Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Benchmarking

703 Aufrufe

Veröffentlicht am

Benchmarking

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Benchmarking

  1. 1. MARMARA UNIVERSITÄT – FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFT- UNDVERWALTUNGSWISSENSCHAFTEN-2011 BENCHMARKING Vorgelegt von: Hamza Y. KESKINKILIC 1INFORMATIONS und KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT– Yrd.Doç.Dr İbrahim EDIN
  2. 2. INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG UND ÜBERBLICK VORGEHENSWEISE BEIM BENCHMARKING MERKMALE VON BENCHMARKING BEWERTUNG DER BENCHMARKING QUELLENVERZEICHNIS 2
  3. 3. 1.EINLEITUNG UND ÜBERBLICK 3
  4. 4. DEFINITION VON BENCHMARKING Eine Teilmenge der prognostizierten Arbeitslast Empirischen Messung von Erträgern Arbeitslastorientiert oder Benutzungsorientiert 4
  5. 5. DEFINITION VON ITS-BENCHMARKING Vergleichung die Performance der ITS- Dienstleistungen von Unternehmen Optimierungspotenziale zu identifizieren Es kann innerhalb einer Branche aber auch branchenübergreifend stattfinden 5
  6. 6. DEFINITION VON ITS-BENCHMARKING In Information Technology; Sie sind eine Mischung aus Routinen,um auf verschiedenen PC- Konfigurationen betrieben werden.Drei Merkmale: *Die routines repräsentieren eine bestimmte Arbeitslast. *Die routines werden auf den Evaluierungsobjekten abgearbeitet. *Die Durchsatzzeit wird empirisch gemessen. 6
  7. 7. ZWECK DES BENCHMARKINGS Eigenschaften von Evaluierungsobjekten abzubilden. Kriterienerträge durch empirisches Messen zu ermitteln. Im Mittelpunkt des Interesses stehen zwei Fragen; 7
  8. 8. BENCHMARKING IN INFORMATIONSMANAGEMENT In 70er Jahren Informationssysteme Fachleuten begann die Bedeutung des Benchmarking zu erweitern. Produkt zu ProduktGeschwindigkeit Vergleich der einzelnen Hard-und Softwarekomponenten. Generell verwendetOrganisationen breiten Maßnahmen wie das Verhältnis von IST Budget zum Umsatz oder Kosten. 8
  9. 9. 2. VORGEHENSWEISE BEIM BENCHMARKING 9
  10. 10. ERSTE PHASE: PLANEN DER MESSUNGENUmfasst folgende Arbeitsschritte:*Festlegen der Metriken*Festlegen und Ausarbeiten der Benchmarks*Auswählen des erforderlichen Personals und der Hilfsmittel*Festlegen des Ablaufs*Bestimmen der Vorbereitungen 10
  11. 11. ZWEITE PHASE: DURCHFÜHREN DER MESSUNGEN *Abarbeiten der Benchmarks *Beobachten und Messem *Durchführen von Abschlussarbeiten 11
  12. 12. DRITTE PHASE: AUSWERTEN DER MESSERGEBNISSE *Zusammenführen der Messergebnisse *Analysieren der Messergebnisse *Zusammenfassen der Messergebnisse 12
  13. 13. 3.MERKMALE VON BENCHMARKING 13
  14. 14. MERKMALE VON BENCHMARKING Wiederholbark Repräsentativität eit Einfachheit Verifizierbarkeit 14
  15. 15. WIEDERHOLBARKEIT Bei jeder Ausführung die gleichen Ergebnisse erzeugen. Nicht immer möglich Es wird ein Grenzwert verwendet 15
  16. 16. REPRÄSENTATIVITÄT In der Folge optimiert werden sollen Bei qualitätssichernden Tests steht hingegen die Funktionalität der Software Bei Benchmarks geht es vor allem um die typischer Abläufe 16
  17. 17. EINFACHHEIT Einfache Installation der Benchmark-Umgebung Einfache Bedienung und die Ausgabe von verständlichen Ergebnissen 17
  18. 18. VERIFIZIERBARKEIT Genauigkeit Nachvollziehbar Überprüfbar 18
  19. 19. 4.BEWERTUNG DER BENCHMARKING 19
  20. 20. WELCHE VORTEILE HAT BENCHMARKING*Besser einschätzen eigenen Stärken und Schwächen*Informationen zu erhalten*Neue Methoden und Praktiken*Neue Strategien 20
  21. 21. VOR- UND NACHTEILE VON ITS-BENCHMARKING VORTEILEN: *Verbessert die effektivität von Diensleistungen *Verbessert die Preisbildung NACHTEILEN: *Anteil der Kosten (Gemeinkosten) auf die individuellen IT- Dienstleistungen mittels eines Schlüssels verteilt *Falls der zugrunde liegende Verteilungsschlüssel nicht verursachungsgerecht ist, dann sind die daraus ermittelten Service-Kosten fehlerbehaftet und führen zu mangelhafter Vergleichbarkeit 21
  22. 22. DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT… HABEN SIE FRAGEN? 22
  23. 23. QUELLENVERZEICHNIS Benchmarking, Bedük Aykut Dr.,Nobel,Ankara,2002 http://de.wikipedia.org/wiki/IT-Benchmarking http://faculty.babson.edu/gordon/papers/F94BENCH.HTM http://www.scribd.com/doc/28896948/XEROX-Benchmark-Story-Case-Study http://www.meslekiyeterlilik.com/uretim/15.Benchmarking.pdf http://www.compaid.com/caiinternet/ezine/SBO- Benchmarking.pdfhttp://www.benchinfotech.com/testimonials 23

×