SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
BILDUNGSLANDSCHAFT NORD
STANDORTPERSPEKTIVEN
17.03.20
12
                        J. Kranz          Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven                      2




Gegenüberstellung der Schulflächen
Flächenart                  NCG          Kleefeld   NCG_Fläche Kleefeld_Fläche     Differenz    AMG           AMG_Fläche
                                                                                                Anzahl
                          Anzahl Räume Anzahl Räume Fläche m2      Fläche m2      Fläche m2     Räume             Fläche m2
Allgemeinfläche                      10           17        182               431        -249             8               283
Aula                                  2            2        565               443         121             3               680
Aula_Nebenräume                       4                     323                           323
Büroräume                            11           10        520               504          16            16               381
Fachräume                            15           12        838               727         111            11               755
Fahrradabstellräume                   3            1        562               477          85
Lagerfläche                          37           19      1.014               430         584            39               729
Mensa/Aufenthaltsraum                 7            2        345               101         244                             200
Musik                                 3            1        313                78         235             2               214
Nebenfläche                          19           21        279               261          19            15               188
Schülerbibliothek                     3                     250                           250             2               122
Technikfläche                         8           11        506               291         215             6               344
Unterricht Hauswirtschaft                          2                          152        -152
Unterricht Kunst                      3            3        280               204          76          3              247
Unterricht Computer                   3            1        252                38         214          3              174
Unterricht_Normal                    37           35      2.317             2.260          58         31            1.917
Verkehrsfläche                       78           33      2.947             2.449         498         50            2.803
Summe                               243          170     11.494             8.846      2.648         189            9.037
                                                     NCG_Fläche Kleefeld_Fläche Differenz                     AMG_Fläche
Nutzfläche                                                7.761             5.845      1.916                        5.702
Nutzfläche ohne Lagerfl.                                  6.747             5.415      1.332                        4.973
Schulhoffläche                                            5.300             3.800                                   4.100
Bereits sanierte Fläche            37%                    2.871
17.03.20
12
                    J. Kranz         Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven           3




Beispiel: Kölner Schulbaurichtlinie
Räume in der Schule              Empfehlungen aus der Kölner Schulbaurichtlinie
Klassenräume                     72 qm je Klasse; in Sek I 72qm und 64 qm im Verhältis 1:2
Differenzierungsräume            je Klasse 18 qm sonst für 2 Klassen 1 Raum a´ 36 qm
Mehrzweckräume                   sollten eine Größe von 72 qm haben
Flure                            nicht nur Erschließungsflächen auch Lernnischen enthalten
Sanitärbereiche                  nicht nur zentrale Toilettenbereiche auch im Nahbereich notwendig
Fachräume                        Standardgröße pro naturwissenschaftlichem Raum 96 qm
Nebenräume und Lehrmittelräume   für alle Fachräume notwendig
Bibliothek/Selbstlernzentrum     es sollte Möglichkeit zum Selbstlernen gestärkt werden auch PC-Einsatz
Ganztagsbereich                  Mensa und Aufenthalträume sind dringend notwendig
Raum für GU/Inklusion            Therapie/Psychomotorik/Individualförderung/Krisenraum/Ruheraum
Lehrerzimmer                     zusätzliche Lehrkräfte, Unterrichtsvorbereitung , PC-Arbeit
Raum für Schulsozialarbeit       präventive Jugendhilfe vor Ort, Zusammenwirken Sozial- und Schulpädagogik
Arztraum/Sprechzimmer            Arzt/ASD/Bezirkspolizei/Schüler/Eltern
Streitschlichter                 Mobbing/Konfliktbewältigung
Eingangsbereich                  behindertengerecht; Begegnungszone
Aula/Forum                       multifunktionale auch externe Nutzung möglich und erwünscht
Außengelände                     für jeden Schüler nach BASS eine Pausenhoffläche von 5 qm
17.03.20
 12
                     J. Kranz        Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven                4




 Vergleich NCG / AMG /Schulbauri.li.
                            NCG         NCG             AMG            AMG            Schulbau-    Schulbau-
Flächenart
                           Fläche      Räume           Fläche         Räume           richtlinie   richtlinie
                                    Anzahl Räume                 Anzahl Räume          Fläche    Anzahl Räume
Allgemeinfläche                 182       10                 283       8                     288       4
Aula                            565        2                 680       3                     396       3
Aula_Nebenräume                 323        4                                                 156       8
Büroräume                       520       11                 381        16                   496      16
Fachräume                       838       15                 755        11                   784       9
Mensa/Aufenthaltsraum           345        7                 200                             370       2
Musik                           313        3                 214         2                   296       3
Schülerbibliothek               250        3                 122         2                   290       2
Unterricht Kunst                280        3                 247         3                   222       3
Unterricht Computer             252        3                 174         3                   148       2
Unterricht_Normal             2.317       37               1.917        31                 2.598      46
Summe                         6.185       98               4.973        79                 6.044      98
Schulhoffläche                5.300                        4.100                           4.500
                      incl. Schüleroase (1.000 m2)
17.03.20
12
              J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   5




Was kostet die Sanierung wirklich?
Die Stadtverwaltung behauptet: 12 Mio. €
 das erscheint uns sehr hoch angesetzt, da doch viele
 teure Sanierungsmaßnahmen bereits schon umgesetzt
 worden sind:
• Sanierung der Schulbibliothek incl. wärmegedämmter
    Fassade (Ende der 90´er Jahre)
•   Sanierung der Sporthallen: NCG I (2000); NCG II (2007)
•   Modernisierung der Heizungsanlage und Umstellung auf
    Erdgas (im Jahr 2000)
•   Der Neubau im Jahr 2005 (incl. Neugestaltung eines Teils
    des Außengeländes)
•   Sanierung der Fachräume und der Mensa (2003 – 2011)
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   6



Sanierung der Schulbibliothek
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   7



Sanierung der Sporthallen NCG I + II
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   8




Sanierung der Heizungsanlage
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   9




Neubau mit neuem Außengelände
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   10




Neue Fachräume: Bio, Chemie, Physik
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   11




Neue Mensa / Cafeteria / Aufenthalt
                                   Der Bereich der Mensa ist erst in 2011
                                   In Betrieb genommen worden:




                                             Auch die Toilettenanlagen in diesem
                                             Bereich sind erneuert worden
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   12




                      Backup
17.03.20
12
              J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   13




Kostenvergleich
In der Industrie veranschlagt man für die Sanierung:
       • einer Bürofläche 1.500 €/m2 NF
       • einer Laborfläche 2.400 – 2.500 €/m2 NF

  Bezieht man den geschätzten Aufwand für die Sanierung
   des NCG in Höhe von 11,35 Mio. (650 T€ sind für die
        Sanierung des Außengeländes veranschlagt)
 auf die bisher noch nicht sanierten Flächen (NF) des NCG
       so erhält man einen Betrag von 2.320 €/m2 NF
  Die Sanierung der restlichen Fläche kostet auf Basis der
                  1.500 €/m2  7,35 Mio. €
    Auf Basis spezf. Kosten für Neubau von 1.800 €/m2  8,8 Mio. €
17.03.20
12
               J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   14




Sanierung der Aula
Wie hoch die Kosten für die Sanierung der Aula ausfallen werden, lässt
sich erst konkret abschätzen, wenn die brandschutztechnischen
Anforderungen durch die städtische Feuerwehr definiert wurden.

Ein sehr gutes Vergleichsobjekt ist die Aula des Johann Gottfried Herder
Gymnasiums in Köln Buchheim (gleiche Größe, gleiches Baujahr). Nach
Auskunft des Projektleiters der Stadt Köln, der die Generalsanierung vor
ein paar Jahren koordiniert hat, sind für die Sanierung des Daches, der
Fassade, die komplette Sanierung des Innenraumes und der
brandschutztechnischen Ertüchtigung 800.000 € aufgewandt worden.

Ich hatte auf Basis der Vergleichszahlen für die Sanierung einer Bürofläche
(1.500 €/m2 ) 1.350.000 € für die Sanierung der Aula errechnet.
Diese Summe ist bereits in der abgeschätzten Sanierungssumme von 7,35
Mio. € enthalten.
17.03.20
12
                   J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   15



Begriffe der DIN 277 -1 und -2
Begriff                               Erläuterung
Brutto-Grundfläche (BGF)              Summe der Grundflächen eines Bauwerkes
                                      = Netto-Grundfläche + Konstruktionsfläche
Netto-Grundfläche (NGF)               Gegliedert in: Nutzfläche, Technische
                                      Funktionsfläche und Verkehrsfläche
Nutzflächen (NF)                      NF 1: Wohnen und Aufenthalt
                                      NF 2: Büroarbeit
                                      NF 3: Produktion, Hand- und Maschinenarbeit
                                            Experimente
                                      NF 4: Lagern, Verteilen, Verkaufen
                                      NF 5: Bildung, Unterricht und Kultur
                                      NF 6: Heilen und Pflegen
                                      NF 7: Sonstige Nutzflächen


Technische Funktionsflächen (TF)      Technische Anlagen

Verkehrsfläche (VF)                   Verkehrserschließung und -sicherung
17.03.20
12
                  J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven            16




Flächen der Schulen nach DIN 277
           Flächenart               NCG                     Kleefeld
           NGF                             11.494 m2                      8.846 m2
           NF 1                                 182 m2                        431 m2
           NF 2                                 520 m2                        504 m2
           NF 4                              1.576 m2                         907 m2
           NF 5                              5.483 m2                     4.003 m2
           NF 7                                 279 m2                        261 m2
           TF                                   507 m2                        291 m2
           VF                                2.947 m2                     2.449 m2
           BGF (ca. NGF+15%)               13.218 m2                    10.173 m2

     Σ NF 1-5 im NCG                         7.761 m2           das entspricht
     Σ sanierte NF 1-5 NCG                   2.871 m2                37 %
17.03.20
12
            J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   17



Begleitforschung zum Förderschwerpunkt „EnEff:Schule“
17.03.20
12
               J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   18


Sanierung eines Bestandgymnasiums
gemäß EnEV




      Kostenkennwerte: GBK Neubau/HNF Neubau 4.100 Euro/m2
      GBK Neubau/BRI       Neubau 560 Euro/m3
      GBK Sanierung/HNF Bestand 1.850 Euro/m2 (45% der NBK)
      GBK Sanierung/BRI Bestand 230 Euro/m3 (40% der NBK)
      Weitere Informationen hierzu im Projektverlauf.
17.03.20
12
           J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   19


Vergleichszahlen der Gemeindeprüfungsanstalt NRW
am Beispiel der Kommune Moers
17.03.20
12
                J. Kranz   Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   20




NCG im interkommunalen Vergleich
• Bezogen auf ein Gymnasium mit 950 Schülern bedeutet
  dies einen Flächenbedarf von:

           950 x 14,4 m2 BGF = 13.680 m2 BGF

• Zur Erinnerung:

  das NCG hat eine Fläche von 13.218 m2 BGF
17.03.20
12 J.              J. Kranz      Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven   21
Kranz


Interkommunale Vergleichszahlen
für Flächen je Schüler
                         Moers          Benchmark


                                                                13,8 m2/Schüler




           Dies bedeutet, der Flächenbedarf für das Kleefeld beträgt demnach:

           800 x 13,8 = 11.040 m2 BGF; tatsächlich beträgt die Fläche 10.173 m2
17.03.20
12
             J. Kranz             Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven            22



Kostengruppen im Facility Management
             Kostengruppen           Anteil Kostenart                              Anteil
                                            Gärtnerdienste                         0,4%
             Infrastrukturelles             Hausneisterdienste                     1,0%
                                      11%
           Facility Management              Reinigungsdienste                      9,3%
                                            Winterdienst                           0,3%
                                            Strom                                  8,7%
                                            Wärme                                  7,8%
           Ver- und Entsorgung        17%
                                            Trinkwasser                            0,2%
                                            Abwasser                               0,3%
                                            Betrieb + Instandhaltung               20,0%
              Technikkosten           32%
                                            Instandsetzung + Verbesserung          11,7%
                                            Kostenplanung
                                            Objektbuchhaltung
                                            Mieterbetreuung
           Gebäudemanagement                Nebenkostenabrechnung
                                      4%                                           4,0%
               Leistungen                   Ausschreibung + Vergabe der
                                            Gebäudedienste
                                            Flächenmanagement/Raumbuch
                                            Servicepoint
                                            AfA                                    33,5%
                                            Leasing                                0,0%
              Kapitalkosten           36% Mietkosten                               0,0%
                                            öffentl. Abgaben                       1,6%
                                            Versicherungen                         1,3%
17.03.20
12
                    J. Kranz       Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven       23


Gebäudebewirtschaftungskosten
am Beispiel der Stadt Moers




           Zahlen sind unter folgendem Link nachzulesen:
           http://www.cdu-moers.de/uploads/media/05_Ergebnisse_Gebaeudewirtschaft.pdf

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Bürgerportal Bergisch Gladbach

Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch GladbachBrachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - EntwurfHaushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch GladbachJugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Verkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept HolweideVerkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept Holweide
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch GladbachFachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch GladbachDer Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke AngebotePräsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Lärmaktionsplan Stadt Bergisch Gladbach
Lärmaktionsplan Stadt Bergisch GladbachLärmaktionsplan Stadt Bergisch Gladbach
Lärmaktionsplan Stadt Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Verkehrskonzept Dellbrück
Verkehrskonzept DellbrückVerkehrskonzept Dellbrück
Verkehrskonzept Dellbrück
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...
Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...
Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten
Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten
Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 

Mehr von Bürgerportal Bergisch Gladbach (20)

Präsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch Galdbach
Präsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch GaldbachPräsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch Galdbach
Präsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch Galdbach
 
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch GladbachBrachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
 
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - EntwurfHaushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
 
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
 
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch GladbachJugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
 
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
 
Verkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept HolweideVerkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept Holweide
 
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
 
Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014
 
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
 
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch GladbachFachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
 
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch GladbachDer Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
 
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke AngebotePräsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
 
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
 
Lärmaktionsplan Stadt Bergisch Gladbach
Lärmaktionsplan Stadt Bergisch GladbachLärmaktionsplan Stadt Bergisch Gladbach
Lärmaktionsplan Stadt Bergisch Gladbach
 
Verkehrskonzept Dellbrück
Verkehrskonzept DellbrückVerkehrskonzept Dellbrück
Verkehrskonzept Dellbrück
 
Kriminalitätsstatistik Rheinisch-Bergischer Kreis 2013
Kriminalitätsstatistik Rheinisch-Bergischer Kreis 2013Kriminalitätsstatistik Rheinisch-Bergischer Kreis 2013
Kriminalitätsstatistik Rheinisch-Bergischer Kreis 2013
 
Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...
Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...
Abstracts: Studenten der WAK stellen Kommunikationskonzepte für das Bürgerhau...
 
Infotag Berufsbildende Schulen Bergisch Gladbach 2014
Infotag Berufsbildende Schulen Bergisch Gladbach 2014Infotag Berufsbildende Schulen Bergisch Gladbach 2014
Infotag Berufsbildende Schulen Bergisch Gladbach 2014
 
Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten
Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten
Etat Bergisch Gladbach 2014: Personalkosten
 

Bildungslandschaft Nord Standortsperspektiven (Update)

  • 2. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 2 Gegenüberstellung der Schulflächen Flächenart NCG Kleefeld NCG_Fläche Kleefeld_Fläche Differenz AMG AMG_Fläche Anzahl Anzahl Räume Anzahl Räume Fläche m2 Fläche m2 Fläche m2 Räume Fläche m2 Allgemeinfläche 10 17 182 431 -249 8 283 Aula 2 2 565 443 121 3 680 Aula_Nebenräume 4 323 323 Büroräume 11 10 520 504 16 16 381 Fachräume 15 12 838 727 111 11 755 Fahrradabstellräume 3 1 562 477 85 Lagerfläche 37 19 1.014 430 584 39 729 Mensa/Aufenthaltsraum 7 2 345 101 244 200 Musik 3 1 313 78 235 2 214 Nebenfläche 19 21 279 261 19 15 188 Schülerbibliothek 3 250 250 2 122 Technikfläche 8 11 506 291 215 6 344 Unterricht Hauswirtschaft 2 152 -152 Unterricht Kunst 3 3 280 204 76 3 247 Unterricht Computer 3 1 252 38 214 3 174 Unterricht_Normal 37 35 2.317 2.260 58 31 1.917 Verkehrsfläche 78 33 2.947 2.449 498 50 2.803 Summe 243 170 11.494 8.846 2.648 189 9.037 NCG_Fläche Kleefeld_Fläche Differenz AMG_Fläche Nutzfläche 7.761 5.845 1.916 5.702 Nutzfläche ohne Lagerfl. 6.747 5.415 1.332 4.973 Schulhoffläche 5.300 3.800 4.100 Bereits sanierte Fläche 37% 2.871
  • 3. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 3 Beispiel: Kölner Schulbaurichtlinie Räume in der Schule Empfehlungen aus der Kölner Schulbaurichtlinie Klassenräume 72 qm je Klasse; in Sek I 72qm und 64 qm im Verhältis 1:2 Differenzierungsräume je Klasse 18 qm sonst für 2 Klassen 1 Raum a´ 36 qm Mehrzweckräume sollten eine Größe von 72 qm haben Flure nicht nur Erschließungsflächen auch Lernnischen enthalten Sanitärbereiche nicht nur zentrale Toilettenbereiche auch im Nahbereich notwendig Fachräume Standardgröße pro naturwissenschaftlichem Raum 96 qm Nebenräume und Lehrmittelräume für alle Fachräume notwendig Bibliothek/Selbstlernzentrum es sollte Möglichkeit zum Selbstlernen gestärkt werden auch PC-Einsatz Ganztagsbereich Mensa und Aufenthalträume sind dringend notwendig Raum für GU/Inklusion Therapie/Psychomotorik/Individualförderung/Krisenraum/Ruheraum Lehrerzimmer zusätzliche Lehrkräfte, Unterrichtsvorbereitung , PC-Arbeit Raum für Schulsozialarbeit präventive Jugendhilfe vor Ort, Zusammenwirken Sozial- und Schulpädagogik Arztraum/Sprechzimmer Arzt/ASD/Bezirkspolizei/Schüler/Eltern Streitschlichter Mobbing/Konfliktbewältigung Eingangsbereich behindertengerecht; Begegnungszone Aula/Forum multifunktionale auch externe Nutzung möglich und erwünscht Außengelände für jeden Schüler nach BASS eine Pausenhoffläche von 5 qm
  • 4. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 4 Vergleich NCG / AMG /Schulbauri.li. NCG NCG AMG AMG Schulbau- Schulbau- Flächenart Fläche Räume Fläche Räume richtlinie richtlinie Anzahl Räume Anzahl Räume Fläche Anzahl Räume Allgemeinfläche 182 10 283 8 288 4 Aula 565 2 680 3 396 3 Aula_Nebenräume 323 4 156 8 Büroräume 520 11 381 16 496 16 Fachräume 838 15 755 11 784 9 Mensa/Aufenthaltsraum 345 7 200 370 2 Musik 313 3 214 2 296 3 Schülerbibliothek 250 3 122 2 290 2 Unterricht Kunst 280 3 247 3 222 3 Unterricht Computer 252 3 174 3 148 2 Unterricht_Normal 2.317 37 1.917 31 2.598 46 Summe 6.185 98 4.973 79 6.044 98 Schulhoffläche 5.300 4.100 4.500 incl. Schüleroase (1.000 m2)
  • 5. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 5 Was kostet die Sanierung wirklich? Die Stadtverwaltung behauptet: 12 Mio. €  das erscheint uns sehr hoch angesetzt, da doch viele teure Sanierungsmaßnahmen bereits schon umgesetzt worden sind: • Sanierung der Schulbibliothek incl. wärmegedämmter Fassade (Ende der 90´er Jahre) • Sanierung der Sporthallen: NCG I (2000); NCG II (2007) • Modernisierung der Heizungsanlage und Umstellung auf Erdgas (im Jahr 2000) • Der Neubau im Jahr 2005 (incl. Neugestaltung eines Teils des Außengeländes) • Sanierung der Fachräume und der Mensa (2003 – 2011)
  • 6. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 6 Sanierung der Schulbibliothek
  • 7. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 7 Sanierung der Sporthallen NCG I + II
  • 8. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 8 Sanierung der Heizungsanlage
  • 9. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 9 Neubau mit neuem Außengelände
  • 10. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 10 Neue Fachräume: Bio, Chemie, Physik
  • 11. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 11 Neue Mensa / Cafeteria / Aufenthalt Der Bereich der Mensa ist erst in 2011 In Betrieb genommen worden: Auch die Toilettenanlagen in diesem Bereich sind erneuert worden
  • 12. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 12 Backup
  • 13. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 13 Kostenvergleich In der Industrie veranschlagt man für die Sanierung: • einer Bürofläche 1.500 €/m2 NF • einer Laborfläche 2.400 – 2.500 €/m2 NF Bezieht man den geschätzten Aufwand für die Sanierung des NCG in Höhe von 11,35 Mio. (650 T€ sind für die Sanierung des Außengeländes veranschlagt) auf die bisher noch nicht sanierten Flächen (NF) des NCG so erhält man einen Betrag von 2.320 €/m2 NF Die Sanierung der restlichen Fläche kostet auf Basis der 1.500 €/m2  7,35 Mio. € Auf Basis spezf. Kosten für Neubau von 1.800 €/m2  8,8 Mio. €
  • 14. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 14 Sanierung der Aula Wie hoch die Kosten für die Sanierung der Aula ausfallen werden, lässt sich erst konkret abschätzen, wenn die brandschutztechnischen Anforderungen durch die städtische Feuerwehr definiert wurden. Ein sehr gutes Vergleichsobjekt ist die Aula des Johann Gottfried Herder Gymnasiums in Köln Buchheim (gleiche Größe, gleiches Baujahr). Nach Auskunft des Projektleiters der Stadt Köln, der die Generalsanierung vor ein paar Jahren koordiniert hat, sind für die Sanierung des Daches, der Fassade, die komplette Sanierung des Innenraumes und der brandschutztechnischen Ertüchtigung 800.000 € aufgewandt worden. Ich hatte auf Basis der Vergleichszahlen für die Sanierung einer Bürofläche (1.500 €/m2 ) 1.350.000 € für die Sanierung der Aula errechnet. Diese Summe ist bereits in der abgeschätzten Sanierungssumme von 7,35 Mio. € enthalten.
  • 15. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 15 Begriffe der DIN 277 -1 und -2 Begriff Erläuterung Brutto-Grundfläche (BGF) Summe der Grundflächen eines Bauwerkes = Netto-Grundfläche + Konstruktionsfläche Netto-Grundfläche (NGF) Gegliedert in: Nutzfläche, Technische Funktionsfläche und Verkehrsfläche Nutzflächen (NF) NF 1: Wohnen und Aufenthalt NF 2: Büroarbeit NF 3: Produktion, Hand- und Maschinenarbeit Experimente NF 4: Lagern, Verteilen, Verkaufen NF 5: Bildung, Unterricht und Kultur NF 6: Heilen und Pflegen NF 7: Sonstige Nutzflächen Technische Funktionsflächen (TF) Technische Anlagen Verkehrsfläche (VF) Verkehrserschließung und -sicherung
  • 16. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 16 Flächen der Schulen nach DIN 277 Flächenart NCG Kleefeld NGF 11.494 m2 8.846 m2 NF 1 182 m2 431 m2 NF 2 520 m2 504 m2 NF 4 1.576 m2 907 m2 NF 5 5.483 m2 4.003 m2 NF 7 279 m2 261 m2 TF 507 m2 291 m2 VF 2.947 m2 2.449 m2 BGF (ca. NGF+15%) 13.218 m2 10.173 m2 Σ NF 1-5 im NCG 7.761 m2 das entspricht Σ sanierte NF 1-5 NCG 2.871 m2 37 %
  • 17. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 17 Begleitforschung zum Förderschwerpunkt „EnEff:Schule“
  • 18. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 18 Sanierung eines Bestandgymnasiums gemäß EnEV Kostenkennwerte: GBK Neubau/HNF Neubau 4.100 Euro/m2 GBK Neubau/BRI Neubau 560 Euro/m3 GBK Sanierung/HNF Bestand 1.850 Euro/m2 (45% der NBK) GBK Sanierung/BRI Bestand 230 Euro/m3 (40% der NBK) Weitere Informationen hierzu im Projektverlauf.
  • 19. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 19 Vergleichszahlen der Gemeindeprüfungsanstalt NRW am Beispiel der Kommune Moers
  • 20. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 20 NCG im interkommunalen Vergleich • Bezogen auf ein Gymnasium mit 950 Schülern bedeutet dies einen Flächenbedarf von: 950 x 14,4 m2 BGF = 13.680 m2 BGF • Zur Erinnerung: das NCG hat eine Fläche von 13.218 m2 BGF
  • 21. 17.03.20 12 J. J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 21 Kranz Interkommunale Vergleichszahlen für Flächen je Schüler Moers Benchmark 13,8 m2/Schüler Dies bedeutet, der Flächenbedarf für das Kleefeld beträgt demnach: 800 x 13,8 = 11.040 m2 BGF; tatsächlich beträgt die Fläche 10.173 m2
  • 22. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 22 Kostengruppen im Facility Management Kostengruppen Anteil Kostenart Anteil Gärtnerdienste 0,4% Infrastrukturelles Hausneisterdienste 1,0% 11% Facility Management Reinigungsdienste 9,3% Winterdienst 0,3% Strom 8,7% Wärme 7,8% Ver- und Entsorgung 17% Trinkwasser 0,2% Abwasser 0,3% Betrieb + Instandhaltung 20,0% Technikkosten 32% Instandsetzung + Verbesserung 11,7% Kostenplanung Objektbuchhaltung Mieterbetreuung Gebäudemanagement Nebenkostenabrechnung 4% 4,0% Leistungen Ausschreibung + Vergabe der Gebäudedienste Flächenmanagement/Raumbuch Servicepoint AfA 33,5% Leasing 0,0% Kapitalkosten 36% Mietkosten 0,0% öffentl. Abgaben 1,6% Versicherungen 1,3%
  • 23. 17.03.20 12 J. Kranz Bildungslandschaft Nord - Standortperspektiven 23 Gebäudebewirtschaftungskosten am Beispiel der Stadt Moers Zahlen sind unter folgendem Link nachzulesen: http://www.cdu-moers.de/uploads/media/05_Ergebnisse_Gebaeudewirtschaft.pdf