SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 72
Downloaden Sie, um offline zu lesen
nachwachsende-rohstoffe.de
Daten und Fakten
zu nachwachsenden Rohstoffen
U2
Daten und Fakten
zu nachwachsenden Rohstoffen
Die in dieser Broschüre erfassten Daten werden regelmäßig aktualisiert und sind im
Internet unter www.fnr.de zu finden.
Herausgeber:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1 • 18276 Gülzow
Tel.: 03843/ 6930-0
Fax: 03843/ 69 30 - 1 02
info@fnr.de • www.fnr.de
Mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für
Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Redaktion:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Abt. Öffentlichkeitsarbeit
Gestaltung und Realisierung:
tangram documents GmbH
Hansestraße 21 • 18182 Bentwisch
Druck:
Stadtdruckerei Weidner GmbH
Carl-Hopp-Straße15 • 18069 Rostock
1. Auflage, 2007
4
Inhaltsverzeichnis
1 Einführung und Angaben zur wirtschaftlichen
Bedeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2 Anbau nachwachsender Rohstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3 Energie aus Biomasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
a Wärme aus Biomasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
b Strom aus Biomasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
c Biokraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
d Biomassebrennstoffe: Kosten und Preise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
4 Nachwachsende Rohstoffe in der Industrie . . . . . . . . . . . . . . . 48
a Rohstoffmengen zur stofflichen Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
b Baustoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
c Naturfaserverstärkte Werkstoffe und Biokunststoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
d Oleochemische Anwendungen – Tenside und Schmierstoffe . . . . . . . . . . . . . . 56
e Naturarzneimittel und -kosmetika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
5 Fördermaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
a Förderung über das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ . . . . . 61
b Weitere Fördermaßnahmen des BMELV und anderer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
6 Kennziffern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
7 Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
5
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1: Arbeitskräfte im Bereich erneuerbarer Energien 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Abb. 2: Entwicklung des Anbaus von Rohstoffpflanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Abb. 3: Anbau nachwachsender Rohstoffe 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Abb. 4: Waldholznutzung 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Abb. 5: Struktur des Primärenergieverbrauchs 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Abb. 6: Bedeutung der Bioenergie unter den erneuerbaren Energien
(Endenergie) 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Abb. 7: Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energiebereitstellung 2006 . . . . . 16
Abb. 8: Anteile der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch 2006 . . . . 17
Abb. 9: CO2-Reduktion durch die Nutzung von erneuerbaren Energien 2006 . . 18
Abb. 10: Umsatz mit erneuerbaren Energie 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Abb. 11: Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 . . . . . . 20
Abb. 12: Energetische Nutzung heimischen Holzes 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Abb. 13: Holzheizungen in Privathaushalten 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Abb. 14: Energieholzverbrauch in Privathaushalten 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Abb. 15: Pelletskessel – Entwicklung des Bestands 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Abb. 16: Holzheizungen im gewerblichen Sektor 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Abb. 17: Pflanzenölblockheizkraftwerke nach Größenklassen 2006 . . . . . . . . . . . . . . 26
Abb. 18: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 . . . . . . . . 27
Abb. 19: Beitrag der erneuerbaren Energien (Endenergie) zur
Stromerzeugung in Deutschland 1990 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Abb. 20: Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie) 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Abb. 21: Stromerzeugung aus Biomasse nach Art der Konversion
aufgeteilt 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abb. 22: Stromerzeugung aus Biomasse nach Anlagenanzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Abb. 23: Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie)
1990 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Abb. 24: Entwicklung des Anlagenbestands von Biomasseheizkraft-
werken 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Abb. 25: Entwicklung der installierten elektrischen Leistung von
Biomasseheizkraftwerken 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Abb. 26: Aufsummierte Leistung von Pflanzenölblockheizkraftwerken
nach Größenklassen 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Abb. 27: Entwicklung des Anlagenbestands und der installierten elektrischen
Leistung von Biogasanlagen 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Abb. 28: Primärkraftstoffverbrauch 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Abb. 29: Primärkraftstoffverbrauch 2005 bezogen auf das Energieäquivalent . . . 37
Abb. 30: Verteilung Biokraftstoffe in Deutschland 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
6
Abb. 31: Entwicklung von Produktion, Absatz und Produktionskapazität
bei Biodiesel 1998 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Abb. 32: Verwendung von Biodiesel nach Nutzergruppen 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Abb. 33: Kraftstoffbedarf: Entwicklung und Prognose 2003 – 2025 . . . . . . . . . . . . . . 40
Abb. 34: Durchschnittliche Preise biogener Brennstoffe frei Biomasse-
anlage 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Abb. 35: Holzhackschnitzelpreise in den Quartalen der Jahre 2005 – 2007 . . . . . . . 42
Abb. 36: Pelletspreise 2006/2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Abb. 37: Energiepreisentwicklung 2002 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Abb. 38: Kosten verschiedener Biogassubstrate 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Abb. 39: Herstellungskosten für Biokraftstoffe 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Abb. 40: Preisvergleich Biokraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Abb. 41: Holznutzung in Deutschland 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Abb. 42: Nutzung forstwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006 . . . . . 49
Abb. 43: Anteil nachwachsender Rohstoffe am Rohstoffverbrauch der
deutschen Chemischen Industrie 1991/1998/2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Abb. 44: Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006 . . . . . 50
Abb. 45: Verwendung von Fetten und Ölen durch die Chemische
Industrie 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Abb. 46: Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose durch die
Chemische Industrie 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Abb. 47: Produktion der Sägeindustrie 2004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Abb. 48: Produktion der Holzwerkstoffindustrie 2004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Abb. 49: Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe 2004 . . . . . . . . . . . . . . 54
Abb. 50: Nutzung von Naturfasern im Automobilbau 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Abb. 51: Verwendung von Fetten und Ölen 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Abb. 52: Nutzung von Bioschmierstoffen und -ölen 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Abb. 53: Verwendung von Arzneipflanzen 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Abb. 54: Anteil von Phytopharmaka an rezeptfreien Arzneimitteln 2005 . . . . . . . . 59
Abb. 55: Prognose der Entwicklung des Absatzmarktes für Arzneipflanzen
bis 2020 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Abb. 56: Projektförderung über das Förderprogramm Nachwachsende Roh-
stoffe im Lauf der Geschäftsjahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Abb. 57: Aufteilung der Fördermittel nach Inhalten im Lauf der Jahre . . . . . . . . . . 62
7
Vorwort
Im Auftrag des Bundesministeriums für
Ernährung, Landwirtschaft und Ver-
braucherschutz (BMEVL) hat die Fach-
agentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR)
e.V. im Jahr 2007 erstmals die verfügbaren
Daten zu nachwachsenden Rohstoffen
in Deutschland zusammengestellt. Da die
FNR bislang keine eigenen Erhebungen
durchführt, basieren die Tabellen und
Grafiken auf Zahlenmaterial Dritter.
Dieses Zahlenmaterial wird erstmals
zu einer kompakten Publikation zusam-
mengefasst. Die vorliegende Broschüre
stellt nicht nur den Status Quo in Sachen
„Nachwachsende Rohstoffe“ dar, son-
dern macht auch Entwicklungen deut-
lich. Vor allem die energetische Nutzung
hat zugenommen, nicht zuletzt auf-
grund der geänderten politischen Rah-
menbedingungen. Tendenzen für die
Zukunft werden über Potenzialabschät-
zungen angedeutet.
Die vorliegende Publikation ist die
Quintessenz einer Sammlung, deren
weitere Bestandteile im Internet verfüg-
bar sind. Daten zu Fördermaßnahmen
im Bereich „Nachwachsende Rohstoffe“
und Karten zu Verarbeitungsanlagen
sind ebenso wie die vielen Hintergrund-
daten unter www.fnr.de abrufbar.
Die Broschüre erhebt keinen Anspruch
auf Vollständigkeit. Je nach Quellenlage
kann auf einige Themen detaillierter, auf
andere nur im Überblick eingegangen
werden, zu manchen Bereichen liegen
überhaupt keine statistischen Daten vor.
Die Veröffentlichung „Daten und Fak-
ten zu nachwachsenden Rohstoffen“ ist
als Auftaktpublikation mit regelmäßiger
Aktualisierung gedacht. Jetzt zum
großen Teil von Dritten recherchierte
und übernommene Daten sollen künftig
zunehmend durch Ergebnisse eigener
Erhebungen ersetzt werden.
Dr.-Ing. Andreas Schütte
Fachagentur Nachwachsende
Rohstoffe e.V.
8
Rohstoffe aus Land- und Forstwirtschaft
sind aus Industrie und Energieerzeu-
gung nicht mehr weg zu denken. Das ist
nicht nur dem steigenden Umweltbe-
wusstsein zu verdanken. Nachwachsen-
de Rohstoffe bieten in vielen Bereichen
effektive und interessante Alternativen
zu fossilen Rohstoffen, deren Vorräte be-
grenzt und deren Nutzung oft mit öko-
logischen Nachteilen verbunden ist.
Die Auswirkungen nachwachsender
Rohstoffe auf die Wirtschaft sind spürbar,
es liegen dazu jedoch kaum konkrete
Zahlen vor. Lediglich für erneuerbare
Energien gibt es Schätzungen: 2006
wurden in diesem Sektor rund 21,6 Mrd.
Euro umgesetzt. Die Bioenergie trägt mit
38 % dazu am stärksten bei. Rund 91.900
Beschäftigte stehen durch ihre Nutzung
in Lohn und Brot.
Da es zum Gesamtthema „Nachwach-
sende Rohstoffe“ keine Beschäftigungs-
zahlen gibt, sollen Daten aus einzelnen
Branchen Anhaltspunkte geben. Mit der
Erzeugung landwirtschaftlicher Rohstoffe
für die Industrie beispielsweise sind
rund 130.000 Arbeitnehmer beschäftigt,
rund 260.000 kümmern sich um Verarbei-
tung und Logistik. Dazu kommen rund
98.000 Beschäftigte in der Forstwirt-
schaft und 851.000 Beschäftigte in der
Holzwirtschaft und der Papierindustrie.
Wie wichtig nachwachsende Rohstoffe
für die Wirtschaft sind, wird auch an-
hand der genutzten Rohstoffmengen
deutlich. Für die verschiedensten An-
wendungsbereiche nutzen Gewerbe und
Industrie rund ein Viertel der in Deutsch-
land landwirtschaftlich erzeugten nach-
wachsenden Rohstoffe und drei Viertel
des inländischen Waldrohholzaufkom-
mens. Aus deutschem Anbau kommen
jedoch nur etwa 30–40 Prozent der in
Deutschland eingesetzten agrarischen
Rohstoffe. Der größere Teil der 2,7 Mio. t
9
Abb. 1: Arbeitskräfte im Bereich
erneuerbarer Energien 2006
1 Einführung und Angaben zur wirtschaft-
lichen Bedeutung
im chemisch-technischen Bereich genutz-
ten nachwachsenden Rohstoffe wird im-
portiert. 2,1 Mio. t davon werden direkt
in der Chemischen Industrie verarbeitet.
Unter den erneuerbaren Energien hat
sich auch die Bioenergie als festes Stand-
bein der deutschen Energieversorgung
etabliert. Sie trägt auch erheblich dazu
bei, den CO2-Ausstoß Deutschlands zu
verringern. 2006 konnten durch die Nut-
zung erneuerbarer Energien 101,5 Mio. t
CO2 eingespart werden. Damit leisten
erneuerbaren Energien einen nachhal-
tigen Beitrag zum Klimaschutz und zur
Erfüllung der deutschen Kyoto-Verpflich-
tungen.
10
11
Mit 16,8 Mio. ha ist über die Hälfte der
Fläche Deutschlands (Gesamtfläche
35,7 Mio. ha) landwirtschaftliche Nutz-
fläche, auf 11 Mio. ha steht Wald (= 29
Prozent). Sowohl Anteile der 11,8 Mio. ha
Ackerfläche, als auch der 5 Mio. ha Grün-
land werden für den Anbau nachwach-
sender Rohstoffe genutzt. Er hat sich in
den letzten Jahren von ca. 291.000 ha
(1993) auf 2007 über 2 Mio. ha (17 Pro-
zent der Ackerfläche) signifikant erhöht.
Während 1993 noch 84 Prozent der
Fläche der stofflichen Nutzung diente,
werden von den im Jahr 2007 angebau-
ten nachwachsenden Rohstoffen nur
noch rund 13 Prozent stofflich genutzt.
2 Anbau nachwachsender Rohstoffe
Entwicklung der Anbaufläche
Abb. 2: Entwicklung des Anbaus von Rohstoffpflanzen
(Quelle: FNR).
Die 11 Mio. ha deutscher Wald setzen
sich aus rund 62 Prozent Nadelholz und
38 Prozent Laubholz zusammen. Die
aktuelle Bundeswaldinventur (BWI2
) von
2003 hat Holzvorräte im deutschen Wald
von 3,4 Mrd. m3 (320 m3/ha) ermittelt.
Man schätzt, dass in nächster Zeit pro
Jahr etwa 10 m3/ha an Vorrat zuwach-
sen. Modellrechnungen der Bundesfor-
schungsanstalt für Forst- und Holzwirt-
schaft haben Reserven für eine Auswei-
tung der Holznutzung ermittelt. Ohne
dass die Nachhaltigkeit der Holznutzung
gefährdet würde, liegt das Potenzial je
nach Nutzungsintensität zwischen 78 und
100 Mio. Festmeter Holz (nach Abzug
von Ernte- und Rindenverlusten) oder
120 bis 150 Mio. Festmeter Biomasse
(einschließlich Reisig und Astholz) jähr-
lich. In den südlichen Bundesländern
(Bayern, Baden-Württemberg und Rhein-
land-Pfalz) wächst der meiste Wald.
Grundsätzlich dominieren Fichten (36
Prozent) vor Kiefern (20 Prozent) und
Buchen (17 Prozent).
12
Abb. 3: Anbau nachwachsender Rohstoffe 2007
(Quelle: FNR – vorläufige Schätzung)
13
1 Holznutzung stofflich 54,1
2 Holznutzung energetisch 16,4
Waldholznutzung 2005 (in Mio. Festmeter)
2
1
Gesamt 70,5 Mio. Festmeter
Abb. 4: Waldholznutzung 2005
(Quelle: Mantau, Udo: Der Energieholzmarkt in der Bundesrepublik Deutsch-
land, Vortrag vom Juli 2006)
Im Jahr 2005 betrug das Inlandsauf-
kommen an Waldrohholz rund 74 Mio.
Festmeter. Aufgrund von Importen in
Höhe von 2,8 Mio Festmeter und Expor-
ten in Höhe von 6,1 Mio Festmetern, vor
allem von Nadelschnittholz, liegt die in
der Grafik dargestellt Inlandsverfügbar-
keit des Waldrohholzes mit 70,5 Fest-
meter etwas niedriger. Das Diagramm
gibt die Nutzung des 2005 tatsächlich
entnommenen Waldholzes an. Althölzer
und Industriehölzer sind hier nicht er-
fasst. Würde man sie hinzuzählen, käme
man zur Inlandsholznutzung, die 2005
bei rund 105,8 Mio. Festmetern lag.
14
3 Energie aus Biomasse
Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland/Primärenergie
1 Braunkohle 10,9 %
2 Steinkohle 12,9 %
3 Kernenergie 12,6 %
4 Erdgas 22,8 %
5 Erneuerbare Energien 5,8 %
6 Mineralöle 35,4 %
Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland 2006
2
3
4
5
6
1
Gesamt 14.464 PJ
Abb. 5: Struktur des Primärenergieverbrauchs 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
Der Begriff Primärenergie bezeichnet die
Energie, die mit den natürlich vorkom-
menden Energieträgern zur Verfügung
steht. Bei deren Umwandlung und Über-
tragung geht immer auch Energie ver-
loren. Die nach diesen Verlusten vom Ver-
braucher tatsächlich für Strom, Wärme
und Kraftstoffe nutzbare Energiemenge
ist die Endenergie.
Zum deutschen Primärenergiever-
brauch des Jahres 2006 trugen erneuer-
bare Energien mit 5,8 Prozent bei. Ihr
Anteil am Endenergieverbrauch liegt mit
8 Prozent deutlich höher, da die Nutzung
erneuerbarer Energien im Verhältnis ge-
ringere Übertragungsverluste mit sich
bringt.
15
Die Bedeutung der Bioenergie innerhalb der erneuerbaren Energien 2006
1 Biomasse (Wärme) 41,7 %
2 Biomasse (Strom) 9,7 %
3 Biokraftstoffe 19,7 %
4 Wasserkraft 10,6 %
5 Windenergie 15,0 %
6 Solarthermie 1,6 %
7 Geothermie 0,9 %
8 Fotovoltaik 1,0 %
Gesamt 203,1 TWh
2
3
4
5678
1
Abb. 6: Bedeutung der Bioenergie unter den erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
Die Bedeutung der Bioenergie unter den erneuerbaren Energien/
Endenergie
Mit fast 71 Prozent leistet Biomasse
den größten Beitrag zur Endenergie aus
regenerativen Quellen. Vor allem zum
Heizen wird sie genutzt. 94 Prozent der
regenerativen Wärme kommt aus Bio-
masse, vor allem Holz. Während bei der
Stromerzeugung Wind- und Wasser-
kraft eindeutig dominieren, ist Biomasse
in absehbarer Zeit die einzige regene-
rative Quelle für alternative Kraftstoffe.
Mit fast 20 Prozent war der Anteil der
Biokraftstoffe am Endenergieverbrauch
Deutschlands höher denn je zuvor. Bio-
strom wird vor allem aus Biogas bzw.
Deponie- und Klärgas sowie aus bioge-
nen flüssigen Brennstoffen wie Pflan-
zenöl gewonnen.
16
Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energiebereitstellung in Deutschland im Jahr 2006
WärmeStrom
Endenergiebereitstellung aus erneuerbaren Energien im Jahr 2006
Windkraft 30,5
Wasserkraft 21,6
Fotovoltaik 2,0
Biomasse (einschl. Biogas) 17,8
Deponie- und Klärgas 1,9
Geothermie 0,0004
Summe Strom (TWh) 73,8
Biomasse (gesamt) 84,1
Solarthermie 3,3
Geothermie 1,9
Summe Wärme 89,3
biogene Kraftstoffe (Summe) 39,9
Summe: 203,1
1) Berechnung nach Substitutionsmethode: rd. 6,6 %
* Anteil am Bruttostromverbrauch
** Anteil am Endenergieverbrauch für Wärme
CO2-Minderung durch erneuerbare Energien
alle erneuerbaren Energien (Mio. t CO2) 101,5
Anteil der erneuerbaren Energien
am gesamtem Primärenergieverbrauch
berechnet nach Wirkungsgradmethode 1) 5,8
an der gesamten Strombereitstellung * (%) 12,0
an der gesamten Wärmebereitstellung ** 6,0
am gesamten Straßenverkehr 6,6
Abb. 7: Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energiebereitstellung 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
17
Anteil am Endenergieverbrauch 2006
* vorläufige Angaben, teilweise geschätzt, Stand Februar 2007
** feste, flüssige, gasförmige Biomasse, biogener Anteil des Abfalls, Deponie- und Klärgas
Strom Wärme Kraftstoff
2005 * 2006 * 2005 * 2006 * 2005 * 2006 *
(%)
Wasserkraft 3,5 3,5 - -
Windenergie 4,5 5,0 - -
Biomasse ** 2,2 3,0 5,0 5,7 3,8 6,3
Fotovoltaik 0,2 0,3 - -
Solarthermie - - 0,2 0,2
Geothermie < 0,1 < 0,1 0,1 0,1
Gesamt 10,4 12,0 5,3 6,0 3,8 6,3
Abb. 8: Anteile der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007; Kraftstoffzahlen: FNR)
Die erneuerbaren Energien leisten mit
12 Prozent statistisch gesehen vor allem
zur Strombereitstellung einen deutlichen
Beitrag, und die Wärmebereitstellung
mit 6 Prozent und die Kraftstoffbereit-
stellung mit 6,3 Prozent liegen deutlich
dahinter. Zu beachten ist aber, dass Bio-
masse (vor allem Holz) bei Weitem der
wichtigste regenerative Energieträger
zum Heizen und der einzige für die
Kraftstoffbereitstellung ist.
Die Nutzung von Biomasse zur Energie-
erzeugung schont nicht nur fossile Ener-
gieträger, sondern leistet auch einen Bei-
trag zum Klimaschutz. Denn Biomasse
gibt bei der Verbrennung nur die Menge
Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre
wieder ab, die die Pflanzen aus der Atmo-
sphäre entnommen haben, um wachsen
zu können. Der Blick auf die Statistik
zeigt, dass der Beitrag der erneuerbaren
Energien zur Minderung des CO2-Aus-
stoßes größer ist als der zur Energiever-
sorgung. Durch die Nutzung erneuerba-
rer Energien konnten die CO2-Emissio-
nen 2006 um 101,5 Mio. t reduziert wer-
den, davon allein rund 47 Mio. t (46 %)
durch die Nutzung von Bioenergie.
18
CO2-Reduktion durch die Nutzung von erneuerbaren Energien 2006
CO2-Minderung (Mio. t)
Wasser BiomasseWind
Gesamt: rd. 101,5 Mio. t
Fotovoltaik
Strom
0 10 20 30 40 50 60 70 80
Wärme
Kraftstoffe 12,7 Mio. t
20,7 Mio. t
68,1 Mio. t
BiokraftstoffeSolarthermieGeothermie
Abb. 9: CO2-Reduktion durch die Nutzung von erneuerbaren Energien 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbaren Energien in Zahlen, Juni 2007)
CO2-Reduktion durch die Nutzung von Bioenergie
19
Die Bioenergie sorgte 2006 unter den
erneuerbaren Energien mit fast 40 Pro-
zent für den größten Umsatz. Über 9
Mrd. Euro wurden aus der Errichtung
von Bioenergieanlagen und aus ihrem
Betrieb erzielt.
Umsatz mit Bioenergie
1 Biomasse (Strom) 12,8 %
2 Biomasse (Wärme) 12,9 %
3 Biokraftstoffe 14,1 %
4 Geothermie 2,6 %
5 Wasserkraft 5,6 %
6 Windenergie 24,7 %
7 Fotovoltaik 27,3 %
2.930 Mio. €
2.940 Mio. €
3.240 Mio. €
590 Mio. €
1.280 Mio. €
5.650 Mio. €
6.240 Mio. €
Umsatz mit erneuerbaren Energien 2006
2
3
45
6
7
1
Gesamt: rd. 22,9 Mrd. €
Abb. 10: Umsatz mit erneuerbaren Energien 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
20
1 biogene Festbrennstoffe (Haushalte) 69,0 %
2 biogene Festbrennstoffe (Heizkraft- und
Heizwerke) 2,7 %
3 biogene Festbrennstoffe (Industrie) 12,6 %
4 biogene flüssige und gasförmige
Brennstoffe 4,9 %
5 biogener Anteil des Abfalls 4,9 %
6 Solarthermie 3,7 %
7 Geothermie 2,1 %
Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien 2006
Gesamt 89,4 TWh
23
4
5
6
7
1
Abb. 11: Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
Zwar tragen erneuerbare Energien zur
gesamten Wärmebereitstellung nur mit
6 Prozent bei, davon werden jedoch rund
94 Prozent allein durch Biomasse (ein-
schließlich biogener Anteil des Abfalls)
erzeugt. Vor allem biogene Festbrenn-
stoffe werden zum Heizen genutzt. Je-
doch gewinnen auch Biogas aus Energie-
pflanzen und pflanzlichen und tierischen
Reststoffen oder Pflanzenöl an Bedeu-
tung. Denn bei der Stromerzeugung über
Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen wie
z.B. Biogasanlagen, Pflanzenöl-BHKW
und Holzgas-BHKW fallen immer auch
erhebliche Mengen an Wärme an.
3.a Wärme aus Biomasse
21
Insgesamt 105,8 Mio Festmeter Holz
wurden 2005 in Deutschland genutzt.
Mit 66 Mio Festmetern überwog die
stoffliche Nutzung zwar deutlich, mit
39,8 Mio Festmetern wurde jedoch auch
weitaus mehr Holz zur Energiegewin-
nung genutzt als in den Vorjahren. Zu
beachten ist, dass die Grafik im Unter-
schied zur Abbildung 4 (Waldholznut-
zung in Deutschland) auch genutzte
Industrie- und Althölzer einbezieht.
Energetische Nutzung von Holz
1 Energetisch > 1 MW 15,5
2 Energetisch < 1 MW 3,6
3 in privaten Haushalten 20,7
Energetische Nutzung von Holz in Deutschland 2005 (in Mio. Festmeter)
2
3
1
Gesamt 39,8 Mio. Festmeter
Abb. 12: Energetische Nutzung heimischen Holzes 2005
(Quelle: Mantau, Udo: Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in
Deutschland, Vortrag vom März 2007)
22
Zur Anzahl der Holzheizungen in priva-
ten Haushalten sind zwar keine aktuel-
len Daten verfügbar, Zahlen aus dem
Jahr 2002 geben mit rund 8,9 Mio. Klein-
feuerungskesseln jedoch einen Anhalts-
punkt.
Neuere Zahlen zur Art der Holzheizun-
gen liefert eine Haushaltsbefragung von
2005. Sie zeigt, dass es vor allem Kamin-
öfen, Kachelöfen und andere Holz-Ein-
zelfeuerstätten sind, in denen Holz zur
Wärmegewinnung verbrannt wird. Nicht
nur steigende Preise fossiler Brennstoffe,
sondern auch die staatliche Förderung
des Erwerbs von Kleinfeuerungskesseln
haben jedoch dazu beigetragen, dass
auch die Zahl der Zentralheizungen
steigt. Vom Marktanreizprogramm Er-
neuerbare Energien der Bundesregie-
rung gingen messbare Impulse auf den
Bestand der Biomassekessel aus. Seit
2000 wurden mit Fördermitteln von
über einer Milliarde Euro über 70.000
neue Holzheizungen installiert.
Holzheizungen in privaten Haushalten
Holzheizungen in privaten Haushalten 2005
2
3
1 1 Kamin/Ofen 82 %
2 Holz-Zentralheizung 14 %
3 Kamin/Ofen und Holz-Zentralheizung 4 %
Abb. 13: Holzheizungen in Privathaushalten 2005
(Quelle: Mantau, Udo; Sörgel, Christian: Energieholzverwendung in privaten
Haushalten. Zwischenbericht Juli 2006)
23
2005 wurden in Privathaushalten über
20 Mio. Festmeter Holz zum Heizen ver-
feuert. Das ist erheblich mehr als in den
Vorjahren. Mit 14,2 Mio Festmetern liefert
vor allem Scheitholz aus dem Wald die
benötigte Wärme. Die genannten Schnitt-
holzreste aus Altholz stammen vor allem
aus privaten Bau- und Abbrucharbeiten.
Es erstaunt, dass Holzbriketts mit größe-
ren Anteilen zur Wärmeversorgung bei-
tragen als Pellets oder Hackschnitzel.
Energieholzverbrauch in privaten Haushalten
1 Scheitholz aus dem Wald 14,2
2 Scheitholz aus dem Garten 1,7
3 Landschaftspflegeholz 0,7
4 Schnittholzreste Altholz 1,6
5 Schnittholzreste Sägewerk 0,7
6 Holzbriketts 0,6
7 Pellets 0,2
8 Hackschnitzel 0,2
9 Sonstiges 0,7
Energieholzverbrauch in Privathaushalten 2005 (in Mio. Festmeter)
2
3
4
56789
1
Gesamt: 20,7 Mio. Festmeter
Abb. 14: Energieholzverbrauch in Privathaushalten 2005
(Quelle: Mantau, Udo; Sörgel, Christian: Energieholzverwendung in privaten
Haushalten. Zwischenbericht Juli 2006)
24
Vor allem Pelletskessel und -öfen erfreuen
sich zunehmender Beliebtheit. Wurden
im Jahr 2000 nur 2.200 Pelletsheizungen
neu installiert, waren es 2006 über 25.000.
Rund 70.000 Pelletskessel und -öfen
sind damit heute in Betrieb. Die Pellets-
branche hat sich 2005 einen Marktanteil
von 3,7 Prozent bei den neu installierten
Heizungen erobert. Sie verzeichnet 2006
einen Gesamtumsatz von rund 500 Mio.
Euro aus dem Verkauf von Pelletshei-
zungen und Pellets.
Pelletskessel
Pelletkessel in Deutschland
100.000
90.000
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
60.000
70.000
80.000
0
3.000
8.000
13.000
19.000
27.000
44.000
70.000
800
1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
90.000
2007
(Prognose)
Abb. 15: Pelletskessel – Entwicklung des Bestands 1999 – 2006
(Quelle: www.depv.de)
25
Auch die Zahlen zum gewerblichen
Sektor geben nur Anhaltspunkte einer
inzwischen fortgeschrittenen Entwick-
lung. Deutlich wird, dass 2002 Klein-
feuerungskessel unter 50 kW mit dem
größten Anteil zu den insgesamt über
70.000 Kesseln beitrugen. Der Brennstoff-
verbrauch für Heizzwecke liegt in einer
Größenordnung von schätzungsweise
1,8 bis 2,6 Tonnen je Anlage, entspre-
chend einer Wärmeerzeugung von 7.300
bis 10.600 GWh.
Holzheizungen im gewerblichen Sektor
Holzkessel
15 – 50 kW 60.691
50 – 100 kW 6.584
100 – 150 kW 2.037
150 – 500 kW 3.284
72.596
Holzheizungen im gewerblichen Sektor
Abb. 16: Holzheizungen im gewerblichen Sektor 2002
(Quelle: IE Leipzig „Wärmegewinnung aus Biomasse“, Anlagenband zum BMWA-
Vorhaben 17/02 Energieverbrauch der Privaten Haushalte und des Sektors GHD)
26
Wurden im August 2003 nur rund 130
Blockheizkraftwerke zur Wärme- und
Stromerzeugung mit Pflanzenöl betrie-
ben, sind es 2006 über 1.800. Feste Vergü-
tungssätze für Strom aus Biomasse nach
dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
haben seit 2004 dafür gesorgt, dass die
Anlagenzahl erheblich gestiegen ist.
Neben heimischem Rapsöl kommt zu
großen Anteilen auch importiertes Palm-
oder Sojaöl zum Einsatz.
2006 wurden 300 Kraftwerke der Grö-
ßenklasse 10 bis 100 kWel und über 600
der Größenklasse bis 1.000 kWel neu in-
stalliert. Die Stromgewinnung steht da-
bei deutlich im Vordergrund. Die der-
zeit in Deutschland installierte Leistung
beträgt rund 237 MWel.
Pflanzenölbetriebene Anlagen
Abb. 17: Pflanzenölblockheizkraftwerke nach Größenklassen 2006
(Quelle: BMU: Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien-
Gesetzes (EEG) auf die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse, Endbericht)
1 bis 10 kWel 420
2 bis 100 kWel 675
3 bis 1000 kWel 684
4 über 1000 kWel 22
Pflanzenölbetriebene Anlagen nach Größenklassen 2006
2
3
4
1
Gesamt 1.801
27
Rund 12 Prozent des deutschen Brutto-
stromverbrauchs stammten 2006 aus er-
neuerbaren Quellen. Wenngleich der
größte Anteil von Windkraftanlagen
geliefert wird, ist auch der Beitrag der
Bioenergie nicht zu vernachlässigen.
Mit 19,7 Mrd. kWh stellte sie 2006 rund
27 Prozent des erneuerbaren Stroms.
Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt einen
deutlichen Zuwachs bei der Verstromung
von Biogas: waren es 2005 noch 2,8 Mrd.
kWh, sind es 2006 mit 5,4 Mrd. kWh fast
doppelt soviel.
3.b Strom aus Biomasse
Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien
Abb. 18: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
1 Wasserkraft 29,3 %
2 Windenergie 41,3 %
3 Fotovoltaik 2,7 %
4 Biomasse 26,7 %
Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien 2006
Gesamt 72,7 TWh
2
3
4 1
* Biomasse einschließlich Stromerzeugung aus biogenen Anteil des Abfalls
28
Im Vergleich zu den Vorjahren sind stei-
gende Anteile der Bioenergie an der
Stromerzeugung Deutschlands festzu-
stellen.
Abb. 19: Beitrag der erneuerbaren Energien (Endenergie) zur Stromerzeugung in
Deutschland 1990 bis 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland 1990 – 2006
(TWh)
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
Wasserkraft FotovoltaikWindenergie Biomasse
2000
2001
2002
2003*
2004*
2005*
2006*
80,0
70,0
60,0
50,0
40,0
30,0
20,0
10,0
0
Angaben bei Biomasse einschl. biogenem Anteil des Abfalls in Höhe von 50 %
* vorläufige Angaben, teilweise geschätzt, Stand Februar 2007
Strom aus Geothermie auf Grund geringer Strommenge nicht ausgewiesen
29
Die Stromerzeugung aus Biomasse betrug
2006 19,7 TWh. Sie teilt sich auf in bio-
gene Festbrennstoffe, biogene flüssige
Brennstoffe (Pflanzenöl) und Biogas. Im
in der Grafik erfassten Strom aus Biogas
sind zu geringeren Anteilen auch Strom
aus Klärgas und Deponiegas enthalten.
Wurde der Biostrom im Vorjahr noch
überwiegend in Heizkraftwerken mit
festen biogenen Brennstoffen erzeugt,
tragen 2006 vor allem Biogasanlagen zur
Stromerzeugung aus Biomasse bei.
Stromerzeugung aus Biomasse
Abb. 20: Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie) 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
1 biogene Festbrennstoffe 36,5 %
2 biogene flüssige Brennstoffe 8,1 %
3 Biogas 55,4 %
Stromerzeugung aus Biomasse 2006
1
3
2
30
Das Monitoring zur Auswirkung des
EEG bietet einen detaillierten Blick auf
die Anlagenzahl und die daraus resul-
tierende elektrische Leistung. Wiesen in
den Vorjahren noch Biomasseheizkraft-
werke die höchste Leistung auf, sind es
mittlerweile Biogasanlagen. 3.300 Anla-
gen haben eine Kapazität von 950 MW.
Mit 237 MW ist bedingt durch das EEG
auch die installierte Leistung von Pflan-
zenölblockheizkraftwerken erheblich ge-
stiegen.
Abb. 21: Stromerzeugung aus Biomasse nach Art der Konversion aufgeteilt 2006
(Quelle: BMU: Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien-
Gesetzes (EEG) auf die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse, Endbericht)
Abb. 22: Stromerzeugung aus Biomasse nach Anlagenanzahl
(Quelle: BMU: Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien-
Gesetzes (EEG) auf die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse, Endbericht)
1 Feste Biomasse 920
2 Biogasanlagen 1.000
3 Pflanzenöl-BHKW 237
Stromerzeugung aus Biomasse – Installierte Leistung MW
2
3
1
1 Feste Biomasse 160
2 Biogasanlagen 3.300
3 Pflanzenöl-BHKW 1.800
Stromerzeugung aus Biomasse – Anlagenanzahl
3
2
1
31
Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Ener-
gien-Gesetzes hat sich die Stromerzeu-
gung aus Biomase fast verfünffacht. Der
Zuwachs betrug 2006 über 5.000 GWh.
Die Stromerzeugung aus Biomasse ist da-
mit weitaus stärker angewachsen als die
aus den anderen regenerativen Energie-
quellen.
Abb. 23: Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie) 1990 – 2006
(Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Februar 2007)
Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland 1990 – 2006
Anteil am Bruttostromverbrauch
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003*
2004*
2005*
2006*
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
20
%
32
Dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ist es
zu verdanken, dass in den letzten Jahren
erheblich in Anlagen zur Stromgewin-
nung bzw. zur gekoppelten Strom- und
Wärmegewinnung aus Biomasse inves-
tiert wurde. Mit mittlerweile 162 Kraft-
werken liegt die installierte Leistung
heute bei 1.094 MWel. Die insgesamt
27 Anlagen bis 0,5 MW tragen nur mit
9 MW zur installierten elektrischen Leis-
tung bei, wie sie in Abb. 25 aufgeführt ist.
Dieser Wert wird daher in der Abb. 25
bei den Anlagen bis 5 MW miteinbezo-
gen.
Entwicklung des Anlagenbestandes zur Stromerzeugung aus Biomasse
Biomasseheizkraftwerke
Abb. 24: Entwicklung des Anlagenbestands von Biomasseheizkraftwerken 1999 – 2006
(Quelle: IE Leipzig)
Entwicklung des Anlagenbestands von Biomasseheizkraftwerken in Deutschland
20
0
40
60
80
100
120
140
160
180
AnlagenbestandBiomasse(heiz)kraftwerke
Anlagenbestand > 5 MWel
Anlagenbestand ≤ 5 MWel
Anlagenbestand ≤ 0,5 MWel
1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
48
54
62
79
95
120
141
162
33
Abb. 25: Entwicklung der installierten elektrischen Leistung von Biomasseheizkraftwerken
1999 – 2006
(Quelle: IE Leipzig)
Entwicklung der installierten elektrischen Leistung von Biomasseheizkraftwerken
0
1.400
1.200
1.000
800
600
400
200
InstallierteelektrischeLeistung(MWel)
Anlagenbestand > 5 MWel
Anlagenbestand ≤ 5 MWel
1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
154 180
273
377
526
834
1.011
1.094
34
Waren 2003 nur rund 130 Pflanzenöl-
blockheizkraftwerke in Betrieb, sind es
2006 bereits 1.800. Sowohl in private
Kleinanlagen überwiegend zu Heiz-
zwecken als auch in größere Anlagen
wurde erheblich investiert.
Pflanzenöl-BHKW
Zur Anzahl pflanzenölbetriebener Anlagen nach Größenklassen siehe Abb. 17 auf der
Seite 26.
Abb. 26: Aufsummierte Leistung von Pflanzenölblockheizkraftwerken nach Größen-
klassen 2006
(Quelle: BMU: Monitoring zur Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse)
1 bis 10 kWel 3.575 kWel
2 bis 100 kWel 36.203 kWel
3 bis 1000 kWel 132.196 kWel
4 über 1000 kWel 64.830 kWel
Aufsummierte Leistung pflanzenölbetriebener Anlagen nach Größenklassen 2006
2
3
4
1
Gesamt 237 MWel
35
Rund 3.300 Biogasanlagen mit einer in-
stallierten Leistung von rund 100 MW
versorgten Deutschland 2006 mit Strom.
Die durchschnittliche Anlagenleistung in
Deutschland betrug 1999 etwa 60 kWel
und stieg seit dem über 125 kWel (2004)
auf nun rund 300 kWel an. Die Tabelle
zeigt die stetige Zunahme an Anlagen.
2005 gingen mehr als 600 Anlagen vor-
wiegend im landwirtschaftlichen Bereich
ans Netz. Der Trend geht auch hier zu
größeren Anlagen. Neben tierischen
Exkrementen sorgen biogene Reststoffe
und vor allem Energiepflanzen für hohe
Gaserträge. Über 60 Prozent der Anla-
gen erhalten so für ihren Strom im Rah-
men des EEG den zusätzlichen Nawaro-
Bonus.
Biogasanlagen
Abb. 27: Entwicklung des Anlagenbestands und der installierten elektrischen Leistung
von Biogasanlagen 1999 – 2005
(Quelle: Umweltbundesamt: Monitoring zur Wirkung der Biomasseverordnung
sowie IE: Zahlen für 2007)
Anlagenbestand und installierte elektrische Leistung der Biogasanlagen
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007*
0
Anlagenanzahl
InstallierteelektrischeLeistung(MWel)
1999
* Prognose für 2007
1.000
500
1.500
2.000
2.500
3.000
EEG 1. Novelle EEG3.500
4.000
4.500
200
400
600
800
1.000
1.200
1.400
49
850
1043
1360
1608
1760
2010
2690
3279
1300
3900
78 11
160 190
247
665
949
Anlagenanzahl
installierte elektr. Leistung
36
Biokraftstoffe sind bislang die einzige
erneuerbare Alternative zu fossilen Kraft-
stoffen. Ihre Entwicklung wurde daher
auch durch rechtliche Rahmenbedin-
gungen, wie beispielsweise Steuerver-
günstigungen, in den letzten Jahren er-
heblich vorangetrieben. Im Jahr 2006
wurden in Deutschland fast 54 Mio. Ton-
nen Kraftstoffe verbraucht. Biokraftstoffe
deckten diesen Bedarf mit über vier Mil-
lionen Tonnen bzw. lieferten bezogen
auf das Energieäquivalent 6,3 Prozent
der benötigten Kraftstoffe.
3.c Biokraftstoffe
Abb. 28: Primärkraftstoffverbrauch 2006
(Quelle: BMF)
Primärkraftstoffverbrauch in Deutschland 2006
Verbrauch Verbrauch Verbrauch Energie-
(1.000 t) (Mio. l) Energieäquivalent äquivalent
(1.000 t) (%)
Ottokraftstoff 21.713 29.501 21.713 41,3
Dieselkraftstoff 28.184 33.834 28.184 52,3
Pflanzenöl 1.084 1.178 959 1,8
Biodiesel 2.500 2.857 2.195 4,0
Bioethanol 478 605 294 0,6
Gesamt 53.959 67.976 53.345 100,0
37
Unter den Biokraftstoffe hat sich vor
allem Biodiesel etabliert, der als Rein-
kraftstoff, aber auch über die Beimischung
zu normalem Diesel genutzt wird. Pflan-
zenöl fand als Reinkraftstoff in umge-
rüsteten Motoren Verwendung, während
Bioethanol überwiegend in Form von
EtBE über die Beimischung zu Otto-
kraftstoff vertrieben wird.
Abb. 29: Primärkraftstoffverbrauch 2006 bezogen auf das Energieäquivalent
(Quelle: BMF)
Primärkraftstoffverbrauch Deutschland 2006
234
5
1 1 Dieselkraftstoff 52,3 %
2 Pflanzenöl 1,8 %
3 Biodiesel 4,0 %
4 Bioethanol 0,6 %
5 Ottokraftstoff 41,3 %
Abb. 30: Biokraftstoffverbrauch Deutschlands 2006
(Quelle: BMF)
Biokraftstoffverbrauch in Deutschland in 2006 (Mio. Liter)
2
3
1 1 Biodiesel 2.857
2 Bioethanol 605
3 Pflanzenöl 1.178
38
Durch Steuerbefreiung begünstigt ist
der Biodieselabsatz bis 2006 schnell ge-
stiegen. Auch die Produktionskapazitä-
ten haben erheblich zugenommen und
liegen mittlerweile bei 5 Mio t. Vor allem
in Anlagen in den neuen Ländern, allen
voran Brandenburg und Sachsen-An-
halt, werden erhebliche Mengen Rapsöl
zu Biodiesel verestert.
Biodiesel
Abb. 31: Entwicklung von Produktion, Absatz und Produktionskapazität bei Biodiesel
1998 – 2006
(Quelle: Ufop, AGQM)
Entwicklung Biodiesel-Produktion & -Absatz in Deutschland (in 1.000 t)
ProduktionskapazitätBiodieselabsatzBiodieselproduktion
1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
1.000
500
4.000
3.500
3.000
2.500
2.000
1.500
39
Wenngleich Biodiesel an über 1.900
öffentlichen Tankstellen erhältlich ist,
trägt dieser Vertriebsweg nur zu einem
Fünftel zum Absatz bei. Es sind die Nutz-
fahrzeuge des Transportgewerbes, die
mit 1,25 Mio. Tonnen die größte Menge
an Biodiesel verbrauchen. Mit über
1 Mio. Tonnen hat sich auch die Mineral-
ölindustrie zum wichtigen Kunden eta-
bliert. Sie nutzt Biodiesel für die Beimi-
schung zu konventionellem Diesel.
Abb. 32: Verwendung von Biodiesel nach Nutzergruppen 2006
(Quelle: Ufop, AGQM)
1 Pkw an öffentl. Tankstellen 152
2 Nutzfahrzeuge (öffentl. Tankstellen) 325
3 Nutzfahrzeuge (Eigenverbrauchs-
tankstellen 923
4 Biodiesel in der Landwirtschaft 90
5 Beimischungen zu Mineralöldiesel 1.010
Verwendung von Biodiesel nach Nutzergruppen 2006 (Angaben in 1.000 t)
3
4
5
1
2
Gesamtabsatz 2,5 Mio. t
40
Die Produktionskapazitäten für Bio-
ethanol lagen 2006 in Deutschland bei
600.000 m3. Betrug der Absatz 2005 noch
65.000 t, wurden 2006 478.000 t erreicht.
Dank effektiverer Technologien wird
der Kraftstoffbedarf Deutschland in den
nächsten Jahren merklich sinken. Vor
allem bei Ottokraftstoffen wird sich das
bemerkbar machen. Wurden 2003 noch
25.900 t Ottokraftstoff benötigt, werden
es 2025 nur noch 13.600 t sein.
Bioethanol
Kraftstoffbedarfsprognose Deutschland 2003–2025
Abb. 33: Kraftstoffbedarf: Entwicklung und Prognose 2003 – 2025
(Quelle: Mineralölwirtschaftsverband – Ölprognose 2006)
Kraftstoffbedarf Deutschlands bis 2025
12,0
16,0
20,0
24,0
28,0
32,0
36,0
Ottokraftstoffe Dieselkraftstoffe
2003 2004
(Mio.t)
2005 2006 2007 2008 2009 2010 2015 2020 2025
41
Unter den Holzbrennstoffen sind Hölzer
aus der Landschaftspflege bzw. Althöl-
zer die billigsten Einsatzstoffe für Bio-
massekraftwerke. Biomasse im Sinn der
Biomasseverordnung sind Althölzer der
Kategorien I (naturbelassen oder ledig-
lich mechanisch bearbeitet), II (verleimt,
gestrichen, beschichtet oder lackiert), III
(mit halogenorganischen Verbindungen)
und IV (mit Holzschutzmittel belastet),
deren Preise mit steigender Kategorie
fallen. Für Althölzer der Kategorien III
und IV müssen die Anlagen nach 17.
BImSchV zertifiziert sein und über ent-
sprechende Schadstofffilter verfügen.
Steigende Anlagenzahlen und ein damit
einhergehender wachsender Bedarf an
nur begrenzt verfügbaren Althölzern
führen dazu, dass auch deren Preise
steigen.
3.d Biomassebrennstoffe: Kosten und Preise
Preise Holzbrennstoffe
Abb. 34: Durchschnittliche Preise biogener Brennstoffe frei Biomasseanlage 2006
(Quelle: BMU: Monitoring zur Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse)
Preise Holzbrennstoffe
Brennstoffart Preise frei Anlage für
aufbereitete Hackschnitzel in €/t
Waldrestholz 30 bis 60
Industrierestholz je nach Qualität
Sägenebenprodukte 20 bis 40
Althölzer der Altholzkategorie A I 25 bis 35
Althölzer der Altholzkategorien A II, A III 10 bis 20
Althölzer der Altholzkategorie A IV -10 bis 15
Hölzer aus der Landschaftspflege 15 bis 25
42
Waldhackschnitzel erfüllen höhere Quali-
tätsansprüche als die in der vorigen
Tabelle genannten Brennstoffe. Sie kom-
men überwiegend in Hackschnitzelhei-
zungen und -heizwerken im privaten
und kommunalen Bereich zum Einsatz.
Preise Holzhackschnitzel
Abb. 35: Holzhackschnitzelpreise in den Quartalen der Jahre 2005 – 2007
(Quelle: www.carmen-ev.de)
Preisentwicklung bei Waldhackschnitzeln
(Brutto-Preis in €/t bei 35 % Wassergehalt)
€/t
Mittelwert
I 05 II 05 III 05 III 06
80
60
40
20
0
I 06 I 07 II 07II 06IV 05 IV 06
43
Holzpellets werden über die Pelletierung
aus Sägespänen hergestellt und sind
nicht nur der homogenste, sondern auch
der sauberste Biobrennstoff. In Deutsch-
land wurden 2007 in 44 Pelletierwerken
zwei Millionen Tonnen Pellets produziert.
13 neue Anlagen sind in Planung.
Preise Holzpellets
Abb. 36: Pelletspreise 2006/2007
(Quelle: www.carmen-ev.de)
Holzpelletpreis 2006/2007 in €/t
300
250
200
150
100
50
0
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
(Lieferung von 5 Tonnen im Umkreis von 50 km; alles inklusive)
€/t
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
Januar
Mittelwert Maximalwert Minimalwert Mittelwert 2005/2006
44
In Anlehnung an die Preisentwicklung
des Konkurrenzprodukts Heizöl sind
auch die Pelletspreise in den letzten
Jahren leicht gestiegen. Die Tabelle zur
Energiepreisentwicklung zeigt jedoch,
dass Pellets mehr denn je deutlich kos-
tengünstiger sind als Heizöl oder Erd-
gas. Aktuell kostet die Tonne rund 200 €.
Abb. 37: Energiepreisentwicklung 2002 – 2006
(Quelle: www.depv.de)
Energiepreisentwicklung in Deutschland
Cent/kWh
8
7
6
5
4
3
Basis: Verbraucherpreise für die Abnahmen von 3.000 l Heizöl, 33.540 kWh Gas bzw. 6 t Pellets (inkl. MwSt. und sonstigen Kosten)
Bezugsgröße unterer Heizwert
Jan´02
April´02
Juli´02
Okt´02
Jan´03
April´03
Juli´03
Okt´03
Jan´04
April´04
Juli´04
Okt´04
Jan´05
April´05
Juli´05
Juli´06
Okt´06
Jan´07
April´07
Juli´07
Okt´05
Jan´06
April´06
Pellets
Heizöl
Erdgas
45
Die festen Vergütungssätze für Strom
aus Biogas und ein spezieller Bonus für
nachwachsende Rohstoffe haben dazu
geführt, dass zunehmend gezielt Ener-
giepflanzen angebaut werden. Vor allem
Mais, Getreide und Gras für die Silie-
rung werden von Energiewirten für die
eigene Nutzung angebaut oder über
Anbauverträge an Anlagenbetreiber ver-
kauft.
Kosten verschiedener Biogassubstrate
Kostenvergleich ausgewählter Substrate
Substrat
Mittlere Spannbreite der
Substratkosten (€/t) Substratkosten (€/t)
Maissilage 26 15 – 40
Getreide 112 70 – 150
Getreide-Ganzpflanzensilage 23 20 – 29
Grassilage 25 14 – 40
Abb. 38: Kosten verschiedener Biogassubstrate 2006
(Quelle: BMU: Monitoring zur Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse)
46
Im Verbund mit den rechtlichen Rah-
menbedingungen und den technischen
Einsatzmöglichkeiten entscheiden die
Herstellungskosten für Biokraftstoffe
über ihre Bedeutung im Markt. Bioetha-
nol aus Zuckerrohr ist dabei bei Weitem
der billigste Kraftstoff, die in der Entwick-
lung befindlichen BtL-Kraftstoffe sowie
Ethanol aus Zuckerrüben oder Lignocel-
lulose markieren die obere Grenze bei
den auf den Energiegehalt bezogenen
Herstellungskosten.
Herstellungskosten Biokraftstoffe
Herstellungskosten Biokraftstoffe
Herstellungskosten Kraftstoffäquivalente Herstellungskosten
(Euro/l) (Euro/l) (Euro/GJ)
Biodiesel aus Raps 0,63 0,69 19,03
Rapsöl 0,49 0,51 14,17
Bioethanol
Getreide 0,47 0,72 21,97
Zuckerrüben 0,57 0,88 27,00
Zuckerrohr (BRA) 0,22 0,34 10,39
Lignocellulose 0,64 0,98 30,00
BtL 1,00 1,03 29,90
Biomethan (Biogas) 1,04 * 0,74 20,83
* (Euro/kg)
Abb. 39: Herstellungskosten für Biokraftstoffe 2006
(Quelle: meó Consulting Team)
47
Den Endpreis der Biokraftstoffe bestim-
men steuerliche Regelungen und der
Markt.
Preisvergleich Biokraftstoffe
Preisvergleich Biokraftstoffe 2006
BtL *
Biomethan
Bioethanol
E 85
Biodiesel
Pflanzenöl
(Rapsöl)
Kraftstoffpreis (€/l)
0,30 0,45 0,60 0,75 0,90 1,05 1,20 1,35
* noch nicht am Markt verfügbar
** (EUR/kg)
**
Abb. 40: Preisvergleich Biokraftstoffe
(Quelle: FNR)
48
Im Jahr 2005 betrug das Inlandsaufkom-
men an Holz rund 105,8 Mio. Festmeter.
Mit 35,6 Mio. Festmetern dient etwa ein
Drittel davon der Energiegewinnung.
Unter den stofflichen Nutzern hat die
Sägeindustrie 2005 den größten Holzbe-
darf.
4 Nachwachsende Rohstoffe in der Industrie
4.a Rohstoffmengen zur stofflichen Nutzung
Holznutzung in Deutschland
1 Zellstoff und Holzschliff 9,8
2 Holzwerkstoffe 20,5
3 Sägeindustrie 37,2
4 Sonstige 2,7
5 Bioenergie 35,6
Holznutzung in Deutschland 2005 (in Mio. Festmetern)
2
3
5
4
1
Abb. 41: Holznutzung in Deutschland 2005
(Quelle: Mantau, Udo: Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in
Deutschland, Vortrag März 2007)
49
Mit 147,9 Mio. Festmetern werden in
Deutschland erhebliche Holzmengen
verarbeitet. 77,7 Mio. Festmeter davon
werden in Form von Holzhalbwaren im-
portiert.
Nutzung forstwirtschaftlicher Rohstoffe in Deutschland (2006)
Holz für Holzschliff und Holzstoff 9,8 Mio. m3
Holz für Holzwerkstoffe 20,5 Mio. m3
Holz für Sägeprodukte und Furniere 37,2 Mio. m3
Holz für sonstige stoffliche Holznutzung 2,7 Mio. m3
Rohholzäquivalent in Holzhalbwaren (Importe) 77,7 Mio. m3
Gesamt 147,9 Mio. m3
Abb. 42: Nutzung forstwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006
(Quelle: FNR, VCI, meó Consulting Team, Mantau/ Universität Hamburg, BFH)
Im chemisch-technischen Bereich wer-
den jährlich etwa 2,7 Mio. t nachwach-
sende Rohstoffe verarbeitet, rund 2,1
Mio. t davon gehen direkt in die Chemi-
sche Industrie. Dem stehen rund 17 Mio. t
petrochemische Rohstoffe gegenüber.
Nutzung nachwachsender Rohstoffe durch die deutsche Chemische
Industrie
15,0
10,0
8,0
(%)
8,9
11,2
1991 1998 2005
5,0
0,0
Nutzung nachwachsender Rohstoffe
durch die deutsche Chemische Industrie
Abb. 43: Anteil nachwachsender Rohstoffe
am Rohstoffverbrauch der
deutschen Chemischen Industrie
1991/1998/2005
(Quelle: FNR, VCI)
50
Die Chemische Industrie benötigt mit
800.000 t erhebliche Mengen an pflanz-
lichen Ölen. Zusammen mit den tieri-
schen Fetten machen sie fast die Hälfte
der von der deutschen Chemischen
Industrie stofflich genutzten nachwach-
senden Rohstoffe aus. Stärke ist mit
630.000 t auch ein sehr wichtiger indus-
trieller Rohstoff. Unter die sonstigen
pflanzlichen Rohstoffe fallen Proteine
(rd. 55.000 t) bzw. Naturharze und
Wachse (rd. 31.000 t), die insbesondere
in den Bereichen Klebstoffe bzw. Lacke
und Farben verwendet werden.
Nutzung nachwachsender Rohstoffe durch die Industrie
Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe durch die deutsche Chemische Industrie (2006)
Pflanzliche Öle 800.000 t
Tierische Fette 350.000 t
Stärke 630.000 t
Cellulose/Chemiezellstoff 320.000 t
Zucker 295.000 t
Naturfasern 176.000 t
sonstige pflanzliche Rohstoffe 117.000 t
Gesamt 2.688.000 t
Rohstoff Verbrauch
Abb. 44: Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006
(Quelle: FNR, VCI, meó Consulting Team, Mantau/ Universität Hamburg, BFH)
51
Fette und Öle machen ungefähr die
Hälfte der in der Chemischen Industrie
in Deutschland verwendeten nachwach-
senden Rohstoffe aus: Während Rapsöl,
Rüböl, Leinöl und Sonnenblumenöl aus
heimischem Anbau stammen, werden
Rizinusöl, Palmöle, Sojaöl und Kokosöl
importiert. Letztere enthalten besondere
Fettsäuren, die so in heimischen Ölen
nicht verfügbar, aber begehrte Industrie-
rohstoffe sind.
Die Industrie verarbeitet aber auch rund
1,3 Mio. t an Stärke, Cellulose und Zucker.
Diverse andere nachwachsende Roh-
stoffe wie Proteine, Pflanzeninhaltsstoffe
und -exsudate, Polysaccharide und Lignin
sind von untergeordneter Bedeutung.
Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland
1 tierische Fette 30 %
2 Rapsöl, Rüböl, Leinöl, Sonnenblumenöl 20 %
3 Rizinusöl, Palmöle, Sojaöl, Kokosöl 50 %
Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland
2
3
1
Abb. 45: Verwendung von Fetten und Ölen durch die Chemische Industrie 2006
(Quelle: FNR, meó Consulting Team)
52
Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose in Deutschland
1 Papierstärke 370.000
2 Chemiestärke 260.000
3 Chemiezucker 295.000
4 Chemiecellulose 320.000
Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose in Deutschland (Tonnen)
2
3
4
1
Abb. 46: Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose durch die Chemische Industrie 2006
(Quelle: FNR, meó Consulting Team)
Über die chemische und fermentative
Konversion erschließen sich nachwach-
senden Rohstoffen breite Anwendungs-
gebiete als chemische Zwischenprodukte,
Fein- und Spezialchemikalien oder für
Pharmaprodukte. Im chemisch-indus-
triellen Bereich werden gegenwärtig
260.000 t Stärke sowie 295.000 t Zucker
(z. B. Saccharose, Melasse, Glucose,
Zuckeralkohole) eingesetzt. Hinzu kom-
men noch 370.000 t Stärke, die bei der
Herstellung von Papier und Wellpappe
benötigt werden.
Der wichtigste Anwendungsbereich
der im chemisch-industriellen Bereich ein-
gesetzten Stärke und Zucker ist deren
biotechnologische Konversion, d.h. deren
Umwandlung durch mikrobielle oder
enzymatische Verfahren.
Auf Basis von rd. 320.000 t Chemie-
zellstoff werden in Deutschland ca.
130.000 t Cellulosederivate und 190.000 t
Celluloseregenerate produziert. Die wich-
tigsten Cellulosederivate sind Cellulose-
ether und Celluloseester, die die Bau-,
Kosmetik- und Pharmaindustrie als Funk-
tionspolymere nutzt.
Die Produktion cellulosischer Chemie-
fasern betrug 2006 199.000 t und damit
22 Prozent der Gesamtproduktion von
Chemiefasern in Deutschland. Im Textil-
bereich wurden 2006 außerdem cellu-
losische Naturfasern (61.000 t Baumwolle
und 34.000 t Wolle) für Bekleidung (63
Prozent), Heimtextilien (33 Prozent) und
technische Zwecke (1 Prozent) genutzt.
53
Produktion der deutschen Sägeindustrie
Produktion der deutschen Holzwerkstoffindustrie
4.b Baustoffe
Produktion der deutschen Sägeindustrie
Nadelschnittholz 19,5 Mio. m3 58 %
Laubschnittholz 1,3 Mio. m3 4 %
Sägenebenprodukte 12,6 Mio. m3 38 %
Summe 33,4 Mio. m3
Produkte Menge Anteil
Abb. 47: Produktion der Sägeindustrie 2004
(Quelle: Mantau/Universität Hamburg, 2004)
Produktion der deutschen Holzwerkstoffindustrie
Spanplatten 9,5 Mio. m3 66 %
MDF 3,9 Mio. m3 27 %
OSB-Platten 0,9 Mio. m3 7 %
Summe 14,3 Mio. m3
Produkte Menge Anteil
Abb. 48: Produktion der Holzwerkstoffindustrie 2004
(Quelle: Mantau/Universität Hamburg, 2004)
Im Baubereich finden vor allem über den
Rohstoff Holz traditionell die größten
Mengen nachwachsender Rohstoffe Ver-
wendung. Die Zahlen, die leider nur für
2004 vorliegen, zeigen, dass weitaus mehr
Nadelholz als Laubholz eingeschnitten
und zu Brettern und Balken verarbeitet
wird.
Die Holzwerkstoffindustrie stellte 2004
etwa 14,3 Mio. m3 Spanplatten, MDF-
und OSB-Platten her.
Da es keine geeigneten Statistiken gibt,
lässt sich nur schätzen, wie viel Holz in
welche Endverbrauchssektoren geht.
Danach liegt der Bausektor mit 50–60
Prozent mit deutlichem Abstand vor der
Möbelfertigung (ca. 20 Prozent) und
sonstigen Verwendungsbereichen (bei-
spielsweise Papier-, Druck- und Verpa-
ckungsindustrie). Im Wohnungsbau liegt
der Anteil des Holzbaus mit rd. 10.000
Häusern bei ca. 14 Prozent (2005).
54
Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe in Deutschland
1 Cellulose-Dämmstoffe 32 %
2 Hanf-/Flachs-Dämmstoffe 9 %
3 Schafwolle 4 %
4 sonstige Dämmstoffe 7 %
5 Holz-Dämmstoffe 48 %
Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe in Deutschland
2
3
4
5
1
Abb. 49: Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe 2004
(Quelle: nova-Institut, 2005)
In deutschen Häusern werden jährlich
ca. 1 Mio. m3 Naturdämmstoffe einge-
baut. Der Marktanteil der Naturdämm-
stoffe liegt damit bei rund 4 Prozent. Am
häufigsten werden Holz- und Cellulose-
dämmstoffe verbaut.
4.c Naturfaserverstärkte Kunststoffe und Biokunststoffe
Naturfaserverstärkte Werkstoffe aus
Flachs, Hanf oder exotischen Fasern ha-
ben derzeit ein Marktvolumen von
20.000 t. Sie werden sowohl zu thermo-
und duroplastischen Formteilen als auch
im Naturfaser-Propylen-Spritzguss ver-
arbeitet. Im Automobilbau etablieren
sich Formpressteile für Türinnenverklei-
dungen, Hutablagen oder Kofferraum-
auskleidungen.
Neben Holz und Naturdämmstoffen
haben sich auch zahlreiche andere nach-
wachsende Rohstoffe für Bau und In-
nenausstattung von Häusern etabliert.
Messbare Zahlen gibt es jedoch nur sel-
ten. Zur Produktion von Linoleum kom-
men beispielsweise ca. 30.000 t Leinöl im
Jahr zum Einsatz. Etwa 10.000 t Leinöl
werden als so genanntes selbst trock-
nendes Öl zur Herstellung von Natur-
farben verwendet.
55
Nutzung von Naturfasern in der Automobilindustrie
Naturfasern für die Automobilindustrie
Holzfasern 27.000 t
Baumwollfasern 45.000 t
Flachsfasern 12.200 t
Hanffasern 1.800 t
exotische Fasern 5.000 t
Gesamt 91.000 t
Fasern Verbrauch
Abb. 50: Nutzung von Naturfasern im Automobilbau 2005
(Quelle: nova-Institut, Daten für 2005)
Der Marktanteil von Biokunststoffen,
d.h. Kunststoffen auf Basis nachwach-
sender Rohstoffe, liegt in Deutschland
unter 1 Prozent des Gesamtmarktes von
12,9 Mio. t (Verbrauch lt. VKE, 2005).
Während Stärke und Stärkeblends
(-mischungen) mit 85 Prozent überwie-
gen, sind Polymilchsäure (PLA), Poly-
hydroxyfettsäuren (PHA), thermoplas-
tische Cellulose und andere Biokunst-
stoffe mengenmäßig noch eher unbe-
deutend.
Biokunststoffe werden vor allem im
Verpackungsbereich benötigt. Rund 35
Prozent der jährlich rund 750.000 m3 her-
gestellten LooseFill-Verpackungschips
sind aus Stärke.
Fette und Öle werden im chemisch-
industriellen Bereich – neben den bereits
genannten oleochemischen Anwendun-
gen – insbesondere zur Herstellung von
Polymeren und Polymeradditiven so-
wie Lösungsmitteln eingesetzt. Etwa
35.000 t Rizinusöl und 35.000 t chemisch
modifiziertes Sonnenblumenöl gehen in
die Herstellung von Polyurethanen und
Polyestern. Außerdem finden Pflanzenöle
als Polymeradditive zur Verbesserung der
Einsatzeigenschaften von Kunststoffen
eine breite Anwendung. In diesem Be-
reich werden jährlich ca. 80.000 t Sojaöl
und ca. 40.000 t erucasäurereiches Rapsöl
als Weichmacher in petrochemisch basier-
ten Kunststoffen wie beispielsweise PVC
verwendet.
Während Flachs, Hanf und exotische Fa-
sern den Automobilbau erst nach und
nach erobern, haben sich Holzfasern
und Baumwolle dort längst etabliert. Im
Jahr 2005 wurden so in Deutschland ins-
gesamt 91.000 t Fasern aus nachwach-
senden Rohstoffen verarbeitet.
56
4.d Oleochemische Anwendungen – Tenside und
Schmierstoffe
1 Polymere 322.000
2 Farben 92.000
3 Waschmittel 265.000
4 andere Tenside 150.000
5 Schmierstoffe 46.000
6 Sonstige 276.000
Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland (Tonnen)
2
3
4
5
6 1
Abb. 51: Anwendung von Fetten und Ölen 2005
(Quelle: FNR, meó Consulting Team, grobe Schätzungen)
Die deutsche Chemische Industrie verar-
beitet jährlich rund 800.000 t pflanzliche
Öle und 350.000 t tierische Fette. Über
ein Drittel davon geht in die Herstellung
von Tensiden. Sie werden nicht nur für
Wasch- und Reinigungsmittel benötigt,
sondern auch in der Pharma-, Kosmetik-
und Textilindustrie. Darüber hinaus sind
Fette und Öle auch für Bioschmierstoffe
und -öle, Polymere und Polymeradditive
sowie Lacke und Farben wichtige Roh-
stoffe.
Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland
57
Verbrauch von Tensiden in Deutschland
Nutzung von Bioschmierstoffen in Deutschland
Motoröle 2.000 t unter 1 %
Hydrauliköle
stationär 9.000 t 9 %
mobil 11.000 t 19 %
Metallbearbeitungsöle 11.800 t 15 %
Getriebeöle 800 t unter 1 %
Schalöle 2.500 t 8 %
Schmieröle und -fette 3.100 t 10 %
Sägekettenöle 6.200 t 75 %
sonstige Öle 100 t
Summe 46.500 t 4 %
Bioschmierstoffe und -öle Verbrauch Marktanteil
Abb. 52: Nutzung von Bioschmierstoffen und -ölen 2005
(Quelle: FNR, ISI, meó Consulting Team)
Haupteinsatzbereiche von Tensiden sind
mit 64 Prozent Wasch- und Reinigungs-
mittel. Rund 9 Prozent der in Deutsch-
land verbrauchten Tenside werden für
die Herstellung von Kosmetika und
Pharmaka, weitere acht als Textil- und
Lederhilfsmittel benötigt. In Haushalt,
Gewerbe und Industrie werden etwa
250.000 jato verbraucht.
Für die Herstellung von Tensiden ver-
arbeitet die deutsche Industrie etwa in
gleich Teilen petrochemische und oleo-
chemische Grundstoffe. Jährlich fließen
rund 430.000 t pflanzliche Öle (überwie-
gend Kokosöl und Palmkernöl) in die
Herstellung von Tensiden. Rund 250.000 t
davon werden vor Ort verarbeitet, der
Rest geht in den Export.
Nutzung von Bioschmierstoffen in Deutschland
Derzeit werden vor allem aus Rapsöl,
Sonnenblumenöl und tierischen Fetten
jährlich rund 46.500 t Bioschmierstoffe
hergestellt. Das entspricht einem Markt-
anteil von 4,1 Prozent. Bioschmierstoffe
haben nicht nur ökologische, sondern
auch technische Vorteile. Ihr Marktpo-
tenzial wird daher auf bis zu 90 Prozent
des Gesamtmarktes geschätzt. Der breiten
Einsatz biogener Schmierstoffe scheitert
momentan an höheren Preisen und noch
fehlender Akzeptanz.
58
4.e Naturarzneimittel und -kosmetika
1 Phytopharmaka Human 75 %
2 Kosmetik 7 %
3 Health Food 18 %
Verwendung von Arzneipflanzen in Deutschland
2
3
1
Abb. 53: Verwendung von Arzneipflanzen 2005
(Quelle: meó)
Experten schätzen, dass weltweit etwa
40.000 Pflanzenarten medizinisch genutzt
werden. Die rund 100 Arten, deren
Wirkstoffe bekannt sind und industriell
weiterverarbeitet werden, machen also
nur einen kleinen Anteil aus. Mit rund
75 Prozent gehen Arzneipflanzen in
Deutschland vor allem in die Produktion
von pflanzlichen Arzneimitteln. Daneben
gewinnen Kosmetika und in wachsendem
Umfang auch Nahrungsergänzungsmit-
tel an Bedeutung.
Deutschland ist mit derzeit ca. 70 Mio.
Euro p.a. der mit Abstand wichtigste
Markt für Arzneipflanzen in der EU.
Experten gehen von einem stetig wach-
senden Absatzmarkt aus. Etwa 75 Arten
werden in Deutschland bereits systema-
tisch angebaut, 15 davon im größeren
Umfang. Eine heimische Produktion un-
ter kontrollierbaren Anbaubedingungen
findet vor allem in den Bundesländern
Thüringen, Bayern, Hessen und Nieder-
sachsen statt.
59
1 Verordnete rezeptfreie pflanzliche
Arzneimittel 4,9 %
2 Verordnete rezeptfreie homöopathische
Arzneimittel 1,8 %
3 Selbstmedikation mit pflanzlichen
Arzneimitteln 19,9 %
Anteil von Phytopharmaka an rezeptfreien Arzneimitteln
2
5
3
4
1
4 Selbstmedikation mit homöopathischen
Arzneimitteln 4,7 %
5 andere rezeptfreie Arzneimittel 68,7 %
Abb. 54: Anteil von Phytopharmaka an rezeptfreien Arzneimitteln 2005
(Quelle: BAH)
Phytopharmaka spielen insbesondere
im Rahmen der Selbstmedikation eine
große Rolle. Vor allem mit Husten- und
Erkältungsmitteln, Magen- und Verdau-
ungspräparaten, Herz- und Kreislaufmit-
teln, Beruhigungs- und Schlafmitteln so-
wie pflanzlichen Tonika und Geriatrika
lassen sich gute Umsätze erzielen. Pflanz-
liche Arzneimittel haben einen Anteil
von 25 Prozent am Markt der rezeptfreien
Arzneimittel, dies entspricht einem Ab-
satzvolumen von 1,5 Mrd. € im Jahr
2005.
Dazu kommen mit 383 Mio. € Absatz
ebenfalls pflanzliche homöopathische
Arzneimittel. Der Anteil der Phytophar-
maka am Markt der rezeptfreien Arznei-
mittel beträgt demnach 31 Prozent.
60
Abb. 55: Prognose der Entwicklung des Absatzmarktes für Arzneipflanzen bis 2020
(Quelle: meó)
Prognose der Entwicklung des Absatzmarktes für Arzneipflanzen in Deutschland bis 2020
Human Phytopharmaka Health FoodVeterinär Phytopharmaka Kosmetik
2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
350
300
250
200
150
100
50
0
Mio.€
61
Über das von der FNR betreute Förder-
programm „Nachwachsende Rohstoffe“
fördert das BMELV Forschungs-, Ent-
wicklungs- und Demonstrationsvorha-
ben, aber auch die Öffentlichkeitsarbeit
im Bereich der stofflichen und energeti-
schen Nutzung von nachwachsenden
Rohstoffen.
5 Fördermaßnahmen
5.a Förderung über das Förderprogramm
„Nachwachsende Rohstoffe“
Abb.56: Projektförderung über das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe im Lauf
der Geschäftsjahre, dargestellt ist immer das jeweilige Fördermittelvolumen aller
Projekte
(Quelle: FNR)
Projektförderung über das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe”
Anzahl der ProjekteFördermittelvolumen in Mio. Euro
Fördermittelvolumen/Projekte
250
200
150
100
400
350
300
50
1993/1994
1994/1995
1995/1996
1996/1997
1997/1998
1998/1999
1999/2000
2000/2001
2001/2002
2002/2003
2003/2004
2004/2005
2005/2006
2006/2007
62
5.b Weitere Fördermaßnahmen des BMELV und anderer
Aufteilung der Fördermittel nach Inhalten im Laufe der Jahre
energetische Verwendung stoffliche Verwendungsonstige Projekte, Öffentlichkeitsarbeit
100 %
80 %
60 %
40 %
20 %
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Abb. 57: Aufteilung der Fördermittel nach Inhalten im Lauf der Jahre
(Quelle: FNR)
Gemeinschafts-
aufgabe
„Verbesserung
der Agrarstruk-
tur und des
Küstenschut-
zes“ (GAK)
Teil A: Agrarinvestitions-
programm (AFP)
Förderung von einzelbetrieb-
lichen Investitionsvorhaben
wie Verbesserung der Um-
weltbedingungen u.a. durch
Maßnahmen zur Förderung
der Energieeinsparung und
-umstellung auf alternative
Energiequellen z.B. Umstel-
lung der Heizanlage (Bio-
masseanlage)
Laufzeit
Rahmenplan:
bis 2010
BMELV, Länder
(zuständige
Agrarministerien,
Landwirtschafts-
kammern und
-ämter), EU
Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen
63
Teil B: Diversifizierung
Förderung von Investitionen
zur Schaffung zusätzlicher
Einkommensquellen wie
Bau von Biogasanlagen
Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen
„Richtlinien
zur Förderung
von Maßnah-
men zur Nut-
zung erneuer-
barer Energien“
Zuschüsse, zinsvergünstigte
Darlehen und Teilschulder-
lasse für Biomasseanlagen
zur Wärme- und Stromge-
winnung
2007: 213 Mio. €
für das gesamte
Programm, keine
Aufteilung nach
Förderbereichen
Laufzeit:
bis 31.12.2007,
Gesamtpro-
gramm: BMU,
BMELV fachlich
zuständig für
Biomassebereich,
Abwicklung über
BAFA und KfW-
Förderbank
Sonderkredit-
programm
Umweltschutz
und Nachhal-
tigkeit
Zinsgünstige Kredite für
Investitionen in erneuerbare
Energien und nachwachsende
Rohstoffe z.B. Biogasanlagen,
dezentrale Ölmühlen und
Biodieselanlagen sowie in
agrarbezogenen Umwelt-
schutz und ökologischen
Landbau; Antragsberechtigt:
Unternehmen der Land- und
Forstwirtschaft, der Fischerei
sowie des Gartenbaus
unbefristet Landwirtschaft-
liche Rentenbank
Gesetz über
den Vorrang
Erneuerbarer
Energien
(Erneuerbare
Energien
Gesetz – EEG)
Mindestvergütungen für
Strom aus erneuerbaren
Energien. Die Mindestvergü-
tungssätze werden jährlich
für die ab Jahresbeginn neu
in Betrieb genommenen
Anlagen um 1,5 % gesenkt.
Keine Befristung,
aber spätestens
ab 31.12.2007 alle
vier Jahre Erfah-
rungsbericht und
ggf. Anpassung
der Vergütungs-
und Degressions-
sätze
BMU
• Biokraftstoffquotengesetz
(BiokraftQuG). Seit 1. Januar
2007 feste Beimischungs-
quoten von Biokraftstoffen
zu Benzin und Diesel ein.
64
Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen
Förderung von
Innovationen
aus dem
Zweckvermö-
gen des Bun-
des
Zinsgünstige Kredite für in-
novative Vorhaben, die Mo-
dellcharakter haben bzw. die
geeignet sind, Erfahrungen
hinsichtlich der Zweck-
mäßigkeit bestimmter um-
weltfreundlicher, tierschutz-
gerechter oder produktions-
technischer Verfahren bzw.
bestimmter betriebswirt-
schaftlicher o. finanzierungs-
technischer Verhältnisse zu
sammeln
unbefristet Landwirtschaft-
liche Rentenbank
Besteuerung
biogener
Kraftstoffe
Biokraftstoffförderrichtlinie
2003/30/EG
Energiesteuer-Richtlinie
2003/96/EG
Die EU-Förderrichtlinie legt
für das Jahr 2005 einen Min-
destbiokraftstoff-Anteil von 2
Prozent fest, der im Jahr 2010
den Wert von 5,75 Prozent er-
reichen soll. In Deutschland:
• Ab August 2006 Energie-
steuergesetz (EnergieStG)
mit stufenweiser Anhebung
der Steuer auf Pflanzenöl
und Biodiesel. Für die
Land- und Forstwirtschaft
sind Reinbiokraftstoffe
steuerbefreit.
Keine Befristung,
aber jährliche
Berichterstattung
der Bundesregie-
rung an den
Bundestag zur
Überprüfung der
Über-/Unter-
kompensation
der Mehrkosten
bei der Biokraft-
stofferzeugung
EU, BMF
65
Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen
Verpackungs-
verordnung
Ausnahmeregelung in der
novellierten Verpackungs-
verordnung für zertifizierte
Bioverpackungen: Biover-
packungen sind von der
Rücknahmeverpflichtung
und der Beteiligung an einem
entsprechenden Entsorgungs-
system nach § 6 der Verord-
nung ausgenommen.
Befristet bis 2012 BMU
Stilllegungs-
flächen
Anbau nachwachsender
Rohstoffe auf stillgelegten
Flächen gem. VO(EU)
1973/04 unter Beibehaltung
der Stilllegungszahlungs-
ansprüche möglich
Laufzeit:
unbegrenzt, aber
in 2008 ausgesetzt
EU, BMELV,
Länder, Antrag
bei den Agrar-
behörden der
Landkreise
Nicht-Still-
legungsflächen
45 Euro/ha Prämie für den
Anbau von Energiepflanzen
auf nicht stillgelegten
Flächen unter Beibehaltung
der Zahlungsansprüche im
Rahmen der Betriebsprä-
mienregelung
EU, Antrag bei
den Agrarbehör-
den der Land-
kreise
Produktions-
erstattung für
Stärke und
Zucker
Förderung der Verwendung
im industriellen Bereich
(chemisch-technischer Sektor)
Wechselnd nach
Weltmarktlage
EU, BMF, nähere
Informationen
www.zoll.de
(Stichwort
„Produktions-
erstattungen“).
66
Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen
7. Rahmen-
programm der
Europäischen
Gemeinschaft
für Forschung,
technologische
Entwicklung
und
Demonstration
(7. FRP)
Förderung von Forschungs-
projekten, die auf die Ent-
wicklung kostengünstiger
Technologien für eine nach-
haltige Energiewirtschaft
ausgerichtet sind wie:
• Stromerzeugung aus
erneuerbaren Energien
• Brennstoffe aus erneuer-
baren Energien
• Erneuerbare Energien zu
Heiz- und Kühlzwecken
• Intelligente Energienetze
• Energieeffizienz und
Energieeinsparung,
• CO2- Abscheidung und
-speicherung für emissions-
freie Stromerzeugung
Laufzeit: bis 2013 EU, Nationale
Kontaktstelle
zum EU-For-
schungsrahmen-
Programm
(NKS), BMBF
67
6 Kennziffern
Umrechnung von Energieeinheiten
Vorzeichen für Energieeinheiten Volumeneinheiten für Holz
Vorsatz Vorsatz- Faktor Zahlwort
zeichen
Deka Da 10 Zehn
Hekto h 102
Hundert
Kilo k 103
Tausend
Mega M 106
Million
Giga G 109
Milliarde
Tera T 1012
Billion
Peta P 1015
Billiarde
Exa E 1018
Trillion
kJ kcal kWh
m3
Erdgas
1 kJ 1 0,2388 0,000278 0,000032
1 kcal 4,1868 1 0,001163 0,00013
1 kWh 3.600 860 1 0,113
1 kg SKE 29.308 7.000 8,14 0,924
1 kg RÖE 41.868 10.000 11,63 1,319
1 barrel 5.694.048 1.360.000 1.582 179,42
1 m3
Erdgas 31.736 7.580 8,816 1
SKE: Steinkohleeinheiten RÖE: Rohöleinheiten
kg SKE kg RÖE barrel
1 kJ 0,000034 0,000024 1,76·10 -7
1 kcal 0,000143 0,0001 7,35·10 -7
1 kWh 0,123 0,086 0,000063
1 kg SKE 1 0,70 0,0052
1 kg RÖE 1,428 1 0,0074
1 barrel 194,21 136 1
1 m3
Erdgas 1,082 0,758 0,0056
1 Fest- Holzblock 1x1x1 Meter
meter ohne Luft
1 Raum- Block von 1x 1x1 Meter
meter Holz, bestehend aus ge-
(1 Ster) spaltenen und aufge-
schichteten Meterstücken
1 Schütt- lose geschüttete Holz-
raum- menge von einem Kubik-
meter meter, i.d.R. 0,7 Raummeter
1 Kubik- 1x 1x1 Meter locker auf-
meter geschüttetes Scheitmaterial
68
7 Literaturhinweise
Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE Stat): diverse Zahlen und
Statistiken
Bundesforschungsanstalt für Holz- und Forstwirtschaft: Holzbilanzen 2002, 2003,
2004 und 2005 für die Bundesrepublik Deutschland, Hamburg, Juli 2005/Juli 2006
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.):
Umweltpolitik – Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale
Entwicklung, Mai 2006.
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.):
Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung,
Juni 2007.
Institut für Energetik und Umwelt gGmbH:
Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) auf
die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse im Auftrag des Bundesministe-
riums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
1. Zwischenbericht, Oktober 2005.
2. Zwischenbericht, Februar 2006.
Endbericht, Februar 2007.
Institut für Energetik und Umwelt gGmbH (IE): diverse Zahlen und Statistiken auf
Anfrage.
Mantau, Udo (Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft): Holzrohstoffbilanz
Deutschland – Bestandsaufnahme 2004, Hamburg 2004/2006.
Mantau, Udo (Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft): Vortrag „Energetische
und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland“ anlässlich des Kongresses
Rohholzmanagement in Deutschland im März 2007 in Hannover.
Mantau, Udo, Sörgel, Christian (Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft):
Energieholzverwendung in privaten Haushalten. Zwischenbericht Juli 2006.
Umweltbundesamt (Hrsg.) Monitoring zur Wirkung der Biomasseverordnung
Zwischenbericht, Februar 2006.
3. Zwischenbericht, Juni 2006.
69
Weiterführende Daten zur Nutzung
nachwachsender Rohstoffe im Bereich
der Bioenergie finden Sie in folgenden
Publikationen der FNR:
70
Detaillierte Informationen zur Nutzung
nachwachsender Rohstoffe finden Sie in
der folgenden Veröffentlichung der FNR:
U3
Herausgeber
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1 • 18276 Gülzow
Tel. : 03843/6930-0
Fax: 03843/6930-102
info@fnr.de • www.fnr.de
Gefördert durch das Bundesministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Gedruckt auf Papier aus Durchforstungsholz
mit Farben auf Leinölbasis

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen

Ubastudie 100pro2050
Ubastudie 100pro2050Ubastudie 100pro2050
Ubastudie 100pro2050metropolsolar
 
Selbstorganisation in sozioökonomischen Systemen
Selbstorganisation in sozioökonomischen SystemenSelbstorganisation in sozioökonomischen Systemen
Selbstorganisation in sozioökonomischen SystemenKnut Scherpe
 
Fi Fi Webserver Hardwaredokumentation
Fi Fi Webserver HardwaredokumentationFi Fi Webserver Hardwaredokumentation
Fi Fi Webserver Hardwaredokumentationguest0ac90f
 
Rohemission
RohemissionRohemission
Rohemissionyskpark
 
The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...
The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...
The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...Bernhard Seilz
 
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen ZytostatikerbankUntersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbankmedentic
 
Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...
Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...
Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...Mathias Slawik
 
Algorithmen und Applikationen zur interaktiven Visualisierung und Analyse ch...
Algorithmen und Applikationen zur interaktiven  Visualisierung und Analyse ch...Algorithmen und Applikationen zur interaktiven  Visualisierung und Analyse ch...
Algorithmen und Applikationen zur interaktiven Visualisierung und Analyse ch...Frank Oellien
 
Hacking in german
Hacking in germanHacking in german
Hacking in germanCr CRays
 
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0Detlef Kahrs
 
Lehrerinnenzölibat
LehrerinnenzölibatLehrerinnenzölibat
LehrerinnenzölibatFESD GKr
 
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten WerkzeugePraxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeugeguestadcc8ae
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Masterarbeit über MeinekleineFarm.org
Masterarbeit über MeinekleineFarm.orgMasterarbeit über MeinekleineFarm.org
Masterarbeit über MeinekleineFarm.orgDennis Buchmann
 
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbaremetropolsolar
 
Me:mi Koeln Studie zu Handy Tv
Me:mi Koeln Studie zu Handy TvMe:mi Koeln Studie zu Handy Tv
Me:mi Koeln Studie zu Handy TvPatrik Tschudin
 
Mariner 10112y80
Mariner 10112y80Mariner 10112y80
Mariner 10112y80khalidinio
 

Ähnlich wie Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen (20)

Ubastudie 100pro2050
Ubastudie 100pro2050Ubastudie 100pro2050
Ubastudie 100pro2050
 
Selbstorganisation in sozioökonomischen Systemen
Selbstorganisation in sozioökonomischen SystemenSelbstorganisation in sozioökonomischen Systemen
Selbstorganisation in sozioökonomischen Systemen
 
Fi Fi Webserver Hardwaredokumentation
Fi Fi Webserver HardwaredokumentationFi Fi Webserver Hardwaredokumentation
Fi Fi Webserver Hardwaredokumentation
 
Rohemission
RohemissionRohemission
Rohemission
 
mabio
mabiomabio
mabio
 
The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...
The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...
The book I wrote: You can order it:http://www.amazon.de/Teile-Lagermanagement...
 
Das projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-xDas projekt-gaia-x
Das projekt-gaia-x
 
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen ZytostatikerbankUntersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
Untersuchunge Zu Einer Neuen Zytostatikerbank
 
Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...
Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...
Entwicklung eines Konzepts und einer flexiblen Architektur für ein Framework ...
 
Algorithmen und Applikationen zur interaktiven Visualisierung und Analyse ch...
Algorithmen und Applikationen zur interaktiven  Visualisierung und Analyse ch...Algorithmen und Applikationen zur interaktiven  Visualisierung und Analyse ch...
Algorithmen und Applikationen zur interaktiven Visualisierung und Analyse ch...
 
Hacking in german
Hacking in germanHacking in german
Hacking in german
 
B9 Handbuch
B9 HandbuchB9 Handbuch
B9 Handbuch
 
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
Handbuch CONSIDEO Modeler V 5.0
 
Lehrerinnenzölibat
LehrerinnenzölibatLehrerinnenzölibat
Lehrerinnenzölibat
 
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten WerkzeugePraxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
Praxisworkshop GIMP 2 - Die wichtigsten Werkzeuge
 
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 -  Ergebniss...
Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2010 - Ergebniss...
 
Masterarbeit über MeinekleineFarm.org
Masterarbeit über MeinekleineFarm.orgMasterarbeit über MeinekleineFarm.org
Masterarbeit über MeinekleineFarm.org
 
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
2011 sondergutachten 100_prozent_erneuerbare
 
Me:mi Koeln Studie zu Handy Tv
Me:mi Koeln Studie zu Handy TvMe:mi Koeln Studie zu Handy Tv
Me:mi Koeln Studie zu Handy Tv
 
Mariner 10112y80
Mariner 10112y80Mariner 10112y80
Mariner 10112y80
 

Mehr von FESD GKr

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022FESD GKr
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungFESD GKr
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting FESD GKr
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...FESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben RechteFESD GKr
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !FESD GKr
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europeFESD GKr
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalFESD GKr
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieFESD GKr
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu startenFESD GKr
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am WendepunktFESD GKr
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webFESD GKr
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016FESD GKr
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?FESD GKr
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1FESD GKr
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webFESD GKr
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009FESD GKr
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegFESD GKr
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben RechteFESD GKr
 
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige ZuständeGespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige ZuständeFESD GKr
 

Mehr von FESD GKr (20)

Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022Freedom convoy austria 2022
Freedom convoy austria 2022
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
 
Gold plaiting
Gold plaiting Gold plaiting
Gold plaiting
 
Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...Was verbindet, was trennt ...
Was verbindet, was trennt ...
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
Nur menschengerecht gestaltete Arbeit ist gute Arbeit !
 
Inequality in europe
Inequality in europeInequality in europe
Inequality in europe
 
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_finalEpicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
Epicenter works Stellungnahme_Stg-novelle_2017_294_final
 
Gemeinwohlökonomie
GemeinwohlökonomieGemeinwohlökonomie
Gemeinwohlökonomie
 
Demokratie neu starten
Demokratie neu startenDemokratie neu starten
Demokratie neu starten
 
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927;  Demokratie am WendepunktSchattendorf 1927;  Demokratie am Wendepunkt
Schattendorf 1927; Demokratie am Wendepunkt
 
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_webBroschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
Broschuere Patientenrechte Psychiatrie_2013_web
 
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
BERICHT INTERNET-SICHERHEIT - Cert.at jahresbericht-2016
 
A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?A social and democratic Europe?
A social and democratic Europe?
 
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
AK Einladung net_0118_Steuervermeidung_k1
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
 
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
Kontrovers 01 09_Finanzkrise2009
 
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den SiegNeoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
Neoliberalismus der Demokraten - Er brachte Trump den Sieg
 
Kinder haben Rechte
Kinder haben RechteKinder haben Rechte
Kinder haben Rechte
 
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige ZuständeGespaltene Mitte - Feindselige Zustände
Gespaltene Mitte - Feindselige Zustände
 

Daten & Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen

  • 2. U2
  • 3. Daten und Fakten zu nachwachsenden Rohstoffen
  • 4. Die in dieser Broschüre erfassten Daten werden regelmäßig aktualisiert und sind im Internet unter www.fnr.de zu finden. Herausgeber: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) Hofplatz 1 • 18276 Gülzow Tel.: 03843/ 6930-0 Fax: 03843/ 69 30 - 1 02 info@fnr.de • www.fnr.de Mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Redaktion: Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. Abt. Öffentlichkeitsarbeit Gestaltung und Realisierung: tangram documents GmbH Hansestraße 21 • 18182 Bentwisch Druck: Stadtdruckerei Weidner GmbH Carl-Hopp-Straße15 • 18069 Rostock 1. Auflage, 2007 4
  • 5. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Angaben zur wirtschaftlichen Bedeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 2 Anbau nachwachsender Rohstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 3 Energie aus Biomasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 a Wärme aus Biomasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 b Strom aus Biomasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 c Biokraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 d Biomassebrennstoffe: Kosten und Preise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 4 Nachwachsende Rohstoffe in der Industrie . . . . . . . . . . . . . . . 48 a Rohstoffmengen zur stofflichen Nutzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 b Baustoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 c Naturfaserverstärkte Werkstoffe und Biokunststoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 d Oleochemische Anwendungen – Tenside und Schmierstoffe . . . . . . . . . . . . . . 56 e Naturarzneimittel und -kosmetika . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 5 Fördermaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 a Förderung über das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ . . . . . 61 b Weitere Fördermaßnahmen des BMELV und anderer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 6 Kennziffern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 7 Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 5
  • 6. Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Arbeitskräfte im Bereich erneuerbarer Energien 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Abb. 2: Entwicklung des Anbaus von Rohstoffpflanzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Abb. 3: Anbau nachwachsender Rohstoffe 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Abb. 4: Waldholznutzung 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Abb. 5: Struktur des Primärenergieverbrauchs 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Abb. 6: Bedeutung der Bioenergie unter den erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Abb. 7: Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energiebereitstellung 2006 . . . . . 16 Abb. 8: Anteile der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch 2006 . . . . 17 Abb. 9: CO2-Reduktion durch die Nutzung von erneuerbaren Energien 2006 . . 18 Abb. 10: Umsatz mit erneuerbaren Energie 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Abb. 11: Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 . . . . . . 20 Abb. 12: Energetische Nutzung heimischen Holzes 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Abb. 13: Holzheizungen in Privathaushalten 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Abb. 14: Energieholzverbrauch in Privathaushalten 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Abb. 15: Pelletskessel – Entwicklung des Bestands 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Abb. 16: Holzheizungen im gewerblichen Sektor 2002 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Abb. 17: Pflanzenölblockheizkraftwerke nach Größenklassen 2006 . . . . . . . . . . . . . . 26 Abb. 18: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 . . . . . . . . 27 Abb. 19: Beitrag der erneuerbaren Energien (Endenergie) zur Stromerzeugung in Deutschland 1990 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Abb. 20: Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie) 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Abb. 21: Stromerzeugung aus Biomasse nach Art der Konversion aufgeteilt 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Abb. 22: Stromerzeugung aus Biomasse nach Anlagenanzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Abb. 23: Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie) 1990 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Abb. 24: Entwicklung des Anlagenbestands von Biomasseheizkraft- werken 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Abb. 25: Entwicklung der installierten elektrischen Leistung von Biomasseheizkraftwerken 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Abb. 26: Aufsummierte Leistung von Pflanzenölblockheizkraftwerken nach Größenklassen 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Abb. 27: Entwicklung des Anlagenbestands und der installierten elektrischen Leistung von Biogasanlagen 1999 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Abb. 28: Primärkraftstoffverbrauch 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 Abb. 29: Primärkraftstoffverbrauch 2005 bezogen auf das Energieäquivalent . . . 37 Abb. 30: Verteilung Biokraftstoffe in Deutschland 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 6
  • 7. Abb. 31: Entwicklung von Produktion, Absatz und Produktionskapazität bei Biodiesel 1998 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Abb. 32: Verwendung von Biodiesel nach Nutzergruppen 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 Abb. 33: Kraftstoffbedarf: Entwicklung und Prognose 2003 – 2025 . . . . . . . . . . . . . . 40 Abb. 34: Durchschnittliche Preise biogener Brennstoffe frei Biomasse- anlage 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 Abb. 35: Holzhackschnitzelpreise in den Quartalen der Jahre 2005 – 2007 . . . . . . . 42 Abb. 36: Pelletspreise 2006/2007 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Abb. 37: Energiepreisentwicklung 2002 – 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Abb. 38: Kosten verschiedener Biogassubstrate 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Abb. 39: Herstellungskosten für Biokraftstoffe 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Abb. 40: Preisvergleich Biokraftstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Abb. 41: Holznutzung in Deutschland 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48 Abb. 42: Nutzung forstwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006 . . . . . 49 Abb. 43: Anteil nachwachsender Rohstoffe am Rohstoffverbrauch der deutschen Chemischen Industrie 1991/1998/2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 Abb. 44: Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006 . . . . . 50 Abb. 45: Verwendung von Fetten und Ölen durch die Chemische Industrie 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 Abb. 46: Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose durch die Chemische Industrie 2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Abb. 47: Produktion der Sägeindustrie 2004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Abb. 48: Produktion der Holzwerkstoffindustrie 2004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 Abb. 49: Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe 2004 . . . . . . . . . . . . . . 54 Abb. 50: Nutzung von Naturfasern im Automobilbau 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Abb. 51: Verwendung von Fetten und Ölen 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Abb. 52: Nutzung von Bioschmierstoffen und -ölen 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 Abb. 53: Verwendung von Arzneipflanzen 2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Abb. 54: Anteil von Phytopharmaka an rezeptfreien Arzneimitteln 2005 . . . . . . . . 59 Abb. 55: Prognose der Entwicklung des Absatzmarktes für Arzneipflanzen bis 2020 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 Abb. 56: Projektförderung über das Förderprogramm Nachwachsende Roh- stoffe im Lauf der Geschäftsjahre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 Abb. 57: Aufteilung der Fördermittel nach Inhalten im Lauf der Jahre . . . . . . . . . . 62 7
  • 8. Vorwort Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Ver- braucherschutz (BMEVL) hat die Fach- agentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) e.V. im Jahr 2007 erstmals die verfügbaren Daten zu nachwachsenden Rohstoffen in Deutschland zusammengestellt. Da die FNR bislang keine eigenen Erhebungen durchführt, basieren die Tabellen und Grafiken auf Zahlenmaterial Dritter. Dieses Zahlenmaterial wird erstmals zu einer kompakten Publikation zusam- mengefasst. Die vorliegende Broschüre stellt nicht nur den Status Quo in Sachen „Nachwachsende Rohstoffe“ dar, son- dern macht auch Entwicklungen deut- lich. Vor allem die energetische Nutzung hat zugenommen, nicht zuletzt auf- grund der geänderten politischen Rah- menbedingungen. Tendenzen für die Zukunft werden über Potenzialabschät- zungen angedeutet. Die vorliegende Publikation ist die Quintessenz einer Sammlung, deren weitere Bestandteile im Internet verfüg- bar sind. Daten zu Fördermaßnahmen im Bereich „Nachwachsende Rohstoffe“ und Karten zu Verarbeitungsanlagen sind ebenso wie die vielen Hintergrund- daten unter www.fnr.de abrufbar. Die Broschüre erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Je nach Quellenlage kann auf einige Themen detaillierter, auf andere nur im Überblick eingegangen werden, zu manchen Bereichen liegen überhaupt keine statistischen Daten vor. Die Veröffentlichung „Daten und Fak- ten zu nachwachsenden Rohstoffen“ ist als Auftaktpublikation mit regelmäßiger Aktualisierung gedacht. Jetzt zum großen Teil von Dritten recherchierte und übernommene Daten sollen künftig zunehmend durch Ergebnisse eigener Erhebungen ersetzt werden. Dr.-Ing. Andreas Schütte Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. 8
  • 9. Rohstoffe aus Land- und Forstwirtschaft sind aus Industrie und Energieerzeu- gung nicht mehr weg zu denken. Das ist nicht nur dem steigenden Umweltbe- wusstsein zu verdanken. Nachwachsen- de Rohstoffe bieten in vielen Bereichen effektive und interessante Alternativen zu fossilen Rohstoffen, deren Vorräte be- grenzt und deren Nutzung oft mit öko- logischen Nachteilen verbunden ist. Die Auswirkungen nachwachsender Rohstoffe auf die Wirtschaft sind spürbar, es liegen dazu jedoch kaum konkrete Zahlen vor. Lediglich für erneuerbare Energien gibt es Schätzungen: 2006 wurden in diesem Sektor rund 21,6 Mrd. Euro umgesetzt. Die Bioenergie trägt mit 38 % dazu am stärksten bei. Rund 91.900 Beschäftigte stehen durch ihre Nutzung in Lohn und Brot. Da es zum Gesamtthema „Nachwach- sende Rohstoffe“ keine Beschäftigungs- zahlen gibt, sollen Daten aus einzelnen Branchen Anhaltspunkte geben. Mit der Erzeugung landwirtschaftlicher Rohstoffe für die Industrie beispielsweise sind rund 130.000 Arbeitnehmer beschäftigt, rund 260.000 kümmern sich um Verarbei- tung und Logistik. Dazu kommen rund 98.000 Beschäftigte in der Forstwirt- schaft und 851.000 Beschäftigte in der Holzwirtschaft und der Papierindustrie. Wie wichtig nachwachsende Rohstoffe für die Wirtschaft sind, wird auch an- hand der genutzten Rohstoffmengen deutlich. Für die verschiedensten An- wendungsbereiche nutzen Gewerbe und Industrie rund ein Viertel der in Deutsch- land landwirtschaftlich erzeugten nach- wachsenden Rohstoffe und drei Viertel des inländischen Waldrohholzaufkom- mens. Aus deutschem Anbau kommen jedoch nur etwa 30–40 Prozent der in Deutschland eingesetzten agrarischen Rohstoffe. Der größere Teil der 2,7 Mio. t 9 Abb. 1: Arbeitskräfte im Bereich erneuerbarer Energien 2006 1 Einführung und Angaben zur wirtschaft- lichen Bedeutung
  • 10. im chemisch-technischen Bereich genutz- ten nachwachsenden Rohstoffe wird im- portiert. 2,1 Mio. t davon werden direkt in der Chemischen Industrie verarbeitet. Unter den erneuerbaren Energien hat sich auch die Bioenergie als festes Stand- bein der deutschen Energieversorgung etabliert. Sie trägt auch erheblich dazu bei, den CO2-Ausstoß Deutschlands zu verringern. 2006 konnten durch die Nut- zung erneuerbarer Energien 101,5 Mio. t CO2 eingespart werden. Damit leisten erneuerbaren Energien einen nachhal- tigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Erfüllung der deutschen Kyoto-Verpflich- tungen. 10
  • 11. 11 Mit 16,8 Mio. ha ist über die Hälfte der Fläche Deutschlands (Gesamtfläche 35,7 Mio. ha) landwirtschaftliche Nutz- fläche, auf 11 Mio. ha steht Wald (= 29 Prozent). Sowohl Anteile der 11,8 Mio. ha Ackerfläche, als auch der 5 Mio. ha Grün- land werden für den Anbau nachwach- sender Rohstoffe genutzt. Er hat sich in den letzten Jahren von ca. 291.000 ha (1993) auf 2007 über 2 Mio. ha (17 Pro- zent der Ackerfläche) signifikant erhöht. Während 1993 noch 84 Prozent der Fläche der stofflichen Nutzung diente, werden von den im Jahr 2007 angebau- ten nachwachsenden Rohstoffen nur noch rund 13 Prozent stofflich genutzt. 2 Anbau nachwachsender Rohstoffe Entwicklung der Anbaufläche Abb. 2: Entwicklung des Anbaus von Rohstoffpflanzen (Quelle: FNR).
  • 12. Die 11 Mio. ha deutscher Wald setzen sich aus rund 62 Prozent Nadelholz und 38 Prozent Laubholz zusammen. Die aktuelle Bundeswaldinventur (BWI2 ) von 2003 hat Holzvorräte im deutschen Wald von 3,4 Mrd. m3 (320 m3/ha) ermittelt. Man schätzt, dass in nächster Zeit pro Jahr etwa 10 m3/ha an Vorrat zuwach- sen. Modellrechnungen der Bundesfor- schungsanstalt für Forst- und Holzwirt- schaft haben Reserven für eine Auswei- tung der Holznutzung ermittelt. Ohne dass die Nachhaltigkeit der Holznutzung gefährdet würde, liegt das Potenzial je nach Nutzungsintensität zwischen 78 und 100 Mio. Festmeter Holz (nach Abzug von Ernte- und Rindenverlusten) oder 120 bis 150 Mio. Festmeter Biomasse (einschließlich Reisig und Astholz) jähr- lich. In den südlichen Bundesländern (Bayern, Baden-Württemberg und Rhein- land-Pfalz) wächst der meiste Wald. Grundsätzlich dominieren Fichten (36 Prozent) vor Kiefern (20 Prozent) und Buchen (17 Prozent). 12 Abb. 3: Anbau nachwachsender Rohstoffe 2007 (Quelle: FNR – vorläufige Schätzung)
  • 13. 13 1 Holznutzung stofflich 54,1 2 Holznutzung energetisch 16,4 Waldholznutzung 2005 (in Mio. Festmeter) 2 1 Gesamt 70,5 Mio. Festmeter Abb. 4: Waldholznutzung 2005 (Quelle: Mantau, Udo: Der Energieholzmarkt in der Bundesrepublik Deutsch- land, Vortrag vom Juli 2006) Im Jahr 2005 betrug das Inlandsauf- kommen an Waldrohholz rund 74 Mio. Festmeter. Aufgrund von Importen in Höhe von 2,8 Mio Festmeter und Expor- ten in Höhe von 6,1 Mio Festmetern, vor allem von Nadelschnittholz, liegt die in der Grafik dargestellt Inlandsverfügbar- keit des Waldrohholzes mit 70,5 Fest- meter etwas niedriger. Das Diagramm gibt die Nutzung des 2005 tatsächlich entnommenen Waldholzes an. Althölzer und Industriehölzer sind hier nicht er- fasst. Würde man sie hinzuzählen, käme man zur Inlandsholznutzung, die 2005 bei rund 105,8 Mio. Festmetern lag.
  • 14. 14 3 Energie aus Biomasse Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland/Primärenergie 1 Braunkohle 10,9 % 2 Steinkohle 12,9 % 3 Kernenergie 12,6 % 4 Erdgas 22,8 % 5 Erneuerbare Energien 5,8 % 6 Mineralöle 35,4 % Struktur des Primärenergieverbrauchs in Deutschland 2006 2 3 4 5 6 1 Gesamt 14.464 PJ Abb. 5: Struktur des Primärenergieverbrauchs 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007) Der Begriff Primärenergie bezeichnet die Energie, die mit den natürlich vorkom- menden Energieträgern zur Verfügung steht. Bei deren Umwandlung und Über- tragung geht immer auch Energie ver- loren. Die nach diesen Verlusten vom Ver- braucher tatsächlich für Strom, Wärme und Kraftstoffe nutzbare Energiemenge ist die Endenergie. Zum deutschen Primärenergiever- brauch des Jahres 2006 trugen erneuer- bare Energien mit 5,8 Prozent bei. Ihr Anteil am Endenergieverbrauch liegt mit 8 Prozent deutlich höher, da die Nutzung erneuerbarer Energien im Verhältnis ge- ringere Übertragungsverluste mit sich bringt.
  • 15. 15 Die Bedeutung der Bioenergie innerhalb der erneuerbaren Energien 2006 1 Biomasse (Wärme) 41,7 % 2 Biomasse (Strom) 9,7 % 3 Biokraftstoffe 19,7 % 4 Wasserkraft 10,6 % 5 Windenergie 15,0 % 6 Solarthermie 1,6 % 7 Geothermie 0,9 % 8 Fotovoltaik 1,0 % Gesamt 203,1 TWh 2 3 4 5678 1 Abb. 6: Bedeutung der Bioenergie unter den erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007) Die Bedeutung der Bioenergie unter den erneuerbaren Energien/ Endenergie Mit fast 71 Prozent leistet Biomasse den größten Beitrag zur Endenergie aus regenerativen Quellen. Vor allem zum Heizen wird sie genutzt. 94 Prozent der regenerativen Wärme kommt aus Bio- masse, vor allem Holz. Während bei der Stromerzeugung Wind- und Wasser- kraft eindeutig dominieren, ist Biomasse in absehbarer Zeit die einzige regene- rative Quelle für alternative Kraftstoffe. Mit fast 20 Prozent war der Anteil der Biokraftstoffe am Endenergieverbrauch Deutschlands höher denn je zuvor. Bio- strom wird vor allem aus Biogas bzw. Deponie- und Klärgas sowie aus bioge- nen flüssigen Brennstoffen wie Pflan- zenöl gewonnen.
  • 16. 16 Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energiebereitstellung in Deutschland im Jahr 2006 WärmeStrom Endenergiebereitstellung aus erneuerbaren Energien im Jahr 2006 Windkraft 30,5 Wasserkraft 21,6 Fotovoltaik 2,0 Biomasse (einschl. Biogas) 17,8 Deponie- und Klärgas 1,9 Geothermie 0,0004 Summe Strom (TWh) 73,8 Biomasse (gesamt) 84,1 Solarthermie 3,3 Geothermie 1,9 Summe Wärme 89,3 biogene Kraftstoffe (Summe) 39,9 Summe: 203,1 1) Berechnung nach Substitutionsmethode: rd. 6,6 % * Anteil am Bruttostromverbrauch ** Anteil am Endenergieverbrauch für Wärme CO2-Minderung durch erneuerbare Energien alle erneuerbaren Energien (Mio. t CO2) 101,5 Anteil der erneuerbaren Energien am gesamtem Primärenergieverbrauch berechnet nach Wirkungsgradmethode 1) 5,8 an der gesamten Strombereitstellung * (%) 12,0 an der gesamten Wärmebereitstellung ** 6,0 am gesamten Straßenverkehr 6,6 Abb. 7: Beitrag der erneuerbaren Energien zur Energiebereitstellung 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
  • 17. 17 Anteil am Endenergieverbrauch 2006 * vorläufige Angaben, teilweise geschätzt, Stand Februar 2007 ** feste, flüssige, gasförmige Biomasse, biogener Anteil des Abfalls, Deponie- und Klärgas Strom Wärme Kraftstoff 2005 * 2006 * 2005 * 2006 * 2005 * 2006 * (%) Wasserkraft 3,5 3,5 - - Windenergie 4,5 5,0 - - Biomasse ** 2,2 3,0 5,0 5,7 3,8 6,3 Fotovoltaik 0,2 0,3 - - Solarthermie - - 0,2 0,2 Geothermie < 0,1 < 0,1 0,1 0,1 Gesamt 10,4 12,0 5,3 6,0 3,8 6,3 Abb. 8: Anteile der erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007; Kraftstoffzahlen: FNR) Die erneuerbaren Energien leisten mit 12 Prozent statistisch gesehen vor allem zur Strombereitstellung einen deutlichen Beitrag, und die Wärmebereitstellung mit 6 Prozent und die Kraftstoffbereit- stellung mit 6,3 Prozent liegen deutlich dahinter. Zu beachten ist aber, dass Bio- masse (vor allem Holz) bei Weitem der wichtigste regenerative Energieträger zum Heizen und der einzige für die Kraftstoffbereitstellung ist.
  • 18. Die Nutzung von Biomasse zur Energie- erzeugung schont nicht nur fossile Ener- gieträger, sondern leistet auch einen Bei- trag zum Klimaschutz. Denn Biomasse gibt bei der Verbrennung nur die Menge Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre wieder ab, die die Pflanzen aus der Atmo- sphäre entnommen haben, um wachsen zu können. Der Blick auf die Statistik zeigt, dass der Beitrag der erneuerbaren Energien zur Minderung des CO2-Aus- stoßes größer ist als der zur Energiever- sorgung. Durch die Nutzung erneuerba- rer Energien konnten die CO2-Emissio- nen 2006 um 101,5 Mio. t reduziert wer- den, davon allein rund 47 Mio. t (46 %) durch die Nutzung von Bioenergie. 18 CO2-Reduktion durch die Nutzung von erneuerbaren Energien 2006 CO2-Minderung (Mio. t) Wasser BiomasseWind Gesamt: rd. 101,5 Mio. t Fotovoltaik Strom 0 10 20 30 40 50 60 70 80 Wärme Kraftstoffe 12,7 Mio. t 20,7 Mio. t 68,1 Mio. t BiokraftstoffeSolarthermieGeothermie Abb. 9: CO2-Reduktion durch die Nutzung von erneuerbaren Energien 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbaren Energien in Zahlen, Juni 2007) CO2-Reduktion durch die Nutzung von Bioenergie
  • 19. 19 Die Bioenergie sorgte 2006 unter den erneuerbaren Energien mit fast 40 Pro- zent für den größten Umsatz. Über 9 Mrd. Euro wurden aus der Errichtung von Bioenergieanlagen und aus ihrem Betrieb erzielt. Umsatz mit Bioenergie 1 Biomasse (Strom) 12,8 % 2 Biomasse (Wärme) 12,9 % 3 Biokraftstoffe 14,1 % 4 Geothermie 2,6 % 5 Wasserkraft 5,6 % 6 Windenergie 24,7 % 7 Fotovoltaik 27,3 % 2.930 Mio. € 2.940 Mio. € 3.240 Mio. € 590 Mio. € 1.280 Mio. € 5.650 Mio. € 6.240 Mio. € Umsatz mit erneuerbaren Energien 2006 2 3 45 6 7 1 Gesamt: rd. 22,9 Mrd. € Abb. 10: Umsatz mit erneuerbaren Energien 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007)
  • 20. 20 1 biogene Festbrennstoffe (Haushalte) 69,0 % 2 biogene Festbrennstoffe (Heizkraft- und Heizwerke) 2,7 % 3 biogene Festbrennstoffe (Industrie) 12,6 % 4 biogene flüssige und gasförmige Brennstoffe 4,9 % 5 biogener Anteil des Abfalls 4,9 % 6 Solarthermie 3,7 % 7 Geothermie 2,1 % Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien 2006 Gesamt 89,4 TWh 23 4 5 6 7 1 Abb. 11: Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007) Zwar tragen erneuerbare Energien zur gesamten Wärmebereitstellung nur mit 6 Prozent bei, davon werden jedoch rund 94 Prozent allein durch Biomasse (ein- schließlich biogener Anteil des Abfalls) erzeugt. Vor allem biogene Festbrenn- stoffe werden zum Heizen genutzt. Je- doch gewinnen auch Biogas aus Energie- pflanzen und pflanzlichen und tierischen Reststoffen oder Pflanzenöl an Bedeu- tung. Denn bei der Stromerzeugung über Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen wie z.B. Biogasanlagen, Pflanzenöl-BHKW und Holzgas-BHKW fallen immer auch erhebliche Mengen an Wärme an. 3.a Wärme aus Biomasse
  • 21. 21 Insgesamt 105,8 Mio Festmeter Holz wurden 2005 in Deutschland genutzt. Mit 66 Mio Festmetern überwog die stoffliche Nutzung zwar deutlich, mit 39,8 Mio Festmetern wurde jedoch auch weitaus mehr Holz zur Energiegewin- nung genutzt als in den Vorjahren. Zu beachten ist, dass die Grafik im Unter- schied zur Abbildung 4 (Waldholznut- zung in Deutschland) auch genutzte Industrie- und Althölzer einbezieht. Energetische Nutzung von Holz 1 Energetisch > 1 MW 15,5 2 Energetisch < 1 MW 3,6 3 in privaten Haushalten 20,7 Energetische Nutzung von Holz in Deutschland 2005 (in Mio. Festmeter) 2 3 1 Gesamt 39,8 Mio. Festmeter Abb. 12: Energetische Nutzung heimischen Holzes 2005 (Quelle: Mantau, Udo: Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland, Vortrag vom März 2007)
  • 22. 22 Zur Anzahl der Holzheizungen in priva- ten Haushalten sind zwar keine aktuel- len Daten verfügbar, Zahlen aus dem Jahr 2002 geben mit rund 8,9 Mio. Klein- feuerungskesseln jedoch einen Anhalts- punkt. Neuere Zahlen zur Art der Holzheizun- gen liefert eine Haushaltsbefragung von 2005. Sie zeigt, dass es vor allem Kamin- öfen, Kachelöfen und andere Holz-Ein- zelfeuerstätten sind, in denen Holz zur Wärmegewinnung verbrannt wird. Nicht nur steigende Preise fossiler Brennstoffe, sondern auch die staatliche Förderung des Erwerbs von Kleinfeuerungskesseln haben jedoch dazu beigetragen, dass auch die Zahl der Zentralheizungen steigt. Vom Marktanreizprogramm Er- neuerbare Energien der Bundesregie- rung gingen messbare Impulse auf den Bestand der Biomassekessel aus. Seit 2000 wurden mit Fördermitteln von über einer Milliarde Euro über 70.000 neue Holzheizungen installiert. Holzheizungen in privaten Haushalten Holzheizungen in privaten Haushalten 2005 2 3 1 1 Kamin/Ofen 82 % 2 Holz-Zentralheizung 14 % 3 Kamin/Ofen und Holz-Zentralheizung 4 % Abb. 13: Holzheizungen in Privathaushalten 2005 (Quelle: Mantau, Udo; Sörgel, Christian: Energieholzverwendung in privaten Haushalten. Zwischenbericht Juli 2006)
  • 23. 23 2005 wurden in Privathaushalten über 20 Mio. Festmeter Holz zum Heizen ver- feuert. Das ist erheblich mehr als in den Vorjahren. Mit 14,2 Mio Festmetern liefert vor allem Scheitholz aus dem Wald die benötigte Wärme. Die genannten Schnitt- holzreste aus Altholz stammen vor allem aus privaten Bau- und Abbrucharbeiten. Es erstaunt, dass Holzbriketts mit größe- ren Anteilen zur Wärmeversorgung bei- tragen als Pellets oder Hackschnitzel. Energieholzverbrauch in privaten Haushalten 1 Scheitholz aus dem Wald 14,2 2 Scheitholz aus dem Garten 1,7 3 Landschaftspflegeholz 0,7 4 Schnittholzreste Altholz 1,6 5 Schnittholzreste Sägewerk 0,7 6 Holzbriketts 0,6 7 Pellets 0,2 8 Hackschnitzel 0,2 9 Sonstiges 0,7 Energieholzverbrauch in Privathaushalten 2005 (in Mio. Festmeter) 2 3 4 56789 1 Gesamt: 20,7 Mio. Festmeter Abb. 14: Energieholzverbrauch in Privathaushalten 2005 (Quelle: Mantau, Udo; Sörgel, Christian: Energieholzverwendung in privaten Haushalten. Zwischenbericht Juli 2006)
  • 24. 24 Vor allem Pelletskessel und -öfen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Wurden im Jahr 2000 nur 2.200 Pelletsheizungen neu installiert, waren es 2006 über 25.000. Rund 70.000 Pelletskessel und -öfen sind damit heute in Betrieb. Die Pellets- branche hat sich 2005 einen Marktanteil von 3,7 Prozent bei den neu installierten Heizungen erobert. Sie verzeichnet 2006 einen Gesamtumsatz von rund 500 Mio. Euro aus dem Verkauf von Pelletshei- zungen und Pellets. Pelletskessel Pelletkessel in Deutschland 100.000 90.000 10.000 20.000 30.000 40.000 50.000 60.000 70.000 80.000 0 3.000 8.000 13.000 19.000 27.000 44.000 70.000 800 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 90.000 2007 (Prognose) Abb. 15: Pelletskessel – Entwicklung des Bestands 1999 – 2006 (Quelle: www.depv.de)
  • 25. 25 Auch die Zahlen zum gewerblichen Sektor geben nur Anhaltspunkte einer inzwischen fortgeschrittenen Entwick- lung. Deutlich wird, dass 2002 Klein- feuerungskessel unter 50 kW mit dem größten Anteil zu den insgesamt über 70.000 Kesseln beitrugen. Der Brennstoff- verbrauch für Heizzwecke liegt in einer Größenordnung von schätzungsweise 1,8 bis 2,6 Tonnen je Anlage, entspre- chend einer Wärmeerzeugung von 7.300 bis 10.600 GWh. Holzheizungen im gewerblichen Sektor Holzkessel 15 – 50 kW 60.691 50 – 100 kW 6.584 100 – 150 kW 2.037 150 – 500 kW 3.284 72.596 Holzheizungen im gewerblichen Sektor Abb. 16: Holzheizungen im gewerblichen Sektor 2002 (Quelle: IE Leipzig „Wärmegewinnung aus Biomasse“, Anlagenband zum BMWA- Vorhaben 17/02 Energieverbrauch der Privaten Haushalte und des Sektors GHD)
  • 26. 26 Wurden im August 2003 nur rund 130 Blockheizkraftwerke zur Wärme- und Stromerzeugung mit Pflanzenöl betrie- ben, sind es 2006 über 1.800. Feste Vergü- tungssätze für Strom aus Biomasse nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) haben seit 2004 dafür gesorgt, dass die Anlagenzahl erheblich gestiegen ist. Neben heimischem Rapsöl kommt zu großen Anteilen auch importiertes Palm- oder Sojaöl zum Einsatz. 2006 wurden 300 Kraftwerke der Grö- ßenklasse 10 bis 100 kWel und über 600 der Größenklasse bis 1.000 kWel neu in- stalliert. Die Stromgewinnung steht da- bei deutlich im Vordergrund. Die der- zeit in Deutschland installierte Leistung beträgt rund 237 MWel. Pflanzenölbetriebene Anlagen Abb. 17: Pflanzenölblockheizkraftwerke nach Größenklassen 2006 (Quelle: BMU: Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien- Gesetzes (EEG) auf die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse, Endbericht) 1 bis 10 kWel 420 2 bis 100 kWel 675 3 bis 1000 kWel 684 4 über 1000 kWel 22 Pflanzenölbetriebene Anlagen nach Größenklassen 2006 2 3 4 1 Gesamt 1.801
  • 27. 27 Rund 12 Prozent des deutschen Brutto- stromverbrauchs stammten 2006 aus er- neuerbaren Quellen. Wenngleich der größte Anteil von Windkraftanlagen geliefert wird, ist auch der Beitrag der Bioenergie nicht zu vernachlässigen. Mit 19,7 Mrd. kWh stellte sie 2006 rund 27 Prozent des erneuerbaren Stroms. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt einen deutlichen Zuwachs bei der Verstromung von Biogas: waren es 2005 noch 2,8 Mrd. kWh, sind es 2006 mit 5,4 Mrd. kWh fast doppelt soviel. 3.b Strom aus Biomasse Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Abb. 18: Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Endenergie) 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007) 1 Wasserkraft 29,3 % 2 Windenergie 41,3 % 3 Fotovoltaik 2,7 % 4 Biomasse 26,7 % Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien 2006 Gesamt 72,7 TWh 2 3 4 1 * Biomasse einschließlich Stromerzeugung aus biogenen Anteil des Abfalls
  • 28. 28 Im Vergleich zu den Vorjahren sind stei- gende Anteile der Bioenergie an der Stromerzeugung Deutschlands festzu- stellen. Abb. 19: Beitrag der erneuerbaren Energien (Endenergie) zur Stromerzeugung in Deutschland 1990 bis 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007) Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland 1990 – 2006 (TWh) 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Wasserkraft FotovoltaikWindenergie Biomasse 2000 2001 2002 2003* 2004* 2005* 2006* 80,0 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0 Angaben bei Biomasse einschl. biogenem Anteil des Abfalls in Höhe von 50 % * vorläufige Angaben, teilweise geschätzt, Stand Februar 2007 Strom aus Geothermie auf Grund geringer Strommenge nicht ausgewiesen
  • 29. 29 Die Stromerzeugung aus Biomasse betrug 2006 19,7 TWh. Sie teilt sich auf in bio- gene Festbrennstoffe, biogene flüssige Brennstoffe (Pflanzenöl) und Biogas. Im in der Grafik erfassten Strom aus Biogas sind zu geringeren Anteilen auch Strom aus Klärgas und Deponiegas enthalten. Wurde der Biostrom im Vorjahr noch überwiegend in Heizkraftwerken mit festen biogenen Brennstoffen erzeugt, tragen 2006 vor allem Biogasanlagen zur Stromerzeugung aus Biomasse bei. Stromerzeugung aus Biomasse Abb. 20: Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie) 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2007) 1 biogene Festbrennstoffe 36,5 % 2 biogene flüssige Brennstoffe 8,1 % 3 Biogas 55,4 % Stromerzeugung aus Biomasse 2006 1 3 2
  • 30. 30 Das Monitoring zur Auswirkung des EEG bietet einen detaillierten Blick auf die Anlagenzahl und die daraus resul- tierende elektrische Leistung. Wiesen in den Vorjahren noch Biomasseheizkraft- werke die höchste Leistung auf, sind es mittlerweile Biogasanlagen. 3.300 Anla- gen haben eine Kapazität von 950 MW. Mit 237 MW ist bedingt durch das EEG auch die installierte Leistung von Pflan- zenölblockheizkraftwerken erheblich ge- stiegen. Abb. 21: Stromerzeugung aus Biomasse nach Art der Konversion aufgeteilt 2006 (Quelle: BMU: Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien- Gesetzes (EEG) auf die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse, Endbericht) Abb. 22: Stromerzeugung aus Biomasse nach Anlagenanzahl (Quelle: BMU: Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien- Gesetzes (EEG) auf die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse, Endbericht) 1 Feste Biomasse 920 2 Biogasanlagen 1.000 3 Pflanzenöl-BHKW 237 Stromerzeugung aus Biomasse – Installierte Leistung MW 2 3 1 1 Feste Biomasse 160 2 Biogasanlagen 3.300 3 Pflanzenöl-BHKW 1.800 Stromerzeugung aus Biomasse – Anlagenanzahl 3 2 1
  • 31. 31 Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Ener- gien-Gesetzes hat sich die Stromerzeu- gung aus Biomase fast verfünffacht. Der Zuwachs betrug 2006 über 5.000 GWh. Die Stromerzeugung aus Biomasse ist da- mit weitaus stärker angewachsen als die aus den anderen regenerativen Energie- quellen. Abb. 23: Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse (Endenergie) 1990 – 2006 (Quelle: BMU: Erneuerbare Energien in Zahlen, Februar 2007) Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland 1990 – 2006 Anteil am Bruttostromverbrauch 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003* 2004* 2005* 2006* 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 %
  • 32. 32 Dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ist es zu verdanken, dass in den letzten Jahren erheblich in Anlagen zur Stromgewin- nung bzw. zur gekoppelten Strom- und Wärmegewinnung aus Biomasse inves- tiert wurde. Mit mittlerweile 162 Kraft- werken liegt die installierte Leistung heute bei 1.094 MWel. Die insgesamt 27 Anlagen bis 0,5 MW tragen nur mit 9 MW zur installierten elektrischen Leis- tung bei, wie sie in Abb. 25 aufgeführt ist. Dieser Wert wird daher in der Abb. 25 bei den Anlagen bis 5 MW miteinbezo- gen. Entwicklung des Anlagenbestandes zur Stromerzeugung aus Biomasse Biomasseheizkraftwerke Abb. 24: Entwicklung des Anlagenbestands von Biomasseheizkraftwerken 1999 – 2006 (Quelle: IE Leipzig) Entwicklung des Anlagenbestands von Biomasseheizkraftwerken in Deutschland 20 0 40 60 80 100 120 140 160 180 AnlagenbestandBiomasse(heiz)kraftwerke Anlagenbestand > 5 MWel Anlagenbestand ≤ 5 MWel Anlagenbestand ≤ 0,5 MWel 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 48 54 62 79 95 120 141 162
  • 33. 33 Abb. 25: Entwicklung der installierten elektrischen Leistung von Biomasseheizkraftwerken 1999 – 2006 (Quelle: IE Leipzig) Entwicklung der installierten elektrischen Leistung von Biomasseheizkraftwerken 0 1.400 1.200 1.000 800 600 400 200 InstallierteelektrischeLeistung(MWel) Anlagenbestand > 5 MWel Anlagenbestand ≤ 5 MWel 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 154 180 273 377 526 834 1.011 1.094
  • 34. 34 Waren 2003 nur rund 130 Pflanzenöl- blockheizkraftwerke in Betrieb, sind es 2006 bereits 1.800. Sowohl in private Kleinanlagen überwiegend zu Heiz- zwecken als auch in größere Anlagen wurde erheblich investiert. Pflanzenöl-BHKW Zur Anzahl pflanzenölbetriebener Anlagen nach Größenklassen siehe Abb. 17 auf der Seite 26. Abb. 26: Aufsummierte Leistung von Pflanzenölblockheizkraftwerken nach Größen- klassen 2006 (Quelle: BMU: Monitoring zur Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse) 1 bis 10 kWel 3.575 kWel 2 bis 100 kWel 36.203 kWel 3 bis 1000 kWel 132.196 kWel 4 über 1000 kWel 64.830 kWel Aufsummierte Leistung pflanzenölbetriebener Anlagen nach Größenklassen 2006 2 3 4 1 Gesamt 237 MWel
  • 35. 35 Rund 3.300 Biogasanlagen mit einer in- stallierten Leistung von rund 100 MW versorgten Deutschland 2006 mit Strom. Die durchschnittliche Anlagenleistung in Deutschland betrug 1999 etwa 60 kWel und stieg seit dem über 125 kWel (2004) auf nun rund 300 kWel an. Die Tabelle zeigt die stetige Zunahme an Anlagen. 2005 gingen mehr als 600 Anlagen vor- wiegend im landwirtschaftlichen Bereich ans Netz. Der Trend geht auch hier zu größeren Anlagen. Neben tierischen Exkrementen sorgen biogene Reststoffe und vor allem Energiepflanzen für hohe Gaserträge. Über 60 Prozent der Anla- gen erhalten so für ihren Strom im Rah- men des EEG den zusätzlichen Nawaro- Bonus. Biogasanlagen Abb. 27: Entwicklung des Anlagenbestands und der installierten elektrischen Leistung von Biogasanlagen 1999 – 2005 (Quelle: Umweltbundesamt: Monitoring zur Wirkung der Biomasseverordnung sowie IE: Zahlen für 2007) Anlagenbestand und installierte elektrische Leistung der Biogasanlagen 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007* 0 Anlagenanzahl InstallierteelektrischeLeistung(MWel) 1999 * Prognose für 2007 1.000 500 1.500 2.000 2.500 3.000 EEG 1. Novelle EEG3.500 4.000 4.500 200 400 600 800 1.000 1.200 1.400 49 850 1043 1360 1608 1760 2010 2690 3279 1300 3900 78 11 160 190 247 665 949 Anlagenanzahl installierte elektr. Leistung
  • 36. 36 Biokraftstoffe sind bislang die einzige erneuerbare Alternative zu fossilen Kraft- stoffen. Ihre Entwicklung wurde daher auch durch rechtliche Rahmenbedin- gungen, wie beispielsweise Steuerver- günstigungen, in den letzten Jahren er- heblich vorangetrieben. Im Jahr 2006 wurden in Deutschland fast 54 Mio. Ton- nen Kraftstoffe verbraucht. Biokraftstoffe deckten diesen Bedarf mit über vier Mil- lionen Tonnen bzw. lieferten bezogen auf das Energieäquivalent 6,3 Prozent der benötigten Kraftstoffe. 3.c Biokraftstoffe Abb. 28: Primärkraftstoffverbrauch 2006 (Quelle: BMF) Primärkraftstoffverbrauch in Deutschland 2006 Verbrauch Verbrauch Verbrauch Energie- (1.000 t) (Mio. l) Energieäquivalent äquivalent (1.000 t) (%) Ottokraftstoff 21.713 29.501 21.713 41,3 Dieselkraftstoff 28.184 33.834 28.184 52,3 Pflanzenöl 1.084 1.178 959 1,8 Biodiesel 2.500 2.857 2.195 4,0 Bioethanol 478 605 294 0,6 Gesamt 53.959 67.976 53.345 100,0
  • 37. 37 Unter den Biokraftstoffe hat sich vor allem Biodiesel etabliert, der als Rein- kraftstoff, aber auch über die Beimischung zu normalem Diesel genutzt wird. Pflan- zenöl fand als Reinkraftstoff in umge- rüsteten Motoren Verwendung, während Bioethanol überwiegend in Form von EtBE über die Beimischung zu Otto- kraftstoff vertrieben wird. Abb. 29: Primärkraftstoffverbrauch 2006 bezogen auf das Energieäquivalent (Quelle: BMF) Primärkraftstoffverbrauch Deutschland 2006 234 5 1 1 Dieselkraftstoff 52,3 % 2 Pflanzenöl 1,8 % 3 Biodiesel 4,0 % 4 Bioethanol 0,6 % 5 Ottokraftstoff 41,3 % Abb. 30: Biokraftstoffverbrauch Deutschlands 2006 (Quelle: BMF) Biokraftstoffverbrauch in Deutschland in 2006 (Mio. Liter) 2 3 1 1 Biodiesel 2.857 2 Bioethanol 605 3 Pflanzenöl 1.178
  • 38. 38 Durch Steuerbefreiung begünstigt ist der Biodieselabsatz bis 2006 schnell ge- stiegen. Auch die Produktionskapazitä- ten haben erheblich zugenommen und liegen mittlerweile bei 5 Mio t. Vor allem in Anlagen in den neuen Ländern, allen voran Brandenburg und Sachsen-An- halt, werden erhebliche Mengen Rapsöl zu Biodiesel verestert. Biodiesel Abb. 31: Entwicklung von Produktion, Absatz und Produktionskapazität bei Biodiesel 1998 – 2006 (Quelle: Ufop, AGQM) Entwicklung Biodiesel-Produktion & -Absatz in Deutschland (in 1.000 t) ProduktionskapazitätBiodieselabsatzBiodieselproduktion 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 1.000 500 4.000 3.500 3.000 2.500 2.000 1.500
  • 39. 39 Wenngleich Biodiesel an über 1.900 öffentlichen Tankstellen erhältlich ist, trägt dieser Vertriebsweg nur zu einem Fünftel zum Absatz bei. Es sind die Nutz- fahrzeuge des Transportgewerbes, die mit 1,25 Mio. Tonnen die größte Menge an Biodiesel verbrauchen. Mit über 1 Mio. Tonnen hat sich auch die Mineral- ölindustrie zum wichtigen Kunden eta- bliert. Sie nutzt Biodiesel für die Beimi- schung zu konventionellem Diesel. Abb. 32: Verwendung von Biodiesel nach Nutzergruppen 2006 (Quelle: Ufop, AGQM) 1 Pkw an öffentl. Tankstellen 152 2 Nutzfahrzeuge (öffentl. Tankstellen) 325 3 Nutzfahrzeuge (Eigenverbrauchs- tankstellen 923 4 Biodiesel in der Landwirtschaft 90 5 Beimischungen zu Mineralöldiesel 1.010 Verwendung von Biodiesel nach Nutzergruppen 2006 (Angaben in 1.000 t) 3 4 5 1 2 Gesamtabsatz 2,5 Mio. t
  • 40. 40 Die Produktionskapazitäten für Bio- ethanol lagen 2006 in Deutschland bei 600.000 m3. Betrug der Absatz 2005 noch 65.000 t, wurden 2006 478.000 t erreicht. Dank effektiverer Technologien wird der Kraftstoffbedarf Deutschland in den nächsten Jahren merklich sinken. Vor allem bei Ottokraftstoffen wird sich das bemerkbar machen. Wurden 2003 noch 25.900 t Ottokraftstoff benötigt, werden es 2025 nur noch 13.600 t sein. Bioethanol Kraftstoffbedarfsprognose Deutschland 2003–2025 Abb. 33: Kraftstoffbedarf: Entwicklung und Prognose 2003 – 2025 (Quelle: Mineralölwirtschaftsverband – Ölprognose 2006) Kraftstoffbedarf Deutschlands bis 2025 12,0 16,0 20,0 24,0 28,0 32,0 36,0 Ottokraftstoffe Dieselkraftstoffe 2003 2004 (Mio.t) 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2015 2020 2025
  • 41. 41 Unter den Holzbrennstoffen sind Hölzer aus der Landschaftspflege bzw. Althöl- zer die billigsten Einsatzstoffe für Bio- massekraftwerke. Biomasse im Sinn der Biomasseverordnung sind Althölzer der Kategorien I (naturbelassen oder ledig- lich mechanisch bearbeitet), II (verleimt, gestrichen, beschichtet oder lackiert), III (mit halogenorganischen Verbindungen) und IV (mit Holzschutzmittel belastet), deren Preise mit steigender Kategorie fallen. Für Althölzer der Kategorien III und IV müssen die Anlagen nach 17. BImSchV zertifiziert sein und über ent- sprechende Schadstofffilter verfügen. Steigende Anlagenzahlen und ein damit einhergehender wachsender Bedarf an nur begrenzt verfügbaren Althölzern führen dazu, dass auch deren Preise steigen. 3.d Biomassebrennstoffe: Kosten und Preise Preise Holzbrennstoffe Abb. 34: Durchschnittliche Preise biogener Brennstoffe frei Biomasseanlage 2006 (Quelle: BMU: Monitoring zur Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse) Preise Holzbrennstoffe Brennstoffart Preise frei Anlage für aufbereitete Hackschnitzel in €/t Waldrestholz 30 bis 60 Industrierestholz je nach Qualität Sägenebenprodukte 20 bis 40 Althölzer der Altholzkategorie A I 25 bis 35 Althölzer der Altholzkategorien A II, A III 10 bis 20 Althölzer der Altholzkategorie A IV -10 bis 15 Hölzer aus der Landschaftspflege 15 bis 25
  • 42. 42 Waldhackschnitzel erfüllen höhere Quali- tätsansprüche als die in der vorigen Tabelle genannten Brennstoffe. Sie kom- men überwiegend in Hackschnitzelhei- zungen und -heizwerken im privaten und kommunalen Bereich zum Einsatz. Preise Holzhackschnitzel Abb. 35: Holzhackschnitzelpreise in den Quartalen der Jahre 2005 – 2007 (Quelle: www.carmen-ev.de) Preisentwicklung bei Waldhackschnitzeln (Brutto-Preis in €/t bei 35 % Wassergehalt) €/t Mittelwert I 05 II 05 III 05 III 06 80 60 40 20 0 I 06 I 07 II 07II 06IV 05 IV 06
  • 43. 43 Holzpellets werden über die Pelletierung aus Sägespänen hergestellt und sind nicht nur der homogenste, sondern auch der sauberste Biobrennstoff. In Deutsch- land wurden 2007 in 44 Pelletierwerken zwei Millionen Tonnen Pellets produziert. 13 neue Anlagen sind in Planung. Preise Holzpellets Abb. 36: Pelletspreise 2006/2007 (Quelle: www.carmen-ev.de) Holzpelletpreis 2006/2007 in €/t 300 250 200 150 100 50 0 Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember (Lieferung von 5 Tonnen im Umkreis von 50 km; alles inklusive) €/t Januar Februar März April Mai Juni Juli August Januar Mittelwert Maximalwert Minimalwert Mittelwert 2005/2006
  • 44. 44 In Anlehnung an die Preisentwicklung des Konkurrenzprodukts Heizöl sind auch die Pelletspreise in den letzten Jahren leicht gestiegen. Die Tabelle zur Energiepreisentwicklung zeigt jedoch, dass Pellets mehr denn je deutlich kos- tengünstiger sind als Heizöl oder Erd- gas. Aktuell kostet die Tonne rund 200 €. Abb. 37: Energiepreisentwicklung 2002 – 2006 (Quelle: www.depv.de) Energiepreisentwicklung in Deutschland Cent/kWh 8 7 6 5 4 3 Basis: Verbraucherpreise für die Abnahmen von 3.000 l Heizöl, 33.540 kWh Gas bzw. 6 t Pellets (inkl. MwSt. und sonstigen Kosten) Bezugsgröße unterer Heizwert Jan´02 April´02 Juli´02 Okt´02 Jan´03 April´03 Juli´03 Okt´03 Jan´04 April´04 Juli´04 Okt´04 Jan´05 April´05 Juli´05 Juli´06 Okt´06 Jan´07 April´07 Juli´07 Okt´05 Jan´06 April´06 Pellets Heizöl Erdgas
  • 45. 45 Die festen Vergütungssätze für Strom aus Biogas und ein spezieller Bonus für nachwachsende Rohstoffe haben dazu geführt, dass zunehmend gezielt Ener- giepflanzen angebaut werden. Vor allem Mais, Getreide und Gras für die Silie- rung werden von Energiewirten für die eigene Nutzung angebaut oder über Anbauverträge an Anlagenbetreiber ver- kauft. Kosten verschiedener Biogassubstrate Kostenvergleich ausgewählter Substrate Substrat Mittlere Spannbreite der Substratkosten (€/t) Substratkosten (€/t) Maissilage 26 15 – 40 Getreide 112 70 – 150 Getreide-Ganzpflanzensilage 23 20 – 29 Grassilage 25 14 – 40 Abb. 38: Kosten verschiedener Biogassubstrate 2006 (Quelle: BMU: Monitoring zur Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse)
  • 46. 46 Im Verbund mit den rechtlichen Rah- menbedingungen und den technischen Einsatzmöglichkeiten entscheiden die Herstellungskosten für Biokraftstoffe über ihre Bedeutung im Markt. Bioetha- nol aus Zuckerrohr ist dabei bei Weitem der billigste Kraftstoff, die in der Entwick- lung befindlichen BtL-Kraftstoffe sowie Ethanol aus Zuckerrüben oder Lignocel- lulose markieren die obere Grenze bei den auf den Energiegehalt bezogenen Herstellungskosten. Herstellungskosten Biokraftstoffe Herstellungskosten Biokraftstoffe Herstellungskosten Kraftstoffäquivalente Herstellungskosten (Euro/l) (Euro/l) (Euro/GJ) Biodiesel aus Raps 0,63 0,69 19,03 Rapsöl 0,49 0,51 14,17 Bioethanol Getreide 0,47 0,72 21,97 Zuckerrüben 0,57 0,88 27,00 Zuckerrohr (BRA) 0,22 0,34 10,39 Lignocellulose 0,64 0,98 30,00 BtL 1,00 1,03 29,90 Biomethan (Biogas) 1,04 * 0,74 20,83 * (Euro/kg) Abb. 39: Herstellungskosten für Biokraftstoffe 2006 (Quelle: meó Consulting Team)
  • 47. 47 Den Endpreis der Biokraftstoffe bestim- men steuerliche Regelungen und der Markt. Preisvergleich Biokraftstoffe Preisvergleich Biokraftstoffe 2006 BtL * Biomethan Bioethanol E 85 Biodiesel Pflanzenöl (Rapsöl) Kraftstoffpreis (€/l) 0,30 0,45 0,60 0,75 0,90 1,05 1,20 1,35 * noch nicht am Markt verfügbar ** (EUR/kg) ** Abb. 40: Preisvergleich Biokraftstoffe (Quelle: FNR)
  • 48. 48 Im Jahr 2005 betrug das Inlandsaufkom- men an Holz rund 105,8 Mio. Festmeter. Mit 35,6 Mio. Festmetern dient etwa ein Drittel davon der Energiegewinnung. Unter den stofflichen Nutzern hat die Sägeindustrie 2005 den größten Holzbe- darf. 4 Nachwachsende Rohstoffe in der Industrie 4.a Rohstoffmengen zur stofflichen Nutzung Holznutzung in Deutschland 1 Zellstoff und Holzschliff 9,8 2 Holzwerkstoffe 20,5 3 Sägeindustrie 37,2 4 Sonstige 2,7 5 Bioenergie 35,6 Holznutzung in Deutschland 2005 (in Mio. Festmetern) 2 3 5 4 1 Abb. 41: Holznutzung in Deutschland 2005 (Quelle: Mantau, Udo: Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland, Vortrag März 2007)
  • 49. 49 Mit 147,9 Mio. Festmetern werden in Deutschland erhebliche Holzmengen verarbeitet. 77,7 Mio. Festmeter davon werden in Form von Holzhalbwaren im- portiert. Nutzung forstwirtschaftlicher Rohstoffe in Deutschland (2006) Holz für Holzschliff und Holzstoff 9,8 Mio. m3 Holz für Holzwerkstoffe 20,5 Mio. m3 Holz für Sägeprodukte und Furniere 37,2 Mio. m3 Holz für sonstige stoffliche Holznutzung 2,7 Mio. m3 Rohholzäquivalent in Holzhalbwaren (Importe) 77,7 Mio. m3 Gesamt 147,9 Mio. m3 Abb. 42: Nutzung forstwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006 (Quelle: FNR, VCI, meó Consulting Team, Mantau/ Universität Hamburg, BFH) Im chemisch-technischen Bereich wer- den jährlich etwa 2,7 Mio. t nachwach- sende Rohstoffe verarbeitet, rund 2,1 Mio. t davon gehen direkt in die Chemi- sche Industrie. Dem stehen rund 17 Mio. t petrochemische Rohstoffe gegenüber. Nutzung nachwachsender Rohstoffe durch die deutsche Chemische Industrie 15,0 10,0 8,0 (%) 8,9 11,2 1991 1998 2005 5,0 0,0 Nutzung nachwachsender Rohstoffe durch die deutsche Chemische Industrie Abb. 43: Anteil nachwachsender Rohstoffe am Rohstoffverbrauch der deutschen Chemischen Industrie 1991/1998/2005 (Quelle: FNR, VCI)
  • 50. 50 Die Chemische Industrie benötigt mit 800.000 t erhebliche Mengen an pflanz- lichen Ölen. Zusammen mit den tieri- schen Fetten machen sie fast die Hälfte der von der deutschen Chemischen Industrie stofflich genutzten nachwach- senden Rohstoffe aus. Stärke ist mit 630.000 t auch ein sehr wichtiger indus- trieller Rohstoff. Unter die sonstigen pflanzlichen Rohstoffe fallen Proteine (rd. 55.000 t) bzw. Naturharze und Wachse (rd. 31.000 t), die insbesondere in den Bereichen Klebstoffe bzw. Lacke und Farben verwendet werden. Nutzung nachwachsender Rohstoffe durch die Industrie Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe durch die deutsche Chemische Industrie (2006) Pflanzliche Öle 800.000 t Tierische Fette 350.000 t Stärke 630.000 t Cellulose/Chemiezellstoff 320.000 t Zucker 295.000 t Naturfasern 176.000 t sonstige pflanzliche Rohstoffe 117.000 t Gesamt 2.688.000 t Rohstoff Verbrauch Abb. 44: Nutzung landwirtschaftlicher Rohstoffe durch die Industrie 2006 (Quelle: FNR, VCI, meó Consulting Team, Mantau/ Universität Hamburg, BFH)
  • 51. 51 Fette und Öle machen ungefähr die Hälfte der in der Chemischen Industrie in Deutschland verwendeten nachwach- senden Rohstoffe aus: Während Rapsöl, Rüböl, Leinöl und Sonnenblumenöl aus heimischem Anbau stammen, werden Rizinusöl, Palmöle, Sojaöl und Kokosöl importiert. Letztere enthalten besondere Fettsäuren, die so in heimischen Ölen nicht verfügbar, aber begehrte Industrie- rohstoffe sind. Die Industrie verarbeitet aber auch rund 1,3 Mio. t an Stärke, Cellulose und Zucker. Diverse andere nachwachsende Roh- stoffe wie Proteine, Pflanzeninhaltsstoffe und -exsudate, Polysaccharide und Lignin sind von untergeordneter Bedeutung. Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland 1 tierische Fette 30 % 2 Rapsöl, Rüböl, Leinöl, Sonnenblumenöl 20 % 3 Rizinusöl, Palmöle, Sojaöl, Kokosöl 50 % Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland 2 3 1 Abb. 45: Verwendung von Fetten und Ölen durch die Chemische Industrie 2006 (Quelle: FNR, meó Consulting Team)
  • 52. 52 Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose in Deutschland 1 Papierstärke 370.000 2 Chemiestärke 260.000 3 Chemiezucker 295.000 4 Chemiecellulose 320.000 Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose in Deutschland (Tonnen) 2 3 4 1 Abb. 46: Verwendung von Stärke, Zucker und Cellulose durch die Chemische Industrie 2006 (Quelle: FNR, meó Consulting Team) Über die chemische und fermentative Konversion erschließen sich nachwach- senden Rohstoffen breite Anwendungs- gebiete als chemische Zwischenprodukte, Fein- und Spezialchemikalien oder für Pharmaprodukte. Im chemisch-indus- triellen Bereich werden gegenwärtig 260.000 t Stärke sowie 295.000 t Zucker (z. B. Saccharose, Melasse, Glucose, Zuckeralkohole) eingesetzt. Hinzu kom- men noch 370.000 t Stärke, die bei der Herstellung von Papier und Wellpappe benötigt werden. Der wichtigste Anwendungsbereich der im chemisch-industriellen Bereich ein- gesetzten Stärke und Zucker ist deren biotechnologische Konversion, d.h. deren Umwandlung durch mikrobielle oder enzymatische Verfahren. Auf Basis von rd. 320.000 t Chemie- zellstoff werden in Deutschland ca. 130.000 t Cellulosederivate und 190.000 t Celluloseregenerate produziert. Die wich- tigsten Cellulosederivate sind Cellulose- ether und Celluloseester, die die Bau-, Kosmetik- und Pharmaindustrie als Funk- tionspolymere nutzt. Die Produktion cellulosischer Chemie- fasern betrug 2006 199.000 t und damit 22 Prozent der Gesamtproduktion von Chemiefasern in Deutschland. Im Textil- bereich wurden 2006 außerdem cellu- losische Naturfasern (61.000 t Baumwolle und 34.000 t Wolle) für Bekleidung (63 Prozent), Heimtextilien (33 Prozent) und technische Zwecke (1 Prozent) genutzt.
  • 53. 53 Produktion der deutschen Sägeindustrie Produktion der deutschen Holzwerkstoffindustrie 4.b Baustoffe Produktion der deutschen Sägeindustrie Nadelschnittholz 19,5 Mio. m3 58 % Laubschnittholz 1,3 Mio. m3 4 % Sägenebenprodukte 12,6 Mio. m3 38 % Summe 33,4 Mio. m3 Produkte Menge Anteil Abb. 47: Produktion der Sägeindustrie 2004 (Quelle: Mantau/Universität Hamburg, 2004) Produktion der deutschen Holzwerkstoffindustrie Spanplatten 9,5 Mio. m3 66 % MDF 3,9 Mio. m3 27 % OSB-Platten 0,9 Mio. m3 7 % Summe 14,3 Mio. m3 Produkte Menge Anteil Abb. 48: Produktion der Holzwerkstoffindustrie 2004 (Quelle: Mantau/Universität Hamburg, 2004) Im Baubereich finden vor allem über den Rohstoff Holz traditionell die größten Mengen nachwachsender Rohstoffe Ver- wendung. Die Zahlen, die leider nur für 2004 vorliegen, zeigen, dass weitaus mehr Nadelholz als Laubholz eingeschnitten und zu Brettern und Balken verarbeitet wird. Die Holzwerkstoffindustrie stellte 2004 etwa 14,3 Mio. m3 Spanplatten, MDF- und OSB-Platten her. Da es keine geeigneten Statistiken gibt, lässt sich nur schätzen, wie viel Holz in welche Endverbrauchssektoren geht. Danach liegt der Bausektor mit 50–60 Prozent mit deutlichem Abstand vor der Möbelfertigung (ca. 20 Prozent) und sonstigen Verwendungsbereichen (bei- spielsweise Papier-, Druck- und Verpa- ckungsindustrie). Im Wohnungsbau liegt der Anteil des Holzbaus mit rd. 10.000 Häusern bei ca. 14 Prozent (2005).
  • 54. 54 Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe in Deutschland 1 Cellulose-Dämmstoffe 32 % 2 Hanf-/Flachs-Dämmstoffe 9 % 3 Schafwolle 4 % 4 sonstige Dämmstoffe 7 % 5 Holz-Dämmstoffe 48 % Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe in Deutschland 2 3 4 5 1 Abb. 49: Anteile der jährlich produzierten Naturdämmstoffe 2004 (Quelle: nova-Institut, 2005) In deutschen Häusern werden jährlich ca. 1 Mio. m3 Naturdämmstoffe einge- baut. Der Marktanteil der Naturdämm- stoffe liegt damit bei rund 4 Prozent. Am häufigsten werden Holz- und Cellulose- dämmstoffe verbaut. 4.c Naturfaserverstärkte Kunststoffe und Biokunststoffe Naturfaserverstärkte Werkstoffe aus Flachs, Hanf oder exotischen Fasern ha- ben derzeit ein Marktvolumen von 20.000 t. Sie werden sowohl zu thermo- und duroplastischen Formteilen als auch im Naturfaser-Propylen-Spritzguss ver- arbeitet. Im Automobilbau etablieren sich Formpressteile für Türinnenverklei- dungen, Hutablagen oder Kofferraum- auskleidungen. Neben Holz und Naturdämmstoffen haben sich auch zahlreiche andere nach- wachsende Rohstoffe für Bau und In- nenausstattung von Häusern etabliert. Messbare Zahlen gibt es jedoch nur sel- ten. Zur Produktion von Linoleum kom- men beispielsweise ca. 30.000 t Leinöl im Jahr zum Einsatz. Etwa 10.000 t Leinöl werden als so genanntes selbst trock- nendes Öl zur Herstellung von Natur- farben verwendet.
  • 55. 55 Nutzung von Naturfasern in der Automobilindustrie Naturfasern für die Automobilindustrie Holzfasern 27.000 t Baumwollfasern 45.000 t Flachsfasern 12.200 t Hanffasern 1.800 t exotische Fasern 5.000 t Gesamt 91.000 t Fasern Verbrauch Abb. 50: Nutzung von Naturfasern im Automobilbau 2005 (Quelle: nova-Institut, Daten für 2005) Der Marktanteil von Biokunststoffen, d.h. Kunststoffen auf Basis nachwach- sender Rohstoffe, liegt in Deutschland unter 1 Prozent des Gesamtmarktes von 12,9 Mio. t (Verbrauch lt. VKE, 2005). Während Stärke und Stärkeblends (-mischungen) mit 85 Prozent überwie- gen, sind Polymilchsäure (PLA), Poly- hydroxyfettsäuren (PHA), thermoplas- tische Cellulose und andere Biokunst- stoffe mengenmäßig noch eher unbe- deutend. Biokunststoffe werden vor allem im Verpackungsbereich benötigt. Rund 35 Prozent der jährlich rund 750.000 m3 her- gestellten LooseFill-Verpackungschips sind aus Stärke. Fette und Öle werden im chemisch- industriellen Bereich – neben den bereits genannten oleochemischen Anwendun- gen – insbesondere zur Herstellung von Polymeren und Polymeradditiven so- wie Lösungsmitteln eingesetzt. Etwa 35.000 t Rizinusöl und 35.000 t chemisch modifiziertes Sonnenblumenöl gehen in die Herstellung von Polyurethanen und Polyestern. Außerdem finden Pflanzenöle als Polymeradditive zur Verbesserung der Einsatzeigenschaften von Kunststoffen eine breite Anwendung. In diesem Be- reich werden jährlich ca. 80.000 t Sojaöl und ca. 40.000 t erucasäurereiches Rapsöl als Weichmacher in petrochemisch basier- ten Kunststoffen wie beispielsweise PVC verwendet. Während Flachs, Hanf und exotische Fa- sern den Automobilbau erst nach und nach erobern, haben sich Holzfasern und Baumwolle dort längst etabliert. Im Jahr 2005 wurden so in Deutschland ins- gesamt 91.000 t Fasern aus nachwach- senden Rohstoffen verarbeitet.
  • 56. 56 4.d Oleochemische Anwendungen – Tenside und Schmierstoffe 1 Polymere 322.000 2 Farben 92.000 3 Waschmittel 265.000 4 andere Tenside 150.000 5 Schmierstoffe 46.000 6 Sonstige 276.000 Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland (Tonnen) 2 3 4 5 6 1 Abb. 51: Anwendung von Fetten und Ölen 2005 (Quelle: FNR, meó Consulting Team, grobe Schätzungen) Die deutsche Chemische Industrie verar- beitet jährlich rund 800.000 t pflanzliche Öle und 350.000 t tierische Fette. Über ein Drittel davon geht in die Herstellung von Tensiden. Sie werden nicht nur für Wasch- und Reinigungsmittel benötigt, sondern auch in der Pharma-, Kosmetik- und Textilindustrie. Darüber hinaus sind Fette und Öle auch für Bioschmierstoffe und -öle, Polymere und Polymeradditive sowie Lacke und Farben wichtige Roh- stoffe. Verwendung von Fetten und Ölen in Deutschland
  • 57. 57 Verbrauch von Tensiden in Deutschland Nutzung von Bioschmierstoffen in Deutschland Motoröle 2.000 t unter 1 % Hydrauliköle stationär 9.000 t 9 % mobil 11.000 t 19 % Metallbearbeitungsöle 11.800 t 15 % Getriebeöle 800 t unter 1 % Schalöle 2.500 t 8 % Schmieröle und -fette 3.100 t 10 % Sägekettenöle 6.200 t 75 % sonstige Öle 100 t Summe 46.500 t 4 % Bioschmierstoffe und -öle Verbrauch Marktanteil Abb. 52: Nutzung von Bioschmierstoffen und -ölen 2005 (Quelle: FNR, ISI, meó Consulting Team) Haupteinsatzbereiche von Tensiden sind mit 64 Prozent Wasch- und Reinigungs- mittel. Rund 9 Prozent der in Deutsch- land verbrauchten Tenside werden für die Herstellung von Kosmetika und Pharmaka, weitere acht als Textil- und Lederhilfsmittel benötigt. In Haushalt, Gewerbe und Industrie werden etwa 250.000 jato verbraucht. Für die Herstellung von Tensiden ver- arbeitet die deutsche Industrie etwa in gleich Teilen petrochemische und oleo- chemische Grundstoffe. Jährlich fließen rund 430.000 t pflanzliche Öle (überwie- gend Kokosöl und Palmkernöl) in die Herstellung von Tensiden. Rund 250.000 t davon werden vor Ort verarbeitet, der Rest geht in den Export. Nutzung von Bioschmierstoffen in Deutschland Derzeit werden vor allem aus Rapsöl, Sonnenblumenöl und tierischen Fetten jährlich rund 46.500 t Bioschmierstoffe hergestellt. Das entspricht einem Markt- anteil von 4,1 Prozent. Bioschmierstoffe haben nicht nur ökologische, sondern auch technische Vorteile. Ihr Marktpo- tenzial wird daher auf bis zu 90 Prozent des Gesamtmarktes geschätzt. Der breiten Einsatz biogener Schmierstoffe scheitert momentan an höheren Preisen und noch fehlender Akzeptanz.
  • 58. 58 4.e Naturarzneimittel und -kosmetika 1 Phytopharmaka Human 75 % 2 Kosmetik 7 % 3 Health Food 18 % Verwendung von Arzneipflanzen in Deutschland 2 3 1 Abb. 53: Verwendung von Arzneipflanzen 2005 (Quelle: meó) Experten schätzen, dass weltweit etwa 40.000 Pflanzenarten medizinisch genutzt werden. Die rund 100 Arten, deren Wirkstoffe bekannt sind und industriell weiterverarbeitet werden, machen also nur einen kleinen Anteil aus. Mit rund 75 Prozent gehen Arzneipflanzen in Deutschland vor allem in die Produktion von pflanzlichen Arzneimitteln. Daneben gewinnen Kosmetika und in wachsendem Umfang auch Nahrungsergänzungsmit- tel an Bedeutung. Deutschland ist mit derzeit ca. 70 Mio. Euro p.a. der mit Abstand wichtigste Markt für Arzneipflanzen in der EU. Experten gehen von einem stetig wach- senden Absatzmarkt aus. Etwa 75 Arten werden in Deutschland bereits systema- tisch angebaut, 15 davon im größeren Umfang. Eine heimische Produktion un- ter kontrollierbaren Anbaubedingungen findet vor allem in den Bundesländern Thüringen, Bayern, Hessen und Nieder- sachsen statt.
  • 59. 59 1 Verordnete rezeptfreie pflanzliche Arzneimittel 4,9 % 2 Verordnete rezeptfreie homöopathische Arzneimittel 1,8 % 3 Selbstmedikation mit pflanzlichen Arzneimitteln 19,9 % Anteil von Phytopharmaka an rezeptfreien Arzneimitteln 2 5 3 4 1 4 Selbstmedikation mit homöopathischen Arzneimitteln 4,7 % 5 andere rezeptfreie Arzneimittel 68,7 % Abb. 54: Anteil von Phytopharmaka an rezeptfreien Arzneimitteln 2005 (Quelle: BAH) Phytopharmaka spielen insbesondere im Rahmen der Selbstmedikation eine große Rolle. Vor allem mit Husten- und Erkältungsmitteln, Magen- und Verdau- ungspräparaten, Herz- und Kreislaufmit- teln, Beruhigungs- und Schlafmitteln so- wie pflanzlichen Tonika und Geriatrika lassen sich gute Umsätze erzielen. Pflanz- liche Arzneimittel haben einen Anteil von 25 Prozent am Markt der rezeptfreien Arzneimittel, dies entspricht einem Ab- satzvolumen von 1,5 Mrd. € im Jahr 2005. Dazu kommen mit 383 Mio. € Absatz ebenfalls pflanzliche homöopathische Arzneimittel. Der Anteil der Phytophar- maka am Markt der rezeptfreien Arznei- mittel beträgt demnach 31 Prozent.
  • 60. 60 Abb. 55: Prognose der Entwicklung des Absatzmarktes für Arzneipflanzen bis 2020 (Quelle: meó) Prognose der Entwicklung des Absatzmarktes für Arzneipflanzen in Deutschland bis 2020 Human Phytopharmaka Health FoodVeterinär Phytopharmaka Kosmetik 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 350 300 250 200 150 100 50 0 Mio.€
  • 61. 61 Über das von der FNR betreute Förder- programm „Nachwachsende Rohstoffe“ fördert das BMELV Forschungs-, Ent- wicklungs- und Demonstrationsvorha- ben, aber auch die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der stofflichen und energeti- schen Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen. 5 Fördermaßnahmen 5.a Förderung über das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ Abb.56: Projektförderung über das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe im Lauf der Geschäftsjahre, dargestellt ist immer das jeweilige Fördermittelvolumen aller Projekte (Quelle: FNR) Projektförderung über das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe” Anzahl der ProjekteFördermittelvolumen in Mio. Euro Fördermittelvolumen/Projekte 250 200 150 100 400 350 300 50 1993/1994 1994/1995 1995/1996 1996/1997 1997/1998 1998/1999 1999/2000 2000/2001 2001/2002 2002/2003 2003/2004 2004/2005 2005/2006 2006/2007
  • 62. 62 5.b Weitere Fördermaßnahmen des BMELV und anderer Aufteilung der Fördermittel nach Inhalten im Laufe der Jahre energetische Verwendung stoffliche Verwendungsonstige Projekte, Öffentlichkeitsarbeit 100 % 80 % 60 % 40 % 20 % 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 Abb. 57: Aufteilung der Fördermittel nach Inhalten im Lauf der Jahre (Quelle: FNR) Gemeinschafts- aufgabe „Verbesserung der Agrarstruk- tur und des Küstenschut- zes“ (GAK) Teil A: Agrarinvestitions- programm (AFP) Förderung von einzelbetrieb- lichen Investitionsvorhaben wie Verbesserung der Um- weltbedingungen u.a. durch Maßnahmen zur Förderung der Energieeinsparung und -umstellung auf alternative Energiequellen z.B. Umstel- lung der Heizanlage (Bio- masseanlage) Laufzeit Rahmenplan: bis 2010 BMELV, Länder (zuständige Agrarministerien, Landwirtschafts- kammern und -ämter), EU Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen
  • 63. 63 Teil B: Diversifizierung Förderung von Investitionen zur Schaffung zusätzlicher Einkommensquellen wie Bau von Biogasanlagen Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen „Richtlinien zur Förderung von Maßnah- men zur Nut- zung erneuer- barer Energien“ Zuschüsse, zinsvergünstigte Darlehen und Teilschulder- lasse für Biomasseanlagen zur Wärme- und Stromge- winnung 2007: 213 Mio. € für das gesamte Programm, keine Aufteilung nach Förderbereichen Laufzeit: bis 31.12.2007, Gesamtpro- gramm: BMU, BMELV fachlich zuständig für Biomassebereich, Abwicklung über BAFA und KfW- Förderbank Sonderkredit- programm Umweltschutz und Nachhal- tigkeit Zinsgünstige Kredite für Investitionen in erneuerbare Energien und nachwachsende Rohstoffe z.B. Biogasanlagen, dezentrale Ölmühlen und Biodieselanlagen sowie in agrarbezogenen Umwelt- schutz und ökologischen Landbau; Antragsberechtigt: Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, der Fischerei sowie des Gartenbaus unbefristet Landwirtschaft- liche Rentenbank Gesetz über den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare Energien Gesetz – EEG) Mindestvergütungen für Strom aus erneuerbaren Energien. Die Mindestvergü- tungssätze werden jährlich für die ab Jahresbeginn neu in Betrieb genommenen Anlagen um 1,5 % gesenkt. Keine Befristung, aber spätestens ab 31.12.2007 alle vier Jahre Erfah- rungsbericht und ggf. Anpassung der Vergütungs- und Degressions- sätze BMU
  • 64. • Biokraftstoffquotengesetz (BiokraftQuG). Seit 1. Januar 2007 feste Beimischungs- quoten von Biokraftstoffen zu Benzin und Diesel ein. 64 Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen Förderung von Innovationen aus dem Zweckvermö- gen des Bun- des Zinsgünstige Kredite für in- novative Vorhaben, die Mo- dellcharakter haben bzw. die geeignet sind, Erfahrungen hinsichtlich der Zweck- mäßigkeit bestimmter um- weltfreundlicher, tierschutz- gerechter oder produktions- technischer Verfahren bzw. bestimmter betriebswirt- schaftlicher o. finanzierungs- technischer Verhältnisse zu sammeln unbefristet Landwirtschaft- liche Rentenbank Besteuerung biogener Kraftstoffe Biokraftstoffförderrichtlinie 2003/30/EG Energiesteuer-Richtlinie 2003/96/EG Die EU-Förderrichtlinie legt für das Jahr 2005 einen Min- destbiokraftstoff-Anteil von 2 Prozent fest, der im Jahr 2010 den Wert von 5,75 Prozent er- reichen soll. In Deutschland: • Ab August 2006 Energie- steuergesetz (EnergieStG) mit stufenweiser Anhebung der Steuer auf Pflanzenöl und Biodiesel. Für die Land- und Forstwirtschaft sind Reinbiokraftstoffe steuerbefreit. Keine Befristung, aber jährliche Berichterstattung der Bundesregie- rung an den Bundestag zur Überprüfung der Über-/Unter- kompensation der Mehrkosten bei der Biokraft- stofferzeugung EU, BMF
  • 65. 65 Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen Verpackungs- verordnung Ausnahmeregelung in der novellierten Verpackungs- verordnung für zertifizierte Bioverpackungen: Biover- packungen sind von der Rücknahmeverpflichtung und der Beteiligung an einem entsprechenden Entsorgungs- system nach § 6 der Verord- nung ausgenommen. Befristet bis 2012 BMU Stilllegungs- flächen Anbau nachwachsender Rohstoffe auf stillgelegten Flächen gem. VO(EU) 1973/04 unter Beibehaltung der Stilllegungszahlungs- ansprüche möglich Laufzeit: unbegrenzt, aber in 2008 ausgesetzt EU, BMELV, Länder, Antrag bei den Agrar- behörden der Landkreise Nicht-Still- legungsflächen 45 Euro/ha Prämie für den Anbau von Energiepflanzen auf nicht stillgelegten Flächen unter Beibehaltung der Zahlungsansprüche im Rahmen der Betriebsprä- mienregelung EU, Antrag bei den Agrarbehör- den der Land- kreise Produktions- erstattung für Stärke und Zucker Förderung der Verwendung im industriellen Bereich (chemisch-technischer Sektor) Wechselnd nach Weltmarktlage EU, BMF, nähere Informationen www.zoll.de (Stichwort „Produktions- erstattungen“).
  • 66. 66 Maßnahme ZuständigkeitBeschreibung Fördervolumen 7. Rahmen- programm der Europäischen Gemeinschaft für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (7. FRP) Förderung von Forschungs- projekten, die auf die Ent- wicklung kostengünstiger Technologien für eine nach- haltige Energiewirtschaft ausgerichtet sind wie: • Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien • Brennstoffe aus erneuer- baren Energien • Erneuerbare Energien zu Heiz- und Kühlzwecken • Intelligente Energienetze • Energieeffizienz und Energieeinsparung, • CO2- Abscheidung und -speicherung für emissions- freie Stromerzeugung Laufzeit: bis 2013 EU, Nationale Kontaktstelle zum EU-For- schungsrahmen- Programm (NKS), BMBF
  • 67. 67 6 Kennziffern Umrechnung von Energieeinheiten Vorzeichen für Energieeinheiten Volumeneinheiten für Holz Vorsatz Vorsatz- Faktor Zahlwort zeichen Deka Da 10 Zehn Hekto h 102 Hundert Kilo k 103 Tausend Mega M 106 Million Giga G 109 Milliarde Tera T 1012 Billion Peta P 1015 Billiarde Exa E 1018 Trillion kJ kcal kWh m3 Erdgas 1 kJ 1 0,2388 0,000278 0,000032 1 kcal 4,1868 1 0,001163 0,00013 1 kWh 3.600 860 1 0,113 1 kg SKE 29.308 7.000 8,14 0,924 1 kg RÖE 41.868 10.000 11,63 1,319 1 barrel 5.694.048 1.360.000 1.582 179,42 1 m3 Erdgas 31.736 7.580 8,816 1 SKE: Steinkohleeinheiten RÖE: Rohöleinheiten kg SKE kg RÖE barrel 1 kJ 0,000034 0,000024 1,76·10 -7 1 kcal 0,000143 0,0001 7,35·10 -7 1 kWh 0,123 0,086 0,000063 1 kg SKE 1 0,70 0,0052 1 kg RÖE 1,428 1 0,0074 1 barrel 194,21 136 1 1 m3 Erdgas 1,082 0,758 0,0056 1 Fest- Holzblock 1x1x1 Meter meter ohne Luft 1 Raum- Block von 1x 1x1 Meter meter Holz, bestehend aus ge- (1 Ster) spaltenen und aufge- schichteten Meterstücken 1 Schütt- lose geschüttete Holz- raum- menge von einem Kubik- meter meter, i.d.R. 0,7 Raummeter 1 Kubik- 1x 1x1 Meter locker auf- meter geschüttetes Scheitmaterial
  • 68. 68 7 Literaturhinweise Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE Stat): diverse Zahlen und Statistiken Bundesforschungsanstalt für Holz- und Forstwirtschaft: Holzbilanzen 2002, 2003, 2004 und 2005 für die Bundesrepublik Deutschland, Hamburg, Juli 2005/Juli 2006 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Umweltpolitik – Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung, Mai 2006. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Erneuerbare Energien in Zahlen – nationale und internationale Entwicklung, Juni 2007. Institut für Energetik und Umwelt gGmbH: Monitoring zur Wirkung des novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) auf die Entwicklung der Stromerzeugung aus Biomasse im Auftrag des Bundesministe- riums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 1. Zwischenbericht, Oktober 2005. 2. Zwischenbericht, Februar 2006. Endbericht, Februar 2007. Institut für Energetik und Umwelt gGmbH (IE): diverse Zahlen und Statistiken auf Anfrage. Mantau, Udo (Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft): Holzrohstoffbilanz Deutschland – Bestandsaufnahme 2004, Hamburg 2004/2006. Mantau, Udo (Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft): Vortrag „Energetische und stoffliche Holzverbrauchentwicklung in Deutschland“ anlässlich des Kongresses Rohholzmanagement in Deutschland im März 2007 in Hannover. Mantau, Udo, Sörgel, Christian (Universität Hamburg, Zentrum Holzwirtschaft): Energieholzverwendung in privaten Haushalten. Zwischenbericht Juli 2006. Umweltbundesamt (Hrsg.) Monitoring zur Wirkung der Biomasseverordnung Zwischenbericht, Februar 2006. 3. Zwischenbericht, Juni 2006.
  • 69. 69 Weiterführende Daten zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Bereich der Bioenergie finden Sie in folgenden Publikationen der FNR:
  • 70. 70 Detaillierte Informationen zur Nutzung nachwachsender Rohstoffe finden Sie in der folgenden Veröffentlichung der FNR:
  • 71. U3
  • 72. Herausgeber Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) Hofplatz 1 • 18276 Gülzow Tel. : 03843/6930-0 Fax: 03843/6930-102 info@fnr.de • www.fnr.de Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Gedruckt auf Papier aus Durchforstungsholz mit Farben auf Leinölbasis