SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
COMLINE Cloud Services
Einleitung
Christian Günther
Hannover, 09.12.2016
Die COMLINE AG präsentiert
COMLINE CSP – Einleitung
00 Einleitung und Übersicht zur COMLINE Cloud Service Plattform - CSP
 On-demand self-service
Nutzer bestellen gewünschte Dienste über einen Self-Service
(aka Shop), wobei die Bereitstellung vollständig automatisiert
(also ohne manuelle Tätigkeit) geschieht.
 Broad network access
Der Zugang zu den angebotenen Diensten wird über ein
Netzwerk (meist das Internet) realisiert und setzt (in aller Regel)
einen breitbandigen Anschluss voraus.
 Resource pooling
Infrastruktur-Komponenten werden in Ressourcen-Pools
zusammengefasst und als Einheit betrachtet.
 Rapid elasticity
Steigenden Anforderungen an die Dienste (etwa Zugriffszahlen
oder Datenvolumen) kann mittels einer elastischen Infrastruktur
extrem schnell und möglichst automatisiert begegnet werden.
 Measured service
Dienste liefern Daten zur Nutzung an eine Management-Einheit
und lassen sich hinsichtlich Kosten (üblicherweise definiert über
ihre Leistung) in Klassen einteilen.
Kerndefinition (nach NIST) für Cloud-Dienste
3 Arten von Diensten in der Cloud
 Die COMLINE Cloud Computing Platform (CSP)
ist eine Umgebung zur Entwicklung und Betrieb
von Cloud Diensten.
 Die CSP stellt aus Sicht der COMLINE eine
PaaS (Platform as a Service) dar, auf der
COMLINE Cloud-Dienste entwickelt.
 Betrieben wird die CSP auf einem IaaS Modell in
COMLINE-eigenen Rechenzentren in Berlin
 Die Cloud-Dienste werden zu Anwendungen
zusammengefasst, die von Kunden der
COMLINE im Sinne eines SaaS (Software as a
Service) Modells gemietet und genutzt werden
können.
Die COMLINE CSP, best of all
Worlds
Die COMLINE CSP
Key Technical Figures der CSP
Virtualization Layer and Cloud Service Automation
Configuration
and Service
Discovery
UI Runtime / User-Mgmt / SSO
Services Registry
Container Mgmt
Service Control
Open Platform
Any App
Ubuntu LTS-Cluster
Runs in Docker Container
CSP Open Platform = Micro services Architecture / Design + Runtime-Platform
Consumer
Camunda
BPM Service
Generic AKKA
Services
Node.js
Services
Developer
DevOps
A reactive, fully scalable and partition tolerant platform offers highest availability and performance
Designed with the most innovative technologies and framework for cloud computing and analytics
Able to support agile Software Development concepts to quickly and reliable fulfill customer requirements
Standardized Software Development methodology based on DevOps and Continuous Integration
Analytics / ML
Services
Operations
Jenkins CI
Grundlagen und Konzepte der COMLINE CSP
 Die COMLINE CSP ist als reaktives System konzipiert.
 Sowohl die Plattform selber, als auch die Services und Anwendungen
werden entlang einer Reihe von Guidelines entwickelt und betrieben.
 Die folgenden Slides geben eine Übersicht über
– Reactive Systems
– Domain Principles
– Computing Concepts
– Infrastructure Design Patterns
– Architecture Design Patterns
– Software Development Guidelines
 Sie bilden die Grundlage aller Aktivitäten (von Design, über Konzeption bis
hin zu Entwicklung und Betrieb) auf der CSP
Die COMLINE Cloud Services Platform
In den letzten zehn bis fünfzehn Jahren haben sich
eine Reihe von Architekturparadigmen etabliert, die
heute die Grundlage für
Unternehmensanwendungen definieren und in
vielfältigen Standards, Frameworks und Best
Practices so fest verankert sind, dass man kaum
noch darüber nachdenkt.
Wendet man diese Paradigmen unreflektiert auf
Cloud-Anwendungen an, führt das in der Regel zu
ernüchternden Resultaten. Insbesondere die für
Cloud Computing wichtigen Eigenschaften
Skalierbarkeit, Elastizität und Robustheit sind auf
diese Weise nicht erreichbar.
Ein Umdenken ist also notwendig, um die Potenziale
der Cloud freizusetzen.
Cloud Services – Umdenken im Kopf
Reactive Systems
The Reactive Manifesto
Die Lösung – reaktive Systeme
 Eine moderne Plattform für Cloud-Computing muss als reaktives System
konzipiert sein. Diese Systeme müssen stets antwortbereit,
widerstandsfähig, elastisch und nachrichtenorientiert sein.
 Systeme und Plattformen, die nach diesen Anforderungen entwickelt
werden, erweisen sich als anpassungsfähiger, mit weniger starr
gekoppelten Komponenten und in jeder Hinsicht skalierbarer.
 Sie sind einfacher weiterzuentwickeln und zu verändern. Sie reagieren
zuverlässiger und eleganter auf Fehler und vermeiden so desaströse
Ausfälle.
 Reaktive Systeme bereiten dem Anwender durch ihre fortwährende
Antwortfreudigkeit eine interaktive und höchst befriedigende Erfahrung.
Was sind reaktive Systeme?
Das System antwortet unter allen Umständen
zeitgerecht, solange dies überhaupt möglich ist.
Antwortbereitschaft ist die Grundlage für Funktion
und Benutzbarkeit eines Systems, aber noch
wichtiger ist, dass Fehler in verteilten
Systemen nur durch die Abwesenheit einer
Antwort sicher festgestellt werden können.
Ohne vereinbarte Antwortzeit-grenzen ist die
Erkennung und Behandlung von Fehlern nicht
möglich. Eine weitere Facette ist, dass konsistente
Antwortzeiten als Zeichen von Qualität Vertrauen
stiften und so weitere Interaktion fördern.
Antwortbereit – Responsive
Das System bleibt selbst bei Ausfällen von Hard-
oder Soft-ware antwortbereit. Jedes System,
welches nicht widerstandsfähig ist, verliert durch
einen Ausfall seine Antwortbereitschaft und damit
seine Funktion. Widerstandsfähigkeit ist
nur erreichbar durch Replizieren der
Funktionalität, Eindämmung von Fehlern,
Isolation von Komponenten sowie Delegation von
Verantwortung. So bleibt der Ausfall eines
Teilsystems auf dieses begrenzt, andere
Teilsysteme sind geschützt und in ihrer Funktion
nicht behindert.
Die Wiederherstellung des Normalzustandes wird
einer übergeordneten Komponente übertragen, die
durch die gesteuerte Replizierung der ihr
untergeordneten Komponenten die geforderte
Verfügbarkeit sicherstellt. All dies bedeutet, dass
Nutzer eines auf diese Weise widerstands-fähigen
Systems von der Last befreit sind, sich mit dessen
Ausfällen auseinandersetzen zu müssen.
Widerstandsfähig – Resilient
Das System bleibt auch unter sich ändernden
Lastbedingungen antwortbereit. Auch hier bildet die
Verteilung und Replizierung von Funktionalität die
Grundlage, auf der das System auf Veränderungen
reagiert. Bei Verminderung oder
Erhöhung der Last werden automatisch die
Replizierungsfaktoren und damit die
genutzten Ressourcen angepasst. Um dies zu
ermöglichen, darf das System keine Engpässe
aufweisen, die den Gesamtdurchsatz vor Erreichen
der geplanten Maximalauslegung einschränken.
Ideal ist eine Architektur, die keine fixen Engpässe
aufweist. In diesem Fall kann das bearbeitete
Aufgabengebiet in unabhängige Teile zerlegt und
auf beliebig viele Ressourcen verteilt werden.
Reaktive Systeme unterstützen die Erfassung ihrer
Auslastung zur Laufzeit, um automatisch regelnd
eingreifen zu können. Dank ihrer Elastizität können
sie auf Speziallösungen verzichten und mit
handels-üblichen Komponenten implementiert
werden.
Elastisch – Elastic
Das System verwendet asynchrone
Nachrichtenübermittlung zwischen seinen
Komponenten zur Sicherstellung von deren
Entkopplung und Isolation sowie zwecks Übermittlung
von Fehlern an übergeordnete Komponenten.
Die explizite Verwendungen von
Nachrichtenübermittlung führt zu einer
ortsunabhängigen Formulierung des Programms und
erlaubt die transparente Skalierung von Komponenten.
Die Überwachung von Nachrichtenpuffern ermöglicht
kontinuierlichen Einblick in das Laufzeitverhalten des
Systems (sowohl zur Diagnose als auch zur
automatischen Ressourcensteuerung) sowie
Priorisierung und Kontrolle der Nachrichtenflüsse.
Ortsunabhängigkeit bedeutet, dass Code und
Semantik des Programms nicht davon abhängen, ob
dessen Teile auf demselben Computer oder verteilt
über ein Netzwerk ausgeführt werden. Nicht-
blockierende nachrichtenorientierte Systeme erlauben
eine effiziente Verwendung von Ressourcen, da
Komponenten beim Ausbleiben von Nachrichten
vollständig inaktiv bleiben können.
Nachrichtenbasiert – Message Driven
Grundlagen, Konzepte und Guidelines
1. Business Value durch maßvolle,
kontinuierliche Verbesserung
2. Erwartung nach unendlicher Kapazität
3. 100%ige Service-Verfügbarkeit
4. Agieren wie ein Public Cloud-Service
Provider
5. Optimierte Ressourcen-Nutzung
6. Verfügbarkeit als ganzheitlicher Ansatz
7. Minimieren personeller Unterstützung
8. Vorhersagbarkeit
9. Gewünschtes Verhalten belohnen
10. Einheitliche User-Experience
Prinzipien für die Anwendungs-
domäne Cloud-Services
Domain Principles
Weiterführende Informationen zu den Domain Principles finden sich in
01_Domain_Principles...
1. Elastizität statt Redundanz
2. Elastische Infrastruktur
3. Homogenität der physischen Plattform
4. Ressourcen-Pools
5. Virtualisierte Infrastruktur
6. Fabric Management
7. Partitionierung der Shared Ressourcen
8. Ressource Decay
9. Service Klassifizierung
10.Sicherheit und Identitäts-Management
11.Multitenancy
Computing Concepts
Weiterführende Informationen zu den Computing Concepts finden sich in
02_Computing_Concepts...
Die Infrastruktur unter der Cloud Service
Plattform wird entlang der folgenden
Entwurfsmuster konzipiert:
1. Ressource Pooling
2. Physikalische Fault Domain
3. Upgrade Domain
4. Reserve Capacity
5. Skalierende Einheiten (Units)
6. Kapazitätsplanung
7. Health Model
Entwurfsmuster sind bewährte
Lösungsschablonen für
wiederkehrende Entwurfsprobleme.
Infrastructure Design Patterns
Weiterführende Informationen zu den Infrastructure Design Patterns finden sich in
02_Computing_Concepts...
Die Anwendungen auf einer Cloud Service
Plattform werden entlang der folgenden
Entwurfsmuster konzipiert:
1. Domain Driven Design
2. Microservices Architektur
3. Hexagonale Architektur
4. Peer-to-Peer Architektur
5. Nachrichtenbasiertes SystemEntwurfsmuster sind bewährte
Lösungsschablonen für
wiederkehrende Entwurfsprobleme.
Software Architecture Design Patterns
Weiterführende Informationen zu den Design Patterns finden sich in
03_SW-Architecture_Design_Patterns...
1. Codebasis
2. Abhängigkeiten
3. Konfiguration
4. Build, Release, Run
5. Backend-Dienste
6. Prozesse
7. Laufzeitcontainer
8. Interfacing
9. Port Binding
10. Concurrency & Skalierung
11. Elastizität & Verfügbarkeit
12. Dev-/Prod-Parität
13. Logs
14. Administration und One-off Tasks
Software-Development Guidelines
Entwicklungs-Guidelines stellen,
sprach- und laufzeitunabhängige
Regeln, sowohl für die Entwicklung
(Dev), als auch für das Operation
(Ops) der Services und Applikationen
dar.
Weiterführende Informationen zu den Design Patterns finden sich in
04_SW-Development_Guidelines...
Komponentenmodell der CSP
Weiterführende Informationen zum Komponenten-Modell finden sich in
11_Komponenten_und_OS-Plattform...
BI 4 Server
Open Platform ANALYTICS-Plattform
Cloud Service
Automation
MS SQL
Instanz
SAP HANA-Instanz
Analytics
UI Runtime / OpenID Logon / SSO
Cloud
Automation
CLOUD-Service Plattform
Camunda
BPM
Service
Swarm / Registrator / Consult
Docker
Container
Docker
Container
Docker
Container
Windows
Server
Nginx
AKKA
Services
Node.js
Services
.Net /
SharePoint
Ubuntu LTS
Neo4J
Graph DB
Cassandra
-
ClusterMySQL
Instanz
Konfiguration und
Service Discovery
Any App
COMLINE Cloud Service Automation
Service-Automation
Portal
Benutzerschnittstelle
 Benutzer kann mit minimalen
Informationen im Service Portal
den Dienst beauftragen
 Die Anforderung wird im Rahmen
von 7x24 Stunden sofort
umgesetzt
Service-Automation
Engine
Durchführung
 Neue Benutzer anlegen
 Drucker einrichten, ändern
 Berechtigungen für Dateisysteme
einrichten
 Smartphone bestellen, einrichten
 Endgeräte wie Laptop bestellen
und einrichten
Umgesetzte Prozesse
Ergebnis
 Neuer Mitarbeiter kann sich an
dem bereitgestellten Notebook
anmelden, Drucken, E-Mails
versenden und mit dem
SmartPhone telefonieren. Er ist
sofort arbeitsfähig.
komplexe Prozesse vereinfachen
Weiterführende Informationen zur Infrastruktur finden sich in
12_Cloud_Service_Automation...
Dev/Ops
Weiterführende Informationen zum Dev/Ops-Ansatz finden sich in
08_DevOps...
Software Delivery
Weiterführende Informationen zur Software Delivery finden sich in
09_Software_Delivery...
1. Hardware Layer
2. Virtualization Layer
3. Automation Layer
4. Management Layer
5. Orchestration Layer
6. PaaS and SaaS Layer
7. Tenant / Self-Services und Admin-UI
Plattform Infrastruktur
Weiterführende Informationen zur Plattform-Infrastruktur finden sich in
13_Plattform_Infrastruktur...
Storage Network Compute Facility
Hardware Layer
Virtualization Layer
Automation Layer
Management Layer
Orchestration Layer
PaaS Workloads
SaaS Workloads
Tenant Self-Service / Admin Interfaces
Software Architektur
Weiterführende Informationen zur Software-Architektur finden sich in
14_SW-Architektur-Overview..., 15_SW-Architektur_Process-and-Workflow... Und
16_SW-Architektur_BigData-Analytics
Node.js
Cluster
Job Manager
Cluster Manager
View Service
BI 4 Server
Application
Service
PROCESS-Plattform ANALYTICS-Plattform
HANA
Connector
Cloud Service
Automation
Cassandra-
Cluster
MSSQLI
nstanz
Service-
Execution &
Workflows
SAP HANA-Instanz
Analytics
MySQL
Instanz
Portal Runtime
Cloud
Automation
CLOUD-Service Plattform
BPM Service
KAFKA
Messaging IO
SPARK
Analytics
SPARK
Cluster-
Manager
Job-Manager
SPARK
Streaming
Consumer
SPARK Driver
SPARK
ML
InStream Analytics
InStream
Analytics &
Machine
Learning
Neo4J
Graph DB
Christian Günther
Principal Solution Architect
Mobile: +49 1511 22 40 942
E-Mail: christian.guenther@comlineag.de
COMLINE Computer und Softwarelösungen AG
Leverkusenstr. 54
DE - 22761 Hamburg
www.comlineag.de
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Paguay silvana práctica power point - transiciones, animaciones-1
Paguay silvana  práctica power point - transiciones, animaciones-1Paguay silvana  práctica power point - transiciones, animaciones-1
Paguay silvana práctica power point - transiciones, animaciones-1
SiLvana Paguay Peña
 
Ag1 Super Ofertade Ikea 1
Ag1 Super Ofertade Ikea 1Ag1 Super Ofertade Ikea 1
Ag1 Super Ofertade Ikea 1
paquitaguapa
 
Estrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena Nieto
Estrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena NietoEstrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena Nieto
Estrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena Nieto
Departament de Justícia. Generalitat de Catalunya.
 
Execucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep Cid
Execucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep CidExecucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep Cid
Execucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep Cid
Departament de Justícia. Generalitat de Catalunya.
 
Presentation christian matthys Diocèses et Internet
Presentation christian matthys Diocèses et InternetPresentation christian matthys Diocèses et Internet
Presentation christian matthys Diocèses et Internet
ACPcef
 
Bizcocho de café
Bizcocho de caféBizcocho de café
Bizcocho de café
Enrique Ronco
 
Gerencia industrial
Gerencia industrialGerencia industrial
Gerencia industrial
Maria Rodriguez Milan
 
Tu Regalo
Tu RegaloTu Regalo
Tu Regalo
Riardo Rosad
 
Lectura digitales3
Lectura digitales3Lectura digitales3
Lectura digitales3
Luis Gutiérrez
 
Synthese sur HTML
Synthese sur HTMLSynthese sur HTML
Synthese sur HTML
youtisha
 
Actualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. Pelegrí
Actualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. PelegríActualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. Pelegrí
Actualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. Pelegrí
Departament de Justícia. Generalitat de Catalunya.
 
26a sessió web: La política a l'era de les xarxes
26a sessió web: La política a l'era de les xarxes26a sessió web: La política a l'era de les xarxes
26a sessió web: La política a l'era de les xarxes
Departament de Justícia. Generalitat de Catalunya.
 
Soloparamisamigas Mujeres
Soloparamisamigas MujeresSoloparamisamigas Mujeres
Soloparamisamigas Mujeres
paquitaguapa
 
Juergade Mujere
Juergade MujereJuergade Mujere
Juergade Mujere
paquitaguapa
 
Sin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüe
Sin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüeSin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüe
Sin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüe
hadibujo
 
EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN.
EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN. EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN.
EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN.
daniela echeverry
 
El procés de desistiment de les persones empresonades
El procés de desistiment de les persones empresonadesEl procés de desistiment de les persones empresonades
El procés de desistiment de les persones empresonades
Departament de Justícia. Generalitat de Catalunya.
 
I mi ev preisliste 4.15 austria
I mi ev preisliste 4.15 austriaI mi ev preisliste 4.15 austria
I mi ev preisliste 4.15 austria
Douglas Millar
 

Andere mochten auch (19)

Paguay silvana práctica power point - transiciones, animaciones-1
Paguay silvana  práctica power point - transiciones, animaciones-1Paguay silvana  práctica power point - transiciones, animaciones-1
Paguay silvana práctica power point - transiciones, animaciones-1
 
Ag1 Super Ofertade Ikea 1
Ag1 Super Ofertade Ikea 1Ag1 Super Ofertade Ikea 1
Ag1 Super Ofertade Ikea 1
 
Pptexamen
PptexamenPptexamen
Pptexamen
 
Estrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena Nieto
Estrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena NietoEstrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena Nieto
Estrangeria. Perspectives juridicoadministratives. Elena Nieto
 
Execucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep Cid
Execucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep CidExecucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep Cid
Execucio de condemna en règims obert i semiobert. Josep Cid
 
Presentation christian matthys Diocèses et Internet
Presentation christian matthys Diocèses et InternetPresentation christian matthys Diocèses et Internet
Presentation christian matthys Diocèses et Internet
 
Bizcocho de café
Bizcocho de caféBizcocho de café
Bizcocho de café
 
Gerencia industrial
Gerencia industrialGerencia industrial
Gerencia industrial
 
Tu Regalo
Tu RegaloTu Regalo
Tu Regalo
 
Lectura digitales3
Lectura digitales3Lectura digitales3
Lectura digitales3
 
Synthese sur HTML
Synthese sur HTMLSynthese sur HTML
Synthese sur HTML
 
Actualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. Pelegrí
Actualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. PelegríActualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. Pelegrí
Actualitzant aspectes metodològics per a la pràctica professional. X. Pelegrí
 
26a sessió web: La política a l'era de les xarxes
26a sessió web: La política a l'era de les xarxes26a sessió web: La política a l'era de les xarxes
26a sessió web: La política a l'era de les xarxes
 
Soloparamisamigas Mujeres
Soloparamisamigas MujeresSoloparamisamigas Mujeres
Soloparamisamigas Mujeres
 
Juergade Mujere
Juergade MujereJuergade Mujere
Juergade Mujere
 
Sin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüe
Sin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüeSin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüe
Sin daniel-fábula ciervo pavo real - bilingüe
 
EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN.
EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN. EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN.
EL TELEVISOR Y SU EVOLUCIÓN.
 
El procés de desistiment de les persones empresonades
El procés de desistiment de les persones empresonadesEl procés de desistiment de les persones empresonades
El procés de desistiment de les persones empresonades
 
I mi ev preisliste 4.15 austria
I mi ev preisliste 4.15 austriaI mi ev preisliste 4.15 austria
I mi ev preisliste 4.15 austria
 

Ähnlich wie 00 Einleitung und Übersicht zur COMLINE Cloud Service Plattform - CSP

Software Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
Software Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSPSoftware Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
Software Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
Christian Guenther
 
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdfDACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DNUG e.V.
 
Cloud Ready? Migration von Anwendungen in die Cloud
Cloud Ready? Migration von Anwendungen in die CloudCloud Ready? Migration von Anwendungen in die Cloud
Cloud Ready? Migration von Anwendungen in die Cloud
QAware GmbH
 
02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
Christian Guenther
 
Microservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary PatternMicroservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary Pattern
Brockhaus Consulting GmbH
 
Artikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-Basis
Artikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-BasisArtikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-Basis
Artikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-Basis
Peter Affolter
 
Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...
Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...
Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...
Peter Affolter
 
Steinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen Evolution
Steinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen EvolutionSteinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen Evolution
Steinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen Evolution
QAware GmbH
 
Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.
Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.
Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.
QAware GmbH
 
Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...
Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...
Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...
Andreas Weidinger
 
Architektur und Automation als Enabler für DevOps
Architektur und Automation als Enabler für DevOpsArchitektur und Automation als Enabler für DevOps
Architektur und Automation als Enabler für DevOps
matfsw
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Peter Affolter
 
ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3
guest08d4be
 
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Thomas Schulz
 
Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?
Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?
Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?
Christian Baranowski
 
Modulare Enterprise Systeme - Eine Einführung
Modulare Enterprise Systeme - Eine EinführungModulare Enterprise Systeme - Eine Einführung
Modulare Enterprise Systeme - Eine Einführung
Andreas Weidinger
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
M-Way Consulting
 
Continuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of LifeContinuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of Life
Kremer Consulting
 
Cloud-native Applikationen
Cloud-native ApplikationenCloud-native Applikationen
Cloud-native Applikationen
QAware GmbH
 
BATbern41 Die Evolution zu Microservices
BATbern41 Die Evolution zu MicroservicesBATbern41 Die Evolution zu Microservices
BATbern41 Die Evolution zu Microservices
BATbern
 

Ähnlich wie 00 Einleitung und Übersicht zur COMLINE Cloud Service Plattform - CSP (20)

Software Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
Software Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSPSoftware Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
Software Architecture Design Patterns der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
 
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdfDACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
DACHNUG50 Event driven Architecture - Bernd Gewehr - Voessing de.pdf
 
Cloud Ready? Migration von Anwendungen in die Cloud
Cloud Ready? Migration von Anwendungen in die CloudCloud Ready? Migration von Anwendungen in die Cloud
Cloud Ready? Migration von Anwendungen in die Cloud
 
02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
02 Computing Concepts der COMLINE Cloud Service Platform - CSP
 
Microservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary PatternMicroservices und das Entity Control Boundary Pattern
Microservices und das Entity Control Boundary Pattern
 
Artikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-Basis
Artikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-BasisArtikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-Basis
Artikel Computerworld: Sichere Composite Applications auf SOA-Basis
 
Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...
Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...
Artikel Professional Computing: Mit SOA zu effizientem Business Process Manag...
 
Steinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen Evolution
Steinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen EvolutionSteinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen Evolution
Steinzeit war gestern! Wege der cloud-nativen Evolution
 
Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.
Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.
Steinzeit war gestern! Wege der Cloud-nativen Evolution.
 
Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...
Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...
Apps for the Enterprise - Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unterne...
 
Architektur und Automation als Enabler für DevOps
Architektur und Automation als Enabler für DevOpsArchitektur und Automation als Enabler für DevOps
Architektur und Automation als Enabler für DevOps
 
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
Artikel Schweizer Bank: SOA als Grundlage für «Composite Applications"​
 
ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3ZüRich Ii Mobile App Final V3
ZüRich Ii Mobile App Final V3
 
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
Vorteile und Einsatzfelder integrierter Toolsets zur Modellierung von Manufac...
 
Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?
Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?
Microservices – die Architektur für Agile-Entwicklung?
 
Modulare Enterprise Systeme - Eine Einführung
Modulare Enterprise Systeme - Eine EinführungModulare Enterprise Systeme - Eine Einführung
Modulare Enterprise Systeme - Eine Einführung
 
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
Enterprise Mobility Plattformen – Aktuelle Lösungen und Trends [White Paper]
 
Continuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of LifeContinuous Delivery as a Way of Life
Continuous Delivery as a Way of Life
 
Cloud-native Applikationen
Cloud-native ApplikationenCloud-native Applikationen
Cloud-native Applikationen
 
BATbern41 Die Evolution zu Microservices
BATbern41 Die Evolution zu MicroservicesBATbern41 Die Evolution zu Microservices
BATbern41 Die Evolution zu Microservices
 

00 Einleitung und Übersicht zur COMLINE Cloud Service Plattform - CSP

  • 1. COMLINE Cloud Services Einleitung Christian Günther Hannover, 09.12.2016 Die COMLINE AG präsentiert
  • 2. COMLINE CSP – Einleitung
  • 4.  On-demand self-service Nutzer bestellen gewünschte Dienste über einen Self-Service (aka Shop), wobei die Bereitstellung vollständig automatisiert (also ohne manuelle Tätigkeit) geschieht.  Broad network access Der Zugang zu den angebotenen Diensten wird über ein Netzwerk (meist das Internet) realisiert und setzt (in aller Regel) einen breitbandigen Anschluss voraus.  Resource pooling Infrastruktur-Komponenten werden in Ressourcen-Pools zusammengefasst und als Einheit betrachtet.  Rapid elasticity Steigenden Anforderungen an die Dienste (etwa Zugriffszahlen oder Datenvolumen) kann mittels einer elastischen Infrastruktur extrem schnell und möglichst automatisiert begegnet werden.  Measured service Dienste liefern Daten zur Nutzung an eine Management-Einheit und lassen sich hinsichtlich Kosten (üblicherweise definiert über ihre Leistung) in Klassen einteilen. Kerndefinition (nach NIST) für Cloud-Dienste
  • 5. 3 Arten von Diensten in der Cloud
  • 6.  Die COMLINE Cloud Computing Platform (CSP) ist eine Umgebung zur Entwicklung und Betrieb von Cloud Diensten.  Die CSP stellt aus Sicht der COMLINE eine PaaS (Platform as a Service) dar, auf der COMLINE Cloud-Dienste entwickelt.  Betrieben wird die CSP auf einem IaaS Modell in COMLINE-eigenen Rechenzentren in Berlin  Die Cloud-Dienste werden zu Anwendungen zusammengefasst, die von Kunden der COMLINE im Sinne eines SaaS (Software as a Service) Modells gemietet und genutzt werden können. Die COMLINE CSP, best of all Worlds Die COMLINE CSP
  • 7. Key Technical Figures der CSP Virtualization Layer and Cloud Service Automation Configuration and Service Discovery UI Runtime / User-Mgmt / SSO Services Registry Container Mgmt Service Control Open Platform Any App Ubuntu LTS-Cluster Runs in Docker Container CSP Open Platform = Micro services Architecture / Design + Runtime-Platform Consumer Camunda BPM Service Generic AKKA Services Node.js Services Developer DevOps A reactive, fully scalable and partition tolerant platform offers highest availability and performance Designed with the most innovative technologies and framework for cloud computing and analytics Able to support agile Software Development concepts to quickly and reliable fulfill customer requirements Standardized Software Development methodology based on DevOps and Continuous Integration Analytics / ML Services Operations Jenkins CI
  • 8. Grundlagen und Konzepte der COMLINE CSP
  • 9.  Die COMLINE CSP ist als reaktives System konzipiert.  Sowohl die Plattform selber, als auch die Services und Anwendungen werden entlang einer Reihe von Guidelines entwickelt und betrieben.  Die folgenden Slides geben eine Übersicht über – Reactive Systems – Domain Principles – Computing Concepts – Infrastructure Design Patterns – Architecture Design Patterns – Software Development Guidelines  Sie bilden die Grundlage aller Aktivitäten (von Design, über Konzeption bis hin zu Entwicklung und Betrieb) auf der CSP Die COMLINE Cloud Services Platform
  • 10. In den letzten zehn bis fünfzehn Jahren haben sich eine Reihe von Architekturparadigmen etabliert, die heute die Grundlage für Unternehmensanwendungen definieren und in vielfältigen Standards, Frameworks und Best Practices so fest verankert sind, dass man kaum noch darüber nachdenkt. Wendet man diese Paradigmen unreflektiert auf Cloud-Anwendungen an, führt das in der Regel zu ernüchternden Resultaten. Insbesondere die für Cloud Computing wichtigen Eigenschaften Skalierbarkeit, Elastizität und Robustheit sind auf diese Weise nicht erreichbar. Ein Umdenken ist also notwendig, um die Potenziale der Cloud freizusetzen. Cloud Services – Umdenken im Kopf
  • 12. The Reactive Manifesto Die Lösung – reaktive Systeme
  • 13.  Eine moderne Plattform für Cloud-Computing muss als reaktives System konzipiert sein. Diese Systeme müssen stets antwortbereit, widerstandsfähig, elastisch und nachrichtenorientiert sein.  Systeme und Plattformen, die nach diesen Anforderungen entwickelt werden, erweisen sich als anpassungsfähiger, mit weniger starr gekoppelten Komponenten und in jeder Hinsicht skalierbarer.  Sie sind einfacher weiterzuentwickeln und zu verändern. Sie reagieren zuverlässiger und eleganter auf Fehler und vermeiden so desaströse Ausfälle.  Reaktive Systeme bereiten dem Anwender durch ihre fortwährende Antwortfreudigkeit eine interaktive und höchst befriedigende Erfahrung. Was sind reaktive Systeme?
  • 14. Das System antwortet unter allen Umständen zeitgerecht, solange dies überhaupt möglich ist. Antwortbereitschaft ist die Grundlage für Funktion und Benutzbarkeit eines Systems, aber noch wichtiger ist, dass Fehler in verteilten Systemen nur durch die Abwesenheit einer Antwort sicher festgestellt werden können. Ohne vereinbarte Antwortzeit-grenzen ist die Erkennung und Behandlung von Fehlern nicht möglich. Eine weitere Facette ist, dass konsistente Antwortzeiten als Zeichen von Qualität Vertrauen stiften und so weitere Interaktion fördern. Antwortbereit – Responsive
  • 15. Das System bleibt selbst bei Ausfällen von Hard- oder Soft-ware antwortbereit. Jedes System, welches nicht widerstandsfähig ist, verliert durch einen Ausfall seine Antwortbereitschaft und damit seine Funktion. Widerstandsfähigkeit ist nur erreichbar durch Replizieren der Funktionalität, Eindämmung von Fehlern, Isolation von Komponenten sowie Delegation von Verantwortung. So bleibt der Ausfall eines Teilsystems auf dieses begrenzt, andere Teilsysteme sind geschützt und in ihrer Funktion nicht behindert. Die Wiederherstellung des Normalzustandes wird einer übergeordneten Komponente übertragen, die durch die gesteuerte Replizierung der ihr untergeordneten Komponenten die geforderte Verfügbarkeit sicherstellt. All dies bedeutet, dass Nutzer eines auf diese Weise widerstands-fähigen Systems von der Last befreit sind, sich mit dessen Ausfällen auseinandersetzen zu müssen. Widerstandsfähig – Resilient
  • 16. Das System bleibt auch unter sich ändernden Lastbedingungen antwortbereit. Auch hier bildet die Verteilung und Replizierung von Funktionalität die Grundlage, auf der das System auf Veränderungen reagiert. Bei Verminderung oder Erhöhung der Last werden automatisch die Replizierungsfaktoren und damit die genutzten Ressourcen angepasst. Um dies zu ermöglichen, darf das System keine Engpässe aufweisen, die den Gesamtdurchsatz vor Erreichen der geplanten Maximalauslegung einschränken. Ideal ist eine Architektur, die keine fixen Engpässe aufweist. In diesem Fall kann das bearbeitete Aufgabengebiet in unabhängige Teile zerlegt und auf beliebig viele Ressourcen verteilt werden. Reaktive Systeme unterstützen die Erfassung ihrer Auslastung zur Laufzeit, um automatisch regelnd eingreifen zu können. Dank ihrer Elastizität können sie auf Speziallösungen verzichten und mit handels-üblichen Komponenten implementiert werden. Elastisch – Elastic
  • 17. Das System verwendet asynchrone Nachrichtenübermittlung zwischen seinen Komponenten zur Sicherstellung von deren Entkopplung und Isolation sowie zwecks Übermittlung von Fehlern an übergeordnete Komponenten. Die explizite Verwendungen von Nachrichtenübermittlung führt zu einer ortsunabhängigen Formulierung des Programms und erlaubt die transparente Skalierung von Komponenten. Die Überwachung von Nachrichtenpuffern ermöglicht kontinuierlichen Einblick in das Laufzeitverhalten des Systems (sowohl zur Diagnose als auch zur automatischen Ressourcensteuerung) sowie Priorisierung und Kontrolle der Nachrichtenflüsse. Ortsunabhängigkeit bedeutet, dass Code und Semantik des Programms nicht davon abhängen, ob dessen Teile auf demselben Computer oder verteilt über ein Netzwerk ausgeführt werden. Nicht- blockierende nachrichtenorientierte Systeme erlauben eine effiziente Verwendung von Ressourcen, da Komponenten beim Ausbleiben von Nachrichten vollständig inaktiv bleiben können. Nachrichtenbasiert – Message Driven
  • 19. 1. Business Value durch maßvolle, kontinuierliche Verbesserung 2. Erwartung nach unendlicher Kapazität 3. 100%ige Service-Verfügbarkeit 4. Agieren wie ein Public Cloud-Service Provider 5. Optimierte Ressourcen-Nutzung 6. Verfügbarkeit als ganzheitlicher Ansatz 7. Minimieren personeller Unterstützung 8. Vorhersagbarkeit 9. Gewünschtes Verhalten belohnen 10. Einheitliche User-Experience Prinzipien für die Anwendungs- domäne Cloud-Services Domain Principles Weiterführende Informationen zu den Domain Principles finden sich in 01_Domain_Principles...
  • 20. 1. Elastizität statt Redundanz 2. Elastische Infrastruktur 3. Homogenität der physischen Plattform 4. Ressourcen-Pools 5. Virtualisierte Infrastruktur 6. Fabric Management 7. Partitionierung der Shared Ressourcen 8. Ressource Decay 9. Service Klassifizierung 10.Sicherheit und Identitäts-Management 11.Multitenancy Computing Concepts Weiterführende Informationen zu den Computing Concepts finden sich in 02_Computing_Concepts...
  • 21. Die Infrastruktur unter der Cloud Service Plattform wird entlang der folgenden Entwurfsmuster konzipiert: 1. Ressource Pooling 2. Physikalische Fault Domain 3. Upgrade Domain 4. Reserve Capacity 5. Skalierende Einheiten (Units) 6. Kapazitätsplanung 7. Health Model Entwurfsmuster sind bewährte Lösungsschablonen für wiederkehrende Entwurfsprobleme. Infrastructure Design Patterns Weiterführende Informationen zu den Infrastructure Design Patterns finden sich in 02_Computing_Concepts...
  • 22. Die Anwendungen auf einer Cloud Service Plattform werden entlang der folgenden Entwurfsmuster konzipiert: 1. Domain Driven Design 2. Microservices Architektur 3. Hexagonale Architektur 4. Peer-to-Peer Architektur 5. Nachrichtenbasiertes SystemEntwurfsmuster sind bewährte Lösungsschablonen für wiederkehrende Entwurfsprobleme. Software Architecture Design Patterns Weiterführende Informationen zu den Design Patterns finden sich in 03_SW-Architecture_Design_Patterns...
  • 23. 1. Codebasis 2. Abhängigkeiten 3. Konfiguration 4. Build, Release, Run 5. Backend-Dienste 6. Prozesse 7. Laufzeitcontainer 8. Interfacing 9. Port Binding 10. Concurrency & Skalierung 11. Elastizität & Verfügbarkeit 12. Dev-/Prod-Parität 13. Logs 14. Administration und One-off Tasks Software-Development Guidelines Entwicklungs-Guidelines stellen, sprach- und laufzeitunabhängige Regeln, sowohl für die Entwicklung (Dev), als auch für das Operation (Ops) der Services und Applikationen dar. Weiterführende Informationen zu den Design Patterns finden sich in 04_SW-Development_Guidelines...
  • 24. Komponentenmodell der CSP Weiterführende Informationen zum Komponenten-Modell finden sich in 11_Komponenten_und_OS-Plattform... BI 4 Server Open Platform ANALYTICS-Plattform Cloud Service Automation MS SQL Instanz SAP HANA-Instanz Analytics UI Runtime / OpenID Logon / SSO Cloud Automation CLOUD-Service Plattform Camunda BPM Service Swarm / Registrator / Consult Docker Container Docker Container Docker Container Windows Server Nginx AKKA Services Node.js Services .Net / SharePoint Ubuntu LTS Neo4J Graph DB Cassandra - ClusterMySQL Instanz Konfiguration und Service Discovery Any App
  • 25. COMLINE Cloud Service Automation Service-Automation Portal Benutzerschnittstelle  Benutzer kann mit minimalen Informationen im Service Portal den Dienst beauftragen  Die Anforderung wird im Rahmen von 7x24 Stunden sofort umgesetzt Service-Automation Engine Durchführung  Neue Benutzer anlegen  Drucker einrichten, ändern  Berechtigungen für Dateisysteme einrichten  Smartphone bestellen, einrichten  Endgeräte wie Laptop bestellen und einrichten Umgesetzte Prozesse Ergebnis  Neuer Mitarbeiter kann sich an dem bereitgestellten Notebook anmelden, Drucken, E-Mails versenden und mit dem SmartPhone telefonieren. Er ist sofort arbeitsfähig. komplexe Prozesse vereinfachen Weiterführende Informationen zur Infrastruktur finden sich in 12_Cloud_Service_Automation...
  • 26. Dev/Ops Weiterführende Informationen zum Dev/Ops-Ansatz finden sich in 08_DevOps...
  • 27. Software Delivery Weiterführende Informationen zur Software Delivery finden sich in 09_Software_Delivery...
  • 28. 1. Hardware Layer 2. Virtualization Layer 3. Automation Layer 4. Management Layer 5. Orchestration Layer 6. PaaS and SaaS Layer 7. Tenant / Self-Services und Admin-UI Plattform Infrastruktur Weiterführende Informationen zur Plattform-Infrastruktur finden sich in 13_Plattform_Infrastruktur... Storage Network Compute Facility Hardware Layer Virtualization Layer Automation Layer Management Layer Orchestration Layer PaaS Workloads SaaS Workloads Tenant Self-Service / Admin Interfaces
  • 29. Software Architektur Weiterführende Informationen zur Software-Architektur finden sich in 14_SW-Architektur-Overview..., 15_SW-Architektur_Process-and-Workflow... Und 16_SW-Architektur_BigData-Analytics Node.js Cluster Job Manager Cluster Manager View Service BI 4 Server Application Service PROCESS-Plattform ANALYTICS-Plattform HANA Connector Cloud Service Automation Cassandra- Cluster MSSQLI nstanz Service- Execution & Workflows SAP HANA-Instanz Analytics MySQL Instanz Portal Runtime Cloud Automation CLOUD-Service Plattform BPM Service KAFKA Messaging IO SPARK Analytics SPARK Cluster- Manager Job-Manager SPARK Streaming Consumer SPARK Driver SPARK ML InStream Analytics InStream Analytics & Machine Learning Neo4J Graph DB
  • 30. Christian Günther Principal Solution Architect Mobile: +49 1511 22 40 942 E-Mail: christian.guenther@comlineag.de COMLINE Computer und Softwarelösungen AG Leverkusenstr. 54 DE - 22761 Hamburg www.comlineag.de Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.