SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Workshop-Vorbereitung
Kunde IA-Konferenz
Projekt Workshop-Workshop („Kundenworkshops lebendig und produktiv gestalten“)
Datum 03.05.2013
Ersteller Stefan Freimark (Konzeption)
Verteiler Workshop-Teilnehmer
1 Vorbereitende Tätigkeiten
> Alle Materialien (siehe Punkt 3) sind organisiert und eingepackt
Beispiel aus einem älteren Workshop:
> Jeder Aperto weiß, welche Stakeholder und welcher Kundenteamler in seiner Gruppe ist
> Jeder Aperto hat folgendes im Gepäck:
o 1x dieses Briefing
o 1x runde Karteikarte
o 10x rechteckige Karteikarten
Workshop-Vorbereitung
Seite 2 von 5
2 Ablauf
14:00 bis 18:00 Uhr, Raum ?
Zu Beginn erledigen:
 Tische in 5 Gruppen anordnen
 Material für die Übungen verteilen
Einführung
Schritt Aufgabe Dauer
1a Ankommen 10 min
1b Begrüßung + Vorstellungsrunde (spätestens um 09:10 Uhr!)
 Vorname
 seit wann Konzeption
 Erwartung an den Workshop
10 min  Flipchart
1c Einführung 10 min
Summe: 30 min
höchstens bis 14:40 Uhr
Praxisteil
Schritt Aufgabe Dauer
2 Wünsche und Hindernisse abfragen (Pinnwandmoderation)
> Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min
> Runde 1: Wünsche 15min
> Runde 2: Hürden 15min – ausfallen lassen, wenn schon 15:10 Uhr!
> Zu welchen Ergebnissen seid Ihr gekommen? 5min
> Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min
> Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min
50 min
3 Zielgruppen definieren (Personas) Sollte ab 15:25 Uhr beginnen!
> Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min
> Runde 1: Definition 5min
> Runde 2: Bedürfnisse 15min
> Runde 3: Bewertung 5min
> Zu welchen Ergebnissen seid Ihr gekommen? 5min
> Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min
> Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min
45 min Runde 1:
 Persona-Fotos
 Edding
Runde 2:
 Flipchart-
Blätter
 Stickies
 Dünne Filzer
Runde 3:
 Klebepunkte
PAUSE – Zu Beginn sollte es nicht später als 16:15 Uhr sein 10 min
Workshop-Vorbereitung
Seite 3 von 5
16:30 Uhr
4-5 Killerphrasen-Pingpong
> Erläuterung der Aufgabe und Gruppeneinteilung 5min
> Runde 1: Fragen überlegen 5min
> Runde 2a: Ping 5min
> Runde 2b: Pong 5min
> Infos zu weiteren Übungen, ggf. Rückfragen 5min
25 min  Flipchart-
Blätter
 Edding
4-5 Inhaltsstrukturen erstellen (Card Sorting)
> Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min
> Runde 1: Seitentitel aufschreiben 5min
> Runde 2: Gruppen bilden und Überschriften finden 15min
> Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min
> Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min
35 min  Karteikarten
 Dünne Filzer
4-5 Seitentypen diskutieren (Paper Prototyping)
> Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min
> Runde 1 5min
> Vorstellung der Ergebnisse in der großen Runde 5min
> Diskussion 5min
o Für welche Methode habt Ihr Euch entschieden?
o Warum?
o Wie ging's Euch damit?
o Was war gut, was war weniger gut?
o Worauf habt Ihr Wert gelegt, was hat sich gezeigt?
> Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min
> Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min
30 min  zerschnitt.
Wireframes
 Six-up-Blätter
 A4-Blätter für
Scribbles
 Dünne Filzer
4-5 Mental Model
> Erläuterung der Aufgabe und Gruppeneinteilung 5min
> Runde 1: Brainwriting zu Zoobesuch 5min
> Runde 2a: Austauschen und Sortieren 10min
> Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min
> Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min
30 min  Stickies
 Filzer
bis 17:30 Uhr
Schluss
Schritt Aufgabe Dauer
6 Tipps 10 min
7 Offene Fragen, Diskussion 15 min
8 Zusammenfassung 5 min
Summe: 25 min
Workshop-Vorbereitung
Seite 4 von 5
3 Materialien
Die folgenden Materialien müssen vor dem Termin organisiert werden.
Anzahl Material Erläuterung Wer kümmert sich?
ausreichend Tische und Stühle in Tischgruppen Orgateam (Stephen?)
ausreichend Wasser für Teilnehmer Orgateam (Stephen?)
1x Flipchart inkl. Blättern Orgateam (Stephen?)
1x Beamer und Leinwand Orgateam (Stephen?)
1x Notebook mit Netzteil (!) mit Präsentation Stefan Freimark
1x USB-Stick Backup der Präsentation Stefan Freimark
1x iPad mit Netzteil (!) Backup der Präsentation Stefan Freimark
1x VGA-auf-Dockconnector-Kabel Stefan Freimark
1x DVI-auf-VGA-Adapter Stefan Freimark
1x Adhäsionsfolie Backup, wenn doch kein
Flipchart da ist
Stefan Freimark
1x Flipchart-Köcher Transportrolle für
Adhäsionsfolie und ggf.
Flipchart-Bögen
Stefan Freimark
1x Aufwärmübungen-Text Stefan Freimark
5x Edding oder Flipchart-Marker pro Gruppe Orgateam (Stephen?)
25x Post-it-Blöcke (ideal: orange/rot
und grün, zur Not gelb)
für jeden Teilnehmer Stefan Freimark
25x Dünne Filzstifte (blau/schwarz) für jeden Teilnehmer Stefan Freimark
25x Workshop-Vorbereitung dieses Dokument Stefan Freimark
60x Klebepunkte (plus Reserve) 3 für jeden Teilnehmer Stefan Freimark
5x große Umschläge mit folgenden Inhalten je Gruppe:
 1 Satz Persona-Fotos
 1 Satz zerschnittene Wireframes
 20 Six-up-Blätter flickr.com/photos/88005207@N00/3883225131/
 20 Paper-Browser-Blätter raincreativelab.com/paperbrowser/
 1 Packung Karteikarten (A7, weiß, liniert, 100 Stk.)
Stefan Freimark
Stapel Six-up-Blätter als Moderator-Reserve Stefan Freimark
Stapel Paper-Browser-Blätter als Moderator-Reserve Stefan Freimark
Stapel A4-Blätter für Scribbles als Moderator-Reserve Stefan Freimark
Annahme: 20 Teilnehmer in 5 Gruppen (5x4 Personen)
Workshop-Vorbereitung
Seite 5 von 5
4 Beschreibung
Titel
Kundenworkshops lebendig und produktiv gestalten.
Langbeschreibung
Warum Sie kennen das: Unproduktive Brainstorming-Runden, unergiebige
Zielgruppendiskussionen oder schwindende Aufmerksamkeit bei ihren Zuhörern nach
5 Stunden in der Exceltabelle mit der Inhaltsstruktur.
Was Stefan Freimark zeigt, wie Sie Ihre Kundentermine lebendig gestalten können und
wie Sie daraus bessere Ergebnisse für Ihre weitere Konzeptionsarbeit mitnehmen.
Wie In diesem Workshop verwenden wir Pinnwandmoderation zur Meinungsabfrage und
erarbeiten in kleinen Gruppen Personas zur Zielgruppendefinition. Je nach Wünschen
der Teilnehmer und verbleibender Zeit erarbeiten wir außerdem Inhaltsstrukturen mit
Card Sorting, Seitentypen mit Paper Prototyping, erstellen ansatzweise ein Mental
Model oder probieren verschiedene Aufwärmübungen aus. Indem Sie die Übungen
selbst anwenden lernen Sie, diese in Ihren eigenen Workshops einzusetzen.
Wozu noch Darüber hinaus erhalten Sie viele Tipps zu Vorbereitung, Durchführung und
Nachbereitung von Kundenterminen.
Zielgruppe Der Workshop ist für Einsteiger und fortgeschrittene Konzepter geeignet.
Kurzbeschreibung
Stefan Freimark zeigt, wie Sie Ihre Kundentermine lebendig gestalten können und wie Sie daraus
bessere Ergebnisse für Ihre weitere Konzeptionsarbeit mitnehmen. Ob Brainwriting, Personas, Card
Sorting oder andere Methoden: In diesem Workshop wenden Sie die Übungen selbst an und lernen
dadurch, sie effektiv in Kundenterminen einzusetzen. Der Workshop ist für Einsteiger und
fortgeschrittene Konzepter geeignet.
Vorstellung
Stefan Freimark (DE) arbeitet als Senior-Konzepter bei der Aperto AG in Berlin. Seine Spezialität sind
komplexe Informationsportale und Anwendungen, vom „Big Picture“ bis zu den kleinsten Details.
Stefan war sowohl auf der IA Konferenz 2010 als auch 2012 einer der Publikumspreisgewinner „Beste
Präsentation“. Er ist ein begabter und engagierter Sprecher und bekommt für seine praxisnahen
Workshops und Vorträge regelmäßig Bestnoten.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...
Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...
Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...
SlideTeam.net
 
Accessibility (ohne Notizen)
Accessibility (ohne Notizen)Accessibility (ohne Notizen)
Accessibility (ohne Notizen)
Stefan Freimark
 
Berufsbild Konzepter (2015)
Berufsbild Konzepter (2015)Berufsbild Konzepter (2015)
Berufsbild Konzepter (2015)
Stefan Freimark
 
Cax systeme final
Cax   systeme finalCax   systeme final
Cax systeme final
Lukas Ott
 
The Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand Building
The Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand BuildingThe Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand Building
The Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand Building
Hotwire
 
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce istWeshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Return Path
 
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-CommerceMarke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Matthias Schrader
 
Rounding Powerpoint
Rounding PowerpointRounding Powerpoint
Rounding Powerpoint
Michelle Dawson Francois
 
Red Bull - Klassische Werbung war gestern
Red Bull - Klassische Werbung war gesternRed Bull - Klassische Werbung war gestern
Red Bull - Klassische Werbung war gestern
C H
 
Creative Technology
Creative TechnologyCreative Technology
Creative Technology
More Than Advertising
 
Tweak Your Resume
Tweak Your ResumeTweak Your Resume
Tweak Your Resume
Chiara Ojeda
 
Slideshare Powerpoint presentation
Slideshare Powerpoint presentationSlideshare Powerpoint presentation
Slideshare Powerpoint presentation
elliehood
 

Andere mochten auch (12)

Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...
Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...
Round demonstration of 8 diverging process flows circular motion power point ...
 
Accessibility (ohne Notizen)
Accessibility (ohne Notizen)Accessibility (ohne Notizen)
Accessibility (ohne Notizen)
 
Berufsbild Konzepter (2015)
Berufsbild Konzepter (2015)Berufsbild Konzepter (2015)
Berufsbild Konzepter (2015)
 
Cax systeme final
Cax   systeme finalCax   systeme final
Cax systeme final
 
The Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand Building
The Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand BuildingThe Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand Building
The Balanced Rebrand: The Art & Science of Brand Building
 
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce istWeshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
Weshalb E-Mail Optimierung der größte Umsatzhebel im E-Commerce ist
 
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-CommerceMarke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
Marke vs Handel: Kanalkonflikte im E-Commerce
 
Rounding Powerpoint
Rounding PowerpointRounding Powerpoint
Rounding Powerpoint
 
Red Bull - Klassische Werbung war gestern
Red Bull - Klassische Werbung war gesternRed Bull - Klassische Werbung war gestern
Red Bull - Klassische Werbung war gestern
 
Creative Technology
Creative TechnologyCreative Technology
Creative Technology
 
Tweak Your Resume
Tweak Your ResumeTweak Your Resume
Tweak Your Resume
 
Slideshare Powerpoint presentation
Slideshare Powerpoint presentationSlideshare Powerpoint presentation
Slideshare Powerpoint presentation
 

Ähnlich wie IAK13: Workshop-Workshop (Vorbereitung)

Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - AnleitungWorkshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Heidrun Allert
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt AG
 
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Christian Schlegel
 
Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)
romanschoeneboom
 
Neues Arbeiten - Neuer Umgang im Miteinander
Neues Arbeiten - Neuer Umgang im MiteinanderNeues Arbeiten - Neuer Umgang im Miteinander
Neues Arbeiten - Neuer Umgang im Miteinander
Anja Ebers
 
Toolbeschreibung: OPERA
Toolbeschreibung: OPERAToolbeschreibung: OPERA
Toolbeschreibung: OPERA
ICG_IntegratedConsultingGroup
 
'Endlich Meetings mit Ergebnissen' Ablaufplane.pdf
'Endlich Meetings mit Ergebnissen'  Ablaufplane.pdf'Endlich Meetings mit Ergebnissen'  Ablaufplane.pdf
'Endlich Meetings mit Ergebnissen' Ablaufplane.pdf
Berlin Office
 
Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...
Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...
Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...
Katja Bett
 
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2Werner Drizhal
 
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
Sandra Schön (aka Schoen)
 
eModeration - First online lecture
eModeration - First online lectureeModeration - First online lecture
eModeration - First online lecture
Martin Ebner
 
Kreativitätstechniken in 4 Schritten
Kreativitätstechniken in 4 SchrittenKreativitätstechniken in 4 Schritten
Kreativitätstechniken in 4 Schritten
GeorgBayer
 
fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!
fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!
fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!
Alexa Gröner | fundraising2.0
 
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen KompallaFMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
Verein FM Konferenz
 
IAK13: Design Studio
IAK13: Design StudioIAK13: Design Studio
IAK13: Design Studio
leleonie
 
JugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und KonzeptJugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und KonzeptJörg Reschke
 
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
AnnaPauels
 
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekteninternational PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projektensmueller_sandsmedia
 
Prüfungsvorbereitung ZDF B1
Prüfungsvorbereitung ZDF B1  Prüfungsvorbereitung ZDF B1
Prüfungsvorbereitung ZDF B1
deutschonline
 

Ähnlich wie IAK13: Workshop-Workshop (Vorbereitung) (20)

Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - AnleitungWorkshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
Workshop - Kreatives Problemlösen und Wissensgenerierung - Anleitung
 
Stimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukastenStimmt ag workshop_baukasten
Stimmt ag workshop_baukasten
 
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch[lectures] Projekarbeit  "E-Moderation" - Drehbuch
[lectures] Projekarbeit "E-Moderation" - Drehbuch
 
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
Hftm blended learning workshop 2 sc moodle 20160628
 
Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)Design method workshop (in german)
Design method workshop (in german)
 
Neues Arbeiten - Neuer Umgang im Miteinander
Neues Arbeiten - Neuer Umgang im MiteinanderNeues Arbeiten - Neuer Umgang im Miteinander
Neues Arbeiten - Neuer Umgang im Miteinander
 
Toolbeschreibung: OPERA
Toolbeschreibung: OPERAToolbeschreibung: OPERA
Toolbeschreibung: OPERA
 
'Endlich Meetings mit Ergebnissen' Ablaufplane.pdf
'Endlich Meetings mit Ergebnissen'  Ablaufplane.pdf'Endlich Meetings mit Ergebnissen'  Ablaufplane.pdf
'Endlich Meetings mit Ergebnissen' Ablaufplane.pdf
 
Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...
Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...
Webinare - Vielfalt oder Einfalt - Learntec 2014 (Dr. Katja Bett und Inga Gei...
 
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2Projekt Jahrgang 58   Einzelne Folien Ev2
Projekt Jahrgang 58 Einzelne Folien Ev2
 
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
[lectures] Einführung Projektarbeit (Seminar E-Moderation)
 
eModeration - First online lecture
eModeration - First online lectureeModeration - First online lecture
eModeration - First online lecture
 
Kreativitätstechniken in 4 Schritten
Kreativitätstechniken in 4 SchrittenKreativitätstechniken in 4 Schritten
Kreativitätstechniken in 4 Schritten
 
fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!
fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!
fundraising2.0:bilderbuch - so geht barcamp!
 
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen KompallaFMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
FMK2018 Dialektische Werkzeuge by Hans-Jürgen Kompalla
 
IAK13: Design Studio
IAK13: Design StudioIAK13: Design Studio
IAK13: Design Studio
 
JugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und KonzeptJugendBarCamps - Methode und Konzept
JugendBarCamps - Methode und Konzept
 
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
 
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekteninternational PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten
 
Prüfungsvorbereitung ZDF B1
Prüfungsvorbereitung ZDF B1  Prüfungsvorbereitung ZDF B1
Prüfungsvorbereitung ZDF B1
 

Mehr von Stefan Freimark

15 Lessons from 15 Years in the Industry
15 Lessons from 15 Years in the Industry15 Lessons from 15 Years in the Industry
15 Lessons from 15 Years in the Industry
Stefan Freimark
 
UXcamp Europe Sponsor information 2017
UXcamp Europe Sponsor information 2017UXcamp Europe Sponsor information 2017
UXcamp Europe Sponsor information 2017
Stefan Freimark
 
How to organize UXcamp Europe
How to organize UXcamp EuropeHow to organize UXcamp Europe
How to organize UXcamp Europe
Stefan Freimark
 
Designing Multi-Device Experiences (book review)
Designing Multi-Device Experiences (book review)Designing Multi-Device Experiences (book review)
Designing Multi-Device Experiences (book review)
Stefan Freimark
 
Mental Model für Individualreisende
Mental Model für IndividualreisendeMental Model für Individualreisende
Mental Model für Individualreisende
Stefan Freimark
 
Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)
Stefan Freimark
 
Interview 100305a (mit Tätigkeiten)
Interview 100305a (mit Tätigkeiten)Interview 100305a (mit Tätigkeiten)
Interview 100305a (mit Tätigkeiten)
Stefan Freimark
 
Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)
Stefan Freimark
 
Interview 100216a (mit Tätigkeiten)
Interview 100216a (mit Tätigkeiten)Interview 100216a (mit Tätigkeiten)
Interview 100216a (mit Tätigkeiten)
Stefan Freimark
 
Mental Models (nur Folien)
Mental Models (nur Folien)Mental Models (nur Folien)
Mental Models (nur Folien)
Stefan Freimark
 
Mental Models (mit Notizen)
Mental Models (mit Notizen)Mental Models (mit Notizen)
Mental Models (mit Notizen)
Stefan Freimark
 
Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)
Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)
Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)
Stefan Freimark
 
Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)
Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)
Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)
Stefan Freimark
 
Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)
Stefan Freimark
 

Mehr von Stefan Freimark (14)

15 Lessons from 15 Years in the Industry
15 Lessons from 15 Years in the Industry15 Lessons from 15 Years in the Industry
15 Lessons from 15 Years in the Industry
 
UXcamp Europe Sponsor information 2017
UXcamp Europe Sponsor information 2017UXcamp Europe Sponsor information 2017
UXcamp Europe Sponsor information 2017
 
How to organize UXcamp Europe
How to organize UXcamp EuropeHow to organize UXcamp Europe
How to organize UXcamp Europe
 
Designing Multi-Device Experiences (book review)
Designing Multi-Device Experiences (book review)Designing Multi-Device Experiences (book review)
Designing Multi-Device Experiences (book review)
 
Mental Model für Individualreisende
Mental Model für IndividualreisendeMental Model für Individualreisende
Mental Model für Individualreisende
 
Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100305a (ohne Tätigkeiten)
 
Interview 100305a (mit Tätigkeiten)
Interview 100305a (mit Tätigkeiten)Interview 100305a (mit Tätigkeiten)
Interview 100305a (mit Tätigkeiten)
 
Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)
Interview 100216a (ohne Tätigkeiten)
 
Interview 100216a (mit Tätigkeiten)
Interview 100216a (mit Tätigkeiten)Interview 100216a (mit Tätigkeiten)
Interview 100216a (mit Tätigkeiten)
 
Mental Models (nur Folien)
Mental Models (nur Folien)Mental Models (nur Folien)
Mental Models (nur Folien)
 
Mental Models (mit Notizen)
Mental Models (mit Notizen)Mental Models (mit Notizen)
Mental Models (mit Notizen)
 
Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)
Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)
Viele Wege führen nach Rom (mit Notizen)
 
Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)
Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)
Viele Wege führen nach Rom (nur Folien)
 
Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)Accessibility (mit Notizen)
Accessibility (mit Notizen)
 

IAK13: Workshop-Workshop (Vorbereitung)

  • 1. Workshop-Vorbereitung Kunde IA-Konferenz Projekt Workshop-Workshop („Kundenworkshops lebendig und produktiv gestalten“) Datum 03.05.2013 Ersteller Stefan Freimark (Konzeption) Verteiler Workshop-Teilnehmer 1 Vorbereitende Tätigkeiten > Alle Materialien (siehe Punkt 3) sind organisiert und eingepackt Beispiel aus einem älteren Workshop: > Jeder Aperto weiß, welche Stakeholder und welcher Kundenteamler in seiner Gruppe ist > Jeder Aperto hat folgendes im Gepäck: o 1x dieses Briefing o 1x runde Karteikarte o 10x rechteckige Karteikarten
  • 2. Workshop-Vorbereitung Seite 2 von 5 2 Ablauf 14:00 bis 18:00 Uhr, Raum ? Zu Beginn erledigen:  Tische in 5 Gruppen anordnen  Material für die Übungen verteilen Einführung Schritt Aufgabe Dauer 1a Ankommen 10 min 1b Begrüßung + Vorstellungsrunde (spätestens um 09:10 Uhr!)  Vorname  seit wann Konzeption  Erwartung an den Workshop 10 min  Flipchart 1c Einführung 10 min Summe: 30 min höchstens bis 14:40 Uhr Praxisteil Schritt Aufgabe Dauer 2 Wünsche und Hindernisse abfragen (Pinnwandmoderation) > Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min > Runde 1: Wünsche 15min > Runde 2: Hürden 15min – ausfallen lassen, wenn schon 15:10 Uhr! > Zu welchen Ergebnissen seid Ihr gekommen? 5min > Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min > Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min 50 min 3 Zielgruppen definieren (Personas) Sollte ab 15:25 Uhr beginnen! > Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min > Runde 1: Definition 5min > Runde 2: Bedürfnisse 15min > Runde 3: Bewertung 5min > Zu welchen Ergebnissen seid Ihr gekommen? 5min > Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min > Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min 45 min Runde 1:  Persona-Fotos  Edding Runde 2:  Flipchart- Blätter  Stickies  Dünne Filzer Runde 3:  Klebepunkte PAUSE – Zu Beginn sollte es nicht später als 16:15 Uhr sein 10 min
  • 3. Workshop-Vorbereitung Seite 3 von 5 16:30 Uhr 4-5 Killerphrasen-Pingpong > Erläuterung der Aufgabe und Gruppeneinteilung 5min > Runde 1: Fragen überlegen 5min > Runde 2a: Ping 5min > Runde 2b: Pong 5min > Infos zu weiteren Übungen, ggf. Rückfragen 5min 25 min  Flipchart- Blätter  Edding 4-5 Inhaltsstrukturen erstellen (Card Sorting) > Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min > Runde 1: Seitentitel aufschreiben 5min > Runde 2: Gruppen bilden und Überschriften finden 15min > Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min > Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min 35 min  Karteikarten  Dünne Filzer 4-5 Seitentypen diskutieren (Paper Prototyping) > Erläuterung der Aufgabe bzw. Theorie vorab 5min > Runde 1 5min > Vorstellung der Ergebnisse in der großen Runde 5min > Diskussion 5min o Für welche Methode habt Ihr Euch entschieden? o Warum? o Wie ging's Euch damit? o Was war gut, was war weniger gut? o Worauf habt Ihr Wert gelegt, was hat sich gezeigt? > Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min > Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min 30 min  zerschnitt. Wireframes  Six-up-Blätter  A4-Blätter für Scribbles  Dünne Filzer 4-5 Mental Model > Erläuterung der Aufgabe und Gruppeneinteilung 5min > Runde 1: Brainwriting zu Zoobesuch 5min > Runde 2a: Austauschen und Sortieren 10min > Wie ging’s Euch mit der Methode? 5min > Meine Erfahrungen + Eignung + Tipps 5min 30 min  Stickies  Filzer bis 17:30 Uhr Schluss Schritt Aufgabe Dauer 6 Tipps 10 min 7 Offene Fragen, Diskussion 15 min 8 Zusammenfassung 5 min Summe: 25 min
  • 4. Workshop-Vorbereitung Seite 4 von 5 3 Materialien Die folgenden Materialien müssen vor dem Termin organisiert werden. Anzahl Material Erläuterung Wer kümmert sich? ausreichend Tische und Stühle in Tischgruppen Orgateam (Stephen?) ausreichend Wasser für Teilnehmer Orgateam (Stephen?) 1x Flipchart inkl. Blättern Orgateam (Stephen?) 1x Beamer und Leinwand Orgateam (Stephen?) 1x Notebook mit Netzteil (!) mit Präsentation Stefan Freimark 1x USB-Stick Backup der Präsentation Stefan Freimark 1x iPad mit Netzteil (!) Backup der Präsentation Stefan Freimark 1x VGA-auf-Dockconnector-Kabel Stefan Freimark 1x DVI-auf-VGA-Adapter Stefan Freimark 1x Adhäsionsfolie Backup, wenn doch kein Flipchart da ist Stefan Freimark 1x Flipchart-Köcher Transportrolle für Adhäsionsfolie und ggf. Flipchart-Bögen Stefan Freimark 1x Aufwärmübungen-Text Stefan Freimark 5x Edding oder Flipchart-Marker pro Gruppe Orgateam (Stephen?) 25x Post-it-Blöcke (ideal: orange/rot und grün, zur Not gelb) für jeden Teilnehmer Stefan Freimark 25x Dünne Filzstifte (blau/schwarz) für jeden Teilnehmer Stefan Freimark 25x Workshop-Vorbereitung dieses Dokument Stefan Freimark 60x Klebepunkte (plus Reserve) 3 für jeden Teilnehmer Stefan Freimark 5x große Umschläge mit folgenden Inhalten je Gruppe:  1 Satz Persona-Fotos  1 Satz zerschnittene Wireframes  20 Six-up-Blätter flickr.com/photos/88005207@N00/3883225131/  20 Paper-Browser-Blätter raincreativelab.com/paperbrowser/  1 Packung Karteikarten (A7, weiß, liniert, 100 Stk.) Stefan Freimark Stapel Six-up-Blätter als Moderator-Reserve Stefan Freimark Stapel Paper-Browser-Blätter als Moderator-Reserve Stefan Freimark Stapel A4-Blätter für Scribbles als Moderator-Reserve Stefan Freimark Annahme: 20 Teilnehmer in 5 Gruppen (5x4 Personen)
  • 5. Workshop-Vorbereitung Seite 5 von 5 4 Beschreibung Titel Kundenworkshops lebendig und produktiv gestalten. Langbeschreibung Warum Sie kennen das: Unproduktive Brainstorming-Runden, unergiebige Zielgruppendiskussionen oder schwindende Aufmerksamkeit bei ihren Zuhörern nach 5 Stunden in der Exceltabelle mit der Inhaltsstruktur. Was Stefan Freimark zeigt, wie Sie Ihre Kundentermine lebendig gestalten können und wie Sie daraus bessere Ergebnisse für Ihre weitere Konzeptionsarbeit mitnehmen. Wie In diesem Workshop verwenden wir Pinnwandmoderation zur Meinungsabfrage und erarbeiten in kleinen Gruppen Personas zur Zielgruppendefinition. Je nach Wünschen der Teilnehmer und verbleibender Zeit erarbeiten wir außerdem Inhaltsstrukturen mit Card Sorting, Seitentypen mit Paper Prototyping, erstellen ansatzweise ein Mental Model oder probieren verschiedene Aufwärmübungen aus. Indem Sie die Übungen selbst anwenden lernen Sie, diese in Ihren eigenen Workshops einzusetzen. Wozu noch Darüber hinaus erhalten Sie viele Tipps zu Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Kundenterminen. Zielgruppe Der Workshop ist für Einsteiger und fortgeschrittene Konzepter geeignet. Kurzbeschreibung Stefan Freimark zeigt, wie Sie Ihre Kundentermine lebendig gestalten können und wie Sie daraus bessere Ergebnisse für Ihre weitere Konzeptionsarbeit mitnehmen. Ob Brainwriting, Personas, Card Sorting oder andere Methoden: In diesem Workshop wenden Sie die Übungen selbst an und lernen dadurch, sie effektiv in Kundenterminen einzusetzen. Der Workshop ist für Einsteiger und fortgeschrittene Konzepter geeignet. Vorstellung Stefan Freimark (DE) arbeitet als Senior-Konzepter bei der Aperto AG in Berlin. Seine Spezialität sind komplexe Informationsportale und Anwendungen, vom „Big Picture“ bis zu den kleinsten Details. Stefan war sowohl auf der IA Konferenz 2010 als auch 2012 einer der Publikumspreisgewinner „Beste Präsentation“. Er ist ein begabter und engagierter Sprecher und bekommt für seine praxisnahen Workshops und Vorträge regelmäßig Bestnoten.