemacht, wie zum Beispiel: Am Morgen besuchten wir ein Museum, eine Synagoge und eine Kirche. Dann hielten wir einen Wettbewerb, um Fragen über die Stadt Coesfeld zu beantworte. Nachher aβen wir zu Mittag und gingen zur Schule um Sport zu treiben. Während des dritten Spiels wurde Romina verletzt. ( und dann war da nur der Nachmittag???)
  • 9.
  • 10. 5. Februar 2013 (Dienstag) Wir gingen in eine Mine, die derzeit inaktiv ist, um zu sehen, wie man vorher gearbeitet hat. Dann fuhren wir zum Shalke 04 Stadion, das in der ganzen Welt bekannt ist.
  • 11.
  • 12. 6. Februar 2013 (Mittwoch) Wir fingen den Tag mit einem Unterricht in der Schule. Ich hatte Geographie. Danach gingen wir zum Rathaus und wurden von den Bürgermeister der Stadt Coesfeld empfangen. Es gibt mehr
  • 13. • Später haben wir das Unternehmen „Parador“ besucht. Da haben wir auch zu Mittag gegessen. Dann gingen wir wieder zur Schule, um einen Artikel für die Zeitung zu schreiben. Dann gingen wir Bowling. Schließlich hatten wir das Abendessen in der Schule mit allen Eltern und Schülern. Es gibt mehr
  • 14. Dieser Nacht haben bei uns, in dem Haus von Catharina, Daniela, Juliet, Queque und Theresa geschlafen.
  • 15. 7. Februar 2013 (Donnerstag) Wir waren in der Schule und haben eine Reflexion über die Bescuhstage in Coesfeld gemacht. Dann haben wir uns verkleidet und wir sind nach Billerbeck zum Kaneval gefahren.
  • 16. 8. Februar 2013 (Freitag) Wir wachten früh auf , um alles zu organisieren. Wir fuhren mit dem Bus zum Flughafen Düsseldorf. Wir kamen am Flughafen von Gran Canaria um 14:40 Uhr.