SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Der Regionalpark
       Sierra Espuña:
     Klimaschutz durch
        Aufforstung




Autorinnen: Pia Baur und Lone Welsch
Der Regionalpark Sierra Espuña

Die Sierra Espuña befindet sich im Zentrum der Region Murcia
zwischen den Tälern der Flüsse Pliego und Guadalentin und
gehört zu den Bezirken von Alhama de Murcia, Totana und
Mula.

Morrón de Espuña (1, 585 m) und Morrón Chico (1, 446 m)
bieten ein herrliches Panorama der Sierra und der gesamten
Umgebung.

Der Regionalpark Sierra Espuña wird vor allem wegen seiner
natürlichen Reichtümer historisch geschützt und gilt seit 1995
als Naturschutzgebiet.

Der Plan zur Verwaltung der natürlichen Reichtümer definiert
den Bereich und die Richtlinien der Tätigkeit im Regionalpark
der Sierra Espuña (17, 804 ha) und der geschützten Landschaft
der Barrancos de Gabas (1, 875 ha).




Am Anfang des 19. Jahrhunderts begann man mit der
Wiederaufforstung, da es im Gebiet der Sierra Espuña kaum
Pflanzen gab, weil diese für den Schiff- und Hausbau und als
Brennholz gebraucht und deshalb abgeholzt wurden. Die
Aufforstung des Gebiets machte große Umstände, weil es z.B.
auf den höheren Ebenen keine Straße gab und oftmals
mussten die Arbeiter mehrere Tage im Gebiet übernachten.

Der Grund der Wideraufforstung ist auf die bislang schlimmste
Überschwemmung in der Region Murcia zurückzuführen.
Schuld daran war die intensive Nutzung des Waldes.

Der erste und wichtigste Schritt der Wideraufforstung ist die
Planung, denn auf ihr basiert die ganze Vorgehensweise. Teil
der Planung sind Zweck, Umfang, Art, Ausführung und Kosten
der vorgesehenen Arbeiten. Sie dient der Aufstellung des
Zeitplans, bei der Beschaffung von Maschinen, Arbeitskräften
sowie Pflanzenmaterial und ist Grundlage für eine genaue
Standortkartierung. Weitere Schritte bei einer Aufforstung sind
die Vorbereitung der Aufforstungsflächen, die Pflanzung und
die Bestandespflege.

Das damalige Aufforstungsprojekt begann 1891 und dauerte
zwölf Jahre. In diesen Jahren wurde eine Fläche von 5 000 ha
mit verschiedenen Kiefernarten aufgeforstet.

In den darauffolgenden Jahren erfüllten die Wälder ihre
Hauptaufgabe; sie verhinderten Erosion in der Sierra und
Überschwemmungen der Flusssaunen.

Bis 1945 waren 17. 392 ha aufgeforstet.

Das Hauptanliegen des Forstmanagements ist die
Umstrukturierung des Waldes. Da der größte Teil des
Waldbestandes in der Sierra Espuña auf die Aufforstung
zurückzuführen ist, besteht er überwiegend aus Kiefern, die alle
zwischen 70 und 100 Jahre alt sind. Durch diese sehr
homogene und regelmäßige Struktur wird u.a. der Befall durch
Schädlinge wie den Borkenkäfer begünstigt. Daher versucht
das Forstmanagement die Struktur und Zusammensetzung des
Forstbestandes in eine etwas heterogenere Form zu bringen.
In den Flussbetten und Canyons sind auch Oleander, Pappeln,
Ulmen, Birken und Weiden zu finden. Diese für Spaniens
Südosten ungewöhnlich vielfältige Flora ist dem Forstingenieur
Ricardo Cordoniú aus Cartagena zu verdanken, der 1891 das
großflächige Aufforstungsprogramm startete.




Die „ramblas“ und die „barrancos“ bilden verschlungene Täler,
wie beispielsweise die der Flüsse Espuña und Leyva. In diesen
Gebieten wächst eine an den Lauf des Wassers angepasste
Vegetation, insbesondere Pappeln, Ulmen und Weiden.

Die Strauchvegetation setzt sich aus den für den mediterranen
Raun charakteristischen Pflanzen, wie unter anderem Quercus
coccifera, Pistacia lentiscus, Rhamnuslycioides und Juniperus
zusammen.
In den Gipfelzonen können sich nur manche Pflanzen eine
Ansiedlung erlauben, die unter harten Umweltbedingungen
wachsen können.

Da in den Höhen der Sierra Espuña zuerst Schnee liegt,
wurden früher, als es noch keine Kühlschränke gab die
Lebensmittel dort oben gekühlt.

Die Fauna in der Sierra Espuña ist sehr artenreich und
vielfältig. Man findet dort viele Eichhörnchen, wilde Schafe,
Wildschweine und Steinadler, aber auch exotische Tiere wie
Schlangen oder einen Steinböck aus Marokko, der hier
eingewildert wurde.




Die wenigen Wasserquellen sind vor allem für Amphibien wie
Frösche und Kröten von großem Interesse.
Die Barrancos de Gebas sind das beste Beispiel für die ariden
Landschaften der Region Murcia. Wetter, Wasser und Boden
spielen dabei die Hauptrollen.

Der Mergel und der Reichtum an Gips geben dem Boden seine
typische gelb-rote Färbung.

Die Strecke von Travase Tajo nach Segura (Nordhang der
Sierra de la Muela) bietet ein einmaliges Panorama der Rambla
de Algeciras, welche das Relief dort formt.

Dieser Vielfalt an Tieren und Pflanzen und seinen
landschaftlichen Reichtümern hat das Gebiet die internationale
Anerkennung zu verdanken.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Planificacion GPS
Planificacion GPSPlanificacion GPS
Planificacion GPS
coloraocano
 
historia del libro y la escritura
historia del libro y la escriturahistoria del libro y la escritura
historia del libro y la escritura
alferama1979
 
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIPPLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
ingridarevalo7
 
Trabajo socio ppt
Trabajo socio pptTrabajo socio ppt
Trabajo socio ppt
gremly---12
 
Power aulas dropbox
Power aulas  dropboxPower aulas  dropbox
Power aulas dropbox
espevega90
 
Proyecto
ProyectoProyecto
Proyecto
Sergio Miguel
 
Diapositivas blog
Diapositivas blogDiapositivas blog
Diapositivas blog
robledisblogspot
 
Itzelita
ItzelitaItzelita
Itzelita
strellaitzel
 
2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teil
2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teil2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teil
2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teilalemangarachico
 
Uso pedagógico de la televisión educativa
Uso pedagógico de la televisión educativaUso pedagógico de la televisión educativa
Uso pedagógico de la televisión educativa
Randon del Monte
 
Rc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barretoRc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barreto
luis garzon
 
Nueve Principios
Nueve PrincipiosNueve Principios
Nueve Principios
Universidad Galileo
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
robledisblogspot
 
Guion aparicio
Guion aparicioGuion aparicio
Guion aparicio
Randon del Monte
 
Bioestadistica
BioestadisticaBioestadistica
Bioestadistica
Ktik Galindo
 
Responsive (web)design
Responsive (web)designResponsive (web)design
Responsive (web)designGerald Martin
 
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
sninformatica
 
Disfruta tu cafe
Disfruta tu cafeDisfruta tu cafe
Disfruta tu cafe
1712200110
 

Andere mochten auch (20)

Planificacion GPS
Planificacion GPSPlanificacion GPS
Planificacion GPS
 
historia del libro y la escritura
historia del libro y la escriturahistoria del libro y la escritura
historia del libro y la escritura
 
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIPPLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
 
Trabajo socio ppt
Trabajo socio pptTrabajo socio ppt
Trabajo socio ppt
 
Power aulas dropbox
Power aulas  dropboxPower aulas  dropbox
Power aulas dropbox
 
Proyecto
ProyectoProyecto
Proyecto
 
Diapositivas blog
Diapositivas blogDiapositivas blog
Diapositivas blog
 
Itzelita
ItzelitaItzelita
Itzelita
 
2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teil
2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teil2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teil
2. Klasse ESO Nicolás, Zweiter Teil
 
100414 bloggen und recht
100414 bloggen und recht100414 bloggen und recht
100414 bloggen und recht
 
Uso pedagógico de la televisión educativa
Uso pedagógico de la televisión educativaUso pedagógico de la televisión educativa
Uso pedagógico de la televisión educativa
 
Rc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barretoRc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barreto
 
Nueve Principios
Nueve PrincipiosNueve Principios
Nueve Principios
 
Diapositivas
DiapositivasDiapositivas
Diapositivas
 
Umweltschutz spanische umweltschützer
Umweltschutz spanische umweltschützerUmweltschutz spanische umweltschützer
Umweltschutz spanische umweltschützer
 
Guion aparicio
Guion aparicioGuion aparicio
Guion aparicio
 
Bioestadistica
BioestadisticaBioestadistica
Bioestadistica
 
Responsive (web)design
Responsive (web)designResponsive (web)design
Responsive (web)design
 
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
Conclusions i xornada_formacion_emprego2011
 
Disfruta tu cafe
Disfruta tu cafeDisfruta tu cafe
Disfruta tu cafe
 

Mehr von francisco gonzalez cano

Oso pardo
Oso pardoOso pardo
Spanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüller
Spanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüllerSpanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüller
Spanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüllerfrancisco gonzalez cano
 
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energienDtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energienfrancisco gonzalez cano
 
Dtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutz
Dtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutzDtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutz
Dtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutzfrancisco gonzalez cano
 
Klimawandel klimaschutz workshop in spanien
Klimawandel   klimaschutz workshop in spanienKlimawandel   klimaschutz workshop in spanien
Klimawandel klimaschutz workshop in spanienfrancisco gonzalez cano
 
Klimawandel klimaschutz workshop in deutschland 2011
Klimawandel   klimaschutz workshop in deutschland 2011Klimawandel   klimaschutz workshop in deutschland 2011
Klimawandel klimaschutz workshop in deutschland 2011francisco gonzalez cano
 
Jugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparen
Jugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparenJugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparen
Jugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparenfrancisco gonzalez cano
 
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzJugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzfrancisco gonzalez cano
 
Wassermangel in spanien was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...
Wassermangel in spanien   was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...Wassermangel in spanien   was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...
Wassermangel in spanien was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...francisco gonzalez cano
 
Wassermangel der nutzen von entsalzungsanlagen 1
Wassermangel   der nutzen von entsalzungsanlagen 1Wassermangel   der nutzen von entsalzungsanlagen 1
Wassermangel der nutzen von entsalzungsanlagen 1francisco gonzalez cano
 
Ecologístas en acción ii das programm der spanischen umweltschützer
Ecologístas en acción ii   das programm der spanischen umweltschützerEcologístas en acción ii   das programm der spanischen umweltschützer
Ecologístas en acción ii das programm der spanischen umweltschützerfrancisco gonzalez cano
 
Ecologístas en acción i engagement für den klimaschutz in murcia
Ecologístas en acción i    engagement für den klimaschutz in murciaEcologístas en acción i    engagement für den klimaschutz in murcia
Ecologístas en acción i engagement für den klimaschutz in murciafrancisco gonzalez cano
 
Funktionsweise der biogasanlage in weilheim
Funktionsweise der biogasanlage in weilheimFunktionsweise der biogasanlage in weilheim
Funktionsweise der biogasanlage in weilheimfrancisco gonzalez cano
 

Mehr von francisco gonzalez cano (20)

Oso pardo
Oso pardoOso pardo
Oso pardo
 
Spanien austausch 2011 in rottenburg
Spanien austausch 2011 in rottenburgSpanien austausch 2011 in rottenburg
Spanien austausch 2011 in rottenburg
 
Spanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüller
Spanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüllerSpanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüller
Spanien austausch 2011 in las torres de cotillas text für frau pulvermüller
 
Schüler bauen solarkollektoren
Schüler bauen solarkollektorenSchüler bauen solarkollektoren
Schüler bauen solarkollektoren
 
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energienDtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
Dtsch span. wörterbuch zum thema erneuerbare energien
 
Dtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutz
Dtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutzDtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutz
Dtsch. span. wörterbuch zum thema klimawandel - klimaschutz
 
Workshop körperenergie und klimaschutz
Workshop körperenergie und klimaschutzWorkshop körperenergie und klimaschutz
Workshop körperenergie und klimaschutz
 
Potentiale solarer energiegewinnung
Potentiale solarer energiegewinnungPotentiale solarer energiegewinnung
Potentiale solarer energiegewinnung
 
Klimawandel klimaschutz workshop in spanien
Klimawandel   klimaschutz workshop in spanienKlimawandel   klimaschutz workshop in spanien
Klimawandel klimaschutz workshop in spanien
 
Klimawandel klimaschutz workshop in deutschland 2011
Klimawandel   klimaschutz workshop in deutschland 2011Klimawandel   klimaschutz workshop in deutschland 2011
Klimawandel klimaschutz workshop in deutschland 2011
 
Jugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparen
Jugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparenJugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparen
Jugendklimagipfel in rottenburg i maßnahmen zum strom sparen
 
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutzJugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
Jugendklimagipfel in rottenburg ii maßnahmen zum klimaschutz
 
Erneuerbare energien genaue daten
Erneuerbare energien genaue datenErneuerbare energien genaue daten
Erneuerbare energien genaue daten
 
Die multivision faire future
Die multivision faire futureDie multivision faire future
Die multivision faire future
 
Wassermangel in spanien was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...
Wassermangel in spanien   was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...Wassermangel in spanien   was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...
Wassermangel in spanien was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortimen...
 
Wassermangel der nutzen von entsalzungsanlagen 1
Wassermangel   der nutzen von entsalzungsanlagen 1Wassermangel   der nutzen von entsalzungsanlagen 1
Wassermangel der nutzen von entsalzungsanlagen 1
 
Ecologístas en acción ii das programm der spanischen umweltschützer
Ecologístas en acción ii   das programm der spanischen umweltschützerEcologístas en acción ii   das programm der spanischen umweltschützer
Ecologístas en acción ii das programm der spanischen umweltschützer
 
Ecologístas en acción i engagement für den klimaschutz in murcia
Ecologístas en acción i    engagement für den klimaschutz in murciaEcologístas en acción i    engagement für den klimaschutz in murcia
Ecologístas en acción i engagement für den klimaschutz in murcia
 
Funktionsweise der biogasanlage in weilheim
Funktionsweise der biogasanlage in weilheimFunktionsweise der biogasanlage in weilheim
Funktionsweise der biogasanlage in weilheim
 
Erlebnistour erneuerbare energien
Erlebnistour erneuerbare energienErlebnistour erneuerbare energien
Erlebnistour erneuerbare energien
 

Der regionalpark

  • 1. Der Regionalpark Sierra Espuña: Klimaschutz durch Aufforstung Autorinnen: Pia Baur und Lone Welsch
  • 2. Der Regionalpark Sierra Espuña Die Sierra Espuña befindet sich im Zentrum der Region Murcia zwischen den Tälern der Flüsse Pliego und Guadalentin und gehört zu den Bezirken von Alhama de Murcia, Totana und Mula. Morrón de Espuña (1, 585 m) und Morrón Chico (1, 446 m) bieten ein herrliches Panorama der Sierra und der gesamten Umgebung. Der Regionalpark Sierra Espuña wird vor allem wegen seiner natürlichen Reichtümer historisch geschützt und gilt seit 1995 als Naturschutzgebiet. Der Plan zur Verwaltung der natürlichen Reichtümer definiert den Bereich und die Richtlinien der Tätigkeit im Regionalpark der Sierra Espuña (17, 804 ha) und der geschützten Landschaft der Barrancos de Gabas (1, 875 ha). Am Anfang des 19. Jahrhunderts begann man mit der Wiederaufforstung, da es im Gebiet der Sierra Espuña kaum Pflanzen gab, weil diese für den Schiff- und Hausbau und als Brennholz gebraucht und deshalb abgeholzt wurden. Die Aufforstung des Gebiets machte große Umstände, weil es z.B.
  • 3. auf den höheren Ebenen keine Straße gab und oftmals mussten die Arbeiter mehrere Tage im Gebiet übernachten. Der Grund der Wideraufforstung ist auf die bislang schlimmste Überschwemmung in der Region Murcia zurückzuführen. Schuld daran war die intensive Nutzung des Waldes. Der erste und wichtigste Schritt der Wideraufforstung ist die Planung, denn auf ihr basiert die ganze Vorgehensweise. Teil der Planung sind Zweck, Umfang, Art, Ausführung und Kosten der vorgesehenen Arbeiten. Sie dient der Aufstellung des Zeitplans, bei der Beschaffung von Maschinen, Arbeitskräften sowie Pflanzenmaterial und ist Grundlage für eine genaue Standortkartierung. Weitere Schritte bei einer Aufforstung sind die Vorbereitung der Aufforstungsflächen, die Pflanzung und die Bestandespflege. Das damalige Aufforstungsprojekt begann 1891 und dauerte zwölf Jahre. In diesen Jahren wurde eine Fläche von 5 000 ha mit verschiedenen Kiefernarten aufgeforstet. In den darauffolgenden Jahren erfüllten die Wälder ihre Hauptaufgabe; sie verhinderten Erosion in der Sierra und Überschwemmungen der Flusssaunen. Bis 1945 waren 17. 392 ha aufgeforstet. Das Hauptanliegen des Forstmanagements ist die Umstrukturierung des Waldes. Da der größte Teil des Waldbestandes in der Sierra Espuña auf die Aufforstung zurückzuführen ist, besteht er überwiegend aus Kiefern, die alle zwischen 70 und 100 Jahre alt sind. Durch diese sehr homogene und regelmäßige Struktur wird u.a. der Befall durch Schädlinge wie den Borkenkäfer begünstigt. Daher versucht das Forstmanagement die Struktur und Zusammensetzung des Forstbestandes in eine etwas heterogenere Form zu bringen.
  • 4. In den Flussbetten und Canyons sind auch Oleander, Pappeln, Ulmen, Birken und Weiden zu finden. Diese für Spaniens Südosten ungewöhnlich vielfältige Flora ist dem Forstingenieur Ricardo Cordoniú aus Cartagena zu verdanken, der 1891 das großflächige Aufforstungsprogramm startete. Die „ramblas“ und die „barrancos“ bilden verschlungene Täler, wie beispielsweise die der Flüsse Espuña und Leyva. In diesen Gebieten wächst eine an den Lauf des Wassers angepasste Vegetation, insbesondere Pappeln, Ulmen und Weiden. Die Strauchvegetation setzt sich aus den für den mediterranen Raun charakteristischen Pflanzen, wie unter anderem Quercus coccifera, Pistacia lentiscus, Rhamnuslycioides und Juniperus zusammen.
  • 5. In den Gipfelzonen können sich nur manche Pflanzen eine Ansiedlung erlauben, die unter harten Umweltbedingungen wachsen können. Da in den Höhen der Sierra Espuña zuerst Schnee liegt, wurden früher, als es noch keine Kühlschränke gab die Lebensmittel dort oben gekühlt. Die Fauna in der Sierra Espuña ist sehr artenreich und vielfältig. Man findet dort viele Eichhörnchen, wilde Schafe, Wildschweine und Steinadler, aber auch exotische Tiere wie Schlangen oder einen Steinböck aus Marokko, der hier eingewildert wurde. Die wenigen Wasserquellen sind vor allem für Amphibien wie Frösche und Kröten von großem Interesse.
  • 6. Die Barrancos de Gebas sind das beste Beispiel für die ariden Landschaften der Region Murcia. Wetter, Wasser und Boden spielen dabei die Hauptrollen. Der Mergel und der Reichtum an Gips geben dem Boden seine typische gelb-rote Färbung. Die Strecke von Travase Tajo nach Segura (Nordhang der Sierra de la Muela) bietet ein einmaliges Panorama der Rambla de Algeciras, welche das Relief dort formt. Dieser Vielfalt an Tieren und Pflanzen und seinen landschaftlichen Reichtümern hat das Gebiet die internationale Anerkennung zu verdanken.