Pressestelle             Presse-                                                                  HAUSANSCHRIFT   Wilhelms...
SEITE 2 VON 3Grundlage von Transparenz, Sicherheit, Qualität und Genuss zu leben. Innovative Aspektebei den Grundbausteine...
SEITE 3 VON 3energiesparende Möglichkeiten der Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen amBeispiel des alltäglichen ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

01-14-AI-IGW2011-Sonderschau-BMELV.pdf

123 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Grünen Woche
[http://www.lifepr.de?boxid=210014]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
123
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

01-14-AI-IGW2011-Sonderschau-BMELV.pdf

  1. 1. Pressestelle Presse- HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 54, 10117 Berlin TEL +49 (0)30 18 529 - 3170 FAX +49 (0)30 18 529 - 3179 mitteilung E-MAIL INTERNET pressestelle@bmelv.bund.de www.bmelv.de DATUM 20. Januar 2011 NUMMER 14SPERRFRIST Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Grünen Woche Auf der 76. Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 21. bis 30. Januar beteiligt sich das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) erneut mit einer Sonderschau unter dem Motto „Lebensqualität schafft Zukunft - nachhaltig, vielfältig und innovativ“ in der Halle 23a. Fragen zum aktuelle Dioxingeschehen sowie zur Überwachung der Lebensmittelkette können Verbraucherinnen und Verbraucher bei der Station Lebensmittelsicherheit und -überwachung sowie am Stand des BMELV stellen. Fokus der Sonderschau ist die Darstellung ganzheitlicher Ansätze zur Förderung und Erhaltung der Biodiversität, Lebensmittelvielfalt und Ernährungssouveränität als Wahlfreiheit für Verbraucherinnen und Verbraucher. Schwerpunkte dabei sind Innovation, Vielfalt und Nachhaltigkeit und der damit verbundene Nutzen für die Gesellschaft. Säulen für die Erzeugung sicherer und gesunder Nahrungsmittel sind die ländlichen Räume als Lieferant von Rohstoffen aus der Natur sowie Züchtung und Forschung als Grundlage moderner Produktionsverfahren. Die Züchtung und Forschung liefert unter anderem funktionale Pflanzen wie schnellwachsende Baumarten, die als Energiepflanzen fossile Brennstoffe teilweise ersetzen können, hochwertige und zugleich pflegeleichte Baumsorten für eine Verwendung auf kleinen Standorten oder auch resistente Rosensorten für einen nachhaltigen Anbau. Das Ausstellungssegment „Stadt als Lebenswelt - mit dem Markt der Vielfalt“ informiert Besucherinnen und Besucher über ihre Möglichkeiten, die Vielfalt aus der Natur auf der
  2. 2. SEITE 2 VON 3Grundlage von Transparenz, Sicherheit, Qualität und Genuss zu leben. Innovative Aspektebei den Grundbausteinen einer gesunden Ernährung werden bei den Produktgruppen Milch,Fleisch, Obst und Gemüse sowie Getreide wirkungsvoll dargestellt. Wir bieten eine breiteDialogplattform mit unseren Experten über die Qualitätsaspekte bei Milch. AktuelleEntwicklungen bei Vollkornerzeugnissen aus Weizen und Roggen werden durch denGenussfaktor „Frisches aus Weizen und Roggen“ aus der Backstube von Halle 23awohlschmeckend ergänzt. Qualitäts- und Frischeaspekte eines ganzjährig fast vollständigenObst- und Gemüseangebotes aus der Region sind Thema Nr. 1 bei Obst und Gemüse.Brotgetreidesorten als Grundlage für die Ernährungssicherung, leistungsfähige Kartoffel-sorten zur Darstellung des Züchtungsfortschritts oder heimische Gemüsesorten als gesundeNahrungsmittel und als Quelle für die natürliche Vielfalt am Beispiel eines jahreszeitlichenGemüse – und Zierpflanzengartens sind Facetten dieses Ausstellungssegments undwerden attraktiv und besuchernah präsentiert.Sortenvielfalt als Element der Agrobiodiversität und gleichermaßen auch als Beitrag füreine gesunde Ernährung ist bei neu gezüchteten und alten Kohlsorten und ihrer Formen- undFarbenvielfalt eindrucksvoll zu sehen. Inhaltsstoffe wie sekundäre Pflanzenstoffe spielen hiereine wichtige Rolle.IN FORM mit der Darstellung der Grundprinzipien einer gesunden, ausgewogenen,abwechslungsreichen und sicheren Ernährung für alle Altersgruppen bietet vielfältigepraktische Anregungen. Die Qualitätssicherung in der Gemeinschaftsverpflegung erhält hiereinen besonderen Augenmerk.Verkostungen, interaktiv geprägte Frage- und Antwortsequenzen, Sensoriktests und Quiz-spiele verbinden Fachinformationen und Gaumenfreuden. Damit Genuss auch Genussbleibt, informieren die Verbraucherzentralen unter dem Motto „Lebensmittelimitate“ „Hin-gucken + Genießen“ an Beispielen, wo hochwertige natürliche Zutaten aus Landwirtschaftund Gartenbau durch billige Imitate und Aromen ersetzt werden. Natürlich spielt Wasser alsLebensmittel Nummer 1 hier auch eine große Rolle.Im Bereich Fleisch geht es um die Wurst: Hier liegt der Fokus auf Fleisch- und Wurstwarenmit einem Zusatznutzen für den Verbraucher durch einen verbesserten Nährwert, z.B. durchdie Weidehaltung der Nutztiere.Im Ausstellungssegment Wald - Klima - Vielfalt können sich die Besucherinnen undBesucher über eine Bandbreite interessanter Themen wie die Funktion des Waldes alsmoderner Arbeits-, Wirtschafts- und Erholungsraum, über das internationale Jahr derWälder, die Erhaltung forstgenetischer Ressourcen oder die einzige Wildapfelart Deutsch-lands informieren. Biomasse als Energie der Zukunft zeigt darüber hinaus innovative und
  3. 3. SEITE 3 VON 3energiesparende Möglichkeiten der Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen amBeispiel des alltäglichen Bioenergieverbrauchs in Verbindung mit der Nutzung modernerAgroforstsysteme. Wie sich das eigene Konsum- und Mobilitätsverhalten ausgedrückt inWaldäquivalenten widerspiegelt, zeigt „Mein C02 im Wald“, wo Baumstämme entsprechendihrer Größe und der dadurch gespeichertem Menge an CO2 bestimmten Tätigkeiten derWaldbesucher zugeordnet werden.Während das Kinder- und Schülerforum als Treffpunkt für Kinder und Eltern dient, ladenSpitzenköche im Kochstudio zu kurzweiligem Genuss ein. Spannende und spielerischeHallenralleys für Kinder und Jugendliche, aber auch für Erwachsene vermitteln die Hallen-inhalte auf informative und unterhaltsame Weise. Darüber hinaus laden ein aktuellesBühnenprogramm mit Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Unterhaltung im Forum derHalle 23a, Mitmachaktionen sowie das Hallencafé zum Verweilen ein. Genießen Sie mit unseine Pause vom Alltag bei ihrem Besuch der BMELV-Sonderschau 2011 „Lebensqualitätschafft Zukunft - nachhaltig, vielfältig und innovativ“ in Halle 23a. Wir freuen uns auf Sie!Weitere Informationen unter: http://gruenewoche.bmelv.de/

×