SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
sopos 11/2015 1/2
Lesenswerte „Geschichte der Krisenrevolten“
Thesen, zentrale Fragen und ein ironisches Augenzwinkern
Gregor Kritidis
Rezension: Findus/Torsten Bewernitz,
Kleine Geschichte der Krisenrevolten. Ein
schwarz-roter Leitfaden. Unrast-Verlag
2014
Können linke Positionen in Deutschland
populär werden? Kann eine „linke“ Kultur
erfolgreich oder gar hegemonial wer-
den? Und: Soll sie das überhaupt? Oder
ist sie dann nicht mehr links im Sinne von
gesellschaftskritisch und den Traditio-
nen der Aufklärung verpflichtet?
Die erste Frage ist vergleichbar einfach
zu beantworten, wobei man nicht einmal
historische Beispiele der 1920er oder
1960er Jahre heranziehen muß: Marc-
Uwe Klings kommunistisches Känguru ist
bis weit in den mainstream hinein popu-
lär und ohne weiteres im Bahnhofsbuch-
handel zu erstehen. Die zweite Frage ist
traditionell heftig umstritten, gelten doch
Formen der Popularisierung insbeson-
dere in der akademischen Linken als Ver-
flachung und Simplifizierung, die tenden-
ziell Ressentiments Tür und Tor öffnet. In
der Tat besteht diese Gefahr. Daraus
kann jedoch nicht die Konsequenz gezo-
gen werden, dass populärkulturelle For-
men der Vermittlung per se abzulehnen
wären. Sie müssen sich vielmehr daran
messen, ob sie geeignet sind, den Anstoß
für kritische Reflexionsprozesse zu ge-
ben.
Der Sozialwissenschaftler Torsten Bewer-
nitz hat mit dem Zeichner Findus den
Versuch unternommen, eine Einführung
in die Geschichte der Krisenrevolten als
Sach-Comic zu geben. Das Vorhaben ist
ambitioniert, setzt es doch zwangsläufig
eine Vorstellung zentraler Krisentheo-
rien voraus. Und so begegnen dem Leser
bei der Lektüre eine Reihe von bekannten
und weniger bekannten Denkerinnen und
Denkern wie John Meynard Keynes, Karl
Marx, Rosa Luxemburg, Nikolaj Kondrat-
jef, Paul Mattick, Berverly Silver oder Mi-
chel Foucault in Wort und Bild. Da die
theoretischen Ansätze dem Verständnis
von Krisen und sozialen Revolten dienen
sollen, ist die Lücke und das Fragmenta-
rische unvermeidlich, zumal die großen
sozialen Aufstände von den Bauernkrie-
gen bis zu den Revolten in China nachge-
zeichnet werden. So wird dieser Parforce-
ritt durch die Theorie und Geschichte der
sozialen Aufstände nur durch die pro-
funde Kenntnis des Autors zusammen-
und von Abwegen abgehalten.
Den durchaus programmatisch gemein-
ten Ausgangspunkt bildet eine Diskussion
eines Jobbers und einer Studentin in ei-
nem Callcenter über ihre prekären Ar-
beitsbedingungen. Deren Durchsetzung
im Zuge der Umsetzung der neoliberalen
Agenda und ihrer Elemente wird vorwie-
gend am deutschen Beispiel illustriert
und in den Kontext der kapitalistischen
Krisendynamik gestellt, die dann quasi
wie ein Film rückwärts abgespult wird:
Der Neoliberalismus, so die zutreffende
These, sei eine Antwort auf die Krise des
sozialstaatlich regulierten Kapitalismus
der Nachkriegszeit gewesen, dieser wie-
derum eine Antwort auf den Zweiten
Weltkrieg und der diesem zugrunde lie-
genden Krise der frühen 1930er Jahre.
Danach geht es in Sprüngen zurück zum
Ersten Weltkrieg, zur Gründerkrise und
zur Krise von 1857, stets verbunden mit
einer Vorstellung der theoretischen Ver-
arbeitung dieser Krisen.
Dieser Darstellung liegt die These zu-
grunde, die schon Marx im kommunisti-
schen Manifest formuliert hat: Die Krisen
der kapitalistischen Gesellschaft werden
gelöst, indem die Grundlage für immer
größere und umfangreiche Krisen gelegt
wird, die Krisendynamik sich also im hi-
storischen Verlauf in großen Zyklen zu-
spitzt. Die Lohnabhängigen als „subjekti-
ver Faktor“ sind dabei ein eigenständiger
Teil dieser Dynamik, keinesfalls eine ab-
hängige Variable. Gleiches gilt für die
sopos 11/2015 2/2
herrschenden Klassen, die ihrerseits
nicht einfach der ökonomischen Dynamik
unterworfen sind, sondern selbst – etwa
durch die Intervention des Staates – diese
Dynamik nachhaltig beeinflussen und ihr
einen neuen Charakter geben, ohne sie
jedoch dauerhaft einhegen oder aufheben
zu können.
Es ist eine Stärke dieser Darstellung, das
Krisengeschehen nicht zu seiner subjekti-
ven oder obejektiven Seite zu Verabsolu-
tieren, sondern beide Seiten mit soziolo-
gischem Zugriff zu vermitteln. So wird
mit Rückgriff auf den Politökonom Erne-
sto Screpanti hervorgehoben, dass die
großen Streikwellen 1869 bis 1875, von
1910 bis 1920 und von 1968 bis 1974
nicht während der Krisen, sondern am
Ende langer Wachstumsphasen standen.
Dennoch waren weder diese Prozesse
noch ihre Resultate zwingend: Es hätte
auch anders kommen können, wobei die
bahnbrechende Wirkung dieser zuge-
spitzten Kampfphasen unbestritten sein
dürfte.
Bewernitz' Buch steckt voller Ideen und
Thesen, zahlreiche zentrale Fragen, etwa
zum Geschlechterverhältnis oder zur Bio-
politik, werden angerissen, ohne dass
eine Vertiefung möglich wäre. In dieser
Fülle liegt auch die Schwäche der Dar-
stellung: Das Thema ist zu groß und der
Autor will zu viel – weniger wäre mitunter
mehr gewesen. Dennoch: Der Band lädt
ein zum Weiterlesen, und die vorgestell-
ten Theorien und die angehängten Litera-
turempfehlungen können durchaus die
Grundlage für eine Seminarreihe zum
Thema bilden.
Die Illustrationen von Findus geben der
Sache Esprit und stehen im erfrischenden
Gegensatz zu den sonst üblichen
Bleiwüsten. Der Zeichner, der bereits
mehrere Bücher im Unrast-Verlag gestaltet
hat, knüpft dabei an die besten Traditionen
linker Ikonographie an, immer jedoch mit
einem ironischen Augenzwinkern, wenn
etwa ein Marx streng und mit erhobenem
Zeigefinger zum geneigten Leser spricht.
Eine Linke, die nicht auch eine eigene
Symbolik und Ikonographie auf der Höhe
der Zeit entwickelt wird kaum ein breiteres
Publikum erreichen. Insofern stellt das Buch
auch ästhetisch einen Schritt in die richtige
Richtung dar. Es ist zu wünschen, das dieses
Buch ein breiteres Publikum findet und der
Verlag den Mut zu publizistischen
Experimenten nicht verliert.
Der Artikel ist im Internet abrufbar unter:
http://sopos.org/aufsaetze/5651e0efd20c8/1.phtml

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Krisenrevolte 1511 rez_bewernitz

Nationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystemNationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystem
Ibrahim Mazari
 
Alfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstand
Alfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstandAlfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstand
Alfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstand
riseagain
 
Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...
Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...
Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...
Lernen aus der Geschichte
 
Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...
Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...
Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...
Lernen aus der Geschichte
 
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des AnarchismusMax Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
riseagain
 

Ähnlich wie Krisenrevolte 1511 rez_bewernitz (20)

Ist der Kapitalismus überwindbar?
Ist der Kapitalismus überwindbar?Ist der Kapitalismus überwindbar?
Ist der Kapitalismus überwindbar?
 
Empirieals waffe
Empirieals waffeEmpirieals waffe
Empirieals waffe
 
Lese Zeit 2010 / 1
Lese Zeit 2010 / 1Lese Zeit 2010 / 1
Lese Zeit 2010 / 1
 
Grenzverschiebungen: Zwangsmigration und Flucht von Polen, Deutschen und Tsch...
Grenzverschiebungen: Zwangsmigration und Flucht von Polen, Deutschen und Tsch...Grenzverschiebungen: Zwangsmigration und Flucht von Polen, Deutschen und Tsch...
Grenzverschiebungen: Zwangsmigration und Flucht von Polen, Deutschen und Tsch...
 
Referat 68er
Referat 68erReferat 68er
Referat 68er
 
Nationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystemNationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystem
 
Für ein anderes europa
Für ein anderes europaFür ein anderes europa
Für ein anderes europa
 
Alfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstand
Alfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstandAlfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstand
Alfredo maria bonanno - vom krawall zum aufstand
 
Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...
Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...
Die Kulturalismusfalle im (historisch-)politischen Lernen am Beispiel des Nah...
 
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
Verdi Broschüre "Aktiv gegen Rechts!"
 
Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...
Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...
Homophobe Traditionen – Verfolgung von Lesben und Schwulen im Nationalsoziali...
 
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaronDie schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
Die schuldfrage des friedrich mergel am mord des juden aaron
 
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis - Die Furche. 28.02.1985
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis -  Die Furche. 28.02.1985Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis -  Die Furche. 28.02.1985
Alexander Sinowjew. Im lichte der finsternis - Die Furche. 28.02.1985
 
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des AnarchismusMax Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
Max Stirner - Das schwere Erbe des Anarchismus
 
Brownstone_BAArbeit5
Brownstone_BAArbeit5Brownstone_BAArbeit5
Brownstone_BAArbeit5
 
Nexus geheime wunderwaffen im dritten reich
Nexus geheime wunderwaffen im dritten reichNexus geheime wunderwaffen im dritten reich
Nexus geheime wunderwaffen im dritten reich
 
Dossier nd rls-griechenland
Dossier nd rls-griechenlandDossier nd rls-griechenland
Dossier nd rls-griechenland
 
Nationalsozialismus - ein Thema für zeitgeschichtliches und moralisches Lerne...
Nationalsozialismus - ein Thema für zeitgeschichtliches und moralisches Lerne...Nationalsozialismus - ein Thema für zeitgeschichtliches und moralisches Lerne...
Nationalsozialismus - ein Thema für zeitgeschichtliches und moralisches Lerne...
 
Maturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin LauberMaturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin Lauber
 
Die aktuelle Feminismusdebatte in Ägypten
Die aktuelle Feminismusdebatte in ÄgyptenDie aktuelle Feminismusdebatte in Ägypten
Die aktuelle Feminismusdebatte in Ägypten
 

Mehr von FESD GKr

Mehr von FESD GKr (20)

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
 
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden RohstoffenDaten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 

Krisenrevolte 1511 rez_bewernitz

  • 1. sopos 11/2015 1/2 Lesenswerte „Geschichte der Krisenrevolten“ Thesen, zentrale Fragen und ein ironisches Augenzwinkern Gregor Kritidis Rezension: Findus/Torsten Bewernitz, Kleine Geschichte der Krisenrevolten. Ein schwarz-roter Leitfaden. Unrast-Verlag 2014 Können linke Positionen in Deutschland populär werden? Kann eine „linke“ Kultur erfolgreich oder gar hegemonial wer- den? Und: Soll sie das überhaupt? Oder ist sie dann nicht mehr links im Sinne von gesellschaftskritisch und den Traditio- nen der Aufklärung verpflichtet? Die erste Frage ist vergleichbar einfach zu beantworten, wobei man nicht einmal historische Beispiele der 1920er oder 1960er Jahre heranziehen muß: Marc- Uwe Klings kommunistisches Känguru ist bis weit in den mainstream hinein popu- lär und ohne weiteres im Bahnhofsbuch- handel zu erstehen. Die zweite Frage ist traditionell heftig umstritten, gelten doch Formen der Popularisierung insbeson- dere in der akademischen Linken als Ver- flachung und Simplifizierung, die tenden- ziell Ressentiments Tür und Tor öffnet. In der Tat besteht diese Gefahr. Daraus kann jedoch nicht die Konsequenz gezo- gen werden, dass populärkulturelle For- men der Vermittlung per se abzulehnen wären. Sie müssen sich vielmehr daran messen, ob sie geeignet sind, den Anstoß für kritische Reflexionsprozesse zu ge- ben. Der Sozialwissenschaftler Torsten Bewer- nitz hat mit dem Zeichner Findus den Versuch unternommen, eine Einführung in die Geschichte der Krisenrevolten als Sach-Comic zu geben. Das Vorhaben ist ambitioniert, setzt es doch zwangsläufig eine Vorstellung zentraler Krisentheo- rien voraus. Und so begegnen dem Leser bei der Lektüre eine Reihe von bekannten und weniger bekannten Denkerinnen und Denkern wie John Meynard Keynes, Karl Marx, Rosa Luxemburg, Nikolaj Kondrat- jef, Paul Mattick, Berverly Silver oder Mi- chel Foucault in Wort und Bild. Da die theoretischen Ansätze dem Verständnis von Krisen und sozialen Revolten dienen sollen, ist die Lücke und das Fragmenta- rische unvermeidlich, zumal die großen sozialen Aufstände von den Bauernkrie- gen bis zu den Revolten in China nachge- zeichnet werden. So wird dieser Parforce- ritt durch die Theorie und Geschichte der sozialen Aufstände nur durch die pro- funde Kenntnis des Autors zusammen- und von Abwegen abgehalten. Den durchaus programmatisch gemein- ten Ausgangspunkt bildet eine Diskussion eines Jobbers und einer Studentin in ei- nem Callcenter über ihre prekären Ar- beitsbedingungen. Deren Durchsetzung im Zuge der Umsetzung der neoliberalen Agenda und ihrer Elemente wird vorwie- gend am deutschen Beispiel illustriert und in den Kontext der kapitalistischen Krisendynamik gestellt, die dann quasi wie ein Film rückwärts abgespult wird: Der Neoliberalismus, so die zutreffende These, sei eine Antwort auf die Krise des sozialstaatlich regulierten Kapitalismus der Nachkriegszeit gewesen, dieser wie- derum eine Antwort auf den Zweiten Weltkrieg und der diesem zugrunde lie- genden Krise der frühen 1930er Jahre. Danach geht es in Sprüngen zurück zum Ersten Weltkrieg, zur Gründerkrise und zur Krise von 1857, stets verbunden mit einer Vorstellung der theoretischen Ver- arbeitung dieser Krisen. Dieser Darstellung liegt die These zu- grunde, die schon Marx im kommunisti- schen Manifest formuliert hat: Die Krisen der kapitalistischen Gesellschaft werden gelöst, indem die Grundlage für immer größere und umfangreiche Krisen gelegt wird, die Krisendynamik sich also im hi- storischen Verlauf in großen Zyklen zu- spitzt. Die Lohnabhängigen als „subjekti- ver Faktor“ sind dabei ein eigenständiger Teil dieser Dynamik, keinesfalls eine ab- hängige Variable. Gleiches gilt für die
  • 2. sopos 11/2015 2/2 herrschenden Klassen, die ihrerseits nicht einfach der ökonomischen Dynamik unterworfen sind, sondern selbst – etwa durch die Intervention des Staates – diese Dynamik nachhaltig beeinflussen und ihr einen neuen Charakter geben, ohne sie jedoch dauerhaft einhegen oder aufheben zu können. Es ist eine Stärke dieser Darstellung, das Krisengeschehen nicht zu seiner subjekti- ven oder obejektiven Seite zu Verabsolu- tieren, sondern beide Seiten mit soziolo- gischem Zugriff zu vermitteln. So wird mit Rückgriff auf den Politökonom Erne- sto Screpanti hervorgehoben, dass die großen Streikwellen 1869 bis 1875, von 1910 bis 1920 und von 1968 bis 1974 nicht während der Krisen, sondern am Ende langer Wachstumsphasen standen. Dennoch waren weder diese Prozesse noch ihre Resultate zwingend: Es hätte auch anders kommen können, wobei die bahnbrechende Wirkung dieser zuge- spitzten Kampfphasen unbestritten sein dürfte. Bewernitz' Buch steckt voller Ideen und Thesen, zahlreiche zentrale Fragen, etwa zum Geschlechterverhältnis oder zur Bio- politik, werden angerissen, ohne dass eine Vertiefung möglich wäre. In dieser Fülle liegt auch die Schwäche der Dar- stellung: Das Thema ist zu groß und der Autor will zu viel – weniger wäre mitunter mehr gewesen. Dennoch: Der Band lädt ein zum Weiterlesen, und die vorgestell- ten Theorien und die angehängten Litera- turempfehlungen können durchaus die Grundlage für eine Seminarreihe zum Thema bilden. Die Illustrationen von Findus geben der Sache Esprit und stehen im erfrischenden Gegensatz zu den sonst üblichen Bleiwüsten. Der Zeichner, der bereits mehrere Bücher im Unrast-Verlag gestaltet hat, knüpft dabei an die besten Traditionen linker Ikonographie an, immer jedoch mit einem ironischen Augenzwinkern, wenn etwa ein Marx streng und mit erhobenem Zeigefinger zum geneigten Leser spricht. Eine Linke, die nicht auch eine eigene Symbolik und Ikonographie auf der Höhe der Zeit entwickelt wird kaum ein breiteres Publikum erreichen. Insofern stellt das Buch auch ästhetisch einen Schritt in die richtige Richtung dar. Es ist zu wünschen, das dieses Buch ein breiteres Publikum findet und der Verlag den Mut zu publizistischen Experimenten nicht verliert. Der Artikel ist im Internet abrufbar unter: http://sopos.org/aufsaetze/5651e0efd20c8/1.phtml