Muenster 2

331 Aufrufe

Veröffentlicht am

German language presentation on the project in Romania
Deutsche Praesentation

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
331
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Explain difference between forest and farmland  thus farmland provides high biodiversity and is moreheterogenous
  • For woodpeckers, they are in forests, but farmland can also provide habitat when scatterd large trees are available  important to maintain those trees in the landscape  keeps them from moving between forest patches.
  • We modelled that by decreasing this land cover diversity  so the further down the more homogenous the landscape becomes  corn crakes disappear. Probably because many edges, non-used land etc. will disappear.
  • Muenster 2

    1. 1. Joern Fischer, Jan Hanspach, Tibor Hartel, Jacqueline Loos, Andra Milcu, Friederike Mikulcak, Ine Dorresteijn (und andere) Email: jfischer@leuphana.de Blog: http://ideas4sustainability.wordpress.com/ Twitter: @ideas4sust Landnutzungswandel in Siebenbürgen: Szenarien für eine nachhaltige Entwicklung
    2. 2. Überblick Wie können wir den Herausforderungen globalen Wandels auf lokaler Ebene begegnen? Oft mangelt es an “wohlmeinenden Diktatoren”, die große Ideen, Pläne oder Politikvorhaben durchsetzen Wo dies der Fall ist, muss man auf lokaler Ebene Strategien entwickeln Heute: Eine Fallstudie aus Siebenbürgen, Rumänien Kurzer Überblick des gesamten Projekts Räumliche explizite, partizipative Szenarien für die Zukunft
    3. 3. Siebenbürgen
    4. 4. Kulturerbe
    5. 5. Extensive Landwirtschaft
    6. 6. Hohe Biodiversität
    7. 7. Ein geschlossenes sozial-ökologisches System… ... bis vor kurzer Zeit … Quelle: The Resilience Alliance
    8. 8. Ziel des Projekts Ziel ist: Soziale und ökologische Veränderungen zu verstehen, um potenzielle Wege zur nachhaltigen Entwicklung zu identifizieren Bereich Methoden Biodiversität und Ökosystemleistungen Feldarbeit, Modellierung und Kartierung Präferenzen und Einstellungen lokaler Bewohner Photo-basierte “Q method”, Interviews zu Konflikten mit Bären Governance, Barrieren für Adaptation and Transformation Politikanalyse, Stakeholder- Interviews Verteilungsgerechtigkeit (Ökosystemleistungen) Workshops Integration (interdisziplinär und transdisziplinär) “Scenario planning” mit Stakeholdern
    9. 9. Dörfer als sozial-ökologische Einheiten Dörfer und ihr Umland können als sozial-ökologische Einheit verstanden werden Trotz politischer Hierarchie sind Entscheidungen auf Dorfebene besonders wichtig
    10. 10. Stratifizierte, zufällige Auswahl von 30 Dörfern Relief (stark, mittel, flach) Schutzstatus (SPA, SCI, kein) Stratifizierung
    11. 11. Singvögel: Wälder vs. “Farmland” (= Weide, Acker) Land use type • 150 Untersuchungsflächen, je drei Mal beobachtet • Mehr Arten pro Fläche im Wald (α-diversity) • Aber insgesamt mehr Arten in “farmland” (=Weide & Acker) (β-diversity) • Vielfältigere Mischung von Arten in “farmland” (Artenzusammensetzung)
    12. 12. Spechte • “Playback surveys” • 6 Arten, 3 davon geschützt in der EU • Unterschiedliche Zusammensetzung in Wäldern und Waldweiden • Traditionelle Waldweiden sehr wichtig Medium spotted Black Grey-headed Geschützte Spechtarten
    13. 13. Der Wachtelkönig • Nachtarbeit: 42 Dörfer je zweimal • 331 Untersuchungspunkte, 160 Wachtelkönige gefunden • Habitat war: – Flach – Feucht – Abgelegen – Heterogen in der Landnutzung
    14. 14. Momentane Heterogenität Abnehmende Heterogenität simuliert Rückgang des Habitats vom Wachtelkönig Red=suitablehabitat Black=unsuitablehabitat
    15. 15. • 731 Transekte je 800 m • Kamerafallen an 120 Stellen Bären
    16. 16. Largely peaceful coexistence over centuries stems from: (1) large, connected forest patches, (2) traditional shepherding, and (3) high tolerance towards occasional conflicts Menschen und Bären leben friedlich zusammen…
    17. 17. Wertschätzung der Landschaft Menschen möchten unterschiedliche Dinge von ihrer Landschaft: Tradition, Modernisierung, Tourismus, …
    18. 18. Wertschätzung der Landschaft Wohlstand und Entwicklung Balance und Tradition
    19. 19. Institutionen und Governance Interviews mit 330 Personen in 65 Dörfern im Juli/August 2012 Kaum gemeinnützige Aktivitäten in den Dörfern Viele Probleme: Misstrauen, mangelnde Führung, schlechte Kommunikation, Armut, mangelndes Unternehmertum, schlechte Infrastruktur, wenig politische Unterstützung, Korruption ...
    20. 20. CHANCEN UND RISIKEN FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Publication to be led by Dr. Jan Hanspach – many other collaborators are involved!
    21. 21. Entwicklungstrends antizipieren Ziel: Entwicklungschancen und -risiken in verschiedenen Teilen der Region besser zu verstehen Dörfer unterscheiden sich (unter anderem) in: Bevölkerungszahl Ethnischer Zusammensetzung Abgelegenheit (z.B. Straßennetz) Natürlichem Kapital Führungspersönlichkeiten oder gemeinnützigen Organisationen
    22. 22. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    23. 23. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    24. 24. Quantifizierung lokaler Gegebenheiten 1. Naturliches Kapital 2. Soziale/demographische Faktoren 3. Andere Faktoren: Abgelegenheit, Einwohnerzahl, Topographie
    25. 25. Natürliches Kapital Landnutzung (Ackerbau, Weideland, Wald, Obstplantagen) Kohlenstoffbestand (über und unter dem Boden) Jagdpotenzial (Rotwild, Rehwild, Schwarzwild, Hase) Abundanz Bestäuber (Danke an Andras Baldis Team, v.a. Aniko Kovacs!) Biodiversität: Pflanzen, Schmetterlinge, Vögel (eigene Felddaten) Ästhetischer Wert der Landschaft (Wald, Heterogenität, große Straßen, Kirchenburgen)
    26. 26. Drei Dorftypen Dominante Landnutzung führt zu verschiedenen “natural capital bundles”
    27. 27. Gibt es auch sozio-ökonomische “Bündel”? Ungarisch vs. nicht-Ungarisch Aber was ist mit Roma?
    28. 28. Ethnische Zusammensetzung
    29. 29. Andere lokale Faktoren Abgelegenheit: Reisezeit zur nächsten Stadt (> 20.000 Einwohner), gewichtet nach Straßengröße Topografie Einwohnerzahl
    30. 30. Lokale Faktoren: Zusammenfassung
    31. 31. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    32. 32. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    33. 33. Schritt 1 Workshops mit 17 Organisationen (Naturschutz, Forstwirtschaft, Landwirtschaft, Tourismus, soziale Einrichtungen, Kirchen...) Was sind wichtige Veränderungen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft? Was sind die Triebkräfte? Partizipatives Erstellen von Systemdiagrammen Dynamik des regionalen Systems
    34. 34. Schritt 2 Identifizierung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in den Diagrammen Unterschiede haben wir als Unsicherheiten im System gewertet, Gemeinsamkeiten haben wir beibehalten Schritt 3 Erstellen von einem Konsens- Systemdiagram Dynamik des regionalen Systems
    35. 35. Influenced by EU policy, global markets, national institutions and local leaders Profitability of small scale farming Amount of poverty Amount of conflicts Social capital Quality of education Number of people leaving the village Level of corruption Tourism development + - + - - - - - Maintainance of traditions + Emigration of Saxons - Amount of land sold to foreign land owners Amount of intensively farmed land (conventional or organic) - - + Amount of abandoned land - + Seeking short-term profiteering Amount of forest exploitation + Modern lifestyle - - Aggregate local economy + - Maintainance and development of infrastructure + + - - + + Farmland biodiversity (cultural, regulating and supporting ecosystem services)- - Forest biodiversty (cultural, regulating and supporting ecosystem services) - R R Note: stakeholders reported that the variables in white boxes systematically differed between villages
    36. 36. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    37. 37. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    38. 38. Influenced by EU policy, global markets, national institutions and local leaders Profitability of small scale farming Amount of poverty Amount of conflicts Social capital Quality of education Number of people leaving the village Level of corruption Tourism development + - + - - - - - Maintainance of traditions + Emigration of Saxons - Amount of land sold to foreign land owners Amount of intensively farmed land (conventional or organic) - - + Amount of abandoned land - + Seeking short-term profiteering Amount of forest exploitation + Modern lifestyle - - Aggregate local economy + - Maintainance and development of infrastructure + + - - + + Farmland biodiversity (cultural, regulating and supporting ecosystem services)- - Forest biodiversty (cultural, regulating and supporting ecosystem services) - R R Note: stakeholders reported that the variables in white boxes systematically differed between villages
    39. 39. Beispiel eines Trends: die lokale Wirtschaft • Basiert auf subjektiver Expertenmeinung, d.h. auf dem Konsens lokaler Experten
    40. 40. Andere Trends
    41. 41. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    42. 42. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    43. 43. Scenario planning In den Workshops haben wir auch Triebkräfte notiert, sowie Unsicherheiten in diesen Triebkräften
    44. 44. Scenario planning
    45. 45. Scenario planning Plausible Veränderungen sind in vier Szenarien als “Storylines” beschrieben Als sicher haben wir Veränderungen gewertet, die von vielen Experten als unabdingbar gesehen wurden Als unsicher haben wir Veränderungen gewertet, für die keine Einigkeit unter Experten bestand Wir unterscheiden zwischen externen und internen Unsicherheiten
    46. 46. Pro-environmentalnationalandsupranationalpolicyemphasis Pro-economynationalandsupranationalpolicyemphasis
    47. 47. Low ability of locals to capitalize on opportunities High ability of locals to capitalize on opportunities
    48. 48. Pro-environmentalnationalandsupranationalpolicyemphasis Pro-economynationalandsupranationalpolicyemphasis Low ability of locals to capitalize on opportunities High ability of locals to capitalize on opportunities
    49. 49. Pro-environmentalnationalandsupranationalpolicyemphasis Pro-economynationalandsupranationalpolicyemphasis Low ability of locals to capitalize on opportunities High ability of locals to capitalize on opportunities Balance brings beauty Missed opportunityOur land – their wealth Prosperity through growth
    50. 50. Pro-environmentalnationalandsupranationalpolicyemphasis Pro-economynationalandsupranationalpolicyemphasis Low ability of locals to capitalize on opportunities High ability of locals to capitalize on opportunities Balance brings beauty Organic farming and ecotourism Diverse sources of income High social capital Maintainance of traditions Missed opportunity Few organic farms by foreigners Abandonment in many areas Locals poor or leave the area Low social capital Our land – their wealth Land grabbing by foreigners Intensification and exploitation Locals leave or are poor Low social capital and many conflicts Prosperity through growth “Western European” development Conventional intensification Economic and social improvements Deterioration of natural capital
    51. 51. Siebenbürgen 2012
    52. 52. Siebenbürgen 2042: “Our land, their profit”
    53. 53. Siebenbürgen 2042: “Balance brings Beauty”
    54. 54. Siebenbürgen 2042: “Lost opportunity”
    55. 55. Siebenbürgen 2042: “Prosperity through Growth”
    56. 56. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    57. 57. Regional dynamics Local conditions Social-ecological inertia Regional dynamics Local conditions Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Scenario 3Scenario 1 Scenario 2 Scenario 4 Social-ecological inertia IntegrationInput 21 3 4 5
    58. 58. Verstärkung lokaler Trends in manchen Szenarien Intensification Abandonment Forest exploitation Tourism Local economy Social capital Emigration Role of foreigners Prosperity through growth Our land, their wealth Balance brings beauty Missed opportunity
    59. 59. Verstärkung lokaler Trends in manchen Szenarien Intensification Abandonment Forest exploitation Tourism Local economy Social capital Emigration Role of foreigners Prosperity through growth + Our land, their wealth -- Balance brings beauty ++ Missed opportunity -
    60. 60. Verstärkung lokaler Trends in manchen Szenarien Intensification Abandonment Forest exploitation Tourism Local economy Social capital Emigration Role of foreigners Prosperity through growth +++ -- ++ + +++ + + Our land, their wealth +++ + +++ -- - +++ +++ Balance brings beauty ++ - - ++ + +++ -- Missed opportunity + ++ + - - +++ +
    61. 61. Entwicklungschancen und -risiken Intensi- fication Abandon- ment Forest exploi- tation Tourism Local eco- nomy Social capital Emigra- tion Role of foreig- ners Prosperity through growth Our land, their wealth Balance brings beauty Missed opportunity
    62. 62. Was können wir hieraus lernen? Lokale Gegebenheiten sind wichtig Einige Veränderungen scheinen unabdingbar auf regionaler Ebene Lokale Initiativen können einen großen Unterschied machen
    63. 63. Was können wir hieraus lernen? Lokale Gegebenheiten sind wichtig Einige Veränderungen scheinen unabdingbar auf regionaler Ebene Lokale Initiativen können einen großen Unterschied machen Regionale Analysen können wichtige lokale Faktoren unterschätzen Unser Ansatz ist räumlich explizit, beruht auf lokaler Expertise und auf qualitativen und quantitativen Analysen So lassen sich Hotspots für Chancen und Risiken aufzeigen
    64. 64. Fazit: Von Nutzen auch in anderen Systemen? Kartierung von Ökosystemleistungen ist nützlich, um Synergien und Trade-offs aufzuzeigen Systemdiagramme sind nützlich, um Komplexität zu verstehen (sind aber normalerweise nicht räumlich explizit) Scenario planning ist nützlich, um Kapazitäten zu fördern und sich mit Unsicherheiten auseinander zu setzen Zusammen sind diese Methoden potenziell besonders nützlich, um Chancen und Risiken aufzuzeigen
    65. 65. Danke an meine Arbeitsgruppe und die Alexander von Humboldt Stiftung Danke für Zusammenarbeit an den MET, Dave Abson, Tobias Kümmerle, Henrik von Wehrden Danke für gute Ideen u.a. an Garry Peterson, Ioan Fazey, Toby Gardner, Line Gordon, Gretchen Daily, Andras Baldi Danke an Sie für Ihre Aufmerksamkeit! Mein Blog: ideas4sustainability.wordpress.com Could you kindly rephrase that in equivocal, inaccurate, vague, self-serving, and roundabout terms that we can all understand?
    66. 66. Bescheiden aber zufrieden Bio-Landbau, Ökotourismus Diversifizierte Einkommen Intakte Dorfgesellschaft Erhalt vieler Traditionen Chance vertan Wenige Biohöfe (Ausländer) Verbrachung vieler Flächen Auswanderung und Armut Niedriger Zusammenhalt Unser Land – ihr Profit „Land grabbing“ durch Ausländer Intensivierung und Ausbeutung Auswanderung und Armut Niedriger Zusammenhalt, Konflikte Wohlstand durch Wachstum “Westliche” Entwicklung Konventionelle Intensivierung Wirtschaftliche und soziale Erfolge Naturerbe nimmt Schaden NationaleundEU-PolitikmitSchwerpunktaufUmweltschutz NationaleundEU-PolitikmitSchwerpunktaufWirtschaft Lokale Einwohner schaffen es nicht, Chancen zu nutzen Lokale Einwohner schaffen es, Chancen zu nutzen

    ×