SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Bildungspolitik - Schule

Gemeinschaftsschulen Ja/Nein?!
Ansatzpunkt
• Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und
  sozialer Herkunft zu groß
• Anzahl der Schüler/-innen in NRW wird bis zum
  Jahr 2019 um fast 16 % zurückgehen

 neue Schulform: Gemeinschaftsschule, wegen..
  – Inklusion
  – Individuelle Förderung
  – Schulverkürzung (G8)
Zentrale Frage des Blogs
• Können Gemeinschaftsschulen die Diskrepanz
  zwischen Bildungserfolg und sozialer Herkunft
  kompensieren?
Ergebnisse
• Diskurs (Medien):
  – Zeitungen, Fernsehen, Internet berichten zwar, aber
    klären wenig auf
  – viel auf der Encounter-Ebene behandelt
  – nur ein geringer Teil der Themen gelangt letztendlich
    an die Medienöffentlichkeit
  – Im Internet können auch Nicht-Spezialisten Themen
    publizieren und daher eher eine Mischform der
    Encounter-Ebene und der Medienöffentlichkeit
  – Aber in allen Bereichen: wenig Qualität
Ergebnisse
• Gemeinschaftsschulen und Akteure:
  – Staat: Länderregierungen entscheiden allein über
    die Gesetze bzw. Schulformen (momentane
    Regierung in NRW ist Rot/Grün und damit wird die
    Gemeinschaftsschule befürwortet)
  – Staatliche Gremien: existieren im Hinblick auf
    Schulpolitik gar nicht
  – Interessenvertreter/ Organisationen: haben
    keinen Einfluss, geben höchstens Empfehlungen
Ergebnisse
• Strategien:
  – Von Akteure der Peripherie des politischen Systems
    (NGOs, Verbände, Gewerkschaften): keine Studien
    haben einen hohen Einfluss auf die Bildungspolitik ,
    wie die Pisa Studie der OECD
  – Von Denkfabriken: ist ein nicht-gewinnorientiertes
    Forschungsinstitut oder eine informelle Gruppe von
    Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern, müssen
    unbedingt mehr mit der Öffentlichkeit zusammen
    arbeiten
  – Von Lobbisten: Kritiker und Unterstützer polarisieren,
    deshalb kaum Möglichkeit ein persönliches Urteil zu
    wählen, da keine Kompromisse möglich sind
Ergebnisse
• Vergleich mit Familienpolitik:
  – Sehr viele gemeinsame Interessen, deshalb
    Zusammenarbeit notwendig
  – Nur wenn die verschiedenen Politikfelder auch
    zusammen agieren, können die gesetzten Ziele
    auch erreicht werden
  – Hauptziel NRWs: Auflösung der Diskrepanz von
    sozialer Benachteiligung und Bildungsarmut
  – Beide sind für Erziehung und Betreuung der
    Kinder verantwortlich
Endgültiges Fazit
• Antwort auf die Frage „Können Gemeinschaftsschulen
  die Diskrepanz zwischen Bildungserfolg und sozialer
  Herkunft kompensieren?“: Kann man leider noch nicht
  beantworten

• da die Gemeinschaftsschule ein zu neuartiges Konzept
  ist, liegen leider noch keine qualitativen und
  quantitativen Ergebnisse (Studien) vor, die diese Form
  befürworten und kritisieren
• Es gibt viele Argumente dafür (z.B. Strukturwandel),
  aber auch viele Argumente dagegen (Förderung der
  besseren Schüler/-innen nicht gewährleistet)

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)
Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)
Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)
PaoLa Garcia
 
AUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENT
AUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENTAUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENT
AUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENT
FSP GmbH
 
Ein Problem unserer Zeit
Ein Problem unserer ZeitEin Problem unserer Zeit
Ein Problem unserer Zeit
EmpressSato
 
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programaA todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
vidasindical
 
Kirchner + Robrecht managemet consultants: Produktionsberatung
Kirchner + Robrecht managemet consultants: ProduktionsberatungKirchner + Robrecht managemet consultants: Produktionsberatung
Kirchner + Robrecht managemet consultants: Produktionsberatung
Kirchner + Robrecht management consultants
 
Sigrrhh
SigrrhhSigrrhh
Sigrrhh
Horacio74
 
brautkleider kollektion 2013
brautkleider kollektion 2013brautkleider kollektion 2013
brautkleider kollektion 2013
Oliver701
 
Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"
Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"
Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"
Kirchner + Robrecht management consultants
 
Social Commerce für den stationären Handel
Social Commerce für den stationären HandelSocial Commerce für den stationären Handel
Social Commerce für den stationären Handel
Wunderknaben Kommunikation GmbH
 
2012 04 auditor_produktscreenshots
2012 04 auditor_produktscreenshots2012 04 auditor_produktscreenshots
2012 04 auditor_produktscreenshots
FSP GmbH
 

Andere mochten auch (12)

Name
NameName
Name
 
Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)
Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)
Equipo 2 reglas para el uso de la v y b (1)
 
AUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENT
AUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENTAUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENT
AUDITOR - DAS AUDITMANAGEMENT
 
Ein Problem unserer Zeit
Ein Problem unserer ZeitEin Problem unserer Zeit
Ein Problem unserer Zeit
 
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programaA todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
A todos xvi asamblea aniversario anef 2013 convocatoria temario y programa
 
Kirchner + Robrecht managemet consultants: Produktionsberatung
Kirchner + Robrecht managemet consultants: ProduktionsberatungKirchner + Robrecht managemet consultants: Produktionsberatung
Kirchner + Robrecht managemet consultants: Produktionsberatung
 
Fs
FsFs
Fs
 
Sigrrhh
SigrrhhSigrrhh
Sigrrhh
 
brautkleider kollektion 2013
brautkleider kollektion 2013brautkleider kollektion 2013
brautkleider kollektion 2013
 
Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"
Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"
Kirchner + Robrecht-White Paper "IT-Systeme erfolgreich auswählen"
 
Social Commerce für den stationären Handel
Social Commerce für den stationären HandelSocial Commerce für den stationären Handel
Social Commerce für den stationären Handel
 
2012 04 auditor_produktscreenshots
2012 04 auditor_produktscreenshots2012 04 auditor_produktscreenshots
2012 04 auditor_produktscreenshots
 

Ähnlich wie Bildungspolitik - Schule

Eltern lehrer - schulerfolg
Eltern   lehrer - schulerfolgEltern   lehrer - schulerfolg
Eltern lehrer - schulerfolg
Lukas Brand
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
Markus Gerstmann
 
15 minute fix in german
15 minute fix in german15 minute fix in german
15 minute fix in german
Dave Harte
 
Eltern & Schule
Eltern & SchuleEltern & Schule
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernen Von der Illusion zur Realität. Erfahrun...
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernenVon der Illusion zur Realität. Erfahrun...Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernenVon der Illusion zur Realität. Erfahrun...
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernen Von der Illusion zur Realität. Erfahrun...
Fachstelle GLiS - Globales Lernen in der Schule
 
2016 umfrage bildung_reflexionen
2016 umfrage bildung_reflexionen2016 umfrage bildung_reflexionen
2016 umfrage bildung_reflexionen
Bankenverband
 
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Öffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social MediaÖffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social Media
Thomas Pleil
 
Schriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im Lebenslauf
Schriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im LebenslaufSchriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im Lebenslauf
Schriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im Lebenslauf
Heinrich-Böll-Stiftung
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
European University Association
 
Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...
Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...
Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...
DIPF
 
Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?
Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?
Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?
Dominic Orr
 
Learntec charts heinold_2013
Learntec charts heinold_2013Learntec charts heinold_2013
Learntec charts heinold_2013
Ehrhardt Heinold
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
HeFre
 
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER FortbildungenSocial Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Petra Danielczyk
 
Schuljubiläum
Schuljubiläum Schuljubiläum
Schuljubiläum
HeFre
 
Globales Lernen digital
Globales Lernen digitalGlobales Lernen digital
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
Marco Kalz
 

Ähnlich wie Bildungspolitik - Schule (20)

Eltern lehrer - schulerfolg
Eltern   lehrer - schulerfolgEltern   lehrer - schulerfolg
Eltern lehrer - schulerfolg
 
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
2012 Bremen Karsten Speck schulsozialarbeit in bremen
 
15 minute fix in german
15 minute fix in german15 minute fix in german
15 minute fix in german
 
Eltern & Schule
Eltern & SchuleEltern & Schule
Eltern & Schule
 
Eltern & schule web
Eltern & schule webEltern & schule web
Eltern & schule web
 
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernen Von der Illusion zur Realität. Erfahrun...
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernenVon der Illusion zur Realität. Erfahrun...Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernenVon der Illusion zur Realität. Erfahrun...
Birgit Mitawi: Partnerschaft erlernen Von der Illusion zur Realität. Erfahrun...
 
2016 umfrage bildung_reflexionen
2016 umfrage bildung_reflexionen2016 umfrage bildung_reflexionen
2016 umfrage bildung_reflexionen
 
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehenLokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
 
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
 
Öffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social MediaÖffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social Media
 
Schriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im Lebenslauf
Schriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im LebenslaufSchriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im Lebenslauf
Schriftenreihe Bildung & Kultur: Bildungsgerechtigkeit im Lebenslauf
 
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen. Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
Diversität und Inklusion an europäischen Hochschulen.
 
Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...
Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...
Bedarf und Desiderata des Forschungszugangs im Bildungswesen der Bundesrepubl...
 
Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?
Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?
Wofür braucht die Bildungspolitik OER? Wofür braucht OER die Bildungspolitik?
 
Learntec charts heinold_2013
Learntec charts heinold_2013Learntec charts heinold_2013
Learntec charts heinold_2013
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER FortbildungenSocial Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
Social Bookmarking als virtuelle kollaborative Praxis für OER Fortbildungen
 
Schuljubiläum
Schuljubiläum Schuljubiläum
Schuljubiläum
 
Globales Lernen digital
Globales Lernen digitalGlobales Lernen digital
Globales Lernen digital
 
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
SchnOERzeljagden, Landkarten und MOOCs: Wem nutzt Open Education?
 

Bildungspolitik - Schule

  • 2. Ansatzpunkt • Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und sozialer Herkunft zu groß • Anzahl der Schüler/-innen in NRW wird bis zum Jahr 2019 um fast 16 % zurückgehen  neue Schulform: Gemeinschaftsschule, wegen.. – Inklusion – Individuelle Förderung – Schulverkürzung (G8)
  • 3. Zentrale Frage des Blogs • Können Gemeinschaftsschulen die Diskrepanz zwischen Bildungserfolg und sozialer Herkunft kompensieren?
  • 4. Ergebnisse • Diskurs (Medien): – Zeitungen, Fernsehen, Internet berichten zwar, aber klären wenig auf – viel auf der Encounter-Ebene behandelt – nur ein geringer Teil der Themen gelangt letztendlich an die Medienöffentlichkeit – Im Internet können auch Nicht-Spezialisten Themen publizieren und daher eher eine Mischform der Encounter-Ebene und der Medienöffentlichkeit – Aber in allen Bereichen: wenig Qualität
  • 5. Ergebnisse • Gemeinschaftsschulen und Akteure: – Staat: Länderregierungen entscheiden allein über die Gesetze bzw. Schulformen (momentane Regierung in NRW ist Rot/Grün und damit wird die Gemeinschaftsschule befürwortet) – Staatliche Gremien: existieren im Hinblick auf Schulpolitik gar nicht – Interessenvertreter/ Organisationen: haben keinen Einfluss, geben höchstens Empfehlungen
  • 6. Ergebnisse • Strategien: – Von Akteure der Peripherie des politischen Systems (NGOs, Verbände, Gewerkschaften): keine Studien haben einen hohen Einfluss auf die Bildungspolitik , wie die Pisa Studie der OECD – Von Denkfabriken: ist ein nicht-gewinnorientiertes Forschungsinstitut oder eine informelle Gruppe von Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern, müssen unbedingt mehr mit der Öffentlichkeit zusammen arbeiten – Von Lobbisten: Kritiker und Unterstützer polarisieren, deshalb kaum Möglichkeit ein persönliches Urteil zu wählen, da keine Kompromisse möglich sind
  • 7. Ergebnisse • Vergleich mit Familienpolitik: – Sehr viele gemeinsame Interessen, deshalb Zusammenarbeit notwendig – Nur wenn die verschiedenen Politikfelder auch zusammen agieren, können die gesetzten Ziele auch erreicht werden – Hauptziel NRWs: Auflösung der Diskrepanz von sozialer Benachteiligung und Bildungsarmut – Beide sind für Erziehung und Betreuung der Kinder verantwortlich
  • 8. Endgültiges Fazit • Antwort auf die Frage „Können Gemeinschaftsschulen die Diskrepanz zwischen Bildungserfolg und sozialer Herkunft kompensieren?“: Kann man leider noch nicht beantworten • da die Gemeinschaftsschule ein zu neuartiges Konzept ist, liegen leider noch keine qualitativen und quantitativen Ergebnisse (Studien) vor, die diese Form befürworten und kritisieren • Es gibt viele Argumente dafür (z.B. Strukturwandel), aber auch viele Argumente dagegen (Förderung der besseren Schüler/-innen nicht gewährleistet)